Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Chemnitz


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.06.11, 19:35   #1
lguenth1
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 16.10.2008
Ort: Rochlitz
Beiträge: 2.304
lguenth1 ist im DAF berühmtlguenth1 ist im DAF berühmt
Stadion des Chemnitzer FC (fertig)

Für alle überraschend haben Stadt und CFC heute sehr konkrete Pläne für einen Stadionneubau auf dem Gelände des jetzigen Stadions präsentiert. Die alte Fischerwiese ist nach dem Aufstieg weder DFB-konform noch zeitgemäß, so daß jetzt der richtige Zeitpunkt für ein solches Projekt gekommen ist. Ich veröffentliche mal die Meldung und ein Foto von www.cfc-fanpage.de (ist bei Quellennennung erlaubt).



Ein großes Bild gibt es unter folgendem Link.

Zitat:
Kaum zu fassen, aber wirklich wahr: Der Verein Chemnitzer FC und die Stadt Chemnitz haben heute punkt 12 Uhr im Rathaus im Zimmer 118 den Entwurf für ein funkelnagelneues Stadion am Standort Gellertstraße präsentiert! Damit fallen am heutigen, denkwürdigen Tag nicht nur Weihnachten und Ostern, sondern auch noch Pfingsten und der 1. Mai zusammen! Der Neubau soll eine Kapazität von 15.000 Plätzen haben, darunter 7.900 Sitzplätze. Die Südtribüne soll traditionell ein reiner Stehplatzbereich bleiben, in den insgesamt 5.500 Fans passen sollen. Die jetzige Gegengerade soll ein reiner Sitzplatzbereich werden, der vor allen als Familienblock fungieren soll. Die Gästekurve wird zu einer V-förmigen Gästecke. Die Nordtribüne wird ebenfalls mit Sitzplätzen versehen, und kann zu Gunsten des Gästeblocks um die Hälfte verkleinert werden. Die neue Haupttribüne würde am Standort der alten entstehen, über 3 Etagen gehen und 770 Business-Seats (2. Etage) und 16 Logen (3. Etage) enthalten. Ganz unten sind die Mannschaftkabinen und andere Funktionsräume angedacht.

Der Entwurf für ein neues Stadion ist im Frühjahr 2011 gereift, als der Aufstieg in immer greifbarere Nähe rückte und der Vorstand den engen Kontakt mit der Stadt suchte, um Lösungsmöglichkeiten für die Zukunft des Fußballs in Chemnitz zu suchen. In die alte Fischerwiese hätten in den nächsten Jahren weitere Gelder investiert werden müssen, um den Spielbetrieb aufgrund der DFB-Anforderungen überhaupt aufrecht erhalten zu können. Zudem koste den Club das 1934 errichtete Oval jährlich bis zu 250.000 Euro an Unterhaltskosten. Zusammen mit der Erfurth und Partner GmbH aus Chemnitz ging man zur konkreten Planung über und kam zu dem jetzigen Entwurf, der heute im Rathaus als Modell unter Glas stand. Auch die Standortfrage wurde mit der Stadt erörtert. Grüne Wiese schied aus, und das Sportforum barg den Nachteil in sich, daß eine dort zu errichtende Multifunktionsarena (wegen der Leichtathletik) 1,5 mal teurer als ein Neubau an der Gellertstrasse geworden wäre.

Der Startschuß für den Bau der komplett überdachten Arena könnte frühestens im Frühsommer 2012 fallen, wenn alle Beteiligten bei dem Projekt fleißig mitziehen und zustimmen. Konkret heißt das, daß die Chemnitzer Ratsfraktionen und die Landesdirektion dem Neubau grünes Licht geben muß. Im Chemnitzer Rathaus soll diese Abstimmung im Oktober erfolgen. Der Umbau würde bei laufendem Spielbetrieb erfolgen, Probleme mit dem DFB sieht der CFC an dieser Stelle keine, da auch andere Vereine dies so bewältigt haben. Läuft alles wie am Schnürchen, könnte der neue himmelblaue Tempel Ende 2013 fertig sein. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf insgesamt 23 Millionen Euro. Oberbürgermeisterin Ludwig dazu: "Wir wollen keinen Billigbau, der dann eine ewige Baustelle ist." Als Bauherr wird die städtische Wohnungsbaugesellschaft GGG auftreten, die bereits mit dem Umbauten der Kaufhäuser Tietz und Schocken Erfahrungen mit städtischen Großprojekten hat. Ludwig fügte noch an, daß es nie den richtigen Zeitpunkt gäbe, 23 Mio auszugeben, aber wann, wenn nicht jetzt - wo der Club die Rückkehr in den Profifußball gepackt hat.

Zur Finanzierung des großen Vorhabens ist folgende Lösung angedacht: Der CFC gibt sein Erbbaurecht an die GGG ab, diese errichtet das neue himmelblaue Wohnzimmer, die Stadt mietet das Stadion an und überläßt es dem Verein zur Nutzung. Miete, Zinsen und Tilgung zahlt die Stadt an die GGG. Der CFC wird in diese Kosten zwar eingebunden, muß sich aber erst aktiv an der Rückzahlung beteiligen, wenn er dazu in der Lage ist. Nach einhelliger Einschätzung wird dies frühestens mit dem Erreichen der 2. Bundesliga möglich sein, vorher wird es laut CFC-Vorstand Dr. Hänel allerhöchstens eine "schwarze Null" bei den laufenden Unterhaltskosten geben. Laut Hänel ist die geplante Kapazität von 15.000 ein vernünftiger Kompromiß. Ein größeres Stadion hätte noch mehr Geld für den Neubau und noch höhere Unterhaltskosten bedeutet. Sollte es sportlich wirklich weiter bergauf gehen, ist im jetzigen Entwurf ein Ausbau auf 22.000 Zuschauer vorgesehen.

Der Neubau würde nicht nur den Abriß der alten FCK-Tribüne mit ihrem markanten Schrägdaches mit sich bringen, sondern auch das erst 1999 eingeweihte Flutlicht hätte dann schon wieder ausgedient. Im Entwurf ist das neue Flutlicht an der Dachkonstruktion aufgehängt. Einen Abschied ins Museum würde auch die alte, kultige Anzeigetafel nehmen, die von einem neueren, elektronischen Kollege ersetzt werden würde. Und noch ein schmerzlicher Eingriff stünde bevor: für die neue Haupttribüne und ihre Zugangsmöglichkeiten bräuchte man eindeutig mehr Platz. Und dieser ist nur an einer Stelle vorhanden - beim alten Straßenbahndepot. Kurz, die Fanhalle wäre damit Geschichte. Um solche Problematiken bereits im Vorfeld sauber zu klären und möglichst für alle Seiten eine tragfähige Lösung zu finden, kündigte Dr. Hänel bereits an, demnächst mit den Fans des CFC zu dem Stadionentwurf ins Gespräch kommen zu wollen.
Inwieweit bei dem angekündigten Gespräch noch Verbesserungen möglich sind, wird sich zeigen.
lguenth1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.11, 20:44   #2
rotwang
 
Beiträge: n/a
Das ist eine sehr erfreuliche Nachricht. Ich hoffe, dass das neue Stadion auch wirtschaftlich funktioniert und das der Neubau nicht automatisch den Abbruch des Denkmalkomplexes "Esche-Stiftung" bedeutet. Warum die Stadt sich bis zuletzt öffentlich gegen einen Stadionneubau ausgesprochen hat, wo man schon seit Frühjahr am neuen Stadion gearbeitet hat ... bleibt ein Rätsel.



Esche Stiftung, Aufnahme um 1910

Foto: Sammlung Bergmann
  Mit Zitat antworten
Alt 28.06.11, 21:19   #3
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 42
Beiträge: 3.936
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Man könnte nun erst mal abwarten, wie sich die Himmelblauen in der 3. Liga schlagen und ob sie nicht vor dem geplanten Baubeginn schon wieder am Abstieg sind - aber da dürfte der DFB vor sein (vor dem Abwarten, nicht vor dem Abstieg ;-). Man könnte auch fragen, ob die GGG ein geeigneter Bauherr für das Unterfangen ist - doch dürften auch hier die Würfel bereits gefallen sein. Dann also zu einen architektonischen Fragen.

Offenbar sollen ja zumindest Teile des 1927 (?) eröffneten Bus- und Straßenbahndepots an der Planitzstraße, später Leninstraße und heute Heinrich-Schütz-Straße für den Neubau beseitigt werden? Ist das Depot eigentlich Denkmal und was sagen die Betreiber der Go-Cart-Bahn POWERhall dazu (http://www.powerhall.de/ ). Oder soll es nur die heute als Fanhalle genutzen Teile des Komplexes treffen?

Ist der bereits an anderer Stelle angesprochene Abriß der Wohnhäuser der Esche-Stiftung für den Neubau notwendig?
http://www.sz-online.de/nachrichten/...4&newsfeed=rss

Könnte der Hauptzugang auch von Süden, also von der Heinrich-Schütz-Straße, auf Kosten der etwa zwei Dutzend Kleingärten dre Anlage "Heidelberg", erfolgen und damit besser vom Sonnenberg angebunden. Zumindest war dies schon vor einiger Zeit so geplant: http://www.chemnitzerfc.de/uploads/m..._fanaufruf.pdf

Oder ist deren Beräumung sogar schon erfolgt? Ich war lange nicht mehr auf der Fischerwiese. Wenn ja, gilt die Frage jedoch um so mehr. Die Pläne aus 2008/09 stammen vom Ingenieurbüro Erfurt mit Sitz in Freiberg, sicher identisch mit dem im Text genannten Büro: http://www.erfurt-ib.de Der Abruch der Gebäude der Esche-Stiftung für einige Parkplätze war zumindest auf diesen schon vorgesehen.

http://www.cfc-fanpage.de/archiv/tem...l.php?nid=3619
http://www.freiepresse.de/LOKALES/CH...kel1472641.php
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.11, 22:11   #4
lguenth1
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 16.10.2008
Ort: Rochlitz
Beiträge: 2.304
lguenth1 ist im DAF berühmtlguenth1 ist im DAF berühmt
Die GGG tritt hier wie bei allen Chemnitzer Großprojekten als Handlanger der Stadtpolitik auf, das sehe ich als unproblematisch an. Das Straßenbahndepot ist tatsächlich denkmalgeschützt. Die Fanhalle muß auf jeden Fall weichen, was mit der Karthalle passieren soll, ist momentan noch rätselhaft. Gleiches gilt für das Umspannwerk und die Edeka-Kaufhalle auf der anderen Seite sowie das Denkmal Esche-Stiftung. Hier muß man einfach die Details abwarten, bisher wurde davon noch nichts gesagt. Grundsätzlich habe ich bei sinnvollen Nachnutzungen aber kein Problem mit dem Abriß von denkmalgeschützten Gebäuden.

Der neue Eingangsbereich von der Heinrich-Schütz-Straße (anstelle der Kleingartenanlage) ist bereits gebaut worden, allerdings in einer völlig ungenügenden Form, die Probleme beim Einlaß mit sich bringt und im Idealfall bei der Gelegenheit gleich noch mal mit angepaßt wird. Die Planungen zum Abbruch der Esche-Stiftung wurden nicht umgesetzt, wohl aus Kostengründen. Mit dem heutigen Wissen könnten aber auch schon die jetzt bekannt gewordenen größeren Pläne verantwortlich gewesen sein.
lguenth1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.11, 22:25   #5
rotwang
 
Beiträge: n/a
Hauptsache das Stadion heißt dann nicht "GGG Stadion"
  Mit Zitat antworten
Alt 28.06.11, 23:22   #6
rotwang
 
Beiträge: n/a
Ich muss aber sagen, das ich mich auf das neue Stadion freue und auch darüber, das man sich zusammen gesetzt hat um eine Lösung zu finden das finanziell zu packen. Die Lösung ist auch gar nicht mal so schlecht. An der Stelle funktioniert die GGG für die Stadt ganz gut. An anderer Stelle eben überhaupt nicht.
  Mit Zitat antworten
Alt 29.06.11, 07:02   #7
chemnitzer
Mitglied

 
Registriert seit: 08.05.2009
Ort: Chemnitz
Beiträge: 209
chemnitzer befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Das ist wirklich eine sehr erfreuliche und absolut überraschende Nachricht. Das wird den Sonnenberg an dieser Stelle ungemein aufwerten. Nur habe ich (als bekennender CFC-Fan, aber eben auch als Einwohner dieser Stadt) bzgl. der Finanzierung und der Umfeldgestaltung einige Bauchschmerzen.

Wie wird das Umfeld aussehen?
Wie bereits erwähnt, wird die Fanhalle weggerissen werden müssen. Nur reicht das? Ich würde den gesamten Bestand des ehemaligen Straßenbahndepots wegreißen. Dazu noch das Gebäude direkt an der Kreuzung, um so einen großen Vorplatz für das Stadion zu erhalten. Alle anderen Varianten sind für mich nur Notlösungen.

Finanzierung?
Eine alleinige Finanzierung durch die Stadt (GGG) ist m.E. absolut unmöglich. Wie sollen mind. 23 Mio. Euro finanziert werden? Einen wirtschaftlichen Betrieb wird es hier nicht geben können. Hier ist der Freistaat mit am Zug. Ich kann nicht nachvollziehen, daß der Freistaat die Finanzierung mit der Begründung ableht, "Profisport wird nicht gefördert". Ein paar Meter weiter in Zwickau werden aber Millionen in das neue Stadion gesteckt (ja, Zwickau ist fünfte Liga). Wenn das so ist, würde ich als Bauherr den VFB Fortuna Chemnitz einsetzen (auch fünfte Liga) und schon spart man sich 10 Millionen. Absoluter Schwachsinn.

Andere Fördermittel?
Der Sonnenberg ist doch Fördergebiet. Vielleicht lassen sich da ein paar Euro abgreifen.
chemnitzer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.11, 12:43   #8
Untermieter
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 30.09.2009
Ort: Chemnitz
Beiträge: 70
Untermieter befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Stadionneubau

Zustimmung, Chemnitzer, insbesondere zur Umfeldfrage.

Ein Abriss des heute als Fanhalle etc. dienenden Depotteils bei gleichzeitigem Verbleib der Gokart-Halle wäre eine halbe Sache, mit der niemandem geholfen ist. Die Halle würde dem neuen Stadion(vorplatz), der Hauptansicht des Stadions jegliche Weite nehmen, im Blickfeld stehen, das Stadion "in den Hof rücken".

Prinzipiell war ich bis eben auch der Ansicht, das Gebäude an der Kreuzung müsse gleichfalls aus obigen Gründen weichen. Allerdings ist ein großes Problem ja, dass mit den alten Hallen auch der Fantreff, die "Fanhalle" wegfällt, aber so wichtig für die Fanszene ist, dass da ein Ersatz her muss. Keine Ahnung, ob man dieses Haus mit dem Konzept der Fanhalle zusammenbringen kann, aber wenn man eh grad dabei ist, große Visionen in die Tat umzusetzen, dann sollte man auch mal auf dieses leere Haus schauen...
Untermieter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.11, 18:59   #9
lguenth1
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 16.10.2008
Ort: Rochlitz
Beiträge: 2.304
lguenth1 ist im DAF berühmtlguenth1 ist im DAF berühmt
Ich habe einmal darüber geschlafen und bin reichlich ernüchtert. ist, daß der vorgestellte Entwurf eine vollkommene Kopie des Stadions in Ingolstadt ist, welches an sich schon ein reiner Zweckbau mit einfachster architektonischer Gestaltung ist. Ehrlich gesagt finde ich es mehr als peinlich, daß man bei einem Projekt mit einer solchen Investitionssumme und städtebaulichen Bedeutung darauf verzichtet, auch nur einen einzigen eigenständigen Akzent zu setzen. Irgendwie bezeichnend für die Bedeutung von Architektur und Städteplanung in Chemnitz. Allerdings will ich den Verantwortlichen zugestehen, daß ihnen das Ingenieurbüro die Erfindung des industrialisierten Stadionbaus gar nicht verraten hat.
Zudem macht man einen dramatischen Schwenk vom Stehplatzstadion zur Arena mit überwiegendem Sitzplatzanteil und hat es bei der Projektvorstellung nicht nötig, auch nur ein Wort zur ebenso identitätsstiftenden Fanhalle zu verlieren. Und all das wird von großen Teilen der Fans auch noch unkritisch hingenommen, wenn man die Diskussion auf der Fanpage verfolgt. Wenn das Kind dann in den Brunnen gefallen ist, wird wie beim mißratenen Eingangsbereich das Geschrei groß sein.

P.S.: Den Vorschlag mit der Integration des Eckgebäudes ich sehr gut, etwa wie von Dir auf der Fanpage vorgeschlagen für Fanprojekt, Marketingabteilung oder als Anker für eine neue Fanhalle. Das könnte man durch eine Reduzierung des Baukörpers hinter der neuen Haupttribüne finanzieren, wo jetzt Platz dafür vorgesehen ist. Das Haus könnte eventuell sogar der GGG gehören, die in der Heinrich-Schütz-Straße etliche Gebäude in ihrem Bestand hat bzw. hatte. Allerdings bin ich mir sicher, daß man niemals auch nur einen Gedanken an die Integration eines solchen Altbaus verschwenden würde.
lguenth1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.11, 19:30   #10
rotwang
 
Beiträge: n/a
Es gibt doch einen eigenständigen Akzent ... den CFC Schriftzug. Nein Spaß bei Seite. Ein anderer Gedanke:

Zahlendes Publikum kommt, wenn ich das richtig verstehe nur Sa oder So aller 14 Tage zu den Spielen. Das heißt, das Stadion wird sonst wohl nicht wirtschaftlich genutzt. Das finde ich ein bisschen wenig für das Konzept der Finnanzierung. Ich denke bei einem Umbau des eheml. Thälmann Stadions hätte das anders ausgesehen. Soweit ich mich erinnere war der Entwurf auch interessanter.
  Mit Zitat antworten
Alt 29.06.11, 22:35   #11
John28
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 22.11.2009
Ort: Chemnitz
Alter: 35
Beiträge: 82
John28 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Das ehem Thälmann-Stadion bringt bei weitem nicht die Fußballatmosphäre die man sich wünscht. Hier denke ich ist die Fischerwiese klar im Vorteil und mit der geplanten Überdachung kommt da nochmals mehr Stimmung auf.
Was die Umfeldgestaltung angeht, schließe ich mich Chemnitzer an. Einen großen offenen Vorplatz ohne das ehem. Straßenbahndepot.
John28 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.11, 12:27   #12
rotwang
 
Beiträge: n/a
Die Chemnitzer MoPo berichtet heute unter der Überschrift:

Widerstand in den Fraktionen gegen neues Stadion

über die Rektionen der Chemnitzer Ratsfraktionen zum Stadionplan.
Durchaus nachzuvollziehende Bedenken, meine ich.

http://www.sz-online.de/Nachrichten/...icleid-2801038
  Mit Zitat antworten
Alt 30.06.11, 23:13   #13
rotwang
 
Beiträge: n/a
Die Freie Presse beschäftigt sich in einem neuen Artikel mit Fragen zum Stadionbau. In einem Satz heißt es, das die Landesdirektion dem Bau wahrscheinlich nicht zustimmt:

http://www.freiepresse.de/LOKALES/CH...kel7692397.php
  Mit Zitat antworten
Alt 30.06.11, 23:27   #14
rotwang
 
Beiträge: n/a
Hier der Entwurf für einen Stadionneubau in Chemnitz für die Leichtathletik WM in Chemnitz 2000? von Peter Kulka:

http://2.bp.blogspot.com/_d042CW4fZz...00-h/kulka.jpg
  Mit Zitat antworten
Alt 01.07.11, 10:20   #15
Hannes Kuhnert
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 13.07.2009
Ort: Chemnitz
Beiträge: 472
Hannes Kuhnert sitzt schon auf dem ersten Ast
Zitat:
Zitat von LE Mon. hist. Beitrag anzeigen
Die Pläne aus 2008/09 stammen vom Ingenieurbüro Erfurt mit Sitz in Freiberg, sicher identisch mit dem im Text genannten Büro: http://www.erfurt-ib.de
Nein, das hier sind Erfurth + Partner.
Hannes Kuhnert ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:06 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum