Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Chemnitz


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.10.08, 00:35   #16
dj tinitus
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 23.07.2007
Ort: leipzig
Alter: 43
Beiträge: 1.050
dj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nett
zum totalen rumjammern gibt es doch eigentlich das aph-forum...

auch in chemnitz werden altbauten saniert. es wird versucht, wieder ein stadtzentrum entstehen zu lassen - und sogar das projekt der freilegung des flusses chemnitz lässt sich positiv anführen.
wenn die stadt allein in den letzten zwanzig jahren zwanzig prozent ihrer einwohner verloren hat, kann doch niemand ernsthaft erwarten, dass sich dort jede ecke tip top präsentiert. und letztlich sind es immer leer stehende gebäude, die abgerissen werden.
da der bevölkerungsschwund wohl anhalten wird, macht ein stadtentwicklungsplan auf jeden fall sinn. aber natürlich ein seriöser. ideen wie "zentrum rekonstruieren" oder "bewohnte plattenviertel abreissen" gehören da sicher nicht dazu.

im übrigen gilt: verschwörungstheorien, wer was warum platt machen will, sind im aph-forum besser aufgehoben.
dj tinitus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.10.08, 06:34   #17
Cowboy
DAF-Team
 
Benutzerbild von Cowboy
 
Registriert seit: 18.07.2007
Ort: Leipzig
Beiträge: 4.120
Cowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle Zukunft
^ So ist es. Und weil das so ist, werde ich ab sofort unausgegorene Rundumschläge gegen alles, was hier manchen nicht geheuer erscheint, bzw. zurecht gesponnene Fantasien einiger, die mit der Wirklichkeit (geschweige denn mit der Problematik Stadtumbau Ost) nichts zu tun haben, ohne Vorankündigung löschen. Wie mein Vorredner schon sagte: Wer sich dennoch nicht bremsen kann, sollte woanders schreiben.
Cowboy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.10.08, 08:17   #18
ungestalt
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von ungestalt
 
Registriert seit: 25.04.2008
Ort: Leipzig
Alter: 37
Beiträge: 435
ungestalt hat die ersten Äste schon erklommen...
ich kenne chemnitz ganz gut und ein grundlegendes problem der stadt ist dieser widerspruch: chemnitz boomt wirtschaftlich wie nie und es schießen gewerbegebiete im umland aus dem boden, dass man schon nach ein paar wochen glaubt, sich irgendwie verfahren zu haben. gleichzeitig schrumpft und stirbt die stadt. sie gilt im altersdurchschnitt mit abstand als die älteste deutsche großstadt, tendenz nicht abnehmend. sämtliche junge menschen von dort, die ich kenne (chemnitz hat eine sahne-musik-szene) sind deprimiert, da sie in der stadt ein gefühl von zersetzung, stagnation und langeweile wahrnehmen. und auch ich kenne dieses gefühl der stadt. chemnitz hat wunderbare seiten, liegt am tor zum erzgebirge, aber der stadtorganismus scheint völlig aufgelöst zu sein.
eines der hauptprobleme sehe ich, ähnlich zu dresden, an den riesigen aufmarschalleen im stadtzentrum. 6-8 spurige straßen mit zurückgesetzten platten schaffen kein gefühl von urbanität. da hat eine stadt wie leipzig einfach glück gehabt, dass bei ihr nur der innere ring aufgeweitet wurde und somit ein zentrum geblieben ist, was auch beispielhaft nachverdichtet wurde bisher.

das grundproblem ist also, wie schafft man menschen nach chemnitz? nur arbeit reicht offenbar nicht, sonst würde leipzig einwohner an chemnitz verlieren. der strom wallt jedoch in die gegenrichtung.
__________________
Was fließt, gelingt.
ungestalt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.10.08, 09:36   #19
Cowboy
DAF-Team
 
Benutzerbild von Cowboy
 
Registriert seit: 18.07.2007
Ort: Leipzig
Beiträge: 4.120
Cowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle Zukunft
Wirtschaftlich gesehen sehe ich nicht wirklich einen Vorteil gegenüber Leipzig: Klar lesen sich einige Statistiken schön für Chemnitz, aber was sind schon einseitig beleuchtete Statistiken, wenn der Wert, der dahinter steht, nicht berücksichtigt wird. Wo junge Leute wegziehen und es immer mehr Rentner gibt, sinkt auch signifikant die Arbeitlslosen- und HartzIV-Quote. In Chemnitz, das weniger als 250000 Ew hat, leben ca. 55000 Menschen zwischen 20 und 40 Jahren - Tendenz weiter stark sinkend. In Leipzig, das mehr als 500000 Ew hat, leben schon mehr als 165000 Menschen zwischen 20 und 40 Jahren - Tendenz weiter stetig steigend. Wenn man die Zahlen vergleicht, fällt auf, dass Leipzig auch in Relation auf die Bevölkerungszahl deutlich mehr junge Menschen in einem Alter hat, das nun mal besonders hoch von Arbeitslosigkeit und dergleichen betroffen ist. Oder kurz gesagt: In Chemnitz stellen die 60 bis 70jährigen die stärkste Bevölkerungsgruppe, während es in Leipzig die 20 bis 30jährigen sind.

Quellen:
www.leipzig.de
www.chemnitz.de
Cowboy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.10.08, 10:23   #20
lguenth1
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 16.10.2008
Ort: Rochlitz
Beiträge: 2.384
lguenth1 ist im DAF berühmtlguenth1 ist im DAF berühmt
Die Frage der zukünftigen Bevölkerungsentwicklung ist tatsächlich der Kernpunkt für alle zukünftigen Planungen der Stadtentwicklung. Den Eindruck einer weiter stark schrumpfenden Bevölkerung und nennenswerter Fortzüge gerade junger Menschen, den einige hier offensichtlich gewonnen haben, kann ich aber glücklicherweise widerlegen. Aktuell ist die Bevölkerungszahl nur minimal rückläufig, wofür der Sterbefallüberschuß verantwortlich ist. Chemnitz zieht wie auch Dresden und Leipzig Einwohner aus den ländlichen Regionen Sachsens an. Zudem steigen die Geburtenzahlen (aktuell werden die Geburtenzahlen des Vorjahres etwa einen Monat vor dem Zeitpunkt des letzten Jahres erreicht). Was dabei zu wenig betrachtet wird, ist, daß mit den nach Westdeutschland abgewanderten Personen ein immenses Potential weiterer Zuzüge existiert.
Die Kernpunkte einer Pressemitteilung der Stadt Chemnitz vom 25.07.2007 zusammengefaßt (http://www.chemnitz.eu/de/facetten/f...=2007&monat=07):

-Bevölkerungsprognose für die Stadt Chemnitz im Jahr 2020: Zwischen 225.800 und 232.600 Personen (aktuell 244.553)
-Einwohnerverlust im Jahre 2005 war zu 70 Prozent durch die natürliche Bevölkerungsbewegung und nur noch 30 Prozent durch Wanderungen über die Stadtgrenze bestimmt. Der Bevölkerungsverlust 2006 in Chemnitz von 987 Personen resultierte sogar ausschließlich aus der natürlichen Bevölkerungsbewegung (3.053 Sterbefälle, 1.851 Geburten), während die räumliche Bevölkerungsbewegung (7.879 Zuzüge, 7.623 Fortzüge) der Stadt einen Bevölkerungszuwachs in Höhe von 256 Einwohnern brachte.

Was ich leider nicht wirklich mit Statistiken belegen kann, sind die Auswirkungen auf die Stadtentwicklung. Aus persönlichen Gesprächen habe ich aber den Eindruck gewonnen, daß Zuzüge in die Plattenbauviertel nicht stattfinden, stattdessen fast eine "Flucht" Richtung Kaßberg stattfindet. Hochwertig sanierter Wohnraum wäre hingegen stark nachgefragt und entsprechend knapp. Wie gesagt, statistisch belegen kann ich diese Eindrücke nicht.
lguenth1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.10.08, 02:10   #21
Stahlbauer
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Stahlbauer
 
Registriert seit: 10.01.2008
Ort: Mitteleuropa
Beiträge: 1.898
Stahlbauer ist essentiellStahlbauer ist essentiellStahlbauer ist essentiellStahlbauer ist essentiellStahlbauer ist essentiellStahlbauer ist essentiellStahlbauer ist essentiellStahlbauer ist essentiellStahlbauer ist essentiellStahlbauer ist essentiell
Also ich finde Chemnitz gar nicht so schlecht.

In der Galerie hab ich mal die andere Seite von Chemnitz vorgestellt.
Stahlbauer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.10.08, 08:06   #22
Cowboy
DAF-Team
 
Benutzerbild von Cowboy
 
Registriert seit: 18.07.2007
Ort: Leipzig
Beiträge: 4.120
Cowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle Zukunft
@lguent, ich bin der Auffassung, dass die Bevölkerungsentwicklung in bezug auf die Stadtentwicklung zu sehr gewichtet ist. Ob die Bevölkerung wächst oder schrumpft, bei beidem sollte die Maxime gelten: Stärkung der Kernstadt, so wenig wie möglich Zersiedlung an den Stadträndern. Damit ist auch in einer schrumpfenden Stadt wie Frankfurt/Oder möglich, dass zentrumsnahe Stadtviertel Zuzüge verbuchen. Ohne diese Maxime ist es wiederum genauso möglich, dass eine im Wachstum befindliche Stadt wie Frankfurt am Main Bevölkerungsverluste in den zentrumsnahen Stadtteilen hinnehmen muss. Im Moment sind die Rahmenbedingungen aber Gott sei Dank überall in Deutschland günstig für die Re-Urbanisierung (Wegfall von Pendlerpauschale und Eigenheimzulage, hohe Spritpreise, verbesserte Infrastruktur in den Städten), so dass inzwischen auch Chemnitz wieder mehr Zu- als Wegzüge verbucht.

Der aus Baden-Württemberg stammende Hartmut Wahl mit seiner auf Denkmalschutzobjekte spezialisierte Firma Wahl & Partner ist gewiss ein Segen für Chemnitz. Gibt es noch mehr von seinem Format in Chemnitz?
Cowboy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.10.08, 19:23   #23
lguenth1
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 16.10.2008
Ort: Rochlitz
Beiträge: 2.384
lguenth1 ist im DAF berühmtlguenth1 ist im DAF berühmt
Nach längeren Bestrebungen, die Leipziger Idee der Wächterhäuser auch in Chemnitz zu etablieren, gibt es jetzt offensichtlich ein erstes konkretes Objekt. Einen Videobeitrag dazu findet man beim sachsen-fernsehen: http://www.sachsen-fernsehen.de/defa...howNews=295689 Die Zietenstraße ist auf dem Sonnenberg. Es handelt sich dabei um die Hauptverkehrsstraße des Gebietes, wirklich dramatisch finde ich persönlich den Straßenverkehr dort aber nicht.

Wie waren denn generell in Leipzig die Erfahrungen mit den Wächterhäusern? Sind diese Objekte auch von der Sanierungswelle erfaßt worden?
lguenth1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.08, 02:58   #24
dj tinitus
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 23.07.2007
Ort: leipzig
Alter: 43
Beiträge: 1.050
dj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nett
eher nicht. "wächterhäuser" sind keine sanierungshäuser. bei ihnen geht es darum, durch bewohnen weiteren verfall zu minimieren. anders sieht es bei den "notsicherungen" und beim "selbstnutzerprogramm" aus. bei letzterem werden eigentümergemeinschaften gefunden, die die sanierungen stemmen. bei ersteren findet sich zum glück oftmals ein investor. "wächterhäuser" bleiben hingegen (vorerst) im besitz der eigentümer, die diese häuser eben nicht sanieren können. das ist allemal besser, als diese häuser einfach nur verfallen zu lassen. aber ihre rettung bedeutet das nicht. leider.
dj tinitus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.08, 18:26   #25
lguenth1
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 16.10.2008
Ort: Rochlitz
Beiträge: 2.384
lguenth1 ist im DAF berühmtlguenth1 ist im DAF berühmt
Ich hatte den Hauptsinn der Wächerhäuser so verstanden, daß vor allem Zeit gewonnen werden soll - eben weil bei finanzschwachen Eigentümern entweder kein Markt für einen Verkauf des Objektes besteht oder finanzkräftigere Eigentümer aktuell keine Nachfrage nach den sanierten Wohnungen erkennen. Der Eigentümer im Videobeitrag spricht ebenfalls von einer "Zwischennutzung, bis bessere Zeiten kommen".
Da das Konzept der Wächterhäuser in Leipzig schon längere Zeit zu existieren scheint, hatte ich eben gedacht, daß eines der so geretteten Objekte auch einem Investor ins Auge gefallen wäre. Wenn letztendlich keines der Wächterhäuser einer Sanierung zugeführt worden wäre - denn nur das kann im Endergebnis Sinn und Zweck der Sache sein - müßte man das ganze Konzept rundweg für gescheitert erklären...
lguenth1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.08, 17:41   #26
DaseBLN
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von DaseBLN
 
Registriert seit: 09.03.2008
Ort: Berlin / Leipzig
Beiträge: 3.611
DaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiell
^ Im Gegensatz zum Gebäudesicherungsprogramm der Stadt geht es bei den Wächterhäusern nicht darum, Zeit durch Sicherung zu gewinnen und die Gebäude einer schnellstmöglichen Sanierung zuzuführen. Zeit wird doch gewonnen - allerdings durch Zwischennutzung, nicht primär durch bauliche Ausbesserungen. Zitat Haushalten e.V.: Das Grundprinzip der Wächterhäuser ist denkbar einfach: Hauserhalt durch Nutzung. Und das impliziert, das man den Zwischennutzern eben auch Zeit zur Zwischennutzung lässt. Die Wächterhäuser liegen in Gebieten, in denen noch einiges passieren muss - da ist es nicht so tragisch, wenn eine vollständiger Sanierung erst in ein paar Jahren erfolgt. Positiver Nebeneffekt ist, dass die Galerien, Werkstätten, Bars etc. neues Leben in die entsprechenden Stadtteile bringen, was sich mittelfristig auch positiv auf den Sanierungsgrad der Umgebung auswirkt.

Wie das Beispiel des ersten entlassenen Wächterhauses zeigt, ist auch nicht unbedingt eine vollständige Sanierung das Ziel, sondern die langfristige Nutzung und damit Rettung der Gebäude.

Das Konzept ist also keineswegs gescheitert, sondern funktioniert bisher hervorragend. Beispiel dazu wäre der Artikel über das Wächterhaus Zschochersche Straße 23 (Ecke zur Karl-Heine-Straße) in der gestrigen LVZ.

Hier noch ein Link auf einen älteren Lizzy Artikel.

Grüße,
*D
__________________
Alle Bilder, soweit nicht anders angegeben, von mir.

Fotos im DAF: Moskau (Neue Bilder)

Geändert von DaseBLN (31.10.08 um 18:21 Uhr)
DaseBLN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.11.08, 20:03   #27
lguenth1
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 16.10.2008
Ort: Rochlitz
Beiträge: 2.384
lguenth1 ist im DAF berühmtlguenth1 ist im DAF berühmt
Da hier bereits das Spannungsfeld zwischen Plattenbausanierung und dem Abriß denkmalgeschützter Häuser thematisiert wurde, paßt auch der Artikel, den die SZ heute unter der Überschrift "Abrissbagger nehmen Kurs auf Baudenkmäler" auf ihre Internetseite gesetzt hat, meiner Meinung nach hierher: http://www.sz-online.de/nachrichten/...asp?id=1984089.
Bis 2007 wurden in Sachsen sage und schreibe 3300 denkmalgeschützte Bauten abgerissen, wie jetzt eine Anfrage des grünen Landtagsabgeordneten Karl-Heinz Gerstenberg aufdeckte. Das sind Zahlenwerte, die mich wütend machen und ehrlich gesagt auch ein bißchen an unserem demokratischen System zweifeln lassen - ganz einfach weil ich mich als einer der leider nur wenigen architektonisch interessierten Bürger völlig hilflos dieser Abrißorgie gegenübersehe. In jeder betroffenen Stadt gibt es nur eine Handvoll Bürger, die erkennen, was uns allen hier genommen wird. Diese wenigen sind unorganisiert und stehen einer gleichgültigen Öffentlichkeit und mächtigen Interessen gegenüber. Wenigstens die Grünen scheinen sich des Themas anzunehmen, auch in Chemnitz hatten sie einen Stand bei der Ausstellung "Die Stadt als Beute" aufgebaut. Dennoch werden wohl noch viele Bauten verlorengehen, die mit einer konsequenten Politik wiederbelebt werden könnten.
lguenth1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.11.08, 12:37   #28
Young W.
 
Beiträge: n/a
Ich kann es wirklich nicht nachvollziehen, warum hier immer wieder solch unkritische Diffamierungen des APH-Forums geduldet und sogar noch bestätigt werden. Ich möchte hier ganz freundlich für ein wenig mehr Bescheidenheit und Respekt plädieren. Es gibt im APH-Forum genau wie hier auch zahlreiche Mitglieder, die kritisch nachdenken, sowie argumentativ und sachlich auf hohem Niveau diskutieren.

Chemnitz ist eine hochinteressante Stadt. Das neue Zentrum wirkt auf mich recht urban - ich denke, man hat hier in kürzester Zeit eine erstaunlich hohe Aufwertung erreicht! Der Sonnenberg hat sehr viel Potential - und in zentralen Bereichen findet man hier genau wie am Kaßberg durchweg sanierte und hochurbane Straßenzüge.
  Mit Zitat antworten
Alt 06.11.08, 18:46   #29
Cowboy
DAF-Team
 
Benutzerbild von Cowboy
 
Registriert seit: 18.07.2007
Ort: Leipzig
Beiträge: 4.120
Cowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle ZukunftCowboy hat eine wundervolle Zukunft
@ lguenth1, die Zahlen können wütend machen, relativieren sich insofern jedoch ein wenig, dass im Osten nach der Wende viel mehr unter Denkmalschutz gestellt wurde (z.B. komplette Gründerzeitviertel), als es in den westlichen Bundesländern jeh der Fall gewesen war. Und das ist auch gut so, denn die Sanierungen in den mittlerweile "konsolidierten" und beliebten Gründerzeitvierteln wie C-Kaßberg, L-Gohlis oder dem Paulusviertel in Halle a.d. Saale können sich mehr als sehen lassen. Wenn dort noch ein Altbau fällt, dann sind die Gründe dafür meist im Privaten zu suchen (z.B. zerstrittene Erbengemeinschaft irgendwo in den USA). Problematischer sind die Arbeiterviertel mit ihren einfachen Gründerzeitbeständen, die meist weiter weg vom Zentrum stehen, wo sich Brachflächen mit maroden Industriebetrieben abwechseln. Bei allen Fehlern, die nach der Wende gemacht wurden, und die auch nicht geleugnet werden sollen: Aber dort jedes alte Gründerzeithaus retten zu können, ist illusorisch. Da kann die Politik noch so sehr Fördergelder bereit stellen. Wenn sich die Sanierung wirtschaftlich nicht rechnet, bleibt oft nur der Abriss (insofern das Haus nicht schon vorher in sich zusammenfällt).

Die Plattenbauviertel am Rande der Stadt stehen sicher in Konkurrenz zu den kompakten Gründerzeitvierteln im Stadtinneren. Das finde ich auch zum Heulen, vor allem, weil es sie nicht gegeben hätte, wäre die politische "Wende" etwas mehr als 10 Jahre vorher gekommen. Aber jetzt sind wir wieder bei "hätte, wenn und aber", das wenig zielführend ist. Jetzt haben wir sie, und nicht jede Oma wird aus reinem Idealismus ihre liebgewonnene, bestens sanierte Plattenbauwohnung gegen eine Altbauwohnung tauschen wollen. Kann ich irgendwie auch verstehen...
Cowboy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.08, 19:26   #30
lguenth1
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 16.10.2008
Ort: Rochlitz
Beiträge: 2.384
lguenth1 ist im DAF berühmtlguenth1 ist im DAF berühmt
Die Entwicklung der Plattenbaugebiete wird sicherlich eine der spannendsten Fragen der nächsten 10 Jahre. Mittlerweile wird ja oft von einer zweiten Leerstandswelle gesprochen, die durch die demographische Entwicklung (Absterben der in der Alterstruktur homogenen Plattenbaubevölkerung, mangelnder Neuzuzug) auf die Gebiete zurollt. Dazu paßt die heutige Meldung, daß das 1999 im Chemnitzer Heckert-Gebiet eröffnete Vita-Center mittlerweile in Turbulenzen gerät und wichtige Anker-Mieter verliert: http://www.sz-online.de/nachrichten/...asp?id=1987516.
Und der heutige Tag hält noch weitere positive Meldungen bereit. Heute erfolgte der erste Spatenstich für den Umbau des Chemnitzer Hauptbahnhofs. Mit Investitionen von 150 Mio. Euro werden nicht nur Gleise, Weichen und Brücken erneuert und ein neues Stellwerk errichtet, sondern vor allem die Verbindung zwischen Straßenbahn und Regionalverkehr wird wesentlich verbessert (Chemnitzer Modell). Da ich aber nicht gleich zu optimistisch werden will, empfehle ich noch folgenden lesenswerten Artikel zum Abriß des Hotels Carola auf dem Bahnhofsvorplatz: http://www.cfc-fanpage.de/archiv/tem...?nid=2575&cp=0
lguenth1 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:03 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum