Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Westen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.04.05, 18:55   #16
RiCoH
...
 
Registriert seit: 09.11.2004
Ort: SGN
Alter: 35
Beiträge: 1.855
RiCoH sorgt für eine nette AtmosphäreRiCoH sorgt für eine nette AtmosphäreRiCoH sorgt für eine nette Atmosphäre
„Metropole Ruhr“ will „Stadt der Wissenschaft“ werden...

Zitat:
Die Hochschulstädte Bochum, Dortmund, Duisburg und Essen wollen in enger Kooperation mit ihren Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen „Stadt der Wissenschaft“ im Jahre 2007 werden. Bei dem vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ausgeschriebenen Wettbewerb tritt die Region als „Metropole Ruhr“ an. Das beschlossen die Oberbürgermeister der vier Städte sowie die Rektoren der drei Universitäten und sechs weiteren Hochschulen heute auf einer Sitzung in der Ruhr-Universität Bochum
http://www.essen.de/module/meldungen...l.asp?MNR=6138
RiCoH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.05.05, 01:39   #17
RiCoH
...
 
Registriert seit: 09.11.2004
Ort: SGN
Alter: 35
Beiträge: 1.855
RiCoH sorgt für eine nette AtmosphäreRiCoH sorgt für eine nette AtmosphäreRiCoH sorgt für eine nette Atmosphäre
Rund 200 Studierende der Technischen Universität Darmstadt basteln an Flächenprojekten auf Zollverein und im Revier.

Ein 500 Meter hoher Turm auf Zollverein? Ein "Rathaus Ruhr" neben der Mischanlage? Die Region fluten, zwischen Rhein-Herne-Kanal und Emscher, um neue Landschaften zu kreieren?



Also das hässliche Teil soll lieber Fantasie bleiben.

http://www.nrz.de/nrz/nrz.essen.voll...NRZ&dbserver=1
RiCoH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.05, 15:58   #18
RiCoH
...
 
Registriert seit: 09.11.2004
Ort: SGN
Alter: 35
Beiträge: 1.855
RiCoH sorgt für eine nette AtmosphäreRiCoH sorgt für eine nette AtmosphäreRiCoH sorgt für eine nette Atmosphäre
In der heutigen NRZ Zeitungsausgabe Essen gibts einen Bericht mit dem Titel: Kommt die Metropole. Darin steht das sich im Rahmen der Gesprächsreihe "Kultur Kontroversen" sich die Teilnehmer am Dienstag, 11.Oktober um 19.30 Uhr im Kulturwissenschaftlichen Institut an der Goethestraße mit dem Thema "Weltstadt Ruhr - Chance oder Chimäre?" auseinander setzen. Diskutiert wird unter anderem über das Für und Wider eines Zusammenschlusses der Ruhr-Region mit der Metropole Düsseldorf und dem Kreis Mettmann zu einer "Weltstadt Ruhr.

Also man sollte erstmal versuchen die Ruhrstädte zusammen zu bringen bevor man weiter schaut. Was haltet ihr davon?
RiCoH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.05, 16:11   #19
Nefiew
Mitglied

 
Benutzerbild von Nefiew
 
Registriert seit: 30.05.2005
Ort: Dortmund
Alter: 33
Beiträge: 171
Nefiew könnte bald berühmt werden
also ich finde das diese vision reiner blödsin ist. jede stadt sollte für sich bleiben.
Nefiew ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.05, 17:36   #20
CityHai
HAIterkeitsfaktor
 
Benutzerbild von CityHai
 
Registriert seit: 11.05.2004
Ort: Cologne / FFM
Alter: 36
Beiträge: 884
CityHai ist einfach richtig nettCityHai ist einfach richtig nettCityHai ist einfach richtig nettCityHai ist einfach richtig nettCityHai ist einfach richtig nett
Ich sehe für die Ruhrstadt keinerlei realistische Chance als "eine Stadt" aufzutreten, geschweige denn das ersetzen zu können was über Jahrhunderte gewachsen ist.
Was hingegen imo grosses Potential beinhaltet, sind Eingemeindungen in die jetzigen Hauptzentren. Man sollte sich in Zukunft auf folgende Städte mit Ihren individuellen Zentren konzentrieren:

Dortmund
Hagen
Bochum
Essen
Oberhausen
Müheim Ruhr
Duisburg
Düsseldorf

Die kleineren Städte wie Gelsenkirchen, Unna, Recklinghausen, Castrop, Herne, Witten, Hattingen, Oer, Herten, Marl, Dorsten, Gladbeck, Bottrop und Moers sollte man auf lange Sicht Eingemeinden.
Es würden wahrscheinlich große Synergieeffekte folgen. Weniger Bürokratie, grosses Einsparpotential da weniger Verwaltung etc...
Hinter diesem Link findet Ihr eine Karte die Euch die jetzige Situation darstellt:

http://www.ruhrlink.de/city/karte.jpg
__________________
Deutschland - Der Worte sind genug gewechselt - lasst mich endlich Taten sehen.
CityHai ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.05, 09:46   #21
easton
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von easton
 
Registriert seit: 02.10.2005
Ort: Rhein-Ruhr (Essen)
Beiträge: 50
easton könnte bald berühmt werden
Zitat:
Zitat von RiCoH
...
Goethestraße mit dem Thema "Weltstadt Ruhr - Chance oder Chimäre?"
...
Also man sollte erstmal versuchen die Ruhrstädte zusammen zu bringen bevor man weiter schaut. Was haltet ihr davon?
Was die "Weltstadt Ruhr" betrifft bin ich etwas skeptisch. Ich lebe nun seit 11 Jahren im Ruhrgebiet und muss leider feststellen das eine Verwirklichung dieser in meinen Augen aus folgenden Gründen mehr als fraglich ist:

1. Die Mehrheit der Leute möchte keine Ruhrstadt, weil sie im Grunde nicht den Anspruch erheben in einer Weltstadt zu leben. Man ist mit dem provinziellen Charakter der Städte durchaus zufrieden. Dies mag in der Bescheidenheit der Ruhrgebietler begründet liegen. Das Ruhrgebiet wird zwar im Ganzen zum Arbeiten genutzt, darüber hinaus interessiert man sich jedoch hauptsächlich für die eigene Stadt.

2. Es ziehen sich viele imaginäre Grenzen durch das Ruhrgebiet. So unterteilt sich die Region zwischen nördlich der A40 und südlich der A40 oftmals gleichbedeutend mit "Arm" und "Reich". Weiterhin verläuft anscheinend eine Grenze zwischen Essen und Bochum die das Ruhrgebiet zwischen West und Ost bzw. zwischen Rheinland und Westfalen teilt. Dies alles führt zu kaum überbrückbaren Vorurteilen.

3. Strukturelle Gründe. Zwischen den Zentren Duisburg und Dortmund liegen ca. 50km. Zum Vergleich, Berlin erstreckt sich ca. in einem 25km Radius. Es müsste sich also im geographischen Zentrum des Ruhrgebietes auch ein politisch, kulturelles Zentrum herausbilden. Dies würde allerdings kaum von den anderen großen "Ruhrgebietsmetropolen" gedultet werden.

4. Politische, Kulturelle und Wirtschaftliche Bedeutungslosigkeit. In keinem dieser 3 wichtigen Gebiete hat das Ruhrgebiet weder regional noch überregional eine herrausragende Bedeutung. Folge: die Region verliert viele ihrer fähigsten und kreativsten Köpfe, es kommt jedoch wenig Ersatz für diese. Man bedenke nur einmal die vielen bekannten Künstler die ursprünglich von hier stammen (Wim Wenders, Christoph Schlingensief, Herbert Grönemeyer) sich immer zu dem Pott bekennen ihm komischerweise aber alle den Rücken gekehrt haben.

Ich denke auch das eine Verbesserung der Lage einzig durch eine Konzentration auf die Ruhrgebietsmetropolen möglich ist.
easton ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.05, 19:14   #22
RiCoH
...
 
Registriert seit: 09.11.2004
Ort: SGN
Alter: 35
Beiträge: 1.855
RiCoH sorgt für eine nette AtmosphäreRiCoH sorgt für eine nette AtmosphäreRiCoH sorgt für eine nette Atmosphäre
@ Easton

Stimmt da geb ich dir völlig recht. Keine der Großstädten würde es akzeptieren, dass eine andere Stadt das Zentrum wird.

Zitat:
Also man sollte erstmal versuchen die Ruhrstädte zusammen zu bringen bevor man weiter schaut. Was haltet ihr davon?
Mit dem Satz meinte ich nur, dass wenn sich noch nicht mal die Städte des Ruhrgebiet sich zusammenfinden, braucht man sich keine Gedanken für einen Zusammenschluß mit Düsseldorf oder mit dem Kreis Mettmann zu machen
RiCoH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.07, 13:49   #23
Kostik
Platin-Mitglied

 
Benutzerbild von Kostik
 
Registriert seit: 13.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 2.660
Kostik braucht man einfachKostik braucht man einfachKostik braucht man einfachKostik braucht man einfachKostik braucht man einfachKostik braucht man einfach
Um das Thema nochmal zu vertiefen hier ein Link:

http://www.initiative-ruhrstadt.de/

dort gibt es interessante Sachen zum Thema Ruhrstadt.

Geändert von Kostik (28.06.07 um 16:25 Uhr)
Kostik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.08, 15:57   #24
Bewacher
[Mitglied]
 
Registriert seit: 06.04.2003
Ort: Rhein-Ruhr
Alter: 52
Beiträge: 877
Bewacher hat die ersten Äste schon erklommen...
Ruhrstadtgeflüster

Immer, wenn im Ruhrgebiet ein Mega-EKZ gebaut werden soll (sowat zum Beispiel), wird auf die Konkurrenz von CentrO in Oberhausen hingewiesen. Möchte man der Logik folgen, müsste man annehmen, dass Oberhausen mit CentrO floriert. Die WAZ vom 23. Juni 2008 berichtet wat anderes - Oberhausen sei die am höchsten verschuldete Gemeinde in NRW, vulgo pleite. Dazu hätten übrigens auch einige -zig Millionen EUR für die CentrO-Infrastruktur beigetragen, berichtet der Artikel.
Bewacher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.08, 17:51   #25
Westropolis
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von Westropolis
 
Registriert seit: 28.11.2007
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 490
Westropolis ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Stimmt aber ohne das Centro würde es Oberhausen noch schlechter gehen. Mit dem Centro haben die mehr an Steuern eingenomman wie sie investiert haben. (Hab die Zahlen nimmer im Kopf war teil einer meiner Erdkunde Klausuren) Das Geld verbraten wurde bei Sachen wie dem Technologiepark und der Gartenschau u.v.m.
Westropolis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.08, 18:42   #26
Wohnklotz
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 04.10.2007
Ort: Unkraut-Betonzwinger
Alter: 37
Beiträge: 234
Wohnklotz hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Immerhin hat es Oberhausen mit hilfe des CentrO "auf die Landkarte" geschafft.
Meint hier irgendwer, dass sich sonst Musical, Konzertarena, Sealife, Mulitplexkino und alles andere was noch geplant ist auch ohne ein solches Rekord-EKZ in Oberhausen und ausgerechnet alles in diesem Areal angesiedelt hätte...??
-wohl kaum.
Dank ständig neuer Einrichtungen in dieser "neuen Mitte" wird es sich längerfristig schon rechnen.
__________________
Mit der bevorstehenden Grundgesetzänderung wird nun auch die "deutsche" Nationalhymne angepasst in: Banken, Banken über alles...
Wohnklotz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.08, 16:29   #27
Bewacher
[Mitglied]
 
Registriert seit: 06.04.2003
Ort: Rhein-Ruhr
Alter: 52
Beiträge: 877
Bewacher hat die ersten Äste schon erklommen...
Die WAZ vom 15. Juli 2008 veröffentlicht, was Easyjet ab Dortmund noch anfliegen will - und was gestrichen wird. Nach der WR vom 14. Juli 2008 will auch Germanwings streichen. Unter solchen Umständen verbietet es sich, möchte man in Essen/Mülheim von einem Regionalflughafen träumen.

BTW: Easyjet begründete den Rückzug offiziell mit den Betriebszeiten von 6 bis 22 Uhr - sind es nicht zufällig genau die gleichen Zeiten wie in Düsseldorf? (Es sollte für DUS eine Warnung sein)

BTW#2: Auch am Dortmunder Flugplatz wurde ein Airport-Büropark ausgewiesen - was mir bei vielleicht 10 Destinationen irgendwie wenig plausibel (diplomatisch formuliert) scheint.

Die WAZ-Duisburg vom 15. Juli 2008 schreibt über etwas, was für die ganze Region von Belang ist - es gebe einen Trend zu mehr Farben im Ruhrgebiet. Leider können die dort zitierten Architekten nicht ganz klar ausformulieren, ob sie es begrüßen oder kritisieren - mal so (weniger Tristesse), mal so (mehr Internationalität).

Persönlich erlebe ich täglich die letzte Siedlung des Ruhrgebiets vor der südlichen Grenze in MH-Selbeck - dort hat man in diesem Jahr eine ältere Reihe der vier grauen Reihenhäuser in drei Farben schön bunt gestrichen. Dafür hat man im Norden der Siedlung einige Doppelhäuser hingestellt, die alle (!) einheitlich weiß verputzt sind - was ich unsagbar öde finde. Ein Jammer, dass der Projektentwickler nicht fähig ist, gleich für eine differenzierte Farbgestaltung zu sorgen.
Bewacher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.08, 19:04   #28
Kyrosch
[Mitglied]
 
Registriert seit: 03.06.2007
Ort: Metropole Ruhr
Beiträge: 425
Kyrosch hat die ersten Äste schon erklommen...
Zitat:
Zitat von Bewacher Beitrag anzeigen
Die WAZ vom 15. Juli 2008 veröffentlicht, was Easyjet ab Dortmund noch anfliegen will - und was gestrichen wird. Nach der WR vom 14. Juli 2008 will auch Germanwings streichen. Unter solchen Umständen verbietet es sich, möchte man in Essen/Mülheim von einem Regionalflughafen träumen.
Alsoooooooooo, Bewacher! Es bereitet mir ständig mehr Vergnügen, Deine Posts zu lesen, vor allem aber, wie Du Zahlen, Daten, Fakten, Wahrheiten und Halbwahrheiten miteinander kombinierst und uns dieses Konglomerat hier als Wahrheit letzter Schluss verkaufen willst.
Versuchen wir mal, Dein Wirr-Warr zu ordnen, damit auch die, die weniger mit der Problematik in Essen/Mülheim vertraut sind, zumindest einen groben Einblick bekommen, um was es hier eigentlich geht. Der Dortmunder Flughafen ist hochdefizitär, weil sich das Passagieraufkommen nicht so entwickelt, wie mach sich das vorgestellt hat, ja, es ist gar rückläufig, weil verschiedene Anbieter sich zurückziehen.
So weit, so gut, so richtig. Das ist der Ausgangspunkt.
Ich frage mich nur, was das mit dem Flughafen Essen/Mülheim zu tun haben soll???

ist, dass der Flughafen Essen/ Mülheim defizitär ist, weil er nicht ausgelastet ist, wenn ich die Zahl richtig im Hinterkopf habe, sind es jährlich etwa 600.000 €, die fehlen. Nun gibt es Überlegungen, wie man das ändern kann. Und hier sind mir 3 ernst zu nehmende Vorschläge bekannt: 1. Es gibt ernsthafte Überlegungen, den Flughafen zu einem Geschäftsflughafen auszubauen und ihn dahingehend zu ergänzen. Diese Überlegungen kommen sehr massiv von der Wirtschaft. Es gibt 2-tens die Überlegung, den Flughafen zu einer Art „Juniorflughafen“ von Düsseldorf umzugestalten. Hierbei geht es um Flugleistungen, die für Düsseldorf und seine Entwicklung eher hinderlich sind, Ballast also; z. B. Post- und Pakettransporte. Und es geht drittens und letztens darum, dass nun brandaktuell ein Unternehmer 20 Mio € in die Hand nehmen und eine Wartungshalle für Passagierflugzeuge des Typs A320 bauen und betreiben will. Es geht also hier ausschließlich um Wartungsarbeiten dieser Flugzeuge und da das noch seine eigenen sind, wäre man nicht einmal von „Dritten“ abhängig, da der Investor gleichzeitig Kunde wäre. Das würde nicht nur das Defizit des Flughafens um 2.000 € pro Start reduzieren, das wären zusätzliche Gewerbesteuereinnahmen für die betroffenen Kommunen Essen und Mülheim und 150 - 200 fester Arbeitsplätze.

Niemand plant Passagierverkehr am Flughafen Essen/Mülheim, niemand! Davon ist noch nie die Rede gewesen.
Also, mein lieber Bewacher, was Du uns hier vorsetzen willst, ist ein sehr gutes Beispiel, leider aber nur für einen sehr schlechten Vergleich.

Geändert von Kyrosch (15.07.08 um 19:32 Uhr)
Kyrosch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.08, 19:39   #29
Bewacher
[Mitglied]
 
Registriert seit: 06.04.2003
Ort: Rhein-Ruhr
Alter: 52
Beiträge: 877
Bewacher hat die ersten Äste schon erklommen...
Zitat:
Zitat von Kyrosch Beitrag anzeigen
Ich frage mich nur, was das mit dem Flughafen Essen/Mülheim zu tun haben soll???
Ganz einfach (geht mit weit weniger Text als im Vorpost und auch objektiv statt ab Personam): Es wird derzeit recht massiv gestrichen; Air Berlin hat übrigens ebenfalls einige Flüge ab DUS gestrichen. Unter solchen Umständen sollte man auf gar keinen Fall versuchen, neue Standorte der Regionalflughäfen einzurichten, da die schrumpfende Substanz zum Verteilen es nicht erlaubt. Die Nutzung als Wartungswerkstätte ist etwas anderes, allerdings ich weiß, dass nicht wenige auch von MH/E als einem Regionalflughafen träumen (z.B. aus dem Forum der WAZ (*) und aus manchen veröffentlichten Aussagen). Falls jemand hofft, dem Warten würden Regionalflüge folgen - siehe darüber (und jegliche Ausweisung der Airport-Büroparks, wo man lediglich ein paar Ziele erreichen kann, ist in MH/E genauso wie in DO einfach absurd).

-----------------------
(*) Nach dem ersten Posting dort sollten es u.a. wollen: Die örtliche IHK, das Land NRW und die Stadt Mülheim.

-----------------------

Nachtrag vom 16. Juli: Weitere WAZ-Artikel zum Thema findet man hier (ca. 150 Arbeitsplätze auf dem Flughafen DO seien gefährdet; man suche nach Linien, die die Lücke wenigstens zum Teil füllen würden - Germanwings verweise jedoch auf ungünstige Betriebszeiten) und hier (19 Mio. EUR Verlust p.a.? Da es in MH/E "nur" 0,6 Mio. sind, lohnt sich die Flucht nach vorne wohl nicht ganz...)

Geändert von Bewacher (16.07.08 um 08:33 Uhr)
Bewacher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.07.08, 13:37   #30
Kyrosch
[Mitglied]
 
Registriert seit: 03.06.2007
Ort: Metropole Ruhr
Beiträge: 425
Kyrosch hat die ersten Äste schon erklommen...
Folgen des Bergbaus

Ich habe Euch heute mal einen –wie ich finde- sehr lesenswerten Artikel bereitgestellt, der sich mit den Folgen des Bergbaus befasst. Ein Artikel, der das gesamte Ruhrgebiet betrifft und weit über dessen Grenzen hinausgeht.
Folgen des Bergbaus, die uns bei der Stadtplanung und Stadtentwicklung noch auf unabsehbare Zeit beschäftigen werden. Viel Spaß beim Lesen.

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/wib/812532/
Kyrosch ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:16 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum