Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Westen > Düsseldorf

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.04.03, 01:11   #1
lomolo
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von lomolo
 
Registriert seit: 05.04.2003
Beiträge: 98
lomolo könnte bald berühmt werden
Medienhafen (Gesamtentwicklung)

Über einzelne Projekte im Medienhafen gibt es die folgenden Threads:
- Sign
- Hyatt / Hafenspitze
- Streamer (aufgegeben) - jetzt: casa stupenda
- Königskinder
- Capricorn Manufaktur

Echnaton

Könnte nicht mal jemand neue Bilder aus dem Hafengelände posten? Immerhin haben wir hier mit Landtag, Fernsehturm, Neuer Zollhof (O' Gehry, Stadttor (Staatskanzelei) u.a. doch eines der interessantesten Gebiete für moderne Architektur in Deutschland.
Oder tut sich da nichts mehr?
lomolo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.04.03, 17:10   #2
Bewacher
[Mitglied]
 
Registriert seit: 06.04.2003
Ort: Rhein-Ruhr
Alter: 52
Beiträge: 877
Bewacher hat die ersten Äste schon erklommen...
Ein Tipp...

Für alle, die nicht bis Mai warten möchten:

-> Abendliche Zwergenparade im Ddorfer Hafen
Bewacher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.03, 14:15   #3
Dirk
Mein-Tauer Fan
 
Benutzerbild von Dirk
 
Registriert seit: 16.04.2003
Ort: Schmallenberg
Alter: 53
Beiträge: 199
Dirk ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Link

Und noch ein schöner link nach Düsseldorf.

Düsseldorfer Landtag
Dirk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.03, 15:48   #4
Patrick
Herschber Spielmann
 
Benutzerbild von Patrick
 
Registriert seit: 05.04.2003
Ort: Grafschaft Wied
Alter: 31
Beiträge: 870
Patrick sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphärePatrick sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphärePatrick sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
alle Fotos von http://www.zielske-photographie.de













__________________
1. Fahrstuhl-Club Köln

Geändert von Patrick (01.05.03 um 15:56 Uhr)
Patrick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.03, 19:10   #5
freshF
Mitglied

 
Registriert seit: 17.04.2003
Beiträge: 111
freshF ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
ein meisterwerk von frank gehry!!
freshF ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.03, 19:21   #6
Dirk
Mein-Tauer Fan
 
Benutzerbild von Dirk
 
Registriert seit: 16.04.2003
Ort: Schmallenberg
Alter: 53
Beiträge: 199
Dirk ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Düsseldorf

Ich habe mir immer schon überlegt, ob es aussehen würde, wenn vor den gebäuden, einige Bäume stehen würden.
Dirk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.05.03, 20:30   #7
Patrick
Herschber Spielmann
 
Benutzerbild von Patrick
 
Registriert seit: 05.04.2003
Ort: Grafschaft Wied
Alter: 31
Beiträge: 870
Patrick sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphärePatrick sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphärePatrick sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
in der tat sind die plätze etwas leer...
__________________
1. Fahrstuhl-Club Köln
Patrick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.03, 17:00   #8
Ruhrpert
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 14.04.2003
Ort: Essen
Beiträge: 6
Ruhrpert ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Das Gehry-Ensemble ist ne wahre Wucht! Aber auch der übrige Bestand rund ums Hafenbecken kann sich durchaus sehen lassen: Wer nach Düsseldorf kommt, sollte sich zwingend Zeit nehmen, es selbst vor Ort zu bewundern!
__________________
Öfter mal Essen gehen!
Ruhrpert ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.03, 07:48   #9
el mariachi
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 03.04.2003
Ort: Oldenburg
Beiträge: 1.379
el mariachi ist einfach richtig nettel mariachi ist einfach richtig nettel mariachi ist einfach richtig nettel mariachi ist einfach richtig nettel mariachi ist einfach richtig nett
Medienhafen "Leuchttürme einer vergangenen Zeit"

Leuchttürme einer vergangenen Zeit

Architektur für eine Spaßgesellschaft, die es nicht mehr gibt: Neues von der Düsseldorfer "Medienmeile"
von Dankwart Guratzsch

Gibt es noch einen "Zeitstil" in der Architektur? Wird man in 50 Jahren sagen können, welche Formensprache "typisch" für die Wende vom 20. zum 21. Jahrhundert war? Alfred Dahlmann müsste diese Frage beantworten können. Als Wirtschaftsförderer in Düsseldorf und Projektkoordinator ist er zuständig für einen neuen Stadtteil am Unterbilker Rheinhafen. Hier ist auf schmalen Landzungen die "Medienmeile" entstanden: ein kompakter, urbaner Stadtteil mit expressiver, bereits zum Marketingbegriff avancierter Architektur.


Charakteristisch ist der Verzicht auf Homogenität, ja ein regelrechter Kult des Disparaten, der schroffen Gegensätze, eine bald spielerisch, bald leidenschaftlich hervorgekehrte Exzentrizität. Dahlmann ist es gelungen, Stars der internationalen Architekturszene zu einer Zirkustruppe zusammenzustellen, wie sie sonst nur in Bauausstellungen auftritt. Das Aufgebot reicht von Frank O. Gehry bis Steven Holl, von Claude Vasconi bis Joe Coenen, von David Chipperfield bis Fumihiko Maki. Von den deutschen Architekten ist die halbe Glasfraktion dabei: Ingenhoven, Petzinka oder Teherani, daneben bekannte Großbüros mit den Kürzeln RKW, HPP oder JSK. Und nach wessen Pfeife tanzen sie? Dahlmann hat der bunten Truppe nicht etwa Zügel angelegt, sondern offenbar Aufputschmittel verabreicht. Die Uferzonen diesseits und jenseits der Hafenarme torkeln und schwanken, als sei in Düsseldorf immer Karneval.


Herausgewachsen ist das Neue aus einem Hafenquartier mit abgetakelten Gewerbebauten. Dem schönsten dieser Backsteinveteranen ist durch Umbau, Entkernung und Umnutzung eine neue Jugend verliehen worden. In dem Quartier, für das die Kultur der Gegensätze zum Leitthema erhoben ist, sind es keine Fremdkörper. Hier trägt man "alt", um desto "modischer" zu sein. Aber auch das moderne Gegenbild gerät nicht zum Schock. Die Glitzerfassaden wachsen zwischen wüsten Höfen, verrosteten Gleisen, Katzenbuckelpflaster und bröckelnden Putzfassaden mit aufgemalten Rettungsringen und Reedereisymbolen empor. Aus Hochhaustürmen ragen fangarmartige Dachkonstruktionen, die wie ausrangierte Kräne vergebens nach Stückgut schnappen. Letzte Hafenarbeiter treffen auf die neuen Reichen von den hier vertäuten Luxusyachten. Aus der Melange von Teer und Pomade braut sich etwas zusammen, das sich in landläufigen Bürovorstädten auch mit Krampf nicht einstellen mag: "Milieu".


Was wird da nicht alles aufgeboten an Design-Effekten von kristallin-blendend bis stumpf und massig auftrumpfend, von schrill bis schräg, von poppig bis spießig. Gigantische Atrien und Glasschreine mit öffentlichen Durchwegungen, Kanzeln, Balkone, Brücken und Terrassen zwängen sich zwischen geknautschte, gleißende, dynamisch ausschwingende und halsbrecherisch aus dem Lot kippende Fassaden.


Sogar El Lissitzkys niemals realisierter "Wolkenbügel" schafft hier den Sprung aus den Architekturlehrbüchern in die Realität (Architekt: Norbert Wansleben). Gerade erst haben Petzinka Pink und Partner eine Glasvitrine fertig gestellt, die als "Haus im Haus" ein schief in den Grundriss gestelltes Bürogebäude umschließt. Dem eingeschlossenen Kubus beschert es zwei außen liegende, haushohe dreieckige "Atrien" - und womöglich Lüftungsprobleme. Schräg vis-Ã-vis vollenden Döring Dahmen Joeressen ein Bürohaus mit stechend-grünspangrüner Fassadenverkleidung - in diesem Tanz der Vampire keine Sensationsnummer, aber auch kein Durchhänger.

Sind dies die Zukunftswelten der neuen elektronischen Büros? Mitnichten. Es ist etwas, was vielleicht schon heute nicht mehr neu entstehen könnte: das wilde Biotop der Spaßgesellschaft. Es sind Fassaden und Masken mit keckem Grinsen und markerschütterndem Gelächter. Es ist über weite Strecken Unterhaltungsarchitektur mit reißerischen Effekten. Oft stecken in den schrill gestylten Hüllen stinknormale Büros. Aber es gibt auch Grundrisse, Raumhöhen und Panoramaausblicke von einer Großzügigkeit und Großartigkeit, die kaum einer hinter den gleißenden Gebäudehüllen vermuten würde. Das neue Viertel ist weder unsympathisch noch schön - aber Aufsehen erregend. Und in dieser herausfordernden Attitüde liegt seine - beinahe schon wieder verblassende - Aktualität.


Was hält die "offizielle" Architektenschaft davon? Wenig. Das scheint zumindest ihr eigener Beitrag zu diesem Ensemble zu signalisieren: das "Haus der Architekten". Errichtet als Kopfbau der Medienstadt von der mächtigen Architektenkammer NRW, wirkt das Zunfthaus wie ein gelangweiltes Naserümpfen über das frivole Treiben der Kollegen. Die Fassade ist ein Revival der sechziger Jahre, hausbackene gestreifte Tortenarchitektur, deren einzige bescheidene Regung von Selbstbehauptungswillen darin zu bestehen scheint, dass sich die Wände kaum merklich nach außen wölben. Im Innern ist es das kaminartige Atrium, das die Blicke kurz nach oben zieht - bis sie am modischen Sichtbeton gleich wieder abstumpfen. Vielleicht verdient der unauffälligste Neubau gerade deshalb Beachtung. Zwischen all den taumelnden Fassaden der Stars wirkt die biedere Arbeit der jungen Darmstädter Gruppe werk.um an der Straßengabel wie ein Fels, der der schäumenden Brandung optischen Halt gibt.


Was könnte noch folgen? Die Flaute am Büromarkt und ein Rechtsstreit zwischen der Stadt und Investoren auf der dritten Landzunge haben den Bauboom gedämpft. Wenn sich die Zeit weiter verdüstert, wird den Baugestaltern die gute Laune rasch abhanden kommen. Dann ist Düsseldorfs Medienmeile vielleicht schon in einigen Jahren der einsam aufragende Leuchtturm einer Zeit, dessen Signale keiner mehr versteht.


Quelle: Die Welt, 7. Mai 2003
el mariachi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.03, 07:58   #10
Bewacher
[Mitglied]
 
Registriert seit: 06.04.2003
Ort: Rhein-Ruhr
Alter: 52
Beiträge: 877
Bewacher hat die ersten Äste schon erklommen...
Zitat:
... ihr eigener Beitrag zu diesem Ensemble zu signalisieren: das "Haus der Architekten". Errichtet als Kopfbau der Medienstadt von der mächtigen Architektenkammer NRW, wirkt das Zunfthaus wie ein gelangweiltes Naserümpfen über das frivole Treiben der Kollegen.
Auch ich halte das Ding für unglaublich langweilig. Es ist allerdings nicht so, daß es sonst nirgendwo Sichtbeton zum "Bewundern" gäbe...
Bewacher ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.03, 13:55   #11
Kaiser
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 06.04.2003
Ort: d
Beiträge: 888
Kaiser hat die ersten Äste schon erklommen...
ich halte den medienhafen für sehr gelungen, aber ich denke nicht, dass alle büros später einmal so aussehen werden.
Kai
Kaiser ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.03, 16:50   #12
erwin
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von erwin
 
Registriert seit: 20.04.2003
Ort: Heerlen
Alter: 56
Beiträge: 47
erwin könnte bald berühmt werden
Medienhafen

Es hat einige Zeit gekostet, aber hier sind - wie versprochen in einem anderen Post - noch einige Bilder vom Düsseldorfer Medienhafen.

Ein Übersichtsbild:



Die Frank Gehry-Gebäude:



Focus ist auch dabei:



Coloria und Nachbarn:



Eine Nahaufnahme von Coloria:



Wer weiss mehr von dem Gebäude mit den Figuren auf der Fassade? Meine Tochter (7 Jahre alt) findet es ein entzückendes Gebäude!



Rheinturm und Medienhafen:



Medienhafen vom Rheinturm aus fotografiert:

erwin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.03, 17:03   #13
Adama
...
 
Benutzerbild von Adama
 
Registriert seit: 03.04.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 5.507
Adama genießt höchstes AnsehenAdama genießt höchstes AnsehenAdama genießt höchstes AnsehenAdama genießt höchstes AnsehenAdama genießt höchstes AnsehenAdama genießt höchstes AnsehenAdama genießt höchstes AnsehenAdama genießt höchstes AnsehenAdama genießt höchstes AnsehenAdama genießt höchstes AnsehenAdama genießt höchstes Ansehen
herrlich!
sehr gelungene stadtquartier Architektur!
nur leider etwas alleine das quartier, oder?
Adama ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.03, 17:50   #14
Dirk
Mein-Tauer Fan
 
Benutzerbild von Dirk
 
Registriert seit: 16.04.2003
Ort: Schmallenberg
Alter: 53
Beiträge: 199
Dirk ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Düsseldorf!!!
__________________
Im Mittelpunkt steht der Mensch!
Dirk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.03, 18:30   #15
Bewacher
[Mitglied]
 
Registriert seit: 06.04.2003
Ort: Rhein-Ruhr
Alter: 52
Beiträge: 877
Bewacher hat die ersten Äste schon erklommen...
Zitat:
nur leider etwas alleine das quartier, oder?
S. letztes Foto, oben links: Ackerland bis zur Stadtgrenze... Wieso in der Stadt überall gebaut wird, bloß nicht in der eigentlichen Innenstadt westlich des HBf - eine schwierige Frage... Wie dieser Trend umgekehrt werden könnte, mache ich mir immer weniger Hoffnungen auf eine Antwort...
Bewacher ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:34 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum