Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Berlin/Potsdam


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.09.17, 12:06   #586
ElleDeBE
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 13.09.2009
Ort: Berlin
Beiträge: 375
ElleDeBE ist ein hoch geschätzer MenschElleDeBE ist ein hoch geschätzer MenschElleDeBE ist ein hoch geschätzer MenschElleDeBE ist ein hoch geschätzer Mensch
@ Bau-Lcfr (#582)
"Und wenn nicht hier - wo denn sonst wären in Berlin Rekonstruktionen sinnvoll und wünschenswert?"

Richtig, das bedeutet aber doch: Wenn gerade hier Rekonstruktionen sinnvoll sein können, dann doch offenbar wegen der historischen Situation, weil sie eine verschüttete, zerstörte, invisibilisierte Geschichte wieder erkennbar machen können. Dann aber ist das das eigentliche Argument für solche gelegentlichen Rekonstruktionen, und eben nicht all die anderen Argumente, die hier angeführt wurden (weil es schön sei, wg. "Urbanität", als Touristenattraktion etc.) Wenn diese Debatte hier zu einer Klärung verhalf, was genau man mit Rekonstruktionen bezwecken möchte und wann solche begrüßenswert sein können und wann nicht, dann ist das vielleicht ein Fortschritt.

@ Ben: "Bez. Urbanität schützen: Schließt das eine denn das andere aus?"
Nein, gewiss nicht.

@ rallekoffskaja: Der einzige, der sich von der Charakterisierung "wahnhafte Polarisierung" in der Tat angesprochen fühlen konnte, ist nun selbst alles andere als sparsam im Umgang mit etwas robusteren Wendungen gegenüber Mitforisten, auch mir gegenüber ("gedankenloses Mainstream(nach)gequatsche", "bürgerlich-pseudointellektuelle Geist"). Ich beklage mich nicht darüber, aber wenn nur mir solches vorgehalten wird, wundere ich mich etwas über das, was mir als etwas selektive Wahrnehmung vorkommt.
Und nochmals: Die auch von Dir monierten Bezeichnungen "Reko-Extremismus" bzw. "Reko-Radikalismus" beleidigen niemanden, der sich sich davon nicht angesprochen fühlt, ich habe niemanden hier mit diesen Bezeichnungen belegt, es sind Bezeichungen für Extrempositionen gegenüber der Frage der Rekonstruktion. Wenn Dir bessere Bezeichnungen einfallen, bin ich für Anregungen offen.
ElleDeBE ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.17, 12:27   #587
Konstantin
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Konstantin
 
Registriert seit: 05.10.2009
Ort: Potsdam
Beiträge: 3.577
Konstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle Zukunft
Vielleicht kommen wir von dem Rekonstruktionsthema wieder weg, was uns im Falle der Planungen am Molkenmarkt ja nur am Jüdenhof begegnen wird. Zur Zeit ist doch die Frage, ob man die vorgesehene Straßenführung mit der vorgesehenden Breite und den sich ergebenen Baufenstern so festsetzt und später umsetzt. Bevor dies nicht gesetzt ist ist doch Diskussion über Architektur hinfällig bzw. theoretisch. Ein typisch berliner Problem: man erstickt in der jahrelangen grundsätzlichen Diskussion während sich die realistät leider in die andere Richtung verändert.

Es ist ja ein Treppenwitz das die Zahl der Fahrspuren auf der Magistrale Alexanderplatz Mühlendamm von 8 auf 6 verringert, die Straße selbst sich allerdings verbreitert. Das liegt an der zusätzlichen Straßenbahnspur auf Grüngleis (obwohl das nicht mehr EU-gefördert wird wie bei der Planerstellung vor 10 Jahren) und den sinnvollen zusätzlichen Radwegen.

Zudem bleibt die Verkehrsbelastung mit fast 60.000 Kfz/Tag so groß, dass an der Straße nur Gewerbe zulässig sein wird. Die vorgesehene Wohnbebauung in der zweiten Reihe darf nach B-Plan im übrigen erst dann gebaut werden, wenn die "Gewerberiegel" fertig sind. Das bedeutet in praxi, dass wir hier Kettenhotels, Hochgaragen, Einkaufszentren oder Verwaltungsbauten bekommen - oder fällt jemandem etwas Innenstadtverträglicheres ein? Das finde ich als Aussicht auf die Neugestaltung des Molkenmarktes - vorsichtig ausgedrückt - wenig erfreulich. Aber es sieht ja danach aus, dass auch r2g sich nicht wird durchringen können, die große Verkehrsachse der Leipziger-Grunerstraße zu brechen, wie es bei den Linden ja auch nur durch den Einfluß des Bundes möglich war. Die Achse ist ja ab der Charlottenstraße ohnhin nur 4 spurig mit Straßenbahn im Gleisbett. Der Rest der Kapazität soll dann wohl an der Planungsruine des halb umgebauten Spittelmarktes in die Lindenstarße nach Kreuzberg abgeführt werden.

Löst man das alles nicht wird es auf eine Straße herauslaufen, die wie die Karl-Liebknecht oder die Alexanderstraße aussieht. So etwas ist eigentlich die typische Bauform für Ausfallstraße am Rand der Stadt, nicht für eine Gestaltung einer Innenstadt.
__________________
Ubi bene, ibi patria. Aristophanes
(C) für Abbildungen, soweit nicht anders angegeben, bei mir
Konstantin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.17, 14:22   #588
Baukörper
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 18.08.2017
Ort: Gummersbach
Alter: 48
Beiträge: 42
Baukörper befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
@Konstantin: "Es ist ja ein Treppenwitz das die Zahl der Fahrspuren [...] von 8 auf 6 verringert, die Straße selbst sich allerdings verbreitert".

Ich denke du beziehst Dich auf den Bereich südlich der Stralauer Straße,
denn nördlich davon stimmt es gar nicht.

Breiter würde die Straße nur wenn noch Häuser abgerissen werden,
schmaler könnte sie aber nur werden, wenn vor die bestehenden Hauser weitere gebaut würden.

Aber die Fläche soll ja durch bessere Radwege und die Straßenbahn deutlich anders erschlossen werden als heute. Gerade mit der dazugehörigen Tram-Haltestelle wird die Zugänglichkeit des Platzes für Fußgängerer leichter. Jeder der dort aussteigt muss dann nur noch ca. die Hälfte der heutigen Strecke zurücklegen, um auf der anderen Seite anzukommen.
Baukörper ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.17, 18:17   #589
Architektenkind
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von Architektenkind
 
Registriert seit: 02.09.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 41
Architektenkind könnte bald berühmt werden
^ Richtig, ich wiederhole mich: Auf Höhe des Roten Rathauses soll die Grunerstraße von 113 Meter auf ca. 37 Meter (inkl. Bürgersteigen) verengt werden. Das ist knapp ein Drittel der heutigen Breite. Schon in der Debatte vor zwei Jahren hat sich Konstantin schlicht geweigert, das zur Kenntnis zu nehmen, und das macht die Diskussion ein bisschen anstrengend. (vgl. Seite 25 dieses Strangs, einschlägiger Beitrag von mir hier)

Zitat:
Zitat von Konstantin Beitrag anzeigen
Aber es sieht ja danach aus, dass auch r2g sich nicht wird durchringen können, die große Verkehrsachse der Leipziger-Grunerstraße zu brechen, wie es bei den Linden ja auch nur durch den Einfluß des Bundes möglich war.
Ja, das ist in der Tat das zentrale Problem bei einer Wiederherstellung der historischen Proportionen in dieser Gegend. Aber das Problem hat objektive Gründe und ist keiner Mutlosigkeit/Dummheit/Bösartigkeit des Senats geschuldet – in welcher Parteien-Konstellation auch immer. Die autogerechte Innenstadtplanung der DDR hat hier die Büchse der Pandora geöffnet, und wie es solche Büchsen an sich haben, bekommt man sie nun nicht mehr zu: 60.000 Autos pro Tag müssen da durchgeschleust werden, solange sich an der Ich-und-mein-Auto-Fixierung der Deutschen nichts ändert – und das wird auf absehbare Zeit nicht passieren, fürchte ich. (Ich fürchte das wirklich: Ich hasse die Autofixierung; sie ist der wichtigste Grund für die Unwirtlichkeit heutiger Städte.)

Die Verschwenkung des Mühlendamms auf die Spandauer ist der Versuch, einen Teil des Verkehrs über die Liebknecht-Straße abzuleiten, aber das reicht nicht, um aus der Gruner eine Anliegerstraße zu machen. Sie bleibt Hauptverkehrsachse für alle, die von Westen aus in die KMA, in die Landsberger Allee oder in die Greifswalder wollen. Und das muss die Stadtplanung schlicht berücksichtigen – zumal ja, wie Konstantin zu recht erwähnt, die alte Ost-West-Achse vom 17. Juni über UdL schon seit Langem mehrfach unterbrochen ist und ab 2019 zumindest zwischen Staatsbibliothek und Dom komplett dicht sein wird. Das muss die Stadtplanung schlicht berücksichtigen, alles andere ist schöne Phantasie.
__________________
"Gute Ansichten sind wertlos. Es kommt darauf an, wer sie hat." Karl Kraus
Architektenkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.17, 20:01   #590
Konstantin
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Konstantin
 
Registriert seit: 05.10.2009
Ort: Potsdam
Beiträge: 3.577
Konstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle Zukunft
Erstaunlich. Natürlich ist der Unterschied am Roten Rathaus nicht so groß wie anderswo, z.B. am Petriplatz. Aber Verschmälerung auf knapp ein Drittel? Du hast offenbar den Vorplatz des Stadthauses und den Parkplatz des Roten Rathauses mitgemessen.
Mir ging es - wie ich schrieb - um die Straße. Hier mal die beiden Messungen, grob aus dem offizellen Kartenwerk der Senatsverwaltung:

Jetzt:


Künftig:


(C) Senstadt, urheberrechtsfrei, da amtliches Werk einer deutschen Behörde

Zum Abgleich nochmal die Planung von SenStadt:


(C) Senstadt, urheberrechtsfrei, da amtliches Werk einer deutschen Behörde
__________________
Ubi bene, ibi patria. Aristophanes
(C) für Abbildungen, soweit nicht anders angegeben, bei mir
Konstantin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.17, 20:31   #591
Architektenkind
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von Architektenkind
 
Registriert seit: 02.09.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 41
Architektenkind könnte bald berühmt werden
^ Den Vorplatz des Stadthauses habe ich nicht mitgemessen, weil er, sofern der B-Plan noch geändert wird, so bliebe, wie er ist (hier erläutert). Den Parkplatz habe ich natürlich mitgemessen. Was denn auch sonst? Mir geht es um den Eindruck, den der Stadtraum auf die Wahrnehmung macht. Um was geht es Dir? Um's Rechthaben? Die Messmethode habe ich in dem oben (heute zum zweiten Mal) verlinkten Beitrag auch genau ausgeführt, und diese Ausführung war damals eine Antwort auf Dich:

Zitat:
Zitat von Architektenkind Beitrag anzeigen
Derzeit klafft zwischen der südlichen Ecke des Roten Rathauses bis zum Beginn des Molkenmarkts (Grenze der Platzbepflasterung) eine Lücke von gut 113 Metern, und dann beginnt keine Bebauung, sondern ein bepflastertes Nichts.
__________________
"Gute Ansichten sind wertlos. Es kommt darauf an, wer sie hat." Karl Kraus

Geändert von Architektenkind (08.09.17 um 20:47 Uhr)
Architektenkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.17, 21:21   #592
Baukörper
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 18.08.2017
Ort: Gummersbach
Alter: 48
Beiträge: 42
Baukörper befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Vielleicht hilft folgender Link weiter

https://www.berlin.de/senuvk/bauen/s...erlagerung.pdf

Ich finde, man kann gut erkennen wie der Straßenraum reduziert wird.
Baukörper ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.17, 09:05   #593
Rainer Tee
Städtebaubeobachter
 
Benutzerbild von Rainer Tee
 
Registriert seit: 31.05.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 204
Rainer Tee sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreRainer Tee sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreRainer Tee sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
^Wie ich hier schon mal geschrieben habe bleibt vor allem die Grunerstraße nach den Planungen zu breit. Solange der Tunnel am Alex bestehen bleibt ändert sich grundsätzlich nichts. Man sollte ein ähnliches Gebäude wie den abgerissenen Teil des Amtgerichts Mitte gegenüber des neuen Motel One errichten und die Straßenbreite ergibt sich dann.

(c) Wikipedia, gemeinfrei


Auf eine Straßenbahn kann man hier verzichten, sie kann auch wir früher durch die Rathausstraße fahren. Wenn die Fahrradstrecke dort auch besser markiert wird fährt man auch lieber dort als in der Grunerstraße.
Rainer Tee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.17, 02:00   #594
Jockel HB
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von Jockel HB
 
Registriert seit: 25.08.2014
Ort: Bremen
Alter: 51
Beiträge: 247
Jockel HB sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreJockel HB sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreJockel HB sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Zitat:
Zitat von Rainer Tee Beitrag anzeigen
Man sollte ein ähnliches Gebäude wie den abgerissenen Teil des Amtgerichts Mitte gegenüber des neuen Motel One errichten und die Straßenbreite ergibt sich dann..
Wobei man sich leider nichtmal mehr an den alten Gebäudegrundriß halten kann, da der Verlauf der jetzigen Grunerstraße um etliche Meter nach Süden verlegt wurde.
Der dann vorgeblendete Anbau könnte somit leider nichtmehr die Tiefe des Originals haben. (Und ja, die neue Straßenbreite würde sich dann ergeben)

Der Verlauf der alten Grunerstraße befindet sich unter dem "Arkadengang" vom Motel One.
Auf den (2015) eingestellten Bildern der Baustelle kann man die freigelegte Tunneldecke der U2 betrachten, welche dem ursprünglichen Verlauf der Grunerstraße entspricht.



Zitat:
Zitat von Rainer Tee Beitrag anzeigen
Auf eine Straßenbahn kann man hier verzichten, sie kann auch wir früher durch die Rathausstraße fahren.
Wenn ich nichts verpaßt habe war und ist genau das schon immer geplant gewesen.
Eine Straßenbahn in diesem Bereich war nie vorgesehen.


Gruß, Jockel
__________________
alle Fotos - Copyright by Jockel HB
--------------------------------------
Alle sagten es geht nicht, da kam einer der das nicht wußte und tat es.
Jockel HB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.17, 03:52   #595
TwistedRoad
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von TwistedRoad
 
Registriert seit: 26.02.2017
Ort: Berlin
Alter: 48
Beiträge: 56
TwistedRoad wird schon bald berühmt werdenTwistedRoad wird schon bald berühmt werden
Ach Gott!
Jetzt habe ich mich durch den gesamten Diskussionsstrang der letzten Tage gelesen in dem es darum ging, Altstadt in Berlin Mitte wieder erlebbar zu machen und dann soll ein Bau wie das alte Amtsgericht wiedererstehen?? Woher soll da die von Vielen ersehnte heimelige Atmosphäre herkommen???
Diese Ecke in Berlin braucht lebenswerte Wohnviertel! Selbst die Schneise der Grunerstrasse steht dem nicht im Weg.
Zu beiden Seiten der Bismarckstraße/des Kaiserdamms ( 8 spurig) liegen urbane und lebenswerte Wohnviertel und lebendige Kieze, das ist in Berlin doch kein Widerspruch!
TwistedRoad ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.17, 13:36   #596
Konstantin
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Konstantin
 
Registriert seit: 05.10.2009
Ort: Potsdam
Beiträge: 3.577
Konstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle Zukunft
Wenn Du den gesamten Strang gelesen hättest wäre dir aufgefallen, dass Wohnen an der Magistrale Alex-Gruner-Molkenmarkt-Mühlendamm aus Lärm- und Schadstoffgründen bis auf wenige Ausnahmen (Dachgeschosse) baurechtlich untersagt ist.

Das ist im Bestand (Kaiserdamm), Reichsstraße, Martin-Luther-Straße, Stalinallee, Landsberger Allee anders, im Neubau jedoch aufgrund der Umweltgesetzgebung (danke an die Partei mit der Sonnenblume) nicht mehr zulässig. Ich hatte einen solchen Fall kürzlich bei einem Bauvorhaben im zentralen Berlin. Die Empfehlung des Senats: Festverglasung mit Schallschutz-Kastenfenstern. Hier aber wird die Wohnnutzung schon vom B-Plan ausgeschlossen.
__________________
Ubi bene, ibi patria. Aristophanes
(C) für Abbildungen, soweit nicht anders angegeben, bei mir
Konstantin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.17, 13:54   #597
Architektenkind
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von Architektenkind
 
Registriert seit: 02.09.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 41
Architektenkind könnte bald berühmt werden
^ Ein paar Meter in die Querstraßen hinein ist Wohnen wieder erlaubt, im Viertel könnten Wohnungen also in ordentlicher Stückzahl gebaut werden. Etwas anderes hatte Twisted nicht geschrieben. Außerdem kann man wohl kaum erwarten, dass jemand erstmal 600 Beiträge liest, bevor er sich zu Wort zu melden wagt...
__________________
"Gute Ansichten sind wertlos. Es kommt darauf an, wer sie hat." Karl Kraus
Architektenkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.17, 13:56   #598
Konstantin
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Konstantin
 
Registriert seit: 05.10.2009
Ort: Potsdam
Beiträge: 3.577
Konstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle Zukunft
Wohnen ist in "zweiter Reihe" erlaubt, also nachdem Gewerberiegel den Lärm und die Schadstoffe abhalten. Im B-Plan steht auch, dass diese Gewerberiegel erst errichtet sein müssen, bevor eine Baugenehmigung für Wohnen überhaupt erteilt wird. In so fern wird das alles noch sehr, sehr lange dauern.
__________________
Ubi bene, ibi patria. Aristophanes
(C) für Abbildungen, soweit nicht anders angegeben, bei mir
Konstantin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.17, 14:16   #599
TwistedRoad
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von TwistedRoad
 
Registriert seit: 26.02.2017
Ort: Berlin
Alter: 48
Beiträge: 56
TwistedRoad wird schon bald berühmt werdenTwistedRoad wird schon bald berühmt werden
Es kann auf jeden Fall nicht der Weisheit letzter Schluss sein dort ein Gebäude wie das alte Amtsgerich wieder erstehen zu lassen wie vorgeschlagen. Ein solcher Prunkbau tut nichts für ein wie immer auch geartetes Altstadtflair wie hier im Thread gefordert.
Da in Berlin ja auch Büroplatz knapp wird, kann ich mir schon vorstellen, dass zumindest an der Stelle an der die Grunerstrasse verschwenkt wird, direkt auch mit dem Bau eines neuen Viertels begonnen werden muss, sonst produziert man dort ja ne riesige Brache. Aber schon klar: Wenn der jetzige Senat das nicht angeht und erst mal von neuem beginnt mit Bürger Beteiligung etc. wird das alles sehr lange dauern...
Übrigens: Mir persönlich macht normal fließender Stadtverkehr nicht soviel aus, ich hab direkt die Bismarckstraße vor der Tür.
Das Problem sind die Idioten die glauben durch Dauerhupen Staus auflösen zu können und die Verrückten die Nachts um Eins vor der Oper auf 200 beschleunigen...
TwistedRoad ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:54 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum