Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Überregionale und internationale Themen > Deutschland, Österreich und Schweiz

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.01.15, 21:32   #931
Bamip
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 26.07.2014
Ort: Stettin
Alter: 27
Beiträge: 20
Bamip befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Während der Renovierungsarbaiten in Pölizeipräsydium in Stettin würde an der Gewölbe der Adler von Wilhelm I entdeckt. Das war sehr gut erhalten, also wird man das bleiben

Die Link:http://radioszczecin.pl/1,120584,sen...jewodzkiej-pol
Bamip ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.15, 15:57   #932
e. s.
Debütant

 
Registriert seit: 01.02.2015
Ort: Leutenberg
Beiträge: 2
e. s. befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Frage zu DDR Standardbauten

Hallo, ich bin neu hier, also bitte ich um Nachsicht wenn ich hier an der Falschen Stelle schreibe. ich habe folgendes Problem:
Ich wohne selber in einem EW 65B aus Baujahr 1979-1981.
Wir haben dann ab 1996 das Haus aufwendig vom Keller bis zum Dach umgebaut, sodass man es kaum noch erkannt, dass es ein Haus ist wie 50 Andere in unserer Stadt. Wenn meine Vermutung richtig ist, hat die DDR das schon seit den 50er Jahren so gemacht, dass alle Hause irgend welche Standardbauten waren. Stimmt das ? Ich habe vor 3 Jahren ein Haus bei uns im Ort gekauft, welches 1965 gebaut worden ist. Die Grundfläche beträgt ca.9x9 Meter. Es war ursprünglich ein Haus für 2 kleine Familien. Hauseingänge hatte es links und rechst an den Giebelseiten. Nach der Wende ist es oft von Hand zu Hand gegangen. Alle haben aber festgestellt, dass eine Famile nicht auf 4,5x9 Metern leben kann auch wenn es Keller, Erdgeschoss, 1 Obergeschoss und eine Spitzboden gab. Es sind immer nur einzelne Haushälften weiter verkauft worden.
Später hat es dann ein Markler komplett gekauft und Wände versetzt sodass es dann ein Einfamilienhaus geworden ist. Soweit so gut. Da das Haus zu DDR Zeiten von der staatlichen Forstverwaltung gebaut worden ist und man nach der Wende die Rentnerehepaare dort nicht raus bekommen hat, ist es dann irgend wann unserer Stadtverwaltung übereignet worden, bis dann wie gesagt die Haushälften durch mehrere Hände gegangen sind. Ergebnis ist, das es keien Unterlagen, Fotos oder der Gleichen mehr existieren. Naich einmal die heutige Stadtverwaltung kann mehr sagen ob es beim ersten Verkauf in private Hände noch Unterlagen vorhanden waren. Nun würde ich aber gern über diesen Haustyp gern etwas wissen.
Nun also die Frage, ob es irgendwo eine Internetseite gibt, auf der man alle Haustypen die es gab ansehen kann. Oder kennt jemand solch einen merkwürdigen Bau. Ein Doppelhaus auf der Grundfläche eines Einfamilienhauses. Wer kann mir dazu was sagen?

DANKE
e. s. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.02.15, 19:44   #933
jack000
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von jack000
 
Registriert seit: 01.08.2011
Ort: Stuttgart
Alter: 44
Beiträge: 995
jack000 ist im DAF unverzichtbarjack000 ist im DAF unverzichtbarjack000 ist im DAF unverzichtbarjack000 ist im DAF unverzichtbarjack000 ist im DAF unverzichtbarjack000 ist im DAF unverzichtbarjack000 ist im DAF unverzichtbarjack000 ist im DAF unverzichtbar
§D-Gebäude ausblenden in Berlin funktioniert nicht

Zitat:
Zitat von jack000 Beitrag anzeigen
Man kann in Google Earth in der 3D-Ansicht Gebäude verschwinden lassen. Das ist zu empfehlen, denn das bringt eine ganz neue Sicht auf die Dinge!
Das hat in der Tat mal funktioniert, aber nun geht es nicht mehr in Berlin. In anderen Städten ist es kein Problem.

Woran kann das liegen, bzw. wie kann man es beheben
jack000 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.15, 09:53   #934
Jessi.ca
Debütant

 
Registriert seit: 09.02.2015
Ort: Greifswald
Beiträge: 1
Jessi.ca befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Wohnhausbau im Naturschutzgebiet

Hallo zusammen.
Ich habe mich in diesem Forum angemeldet, da ich auf ein paar hilfreiche Tipps hoffe.

Folgende Thematik:

Wir haben mehrer ha Land im Naturschutzgebiet.
Dort befindet sich ein altes Landhaus, welches wir beziehen wollen.
Zur Zeit wird noch eine Hälfte des Hauses bewohnt, die andere steht seit gut 20 Jahren leer.
Am Wochenende haben wir uns mal einen Überblick verschafft, was noch alles zu tun ist und ich bin fast aus allen Wolken gefallen.
Die unbewohnte Hälfte befindet sich im Rohbau. Das Dach hat ein Loch, der Dachstuhl, die Deckenbalken und die Lehmdecke sind völlig verrottet.
Die Außenwände haben teilweise eine Tiefe von 48cm (nur Kalksandstein + Backsteine). Die Wände sind nass, das Fundament ist an einigen Stellen extrem in Mitleidenschaft gezogen und eine tragende Wand wurde entfernt. Die Decke wurde dann mit Querbalken abgestützt. Diese wurden so ungünstig eingebaut, dass über den Fensterstürzen nur noch 5cm Platz sind.
Alles im Allen - die reinste Bruchbude!
Es steht außer Frage, dass dieses Vorhaben seh raufwändig ist und dort eine Menge Geld investiert werden muss.
Die Genehmigung für einen Neubau gestaltet sich als sehr schwierig. So würden wir als Auflage bekommen, 500 Legehennen und diverse andere Geflügelarten zu halten. Und das wollen wir beim besten Willen nicht.
Also bleibt nur die Kernsanierung.
Meine Frage: In welchem Umfang können wir die Sanierung durchführen lassen, da sich das Haus ja im Naturschutzgebiet befindet?
Ich freue mich über jede Antwort und jeden Tipp!

LG von der Ostsee
Jessica
Jessi.ca ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.15, 16:45   #935
Lingster
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von Lingster
 
Registriert seit: 03.04.2013
Ort: NDS/NRW
Alter: 31
Beiträge: 336
Lingster braucht man einfachLingster braucht man einfachLingster braucht man einfachLingster braucht man einfachLingster braucht man einfachLingster braucht man einfach
Was verstehst du unter Umfang? Also normaler Weise darf das Haus ohne Genehmigung weder höher noch breiter oder länger werden. Also keine Anbauten, die Kubatur muss gleich bleiben. Auch darf es in der Regel nicht z.B. von einem Zweiparteien Haus in eines für Vier umgebaut werden oder in ihm Ferienwohnungen integriert werden. Für all dies bräuchte man extra Genehmigungen.
Was im Inneren geschieht bleibt im Rahmen der Statik und der üblichen Vorschriften für Umbauten euch überlassen, zumindest wenn dieses alte Landhaus nicht zusätzlich unter Denkmalschutz steht.
Was ihr unter Umständen noch beachten müsst sind eventuelle Verbote z.B. für Kamine und verschärfte Vorschriften für Heizsysteme. In Wasserschutzgebieten sind z.B. Öltanks mit "Wasserschutzgebietzulassung" von Nöten.

Was mich aber irritiert: In einem Naturschutzgebiet bekommt ihr eine Auflage massenhaft Geflügel zu halten? Normaler Weise ist dies genau umgekehrt.
Ich hab schon von Vorschriften gehört, landschaftspflegende Auerochsen oder ähnliches zu halten aber Hühner? Wie sollten diese denn gehalten werden?
Lingster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.15, 23:02   #936
Dvorak
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 15.07.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 32
Beiträge: 1.064
Dvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfachDvorak braucht man einfach
Zitat:
Zitat von Jessi.ca Beitrag anzeigen
Wir haben mehrer ha Land im Naturschutzgebiet. Dort befindet sich ein altes Landhaus, welches wir beziehen wollen. Zur Zeit wird noch eine Hälfte des Hauses bewohnt, die andere steht seit gut 20 Jahren leer.
Hallo,

bereits die oben zitierten Sätze zeigen, dass dieses Vorhaben Dich nicht glücklich machen wird.

Eine Sanierung scheint hier auf einen quasi-Wiederaufbau hinauszulaufen, da der Bestand offensichtlich in allen Bauteilen Mängel aufweist. Du kannst Dich darauf einstellen, dass alles außer den Außenmauern weg kommt und neu gemacht werden muss. Hier würde ich mal ganz starke Bedenken äußern, dass man das sinnvoll in einem Naturschutzgebiet durchführen kann. Neben sinnvollen und berechtigten Einschränkungen und Auflagen durch Bau- und Umweltbehörden kannst Du dich in einem Naturschutzgebiet auf zahlreiche ehrenamtliche Ordnungshüter einstellen, die Dir das Leben schwer machen werden.

Dem Anschein nach handelt es sich nicht um einen beplanten Bereich, sondern einen unbeplanten Außenbereich, für den es keinen B-Plan gibt. Hier ist das Bauen nur für privilegierte Bauvorhaben zulässig, z.B. Biogasanlagen oder Bauernhöfe. Ihr habt dem Anschein nach einen Bauernhof, wollt aber keine Bauern sein. Was wollt ihr dann damit? Es gibt gute Gründe dafür, dass der Gesetzgeber verhindern möchte, dass im Außenbereich gebaut wird, und es scheint in diesem Fall (Naturschutzgebiet) ganz besonders geboten hier kein Wohnhaus zuzulassen.

An Eurer Stelle würde ich die Runie soweit verändern, dass von ihr keine Gefahr ausgeht und dann einfach so lassen, da der Umbau zu einem Wohnhaus bei dem beschriebenen Zustand Euch schnell in die Insolvenz treiben könnte. Die paar Hektar Land würde ich an jemanden verpachten, der noch eine Wirtschaft betreibt und sich auch verantwortungsvoll darum kümmern kann, da ich davon ausgehe, dass es Wiesen o.Ä. sind. Ihr baut Euch am besten ein Haus dort wo auch andere Häuser stehen, zu einem Bruchteil der kosten für Euch und die Umwelt.

Viele Grüße
__________________
Falls nicht anders angegeben, bin ich Urheber von Grafiken, Fotos und Plänen.
Dvorak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.15, 08:17   #937
tunnelklick
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 01.06.2011
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 1.855
tunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunft
Rechtlich könnte hier die Frage nach dem Bestandsschutz aufgeworfen sein. Als erstes wäre die alte Baugenehmigung zu prüfen (da wäre auch die Frage zu klären, was zuerst war: Baugenehmigung oder Landschaftsschutz). Nur ein Gebäude, das eine rechtmäßige Baugenehmigung aufweist kann Bestandsschutz genießen, das bezieht sich auch auf die genehmigte Nutzung (Beispiel: ein als Jagdhütte genehmigtes Geäude verliert den Bestandsschutz, wenn der Eigentümer die Jagd nicht mehr ausübt). Grundsätzlich muss der Eigentümer im Zweifel Existenz und Umfang seiner Genehmigung nachweisen, die Tatsache, dass das Gebäude schon lange steht, reicht nicht. Da liegt oft der Hund begraben.

Dann könnte es um die Frage gehen, ob eine Baugenehmigung nicht durch jahrelange Nichtnutzung erloschen ist. Wenn geklärt ist, welcher bauliche Bestand mit welcher Nutzung genehmigt ist, geht es um die Frage, ob die angestrebte Baumaßnahme einer Genehmigung bedarf oder nicht. Reine Reparaturen und Instandsetzungen ohne Nutzungsänderung und ohne Änderung der Silhouette und äußeren Gestalt gehen, was darüber hinaus geht, eher nicht, siehe @Lingster + @Dvorak.

Wenn es um eine Nutzungsänderung ginge, wirds kompliziert. Der von Dvorak angesprochene § 35 BauGB ist in den letzten 20 Jahren zu einer der kompliziertesten Normen im Bauplanungsrecht geworden, sehr unübersichtlich, sehr umstritten, viel Rechtsprechung.
tunnelklick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.15, 14:19   #938
Urban Invest
Debütant

 
Registriert seit: 20.02.2015
Ort: Skopje, Makedonien
Alter: 30
Beiträge: 1
Urban Invest befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Verwenden Sie die Terastone Fliesen fur Ihre Baubedurfnisse?

Hallo!

Ich bin ein Fliesen Liebhaber und Ich mochte wissen:

Verwenden Sie die Terastone Fliesen fur Ihre Baubedurfnisse?

Warum oder warum nicht?

Vielen Dank fur Ihr Zeit.

Ande
Urban Invest ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.15, 07:43   #939
merlinammain
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 15.08.2010
Ort: RheinMain
Beiträge: 915
merlinammain hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Hochhausbrand in Dubai

Hallo zusammen,
gestern Nacht ist in Dubai in einem Wohnhochhaus (The Torch = Die Fackel, 352m hoch) ein Feuer ausgebrochen und hat alle Stockwerke zwischen der 50. und 70. Etage zerstört.
Mich interessiert es, was in einem modernen (Wohn)Wolkenkratzer (welches aus viel Beton, Glas und schwer brennbaren Materialien besteht) außer der Einrichtungsgegenständen der Bewohner in Brand geraten kann, wie schwer/leicht das Übergreifen des Feuers auf das nächste Stockwerk ist und was deren primäre Ursache ist (Kabel?).
Interessant ist dieses Thema vor allem im Hinblick auf die relativ strengen Bauvorschriften für (Wohn)Hochhäuser in Deutschland/Europa und die Frage, ob es zukünftig nicht Lockerungen für besonders feuerresistente Hochhäuser geben könnte, vorausgesetzt solche Hochhäuser lassen sich überhaupt (evtl. in Zukunft) bauen.
Danke vorab für die Antworten!
__________________
Alle Bilder sind von mir, es sei denn, es ist etwas anderes angegeben.

Geändert von merlinammain (21.02.15 um 09:36 Uhr) Grund: Etagenangaben korrigiert.
merlinammain ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.15, 09:57   #940
Schmittchen
DAF-Team
 
Benutzerbild von Schmittchen
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 8.129
Schmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes Ansehen
Nach bisherigen Berichten hat lediglich die Fassade gebrannt und auch nur in den Bereichen der Eckbalkone (Foto 1 | Foto 2). In Verdacht wird wohl die Dämmung (hinter den Blechen) in diesen Abschnitten geraten.
Schmittchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.15, 11:37   #941
tunnelklick
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 01.06.2011
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 1.855
tunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunft
^^ Extrem komplexes Thema, das du ansprichst. Um Wohnhochhäuser ganz sicher zu machen, müsste man die Wohnungseinrichtung verbannen, Fritteusen und Abzugshauben verbieten...

Die Brandlast eines Gebäudes ist ein wesentlicher Parameter für Art und Dimension von Schutzmaßnahmen, die bei einem Gebäudebrand zu berücksichtigen sind. Das betrifft nicht nur die Materialien der Konstruktion, sondern auch der Gebäudeeinrichtung. Eine hohe Brandlast (viel brennbares, leicht entflammbares, schmelzendes, rauchentwickelndes Material) erfordert andere Maßnahmen als eine geringe Brandlast. Insofern spielt also Vorbeugung, sprich Vermeidung eine große Rolle, der Erkenntnis folgend, dass man im Brandfall nicht mehr viel machen kann.

Im Katastrophenfall gehts u.a. darum, wie die Nutzer sicher die Gefahrenzone verlassen können. Wesentlich ist die Erkenntnis, dass die Verrauchung eines Gebäudes die größte Gefahr für die Personen im Gebäude darstellt. Die Brandgase sind hoch giftig, schon 5-10 Atemzüge machen eine Person u.U. bewegungsunfähig. Also geht es darum, wenn man schon den Rauch selbst nicht vermieden hat, wenigstens rauchfreie Rettungswege zu schaffen (außenliegende Treppenhäuser, Überdruckschleusen...).

Vor diesem Hintergrund bin ich gar nicht sicher, ob eine Lockerung der Vorschriften wünschenswert wäre. Die schlimmsten Brandkatastrophen passieren ja in den Ländern, die keine besonders strengen Bauvorschriften kennen.
tunnelklick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.15, 17:01   #942
innenstadt_haus
Debütant

 
Registriert seit: 22.02.2015
Ort: Zürich
Alter: 38
Beiträge: 1
innenstadt_haus befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Innenhöfe in den Innenstädten

Guten Tag,

ich bin seit kurzem Mehrfamilienhausbesitzer in einer deutschen Innenstadt mittlerer Grösse. Mir ist aufgefallen, dass Innenhöfe meistens gar nicht genutzt werden, was schade ist. Meistens verkommen Sie als Abstellplatz für die Mülltonnen und es werden allerhöchstens Fahrräder dort abgestellt.

Ich möchte meinen Innenhof nicht so verkommen lassen. Bin auf der Suche nach interessanten Nutzungs- und Gestaltungsmöglichkeiten. Kennt jemand evtl eine gute Seite mit Fotos oder hat selber ein ähnliches Projekt realisiert?

Gruss
Thomas
innenstadt_haus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.15, 15:20   #943
ImGarden
Debütant

 
Registriert seit: 23.02.2015
Ort: Oldenburg
Alter: 64
Beiträge: 1
ImGarden befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
http://deavita.com/gartengestaltung-...bane-oase.html
Etwas plakative Ideen, aber schön anzusehen und vielleicht ist eine brauchbare Anregung dabei?! Viel Freude bei der Umsetzung. Gruß ImGarden
__________________
and so it is ...
ImGarden ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.15, 17:53   #944
Walton
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 18.03.2015
Ort: Bonn
Beiträge: 6
Walton befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
LEGO

Hallo!
Baut hier im Forum jemand eigentlich mit LEGO Häuser aller größen nach?Ich versuche mich derzeit am Opern Turm aus Frankfurt.

Gruß

Walton
Walton ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.15, 11:51   #945
Logic24
Mitglied

 
Registriert seit: 01.09.2013
Ort: Heinsberg
Alter: 27
Beiträge: 101
Logic24 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Hallo Walton wenn Du Interesse so wie ich an Lego hast dann ist das für Dich glaube ich die bessere Seite für das Thema!! http://www.1000steine.de/
Logic24 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:58 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum