Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Berlin/Potsdam

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.08.11, 03:49   #16
Baukunst
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Baukunst
 
Registriert seit: 04.11.2009
Ort: Berlin
Alter: 40
Beiträge: 904
Baukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfach
^^
Manche von Kleists Bildern wirken in der Tat wie die fiese Bronx. Die Eisenbahnarchitektur mit ihrem morbiden Charme und den Graffitis sieht nach brennenden Mülltonnen aus, aber weit gefehlt. Die Gegend hat ne ok´e soziale Mischung, ums Gleisdreieck ist halt nur alles, wie schon angedeutet unterschätzt und daher gammelig. Hier wird sich gewaltig was bewegen. Rundherum gibts schon viel Neues (Gentrifiziertes) - Flottwellstraße, Luxuswohnen am Karlsbad, Potsdamerplatzwohn- und Bürobebauung oder gewachsenes Kreuzberg (61, das "feinenere"), ebenfalls so langsam im Fokus von gehobenen Sanierungen.
Baukunst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.11, 23:39   #17
Kleist
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Kleist
 
Registriert seit: 22.09.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 1.567
Kleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes Ansehen
Der Park ist ja auch erst in der Entstehungsphase.Am Dienstag Abend,in der Dämmerung,waren im Übrigen etliche Frauen allein auf dem Gelände unterwegs.

Ansonsten stimme ich Baukunst zu,dass die Gegend mittlerweile eine halbwegs stabile soziale Mischung hat.Bis vor wenigen Jahren standen an der Flottwell/Dennewitzstrasse ab Nachmittag Dirnen und Dealer und warteten auf Kundschaft.
Vor allem der Bülowbogen hat sich m.E zum Positiven entwickelt.Der Nelly Sachs Park ist heute schon ein sehr belebter kleiner Park.Und im Bülowbogen gibt es viele sanierte Häuser,besser gepflegte Grünanlagen,ein Strassen Cafe usw.

Nicht schlecht fände ich es,wenn das Haus am Bülowbogen,durch das die U-Bahn hindurch fuhr,wieder aufgebaut würde.Modern oder historisch angelehnt.
Siehe Bild
http://upload.wikimedia.org/wikipedi...erlin_1905.jpg

Schöneberg Nord und Tiergarten Süd,bisher eher als Problemquartiere wahrgenommen, werden in den nächsten Jahren boomen,da bin ich mir recht sicher.Einige Bereiche,werden sicher weiter problematisch bleiben.
Kleist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.11, 22:27   #18
Backstein
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Backstein
 
Registriert seit: 01.03.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 4.961
Backstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes Ansehen
Park am Gleisdreieck: Bauabschnitt 1 ist fast fertig

N'Abend zusammen. Der erste Bauabschnitt des neuen Parks am Gleisdreieck ist bald fertig. Bei einer "inoffiziellen" Besichtigung habe ich eine ganze Menge Bilder gemacht. Eine Auswahl davon folgt in Kürze.

Es handelt sich um den Bereich zwischen Möckernstraße, Yorckstraße, neuen Fernbahngleisen und Technikmuseum.
__________________
Für von mir eingestellte Bilder gilt: ©Backstein
Sehr alte Bilder sind z. T. nicht mehr verfügbar.

Geändert von Backstein (29.03.12 um 15:10 Uhr)
Backstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.11, 14:39   #19
jan85
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 09.07.2008
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 1.567
jan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunft
Park am Gleisdreeick

Die Zeitungen bringen gerade Berichte über die Hintergründe des Parks und die Diskussionen für die Zukunft. Die Gestalter haben eine vielfältige Nutzung angestrebt, aber auch naturbelassene Areale wie ein abgezäuntes Waldstück und "wilde Inseln" mit alten Gleisbereichen erhalten. Grüne und Gleichgesinnte kritisieren jedoch, dass an den anderen Stellen zu viel der Vegetation entfernt worden sei. Nach ca. 1 jahr soll der Park wohl weiter an die Besucher angepasst werden. Die Westseite soll 2013 fertiggestellt werden. Man geht davon aus, dass Berliner und Touristen die Flächen gut annehmen werden. 17 ha sind voerst vorhanden, aber 4 davon könnten für eine Erweiterung des Technikmuseums "verloren" gehen. Die Bildergalerie im Tagesspiegel ist ganz gut.

Quellen: http://www.tagesspiegel.de/berlin/ne...t/4570106.html
http://www.morgenpost.de/berlin-aktu...eroeffnet.html
jan85 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.11, 09:40   #20
Backstein
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Backstein
 
Registriert seit: 01.03.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 4.961
Backstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes Ansehen
Neuer Park am Gleisdreieck

Man darf sicher gespannt sein, wie intensiv der Park angenommen wird - irgendwo habe ich gelesen, man erwarte zukünftig einen Besucheransturm wie beim Mauerpark. Das hoffe und glaube ich allerdings nicht.

Zunächst einmal finde ich die Gestaltung überwiegend gelungen. Ein vielseitiges Angebot an Freizeit- und Spielflächen, verschiedene Natur- und Bahngeschichts-Aspekte werden berücksichtigt.

Angeblich will man die derzeit breiten und geraden Betonwege mit der Zeit seitlich zuwachsen lassen, was den noch etwas strengen bzw. stetilen Charakter Richtung Naturnähe verändern wird. Hoffentlich bedeutet das nicht simples Verwildernlassen. Ein Park braucht nun mal Pflege und eine großer Park halt entsprechend viel Pflege.

Eine derartige Überfüllung (mit entsprechender Überbeanspruchung und Strapazierung) wie am Mauerpark oder Görlitzer Park wird es hoffentlich nicht geben. Immerhin gibt es nur an der Ostseite (Möckernstraße) ein direkt angrenzendes Wohnquartier. Von Norden (Zufahrt neben dem Technikmuseum) dürfte sich der Andrang in Grenzen halten. Spannend wird es, wie viele Menschen von Süden her (Eingang Yorckstraße) den Park aufsuchen. Direkt gibt es dort ja keine Häuser, dafür aber weniger Hundert Meter Richtung Schöneberg bzw. Kreuzberg umso mehr - und der U- und S-Bahnhof Yorckstraße liegt fast an diesem Eingang.

Noch ein Aspekt: Der Parkabschnitt zwischen Tempodrom und Halleschem Ufer (siehe hier) ist ja schon eine ganze Weile fertig, und da geht es eigentlich eher ruhig zu.

Die freigehaltenen Reserveflächen für eine Erweiterung des Technikmuseums finde ich absolut sinnvoll, das Museum ist sehr gut und es sind genügend Exponate vorhanden, die bisher nicht gezeigt werden können und somit noch Ausstellungsfläche benötigen.

Jedenfalls freue ich mich erst mal über den schönen neuen Park! Und es kommen ja in den nächsten Jahren noch weitere Abschnitte hinzu.
__________________
Für von mir eingestellte Bilder gilt: ©Backstein
Sehr alte Bilder sind z. T. nicht mehr verfügbar.
Backstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.11, 12:05   #21
oldtown
Mitglied

 
Registriert seit: 09.02.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 109
oldtown sitzt schon auf dem ersten Ast
Meine Beobachtungen zum Park:
Es gibt ein nicht ganz nachzuvollziehendes Wegekonzept. Warum werden so viele unterschiedlichen Farben und Materialien gewählt. Warum müssen Betonplatten verwendet werden, die nach kurzer Zeit eher einen Charme von Plattenbau- oder Grenzweg-Romantik vermitteln werden (sobald die Jahreszeiten ein paar Mal durchlaufen wurden)?
An den Yorckstraßenbrücken endet der Weg, der direkt neben der Anhalter Bahn verläuft, vor einem Abgrund. Eine Querung über die Yorckstraße wird auch später nur dann möglich, wenn eine neue Brücke gebaut würde - es sei denn, der Weg würde eine starke Linksbiegung zur vorhandenen, dann zu renovierenden Brücke machen.
Gibt es eigentlich auch Pläne, eine Verbindung unter der Anhalter Bahn zu bauen, oder muss man dann später entweder unter den Yorckbrücken hindurch oder über den Tunnelmund queren?
Fragen über Fragen...
erste Graffitisprayer haben ihre Abdrücke ungeachtet der vielen Passanten auch schon hinterlassen.
Ich bin mal gespannt, welchen Siff-Zustand der Park in welch kurzer Zeit erreicht!
oldtown ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.11, 14:44   #22
Backstein
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Backstein
 
Registriert seit: 01.03.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 4.961
Backstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes Ansehen
^ Warum ist das Wegekonzept denn nicht nachvollziehbar? Hätte man nur ein einziges Material in einer Farbe gewählt, würde man dem Konzept Langeweile und Monotonie vorwerfen können. Die betonierten Wegeabschnitte bestehen nicht aus Platten. Wenn sie dich an Grenzwege erinnern, ist das deine subjektive Wahrnehmung. Für mich sehen sie einfach hell und freundlich aus. Ich denke, sie müssen auch gut begeh- und befahrbar, pflegeleicht, kostengünstig und robust sein - deshalb hat man z. T dieses Material gewählt. Dagegen ist m. E. nichts einzuwenden.

Wie auch immer, vieles ist Geschmackssache und man kann es auch nicht allen recht machen.

An den Yorckstraßenbrücken enden derzeit naturgemäß alle Wege Richtung Süden. Die geplante Anbindung an den späteren Südpark ist z. B. diesem Plan zu entnehmen. Demnach ist auch am Westrand des eröffneten Ostparks eine Brücke als Querung über die Yorckstraße vorgesehen - im Zuge des Radweges Berlin-Leipzig parallel zur Bahntrasse. Auf dieser Seite ist eine Visualisierung zu sehen, die genau den Bereich zeigt.

Auf dem Plan sind auch die späteren Verbindungen zum Westpark zu erkennen. Man wird in der Tat hinunter zur Yorckstraße gehen müssen, allerdings wäre eine barrierefreie Brücke über die Fern- und S-Bahngleise auch sehr aufwändig. Ob man nun "unten rum" oder "oben rum" mehrere Meter Höhenunterschied überwinden muss, ist doch auch egal.

Dass die Graffitisprayer schon losgelegt haben, ist heutzutage kaum zu verhindern. Natürlich wird der Park mit der Zeit "Gebrauchsspuren" erhalten, sicher auch Schmierereien und Beschädigungen (leider) - damit wird man aber leben müssen. Sonst könnte man mit dem Argument auf jegliche neuen Plätze und Parks gleich verzichten - nach dem Motto, sie werden ja eh versifft.

Ein abends abgesperrter Park wäre für mich aber auch keine gute Lösung. Und ein entsprechend großer Pflegeaufwand ist wohl kaum finanzierbar.

Aber warten wir es mal ab, vielleicht wird es ja halb so wild und der Park wird (hoffentlich) eine Erfolgsgeschichte.
__________________
Für von mir eingestellte Bilder gilt: ©Backstein
Sehr alte Bilder sind z. T. nicht mehr verfügbar.

Geändert von Backstein (06.09.11 um 15:06 Uhr) Grund: Ergänzung
Backstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.11, 17:34   #23
oldtown
Mitglied

 
Registriert seit: 09.02.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 109
oldtown sitzt schon auf dem ersten Ast
Vielen Dank, Backstein, für Deine Ausführungen und Links. Vor allem der Radweg-Link zeigt die Unlogik der Wegeplanung auf. Man hätte den auf die Brücke zuführenden Weg wirklich ohne den Knick bauen können und die Rasenfläche direkt an die Anhalter Bahn legen können. Für die Fahrradfahrer wäre das die komfortablere, aber auch sicherere Lösung.
Dem Plan kann ich nicht entnehmen welche der vielen Brücken insgesamt für die Parkbesucher zur Querung freigegeben werden sollen. Hat das was mit der Farbe zu tun? Manche Brücken sind etwas grüner als die anderen.
oldtown ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.11, 10:12   #24
necrokatz
Mörderkätzchen
 
Benutzerbild von necrokatz
 
Registriert seit: 31.05.2008
Ort: zu Hause
Beiträge: 1.295
necrokatz ist ein hoch geschätzer Menschnecrokatz ist ein hoch geschätzer Menschnecrokatz ist ein hoch geschätzer Menschnecrokatz ist ein hoch geschätzer Mensch
Der jüngste Berliner Park am Gleisdreieck ist dem Tagesspiegel nach nur drei Wochen nach Eröffnung bereits durch Vandalismus, Drogenhandel und Müll stark verkommen. Die Anwohner fürchten wohl auch, dass der Strassenstrich in der Gegend seine Aktivität hierhin verlagert.

Artikel: http://www.tagesspiegel.de/berlin/ne...t/4658706.html
necrokatz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.11, 12:07   #25
Richard Neutra
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Richard Neutra
 
Registriert seit: 10.07.2009
Ort: Köln
Alter: 28
Beiträge: 741
Richard Neutra ist ein geschätzer MenschRichard Neutra ist ein geschätzer MenschRichard Neutra ist ein geschätzer MenschRichard Neutra ist ein geschätzer Mensch
Immerhin ergeht man sich nicht in einem "ist halt so", wie es bisher meist als Reaktion kam, sondern versucht nun eine Lösung zu finden. Parkwächter wären vielleicht das Beste, auch wenn es ein gesellschaftliches Armutszeugnis ist, dass der öffentliche Raum vor Randalierern geschützt werden muss.
__________________
Gute Architektur hat einen gelungenen Bezug zur Umgebung, erfüllt ihren Zweck und versucht vor allem nicht Architektur zu sein.
Richard Neutra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.11, 13:54   #26
dieselbär
Mitglied

 
Registriert seit: 15.06.2009
Ort: Köln
Beiträge: 187
dieselbär sitzt schon auf dem ersten Ast
na ja ich finde das war irgendwie absehbar

man hätte besser Drahtgitterbänke nehmen sollen
dieselbär ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.11, 14:33   #27
Backstein
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Backstein
 
Registriert seit: 01.03.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 4.961
Backstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes Ansehen
War denn jemand von euch mal da in diesen Tagen? Ich werde mir das erst mal selbst anschauen, bevor ich in das allgemeine Lamento einstimme. Die Tagesspiegel-Fotos finde ich nun wirklich nicht soo dramatisch. Dass Bänke und Betonelemente beschmiert werden, war abzusehen - das ist (leider) kaum zu vermeiden. Das gleiche gilt für einzelne zerdepperte Bierflaschen.

In wieweit man von massivem Vandalismus, Beschädigungen, Vermüllung und Drogenhandel oder gar Straßenstrich sprechen kann, darüber muss ich mir erst mal selbst ein Bild machen.

Außerdem muss man bedenken: Mauerpark, Hasenheide, Görlitzer Park, Friedrichshain usw. leiden auch unter Beschmierungen, Vandalismus, Feiermüll, Scherben und tw. Drogenhandel, ohne dass man gleich ihren Sinn in Frage stellt - es sind dennoch attraktive Parks.

Ich will das absolut nicht beschönigen und finde das auch nicht gut, aber genauso wenig halte ich von übertriebenen Dramatisierungen. Wie gesagt, ich werde es mir mal selbst anschauen. Als ich das erste Mal nach der Eröffnung da war, sah es alles noch wie neu aus, und es war nicht der Tag 1 nach der Eröffnung.

Immerhin steht in dem Tagesspiegel-Artikel auch positives, nämlich dass der Park gut angenommen wird und Rasenflächen, Spielplätze, und Tischtennisplatten gern genutzt werden.
__________________
Für von mir eingestellte Bilder gilt: ©Backstein
Sehr alte Bilder sind z. T. nicht mehr verfügbar.
Backstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.11, 21:28   #28
Backstein
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Backstein
 
Registriert seit: 01.03.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 4.961
Backstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes AnsehenBackstein genießt höchstes Ansehen
Vandalismus - wo denn nun?

Das Thema hat mich dann doch neugierig gemacht und ich habe heute gleich mal nach Feierabend eine Runde durch den Park gedreht.

Was schrieb der Tagesspiegel nochmal?

"Scherbenhaufen, Sprühdosen, Drogenhandel, Berge von Feiermüll, Graffiti, Steinwürfe auf die ICE-Trasse, Urinieren auf Holzbänke, im Tümpel versenkte Naturschutz-Schilder samt Betonsockel, herausgerissene Drainagerohre, Straßenstrich"... also Sodom und Gomorra. Ich hatte auch mächtig Schiss und lange überlegt, ob ich das Risiko eingehen sollte, diesen Unort aufzusuchen.

Und dann das: Ein wunderschöner gepflegt wirkender Park mit Hunderten friedlicher Besucher. Familien, Skater, Jogger, zahlreichen Kinder auf den Spielplätzen. Es wurde Frisbee, Volleyball und Fußball gespielt, was das Zeug hält. Gepicknickt. Rad gefahren. Flaniert. Geschaukelt. Der Naturerfahrungsraum besucht. Auf den Bänken gesessen und auf dem Rasen gechillt. Die Sportanlagen wurden genauso genutzt, wie sie vorgesehen sind. Ich habe nichts und niemanden gesehen, der etwas tat, was zu beanstanden wäre.

Aufgrund des herrlichen Spätsommerwetters und der tollen Atmosphäre bin ich doch länger geblieben als geplant und ich habe mir ausführlich alle Ecken und Enden des Parks angeschaut, auf der Suche nach Dreck und Zerstörung.

Ja, ein Teil (vielleicht ein Viertel) der Holzbänke ist zumindest etwas mit den leider unvermeidlichen Tags beschmiert. Herrje. Bei den sich eigentlich dafür anbietenden Laternenmasten und Mülleimern sind ganz vereinzelt auch mal Tags oder Aufkleber anzutreffen. Der ganz überwiegende Teil sah aber wie neu aus. Die Rasenflächen wiesen genau so viel Bonbonpapier oder Eisverpackungen auf wie der Gendarmenmarkt oder Lustgarten. Eher weniger. Zerstörungen oder Vandalismusspuren habe ich überhaupt nicht gefunden, Scherben ebensowenig. Selbst die sehr gut besuchte Skateranlage wies kaum mehr Graffitis auf als vor der Eröffnung des Parks. Die großen Rasenflächen waren sauber und gepflegt. Die Gleiswildnis wies keine Trampelpfade oder Müllecken auf. Großflächige Graffitis war eigentlich nur da zu sehen, wo sie auch sinnvoll sind: An den Betonwänden zur Bahntrasse oder dem komischen Betonquader auf dem Steinfeld. Drogen, Frauen, Falschgeld und Waffen wurden mir auch nicht angeboten.

Wer den im Artikel beschrieben Eindruck bekommen hat, ist entweder zuvor noch nie aus Spießingen an der Lauter herausgekommen, hat einen massiven Reinlichkeitsfimmel oder gehört einer dieser dubiosen Law-and-Order-Parteien an, die für Kronkorken wegschmeißen gleich 10 Jahre Zuchthaus fordern, wenn nicht schlimmeres. Oder alles drei zusammen. Zudem war er wohl am Montag Morgen nach dem Super-Sonnen-Wochenende vor Ort und hat akribisch leere Bierflaschen gezählt.

Beim Park am Gleisdreieck handelt es schließlich (und zum Glück) nicht um den Kurpark von Bad Rothenfelde oder den Jardin du Luxembourg, sondern einen für die aktive Nutzung vorgesehenen Volkspark. Und dafür macht er einen hervorragenden Eindruck. Sicher werden in nächster Zeit noch mehr Schmierereien und wohl auch die ein oder andere Beschädigung zu verzeichnen sein (was auch unnötig und ärgerlich ist), aber zum jetzigen Zeitpunkt hat der Tagesspiegel-Artikel doch recht wenig mit der Realität zu tun.

Mit Einbruch der Dunkelheit leerte sich der Park allmählich. Auch ich bin dann gegangen. Wahrscheinlich kamen kurz nach mir all die Drogendealer, Vandalen, Waffenschieber und Prostituierten.

Mir gefällt der Park nach wie vor sehr. Sowohl die Nutzungsmöglichkeiten, die Gestaltung als auch das Ambiente finde ich prima. Natürlich hoffe auch ich, dass es so bleibt.

Jeder, der nach der Lektüre des Tagesspiegel-Artikel gleich gesagt hat "ich hab's ja immer gewusst, war doch klar, usw.", sollte mal hingehen und sich selbst einen Eindruck verschaffen.

Aber all das ist natürlich nur mein persönlicher Eindruck von heute.











__________________
Für von mir eingestellte Bilder gilt: ©Backstein
Sehr alte Bilder sind z. T. nicht mehr verfügbar.
Backstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.11, 21:54   #29
Hans Dampf
in allen Gassen
 
Benutzerbild von Hans Dampf
 
Registriert seit: 12.08.2010
Ort: Stuttgart
Beiträge: 241
Hans Dampf sorgt für eine nette AtmosphäreHans Dampf sorgt für eine nette AtmosphäreHans Dampf sorgt für eine nette Atmosphäre
^ Mit welchem Elan Du Dich mancher Themen annimmst, ist wirklich bemerkenswert. Du könntest Vor-Ort-Reporter beim rbb werden; Ulli Zelle müsste ja auch langsam aber sicher mal in Rente gehen. Apropos, hier sind noch ein paar bewegte Bilder zum Thema aus der Abendschau:http://www.rbb-online.de/abendschau/...926_gleis.html


Zitat:
Zitat von Backstein Beitrag anzeigen
Mit Einbruch der Dunkelheit leerte sich der Park allmählich. Auch ich bin dann gegangen. Wahrscheinlich kamen kurz nach mir all die Drogendealer, Vandalen, Waffenschieber und Prostituierten.
Ich glaube auch, so wirds sein.
Hans Dampf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.11, 22:25   #30
jan85
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 09.07.2008
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 1.567
jan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunft
Zustimmung

Danke Backstein,
das ist wirklich lobenswert! Diese schnelle und fundierte Reaktion war genau das richtige nur leider werden das nur wenige Tagesspiegel-Leser mitbekommen. deine Bilder sind sehr eindrucksvoll und ich bekomme fast Lust, mal dorthin zu fahren. Eine wirklich schlichte, aber vielseitige Anlage.

Mich nervt übrigens schon länger das vom Tagesspiegel oft einseitig betriebene Berlin-Bashing (Architektur entweder schlecht oder noch schlechter, Tierpark nur teuer und marode, Grünflächen nur verwahrlost). Man muss ja nicht jede Entwicklung gut heißen, aber etwas differenzierter wäre schon angemessen. Aber das ist jetzt wieder mal off-topic.
jan85 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:59 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum