Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Leipzig

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.12.12, 07:04   #226
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 43
Beiträge: 4.101
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Stellungnahme der Stadt zur Heranführung der Autobahn A 72

Nun noch einmal als PM der Stadt vom 11.12.2012:
http://www.leipzig.de/de/buerger/new...et-24608.shtml

Zitat:
Stellungnahme der Stadt zur Heranführung der Autobahn A 72 an das Stadtgebiet

Die Verwaltungsspitze schlägt der Ratsversammlung vor, der vom Bund geplanten Weiterführung der Autobahn A 72 vom Dreieck A 72 / A 38 bis zur Anschlussstelle Leipzig-Connewitz durch den Ausbau der derzeitigen Bundesstraße B 2 zur Autobahn nicht zuzustimmen. Die A 72 soll stattdessen an der A 38 enden, über die sich der von der A 72 kommende Verkehr verteilen kann. Im Februar wird Oberbürgermeister Burkhard Jung eine entsprechende Vorlage in den Stadtrat einbringen. Der Freistaat hatte die Stadt um eine verbindliche Aussage zu diesem Vorhaben gebeten. Im Zusammenhang mit dem Bundesverkehrswegeplan hatte der Oberbürgermeister die obige Auffassung bereits im Juni 2011 dem Bundesverkehrsministerium schriftlich mitgeteilt.

Die Bitte des Freistaates um eine Stellungnahme der Stadt steht im Zusammenhang mit dem Plan des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr, die erneuerungsbedürftige agra-Brücke durch einen Brückenneubau mit breiterem Querschnitt zu ersetzen. Sowohl Leipzig als auch Markkleeberg lehnen dies ab und befürworten dafür den Bau eines gedeckelten Einschnittes vor allem aus Gründen des Denkmalschutzes, des Landschaftsbildes und des Lärmschutzes. Außerdem lehnen sie den Ausbau der B 2 zur Autobahn ab. Leipzig ist der Auffassung, dass der vorhandene Querschnitt der B 2 auch prognostisch ausreichend ist. Eine Weiterführung der A 72 in das Stadtgebiet bis zum geplanten Mittleren Ring Süd (Bereich Connewitz) würde zudem zusätzlichen Verkehr anziehen.
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.12, 06:18   #227
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 43
Beiträge: 4.101
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Bau einer Entlastungsstraße in Stötteritz statt Mittlerem Ring

Im ersten Post von LEgende in diesem Thread ging es ja um den Mittleren Ring und die Verkehrssituation im Südosten, insbesondere Stötteritz. Hier hatten sich infolge der mittlerweile offenbar aufgegebenen Planungen der Stadt zum Bau einer neuen, weitgehend vierspurigen Hauptverkehrsstraße Mittlerer Ring Südost zwei Bürgerinitiativen gegründet:

- die BI Mittlerer Ring Ost-Südost, die sich für eine zentrumsnahe Trassenführung einsetzt - die so genannte Bahnvariante, die entlang der Außenseite des den Stünzer Park tangierenden Güterrings niveaugleich mit der Bahnanlage verlaufen würde

- und die BI "Contra-Bahnvariante" in Stötteritz, die den Verkehr weiter über das vorhandene Straßennetz abwickeln will.
http://www.leipzig-mittlerer-ring.de/

Laut LVZ beeinträchtigt dieses Patt mittlerweile die wirtschaftliche Entwicklung des Leipziger Ostens. Investoren würden vor Bauprojekten zurückscheuen, weil sie nicht wüssten, wie die neue Trassenführung aussehen wird und ob ihre Projekte auch in Zukunft noch optimal funktionieren werden.

Nun hat der Bürgerwettbewerb "Ideen für den Stadtverkehr" - http://www.leipzig.de/de/buerger/new...hr-24637.shtml - wieder Bewegung in die Planungen für den Mittleren Ring Südost gebracht. Vorgeschlagen wurde der Bau einer kleinen Entlastungsstraße, die von der Prager Straße über die Güntzstraße und einen Kreisverkehr (Papiermühlstraße) in die verlängerte Schönbachstraße sowie von dort über die Oststraße und Am Güterring zur Zweinaundorfer Straße führen solle. Dafür müsse nur vorhandener, aber wenig genutzter Straßenraum kostenschonend aktiviert werden. Auch die Vorstände der CDU-Ortsverbände Ost und Südost haben sich für diese Vorschläge ausgesprochen. Die kleine Entlastungsstraße trage "zur Entspannung der Verkehrsbelastungen" in Stötteritz, Mölkau und Sellerhausen bei. Auf ihr sollte aber "grundsätzlich Tempo 30" gelten und gleichzeitig die Chance genutzt werden, "die Oststraße als Fahrradstraße im Bereich Stötteritzer Wäldchen zu aktivieren". Eine Kindertagesstätte, das Freibad, Kleingärten und das Naherholungsgebiet Stötteritzer Wäldchen würden davon profitieren.

Fritjof Mothes vom Planungsbüro Stadtlabor, das den Bürgerwettbewerb "Ideen für den Stadtverkehr" begleitet, gab bekannt, dass im März ein ganztägiger Workshop geplant ist. "Dort sollen die insgesamt 58 sehr vielfältigen Ideen, die beim Bürgerwettbewerb allein zu Stötteritz und Mölkau zu verschiedensten Verkehrsproblemen eingegangen sind, intensiv mit den Ideengebern erörtert werden." Nach Ansicht Mothes´ erhält die Verkehrsdiskussion auf Grundlage der vielen Vorschläge eine völlig neue Qualität. "Statt wie bisher ausschließlich über den Verlauf des Mittleren Rings zu streiten, geht es nun um eine ganzheitliche Betrachtung der Verkehrsorganisation im Leipziger Südosten, die auch die Vielzahl der kleinteiligen Probleme mit einbezieht.".

Aktuell überarbeitet die Stadt ihren fast zehn Jahre alten Stadtentwicklungsplan Verkehr. Dabei ist der Bürgerwettwerb nur eine von mehreren Aktivitäten. Diskutiert wird auch an einem "Runden Tisch Verkehr", an dem rund 30 fachkundige Interessengruppen beteiligt sind. Außerdem holt die Stadt zu ausgewählten Schwerpunkten externe Fachgutachten ein Diese werden dem Runden Tisch zugeleitet, so dass dieser noch im ersten Halbjahr 2013 Empfehlungen aussprechen wird, die in ein neues Verkehrskonzept einfließen. Dies wiederum will die Verwaltung im Frühjahr 2014 dem Stadtrat zur Diskussion und Abstimmung vorlegen will.

LVZ, 28.12.2012
Kleine Entlastung statt Mittlerer Ring
Bürgerwettbewerb entwickelt neue Perspektiven für den Verkehr in Stötteritz und Mölkau
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.12.12, 15:43   #228
Ulrich
Debütant

 
Registriert seit: 31.12.2012
Ort: Leipzig
Beiträge: 1
Ulrich befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
LVZ Beitrag

Hallo zusammen,

der LVZ (Zeitung) Beitrag wurde hier leider etwas verkürzt wiedergegeben.

Faierweise sollte auch die andere BI erwähnt werden:

http://www.mittlerer-ring-leipzig-so.de

Es ist schon ein Unterschied, ob solche Vorschläge von einer Parteigruppe kommen oder aus der breiten Bevölkerung.

LVZ Beitrag:

"Der Stadtbezirksbeirat Südost hat das Angebot angenommen und insgesamt zwölf Vorschläge eingereicht. Diese wurden zuvor von einer [B]parteiübergreifend [/B]besetzten Arbeitsgruppe erarbeitet und im Beirat diskutiert. Die Botschaft: Statt des Mittleren Rings sollte eine kleine Entlastungsstraße geschaffen werden, die von der Prager/Güntzstraße bis zur Zweinaundorfer Straße führt. Dafür müsse nur vorhandener, aber wenig genutzter Straßenraum kostenschonend aktiviert werden, heißt es. Die Route sollte von der Prager Straße über die Güntzstraße und einen Kreisverkehr (Papiermühlstraße) in die verlängerte Schönbachstraße führen sowie von dort über die Oststraße und Am Güterring zur Zweinaundorfer Straße. Der Bürgerverein Stötteritz hat im Wettbewerb einen ähnlichen Vorschlag eingereicht."

Jedenfalls finde ich den Vorschlag, die Güntzstr. zu aktivieren, um das Wohngebiet inkl. Kindertagesstätten zu entlasten sehr gut. Auch ein Kreisverkehr an der Papiermühlstr. /Schöbbachstr. bringt Sinn und wertet die Kreuzung auf. Die Oststraße mitten im Naherholungsgebiet als Radstraße umzuwidmen hat dann wirklich eine Chance!




Kompletter LVZ Artikel v. 28.12.2012

Kleine Entlastung statt Mittlerer Ring

Bürgerwettbewerb entwickelt neue Perspektiven für den Verkehr in Stötteritz und Mölkau

Der Bürgerwettbewerb "Ideen für den Stadtverkehr" hat wieder Bewegung in die Planungen für den Mittleren Ring Südost gebracht: Ein Vorschlag zielt auf den Bau einer kleinen Entlastungsstraße von der Prager/Güntzstraße bis zur Zweinaundorfer Straße - mit dieser könnten größere Beeinträchtigungen für die Bewohner des Leipziger Ostens vermieden werden, heißt es. Auch zwei CDU-Ortsverbände signalisieren Unterstützung.
Wie berichtet, plant die Stadt seit fast 20 Jahren den Bau einer neuen, weitgehend vierspurigen Hauptverkehrsstraße Mittlerer Ring Südost. Sie favorisiert dafür im wesentlichen zwei verschiedene Trassenverläufe - und hat damit die jeweiligen Anlieger gegen sich aufgebracht. In Mölkau hat sich die Bürgerinitiative Mittlerer Ring Ost-Südost gegründet, die sich für eine zentrumsnahe Trassenführung einsetzt - die so genannte Bahnvariante, die entlang der Außenseite des den Stünzer Park tangierenden Güterrings niveaugleich mit der Bahnanlage verlaufen würde. In Stötteritz wurde die Bürgerinitiative "Contra-Bahnvariante" ins Leben gerufen, die den Verkehr weiter über das vorhandene Straßennetz abwickeln will. Dieses Patt beeinträchtigt inzwischen die wirtschaftliche Entwicklung des Leipziger Ostens: Investoren scheuen vor Bauprojekten zurück, weil sie nicht wissen, wie die neue Trassenführung aussehen wird und ob ihre Projekte auch in Zukunft noch optimal funktionieren werden.
Deshalb hatte Verkehrsamtsleiterin Edeltraut Höfer im Februar dazu aufgerufen, den Bürgerwettbewerb für eine Lösung des Problems zu nutzen. Die Betroffenen könnten so mit Experten über stadtteilbezogene Fragen diskutieren, hieß es. Der Stadtbezirksbeirat Südost hat das Angebot angenommen und insgesamt zwölf Vorschläge eingereicht. Diese wurden zuvor von einer parteiübergreifend besetzten Arbeitsgruppe erarbeitet und im Beirat diskutiert. Die Botschaft: Statt des Mittleren Rings sollte eine kleine Entlastungsstraße geschaffen werden, die von der Prager/Güntzstraße bis zur Zweinaundorfer Straße führt. Dafür müsse nur vorhandener, aber wenig genutzter Straßenraum kostenschonend aktiviert werden, heißt es. Die Route sollte von der Prager Straße über die Güntzstraße und einen Kreisverkehr (Papiermühlstraße) in die verlängerte Schönbachstraße führen sowie von dort über die Oststraße und Am Güterring zur Zweinaundorfer Straße. Der Bürgerverein Stötteritz hat im Wettbewerb einen ähnlichen Vorschlag eingereicht.
Hinter beide Vorstöße haben sich jetzt die Vorstände der CDU-Ortsverbände Ost und Südost gestellt. Der Tenor: Die kleine Entlastungsstraße trage "zur Entspannung der Verkehrsbelastungen" in Stötteritz, Mölkau und Sellerhausen bei. Auf ihr sollte aber "grundsätzlich Tempo 30" gelten und gleichzeitig die Chance genutzt werden, "die Oststraße als Fahrradstraße im Bereich Stötteritzer Wäldchen zu aktivieren". Profitieren würden davon eine Kindertagesstätte, das Freibad, Kleingärten und das Naherholungsgebiet Stötteritzer Wäldchen.
Die Organisatoren des Wettbewerbs begrüßen, dass mit den Vorschlägen endlich Bewegung in die festgefahrene Stötteritzer Verkehrsdebatte gekommen ist. "Im März ist ein ganztägiger Workshop geplant", sagt Fritjof Mothes vom Planungsbüro Stadtlabor, das den Wettbewerb begleitet. "Dort sollen die insgesamt 58 sehr vielfältigen Ideen, die beim Bürgerwettbewerb allein zu Stötteritz und Mölkau zu verschiedensten Verkehrsproblemen eingegangen sind, intensiv mit den Ideengebern erörtert werden."
Aus seiner Sicht erhält die Verkehrsdiskussion auf Grundlage der vielen Vorschläge eine völlig neue Qualität. "Statt wie bisher ausschließlich über den Verlauf des Mittleren Rings zu streiten, geht es nun um eine ganzheitliche Betrachtung der Verkehrsorganisation im Leipziger Südosten, die auch die Vielzahl der kleinteiligen Probleme mit einbezieht", sagt Mothes.
Der Bürgerwettbewerb ist eine von drei Aktivitäten, mit denen die Stadt ihren fast zehn Jahre alten Stadtentwicklungsplan Verkehr überarbeiten will. Hinzu kommt noch die Arbeit an einem Runden Tisch Verkehr, an dem rund 30 fachkundige Interessengruppen beteiligt sind. Ihnen werden nicht nur die Ergebnisse des Bürgerwettbewerbs zugeleitet, sondern auch externe Fachgutachten, die die Stadt zu ausgewählten Schwerpunkten einholt. Gestützt auf diese Zuarbeiten soll der Runde Tisch noch im ersten Halbjahr 2013 Empfehlungen aussprechen, die in ein neues Verkehrskonzept einfließen, das die Verwaltung im Frühjahr 2014 dem Stadtrat zur Diskussion und Abstimmung vorlegen will. Andreas Tappert
Ulrich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.13, 15:59   #229
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 43
Beiträge: 4.101
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Stand zwar schon an anderer Stelle, aber die Damen und Herren bei der BILD machen es immer so schön übersichtlich :

BILD, 03.01.2013
BILD sagt, welche Straßen und Brücken 2013 erneuert werden
Hier baut Leipzig für 32 Mio. Euro
http://www.bild.de/regional/leipzig/...1126.bild.html

Für den Bau von Straßen und Brücken sind im Jahr 2013 32 Mio. Euro vorgesehen.

- Weiterbau der Brücke an der Bornaischen Straße - 5,5 Mio. Euro
- Arbeiten an den Überführungenan der Tesla-, Tauchaer und Antonienstraße

- Neugestaltung der Ecke Peters-/ Schillerstraße, 3. Bauabschnitt (1,1 Mio. Euro) und Platzgestaltung am City-Tunnel-Ausgang Petersstraße (0,5 Mio. Euro) - insgesamt 1,6 Mio. Euro.
- Fertigstellung des Richard-Wagner-Platzes (1,3 Mio. Euro) und der gleichnamige Straße an den „Höfen am Brühl“ (0,5 Mio. Euro) - insgesamt 1,8 Mio. Euro.
- Lützner Straße - ca. 2,7 Mio. Euro
- August-Bebel-Straße - 2,0 Mio. Euro
- Wurzner Straße - 1,3 Mio. Euro
- Liebigstraße - 0,8 Mio. Euro
- Brücke Antonienstraße - 0,6 Mio. Euro
- Schul- und Radwege - 0,6 Mio. Euro
- Ampel Harkort-/Beethovenstraße - 0,3 Mio. Euro

- Ausbesserung des Straßennetzes - 5,3 Mio. Euro plus 500.000 Euro für Gehwege.
- Planung von Straßenbau - 0,7 Mio. Euro
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.13, 15:26   #230
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 43
Beiträge: 4.101
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
OVZ-Online, 08.01.2013
Vorbereitungen für Weiterbau der A72 von Leipzig nach Chemnitz laufen
http://www.ovz-online.de/web/ovz/nac...fen-3476038253

Der 9,5 Kilometer lange Abschnitt 5.1 Borna-Rötha der A72 Chemnitz-Leipzig ist nun offiziell im Bau. Mit der Fällung eines Baumes in Espenhain wurde der Startschuss für die bauvorbereitenden Maßnahmen gegeben, weitere Holzfällerarbeiten sollen folgen. Anschließend muss das Baufeld noch vom Kampfmittelräumdienst und Archäolog_innen untersucht werden. Nach bisherigen Planungen soll der Abschnitt im nächsten Jahr fertig sein.
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.13, 00:47   #231
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 43
Beiträge: 4.101
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Die A 72 wird nur bis zur A 38 gebaut

Nachdem der Leipziger und der Markkleeberger Stadtrat gegen die Verlängerung der A 72 bis Connewitz gestimmt hatten, teilte das Sächsische Verkehrsministerium nun mit, dass die A 72 nur bis zur A 38 gebaut wird. Verkehrsminister Sven Morlok (50, FDP): „Deshalb wird der Freistaat die Weiterführung des Abschnittes nicht mehr für den Bundesverkehrswegeplan 2015 anmelden. Die bestehende B 2 kann dann künftig im Bestand erhalten werden.“ Der Freistaat wird dem Bund nun auch eine Ausbau-Variante der B 2 vorlegen, bei der die alte agra-Brücke durch einen Tunnel ersetzt wird. OB Burkhard Jung (54, SPD): „Außerdem hat mir Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer in einem Gespräch gesagt: Endlich mal eine Kommune, die eine Autobahn nicht haben will.“

BILD, 21.02.2013
Amtlich!
B2 wird nicht zur Autobahn
http://www.bild.de/regional/leipzig/...4580.bild.html

LVZ-Online, 20.02.2013
Ausbau der A 72 bis in den Leipziger Süden vom Tisch – Hoffnung für den Agra-Park
http://www.lvz-online.de/leipzig/cit...-a-175736.html
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.13, 02:17   #232
dj tinitus
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 23.07.2007
Ort: leipzig
Alter: 43
Beiträge: 1.049
dj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nett
eine sehr vernünftige entscheidung. man muss geld ja nicht immer ausgeben, nur weil man es bekommen könnte.
wenn jetzt ein teil der gesparten gelder für den autobahn-ausbau tatsächlich dafür verwendet werden würde, die marode b2-brücke über dem agra-park durch einen gedeckelten trog zu ersetzen, wäre meines erachtens die ideallösung erreicht.
dj tinitus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.13, 21:53   #233
DAvE LE
WÄCHTER von LEiPZiG
 
Benutzerbild von DAvE LE
 
Registriert seit: 14.02.2008
Ort: LEiPZiG
Alter: 28
Beiträge: 4.070
DAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz sein
Neubau Antonienbrücke: 2014-2017

Die beiden Straßenbrücken aus den Jahren 1969 und 1971 - Antonienbrücke - über den ehemaligen Industriebahnhof Plagwitz-Lindenau, die Kleinzschocher/Plagwitz und Schönau/Grünau verbindet, muss dringend erneuert werden. Seit ein paar Jahren gibt es schon auf der westlichen Brückenhälfte eine Langsamfahrstelle für die Straßenbahn.

Künftig soll es nur noch eine große Brücke über den DB-Gleisanlagen und eine kleine Brücke für den Rad- und Fußverkehr auf der Ostseite (bei NETTO-Discount) geben. Dazwischen wird ein Damm aufgeschüttet.

Im Jahr 2014 sollen die Bauarbeiten beginnen, deren Eröffnung für Oktober 2016 geplant ist. Der Gesamtbauzeitraum beträgt bis März 2017.

Um während den Bauarbeiten den Verkehr auf diesem Abschnitt aufrechtzuerhalten, wird ein Damm und eine Behelfsbrücke (Fuß- und Radverkehr, Straßenbahn und landwärts für Autos) errichtet. Wenn das Provisorium in Betrieb geht, wird zunächst die westliche Brücke und danach die östliche Brücke neu gebaut. Die Antonienstraße wird vierspurig und mit Radstreifen ausgebaut. An der Antonienstraße Ecke Diezmannstraße entsteht eine Ampelanlage. Dazu kann man künftig von der Antonienstraße in die Diezmannstraße einbiegen, was zurzeit nur umgekehrt möglich ist.

Neben den Gleisbauarbeiten zwischen Diezmann- und Klingenstraße soll auch die Haltestelle Diezmannstraße ausgebaut werden.

Quelle: PM der Stadt Leipzig vom 22. Mai 2013.
__________________
*~ bye DAvE ~*
www.baustelle-leipzig.de
DAvE LE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.13, 23:18   #234
LeipzigSO
Mitglied

 
Registriert seit: 12.04.2009
Ort: Leipzig
Alter: 38
Beiträge: 202
LeipzigSO hat die ersten Äste schon erklommen...
Schön wäre ja, wenn man in dem Bereich eine Verknüpfung von S1 und Tram schaffen könnte in Form zweier benachbarter Haltestellen. Gerade um das Gebiet rund um den Adler an die S-Bahn anzubinden. War da nicht mal was im Gespräch ?

Bin der Meinung, dass das spätestens dann Sinn macht, wenn der Westast der S1 auf den 15-Minuten-Takt verdichtet wird...
LeipzigSO ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.05.13, 10:28   #235
DrZott
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 01.07.2008
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.243
DrZott ist einfach richtig nettDrZott ist einfach richtig nettDrZott ist einfach richtig nettDrZott ist einfach richtig nettDrZott ist einfach richtig nett
Das müßte ja dann in dieser Gleiskurve sein .
Wäre sicher nicht verkehrt - von Plänen dazu habe ich aber noch nie etwas gehört.

Was mich mehr wundert: die LVB überlegen ja schon lange, die Bahntrasse durch die Antonienstraße gen Brünner Straße zu verlängern. Mit der genannten Baumaßnahme "Haltestelle Diezmannstraße" wäre das dann aber genauso vom Tisch wie der Bau einer Tramtrasse durch die Saalfelder Straße mit der Baumaßnahme Lützner Straße sich erledigt.
__________________
So Sie bei mir Photos sehen, sind diese von mir. Wenn Sie keine sehen, brauchen Sie eine Brille. ;)
DrZott ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.05.13, 11:33   #236
DaseBLN
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von DaseBLN
 
Registriert seit: 09.03.2008
Ort: Berlin / Leipzig
Beiträge: 3.627
DaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiell
^ Ich glaube, je nach Erfolg des CT wird der Druck zur Taktverdichtung und Errichtung weiterer Haltepunkte schon steigen. Für eine solche Verknüpfung S1/Tram1+2 sehe ich aber einen wirklichen verkehrlichen Nutzen erst nach einer Verlängerung der S1 nach Markranstädt und/oder einem Straßenbahnneubau im Schleußiger Weg. Bis dahin wären m.E. die verbesserten Verkehrsrelationen und deren Zielgruppe überschaubar und die knappen Mittel anderweitig (bspw. Hp Essener Straße, Hp GVZ-Nord) besser angelegt.
__________________
Alle Bilder, soweit nicht anders angegeben, von mir.

Fotos im DAF: Moskau (Neue Bilder)
DaseBLN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.05.13, 12:06   #237
DrZott
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 01.07.2008
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.243
DrZott ist einfach richtig nettDrZott ist einfach richtig nettDrZott ist einfach richtig nettDrZott ist einfach richtig nettDrZott ist einfach richtig nett
D'Accord! Ich hoffe ja in der Tat, daß der Erfolg des CT bald zu erweiterten Maßnahmen zwingt ...

A propos HP Essener Straße: laut dieser Seite gibt es seitens der Bahn dafür konkrete Planungen:

Zitat:
... Die EÜ Essener Straße und der HP Essener Straße werden mit Spurplanänderung neu errichtet. Im Norden wird sich das neue Kreuzungsbauwerk Mockau anschließen. Dieses ermöglicht die kreuzungsfreie Einfädelung des Fern- und Nahverkehrs.
Aktueller Stand 11/2012: Planung
(Hervorhebung von mir)
__________________
So Sie bei mir Photos sehen, sind diese von mir. Wenn Sie keine sehen, brauchen Sie eine Brille. ;)
DrZott ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.05.13, 19:33   #238
feldi740
Leipziger
 
Registriert seit: 22.05.2013
Ort: Leipzig
Alter: 37
Beiträge: 18
feldi740 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Das sollte so korrekt sein. Im Zuge der Arbeiten der VDE8 wird der Bereich nördlich der Berliner Brücke umgestaltet. So ist in visuellen Planungen auch Überwerfungsbauwerke zur kreuzungsfreien Einfädelung der Strecken von Berlin und vom Flughafen in die neue S-Bahntrasse geplant. Auf >>Baustellen-Doku.info<< ist ganz unten ein Planungsentwurf des zukünftigen Spurplans zu sehen - auch der HP Essener Str. ist vorhanden.
__________________
The best way to predict the future is to create it.
feldi740 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.13, 15:04   #239
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 43
Beiträge: 4.101
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Heute setzte Sachsens Verkehrsminister Sven Morlok gemeinsam mit Vertretern von Bund, Freistaat und Anliegerkommunen bei Borna den symbolischen ersten Spatenstich für den 9,5 Kilometer langen Abschnitt der A 72 von Borna nach Rötha. Neben zwei Fahrspuren samt Standstreifen in beiden Richtungen werden auch drei Anschlussstellen gebaut: zur Bundesstraße 176 nördlich von Borna, zur Staatsstraße 48 bei Espenhain und zur Bundesstraße 95 bei Rötha. Die Kosten gibt das Wirtschaftsministerium mit rund 89 Millionen Euro an, etwa die Hälfte davon trägt Sachsen. Morlok ließ offen, wann das Teilstück Borna-Rötha fertig sein wird. Der Bau sei von Witterungseinflüssen abhängig.

Der 20,5 Kilometer lange Abschnitt zwischen Rochlitz und Borna soll noch in diesem Sommer für den Verkehr freigegeben werden.

MDR Sachsen, 4. Juli 2013
Straßennetzausbau in Sachsen
Spatenstich für weiteres A-72-Teilstück
http://www.mdr.de/sachsen/leipzig/sp...-borna100.html

http://www.openstreetmap.org/?lat=51...om=12&layers=M
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.13, 09:34   #240
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 43
Beiträge: 4.101
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
A 72 ab 9. August durchgängig vierspurig

LVZ-Online, 16.07.2013
Auf der Autobahn von Leipzig nach Chemnitz - endlich unter einer Stunde
http://www.lvz-online.de/leipzig/cit...-a-197393.html

Am 9. August wird der Bauabschnitt der A 72 zwischen Borna und Rochlitz freigegeben. Dann rollt der Verkehr je Richtung durchweg vierspurig, wodurch sich die Fahrzeit auf unter eine Stunde verkürzen wird. Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) geht von Effekten für den bislang wirtschaftlich eher benachteiligten Südraum Leipzigs aus: "Ich rechne spätestens mit Fertigstellung der gesamten Trasse mit Gewerbeansiedlungen ähnlich wie entlang der A 72 im Vogtland." Viele Kommunen dort würden über enorme Gewerbesteuereinnahmen verfügen. Einige sogar so viel, schwärmt der Minister, "dass sie in den kommunalen Ausgleich einzahlen".

Der vorletzte Bauabschnitt von Borna-Nord bis Rötha ist seit diesem Monat im Bau und soll 2017 in Betrieb gehen. Damit soll vor allem Espenhain umfahren und die Anwohner_innen entlastet werden. Laut Morlok sei auch ein früherer Fertigstellungstermin möglich.

Für den letzten Abschnitt Rötha bis zur Autobahn 38 soll noch in diesem Jahr Baurecht erteilt werden und er anschließend in den Straßenbauplan des Bundes aufgenommen werden. Eine schnelle Finanzierung durch den Bund vorausgesetzt, könnte mit dem Bau im kommenden Jahr begonnen werden. Der Umweltbund Ökolöwe Leipzig hat jedoch bereits Widerspruch gegen das Bauvorhaben angemeldet: "Eine Autobahn erachten wir in diesem Bereich als schlicht unnötig, da die Bundesstraße bereits vierstreifig ausgebaut ist", sagte Matthias Uhlig vom Umweltbund. Bereits im Februar habe sich der Ökolöwe dazu im laufenden Planungsverfahren klar positioniert. "Der Bau zerstört die Natur. Die Gelder sind anderswo besser aufgehoben", so Uhlig. Man behalte sich vor, gegen den Planfeststellungsbeschluss zu klagen. Da der Freistaat das Projekt mit Priorität vorantreibt hält Uhlig deren Erfolgsaussichten jedoch für gering.

Morlok übte Kritik an seinen Vorgängern im Ministeramt. Den ursprünglich genannten Fertigstellungstermin 2006 hält er für viel zu optimistisch. Es sei "schlicht fahrlässig" gewesen, solche Erwartungen bei der Bevölkerung zu wecken, denn die Planungs- und Ausschreibungsvorschriften innerhalb der EU seien aufwendig und zeitraubend.
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:19 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum