Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.03.11, 21:50   #16
JConly
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 24.01.2011
Ort: City
Alter: 47
Beiträge: 14
JConly befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Zitat:
Zitat von Wolf_K Beitrag anzeigen
Dass ein Altbau Magdeburg aufwertet, ist unbetritten. Aber grundsätzlich bin ich dagegen, einen kompletten Neubau als historisches Gebäude zu verkaufen.
Wenn die Aufwertung unbestritten ist, spielt keine Rolle, wie sie "verkauft" wird. Für 100%-ge Detailtreue würde wahrscheinlich Geld fehlen. In einer Aula oder anderer den Bedürfnissen angepassten Nutzung wäre sie auch nicht möglich. Trotzdem würde ein unverwechselbares Gebäude zwischen belanglosen entstehen.

Wenn in der Öffentlichkeit der Wiederaufbau mit einer "Rechristianisierung einer weitgehend entchristlichen Stadt" verstanden wurde, dann wurde gegen diese und nicht gegen historische Bauwerke gestimmt. Ich selbst bin aus einer der großen Kirchen ausgetreten, was nicht daran hindert, schöne Kirchenbauten zu bewundern.
JConly ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.11, 19:59   #17
Konstantin
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Konstantin
 
Registriert seit: 05.10.2009
Ort: Potsdam
Beiträge: 3.760
Konstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle Zukunft
Bürgereintscheid

Am geilsten finde ich, daß man mit "nein, ich bin nicht dagegen" stimmen mußte, wenn man für einen Wiederaufbau war.

Unklare Volksabstimmungsfragen, die doppelte Negationen erfordern, sind eigentlich grober Unfug. Aber in MD hat sich darüber ja offenbar keiner beschwert.

Schön, daß uns nun so zuverlässige Modernisten wie Klarenbach ein "Gut so!" entgegenschmettern und für die Frage des Erhalts der mittelalterlichen Reste des Alten Berliner Rathaus Volkabstimmungen fordern. Ich glaube, man kann nicht generell sagen, daß die Verhältnisse sind wie in Magdeburg...
__________________
Ubi bene, ibi patria. Aristophanes
(C) für Abbildungen, soweit nicht anders angegeben, bei mir
Konstantin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.11, 21:48   #18
prinz_grün
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 11.04.2011
Ort: Kiel / Magdeburg
Alter: 45
Beiträge: 8
prinz_grün befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Hier muss aber als Vervollständigung des Bildes zu den Ausführungen von Klarenbach erläutert werden, dass Oberbürgermeister Trümper durch seine offene Ablehnung gegen das Bauvorhaben das Bürgerbegehren und den Bürgerentscheid forciert hat.
... und die Behauptung, das Kuratorium bemüht sich um die Unterstützung "evangelikaler Christen aus den USA, die aus Magdeburg eine Art Exerzierfeld für die Rechristianisierung" machen wollen, gehört wohl eher in die Kategorie Verschwörungstheorie.
Sicherlich hätte eine Rekonstruktion dem Stadtzentrum von Magdeburg gut zu Gesicht gestanden und hätte durchaus einen städtisch-urbanen Ulrichsplatz bereichert.
Die Angst vor Geschichte und historischen Bezügen kann ich nicht verstehen: Selbst wenn man ein, zwei Rekonstruktionen umsetzen würde, bleibt die Masse der Gebäude im Magdeburger Stadtzentrum doch DDR-Nachkriegsarchitektur - ergänzt durch die Investitionsarchitektur der Nachwendezeit. Eine Rekonstruktion der Ulrichskirche hätte zumindest auch mehr mit dem Ort zu tun als so manchen Bauvorhaben der letzten Jahre am Breiten Weg (angrenzende Hauptstraße) , bei denen Fassaden aus blauem, brasilianischen Marmor (NordLB) bis hin zu preiswerten Streckmetall (Marietta-Block) erstellt wurden.
prinz_grün ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.11, 19:54   #19
05hamburg
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 13.11.2008
Ort: Berlin
Alter: 54
Beiträge: 76
05hamburg befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Oberbürgermeister Trümper hatte sich zunächst bedeckt gehalten und nicht als Gegner des Vorhabens zu erkennen gegeben. Das tat er erst später, als der Bürgerentscheid schon unumkehrbar war.
Zunächst berichtete am 19.03.2010 die VOLKSSTIMME, dass Trümper einen Bürgerentscheid in Sachen Ulrichskirche herbeiführen will. Sein Antrag fiel am 24.06.2010 im Stadtrat durch, erst durch ein Bürgerbegehren wurde der Weg für der Bürgerentscheid frei.
05hamburg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.18, 12:32   #20
machteburjer
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 18.06.2015
Ort: Magdeburg
Beiträge: 24
machteburjer hat die ersten Äste schon erklommen...
7 Jahre ist es nun her, dass das Kuratorium Ulrichskirche beim Bürgerentscheid gescheitert ist. Der Bürgerentscheid hat mittlerweile schon lange seine Gültigkeit verloren und es ist etwas Gras über diese ganze Angelegenheit gewachsen.

Aufgegeben hat das Kuratorium nie. Jetzt will man die Portalrekonstruktion erreichen und hat dazu eine neue Website erstellt und sammelt fleißig Spenden: https://www.ulrichskirchenportal.de/
Mit Sicherheit ist davon auszugehen, dass auch das die Gegner wieder auf den Plan rufen wird und sie einen Wiederaufbau durch die Hintertür befürchten.
OB Trümper hat sich aber diesmal gesprächsbereit gezeigt, sofern für die Stadt Magdeburg keinerlei Kosten entstehen.
machteburjer ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:50 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum