Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Berlin/Potsdam

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.03.15, 15:28   #61
DerBe
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 24.04.2012
Ort: Berlin
Alter: 52
Beiträge: 705
DerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz sein
Zitat:
Zitat von DickesB Beitrag anzeigen
Der von Dir angesprochene Nebel, in dem wir angeblich stochern, sollte insofern zumindest zu großen Teilen sprichwörtlich gelüftet sein!
Zitat gekürzt.
Aha. Es bleibt also beim Geschwurbel, weil man nichts weiß. Weitermachen!
DerBe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.03.15, 15:36   #62
JanM. Restrigo
Mitglied

 
Registriert seit: 15.08.2013
Ort: Berlin
Beiträge: 190
JanM. Restrigo hat die ersten Äste schon erklommen...
Stuttgart

Die Visualisierungen erinnern mich an schwäbische Provinz à la Stuttgarter Fußgängerzone. Das braucht meine geliebte Marke Mercedes wohl um sich in Berlin wohlzufühlen.
JanM. Restrigo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.03.15, 17:19   #63
Kleist
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Kleist
 
Registriert seit: 22.09.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 1.559
Kleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes Ansehen
Der Senatsbaudirektorin würde ich nicht die Hauptverantwortung für die doch recht in großen Teilen entäuschende Mediaspree Bebauung geben wollen. Bei Daimler hat sich der Bezirk quergestellt und somit bessere Gebäude Proportionen verhindert. Und es war ein Umzug aus Kostengründen in das Tarifgebiet - Ost.

Die Ursachen für die eher banale Architektur hat m.E. viele Gründe. Ein im Gegensatz zu früheren Jahrzehnten verändertes Bauherrenmodell, dass m.E. mit weniger Investionsbereitschaft einhergeht. Entwickler, Eigentümer und Nutzer sind meist vollständig voneinander getrennt, Firmen die als Bauherren, Eigentümer und Nutzer gleichzeitig auftreten, gibt es nur noch selten. Auch geringere Abschreibungsmöglichkeiten als in den 90er Jahren, verschärfte Energievorschriften und und und.

Bei MS kommt noch hinzu, dass durch den jahrelang fehlenden Nachfragedruck im Büro und Wohnungsbau Entwicklungen eingeleitet worden sind, die sich jetzt als nicht optimal herausstellen. Gemeint sind damit die großflächigen Einzel / Großhandelsstrukturen rund um die Bahngleise. Baumärkte, Metro, usw., dadurch kommt kein vernünftiger Übergang von den Friedrichshainer Wohngebieten zur MS zu Stande. Dann noch die doch recht breiten Gleisanlagen, die zusätzlich für Abschottung sorgen und das eher prekäre Milieu im Wohnumfeld zwischen Jannowitz und Elsenbrücke.
Und nicht zuletzt hat die m.E. wirklich banale, als Initialzündung gedachte O² World, die Meßlatte sehr, sehr niedrig gelegt.

Was geschehen müsste um all das zu verbessern und den Standort attraktiver zu machen. IMHO Verschmälerung der Gleisanlagen auf das Notwendige.
Mehr Grünflächen, städtische Plätze mit Grünbewuchs im MS Areal. Gleichzeitig mehr Wohnbebauung, auch im hochpreisigen Segment, zwischen ESG und Spree unter Bewahrung einiger parkähnlicher Abschnitte. Mehr Kunstobjekte im öffentlichen Raum.
Die Mühlenstraße müsste mehr Baumbewuchs erhalten und als großstädtische Achse inszeniert werden, denn als Gewerbegebiets Durchfahrtsstraße. Und schließlich muss es weniger Regulierung seitens der Behörden für das Gebiet geben. Vor allem im Uferbereich werden noch 1-2 aussergewöhnliche Bauten benötigt.
Kleist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.03.15, 19:20   #64
Ufologe
Mitglied

 
Registriert seit: 13.03.2012
Ort: Berlin
Alter: 49
Beiträge: 151
Ufologe befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Wolle die da wirklich Nachtleben hinbauen? In Berlin wo alternative kleine Clubs angesagt sind und wenn es mal ein bisschen grösser sein soll dann eine unrenovierte Industrie-Halle sein muss? Bloss nicht schick und Edel mit High-Tech und Lasershow? Großaraumclubs/Diskotheken die gut ausgestattet waren liefen in Berlin nie gut. Der futurisctische Großraumclub an der Hasenheie der 1967 als Chetaah eröffnete und 1996 als "Pleasure-Dome" geschlossen wurde wurde 2010 endgültig abgerissen, obwohl das architechtonisch sicher einer der interessantesten und faszininiersten der Welt gewesen sein dürfte ( Abriss fand ich eine Schande da eben wirlich aussergewöhnlich ). Das Goya soll auch nicht gut laufen. Und da soll eine "Musik-Box" die von aussen steril und uninterressant wirkt laufen die mit 5000 Personen noch mehr fast als alles was es in Berlin zuvor gab?
Ufologe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.03.15, 20:13   #65
Konstantin
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Konstantin
 
Registriert seit: 05.10.2009
Ort: Potsdam
Beiträge: 3.760
Konstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle Zukunft
Machen wir uns nichts vor: der Entwickler will ein Riesen-Multiplex und ein bis zwei Hotels vermarkten. Der Rest ist Marketinggeschwätz. "Urban" wir das gar nichts, wo sollte es auch herkommen.

Baukörper, Nutzungen etc. sind in einem B-Plan seit vielen Jahren festgezurrt. Deshalb ist da auch keine Änderung zu erwarten.
__________________
Ubi bene, ibi patria. Aristophanes
(C) für Abbildungen, soweit nicht anders angegeben, bei mir
Konstantin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.03.15, 23:39   #66
jan85
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 09.07.2008
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 1.537
jan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunft
Zitat:
Zitat von DerBe Beitrag anzeigen
Aha. Es bleibt also beim Geschwurbel, weil man nichts weiß. Weitermachen!
Vom trotzigen Wiederholen wird es auch nicht wahrer. "Geschwurbel" veranstaltet höchstens das Gremium, auch weil die Öffentlichkeit zu wenig weiß - wissen darf. In diesem Sinne trifft Deine Aussage also sogar zu...

@Kleist: Viele gute Argumente. Aber bei der Vetriebszentrale gab es auch bei identischen Abmessungen einen besseren, weil spannenderen und "strafferen" Entwurf. Den hat Frau Lüscher kritisiert und kassiert...

@Ufologe: Abwarten. AEG und MB haben genug Erfahrung mit Veranstaltungen und werden sicher das nötige Marketing fahren. Urbaner im Sinne von belebter wird die Gegend also sicher werden.
jan85 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.15, 08:50   #67
DerBe
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 24.04.2012
Ort: Berlin
Alter: 52
Beiträge: 705
DerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz sein
^
Poah ist das langweilig. Natürlich kann man die Intransparenz des Verfahrens kritisieren. Das muss man wohl auch. Gleichwohl weiß niemand hier, wie denn der ursprünglich Entwurf ausgesehen hat. Und nur darauf und auf die reflexhafte Kritik an Fau Lüscher bezog sich mein Post. Man kann, anderes wie das so viele hier tun, Frau Lüscher nicht für jeden miesen Entwurf hier verantwortlich machen. Das ist mir zu billig.

Bitte nur zitieren wenn es Sinn macht. Den vorigen Beitrag vollständig zu zitieren macht kein Sinn. Danke
Bato
DerBe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.15, 13:14   #68
jan85
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 09.07.2008
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 1.537
jan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunftjan85 hat eine wundervolle Zukunft
Zitat:
Zitat von DerBe Beitrag anzeigen
Man kann, anderes wie das so viele hier tun, Frau Lüscher nicht für jeden miesen Entwurf hier verantwortlich machen. Das ist mir zu billig.
Wir reden doch völlig aneinander vorbei. Ich versuch es jetzt noch ein aller letztes Mal, dann soll es unabhängig vom Ergebnis gut sein: Ich habe sogar explizit gesagt, dass ich ihr nicht jeden schlechten Entwurf vorwerfe (auch einfach, weil ihr Gremium natürlich gar nicht mit jedem Entwurf zu tun hat). Es geht mir einerseits um pauschale Kritik an der generellen Arbeitsweise. Hieraus ergibt sich auch pauschales "Misstrauen" bei allen - im Ergebnis - schlechten Entwürfen wo das Gremium Einfluss genommen hat, wenn
-entweder der ursprüngliche Entwurf bekannt und in meinen Augen klar besser, e.g. detailverliebter, war (natürlich ist das subjektiv)
-oder der ursprüngliche Entwurf und die anschließenden Änderungsvorgaben wegen der Intransparenz des Gremiums nicht mal veröffentlicht wird.

Es geht also um die Kombination
1) Das Gremium hatte Verantwortung für das Projekt, i.e. es war involviert (da dies bei anderen Projekten in der direkten Umgebung der Fall war und Bato dies noch bestätigt hat, gehe ich auch hier davon aus).
2) Das Ergebnis ist schlecht

So oder so hat das Gremium den schlechten Finalentwurf ja de facto durch gewunken, wie es ähnlich schlechte Entwürfe öfter favorisiert und bessere Entwürfe mehrfach verhindert hat. Also kann man es natürlich trotz seines völlig intransparenten Arbeitsprozesses auch für dieses Ergebnis kritisieren. Denn dieses Ergebnis ist ja nun mal schlecht, der positive Arbeitsnachweis fehlt. Wenn es hier aber tatsächlich ganz anders war und es sogar noch Verbesserungen durch das Gremium gab, dann muss es Aufgabe des Gremiums sein, das so auch öffentlich zu vertreten. So lange sie dies nicht tun, kann man sie natürlich kritisieren. Da hat doch kein anderer irgendeine Bringschuld, zumal er dieser ja auch gar nicht nachkommen könnte. Da das Gremium eine klare Verantwortung gegenüber der Bevölkerung hat (auch wenn es diese de facto aushebelt wie es auch ein selbstherrliches Schurkenregime nicht viel besser machen könnte), kann hier mE auch nicht im Zweifel für den Angeklagten gelten: Es hätte ja vielleicht, so rein theoretisch, auch sein können, dass man einen noch schlechteren Entwurf sogar noch verbessert und die Bevölkerung vor einem noch schlechteren Ergebnis gerettet hat. Das ist Spekulation. Das (schlechte) Ergebnis hingegen ist gegeben. Daran muss sich das Gremium also auch messen lassen, oder aber sich erklären (s.o.).

Und natürlich erhöht der intransparente Umgang mit der Öffentlichkeit nur das Misstrauen. Das spricht doch nicht gerade für großes Vertrauen in die Qualität der eigenen Arbeit. Die einzige andere Alternative ist ja völlige Ignoranz und Gleichgültigkeit gegenüber dem Souverän einer jeden Demokratie: Der Bevölkerung. Da weiß ich auch nicht mehr, was besser ist. Aber kritisieren werde ich das, bis a) diese völlig unhaltbare Mauscheln ein Ende findet oder b) zumindest die Ergebnisse stimmen.

Ganz ehrlich: Wenn Du als Chef einen Angestellten hättest, der für die Kontrolle von Projekten zuständig ist und der Dir regelmäßig schlechte Ergebnisse präsentiert, wo Du sogar wiederholt den Eindruck hast, dass er Projekte eher schlechter als besser macht. Wenn dieser Angestellte dann auch noch versucht, die eigene Arbeitsprozesse möglichst gut zu verdecken um dann bei Kritik an schlechten Ergebnissen trotzig zu behaupten, vieles sei ja vorher noch viel schlechter gewesen. Was würdest Du mit dem machen? Noch mal: Dieses Gremium bezahlt sich nicht selbst und arbeitet auch nicht an ihren Privatprojekten in ihrer fiktiven Privatstadt. Der Souverän (i.e. der Chef) ist das Volk. Soll der sich immer wieder mit so einer Arbeitshaltung zufrieden geben und bei schlechten Ergebnissen im Zweifel lieber weiter die Klappe halten (weil es ja vielleicht ungerecht ist, zu kritisieren)? Zumal der "Chef" hier ja auch Jahrzehnte mit den Ergebnissen leben muss...
jan85 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.15, 20:55   #69
Echter Berliner
[Mitglied]
 
Registriert seit: 31.12.2011
Ort: American Sector
Beiträge: 829
Echter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfach
Zitat:
Zitat von jan85 Beitrag anzeigen
@Kleist: Viele gute Argumente. Aber bei der Vetriebszentrale gab es auch bei identischen Abmessungen einen besseren, weil spannenderen und "strafferen" Entwurf. Den hat Frau Lüscher kritisiert und kassiert...
Ich wollte gerade schreiben, daß die Lüschern ja immerhin bei der Mercedes-Behausung eine Verbesserung erreicht hat. Ich kannte allerdings nur den unmittelbar vorherigen Entwurf, der eine simple Kiste vorsah.

Jetzt würde mich brennend der mutmaßlich bessere Entwurf interessieren, den ich noch nicht kenne. Kann den jemand mal verlinken?

Man muß bedenken, daß die Lüscher ja eine Frau ist. Ich meine, daß dieser Umstand auch vieles von ihrem introvertierten und mißtrauischen Verhalten erklären kann. Und sie ist Schweizerin. Das könnte die Sache noch verschärfen.

Die Frau ist einfach völlig unsouverän und meint, überall ihre eigene Architekturphilosophie umsetzen zu müssen. Man sieht's an vielen Details wie der ursprünglichen Weigerung, den Schloßfreunden eine Fläche für ihre Humboldtbox zur Verfügung zu stellen.
Echter Berliner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.15, 16:58   #70
Batō
DAF-Team
 
Benutzerbild von Batō
 
Registriert seit: 30.06.2004
Ort: Frankfurt - Berlin
Beiträge: 6.854
Batō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes AnsehenBatō genießt höchstes Ansehen
Heute in der Presse: IHG entwickelt mit Tristar neues Hotel Indigo im Entertainment District.
Das Hotel mit 119 Zimmern soll im Herbst 2017 eröffnen.

Visu (zum vergrößern Bild anklicken):


(C) InterContinental Hotels Group (IHG®)

Die Visu ist mal wieder super. Der U-Bahnhof Warschauer Str. wurde mal eben auf die andere Seite der Gleise verlegt und steht fast neben dem East-Side-Hotel.
__________________
Alle Bilder, soweit nichts anders angegeben, stammen von mir.

Berlin à la carte - die Projektkarte
Batō ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.15, 17:58   #71
krycekuva
Mitglied

 
Registriert seit: 20.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 117
krycekuva ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
he he... noch eine Kiste...:/
krycekuva ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.15, 18:01   #72
DerBe
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 24.04.2012
Ort: Berlin
Alter: 52
Beiträge: 705
DerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz seinDerBe kann im DAF auf vieles stolz sein
Trostlos. Anhand dieses Beispiels kann ich die Kritiker der Moderne verstehen. Für mich eine vertane Chance.
DerBe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.15, 18:11   #73
paulekraft
[Mitglied]
 
Registriert seit: 25.06.2013
Ort: Berlin
Beiträge: 85
paulekraft befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Deutschland im 21. Jahrhundert: Dead end of architecture.

Wer schiebt diese seelenlosen Architekten aus der geistigen Sackgasse und haucht ihnen Leben ein?
Eigentlich unglaublich dass studierte "Künstler" zu nichts Eigenem oder Innovativen mehr fähig sind, es passt aber ganz gut zum Zeitgeist in diesem Geiz-ist-geil-Land
paulekraft ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.15, 18:19   #74
Architektur-Fan
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Architektur-Fan
 
Registriert seit: 27.01.2014
Ort: wichtige Weltstadt
Alter: 40
Beiträge: 1.167
Architektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz sein
Zitat:
Zitat von JanM. Restrigo Beitrag anzeigen
Die Visualisierungen erinnern mich an schwäbische Provinz à la Stuttgarter Fußgängerzone.
Darf ich fragen, was diese Polemik soll? In einer 2014 von Jones Lang LaSalle durchgeführten Zählung landete die Stuttgarter Königstraße bundesweit auf Platz 3 der meistfrequentierten Einkaufsmeilen mit 12.655 Passanten/Stunde. Damit lag die Stuttgarter Königstrasse vor Ku'damm, Schlosstrasse & Friedrichstrasse und war zum neunten Mal in Folge in den Top 10 vertreten.
Warum sollte die Stuttgarter Fußgängerzone also provinziell sein?
Architektur-Fan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.15, 18:26   #75
krycekuva
Mitglied

 
Registriert seit: 20.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 117
krycekuva ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
^
nur weil sie frequentiert ist, heißt es nicht dass sie gut aussieht eher nur dass die Stuttgarter viel einkaufen gehen.

Bitte nur zitieren wenn es Sinn macht.
Bato
krycekuva ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:16 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum