Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Leipzig

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.12.10, 23:14   #46
lguenth1
Platin-Mitglied

 
Registriert seit: 16.10.2008
Ort: Rochlitz
Beiträge: 2.498
lguenth1 sorgt für eine nette Atmosphärelguenth1 sorgt für eine nette Atmosphärelguenth1 sorgt für eine nette Atmosphäre
Das beantwortet direkt die Frage nach den öffentlichen Geldern für die Stellplatzflächen. Dies ist der 2. Bauabschnitt, also der "nördliche Teil des Platzes von den Außenanlagen am Verwaltungsgebäude/Marktamt bis zur Einfriedung nahe Pappelreihe / Sportplatz". Genau 1.247.000 Euro wurden dafür investiert, die wohl fast komplett verloren wären, weil die vorgesehene Nutzung nicht mehr möglich ist und die Ver- und Entsorgungsleitungen aufgrund umfangreicher Baumaßnahmen und neuer Nutzungen eher nicht weitergenutzt werden können. Bei der schwierigen finanziellen Lage der Stadt wäre ein Verzicht auf diese investierten Gelder nicht zu rechtfertigen, hier wäre der Investor zum finanziellen Ausgleich heranzuziehen.
lguenth1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.10, 09:12   #47
Ranger
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 15.05.2008
Ort: Glasgow
Beiträge: 518
Ranger sitzt schon auf dem ersten Ast
moment mal, das müsst ihr mir erklären! hier ist gerad die rede von der sanierung der fläche, auf der üblicherweise die kleinmesse und diverse zoos, kaspertheater für kiddis etc stattfinden? vor 1-2 jahren? und ein teil davon wird später durch RB bebaut, soweit alles genehmigt werden würde? oder wie kommt ihr jetzt auf reichlich 1,2 mio euro?
Ranger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.10, 10:08   #48
DaseBLN
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von DaseBLN
 
Registriert seit: 09.03.2008
Ort: Berlin / Leipzig
Beiträge: 3.667
DaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiell
In der L-IZ heute ein neuer Artikel, leider erneut vom Leipziger SPD-Vorsitzenden Gernot Borriss, dem es in Ermangelung einer journalistischen Ausbildung an ebenjener Sorgfalt fehlt. Neben durchaus interessanten Informationen zur Stadtratsvorlage besteht der Artikel größtenteils aus Spekulation und nur mangelhaft verdeckten Anfeindungen bzw. Herablassungen gegenüber RB und seinen Anhängern. Beispiele:
  • dass die Tribüne für 1000 Zuschauer verkehrstechnisch über Cottaweg und Erich-Köhn-Straße erschlossen werden soll, wird als "Drive-In-Trainingszentrum", zu dem die Rotbullen dann "ohne Bodenkontakt" kommen können, bezeichnet. Ja, was hätten wir denn gern? Gar keine Parkplätze? Oder sollen die Gäste im Palmenarten parken?
  • da ein Stadtratsmitglied einen Kreisverkehr ins Spiel gebracht hat, wird vermutet, dann müssten auch die Straßenbahn im Kreis fahren und um das zu vermeiden, könnte eventuell eine Troglösung à la hintere Jahnallee gebaut werden. Hier sind sowohl Prämisse als auch Schluss absurd.
  • die Erich-Köhn-Straße soll zur Jahnallee hin ausgebaut werden. Die L-IZ spekuliert daraufhin, dass auch ein Ausbau zur Hans-Driesch-Straße durch den Auenwald erfolgen könnte. Obwohl dafür der Cottaweg genutzt werden kann.
  • Es wird noch abenteuerlicher: das Trainingszentrum und der Bedarf für einen direkten Autobahnanschluss (wieso eigentlich?) könnte dazu führen, dass die vierspurige B181 (ja, genau die, gegen die sich Leipzig so lange gewehrt hat) doch gebaut und damit Nova Eventis wieder gestärkt wird
  • Als Höhepunkt zum Schluss: die Flutlichtmasten der Trainingsanlagen würden Anwohner und Auenwald beleuchten
Ganz schwache Nummer, m.E. wäre das einem Julke nicht passiert. Die L-IZ erweist damit der durchaus berechtigten Kritik am vermeintlichen Durchboxen der Stadtratsvorlage einen Bärendienst.
__________________
Alle Bilder, soweit nicht anders angegeben, von mir.

Fotos im DAF: Moskau
DaseBLN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.10, 11:48   #49
Ranger
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 15.05.2008
Ort: Glasgow
Beiträge: 518
Ranger sitzt schon auf dem ersten Ast
flutlichmasten beleuchten anwohner? dann würde dem ein oder anderen bewohner lindenaus vielleicht doch noch ein licht aufgehen, und den weg aus der kriminalität und dauer-arbeitslosigkeit finden!

(PS: le mon hist, ist nicht auf dich bezogen und erst recht nicht auf alle anwohner lindenaus, eher auf einen kleinen tei, die aber leider das image des viertels stark prägen! )
Ranger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.10, 11:51   #50
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.169
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Zitat:
Zitat von Abyssalon Beitrag anzeigen
Meines Wissens ist die Fläche für die Kleinmesse nicht betroffen.
Das stimmt nur halb. Im ersten Bauabschnitt ist das eigentliche Kleinmessegelände mit den "Aktionsplätzen" der Schausteller_innen, also die Aufstellfläche der Fahrgeschäfte, Riesenräder etc. nicht betroffen. Allerdings heißt es in der "Begründung zum Bebauungsplan Nr. 384 'Westlich vom Cottaweg'" (http://notes.leipzig.de/appl/laura/w...4-anlage-4.pdf) unter "Unterbringung des ruhenden Verkehrs:
Für das Vorhaben sollen Flächen in Anspruch genommen werden, die bislang als Abstellplätze für die Schausteller der Kleinmesse genutzt werden ...
" bzw. "Allerdings werden die Flächen, die künftig für sportliche Nutzungen zur Verfügung stehen sollen, unter Einbeziehung der heutigen Stellplatzflächen des Volksfestplatzes in Richtung Süden ausgedehnt."
Auch in der Begründung für die Vorlage (http://notes.leipzig.de/appl/laura/w...-1034-text.pdf) steht: Zudem sollen die zum Volksfestplatz gehörenden Flächen zugunsten neuer Vereinssportflächen reduziert werden. Es geht in erster Linie um die Stellplatzfläche zwischen dem Volksfestplatz und den Sportflächen, nördlich des durch das Marktamt genutzen Gebäudes Vottweg 4/5, die auf dem zunächst im 1. BA das "Containerdorf" errichtet werden soll. Dass dies unmittelbare Auswirkungen auf die Schausteller_innen haben wird, liegt auf der Hand.

Inwieweit in späteren Bauabschnitten auch der Volksfestplatz betroffen sein könnte, ist mir aufgrund der bisher nicht vorgelegten Planungen nicht bekannt. Die diesbezüglichen Aussagen in der Begründung zum Bebauungsplan sind nicht einheitlich. Während es einerseits heißt. "Die im südlichen Bereich gelegenen Flächen sollen weiterhin als Volksfestplatz genutzt werden können., klingt an anderer Stelle an, dass noch offen ist, ob dies weiterhin möglich sein wird:
Sicherung der Flächen des Volksfestplatzes
Die nördlichen Flächen des Volksfestplatzes sollen mit dem B-Plan für eine neue Nutzung entwickelt werden. Für die übrigen Flächen ist zu untersuchen, wie hier weiterhin die Durchführung von Volksfesten und sonstigen Veranstaltungen gesichert werden können.


Zitat:
Zitat von Ranger Beitrag anzeigen
oder wie kommt ihr jetzt auf reichlich 1,2 mio euro?
http://notes.leipzig.de/appl/laura/w...-2271-text.pdf:
Für die Sanierung des Volksfestplatzes am Cottaweg wurde die Teilung in zwei Bauabschnitte abgestimmt und festgelegt:
1. BA = südlicher Teil des Platzes vom Haupteingang bis Zufahrt von der verlängerten Erich-Köhn-Straße
2. BA = nördlicher Teil des Platzes von den Außenanlagen am Verwaltungsgebäude/
Marktamt bis zur Einfriedung nahe Pappelreihe / Sportplatz
"


Die Kosten für den 1. BA wurden auf 1.728.000 und für den 2. BA auf die von lguenth1 genannten 1.247.000 EURO geschätzt (1.048.000 EUR Baukosten und 199.120 EUR Mehrwertsteuer). Die Aufschlüsselung findet man im einzelnen auf S. 19 des Dokumentes. Wie gesagt sind nicht alle Investionen nun umsonst gewesen, da ja die Abwasseranlagen (267.700 Euro), die Wasseranlagen (50.100 EUR) und die Starkstromanlagen (244.000 Euro) – insgesamt 566.500 EUR für technische Anlagen – überwiegend weitergenutzt werden können. Zu fragen wäre jedoch zunächst, welche Änderung für die Funktionsgebäude, die ja ganz anders dimensioniert und angeordnet sind als Stellplätze der Schausteller_innen, und für die geplanten drei Fußballfelder mit einer Rasenheizung bzw. die Flutlichtanlage notwendig sind. Ist das jetzige Leitungssystem diesen Anforderungen gewachsen und wenn nicht, wer bezahlt den Umbau? Wer übernimmt die Kosten für den Bau und den Rückbau der nun überflüssig werdenden Anschlüsse für die Stellplätze der Wohnwagen und anderer Gefährte und mobilen Einrichtungen der Schausteller_innen?

Das Gelände nördlich des Cottaweges wurde für ca. 43.000 EUR hergerichtet, v.a. für Abbruch der vorhandenen Substanz und Baufeldfreimachung, und die Anlage der befestigten Flächen, d.h. Straßen und Stellplätze, kostete etwa 387.700 EUR. Hinzu kamen neue Einfriedungen für 38.100 EUR. Die Anlage von Pflanzen und die dafür notwendige Geländebearbeitung war mit 12.300 EUR vergleichsweise günstig.

Trotzdem würde ich nun gern wissen, wie mit dieser Summe umgegangen wird, die aus Steuermitteln für eine öffentliche Nutzung aufgebracht wurde. Momentan wird gemunkelt, RB würde die Flächen nicht kaufen - da hätte man die Erschließungskosten ja z.B. auf den Grundstückspreis aufschlagen können - sondern (zunächst) lediglich pachten wollen. Was geschieht in dem Falle mit den 1,25 Millionen Erschließungskosten für die Fläche nördlich des Cottaweges?

Wer bezahlt die notwendige Verlegung der Parkplätze auf die Fläche zwischen Straßenbahnhof und Erich-Köhn-Straße und wer die neue Erschließung, d.h. den genannten Ausbau von Erich-Köhn-Str. und Cottaweg?

Geändert von LE Mon. hist. (10.12.10 um 15:02 Uhr)
LE Mon. hist. ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.10, 12:34   #51
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.169
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Das Forum ist keine Internetzeitung und Dein Posting kein journalistischer Beitrag. Trotzdem erlaubst Du mir ein paar kleine Hinweise.

Gernot Borriss ist vor über einem Jahr, am 16. November 2009, vor allem als Reaktion auf das blamable Abschneiden seiner Partei bei der Bundestagswahl im September, als Kreisvorsitzender der SPD zurückgetreten ( http://www.l-iz.de/Politik/Leipzig/2...rriss-SPD.html ). Vorsitzender des SPD-Stadtvorstandes ist nun Michael Clobes. Gernot Borriss hat keine Funktionen innerhalb der SPD mehr inne. Er ist in erster Linie journalistisch tätig, außer für die LIZ schreibt er unter anderem für die Stadtteilzeitung 3Viertel (http://3viertel.de/ Man mag seine zum Teil durchaus polemisch zugespitzen Artikel gut finden oder nicht, aber ich sehe nicht, weshalb die Tatsache, dass er bis vor einem Jahr Politiker war und nun in erster Linie Journalist ist, ein "Geschmäckle" haben sollte.

Der Kreisverkehr an der Jahnallee wurde nicht etwa von einem Stadtratsmitglied ins Spiel gebracht, sondern von einem Mitarbeiter des Stadtplanungsamtes. Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, ob es nun Jens-Uwe Boldt, Sachbearbeiter im SPA in der Abteilung Alt-West, oder sein Chef Dr. Frank Dietze, Abteilungsleiter West im SPA, war. Wie man eine vielbefahrene gerade Straßenbahntrasse mit einem Kreisverkehr anstelle einer abknickenden Vorfahrtsstraße kombinieren kann kann ich nicht sagen, da ich kein Verkehrsplaner bin. Lösungsvorschläge und gebaute Bauspiele nehmen wir sicher gern entgegen.

Man könnte außerdem die Frage stellen, warum
  • eine Tribüne für 1000 Zuschauer_innen notwendig ist und wo die parken und wie die an- und abfahren sollen,
  • ob ein eventueller Ausbau des Cottaweges als Verbindung zur Hans-Driesch-Str. und dann weiter zur A9 dem Auwald besonders zuträglich wäre (Das Gebiet ist nicht Gegenstand des Aufstellungsbeschlusses, so dass diese Frage bei den künftigen Detailplanungen vermutlich nicht diskutiert werden wird.)
  • es tatsächlich keine Überlegungen gibt, den lange verzögerten vierspurigen Ausbau der B181 nun im Zusammenhang mit der zu verbessernden Erschließung der RB-Arena und des RB-Trainingszentrums in Angriff zu nehmen. Noch lange dagegen wehren wird sich Leipzig vermutlich nicht können ( http://www.mdr.de/mdr-info/6950663.html ). Zumindest sind schon mal im größeren Stiel Radverkehrsanlagen an der Merseburger Straße im Zusammenhang mit dem Straßenausbau geplant: http://www.leipzig.de/imperia/md/con...an_entwurf.pdf
  • die Flutlichtmasten der Trainingsanlagen so völlig egal zu sein scheinen. Neben den Auswirkungen einer weiteren, wenn auch sehr kleinen Tribüne, für die Anwohner_innen wäre auch nach den Effekten von Flutlichtanlagen, Kunstrasenplätzen, Rasenheizungen etc. auf das unmittelbar benachbarte Landschaftsschutz- und Vogelsschutzgebiet zu fragen. Leipzig ist nun sicher keine Station auf der Kranichwanderung, aber solche Probleme wie in der der hessischen Kleinstadt Ulrichstein sind ja auch von anderswo bekannt: http://www.nabu.de/nabu/nh/hefte2005/heft3/06891.html
LE Mon. hist. ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.10, 13:01   #52
Ranger
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 15.05.2008
Ort: Glasgow
Beiträge: 518
Ranger sitzt schon auf dem ersten Ast
ich danke dir, für deine ausführliche erklärung und gute recherche.

das stimmt, da hätte man nun wirklich perlen vor die säue geschmissen. und auch wenn ich rb als finanzstark sehe, habn die auch mit sicherheit nichts zu verschenken. abgesehn von tausenden freikarten jedes heimspiel ^^

ich mein, es wäre nicht unbedingt das erste mal, das geld vor nachträglich "müll" ausgegeben wurde .... da fällt mir zb spontan die beleuchtung am simsonplatz ein .... erst bla ... dann weiß .... dann blau ^^ hat bestimmt auch mehr als 20 euro gekostet.
trotzdem hat le mon hist absolut recht, dass sowas nun nicht zur gewohnheit werden sollte. nur solange es keine strafen für fehlentscheidungen in regierungsebene gibt, wird das wohl so bleiben, leider ^^

meinst du nicht, dass es eine "doppelnutzung" geben kann..... die fläche für die wohnwagen könnte doch trotzdem als parkplatz gentutz werden, und wenn mal kleinmesse is, müsste man sehen, das heimrecht an den 2 wochenenden in der saison zu tauschen. dürfte machbar sein, auf seiten der dfl. nur die frage, ob RB das überhaupt möchte ^^ eine coexistenz halte ich persönlich trotzdem machbar ..... immerhin wurde der wochenmarkt, aufgrund der ligaspiele in der rb-arena auch gehalten, und eher als gute ergänzung gesehn, und nciht als "übelst im wege" ^^
Ranger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.10, 13:23   #53
DaseBLN
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von DaseBLN
 
Registriert seit: 09.03.2008
Ort: Berlin / Leipzig
Beiträge: 3.667
DaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiell
@ LE Mon. hist.: Habe ich irgendwo geschrieben, dass seine, nun gut, ehemalige, Tätigkeit als SPD-Kreisvorsitzender ein Geschmäckle hat? Ich habe kritisiert, dass es seinem Artikel an journalistischer Sorgfalt fehlt, was wohl an der Ermangelung einer entsprechenden Ausbildung liegt.

Der Artikel, der eher als persönliche Meinungsäußerung im Stile eines Kommentars daherkommt, ist im Übrigen nicht polemisch zugespitzt, sondern zynisch und mit extrem weit hergeholten Behauptungen angereichert. Mit Journalismus hat das nichts zu tun, das befindet sich auf dem Niveau einer Bild oder LVZ und ist für die L-IZ nicht geringer als enttäuschend. Von der erwarte ich nämlich keine Doomsday-Szenarien, sondern eine nüchterne und wissensreiche Analyse der Situation.

Nun gut, zum Inhaltlichen:
  • Kreisverkehr: zunächst einmal ist ein Kreisverkehr aufgrund der dortigen Platzverhältnisse gar nicht machbar (zweispurig = größerer Radius). Was Kreisverkehre mit Trams betrifft, gibt es weltweit etliche solche Lösungen, beispielsweise in Nantes, Marseille, Alicante, Warschau, Krakau und anderen Städten. Mehr Informationen dazu hier.
  • Tribüne: Für 2. oder 3. Mannschaften, wie beri höherklassigen Mannschaften üblich?
  • Hans-Driesch-Straße: darüber hätte man sich Gedanken machen sollen, als man die Straße als Teil des Tangentenvierecks ausgebaut hat. Im Übrigen ist es absurd, zu behaupten, dass der An- und Abfahrtsverkehr zum Trainingszentrum oder zum Stadion mit 1000 Plätzen einen größeren Einfluss hätte als der entsprechende Verkehr zu den restlichen Sportstätten am Sportforum, zum Zoo oder in die nördliche Innenstadt.
  • Ausbau B181: nun gut, angenommen, er sollte kommen, hat dies dann eher etwas mit dem Trainingszentrum zu tun, oder käme der Ausbau auch ohne Trainingszentrum, nämlich um ein 40.000 Zuschauer-Stadion, das, trotz Namens, nicht aufgrund von RB dort steht, wo es steht? Und was bitteschön hat die Radverkehrsplanung damit zu tun? Die spricht ja eher dafür, dass die öffentliche Durchwegung am Cottaweg im Gegensatz zu den hier geäußerten Befürchtungen gewährleistet bleibt.
  • "Lichtverschmutzung": wir befinden uns allerdings nicht am Vogelsberg, sondern inmitten einer Großstadt. Leidet der Auenwald nicht vielmehr im Großen unter der Lichtglocke, die die gesamte Stadt produziert und im Detail an den zahlreichen Beleuchtungen der anliegenden Wohnbebauung und Durchwegungen? Alles abschalten? Und was sagen Bisamratte und Waldmaus zum Lichtspektakel während der Kleinmesse, samt wöchentlichem Feuerwerk?
__________________
Alle Bilder, soweit nicht anders angegeben, von mir.

Fotos im DAF: Moskau
DaseBLN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.10, 15:57   #54
hedges
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von hedges
 
Registriert seit: 28.08.2009
Ort: Leipzig/London
Beiträge: 1.228
hedges ist im DAF berühmthedges ist im DAF berühmt
Ich bin absolut der gleichen Meinung und Auffassung und haette die gleichen Fragen an LE Mon.hist. gestellt.

Von meiner Seite gibt es zu Dases Beitrag nichts hinzuzufuegen. Trotzdem habe ich eine sicherlich eine aehnliche Erwartung an eine Klaerung der Fragen.
hedges ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.10, 16:04   #55
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.169
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Hallo Ranger, nur weil man woanders mit Freude Geld in den Wind geblasen hat muss man es ja nicht hier genauso machen. Aber das schriebst Du ja selbst. Mich stört nur, dass immer wieder beteuert wird, auf die Stadt kämen keine Kosten zu. Erstens glaube ich das nicht (Straßenbau etc.) und zweitens sind es auch Kosten, wenn Flächen viel Geld für eine bestimmte öffentliche Nutzung umgebaut wurden, diese Nutzung dann nicht mehr möglich ist und kein Ausgleich geschaffen wird.

Zitat:
Zitat von Ranger Beitrag anzeigen
imeinst du nicht, dass es eine "doppelnutzung" geben kann..... die fläche für die wohnwagen könnte doch trotzdem als parkplatz gentutz werden, und wenn mal kleinmesse is, müsste man sehen, das heimrecht an den 2 wochenenden in der saison zu tauschen. dürfte machbar sein, auf seiten der dfl. nur die frage, ob RB das überhaupt möchte ^^ eine coexistenz halte ich persönlich trotzdem machbar ..... immerhin wurde der wochenmarkt, aufgrund der ligaspiele in der rb-arena auch gehalten, und eher als gute ergänzung gesehn, und nciht als "übelst im wege" ^^
RB will auf der Parkplatzfläche zunächst sein "Containerdorf" aufstellen und später ein Trainingsgebäude mit Trainingsräumen, Umkleiden, Therapieräumen und Wellnessbereichen, ein Bürogebäude für Verwaltungs- und Geschäftsstelle, ein Internat sowie ein Klubgebäude mit Ticketverkauf, Fanartikelverkauf und Restaurant errichten sowie die eigenen Parkplätze dort anlegen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dazwischen noch die Wohnmobile der Schausteller_innen passen . Mir ist allerdings nicht klar, wo die Schausteller_innen künftig parken und temporär wohnen sollen. Die zwischen Straßenbahnhof Angerbrücke und Erich-Köhn-Straße gelegenen Flächen sollen als Ersatz für die wegfallenden Stellplatzflächen genutzt werden. Das wird wohl kaum die Stellfläche der Schausteller_innen werden, zumal dafür zunächst beträchtliche Investionen nötig wären - Wasser,- Abwasser- und Stromanschlüsse für deren "Wohnklos".
LE Mon. hist. ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.10, 17:02   #56
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.169
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Hallo Dase, wenn die Vergangenheit von Gernot Borriss als Berufspolitiker so egal ist und es um sein - tatsächliches oder nur vermeintliches - Fehlen einer journalistischen Ausbildung geht (laut http://gernot-borriss.spdsachsen.de/persoenlich ist er studierter Historiker, aber es gab ja sicher auch Nebenfächer), warum betonst Du die Parteiaktivität dann immer so stark?

Zitat:
Nun gut, zum Inhaltlichen:
  • Danke für die Hinweise, ich sehe es ganz ähnlich. Auch zeigen Deine Beispiele sehr gut, dass es entweder eher wenig befahrene Straßen sind (Nantes, Marseille) oder aber die Kreisverkehranlagen sehr große Durchmesser annehmen (Alicante, Warschau, Krakau). Wie das an der Stelle zwischen den denkmalgeschützten Gebäuden der ehemaligen Tankstelle Am Palmengarten und an der Ecke Jahnallee/Luppenstraße gelöst werden soll ist mir noch schleierhaft. Aber um das zu aufzuklären wird ja nun der Bebauungsplan Nr. 384 erstellt. Mal sehen, welche konkreten Lösungen SPA und VTA da vorschlagen werden
  • Keine Ahnung, was RB da bauen will, sie äußern sich ja leider nicht. Momentan wissen wir durch den Beschluss nur das bereits zitierte: Das südlichste der geplanten Fußballfelder soll auf seiner Südseite eine Tribüne für ca. 1000 Besucher erhalten.
  • Hans-Driesch-Straße: Ja, ich bin auch mit der damaligen Entscheidung alles andere als glücklich. Aber weil nun damals in meinen Augen schon mal falsch entschieden wurde müssen wir die Entwicklung nun noch beschleunigen, weitere Straßen im Auwald ausbauen und Verkehr anziehen?
    Das neue Ministadion hat natürlich nicht mehr Einfluss, aber es wird seinen Teil zum Verkehr beitragen. Neben den Tribünenplätzen fahren ja auch die Spieler_innen oder ihre Eltern, Trainer_innen, Angestellten des Internats, Besucher der Gaststätte etc. irgendwo lang. Vermutlich werden nicht alle mit der Straßenbahn kommen.
    Und noch mal zur Erinnerung. Es gibt einen Vertrag zwischen der Stadt und dem Stadionbetreiber des Sportforums, wonach die Schaustellerflächen auch als Parkmöglichkeiten für 2200 Pkw und 200 Busse im
    Zusammenhang mit dem benachbarten Zentralstadion dienen (http://notes.leipzig.de/appl/laura/wp4/kais02.nsf/docid/5F05DB270D102EE3C1257248002E1024/$FILE/IV-ds-2271-text.pdf). Eine ähnliche Vereinbarung wird es wohl auch künftig geben und nachdem nun RB dem Zentralstadion schon einen neuen Namen gegeben hat, dürfte im Zusammenhang mit den Investitionen am Cottaweg, z.B. einem neuen Klubgebäude mit Ticketverkauf, Fanartikelverkauf und Restaurant, vor allem aber dem grundlegenden Ausbau der Zufahrt über Erich-Köhn-Str. als künftige Hauptverkehrsstraße auch die direkt an dieser geplante neue Parkfläche am Cottaweg für die RB-Arena eine größere Rolle spielen als bisher. Daher die wiederholte Forderung nach einem Verkehrskonzept, das auch das Areal westlich des Stadions und Elsterbeckens einschließt.
  • Die Radverkehrsplanung hat insofern damit zu tun, dass die RVA an der Merseburger Straße und B 181 nur im Zusammenhang mit dem gesamthaften Ausbau der Straße kommen werden. Darüber finde ich im Moment nichts, aber im Radverkehrsentwicklungsplan steht es damit über Umwege drin. Meine Frage ist nun weniger, ob bzw. wann der Ausbau kommt, sondern: Wie kommen die Leute mit PKW und Bus von der Merseburger Straße zum Parkplatz auf dem RB-Gelände am Cottaweg bzw. zur RB-Arena? Über die Lützner Straße oder über die dann ausgebaute Erich-Köhn-Str.?
  • "Lichtverschmutzung": Ja, natürlich hat die gesamte Stadt, haben die anliegenden Wohnbebauung und Durchwegungen, großen Effekt auf Flora und Fauna im Auwald. Und keine_r wird ernsthaft fordern, nun die Stadt Leipzig zu verlegen, um den Auenwald zu schützen. Aber ist es gut für Flora und Fauna im Allgemeinen, insbesondere für Vögel und Insekten, für die die querenden Jahnallee kein Hindernis ist, nun an der engsten Stelle des Auwaldes als grünes Band durch die Stadt direkt neben dem Wald neue Flutlichtanlagen zu errichten?
    Zitat:
    Und was sagen Bisamratte und Waldmaus zum Lichtspektakel während der Kleinmesse, samt wöchentlichem Feuerwerk?
    Vermutlich sind sie nicht besonders davon angetan. Aber werden sie sich anstelle oder ergänzend zum zweimal jährlich drei Wochen Spektakel über regelmäßigen Flutlichteinsatz bei Training und Ligaspielen freuen? Muss es unbedingt Flutlicht sein oder ginge es nicht auch anders?

Geändert von LE Mon. hist. (10.12.10 um 18:20 Uhr)
LE Mon. hist. ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.10, 17:25   #57
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.169
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Gestern hat die Dresdner Morgenpost ausführlich über den Fall des RB-Trainingsgeländes berichtet. Dabei sind die Bedenken des BUND usw. ausführlich zu Wort gekommen. Bei RB und der Stadt Leipzig hatte die MOPO jeweils angefragt und keine Auskunft erhalten.

Im Forum der RB-Fans wird momentan daran gewerkelt, den Artikel online zu stellen.
http://www.rb-fans.de/forum/viewtopi...=620&start=460 f.

Ebenfalls aufgegriffen hat ihn ostfussball.de: http://ostfussball.com/trainingsgela...tatsachen-636/ Wirklich neu ist in der Zusammenfassung nicht viel, höchstens das das für 30 Millionen Euro zu errichteteTrainingszentrum 93.000 Quadratmeter groß sein wird und der Flutlichtbetrieb bis 22 Uhr geplant ist. Überhaupt nicht neu, aber immer noch sehr bezeichnend sind die Aussagen von Red-Bull-Sprecher Hans-Georg Felder: “Nein, über das Projekt wolle man erst sprechen, wenn Fakten geschaffen sind” “Auch die Stadt gibt zum Trainingszentrum und dem geheimen Genehmigungsverfahren keine Auskünfte

Zur Frage Kauf oder (Erb-)Pacht findet sich leider auch nichts, nur die Aussage: Für dieses Vorhaben werden Red Bull ein Großteil der Sportanlage des BSV Schönau sowie das angrenzende Gelände des Marktamtes übereignet. Nur was heißt das konkret?

"Den Planungen zufolge dürfen bei der Projektrealisierung im Auwald Bäume gefällt werden." Im Auwald oder auf der jetzigen Sportfläche? Wieviele?

Bereits im Sommer 2011 soll der erste Bauabschnitt fertig gestellt sein. Wozu dann aber noch ein Bebauungsplan mit öffentlicher Diskussion, wenn alle Messen bereits gesungen sind?
LE Mon. hist. ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.10, 18:49   #58
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.169
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Das beharrliche Schweigen zu den konkreten Plänen mit dem Gelände am Cottaweg ist ganz offensichtlich kein Einzelfall, sondern Methode. Ein sehr interessanter Artikel über Dietrich Mateschitz und seine Firma, denen in Leipzig gerade der rote Teppich ausgerollt wird:

Die Presse vom 13.11.2010
Red Bull: Schneller, höher, weiter – aber wohin?
http://diepresse.com/home/sport/mehr...ter-aber-wohin

Nach dem SPIEGEL zog auch die Süddeutsche nach:

SZ vom 15.11.2010
Im Namen der Dose
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaf...se-1.1023995-2

Geändert von LE Mon. hist. (10.12.10 um 19:39 Uhr)
LE Mon. hist. ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.10, 19:41   #59
ForzaLE
Mitglied

 
Registriert seit: 20.05.2008
Ort: Leipzig
Alter: 36
Beiträge: 133
ForzaLE sitzt schon auf dem ersten Ast
Ich bin mir auch nicht sicher ob man die Aufgabe in ihrer Gesamtheit nicht etwas unterschätzt. Mit den kolportierten selbstverständlich aber nie verifizierten 100 Millionen Euro in 10 Jahren bekommt man in Deutschland jedenfalls keine Mannschaft von der 5. Liga unter die Top 3. Dietmar Beiersdorfer sollte seinem Chef lieber schonend beibringen, dass für seine Championsleague Ansprüche wohl eher das doppelte oder dreifache investiert werden müsste. Und schon gar nicht wenn man alleine 30 Millionen davon für das Trainingsgelände aufwendet um mal den Bogen zu spannen...
ForzaLE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.10, 20:19   #60
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.169
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Im Abschnitt V Ziff. 2 der Gesamtvereinbarung zum Umbau des Zentralstadions Leipzig und der Entwicklung peripherer Flächen vom 05.09./16.10.2000 mit der EMKA Immobilien Beteiligung GmbH als Investor und Betreiber des Zentralstadions hat sich die Stadt Leipzig verpflichtet, auf dem Gelände Cottaweg (Kleinmesse) 2.200 PKW-Stellplätze und 200 Busplätze zur Mitnutzung durch das Fußballstadion und die Festwiese bereitzustellen und zu unterhalten.

Auch 10 Jahre später wird im Zusammenhang mit der Zustimmung zur Namensänderung in "Red Bull Arena" (http://notes.leipzig.de/appl/laura/w...576B6003317B5/ ) noch auf diesen Pasus verwiesen (http://notes.leipzig.de/appl/laura/w...s-302-text.pdf S. 7). Im 2. Änderungsvereinbarung bezüglich der wechselseitigen Forderungen einigten sich Stadt Leipzig und EMKA Immobilien Beteiligung GmbH diesbezüglich, dass "die Regelung bezüglich Herstellung der Parkflächen am Cottaweg dahingehend geändert wird, dass die Stadt verpflichtet ist, die Parkplätze auf dem Cottaweg in einem ordnungsgemäßem, verkehrssicheren Zustand zu erhalten". Laut BILD vom 3.5.2010 - ich selbst habe es auf die Schnelle nicht gefunden - gilt diese Vereinbarung bis Dezember 2020.

Umso mehr interessiert mich natürlich, wie dies nun nach dem Wegfall des Parkplatzes nördlich des Cottaweges realisiert werden kann und wer die Kosten für die Herrichtung des Ersatzparkplatzes trägt.
LE Mon. hist. ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:06 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum