Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Westen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.05.10, 00:39   #1
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.305
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Bottrop: Innovation City

InnovationCity Ruhr


Die InnovationCity Ruhr ist ein Pilotprojekt der Arbeitsgruppe Energie des Initiativkreis Ruhr. Damit wird das Ziel verfolgt, die Innovationskraft der beteiligten Mitgliedsunternehmen in Bezug auf CO2-Reduzierung, Energieeffizienz und Klimaschutz in einem Pilotgebiet gebündelt und modellhaft umzusetzen. Insofern versteht sich InnovationCity Ruhr als ein Projekt, um das Ruhrgebiet nachhaltig fit zu machen – eine Art „Aufbau West“ im Zeichen der Energieeffizienz.

Daten:
  • Finanzvolumen: Fördermittel und private Investitionen von bis zu 2,5 Milliarden Euro
  • Laufzeit: bis 2020ff
  • Auflagen: "Laut Wettbewerbsausschreibung mussten sich die Städte mit einem „typischen Stück Ruhrgebiet“ aus ihrer Kommune bewerben, das unter anderem hinsichtlich Bevölkerungsstruktur, Bausubstanz sowie Frei- und Restflächen charakteristisch für den strukturellen Wandel der Region ist. Als Modellstadt soll die künftige InnovationCity Ruhr richtungsweisende Lösungen aufzeigen, die zugleich Vorbildcharakter für andere Revierkommunen haben: So sollen vorhandene Wohnsiedlungen in attraktive Energiespar- Wohnquartiere umgebaut werden, kommunale Einrichtungen wie Hallenbäder oder Kindergärten künftig mit kostengünstigen umweltfreundlichen Energien geheizt und branchenrelevante „grüne Firmen“ angesiedelt werden."
  • Teilnehmer: Insgesamt 16 Kommunen haben eine Absichtserklärung zur Bewerbung um die InnovationCity Ruhr unterschrieben, vier davon im Schulterschluss mit einer Nachbarkommune:Bochum, Bottrop, Castrop-Rauxel, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen/Herten, Gladbeck. Hamm, Herne/Recklinghausen, Mülheim, Oberhausen, Schwerte und Witten
  • weiterer Verlauf: Bis Mitte Juni 2010 wird eine Fachjury anhand der eingesandten Projektskizzen eine Entscheidung über die Nominierung der fünf Finalisten treffen. Im Herbst 2010 wird feststehen, welche Ruhrgebietskommune den Zuschlag für den Titel InnovationCity Ruhr erhält.

Quelle: InnovationCity Ruhr
siehe auch:
Großer Andrang bei „Ökostadt“-Projekt im Ruhrgebiet | Ruhr Nachrichten
Energieeffiziente Stadt: Das Revier baut auf das Öko-Image - Handelsblatt.com
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.05.10, 00:44   #2
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.305
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Essen: Bewerbungskonzept

Pressemitteilung:

"Im Wettbewerb des Initiativkreises Ruhr um den Zuschlag für den Aufbau eines Niedrigenergie-Stadtteils - der InnovationCity – präsentiert die Stadt Essen in ihrer Bewerbung ein ganzheitliches Konzept für ein Zukunftsquartier, in dem die Ziele der InnovationCity Ruhr® optimal umgesetzt werden können. Das Pilotgebiet umfasst die Stadtteile Altendorf, Frohnhausen, Nordviertel und Westviertel mit einer Fläche von rund elf Quadratkilometern und bildet damit einen nordwestlichen Halbkreis um die Essener Innenstadt. „Das ausgewählte Gebiet spiegelt ein typisches Stück Ruhrgebiet wider“, erklärt Hans-Jürgen Best, Geschäftsbereichvorstand für den Bereich Stadtplanung. Neben dicht bebauten Wohnquartieren finden sich Gewerbe- und Industriegebiete sowie Büro- und Handelsstandorte, die sich teilweise in solitärer Lage, häufiger aber in einer bunten Durchmischung verschiedener Nutzungen entwickelt haben. „Wir haben zudem eine Gebietskulisse ausgewählt, die noch Entwicklungspotential hat“, ergänzt Hans-Jürgen Best. Im Pilotgebiet finden sich Bestandsquartiere aber auch Standorte, die neuen Nutzungen zugeführt werden können, wie zum Beispiel der Krupp-Gürtel, das Universitätsviertel, oder das Energiequartier. [...]“

Quelle: Stadt Essen Pressemeldungen
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.05.10, 00:48   #3
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.305
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Bottrop: Bewerbungskonzept

Pressemitteilung:

"Die Stadt Bottrop hat jetzt ihre Bewerbung zur InnovationCity beim Initiativkreis Ruhr abgegeben und kann dabei auf einstimmige Unterstützung aller Ratsparteien bauen. [...]Präsentiert werden Ergebnisse aus den Bereichen Klimaschutz, Klimaanpassung und Energieeffizienz. Trümpfe der Bewerbung könnten bundesweit einzigartige Modellprojekte wie der "Zero Emission Park" am Kruppwald und Knippenburg oder auch der Gewinn des European Energy Award sein. Auch zukünftige Projekte wie der "Zero Emission Campus" im Zuge des Neubaus der Fachhochschule sind ein Argument für Bottrop. Die Stadt stellt zudem in ihrer Bewerbung heraus, dass sie sich durch einen breiten Mix von zukunftsweisenden Energieträgern auszeichnet. So werden bereits Wasserstoff, Biomasse, Fotovoltaik, Geothermie und Windenergie in dieser Stadt genauso genutzt wie ein ausgeprägtes Fernwärmenetz.
"Bottrop kann seine Zukunftsfähigkeit unter Beweis stellen und die guten Ansätze der Vergangenheit in einem Niedrigenergiestadtteil bündeln", sagt Oberbürgermeister Bernd Tischler. Die Stadt bewirbt sich mit einem circa 2.500 Hektar großen Pilotgebiet im Bottroper Süden einschließlich der Innenstadt. Das Gebiet repräsentiert alle Facetten des Ruhrgebiets. Auf engstem Raum sind Wohnen und Arbeiten, Handel und Gewerbe durch die bergbaulich-industrielle Prägung miteinander verzahnt. Rund 65.000 Einwohner leben hier."

Quelle: www.bottrop.de - Wirtschaft
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.10, 00:41   #4
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.305
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Gelsenkirchen/ Herten: Bewerbungskonzept

Pressemitteilung: "[...]Die Formel: Solarstadt Gelsenkirchen + Wasserstoffstadt Herten = Innovation City Ruhr". Mit der städteübergreifenden Bewerbung wollen wir auch ein Zeichen für die künftige Stadtentwicklung im Ruhrgebiet setzen, denn eine gemeinsame Entwicklungsstrategie durch Kooperation und regionale Vernetzung ist die einzig sinnvolle Antwort auf die Herausforderung unserer verdichteten Siedlungsräume“, erklärte Frank Baranowski die Intention vor dem Hintergrund einer schon bestehenden erfolgreichen Zusammenarbeit beider Städte.Die Pläne für die Ökostadt Innovation City Ruhr greifen laut Verwaltung teils auf vorbereitete Projekte, aber auch auf neue Ideen zurück. Konkret geplant ist auf dem ehemaligen Bergwerk Westerholt im Gelsenkirchener Stadtteil Scholven u.a.:
1. Der Ausbau von Bildungs- und Weiterbildungseinrichtungen rund um technologische Innovationen in sanierten Bestandsgebäuden des ehemaligen Bergwerks.
2. Die Umwandlung einer Fläche der ehemaligen Kokerei Hassel in einen Stadtteilpark.
3. Die energetische Sanierung von Gartenstadtsiedlungen im Zuge anstehender Privatisierungen.
4. Die Einrichtung von Neubausiedlungen als Pilotsiedlung für dezentrale Energieversorgung und Aktivhauskonzepte.
Ein weiterer Schwerpunkt ist der Bereich Energieerzeugung und -verteilung. Hier setzt Gelsenkirchen auf den Biomassepark Hugo, auf Windkraft auf der Halde Scholven, wo demnächst zwei Windkrafträder gebaut werden sollen, und auf die Potenzialstudie Energie aus Abwasser. [...]"

Quelle: Solarstadt Gelsenkirchen
Projektskizze Gelsenkirchen: InnovationCity_Ruhr
siehe auch: Wettbewerb: Herten und Gelsenkirchen bewerben sich für die Innovation City - DerWesten
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.10, 18:08   #5
Kostik
Platin-Mitglied

 
Benutzerbild von Kostik
 
Registriert seit: 13.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 2.932
Kostik ist ein LichtblickKostik ist ein LichtblickKostik ist ein LichtblickKostik ist ein LichtblickKostik ist ein LichtblickKostik ist ein LichtblickKostik ist ein Lichtblick
Die Finalisten stehen fest!

Heute wurden die fünf Finalisten (Bochum, Bottrop, Essen, Gelsenkirchen/Herten und Mülheim) im Wettbewerb für die „Innovation City“ bekannt gegeben.

Nach Durchsicht der Projektskizzen entschied sich eine Jury für diese fünf Finalisten. Insgesamt 16 Ruhrgebietskommunen hatten sich für das Modellprojekt beworben.

Bis Mitte September haben die Kommunen nun Zeit, ihre Projektskizzen weiter auszuarbeiten. Anfang November 2010 soll die Pilotregion für die „Innovation City Ruhr“ ausgewählt werden.

Quelle: WAZ
__________________
Mein Blog: Bauprojekte Ruhrgebiet
Kostik ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.10, 18:23   #6
Kostik
Platin-Mitglied

 
Benutzerbild von Kostik
 
Registriert seit: 13.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 2.932
Kostik ist ein LichtblickKostik ist ein LichtblickKostik ist ein LichtblickKostik ist ein LichtblickKostik ist ein LichtblickKostik ist ein LichtblickKostik ist ein Lichtblick
Bewerbung Bochum

Wie berichtet hat sich auch Bochum für das Projekt InnovationCity Ruhr in die nächste Runde qualifiziert. Die komplette Bewerbung der Stadt Bochum kann man sich hier runterladen.

Ein wirklich gutes Konzept wie ich finde. Die Stadt kann an sehr vielen Projekten in der Stadt, die bereits heute realisiert werden anknüpfen. Solarenergie und Technologie, Elektromobilität, Geothermie, Wärmedämmung, CO2 Einsparung, typische Ruhrgebiets-Wohnbebauung usw. Jetzt müssen diese Skizzen weiter ausgearbeitet und vertieft werden. Ich bin gespannt was am Ende insgesamt rauskommt und ob Bochum den Zuschlag bekommt.
__________________
Mein Blog: Bauprojekte Ruhrgebiet
Kostik ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.10, 10:55   #7
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.305
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Mülheim/Ruhr: Bewerbungskonzept

Der Vollständigkeit halber soll hier noch die Bewerbung von Mühlheim/Ruhr kurz Erwähnung finden...
Die fünf Finalisten haben nun drei Monate lang Zeit [von Mitte Juli bis Mitte September 2010], ihre Bewerbung zu konkretisieren. Anfang November 2010 wird unter den Endrundenteilnehmer die Pilotregion für die InnovationCity Ruhr ausgewählt. Das Projekt soll in rd. zehn Jahre realisiert werden und 2020 abgeschlossen sein. Landesregierung und Initiativkreis Ruhr gehen davon aus, dass im Wesentlichen Wohnungsgesellschaften, private Eigenheimbesitzer, Unternehmen und private Partner im Rahmen des Projekts bis zu 2,5 Milliarden Euro investieren.

Auszug PM:
"Die Stadt am Fluss präsentiert sich hinsichtlich Siedlungsstruktur und Bausubstanz mit dem geforderten typischen „Stück Ruhrgebiet“ für den Wettbewerb um die Niedrigenergiestadt der Zukunft.
  • Das Projektgebiet liegt im Wesentlichen südlich der Autobahn 40 und umfasst die Innenstadt, sowie die Altstadt, Broich, Dümpten, Eppinghofen, Styrum und Winkhausen. Die InnovationCity Mülheim an der Ruhr hätte rd. 57.000 Einwohner und 2.200 Arbeitsstätten.
  • Projektträger in der Stadt am Fluss sind die Stadt Mülheim an der Ruhr und das Mülheimer Klima-Konsortium, in dem sich die Unternehmerinitiative „Klimazone Mülheim“ unter Federführung der Menerga GmbH, die Mülheimer Initiative Klimaschutz e.V., die Hochschule Ruhr West, Wohnungsgesellschaften und -genossenschaften (swb gmbH, MWB eG, immeo GmbH), der örtliche Energiedienstleister medl GmbH, Wirtschaftsorganisationen wie beispielsweise der Unternehmerverband Mülheimer Wirtschaftsvereinigung, die IHK für Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen zu Essen, die Mülheim & Business GmbH Wirtschaftsförderung oder die Handwerks-Innung Sanitär, Heizung, Klima (SHK), ebenso Sparkasse Mülheim an der Ruhr, GEOHaus GmbH, Mülheimer Handel GmbH sowie weitere Partner zusammengeschlossen haben."
Quelle: Mülheim & Business GmbH - Mülheim reicht Bewerbung für "InnovationCity Ruhr" ein
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.11.10, 10:37   #8
Nick
Noch nicht bestätigt!
 
Registriert seit: 27.11.2008
Ort: .....
Beiträge: 3.576
Nick ist einfach richtig nettNick ist einfach richtig nettNick ist einfach richtig nettNick ist einfach richtig nettNick ist einfach richtig nett
Wettbewerb entschieden

Bottrop ist die "Innovation City"
Nick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.10, 08:26   #9
Le-Wel
[Mitglied]
 
Registriert seit: 01.04.2009
Ort: Duisburg
Alter: 50
Beiträge: 130
Le-Wel könnte bald berühmt werden
Ich habe große Bedenken, ob ich etwas zum Thema schreiben sollte, weil zu leicht ein "Schlechtreden der konkurrierenden Stadt" vorgeworfen werden kann - bei dem ganzen Gerede über die Ruhrstadt wird ein Denken in den Kategorien der Metropolregion weder praktiziert noch erwartet noch wenigstens verstanden.

In einem Kommentar der WAZ (4.11.2010) enthüllt der Autor, viele Bewerber (aber nicht der Sieger!) hätten auf Strippenziehen, Beschwerdebrief-Schreiben sowie Brachial-PR gesetzt. Dies belastet vom Anfang an ein Projekt, bei dem es um ökologische Entwicklung gehen sollte - die zu oft unrühmlich aktiven Politiker hätten mit ebensoviel Energie Wünsche nach Neubaugebieten abschlagen und den Autoverkehr reduzieren sollen.

In Mülheim sah ich diese Lehrtafel, auf der ein Aufkleber über die Bewerbung informierte. (Sie gehört zum Lehrpfad Bodenschätze; Mülheimer Bodenschätze) Die vier Karten auf der Tafel veranschaulichen den Fortgang der Flächenversiegelung im Laufe der Jahre. Wie nobel sein mag, dass man mit Projekten auf diese Entwicklung hinweist - warum hat aber die kommunalpolitische Praxis sie erst einmal ermöglicht?

Noch einige Pressemeldungen zum Thema:

"Gladbeck jubelt mit Bottrop mit" (WAZ vom 4.11.2010) - der Gladbecker Bürgermeister unterstützt die Bewerbung des Nachbarn, seitdem die eigene sich als erfolglos erwiesen hat. Er freut sich mit und hofft auf Prestigegewinne für das gesamte nördliche Ruhrgebiet.

"Dabeisein zahlt sich aus" (WAZ vom 4.11.2010) - die Bürgermeister von Herten und Gelsenkirchen (die eine gemeinsame Bewerbung abgegeben hatten) zeigten sich zuerst enttäuscht. Danach hofften sie, dass auch Herten und Gelsenkirchen an den Fördermitteln partizipieren könnten.

"Innovation City: Verloren, na und?" (WAZ vom 4.11.2010) - der Autor des Kommentars bespricht die Fehler, die andere Bewerber gemacht haben (besonders ausführlich wird die Situation in Essen geschildert). Der Sieg bedeute keinen automatischen Geldsegen - ein Teil der Investitionen müsse vor Ort erbracht werden. Der Autor hoffte, dass wenigstens ein Teil der Essener Pläne trotz Niederlage verwirklicht werden könnte. Im ähnlichen Ton wurde "Das Klima schützen auf kleinerer Flamme" (WAZ vom 4.11.2010) geschrieben - die Fördermittel im Rahmen des Projekts Energieeffiziente Stadt, 5 Mio. EUR in fünf Jahren, sollten die Verwirklichung einiger Pläne ermöglichen.

Als Ergänzung noch eine Übersicht der von Bottrop geplanten Maßnahmen. Es geht genauso um Energieeffizienz, Energieeinsparung und klimaschonende Energieerzeugung wie auch um umweltfreundliche Mobilität sowie zukunftsfähige Stadtentwicklung, die Flächenversiegelung vermeiden sollte, um die Folgen des Extremwetters zu mildern.

Geändert von Le-Wel (06.11.10 um 08:57 Uhr)
Le-Wel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.10, 23:21   #10
Bau-Lcfr
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.11.2010
Ort: Rheinland
Beiträge: 12.484
Bau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes Ansehen
Der Westen berichtet über den aktuellen Stand der Innovationen. Zuerst mal werden sehr, sehr viele Gespräche durchgeführt, wie der zuständige Projektleiter erzählte. Weiterhin werden Präsentationen organisiert, Anfragen beantwortet und ausländische Delegationen empfangen - bisher aus China, Russland und Japan. Eine Organisationsstruktur wird errichtet. Für die Gesellschaft InnovationCity Management werden Räume gesucht, wobei die Prämisse ist, dass es große Räume sein sollen. Ferner wird an einer Info-Broschüre und an einem Newsletter-System gearbeitet, welche sicherstellen sollen, dass interessierte Bürger zeitnah über den Stand der Delegationen, Präsentationen und Organisationen informiert werden.

Die ersten Projekte sollten ab dem Frühjahr sichtbar sein.
Bau-Lcfr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.11, 10:32   #11
Bau-Lcfr
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.11.2010
Ort: Rheinland
Beiträge: 12.484
Bau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes Ansehen
Der Westen: "Geberkonferenz für Innovation City geplant"

Der Westen interviewte Bodo Hombach, den Moderator des Initiativkreises Ruhr, der eine Geberkonferenz für die Innovation City Ruhr plant. Dies sollte das Projekt auf breite Sohlen stellen. Genaue Durchsicht des langen Textes mit philosophischen Bemerkungen Hombachs über die Akzeptanz der Politik in der Bevölkerung, das Kirchturmdenken und Leitprojekte nach Ruhr.2010 ergab nur wenige konkrete Informationen:

# Es gibt weitere Anfragen ausländischer Delegationen und zwar aus Abu Dhabi und Südafrika.
# Im Jahr 2010 haben zehn Mitglieder den Initiativkreis Ruhr verlassen.
# Die Ruhrstadt-Debatte hält Hombach für ziemlich abgehoben und schlägt stattdessen pragmatische Neugier sowie realistische Konzepte vor. Konkret nennt er dabei nur die Vereinheitlichung der Gleisbreite der Stadtbetriebe, damit eine Straßenbahn von Duisburg bis nach Dortmund fahren kann. Es fehlt jedoch eine Erklärung, wieso jemand mit einer Straßenbahn von Duisburg nach Dortmund fahren sollte, wenn es viel schnellere S-Bahnen und Regionalzüge gibt. (Diese Erklärung bleibt Hombachs Partei seit 40 Jahren schuldig, so alt ist nämlich dieses Konzept.) Ebenso fehlt eine Erklärung, wie die Stadtwerke diese gewaltige Umstellung finanzieren sollen, wenn sie sich nicht mehr einmal fahrtüchtige Fuhrparks leisten können - immer wieder fallen Fahrten aus, nicht erst seit diesem Winter. Da Bottrop gar keine Straßenbahn hat, wird Hombachs realistisches Konzept in die Rahmen der InnovationCity nicht einfliessen können.
Bau-Lcfr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.11, 21:34   #12
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.305
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
InnovationCity-Beratungszentrum eröffnet am 17.09.2011

PM: "Eine bunte Mischung aus Informationen und Kurzweil bieten die InnovationCity-Managementgesellschaft und die Stadt Bottrop zur Einweihung des Zentrums für Information und Beratung (ZIB) am Samstag, dem 17. September. Um 11 Uhr läutet der neue Geschäftsführer der Managementgesellschaft, Burkhard Drescher, die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Beratungszentrums an der Südring-Center-Promenade 3 (gegenüber dem Hauptbahnhof) ein. Nach der Begrüßung stellen Drescher, Dr. Wulf Bernotat (Aufsichtsratsvorsitzender der Management GmbH) sowie Oberbürgermeister Bernd Tischler das Konzeptes des ZIB vor und erläutern dessen Rolle und Bedeutung für das Gesamtprojekt InnovationCity. Im Anschluss folgt das obligatorische Durchschneiden des Sperrbandes, womit sich die Türen zum Beratungszentrum für die Öffentlichkeit öffnen."

Quelle:
www.bottrop.de - Wirtschaft
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.11.11, 00:13   #13
Hancock
Mitglied

 
Registriert seit: 03.12.2010
Ort: Ruhrgebiet
Alter: 46
Beiträge: 181
Hancock könnte bald berühmt werden
Innovation City - die Ungeduld der Bürger wächst im WAZ-Portal. Vielen Bottropern sagt Innovation City gar nichts, die anderen bemängeln, dass nichts passiert. Der Geschäftsführer der Innovation City GmbH Burkhard Drescher meint, es sei Zeit für Baumassnahmen. Eine Bewohnerin des Plangebietes hat ohne das Projekt Fenster und Türen ausgetauscht, will die Fassade sanieren. Sie möchte von der Innovation-City-Mannschaft angesprochen und informiert werden. Wahrscheinlich auch Geld für die Fassade; was ist daran innovativ, Förderung bekommen zu wollen?

Ein anderer Bewohner darf seine Fassade nicht erneuern, weil sein Zechenhaus denkmalgeschützt ist. Viele vermissen ein größeres Bauprojekt, ein sichtbares Zeichen. Wahrscheinlich wird am Ende schon wieder ein älteres Bauwerk mit draufgesetzter gläsernen Kiste versehen, falls man sie hieven kann.
Hancock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.12, 22:54   #14
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.305
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Albert Speer soll den Masterplan InnovationCity Ruhr entwickeln

PM: "Der Architekt und Stadtplaner Albert Speer, Frankfurt, soll den Masterplan für die InnovationCity Ruhr in Bottrop erstellen. Gemeinsam mit drei regionalen Partnern - Gertec, essen, Büro Drecker, Bottrop, und Conlab, Düsseldorf - soll sein Büro für Architektur und Stadtplanung AS&P den Takt für die Umwandlung eines ganzen Stadtviertels zum wegweisenden Energiespar-Viertel vorgeben. Heute wurden die Planer in Bottrop vorgestellt.
Der Masterplan soll durch ein Innovationshandbuch ergänzt werden, das die einzelnen Schritte zur energieeffizienten Stadt für andere Kommunen nachvollziehbar macht. Dabei werden die Aspekte Städtebau, Energie und Mobilität in einem integrierten Planungsprozess verknüpft. Derzeit gibt es rund 100 Einzelprojekte, die eingebunden werden müssen.
Die Erstellung des Masterplans sowie des Innovationshandbuchs sind zentrale Elemente der InnovationCity Ruhr, Modellstadt Bottrop. Im Rahmen der InnovationCity Ruhr soll der Energiebedarf im Pilotgebiet in Bottrop bei gleichzeitiger Verbesserung der Lebensqualität bis zum Jahr 2020 um 50 Prozent reduziert werden. Die Idee zu dem Projekt wurde im Initiativkreis Ruhr entwickelt."

Infos unter www.icruhr.de
Quelle: idr
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.12, 22:57   #15
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.305
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
weitere Projektfördermittel genehmigt

Die Stadt erhielt am 14.12.2012 einen Förderbescheid der Bezirksregierung Münster in Höhe von 2,35 Millionen Euro für das Projekt Innovation City Ruhr. PM: "Das Geld stammt aus der Städtebauförderung und setzt sich zusammen aus Bundesmitteln in Höhe von 570.855 Euro und Landesmitteln in Höhe von 1.779.145 Euro. Mit der Förderung soll im Innenstadtbereich Bottrops mittels innovativer Projekte zur Erhöhung der Energieeffizienz und dem Einsatz neuer Energieträger der Kohlendioxidausstoß bis zum Jahr 2020 um die Hälfte gemindert werden. Hierzu wurde ein neues Haus- und Hofflächenprogramm zur Senkung der CO²-Belastung und Verbesserung des Wohnumfeldes aufgelegt.
Die Begrünung der Tannenstraße mit neuen Bäumen zur Verbesserung des städtischen Klimas und zahlreiche weitere Klimaprojekte im öffentlichen Straßenraum sollen ebenfalls mit dem Geld finanziert werden.
Das sogenannte "Trapez" zwischen Horster und Gladbecker Straße - ein Wohngebiet, das vor allem durch vier- bis achtgeschossige Bebauung aus den 70er Jahren geprägt ist - soll ebenfalls erneuert werden. Durch die Neugestaltung des bisher "steinernen Platzes" und Begrünung sowie der Umgestaltung des vorhandenen Spielplatzes soll mehr Aufenthaltsqualität und Wohlbefinden für die Anwohner in der dann "Grünen Oase" erreicht werden."

Quelle: http://www.bezirksregierung-muenster...ity/index.html

Meinung: Es wird also viel gekleckert und wenig geklotzt. Ein bishen CO² Reduktion hier, ein bishen Heizungsbau da und Sachen die ohnehin geschehen müssen, wie die oben genannte Stadtbegrünung werden einfach unter Innovation City gelabelt. Mal abwarten, ob der Masterplan von Albert Speer ein bishen mehr Dynamik in die Sache bringen wird...
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:00 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum