Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Leipzig

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.01.11, 18:26   #106
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.212
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Noch einmal, mir ist es völlig egal, ob der Investor nun Rasenball ist oder Lok oder Sachsen Leipzig (http://www.deutsches-architektur-for...758#post281758 ). Auch wenn BSV Schönau, SV West 03 Leipzig oder SV Lindenau 1848 e.V. mit ähnlichen (Erweiterungs-)Plänen an die Öffentlichkeit getreten wäre, würde sich meine Begeisterung in Grenzen halten. Nur ist das alles wohl weniger wahrscheinlich. Mir nun (sport-)politisches Eigeninteresse zu unterstellen und damit die Argumente entwerten zu wollen ist extrem billig.

Die Analogien zu Salzburg-Liefering liegen für mich derart auf der Hand, dass man sie schon sehr bewusst nicht sehen will um zu fragen, was die Umstände in Salzburg mit denen in Leipzig zu tun haben. Aber gut, ich kann ja mal ein paar aufführen, die mir auf die Schnelle einfallen:

- Anlage eines neuen Trainingsgeländes im Auwald und damit in oder zumindest am Rand von Natur- bzw. Landschaftsschutzgebieten
- In Salzburg acht Fußballfelder, eines mit Tribüne mit 400 Sitzplätzen, ein Baukörper für 150 Internatsschüler und eine bis zu 170 Meter lange, überdachte Mehrzweckhalle für Fußball und Eishockey. In Leipzig mindestens sechs Fußballfelder, ein etwa 100 Meter langes Gebäude wohl als Trainingstrakt, ein weiteres Gebäude bislang unbekannter Größe für Büro/Geschäftsstelle und/oder Funktionsgebäude/Verkauf sowie ein Internat (für zunächst 20-30 Kinder und Jugendliche)
- ungenügende Einbeziehung der Öffentlichkeit und intransparente Planungen
- Salamitaktik und permanentes Nachschieben von Forderungen gegenüber der Stadt in Salzburg (keine Tribüne, dann ganz kleine Tribüne ohne Meisterschaftsspiele, größere Tribüne für Meisterschaftsspiele, die gleich mal ohne Baugenehmigung errichtet wurde – Etwas ähnliches erwarte ich auch für Leipzig in Bezug auf Erweiterungsflächen und Planänderungen.
- zumindest ein besonders kreativer Umgang mit normalen Planungsabläufen (Umwidmung von Flächennutzungsplänen …) und naturschutzrechtlichen Bestimmungen („Lex Red Bull“, Sonderwidmung für Red Bull). In Leipzig interessanterweise im Einklang mit dem Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport.
- für das Vorhaben notwendige Rodung von Wald, in Salzburg rund 4000 qm, in Leipzig nach bisherigem Stand 3000 m² (Machen die 1000 m² jetzt den großen Unterschied aus?). Dies wird ermöglich, da der Bau „im öffentlichen Interesse“ ist.
- Vorziehen von Baumaßnahmen, bevor überhaupt bestimmte Grundsatzentscheidungen getroffen wurden – „Wir fangen schon mal mit den Plätzen an.“
- damit ist das Projekt dann schon „bereits auf der Schiene“
- bei Kritik an der Verkehrserschließung wird das Problem kleingeredet, denn es käme ja so gut wie keiner vorbei - Beschäftige, Spieler_innen und 150-300 Besucher_innen an einem durchschnittlichen Trainingstag, Tribüne mit 1000 Plätzen, Gaststätte, Größe der Parkfläche im 2. BA ca. 250 m x 30 m = 7500 m²)
- politischer Druck auf Kritiker_innes des Projektes, vor allem Umweltverbände, insbesondere mit dem Argument der Arbeitsplätze (Das trifft natürlich nicht nur hier zu, sondern in fast allen ähnlichen Fällen, wenn sich „die Wirtschaft“ und Naturschutz entgegenstehen).

> bei dem jetzt schon Ausgleich Flächen bestimmt wurden?
Wo denn bitte? Mir ist da noch nichts konkret bekannt, ich kenne nur die Ausgleichsflächenkonzeption der Stadt Leipzig und die Aussage, Flächen in der Nähe zu suchen: http://www.leipzig.de/de/buerger/sta...ch/10048.shtml

> Auch ist die Bemerkung des Lärms durch das Trainingszentrum, der Effekt der Beleuchtung > auf dort lebende Tiere der Flutlichtanlagen sowie der jetzt entstehende Riss des Auwalds an > dieser so schmalen Stelle abermals wirklich absolut lächerlich.

Wenn ich auf die Karte schaue sehe ich da die mit Abstand schmalste Stelle des Auwaldes. Mir ist wiederum nicht klar, was daran so „absolut lächerlich“ sein soll. Genauso wenig ist mir klar, wie man behaupten kann, dass mehrere Fußballplätze mit Flutlichtanlagen, die als Trainingsplätze sicherlich sehr häufig, wenn nicht im Winter sogar fast täglich im Betrieb sind, keinen Einfluss auf die dort lebenden Tiere, vor allem Insekten und Vögel, haben sollen.

Ich bin heute morgen da mal wieder lang gekommen und sicherlich werdet es mir nicht glauben, aber auf der Straße vor dem Tor zum Marktamt kreuzte ein Rebhuhn meinen Weg. Leider hatte ich keine Kamera dabei. Und in den letzten Schneeresten sieht mal allerhand Trittspuren, z.B. von Rehen. Und Losungen, aber außer Hundescheiße kann ich die leider nicht zuordnen.

> Ich bin auch gerne bereit an einer persönlichen Führung im Auenwald teilzunehmen.
Ich bin da leider nicht versiert genug, aber einer Führung würde ich mich auch sehr gern anschließen. Wer organisiert diese?
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.11, 19:16   #107
Artec
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.08.2004
Ort: Jena/Berlin
Alter: 33
Beiträge: 295
Artec ist einfach richtig nettArtec ist einfach richtig nettArtec ist einfach richtig nettArtec ist einfach richtig nettArtec ist einfach richtig nett
Zitat:
> Auch ist die Bemerkung des Lärms durch das Trainingszentrum, der Effekt der Beleuchtung > auf dort lebende Tiere der Flutlichtanlagen sowie der jetzt entstehende Riss des Auwalds an > dieser so schmalen Stelle abermals wirklich absolut lächerlich.

Wenn ich auf die Karte schaue sehe ich da die mit Abstand schmalste Stelle des Auwaldes. Mir ist wiederum nicht klar, was daran so „absolut lächerlich“ sein soll. Genauso wenig ist mir klar, wie man behaupten kann, dass mehrere Fußballplätze mit Flutlichtanlagen, die als Trainingsplätze sicherlich sehr häufig, wenn nicht im Winter sogar fast täglich im Betrieb sind, keinen Einfluss auf die dort lebenden Tiere, vor allem Insekten und Vögel, haben sollen.
nochmal das Bild von oben:


Quelle: Microsoft Bing Maps

Kann man von dem Gebiet in roten Kasten von Wald sprechen? Ist es nicht so, dass der Auwald seit vielen Jahren durchschnitten ist und damit dieses Argument von zusammenhängender Auwald hier eindeutig nicht zutrifft?
Die Tiere die sich heute schon in Stadtnähe trauen, werden das auch nach Ablauf der zweiten oder dritten Bauphase (wenn es zu einer kommt) tun.

Und werden jetzt auf einmal alle RB Gegner zu NABU und BUND Leuten?

Das Bisschen Auwald was von Lärm und Lichteinfall betroffen wäre, liegt erstens zwischen 2 Hauptverkehrsstraßen, was darauf deuten lässt, dass sich die Waldbewohner an Lärm gewöhnt haben. Darüber hinaus haben die meisten Insekten keine Ohren. Zweitens beschwert sich auch niemand über den Lärm und vor allem das Licht von der Kleinmesse.
Dass es einen Rahmenvertrag zwischen Kleinmesse und den Rebhühnern und Insekten gibt, der sagt, dass man eine Woche im Frührjahr Lärm machen kann und den Rest des Jahres nicht, halte ich persönlich für ausgeschlossen.
Artec ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.11, 03:24   #108
dj tinitus
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 23.07.2007
Ort: leipzig
Alter: 44
Beiträge: 1.049
dj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nett
zur erinnerung:

in den plänen für olympia 2012 waren auf diesem gelände mehrere stadien, brücken etc. vorgesehen. dort wären für ein dreiwöchiges event mehre hundert millionen steuergelder verbaut worden.
nun investiert red bull 30 millionen für ein paar bessere fussballfelder und sorgt dafür, dass das ehemalige zentralstadion endlich kontinuierlich und langfristig genutzt wird.

ich habe auf den letzten acht seiten noch kein (gegen)argument gelesen, welches die ganze aufgeregtheit darüber rechtfertigen würde. wenn nichts neues kommt, könnte der thread also allmählich einschlafen, denn in bezug auf architektur und städtebau ist das thema nicht viel mehr als eine randnotiz wert.
dj tinitus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.11, 09:19   #109
Martin Pohle
 
Beiträge: n/a
Dito. Von aussen betrachtet sieht eh das aus wie eine versteckte Neiddiskussion. Tja, RB Leipzig machts eben richtig. Und das wird erfolgreich sein, da gucken die beiden bestehenden Vereine in ihre 6./5./4.-Liga-Röhre.

Solange sich da die Grundeinstellung nicht ändert, kicken die eben noch 2030 gegen Zipsendorf und Germania Halberstadt. Aber nur zu...
  Mit Zitat antworten
Alt 10.01.11, 15:07   #110
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.212
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Zitat:
Zitat von Artec Beitrag anzeigen
Kann man von dem Gebiet in roten Kasten von Wald sprechen? Ist es nicht so, dass der Auwald seit vielen Jahren durchschnitten ist und damit dieses Argument von zusammenhängender Auwald hier eindeutig nicht zutrifft?
Ja, denn da sind z.B. auch eine Menge aufgeforstete Flächen dabei. Das Luftbild ist etwa 5 Jahre alt. Bäume haben die bemerkenswerte Eigenschaft zu wachsen und sie werden es auch in Zukunft tun (sofern sie nicht wieder umgelegt werden). Gerade weil die Verbindung hier schon so stark beschnitten ist, sollte versucht werden, den Grünverbund weiter zu stärken und ein Abreißen der nördlich und südlich der Jahnallee liegenden Flächen zu verhindern. Die Stärkung des Auwaldverbundes ist übrigens erklärtes Ziel der Stadt in nahezu allen jüngeren Stadtentwicklungsplänen - siehe http://www.deutsches-architektur-for...244#post282244. Das wird also nun nicht mal so aus dem Hut gezaubert, nur um RB Steine in den Weg zu legen. Vielmehr scheint es mir so als müßten einige in der Stadt, die gerade das "RB-Märchen" (BM Rosenthal) weitererzählen, daran immer mal wieder erinnert werden.

Zitat:
Und werden jetzt auf einmal alle RB Gegner zu NABU und BUND Leuten?
Genau, die sind alle nur grün vor Neid und haben sich vorher noch nie um Umweltbelange gekümmert. Derartige Verschwörungstheorien kann ich auch spinnen: LOK und FC Sachsen haben BUND, NABU oder wer die vier Umweltschutzverbände alle waren, die in ihren Gutachten die Pläne abgelehnt haben, geschmiert, damit sie das schreiben. Ansonsten wären sie natürlich hellauf begeistert gewesen und hätten am liebsten selbst den Spaten geschwungen. Nur der "Schutzgemeinschaft Deutscher Wald" haben die Neider zuwenig geboten, deshalb hat die sich nicht ablehnend geäußert. Ein Schwachsinn. Gegenfrage: Sind alle Leute, die sich um Umweltbelange sorgen, eigentlich RB-Gegner, die sich nur über Jahre gut getarnt haben und ihre wahren Ziele verschleiern konnten?

Zitat:
Das Bisschen Auwald was von Lärm und Lichteinfall betroffen wäre, liegt erstens zwischen 2 Hauptverkehrsstraßen, was darauf deuten lässt, dass sich die Waldbewohner an Lärm gewöhnt haben. Darüber hinaus haben die meisten Insekten keine Ohren.
Wow, ich merke, hier spricht der Fachmann. Ein Einfluss von Flutlicht auf mehreren Plätzen auf Vögel und Insekten besteht nicht, weil viele Insektenarten keine Ohren haben. Wieder etwas gelernt, danke!

Wer sagt denn, dass sich kein Mensch "über den Lärm und vor allem das Licht von der Kleinmesse" beschwert oder es zumindest im Hinblick auf Flora und Fauna kritisch sieht? Ein Spitzenargument: Weil da nun schon seit 1936 zweimal im Jahr Krach und Lichtgeblinke ist, können wir nun auch gleich richtig in die Vollen gehen. Da ist selbst RB schon ein ganzes Stück weiter und verhandelt wohl bereits mit Umweltverbänden, wie man die Sache ein bißchen verträglicher gestalten kann, z.B. mit wesentlich teureren Natriumdampflampen statt der üblichen Quecksilberlampen (siehe hierzu z.B. http://www.hochtaunuskreis.de/Block/...+Insekten.html ; http://www.ngz-online.de/korschenbro...id_850225.html ; http://www.bz-berlin.de/aktuell/berl...cle423116.html ).

Völlig unerklärlich ist mir allerdings, warum hier und anderswo immer wieder auf die Pläne für die Olympiabewerbung 2012 verwiesen wird. Weil eine ganze Menge Leute, darunter auch einige heute noch aktive Politiker_innen, vor sieben Jahren Ideenskizzen in die Welt warfen, die nach meinem Dafürhalten in dieser Form gar nicht realisierbar gewesen wären, kann man doch nun nicht behaupten, den Plänen zur Umgestaltung des Geländes am Cottaweg wäre schon mal in viel größeren Dimensionen zugestimmt worden. Wie stark die Pläne kurz vor Bewerbungsschluss von den tatsächlich umsetzbaren Verhältnissen vor Ort abweichen können, zeigt ganz aktuell das Beispiel München 2018 und die Diskussionen um die Grundstücke in Garmisch-Partenkirchen. Die Pläne in dem morgen in Lausanne zu übergebenden „Bid Book“ sind so vermutlich nicht zu realisieren. Damit möchte ich hier nun keine Diskussion über die Olympiabewerbung 2018 anzetteln, sondern nur zeigen, das diese einstigen Leipziger Olympiaträume keinen Freifahrtschein darstellen.

Aber egal, die Weichen für das RB-Zentrum sind gestellt und sicherlich wird auch der Stadtrat daran nichts ändern. Anders als hier bisweilen unterstellt wird geht es mir nicht um Frontalopposition, sondern darum, einen Kompromiss zu finden, bei denen sowohl Umweltbelange als auch die Anliegen der Anlieger_innen nicht unter den Tisch fallen. Beides müssen immer wieder laut eingefordert werden, wenn sonst alle vom "RB-Märchen" eingelullt werden. Z. B. steht der mögliche Ausbau der Erich-Köhn-Str. als Zufahrt so im Aufstellungsbeschluss vom Dezember 2010, nun soll er erfreulicherweise nicht mehr verfolgt werden.

Ich habe gerade einmal versucht, die aktuellen Pläne von RB in die weitere Umgebung einzupassen (Karte auf Grundlage von OSM und dem in der PK veröffentlichten Plan):



Außerdem ein erster Vorschlag zur Umgestaltung und zum Flächenausgleich:


- grün 1: Ankauf bzw. Rückerwerb der Flächen mit den Garagen und dem Schrottplatz als Aufforstungsfläche (sehr grob geschätzt 14.000 m² = 130 x 110 m). Die Ausgleichsfläche für die Fällungen auf dem Sportgelände ist 8000 m² groß. Ersatzflächen für die weggefallenen Stellplätze der Schausteller_innen sollten meines Erachtens an anderer Stelle gesucht werden oder ganz darauf verzichtet werden.

- grün 2: mittel- bzw. längerfristig und sofern möglich und finanzierbar Ankauf bzw. Rückerwerb der Flächen von der ehemaligen Stadttochter Baureparaturen Leipzig-West GmbH (BRW) als Aufforstungsfläche (grob geschätzt 8.500 m² = 170 m x 50 m).

- blau - Realisierung des seit Jahren geplanten Rad- und Fußweges in der Verlängerung der Roßmarktstraße (durch die Angerstraße 36 oder das Gelände des Technologie- und Berufsbildungszentrums Leipzig – TBZ – in der Angerstraße 38), Bau eines Steges über die kleine Luppe und Verlängerung der Wegeverbindung entlang des Nordendes der Wendeschleife bis zur Erich-Köhn-Str. bzw. bis zum Cottaweg (http://www.leipziger-westen.de/uploa...d_Auenwald.pdf ). Die vorgesehene Realisierung in diesem Jahr ist durch die geplante Einstellung der Eigenmittel für die EFRE-Förderung stark gefährdet.

- blau - Ausweisung der verlängerten Erich-Köhn-Straße bis zur Einfahrt zum LVB-Betriebsgelände bzw. bis zur Jahnallee als Fahrradstraße

- rot - Anlage eines Fußweges vom neuen Steg entlang des östlichen Ufers der kleinen Luppe bis zum Wanderweg am Motodrom

- Über die Zukunft des Motodroms wird sicherlich auch eine Diskussion beginnen. Doch fehlen mir dazu leider entsprechende Informationen. Rosenthal versprach allerdings auf Nachfrage in der PK, die noch nachzuliefern.

Geändert von LE Mon. hist. (10.01.11 um 17:05 Uhr)
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.11, 16:23   #111
Ranger
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 15.05.2008
Ort: Glasgow
Beiträge: 518
Ranger sitzt schon auf dem ersten Ast
@le mon hist

danke für deine grafiken

das andere: es wird doch kaum jemand abstreiten, dass es einflüsse auf die natur und die umwelt am cottaweg und naheliegenden auenwald geben wird. da sind sich doch alle einig, auch die stärksten RB fans und befürworter. es ist doch nur erstaunlich und führt zum schmunzeln, was für stimmen so ganz plötzlich laut werden. diejenigen, die für die investition in diesem forum sprechen, wollen rb doch auch keinen freibrief ausstellen, sondern lediglich anmerken, dass es seit vielen jahrzehnten an dieser stelle ideen wachsen und veranstaltungen durchgeführt werden, die eine ähnliche auswirkung auf das gebiet haben, wie der kommende sportplatz. viele der jetzigen "schrei-hälse" wirken nunmal wirklich wie menschen, die sich selbst in gefahr sehn, vom kapitalismus überrollt zu werden.

dass eine veranstaltung, jedes jahr 3 wochen im frühjahr (dieses jahr die ersten 3 mai wochen) bis tief in die nacht sehr viel lärm produziert und unmengen an licht in den nachthimmel schickt, die einzigen gegner in klagenden waldstraßenviertelbewohnern findet, weil ihnen das feuerwerk an 8 samstagen im jahr auf die nerven geht, und sie sich in ihrer ruhe gestört fühlen, und es bisher niemanden laut störte, dass dies (ich habe es schonmal gesagt) in der vollen brutzeit von vieln zugvögeln liegt, ist sehr traurig. die tiere haben kaum die chancen sich an diese plötzlich einfallende und auch widerum schlagartig verschiedende dauerbeschallung und schock-belichtung abwerfende einflüsse zu gewöhnen und anzupassen. hingegen halte ich eine das ganze jahr dauerhafte grundbeleuchtung für schon leichter anpassbar für tiere (flutlicht des sportplatzes). um es nochmal deutlich zu machen. ich sage nicht, der sportplatz hätte keinen einfluss auf den wald und das umfeld. und ich sage nicht, die bisherigen konzepte würden jetzt alles, was gleichwertig oder kleiner ist automatisch legitimieren. nur ich verstehe viele der RB-befürworter, dass sie sich auch verarscht vorkommen, dass gegen all diese bisherigen einflussfaktoren auf den wald den bewohnern im umfeld anscheinend völlig egal waren, und dinge wie das motodrom oder die kleinmesse für selbstverständlich galten, und jetzt auf einmal viele aufschreien, wenn ein großer investor kommt, und mit viel geld dort etwas privates bauen möchte. (von dem die öffentliche hand dann später auch nutzen ziehen wird).
Ranger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.11, 16:51   #112
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.212
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Danke für Deine Stellungnahme. Wahrscheinlich sind unsere Positionen gar nicht so weit voneinander entfernt als es den Anschein haben könnte. Aber das nun "viele RB-Befürworter", denen der Cottaweg und die Kleinmesse bislang völlig egal waren und die den Rummel vielleicht selbst oft besucht haben, nun den Eindruck haben, dass sich Anwohnerinnen, Grüne und Umweltbewegte plötzlich mit erklärten RB-Hassern zusammerotten, um ihnen den Spaß zu verderben, kann auch nicht wirklich mein Problem sein, oder?

Beschwerden über den Lärm gibt es ebenso von Lindenauer Seite, auch nach dem Lautstärke-Kompromiss zwischen Stadt und Kleinmesse im Oktober 2005, nach dem das Feuerwerk der Kleinmesse einen Lärmpegel von 80 Dezibel nicht überschreiten darf. Ich lebe erst seit 2008 hier, vorher hat mich das verständlicherweise auch nicht gekümmert. Und ich wohne weit genug weg, um mich damit arrangieren zu können. Aber Thema ist es immer wieder - mindestens zweimal im Jahr. Nur eben nicht so öffentlichkeitswirksam wie der "Widerstand aus dem Waldstraßenviertel". Hier wohnen bekanntlich nicht wenige Leute, die nicht so gleich klagen, sondern sich entweder damit abfinden oder die Sache direkt austragen . Außerdem hat die Kleinmesse ja auch viele Freunde und Freundinnen, sogar unter den Anwohner_innen .

Letzlich sollte es ja nun darum gehen, einen Kompromiss zu finden, mit dem alle irgendwie leben können und von dem im besten Falle sogar die meisten profitieren.
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.11, 17:28   #113
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.212
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Hier noch mal eine Zusammenfassung aus den gleichlautenden Artikeln

LVZ-Online, 07.01.2011, 16:53 Uhr
RB Leipzig startet am Cottaweg in das Unternehmen Fußball-Bundesliga
http://nachrichten.lvz-online.de/ges...g-a-68461.html

DNN-Online, 07.01.2011, 16:56 Uhr
http://www.dnn-online.de/nachrichten...n-a-18261.html

Leipzigs Oberbürgermeister Burghard Jung ließ durchblicken, dass die Investition von Red Bull in das Trainingsgelände von RB Leipzig „noch bei weitem nicht alles sei“, was für die Zukunft geplant ist. Wir sind alle gespannt, was da noch kommen mag.

Heiko Rosenthal versuchte, die Bedenken angesichts der Lage des Trainingszentrums am Rande des Auwaldes zu entkräften. Vor dem ersten Bauabschnitt bat die Stadt sieben Umweltverbände um ihre Meinung, fünf äußerten sich daraufhin. Die Stellungnahmen seien in eine Erheblichkeitsabschätzung des Bauvorhabens eingeflossen. Erst auf die deutliche Nachfrage hin gab Rosenthal zu, dass unter den Einschätzungen der Umweltverbände allerdings nur eine positiv war. (Ergänzung: Es war die von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald: http://www.sdw.de/ ). Trotzdem sei das Amt in seiner Abschätzung zu der Erkenntnis gekommen, dass es keine erheblichen Einschnitte auf dem zum Teil heute schon sportlich genutzten Areal geben werden.

Verkündet wurde, dass die Stadt noch eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchführen wird,
bevor der zweite Bauabschnitt (ab 2012?) beginnen kann. Diese könnte laut Jung in ihrer Konsequenz auch Auswirkungen auf das gesamte Projekt haben. RB-Geschäftsführer Dieter Gudel äußerte, dass der Verein bereits in direktem Austausch mit den Umweltverbänden steht und deren Bedenken berücksichtigen wolle. Man arbeite zusammen mit der Kommune deshalb auch sehr intensiv am Rahmenplan. Dieser soll laut Jung das gesamte Gelände neu ordnen.

Von einem Ausbau der Durchfahrt zum geplanten Trainingsgelände aus Richtung der Jahnallee ist derzeit nicht die Rede. „Wir brauchen die Durchfahrt bisher nicht, RB Leipzig auch nicht“, äußerte OB Jung.
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.11, 18:40   #114
Artec
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.08.2004
Ort: Jena/Berlin
Alter: 33
Beiträge: 295
Artec ist einfach richtig nettArtec ist einfach richtig nettArtec ist einfach richtig nettArtec ist einfach richtig nettArtec ist einfach richtig nett
Zitat:
Zitat:
Das Bisschen Auwald was von Lärm und Lichteinfall betroffen wäre, liegt erstens zwischen 2 Hauptverkehrsstraßen, was darauf deuten lässt, dass sich die Waldbewohner an Lärm gewöhnt haben. Darüber hinaus haben die meisten Insekten keine Ohren.
Wow, ich merke, hier spricht der Fachmann. Ein Einfluss von Flutlicht auf mehreren Plätzen auf Vögel und Insekten besteht nicht, weil viele Insektenarten keine Ohren haben. Wieder etwas gelernt, danke!
Naja, dass sich die nichtvorhandenen Ohren auf den Lärm bezogen haben, dürfte schon ersichtlich gewesen sein. Darüber hinaus hab ich das eher mit Augenzwinkern geschrieben.

Ich denke Ranger hat so ziemlich genau das geschrieben, was ich meinte. Ich bin auch gegen jeden Eingriff im eigentlichen Kern des Auwaldes, aber an dieser Stelle hat für mich die Stadtentwicklung und Investitionen eindeutig Vorrang. Gerade wenn es um ein Umfeld mit vielen Versiegelungen, wie der Kleinmesse & Parkplätzen geht. Schlimmer kann es dort hinsichtlich der Natur kaum werden.

Außerderm kann ich mich mit dem Gedanken anfreunden, dass vllt ein kompaktes Sportzentrum beidsetig der Elster entsteht und in den nächsten Jahren noch eine gesponserte Fußgänger/Radfahrerbrücke, wie im Thread schon erwähnt wurde, entsteht. Was dürfte die kosten? 500.000€? - Peanuts für die Öffentlichkeitsarbeit von Red Bull
Artec ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.11, 10:57   #115
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.212
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Dass mit dem Augenzwinkern war mir schon klar. Nur ist es bisweilen für mich eher komisch, das die eine Seite freimütig zwinkern und unken darf, das Gleiche bei der anderen, den Kritikern, dagegen gleich "politische Affiliation", Defätismus und Aufschwungszersetzung erkennen läßt. Übrigens ist da gerade wieder so ein böswilliger Artikel erschienen, offenbar ließt da jemand in diesem Forum mit :

LIZ, 10.01.2011, Gernot Borriss
Red Bull Academy: In Salzburg fallen schon die Bäume
http://www.l-iz.de/Sport/Fu%C3%9Fbal...en-Baeume.html

PS: Hierzu noch ein Nachtrag mit einem Plan der RB-Akademie in Salzburg-Liefering:

Salzburger Nachrichten, 6. Oktober 2010
Naturschutzbeauftragte des Landes gegen Red-Bull-Akademie
http://www.salzburg.com/online/salzb...g=&text=&mode=

Über die Frage, ob die vorhanden Versiegelungen nun Anlass geben sollen, dass noch weiter zuzubauen, z.B. durch Neuanlage der wegfallenden Parkplätze für die Schausteller_innen und drei bis zu 100 m lange (mehrgeschossige?) Gebäude, oder gerade dazu anhalten, die nicht noch weiter zu betreiben, haben wir schon mindestens drei Runden gedreht. Da sind wir unterschiedlicher Ansicht. Ich weiß nicht, ob eine weitere Runde nun zu einem Ergebnis führen wird.

Eine von RB bezahlte öffentliche Fußgänger-/Radfahrerinnenbrücke über das Elter-Rückhaltebecken halte ich doch eher für eine Fortsetzung des "RB-Märchens". "Und wenn sie nicht gestorben sind dann hoffen sie noch heute." Und selbst wenn würde die Brücke für die allermeisten Menschen, die nicht bei RB trainieren, ja nur etwas bringen, wenn man von da aus weiter nach Westen kommt und nicht wie im Moment in der Mitte von an einem etwa einen Kilometer langen Zaun steht und sich entscheiden kann, ob man runter zur Jahnallee läuft/fährt oder hoch zur Hans-Driesch-Str. Also doch besser erst einen öffentlichen Weg neu einrichten und dann irgendwann vielleicht einmal mit irgendwelchem Geld irgendeine neue Brücke schlagen.

Geändert von LE Mon. hist. (11.01.11 um 11:23 Uhr)
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.11, 11:46   #116
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 44
Beiträge: 4.212
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Interview mit Jürgen Kasek (B.U.N.D.)

In der LIZ erschien soeben ein Interview mit dem Leipziger B.U.N.D.-Vorstandsmitglied Jürgen Kasek:

13.01.2011
http://www.l-iz.de/Politik/Brennpunk...amtbilanz.html

Kasek fordert darin, dass sie anstehenden Prüfungen zum geplanten RB-Trainingszentrum transparent und ergebnisoffen sein und mit einer positiven Gesamtbilanz für den Auwald enden müssten. „Irgendwann muss auch mal Schluss sein mit der Ausweisung immer neuer Flächen im Auenwald. ... Andernfalls werden wir uns querstellen“.

Das größte Problem mit dem RB-Projekt besteht (nicht nur) seiner Ansicht nach darin, dass der Biotopverbund an einer Stelle, an der der Auenwald ohnehin stark ausgedünnt ist, gefährdet wird. Dieser sei jedoch für das komplexe Auensystem zwingend notwendig.

Die Interessenkonflikte beim Landschafts- und Naturschutz in dem nun anlaufenden Planungs- und Beteiligungsverfahren könnten gelöst werden, wenn die Stadt eine entsprechende Bereitschaft dazu erkennen lässt. Es sollte eine eine umfassende Umweltverträglichkeitsprüfung geben und die Frage geklärt werden, wie perspektivisch der Biotopverbund an dieser Stelle nicht nur erhalten, sondern auch wieder verstärkt werden kann (Erste Vorschläge dazu wurden ja hier bereits unterbreitet).

Auch Kasek hält Zweifel angebracht, dass es tatsächlich einen Baustopp geben würde, wenn bereits mehrere Millionen im ersten Bauabschnitt verbaut sind. Die Schmerzgrenze wäre erreicht, wenn die Umweltprüfung ergäbe, dass eine deutliche Verschlechterung der Situation eintreten würde und der Biotopverbund an dieser sensiblen Stelle irreparabel geschädigt wird.

Ausgleichsmaßnahmen müssen direkt vor Ort stattfinden und eine ausgreifende Bebauung ausgeschlossen werden. Die Gesamtbilanz für den Auwald muss positiv enden, andernfalls wird sich der B.U.N.D. querstellen.
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.11, 12:11   #117
DaseBLN
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von DaseBLN
 
Registriert seit: 09.03.2008
Ort: Berlin / Leipzig
Beiträge: 3.697
DaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiell
^ Ich frage mich immer noch, in welcher Form dort überhaupt momentan ein Biotopverbund besteht. Erkennt man ja auch super in deinen Grafiken auf #111. Niemand, auch nicht Herr Kasek, konnten bisher überzeugend darlegen, was denn dort noch wie verbunden ist. Irgendwie scheint mir, dass es sich hierbei um eine Art Mythos handelt, bei dem halt davon ausgegangen wird, dass das schon so stimmt. Mit etwas gutem Willen zählt man zwar vielleicht die Luppe sowie den Grünabschnitt östlich des Cottawegs dazu - in beide Bereiche wird nach meinem Dafürhalten aber auch in späteren Bauabschnitten nicht eingegriffen. Wenn überhaupt, ist doch das Bauprojekt eine große Chance, hier den Biotopverbund zu stärken, indem man die bisher dort absolut nicht hinpassenden Nutzungen woanders hin verlagert. Man sollte beim B.U.N.D. dann aber auch so ehrlich sein, dass entsprechend zu formulieren und keinen auf "das gibt sonst Ärger" zu machen. Ähnliches Gefasel in anderen Zusammenhängen hat jedenfalls vor ein paar Jahren dazu geführt, dass ich meine monatlichen Zahlungen an den B.U.N.D., für die ich mich mal als Studi entschieden hatte, eingestellt habe.

Es wäre allerdings in der Tat wünschenswert, wenn auf einen Ausbau der Erich-Köhn-Straße verzichtet werden würde (außer vielleicht als Rad- und Wanderweg, der an den Friesenweg anschließt).
__________________
Alle Bilder, soweit nicht anders angegeben, von mir.

Fotos im DAF: Moskau
DaseBLN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.01.11, 09:38   #118
Ranger
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 15.05.2008
Ort: Glasgow
Beiträge: 518
Ranger sitzt schon auf dem ersten Ast
"neues" aus der lvz:

keine ahnung, wie aktuell die meldungen sind, heut ist ein artikel in der lvz, dass der NABU mal wieder in die medien möchte. es heißt, sie drängen auf eine weitere prüfung alternativer standorte für das trainingsgelände, und drohen mit rechtlichen schritten, wenn bis baubeginn im märz keine verträglichkeitsprüfung durchgeführt wurde. in meinen augen übertreiben sie ihre mediengeilheit und wahrnehmungssucht einfach, und machen sich mit der zeit lächerlich. man merkt wirklich, dass der NABU auf teufel komm raus, versucht, ins gespräch zu kommen, um nicht gänzlich vergessen zu werden. die pläne haben doch nun mehr als deutlich gemacht, dass der WALD der größte gewinner ist. (allein schon flächenmäßig, dankt aufforstung), und übergepflegter profi-rasen ist immer noch mehr biotop als en asche-parkplatz ^^
Ranger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.01.11, 12:10   #119
Artec
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.08.2004
Ort: Jena/Berlin
Alter: 33
Beiträge: 295
Artec ist einfach richtig nettArtec ist einfach richtig nettArtec ist einfach richtig nettArtec ist einfach richtig nettArtec ist einfach richtig nett
Unter folgendem Link geben der Nabu Sachsen Vorsitzende, Rosenthal von der Stadt und Felder von RB ihre jeweilige Sicht zum Thema ab:

http://www.youtube.com/watch?v=AKPo7PaqAQU

(dürften die letzten 10 min sein)
Artec ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.01.11, 16:13   #120
DaseBLN
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von DaseBLN
 
Registriert seit: 09.03.2008
Ort: Berlin / Leipzig
Beiträge: 3.697
DaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiell
Da stellt sich mir nur eine Frage: wieso erwartet der N.A.B.U als private Organisation eigentlich gottesgleich, dass man auf ihn zugeht? Vor allem angesichts der Tatsache, dass dies ja scheinbar erfolgt ist, nur bei der falschen Stelle ("der Regionalverband ist aber nicht der N.A.B.U. Sachsen!"). Da ist mal dringend ein Reality-Check vonnöten.
__________________
Alle Bilder, soweit nicht anders angegeben, von mir.

Fotos im DAF: Moskau
DaseBLN ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:20 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum