Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Leipzig


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.04.08, 22:28   #16
Stahlbauer
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Stahlbauer
 
Registriert seit: 10.01.2008
Ort: Mitteleuropa
Beiträge: 1.899
Stahlbauer ist essentiellStahlbauer ist essentiellStahlbauer ist essentiellStahlbauer ist essentiellStahlbauer ist essentiellStahlbauer ist essentiellStahlbauer ist essentiellStahlbauer ist essentiellStahlbauer ist essentiellStahlbauer ist essentiell
Zitat:
Zitat von dj tinitus Beitrag anzeigen
@stahlbauer: ja, wahnsinn, was an unis alles herausgeforscht wird. die grösste sächsische stadt gehört also zu den waldärmsten gegenden sachsens. noch zwei semester und die finden heraus, dass wälder dünn besiedelt sind.
aber stimmt schon: eine neue schneisse durch den auenwald wird weder gewünscht noch gebraucht. und auch nicht gebaut.
Statistiken aus der Landeshauptstadt Dresden sind oft herzerfrischend. Das die TU Dresden aber noch nicht einmal einfachste Regeln statistischer Vergleiche einhält -Äpfel und Birnen- und das auch noch in´s Netz stellt, ist schon traurig.
Stahlbauer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.05.08, 20:22   #17
DAvE LE
WÄCHTER von LEiPZiG
 
Benutzerbild von DAvE LE
 
Registriert seit: 14.02.2008
Ort: LEiPZiG
Alter: 27
Beiträge: 4.045
DAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz sein
Bis 2010 soll das erste Teilstück der Nordtragente fertig sein.

>> http://www.lvz.de/aktuell/content/63585.html
__________________
*~ bye DAvE ~*
www.baustelle-leipzig.de
DAvE LE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.05.08, 21:41   #18
LEgende
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von LEgende
 
Registriert seit: 28.01.2008
Ort: Leipzig
Beiträge: 624
LEgende sitzt schon auf dem ersten Ast
Zitat:
Zitat von DAvE LE Beitrag anzeigen
Bis 2010 soll das erste Teilstück der Nordtragente fertig sein.

>> http://www.lvz.de/aktuell/content/63585.html

Vielen Dank für die Info! Aber noch eine kurze Anmerkung: Die Meldung betrifft das nördliche Teilstück des Tangentenvierecks und nicht des Mittleren Rings. Nicht das hier Verwechslungen entstehen.
LEgende ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.08, 09:42   #19
LEgende
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von LEgende
 
Registriert seit: 28.01.2008
Ort: Leipzig
Beiträge: 624
LEgende sitzt schon auf dem ersten Ast
Noch ausführlichere Infos zur Nordtagente als bei der LVZ gibts hier: http://www.lizzy-online.de/modules.p...rder=0&thold=0
LEgende ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.08, 14:44   #20
LEgende
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von LEgende
 
Registriert seit: 28.01.2008
Ort: Leipzig
Beiträge: 624
LEgende sitzt schon auf dem ersten Ast
In der Nähe der potenziellen Südostrasse möchte die Firma Dux eine neue Produktionshalle bauen - Konflikte sind vorprogrammiert: http://www.lizzy-online.de/modules.p...rder=0&thold=0#

Zudem wird in dem Beitrag behauptet, dass die angedachte Südtrasse durch einen kleinen Teil des südlichen Auwaldes nie gebaut werden wird bzw. darf. Ich persönlich sehe die Notwendigkeit trotzdem. Aktuell verläuft der ganze Verkehr über den Schleußiger Weg und zieht sich über Adler und Antonienstraße bis Grünau. Eine Entlastung der hochbelasteten Gründerzeitquartiere ist schon seit Jahren überfällig. Warum man dies in dem Artikel außen vorlässt ist meinerseits nicht nachvollziehbar. Und wer glaubt, dass PKWs aussterben, der... . Wenn die Stadt die Südtrasse bauen will, wird sie schon entsprechende Umsetzungsmöglichkeiten finden. Klar ist natürlich auch, das der ÖPNV zukünftig in Leipzig an erster Stelle stehen muss. Nichts desto trotz müssen auch sinnvolle und notwendige Straßen gebaut werden.
LEgende ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.11.08, 10:57   #21
DAvE LE
WÄCHTER von LEiPZiG
 
Benutzerbild von DAvE LE
 
Registriert seit: 14.02.2008
Ort: LEiPZiG
Alter: 27
Beiträge: 4.045
DAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz sein
Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau informiert:

Tangentenviereck Süd: Baustart im Abschnitt Kurt-Eisner-Straße / Semmelweisstraße

Die Schließung einer Lücke im Tangentenviereck Süd, das Teil des mittelfristigen Straßen- und Brückenbauprogramms der Stadt ist, hat begonnen. Am 5. November war der offizielle Baustart für den rund einen Kilometer langen neuen Abschnitt, der durch die Verlängerung der Semmelweisstraße über die Bahnanlagen des Bayerischen Bahnhofs hinweg die Verbindung zwischen dieser Straße und der Kurt-Eisner-Straße herstellt. Das Vorhaben umfasst die Umgestaltung der Kurt-Eisner-Straße zwischen Arthur-Hoffmann-Straße und Altenburger Straße, die Überbrückung der Gleise und den Ausbau der Semmelweisstraße vom Dösner Weg bis zur Zwickauer Straße. Die neue Straßenverbindung erhält zwei Richtungsfahrbahnen mit je zwei Fahrspuren. Das neue Brückenbauwerk, die Semmelweisbrücke, ist bereits bis auf Restarbeiten fertig. Da erst perspektivisch entschieden wird, ob eine Straßenbahnlinie über die neue Straßenverbindung verlaufen wird oder nur eine Buslinie, wurden auf dem Brückenunterbau zunächst die äußeren Straßenbrücken für die beiden Richtungsfahrbahnen errichtet, optional kann später auch der mittlere Überbau für die Straßenbahn errichtet werden. Die Verkehrsfreigabe des neuen Abschnitts ist für Anfang Juli 2010 vorgesehen. Die Gesamtkosten inklusive der etwa 2,2 Millionen Euro für den Brückenbau betragen rund 9,2 Millionen Euro.

Der neue Abschnitt des Tangentenvierecks Süd bedeutet eine spürbare Verbesserung der Verkehrsverhältnisse im erweiterten Stadtzentrum und im Süden Leipzigs. Er wird einen großen Teil des Verkehrs zwischen dem östlichen und südlichen Stadtgebiet aufnehmen, der derzeit über den Bayrischen Platz und das Stadtzentrum bzw. über die Richard-Lehmann-Straße und die Straße An der Tabaksmühle fließt. Die Realisierung des Projektes steht außerdem im engen Zusammenhang mit dem Bau des City-Tunnels Leipzig und dem neuen S-Bahn-Haltepunkt Semmelweisstraße. Der Haltepunkt wird über Treppenanlagen und Rampen von der Semmelweisbrücke aus zugänglich sein. Der Lückenschluss im Tangentenviereck Süd dient auch der besseren Erschließung der angrenzenden Flächen des Bayerischen Bahnhofs und der Alten Messe. Durch die im Nahverkehrsplan der Stadt perspektivisch vorgesehene Einordnung einer Verbindung des öffentlichen Personennahverkehrs in den neuen Abschnitt wird der S-Bahn-Haltepunkt Semmelweisstraße mit Bus- bzw. Straßenbahn verknüpft.

Straßenbau

Die Trasse von der Arthur-Hoffmann-Straße bis zur Zwickauer Straße wird grundhaft ausgebaut. Straßenbegleitend sind Rad- und Gehwege vorgesehen. In der Kurt-Eisner-Straße werden Parkstreifen und Stellflächen auf einer Mittelinsel angeordnet. Optional ist die Führung der Straßenbahn im Mittelstreifen vorgesehen. Das Vorhaben umfasst die Umgestaltung bzw. den Neubau von sechs Knotenpunkten. Dabei handelt es sich um die Kreuzungen der Kurt-Eisner Straße mit der Arthur Hofmann-Straße, der Lößniger Straße, der Altenburger Straße und einer im Umgestaltungskonzept für den Bayerischen Bahnhof vorgesehenen Erschließungsstraße sowie um die Kreuzungen der Semmelweisstraße mit der Tarostraße / Straße An den Tierkliniken und der Zwickauer Straße. Der vorhandene südliche Anschluss des Dösner Wegs an die Semmelweisstraße wird aufgehoben. Die Kleingartenanlage wird über das Gelände der Großmarkthalle neu angebunden.

Die Kreuzungen Kurt-Eisner-Straße / Altenburger Straße und Semmelweisstraße / An den Tierkliniken / Tarostraße erhalten neue Ampelanlagen. In der östlichen Fußgängerfurt am Haltepunkt Semmelweisstraße ist eine Signalanlage für Fußgänger vorgesehen. Als Begleitgrün der Trasse werden 233 Bäume (Linden und Platanen) gepflanzt, in den Rasenflächen werden Frühjahrsblüher eingestreut. Der Straßenbau ist insgesamt mit umfangreichen Leitungsarbeiten verbunden. Kooperationspartner der Stadt sind die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL), die Stadtwerke Leipzig GmbH (SWL), die Leipziger Verkehrsbetriebe GmbH (LVB), Kabel Deutschland, PrimaCom, die HL-KOMM Telekommunikations-GmbH sowie die Deutsche TELEKOM AG.

Die Hauptarbeiten werden im Juni 2010 abgeschlossen. Um die Belastungen für die Anwohner so gering wie möglich zu halten, wurde die Baumaßnahme in verschiedene Bauabschnitte unterteilt. Noch dieses Jahr werden die nördliche Fahrbahn der Semmelweisstraße mit Geh- und Radweg und der Mittelstreifen zwischen An den Tierkliniken und Zwickauer Straße sowie die Fahrbahnen, Geh- und Ragwege und Mittelstreifen östlich des Dösner Weges gebaut. Außerdem sollen die Dammschüttungen an der Semmelweisbrücke erfolgen. 2009 werden in der Kurt-Eisner-Straße zunächst die nördliche Fahrbahn, der nördliche Geh- und Radweg und die südliche Fahrbahn gebaut. Ebenfalls 2009 werden die kompletten Straßen über das Bahngelände und die südliche Fahrbahn der Semmelweisstraße samt Geh- und Radweg fertig gestellt. Bis Mitte 2010 sind der südliche Geh- und Radweg der Kurt-Eisner-Straße sowie die Bepflanzung und Markierung sowie die Installation der Straßenbeleuchtung und der Lichtsignalanlagen vorgesehen.

Bauherr sind die Stadt Leipzig und die KWL. Ausgeführt werden die Arbeiten von der Firma Reif Baugesellschaft mbH & Co. KG Schkeuditz.

Brückenbau

Der Bau der Semmelweisbrücke begann im Januar dieses Jahres. Sie ist als Einzelfeldbrücke aus Spannbeton mit einer konstanten lichten Weite von knapp 19 Metern konzipiert. Sie überführt die Semmelweisstraße über die Gleise des City-Tunnels Leipzig und zwei entlang der Gleistrasse verlaufende Radwege. Bis zur endgültigen Entscheidung über den Bau der Straßenbahnlinie bleibt der Raum zwischen den beiden äußeren Straßenbrücken offen, die so lange mit inneren Geländern versehen sind. Die Breite der Straßenbrücken beträgt je 14 Meter, die Gesamtkonstruktion wird 38 Meter breit sein. Die Fertigstellung der Brücke ist für Dezember vorgesehen. Der Bau wird von der Firma Matthäi aus Halle ausgeführt. +++

PM: Stadt Leipzig

Dazu fand heute auch eine Pressegespräch statt. Bei LeipzigFernsehen dürfte man also vielleicht bilderhaftes erfahren.
__________________
*~ bye DAvE ~*
www.baustelle-leipzig.de
DAvE LE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.11.08, 23:17   #22
LEgende
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von LEgende
 
Registriert seit: 28.01.2008
Ort: Leipzig
Beiträge: 624
LEgende sitzt schon auf dem ersten Ast
Danke DAvE für die Masse an neuen Informationen! Also ich find die ganze Entwicklung ja super spannend.
Die interessanteste Neuerung finde ich die Sache mit der "vorgesehenen Erschließungsstraße" im Zuge des "Umgestaltungskonzepts für den Bayerischen Bahnhof". Wenn ich die Fakten richtig interpretiere, bedeutet dies nix anderes als eine neue Straße, die zum Teil den Verlauf der derzeitigen Kohlenstraße aufgreift. Siehe hierzu meine Grafik; rote Gerade (http://i249.photobucket.com/albums/g...hungsstrae.jpg). Übrigens ähnlich der Planungen aus den 40er Jahren, die ich vor kurzem ja auch schonmal hier im Forum erläutert hatte und die derzeit noch im stadtgeschichtlichen Museum ausgestellt werden. Hierbei ging es bekanntlich um eine Straße bzw. Magistrale westlich entlang des Bayrischen BHF gen Süden.

Die somit geplante "vorgesehene Erschließungsstraße" dürfte dann im Süden auf die neue Ampel-Kreuzung mit der Semmelweisstraße bzw. Kurt-Eisner-Straße treffen und im weiteren südlichen Verlauf dann als Altenburger Straße die Verbindung zur aktuellen Trasse der B2 herstellen. Dies hätte den positiven Effekt, dass man zukünftig neben der Wundtstraße eine zweite relativ direkte und leistungsstarke Südverbindung hätte, die im Gegensatz zur Karl-Liebknecht-Straße nur zum Teil die Gründerzeitbauten streift. Wobei ich mir nicht so recht vorstellen kann, dass man den recht schmalen Abschnitt "Altenburger Straße" für den Durchgangsverkehr freigibt. Es fehlt noch eine breitere Trasse, die östlich entlang der Media-City direkt zur Richard-Lehmann-Straße führt, und irgendwann einmal dann auf den südlichen/südöstlichen Abschnitt des Mittleren Ringes trifft.

Die Sache mit der Straba hatten wir ja auch schon mal diskutiert. Wobei ich mir persönlich nicht vorstellen kann, dass man da die Tram langfahren lassen wird. Zu viele Probleme sind damit verbunden. Wo sollen die Anlieger ihre ganzen Autos parken, wenn, wie vom Dezernat angedacht, die Tram-Linie in der Mitte verläuft? Zudem dürfte der Durchgangsverkehr in der Kurt-Eisner-Straße zukünftig extrem zunehmen. Das wird DIE Ost-West-Verbindung werden, und der Richard-Lehmann-Straße einiges an Verkehr abnehmen. Eine leicht abgeänderte Streckenführung des 60er Busses scheint mir persönlich die einfachere, schnellere und vor allem günstigere Lösung.
__________________
Alle von mir gezeigten Bilder stammen, soweit nicht anders angegeben, aus meiner Digitalkamera.

Geändert von LEgende (06.11.08 um 00:06 Uhr)
LEgende ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.11.08, 23:41   #23
DaseBLN
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von DaseBLN
 
Registriert seit: 09.03.2008
Ort: Berlin / Leipzig
Beiträge: 3.617
DaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiell
^ Und ich hatte mich immer gefragt, warum bei einem Bau der Semmelweißstrasse die Tille, Deutschlands dienstältester elektronischer Club, weichen muß. Das mit der Altenburger stelle ich mir aber schwierig vor, schlieslsich macht die momentan eher den Eindruck einer verkehrsberuhigten Zone. Was die Tram betrifft - das wird in der Tat schwierig. Volle Förderung gibt es nur für vollständig vom Individualverkehr abgetrennte Trassen, was die frühere Variante (Richtungsspuren ausserhalb der Mittelstreifen, z.T. noch erkennbar) natürlich unnötig verteuert. Andererseits sind die Streifen so breit, dass man zumindest etwa die Hälfte der Parkplätez an den Strassenrand verlegen könnte. Proteste würde das aber sicher trotzdem geben.
__________________
Alle Bilder, soweit nicht anders angegeben, von mir.

Fotos im DAF: Moskau (Neue Bilder)
DaseBLN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.11.08, 23:49   #24
ForzaLE
Mitglied

 
Registriert seit: 20.05.2008
Ort: Leipzig
Alter: 35
Beiträge: 133
ForzaLE sitzt schon auf dem ersten Ast
Muss für den Neubau der Semmelweißbrücke/-strasse tatsächlich die Tille weichen?!?! Also auf der Grafik wäre es zumindest wahrscheinlich aber das fänd ich ja gerade zu fatal, ich bin nicht der größte Tille Fan aber das ist ein Stück Elektro-/Weggehkultur in Leipzig was weit über die Stadtgrenzen hinaus berühmt ist. Da verliere ich jede stadtplanerische Vernunft!
ForzaLE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.11.08, 23:52   #25
LEgende
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von LEgende
 
Registriert seit: 28.01.2008
Ort: Leipzig
Beiträge: 624
LEgende sitzt schon auf dem ersten Ast
@DaseBLN: ...daher wäre der Bus wohl in diesem Fall wirklich mal die bessere Lösung. Außer man nutzt max. den Mittelstreifen im Bereich A.-Hoffmann-Straße bis Semmelweisstraße. Das wäre noch eine relativ kurze Distanz. Die Parkplätze wären wohl aus Anwohnersicht gerade noch so zu verschmerzen. Die Tram 2 oder eine andere Linie, könnte dann ähnlich der heutigen "9" die A.-Hoffmann-Straße entlang fahren, und dann an der Kreuzung nach Osten zur Semmelweissbrücke abbiegen. Aber eine Tram-Linie die gesamte Kurt-Eisner-Straße auf dem Mittelstreifen entlang, halte ich ohne ein entsprechend leistungsstarkes Park-Ersatz-Konzept für ausgeschlossen.

@ForzaLE: Man könnte die Distillery ähnlich dem Bayrischen BHF ja ein wenig nach Westen verschieben; da wäre Platz. Aber wer soll das bezahlen...

So richtig überlegt scheint mir dieser Abschnitt auch nicht, da wie von mir erwähnt, früher oder später sicher sowieso eine Trasse östlich entlang der Media-City gebaut zu werden scheint. Oder doch nicht? Jedenfalls bräuchte man somit gar nicht so weit westlich zu bauen. Alles Spekulation.


Noch ein weiterer Punkt:

Was mich auch noch sehr interessieren würde ist, ob man auch nördlich der Semmelweissbrücke langfristig gesehen noch eine Überbrückungsmöglichkeit, sprich eine Brücke und eine Straße baut. Entspräche quasi einer Verlängerung der Johannisallee gen Westen. Platz wäre hierfür vorhanden. Zudem scheint mir die heutige Kreuzung Johannisallee/Str. d. 18. Okt. auch deshalb schon entsprechend breit gebaut worden zu sein. Diese könnte dann den Ost-Westverkehr im südlichen Bereich des Bayrischen BHF aufnehmen und würde die Kreuzung am Bayrischen BHF entlasten. Diese Idee wurde übrigens auch schon in den 40ern (oder noch eher?) einmal aufgegriffen und angepeilt.
__________________
Alle von mir gezeigten Bilder stammen, soweit nicht anders angegeben, aus meiner Digitalkamera.

Geändert von LEgende (06.11.08 um 00:22 Uhr)
LEgende ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.08, 00:44   #26
DaseBLN
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von DaseBLN
 
Registriert seit: 09.03.2008
Ort: Berlin / Leipzig
Beiträge: 3.617
DaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiell
@Forza: nichts genaues weiß man nicht. Gemunkelt wurde davon schon im Jahr 2000, bisher ist der Kelch aber vorübergegangen. Fairerweise muss manallerdings sagen, dass die meisten (auch ich) die Tille ausschliesslich in dieser Location kennen, hier ist sie auch groß geworden, allerdings ist es auch schon die zweite - eröffent wurde usrpünglich auf dem Brauereigelände in der Biedermannstrasse. Dort gab es Ärger wegen Lärm, die Südvorstadt protestierte gegen die Schliessung und schliesslich wurde Mitte der 90er die jetzige Location bezogen. Insofern muß ein Ortswechsel keinen Tod bedeuten, genügend Schuppen gibt es ja noch in der Umgebung. Aktueller Status also unklar, die direkte Verlängerung der Altenburger Straße führt aber direkt am Gebäude entlang.

@LEgende:

Ich finde eine Entscheidung pro oder contra Strassenbahn sollte man nicht von eventuellen Parkplatzmängeln abhängig machen. Das Plus in der Erreichbarkeit sollte Ausgleich genug sein. Auf jeden Fall macht eine Trasse nur entlang der kompletten Kurt-Eisner-Strasse Sinn. Erst dann würde das für Strassenbahnen nötige Potential entstehen, trotz Schienenbonus. Auch würde die Tram hier ja als Tangente mit Umstieg zur Stammstrecke der S-Bahn fungieren - das macht nur Richtung Schleussig und Reudnitz Sinn. Eh hier aber was gebaut wird, wird sicherlich der Lückenschluss in der Saarländer Straße geschaffen - der ist superkurz, superlogisch und äußerst sinnvoll. Allein, ob er wirklich gebaut wird? Man darf gespannt sein. Eine Verbindung Johannisallee-Körnerstrasse fände ich übrigens auch extrem sinnvoll.
__________________
Alle Bilder, soweit nicht anders angegeben, von mir.

Fotos im DAF: Moskau (Neue Bilder)
DaseBLN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.08, 02:15   #27
LEgende
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von LEgende
 
Registriert seit: 28.01.2008
Ort: Leipzig
Beiträge: 624
LEgende sitzt schon auf dem ersten Ast
Das Thema Kurt-Eisner-Straße und Straßenbahn bzw. allgemein Straßenbahn in Leipzig zeigt immer wieder, dass die Straßenbahn hier und da nicht das optimale ÖPNV-System ist. Vor 100 Jahren hätte man sicher auch an eine sogenannte Unterpflasterbahn (http://de.wikipedia.org/wiki/Unterpflasterbahn) auf bestimmten Trassen gedacht. Als die deutschen Städte allesamt noch mit starkem Wachstum rechnen konnten. Aber die Umsetzung eines solchen Systems konnte aufgrund zweier Weltkriege in Leipzig bekannlich nie realisiert werden. Trotzdem denke ich, dass die Vorteile auch in der heutigen Zeit nicht von der Hand zu weisen sind. Heutzutage scheint sich aufgrund der höheren Kosten und der Rahmenbedingungen jedoch keiner mehr so recht zu trauen. Klar, dass ganze ist eben finanziell sicher aufwändiger im Vergleich zu einer normalen Straba-Trasse.

Gerade bei der Vielzahl an engen Straßen in Leipzig wundert es einen jedoch, dass z.B. immer nur Häuser für den ÖPNV oder den PKW-Verkehr abgerissen werden, statt diese Situationen als gegeben anzusehen und angepasste Lösungen zu entwicklen.

Nur mal so theoretisch:
Man könnte doch 'ne Unterpflasterbahn auf dem Teilstück ab Beginn der Kurt-Eisner-Straße im Westen bis zum Beginn der Semmelweisstraße im Osten bauen.
Bei dieser Variante würde man geschickt das Parkplatzproblem umgehen! Zudem könnte man den Tunnel (der ja von der Tiefe her direkt unter der Oberfläche in offener Bauweise gebaut werden könnte; im Gegensatz zum riesigen S-Bahn-City-Tunnel, der ja extrem Tief unter der Erde gebaut wird) ohne Gefährdungen der Gründerzeitbebauung errichten, da keine Gebäude unterquert werden müssten. Also auch keine teuren Gebäudesicherungsmaßnahmen. Das typische Leipziger Grundwasserproblem wäre bei solch einem recht flachen Tunnel sicher auch beherrschbar bzw. man kann aufgrund des City-Tunnel-Baus auch vorhandenes Know-How bauen und Synergien nutzen.
Entsprechend angepasste Fahrzeuge für diese Trasse, die sowohl auf normalen Straba-Trassen als auch diesen Tunnelbereich befahren können, stünden sicher auch kein unlösbares Problem dar. Die LVB besitzt ja eine eigene Gesellschaft für den Bau von Fahrzeugen.

Wie seht ihr dass?
__________________
Alle von mir gezeigten Bilder stammen, soweit nicht anders angegeben, aus meiner Digitalkamera.
LEgende ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.08, 16:59   #28
Dr.Faust
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von Dr.Faust
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: L
Alter: 41
Beiträge: 324
Dr.Faust sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreDr.Faust sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreDr.Faust sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Finde die Idee nicht mal schlecht. Diese Unterpflasterbahn hätte z.B. auch auf der Prager Straße gut gepasst. Weil die Straße fast nur gerade ist und man hätte mehr Freiraum zur Gestaltung der Straße gehabt. Abwarten wie das ÖPNV-Netz von Leipzig in 20 oder 30 Jahren aussieht.
__________________
Vielleicht ist es so, daß in den Momenten, wo wir uns am stärksten fühlen, wir am schwächsten sind.
Dr.Faust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.08, 17:17   #29
Bolzer89
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 15.05.2008
Ort: Borsdorf
Beiträge: 49
Bolzer89 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
hatte mir auch schon oft vorgestellt , wie so ne unterpflasterbahn an verschiedenen stellen wirken würde .
vor allem in so engen bereichen wie ranstädter steinweg bis kreuzung jahnalle/marschnerstraße wäre das was
aber ich denke , dass wird wenn überhaupt noch viele jahre auf sich warten lassen ...
Bolzer89 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.11.08, 13:31   #30
Dr.Faust
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von Dr.Faust
 
Registriert seit: 17.03.2007
Ort: L
Alter: 41
Beiträge: 324
Dr.Faust sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreDr.Faust sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreDr.Faust sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Habe gestern mal Bilder vom Baugeschehen Semmelweisstraße/Kurt-Eisner-Straße gemacht.

Richtung Kurt-Eisner-Straße


Semmelweisbrücke


Richtung Kreuzung Semmelweisstraße/Zwickauer Straße

Bilder: Dr.Faust
__________________
Vielleicht ist es so, daß in den Momenten, wo wir uns am stärksten fühlen, wir am schwächsten sind.
Dr.Faust ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:02 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum