Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Leipzig


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.04.12, 22:13   #61
AequitArt
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von AequitArt
 
Registriert seit: 06.06.2011
Ort: Osten
Beiträge: 35
AequitArt ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
^ Ich würde z.B. P&C noch dazu zählen. Aber das führt nun etwas vom Thema hinfort.

Ist zur Materialität der Fassade des Neubaus am Stadthaus denn schon etwas bekannt?
AequitArt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.04.12, 22:22   #62
DaseBLN
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von DaseBLN
 
Registriert seit: 09.03.2008
Ort: Berlin / Leipzig
Beiträge: 3.617
DaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiell
OT:

@Valjean: ich kann zumindest nachvollziehen, warum in Leipzig die Dinge geschehen, wie sie geschehen. Schau dir die Baugeschichte der letzten zwanzig Jahre und darüber hinaus an und du wirst genügend Beispiele dafür finden, dass man in Leipzig gemeinhin noch existierendes hoch schätzt, völlig verloren gegangenem aber nicht lange nachtrauert. Wer immer noch einer Paulinerkirchereko hinterhertrauert, hat m.E. jedenfalls den Schuss nicht gehört.

Und um noch auf deine Frage einzugehen: der städtebauliche Stellenwert Leipzigs definiert sich ganz entschieden über die Mischung. Und genausowenig wie 1940 nur die Gebäude bis 1890 ebendiese Mischung ausmachten, ist dies heute mit Gebäuden bis 1940 der Fall. Zum qualitativen städtebaulichen Leipziger Sammelsurium, das natürlich aufgrund des damaligen Stadtwachstums stark gründerzeitlich geprägt ist, gehört in seiner Gesamtheit aber auch der Uniriese, die Oper, auch das Gewandhaus, die Stalinbauten am Ring oder diverse Geschäftshausneubauten- oder Ergänzungen der Neunziger. Es gab niemals ein längerfristig einheitliches städtebauliches Gesicht der Stadt, insofern wäre es völlig absurd, auf ein ebensolches hinzuarbeiten. Dies schließt im übrigen einzelne Rekos nicht aus, das sollte dann aber schon etwas bedeutenderes wie der Deutrich's Hof sein.
__________________
Alle Bilder, soweit nicht anders angegeben, von mir.

Fotos im DAF: Moskau (Neue Bilder)
DaseBLN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.04.12, 22:56   #63
AequitArt
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von AequitArt
 
Registriert seit: 06.06.2011
Ort: Osten
Beiträge: 35
AequitArt ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
OT @Dase: Was erachtest du denn bspw. als "bedeutender" als Deutrich's Hof?

Leipzig hat leider viel zu viele seiner prachtvollen vorgründerzeitlichen Bürgerhäuser einbüßen müssen. Jeder Zugewinn eines solchen wäre daher Gold wert.
AequitArt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.04.12, 23:10   #64
DaseBLN
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von DaseBLN
 
Registriert seit: 09.03.2008
Ort: Berlin / Leipzig
Beiträge: 3.617
DaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiell
"wie", nicht "als". Deutrich's Hof sollte rekonstruiert werden, Einzelgebäude wie das hier zur Diskussion stehende nicht. Warum auch?
__________________
Alle Bilder, soweit nicht anders angegeben, von mir.

Fotos im DAF: Moskau (Neue Bilder)
DaseBLN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.04.12, 23:12   #65
AequitArt
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von AequitArt
 
Registriert seit: 06.06.2011
Ort: Osten
Beiträge: 35
AequitArt ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Achso, ok kleines Mißverständnis.

Gerade auch Einzelbauten sollten als Leitbauten eine Chance erhalten.
Dass es hier nicht unbedingt erforderlich ist, sehe ich ja ganz genauso.
Dass solche Möglichkeiten nicht einmal routinemäßig in Betracht gezogen werden, das hingegen ärgert mich, und das habe ich konstatiert. Nichts weiter.
AequitArt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.04.12, 23:42   #66
aedificator
Mitglied

 
Registriert seit: 17.05.2011
Ort: Leipzig
Alter: 31
Beiträge: 197
aedificator wird schon bald berühmt werdenaedificator wird schon bald berühmt werden
Um das wenigstens auch kurz zu Protokoll zu geben: Welcher Mehrwert ergibt sich denn aus einer Rekonstruktion gegenüber einer adäquaten zeitgenössischen Lösung (von mir aus speziell zu Thema (@AequitArt) oder auch allgemein)?
Mal abgesehen von ästhetischen Geschmacksvorlieben fällt mir da gerade nicht viel ein.

Was ein "routinemäßiges" in Betracht ziehen angeht: In diesem speziellen Fall würde mich nicht wundern, wenn sich das Fehlen einer Debatte o.ä. auf die bereits erwähnten Unzulänglichkeiten des Vorgängerbaus zurückführen lässt. Wenn keiner Interesse zeigt, wird auch nichts in Betracht gezogen.
aedificator ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.12, 00:44   #67
Geograph
 
Beiträge: n/a
[kann gelöscht werden]

Geändert von Geograph (25.11.12 um 16:54 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 21.04.12, 09:19   #68
aedificator
Mitglied

 
Registriert seit: 17.05.2011
Ort: Leipzig
Alter: 31
Beiträge: 197
aedificator wird schon bald berühmt werdenaedificator wird schon bald berühmt werden
^
Das kann man natürlich so sehen. Ich will ja auch nicht in Abrede stellen, dass an vielen Stellen sehr gelungene und prägende Architektur gestanden hat, bei der es sehr schade ist, dass sie nicht mehr existent ist. Ich habe nur den Eindruck, dass meistens mit der Forderung nach Rekonstruktion eines (nicht mehr erhaltenen) Gebäudes auch gleichzeitig impliziert wird, dass moderne Architektur nicht eine ebenso vernünftige Lösung fabrizieren können würde.

"Fassadenrekonstruktion" ist natürlich lobenswert - allerdings auch etwas verschieden vom kompletten Neubau verlorener Gebäude, weil dort ja glücklicherweise noch wenigstens ein Grundmaß an ursprünglicher Substanz an Ort und Stelle als Grundlage genommen werden kann.
Und es ist ja auch nicht wahr, dass in der Innenstadt keinerlei Fassadenrekonstruktion existieren würde - und ich kann mich auch nicht erinnern, dass das dann an irgendeiner Stelle verdammt worden wäre?

Die Paulinerkirche finde ich nun gerade nicht so das beste Beispiel. Hatten wir nicht auch dort im Thema einige erläuternde Abbildungen die ähnliche Probleme in Hinsicht auf Dimension und Größe gegenüber der umliegenden Gebäude (insbesondere der Neubauten am Platz) wie hier am Stadthaus ansprachen?
aedificator ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.12, 13:35   #69
DaseBLN
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von DaseBLN
 
Registriert seit: 09.03.2008
Ort: Berlin / Leipzig
Beiträge: 3.617
DaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiell
@ Geograph: auch wenn hier hier gewisse Firmen immer wieder in den Himmel loben - hätte Leipzig nicht Anfang der Neunziger fast alle Gründerzeitviertel unter Denkmalschutz gestellt, würden auch diese Firmen aufgrund der dann fehlenden Abschreibungsmöglichkeiten höchtwahrscheinlich ihre Sanierungen in "Rauputz und Plastikfenstern" ausführen. Zustimmung ansonsten an aedificator - niemand hat Fassadenrekos oder hochwertige denkmalschutzgerechte Sanierungen in der Innenstadt verdammt, noch fanden sie nicht statt. Wenn du ein wenig im Forum recherchierst, wirst du dutzende Beispiele mit Vorher-Nachher-Bildern sehen. Schlussendlich noch einmal zur Paulinerkirche: eine mehr als zehnjährige Diskussion lässt sich nicht auf so einfache Formeln herunterbrechen. Auch dir empfehle ich entsprechend dieses Buch.
__________________
Alle Bilder, soweit nicht anders angegeben, von mir.

Fotos im DAF: Moskau (Neue Bilder)
DaseBLN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.12, 14:49   #70
AlCor
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 04.04.2012
Ort: Duisburg
Beiträge: 7
AlCor befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Das ist jetzt zwar ein wenig Off-Topic aber ich möchte gern mal etwas über das Stadtbild im Allgemeinen sagen. Hier in Düsseldorf wären viele Menschen warscheinlich sehr froh, wenn es so ein Stadtbild gäbe wie in Leipzig. Allerdings wirkt die sehr dichte und in einigen Stadtteilen sehr eintönige Gründerzeitbebauung mitunter sehr übersättigend. Daher denke ich, dass die Mischung in der Leipziger Innenstadt absolut gelungen ist. Die existierenden Neubauten, wie Hugendubel, Breuniger oder das Messehaus am Markt (welches ich persönlich absolut gelungen finde) passen sich harmonisch ins Stadtbild ein ohne störend oder überflüssig zu wirken. Gerade diese Mischung lassen Leipzig frisch und modern wirken. Und wenn es eins gibt an was es in der City nicht mangelt, dann wohl Altbauten.
AlCor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.12, 19:39   #71
Geograph
 
Beiträge: n/a
[kann gelöscht werden]

Geändert von Geograph (25.11.12 um 16:55 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 22.04.12, 16:16   #72
Martin Pohle
Eisenbahnstrassenfan
 
Registriert seit: 04.09.2006
Ort: Leipzig
Alter: 37
Beiträge: 413
Martin Pohle wird schon bald berühmt werdenMartin Pohle wird schon bald berühmt werden
Um diesen Thread mal wieder etwas auf das Thema auszurichten: Der Bau von Schulz & Schulz ist genehmigt und wird gebaut. Gott sei Dank. Die Frage von Rekonstruktion oder nicht ist nun müßig und verspätet.

Darüber hinaus ist anzumerken, dass nichts piefiger ist, als die kleinkrämerische Wiederherstellung von irgendwelchen angeblichen historischen Bausituationen. Es darf die Frage gestellt werden, inwieweit hier nur ein idealisierter, von 1900sowieso handkolorierten Kunstpostkarten abgekupferter Idealzustand hergestellt wird. Die drangvoll-tuberkuläre Enge, die feuchten Keller und die rußigen Fassaden werden natürlich nicht mit rekonstruiert. Fürs historisch genaue Abbild wäre das aber wohl nötig. Insofern kann ich nur dazu aufrufen, sich die ewige Butzenscheibenleier zu schenken. Auf zu Neuem! Zudem ist die Aufgabe der bauenden Investoren nicht die Zurverfügungstellung von Ansichtskartenmotiven sondern die Gewinnmaximierung. Was rauskommt, wenn man dieses Ziel nicht beherzigt kann man heute in Bildbänden wie "Leipzig vor 30 Jahren" bewundern.
Martin Pohle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.12, 16:41   #73
Geograph
 
Beiträge: n/a
[kann gelöscht werden]

Geändert von Geograph (25.11.12 um 16:55 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 22.04.12, 18:12   #74
Saxonia
Platin-Mitglied

 
Benutzerbild von Saxonia
 
Registriert seit: 26.08.2011
Ort: Werdau/Erfurt
Beiträge: 2.881
Saxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz sein
Richtig, Richtig...
Ich finde es auch nervig bei Debatten um eine bestimmte Situation immer Allgemeinaussagen für oder gegen Rekonstruktionen zu lesen. "Rekonstruktion von feuchten Kellern und rußigen Wänden"- kennst du einen sanierten Altbau bei dem man das bewusst bewahrt hat? Also bitte etwas Contenance waren.

Eine Rekonstruktion macht hier wie schon angemerkt kaum Sinn. Aber angesichts der vielfach auf einen Schlag veränderten Zustände nach dem Krieg ist es absolut notwendig Vergleichsmotive, wie eben Postkarten, auch zu Rate zu ziehen um zu beurteilen ob das so ist oder nicht. Auch mit Blick auf das was kommen soll.
Saxonia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.12, 09:42   #75
Martin Pohle
Eisenbahnstrassenfan
 
Registriert seit: 04.09.2006
Ort: Leipzig
Alter: 37
Beiträge: 413
Martin Pohle wird schon bald berühmt werdenMartin Pohle wird schon bald berühmt werden
Neues vom Ring: Offenbar wird der Neubau am Neuen Rathaus unter dem Namen "Trias" vermarktet.

Siehe hier das Mietangebot der BNP Paribas Real Estate: http://www.immobilienscout24.de/expo.../-/300,00-/-/1

Aus meiner Sicht ist der Name an Einfallslosigkeit nicht zu überbieten. Gibt es sowas wie eine Immobilienprojekt-Phrasendreschmaschine? Bestimmt steht die irgendwo und kreiiert aus Versatzstücken wie div. Kunstnamen und Worthülsen wie "Arkaden", "Höfe", "Center", "Promenaden", "Haus", "Turm" und "Spitze" solche Wortmachwerke.

Sollte hier nicht ein Namensgebungswettbewerb stattfinden? "Trias" ist sicherlich nicht das Ergebnis davon.
Martin Pohle ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:11 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum