Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Süden > München > Stadtlounge München


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.02.17, 14:23   #1171
Muc-Tom
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 13.11.2014
Ort: München
Alter: 25
Beiträge: 38
Muc-Tom sitzt schon auf dem ersten Ast
Gute Nachrichten

Das sind sehr positive nachrichten, dass nach den beiden großen Bauvorhaben Nordost und Freiham, nun auch der Norden angegangen wird. Vielleicht wird ja eine zweite Seestadt Aspern gezaubert .
Allerdings bezweifle ich, ob die Fertigstellung alle von uns noch erleben werden .
Muc-Tom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.17, 14:44   #1172
Jöran
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 23.09.2014
Ort: München
Beiträge: 508
Jöran sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreJöran sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreJöran sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
^^ ich hoffe, dass wenigstens du mit deinen 24 Jahren es noch schaffst!

Habe aber schon den Eindruck, dass unter Reiter viele Projekte wesentlich beschleunigt wurden. Domagkpark hat 15 Jahre bis Baubeginn gedauert, die vergleichbare Paul-Gerhard-Allee nur ca. vier oder fünf. Unter Ude ging vieles gefühl viel langsamer vonstatten, keine Ahnung, ob dieser Eindruck geteilt wird.
Jöran ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.17, 15:26   #1173
iconic
DAF-Team
 
Benutzerbild von iconic
 
Registriert seit: 25.07.2007
Ort: Múnich
Beiträge: 5.025
iconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz sein
Sehr gut Man könnte glatt meinen, Dieter Reiter liest diesen Thread regelmäßig Aber die riesigen Potenziale im nördlichen Stadtgebiet liegen einfach auf der Hand. Ich bin gespannt, ob und wie spannende Lösungen im Zusammenspiel mit der nördlichen Dreiseenplatte (Lerchenauer, Fasanerie- und Feldmochinger See) + Regattapark und Karlsfeld entwickelt werden.

P.S.: Jetzt fehlt nur noch die Wiederentdeckung des Hachinger Tals und der Siedlungsraum im/am Stadtgebiet kann in vier großen Etappen nach vier Richtungen gleichmäßig entwickelt werden. Das wäre eine schöne Vision für die nächsten 50 Jahre.
__________________
Alle von mir geposteten Bilder sind, wenn nicht anders angegeben, von mir selbst gemacht.
iconic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.17, 20:04   #1174
Endokin
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 24.02.2014
Ort: München/Berlin
Beiträge: 1.423
Endokin hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Zitat:
Zitat von MiaSanMia Beitrag anzeigen
@Endokin:

Das Erdinger Moos soll um Himmels Willen erhalten bleiben und nicht einer 3.Startbahn weichen aber der Perlacher Forst darf gerne "abgerissen" werden.

Eigenartig...
Das Moor ist eben einzigartig. Der Perlacher Forst ist nur normaler Wald, wie überall um München herum. Wenn man 10km² PF opfert ist immer noch genügend Wald vorhanden. Wenn Du 10km² Erdinger Moos zubaust ist das Ding mehr als angeschlagen.
Endokin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.17, 06:51   #1175
LugPaj
DAF-Team
 
Benutzerbild von LugPaj
 
Registriert seit: 28.08.2004
Ort: M
Beiträge: 4.403
LugPaj ist essentiellLugPaj ist essentiellLugPaj ist essentiellLugPaj ist essentiellLugPaj ist essentiellLugPaj ist essentiellLugPaj ist essentiellLugPaj ist essentiell
Der Wald ist ein Wald und in dieser Stadtnähe einzigartig. Das "Moor" ist ein entwässertes Moor nach dem Torfabbau, welches inzwischen intensiv landwirtschaftlich genutzt wird.
__________________
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben.
LugPaj ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.17, 09:34   #1176
iconic
DAF-Team
 
Benutzerbild von iconic
 
Registriert seit: 25.07.2007
Ort: Múnich
Beiträge: 5.025
iconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz sein
Ich denke, es ist schwierig, verschiedene Natur- und Kultur-Landschaften gegeneinander zu bewerten. Grünwalder und Perlacher Forst bzw. der Forstenrieder Park links der Isar sind wichtige Naherholungsgebiete von hoher Qualität für die Stadtbewohner. Allerdings werden diese Waldgebiete auch intensiv forstwirtschaftlich genutzt und sind alles andere als unberührte Natur. Gleichzeitig beeinträchtigt ein Flughafen eine Landschaft sicher mehr als Wohnnutzung. Wichtig wäre es, diese Diskussionen nicht emotionsgesteuert, sondern sachlich zu führen.
__________________
Alle von mir geposteten Bilder sind, wenn nicht anders angegeben, von mir selbst gemacht.
iconic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.17, 09:40   #1177
iconic
DAF-Team
 
Benutzerbild von iconic
 
Registriert seit: 25.07.2007
Ort: Múnich
Beiträge: 5.025
iconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz sein
München ist übrigens Teilnehmer beim Projekt "Smarter Together" und erhält dafür bis Ende 2018 24,7 Millionen Euro von der EU. Ziel ist es, Technologie, Umweltschutz, Mobilität etc. für zukunftsweisende Projekte bei der Stadtentwicklung miteinander zu verbinden. Das Projekt beeinflusst direkt die Stadtentwicklung in Freiham und Aubing/Westkreuz.

Zitat:
EU-Projekt "Smarter Together"

München wird Smart City: Im September 2015 hat die Europäische Union der bayerischen Landeshauptstadt zusammen mit Lyon und Wien sowie Partnerinnen und Partnern aus Wirtschaft und Forschung den Zuschlag für das Projekt "Smarter Together" erteilt. Damit verbunden sind 6,85 Millionen Euro Fördermittel, die in innovative, nachhaltige Maßnahmen in Neuaubing-Westkreuz und Freiham fließen sollen.

Das EU-Projekt "Smarter Together - gemeinsam smarter" ...
•betrachtet das Thema "Smart City" aus der Perspektive der Städte und stellt die Lebensqualität der Menschen in den Mittelpunkt.
•wird neue Technologien erproben und nachhaltige Lösungen für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung, für Mobilität und Klimaschutz aufzeigen, die von anderen Städten und Quartieren übernommen werden können. Die „Leuchtturm-Städte“ Lyon, Wien und München übernehmen dabei eine Vorreiterrolle. Den drei Städten ist gemeinsam, dass sie schnell wachsen und beim Thema erneuerbare Energien gute Voraussetzungen mitbringen, auf denen man aufbauen kann.
•geht über fünf Jahre: Von 2016 bis 2018 sollen die Maßnahmen realisiert werden, danach steht die Monitoring- und Evaluierungsphase an.
•umfasst Fördermittel von insgesamt 24,7 Millionen Euro. Die Stadt München und ihre Gesellschaften SWM, MVG und MGS erhalten etwa 4 Millionen, der gesamte Münchner Verbund 6,85 Millionen Euro. Hinzu kommen Eigenmittel und Gelder aus Wirtschaft und Forschung, so dass insgesamt rund 20 Millionen Euro nach Neuaubing-Westkreuz und Freiham fließen.
•fördert den Austausch mit anderen Städten, Insbesondere mit den drei "Follower-Städten" Santiago de Compostela, Sofia und Venedig. Die Nicht-EU-Städte Kiew und Yokohama sind Beobachter.
•fördert Projekte, die europäische Klimaziele noch übertreffen. Das sind Projekte, die mehr als 20 Prozent Treibhausgase einsparen, die die Energieeffizienz um mehr als 20 Prozent steigern und mehr als 20 Prozent Anteil an erneuerbaren Energien aufweisen.

München als Leuchtturm-Stadt
•Die Münchner Projekte werden im Stadterneuerungsgebiet Neuaubing-Westkreuz und im benachbarten Neubaugebiet Freiham im Münchner Westen umgesetzt.
•Das Gebiet Neuaubing-Westkreuz ist 350 Hektar groß. 30.000 Menschen mit sehr unterschiedlichem sozioökonomischen Hintergrund leben dort, es gibt viele Bestandsgebäude aus den 1960er, 1970er und 1980er Jahren.
•In Freiham entsteht auf 350 Hektar ein neuer Stadtteil, in dem bis zu 20.000 Menschen leben und 7.500 arbeiten werden.
•Die geplanten Maßnahmen lassen sich in fünf Gruppen einteilen:
1.Stadtteil-Labore für die Beteiligung von Bürgerinnen, Bürgern und Nutzergruppen von Anfang an (geht weit über die bisherigen Formen von Bürgerbeteiligung hinaus - künftige Nutzerinnen und Nutzer entwickeln Lösungen gemeinsam mit den Unternehmen und örtlichen Umsetzern)
2.Aufbau von Niedrigenergiequartieren auf Basis erneuerbarer Fernwärme (Geothermie und Niedrigtemperatur-Fernwärme) sowie erneuerbarer Energieversorgung
3.Ganzheitliche Sanierung von Wohnungsbestand in öffentlichem und privatem Besitz (energetische Sanierung von 42.000 Quadratmetern Wohnfläche mit hohen Standards, Vor-Ort-Beratung) und Absicherung bestehender Mietniveaus
4.Ausbau integrierter Infrastrukturen in Form von Smart-Data-Management-Plattformen und Smart-Service-Angeboten (z.B. intelligente Laternenmasten, Verteilerstationen für Güter, Dienstleistungen und quartiersbezogene Sharing-Economy-Ansätze, Apps, ...)
5.Lösungen für nachhaltige Mobilität im Quartier (Carsharing-Systeme, Fracht-Pedelecs, Mobilitätsstationen mit Infosäulen, ...)
•Die vorgeschlagenen Maßnahmenpakete basieren auf einer Ökonomie des Teilens ("Sharing Economy"), der gemeinschaftlichen Nutzung von Diensten und Gütern, der Wiederverwertung von Ressourcen, innovativen Geschäftsmodellen, der Anwenderfreundlichkeit von Dienstleistungen und dem zielgerichteten, gesellschaftsverträglichen Einsatz moderner Technik.
•Die Projekte werden in Zusammenarbeit mit städtischen Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, führenden europäischen Industrie- und Forschungspartnern sowie hochspezialisierten kleinen und mittleren Unternehmen realisiert, wie zum Beispiel Siemens oder der Fraunhofer-Gesellschaft.
•Das Projektmanagement liegt beim Referat für Arbeit und Wirtschaft und bei der Münchner Gesellschaft für Stadterneuerung (MGS).
Quelle: https://www.muenchen.de/rathaus/Stad...mart-City.html
__________________
Alle von mir geposteten Bilder sind, wenn nicht anders angegeben, von mir selbst gemacht.
iconic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.17, 10:38   #1178
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 3.273
MiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiell
Zitat:
Zitat Endokin:
Das Moor ist eben einzigartig.
Das Erdinger Moos ist wie der Großteil aller europäischen Moore ein Niedermoor und damit keineswegs einzigartig. Vor allem da seit fast hundert Jahren fast nichts mehr von dem Moor übrig ist. Die schützenswerten Gebiete des verbleibenden Moores sind längst unter Naturschutz gestellt.

Der Perlacher Forst ist ebenfalls keine unberührte Natur und mit Sicherheit auch nicht einzigartig.

Aber darum geht es doch gar nicht! Verschiedene Naturlandschaften will ich eben nicht gegeneinander ausspielen @Iconic

Wenn es dir, Endokin, wirklich um die Umwelt geht, wieso forderst du dann wiederholt eine völlig sinnlose Rodung des Perlacher Forstes, während gigantische Ackerflächen daneben auf Bebauung warten? Von Glaubwürdigkeit ist das weit entfernt und mir scheint, du misst hier mit zweierlei Maß.

In vielen Quellen wird dem Flughafen zur Last gelegt, das insgesamt circa 25km2 große Erdinger Moos in weiten Teilen zerstört zu haben. Das ist Humbug. 25km2 Erdinger Moos existieren seit 100 Jahren nicht mehr. Heute sind nur noch winzige Abschnitte tatsächlich als ein Niedermoor (bayerisch: Moos) zu bezeichnen. Der Rest, der heute lediglich noch aus Gewohnheit so heißt, wurde lange vor dem Flughafenbau durch intensive Landwirtschaft unwiederbringlich in neutrales Ackerland umgewandelt.
Zu Mooren: https://de.wikipedia.org/wiki/Moor#Niedermoore (siehe Abschnitt Regeneration)
Hier zur Geschichte des Erdinger Mooses: https://www.historisches-lexikon-bay...rdinger_Mooses

Aber, Endokin, ich bin ja auch nicht blind vor Startbahnbegeisterung. Wenn eine 3.Bahn nicht absolut notwendig sein sollte, sollte man diese natürlich auch nicht bauen und die Landschaft nördlich des Flughafens so belassen wie sie heute ist. Schließlich ist eine betonierte Fläche immer die schlechteste Fläche. Derzeit sprechen die Fakten aber eher für einen Bau einer weiteren Startbahn. Diese sollte übrigens schon 1992 mit dabei sein, wurde aber genau aus dieser scheinheiligen "Wir müssen das Erdinger Moos erhalten"- Bewegung nach Baubeginn des Airports wieder verworfen.
Noch ein kleines Gegenargument: Beim Bau einer dritten Startbahn müssten mehrere Millionen Qm an Vogelschutzgebiet zubetoniert werden, das ironischerweise gerade wegen dem Flughafen entstanden ist (Flughafenzaun schützt vor Fressfeinden). Das nur am Rande um auch mal auf deiner Seite zu stehen
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.17, 10:39   #1179
Jöran
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 23.09.2014
Ort: München
Beiträge: 508
Jöran sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreJöran sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreJöran sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Zu den Entwicklungen rund um Feldmoching: es gab vor drei Jahren mal einen studentischen Wettbewerb zur Weiterentwicklung der Gebiete zwischen Karlsfeld, Feldmoching und Fasanerie, die Ergebnisse kann man sich bei competitiononline anschauen: https://www.competitionline.com/de/ergebnisse/153897

Als Beispiel für die Entwicklungsmöglichkeiten: eine GFZ von 1,4 würde eine Stadterweiterung um 100 000 Menschen bedeuten.

Sehr spannende Ansätze dabei.
Jöran ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.17, 23:44   #1180
sweet
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 02.04.2016
Ort: München
Beiträge: 601
sweet könnte bald berühmt werden
^finde den "Neue Mitte München"-Ansatz ganz gelungen, weil es atmosphärisch ein schönes Zentrum für die anliegenden Bewohner mit verdichteter Bebauung schafft und gleichzeitig viele Gründflächen erhalten bleiben. Jetzt fehlt nur noch ein Ubahnhalt/Tram-ausbau: https://www.competitionline.com/de/beitraege/75927
sweet ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.02.17, 09:27   #1181
Jöran
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 23.09.2014
Ort: München
Beiträge: 508
Jöran sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreJöran sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreJöran sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Überdruck im Dampfkessel München

Die TZ macht wieder Panik:

https://www.tz.de/muenchen/stadt/imm...n-7432151.html

Interessant ist aber tatsächlich, dass der Landkreis bei der Bereitstellung von Wohnungen für die Mitarbeiter in den vielen neuen Arbeitsplätzen völlig versagen: 24% mehr Arbeitsplätze, Zahl der Einwohner im Landkreis: +10%. Kein Wunder, dass Straßen und Bahnen immer voller werden. In gewisser Weise parasitiert also das Umland weiter stark an der Stadt, zieht Arbeitsplätze und damit Gewerbesteuereinnahmen an sich, schafft aber nicht den notwendigen Wohnraum und nicht die notwendige Infrastruktur.
Jöran ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.02.17, 09:39   #1182
Jöran
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 23.09.2014
Ort: München
Beiträge: 508
Jöran sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreJöran sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreJöran sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Kirchheim 2030

Weiß nicht, ob das hier mal auftauchte, aber neben Poing investiert auch Kirchheim in eine Erweiterung bzw. eine stärkere Verknüpfung mit Heimstetten. Dazu soll das Gebiet zwischen Kirchheim und Heimstetten mit Wohnungen für bis zu 2800 Einwohner bebaut werden: https://www.kirchheim2030.de/planung

Interessantes Projekt, könnte man auf viele Umlandgemeinden ausweiten. Nur schade, dass da nicht ein wirklich neues semiurbanes Zentrum entsteht.
Jöran ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.17, 17:49   #1183
iconic
DAF-Team
 
Benutzerbild von iconic
 
Registriert seit: 25.07.2007
Ort: Múnich
Beiträge: 5.025
iconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz sein
Zitat:
Zitat von Theseus532 Beitrag anzeigen
Eines scheint jedoch als Trend erkennbar, es findet eine zunehmende Verlagerung von Land auf Stadt statt, also werden Städte tendenziell eher zunehmen, allerdings hängt es dann von vielen Faktoren ab ob und zu welchen Kosten.
Laut LBS gibt es jetzt einen Gegentrend:

Zitat:
Trend zurück ins Umland

Viele Jahre zogen die Menschen aus ländlichen Regionen in die großen Städte. Nun verzeichnet in einigen Teilen Deutschlands das Umland wieder Bevölkerungszuwächse. Neben niedrigen Preisen spielen dabei auch soziale Gründe eine Rolle. Besonders Familien suchen Ruhe und mehr Platz für die Kinder im "Speckgürtel der Großstädte". Lange Jahre gab es flächendeckend - besonders ausgeprägt aber im Osten der Bundesrepublik - einen Trend in nur eine Richtung: Weg vom Land, rein in die Zentren. Dieser kehrt sich seit 2014 langsam um. Zwar wachsen die Metropolen noch immer kräftig weiter, erstmals verzeichneten große Städte wie Hamburg, München oder Stuttgart laut Statistischem Bundesamt allerdings einen negativen Wanderungssaldo. Es gab also mehr Fort- als Zuzüge. Etwa in Hamburg und Stuttgart sind knapp 1.000 Menschen mehr abgewandert als zugezogen. In München waren es sogar fast 4.500. Dieser Trend soll vorerst anhalten, so die Prognosen.
Quelle: https://www.lbs.de/presse/p/infodien...ls_7357398.jsp
__________________
Alle von mir geposteten Bilder sind, wenn nicht anders angegeben, von mir selbst gemacht.
iconic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.17, 18:10   #1184
Isek
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Isek
 
Registriert seit: 26.04.2003
Ort: München - Westend
Alter: 38
Beiträge: 3.211
Isek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiell
^^

Die Informationen sind ziemlich lückenhaft:
Welcher Beobachtungszeitraum?
Welche Bevölkerungsgruppe?

Es kann nicht sein, dass München etwa über die Gesamtbevölkerung betrachtet ein negatives Wanderungssaldo hat. Dann müssten die +25.000 pro Jahr allein aus Geburtenüberschuss kommen - was nicht stimmen kann!
__________________
München - Stadt ohne Stadtplanung oder die Stadt der vergebenen Möglichkeiten
Isek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.17, 18:29   #1185
Pumpernickel
 
Beiträge: n/a
Die Stadt/Land Moden kehren sich alle paar Jahre um, seit Jahrzehnten. Zumal es in Südbayern ja ohnehin keine "Landflucht" in dem Sinne gibt, wie man das zB aus Ostdeutschland flächendeckend kennt.

Wenn Arbeitslosigkeit ein Indikator dafür ist, wie gut es Menschen in einer Region geht, dann ist Eichstätt mit seinen 13-14k Einwohnern seit vielen Jahren der glücklichste Fleck Deutschlands. Seit Jahren Arbeitslosenquoten von 1,X % und über die Jahre keine nennenswerten Wanderungsbewegungen (im Mittel weder Wachstum noch Schrumpfung der Stadt). Weit von allen Großstädten weg ein echtes Stück "heile Welt".

Pauschale Urteile über die Entwicklung "in [ganz] Deutschland" kann man nicht fällen, zumal sich solche Entwicklungen immer weniger national homogen abzuspielen scheinen, sondern von Region zu Region immer unterschiedlicher zu werden scheinen.

Und ich habe dazu den Eindruck, dass für die Entwicklung Münchens das begrenzte Angebot der limitierende Faktor ist. Sowohl bzgl. absoluter Einwohnerzahl, wie auch bzgl. der Attraktivität. Man überlegt sich das natürlich schon, ob es unbedingt München Stadt sein muss, wenn es im Landkreis Dachau auch nach Abzug von Pendlerkosten 500 € mehr monatlich in der Haushaltskasse einer Familie sind. Das ist ein ziemlich komplexes Wechselspiel, da verbieten sich pauschale Aussagen erst recht. Aber man kann wohl soviel sagen, die Stadtpolitik Münchens könnte, wenn sie alles auf "Go" und "wir wollen Wachstum" stellt und München dafür ausrichtet, vermutlich langfristig über die 2 Mio. Einwohnergrenze springen.

Zu klären ist halt die Frage "in welcher Stadt wollen wir eigentlich leben?", durch die Münchner zu klären.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:10 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum