Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Berlin/Potsdam

Umfrageergebnis anzeigen: Wie gefällt euch das Freiheits- und Einheitsdenkmal?
Gut 47 16,55%
Nicht gut 49 17,25%
Nicht gut, ich möchte das Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmal zurück 122 42,96%
Könnte mich daran gewöhnen 29 10,21%
Weiß noch nicht 12 4,23%
Gut, jedoch nicht an diesem Standort 25 8,80%
Teilnehmer: 284. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.04.11, 21:20   #121
Kleist
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Kleist
 
Registriert seit: 22.09.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 1.559
Kleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes Ansehen
So ein Denkmal gehört an die Bernauer oder die Niederkirchner Strasse,dort wo es in Kontext mit erhaltenen Anlagen der alten Grenzbefestigung stehen würde.
Der Schlossplatz wird auch so ein Publikumsmagnet werden,den genannten Ecken würde ein solches Denkmal sicherlich weiteren Auftrieb geben
Kleist ist offline  
Alt 18.04.11, 21:25   #122
DaseBLN
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von DaseBLN
 
Registriert seit: 09.03.2008
Ort: Berlin / Leipzig
Beiträge: 3.697
DaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiell
^ Hier wird kein Mauerdenkmal geplant, sondern eines für Freiheit und Einheit. Das ist ein kleiner, aber feiner Unterschied.
__________________
Alle Bilder, soweit nicht anders angegeben, von mir.

Fotos im DAF: Moskau
DaseBLN ist offline  
Alt 18.04.11, 21:39   #123
Kleist
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Kleist
 
Registriert seit: 22.09.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 1.559
Kleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes AnsehenKleist genießt höchstes Ansehen
Freiheit und Einheit bzw.das Fehlen der Gleichen im Osten Deutschlands,sind aber untrennbar mit dem "Antiimperialistischen Schutzwall" (Mauer) verbunden
Kleist ist offline  
Alt 18.04.11, 22:01   #124
DaseBLN
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von DaseBLN
 
Registriert seit: 09.03.2008
Ort: Berlin / Leipzig
Beiträge: 3.697
DaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiell
Ja, das Gleiche sagen Denkmalgegner in Leipzig auch, nur das die Wörter "Fehlen" durch "Erreichen" und "Mauer" mit "Montagsdemos" ersetzt werden und entsprechend die Nikolaikirche bereits das Leipziger Freiheitsdenkmal darstellt. Wenn man so herangeht, kann man unendlich viele Metaphern ersinnen und den Zweck so ziemlich jeden Denkmals in Frage stellen. Warum ein Beethoven-Denkmal, wenn es eine Philharmonie gibt, warum eines vom alten Fritz, wenn seine Schlösser noch stehen?

Thema des hier diskutierten Denkmals ist doch hauptsächlich der zunächst recht abstrakte Wert von Freiheit und Einheit. Die Mauergedenkstätte ist dann eng damit verbunden, beschäftigt sich aber eben mit einem anderen Schwerpunkt. Aus genau diesem Grund kann auch das Brandenburger Tor weiterhin das Symbol der Einheit sein. Nichts spricht dagegen.
__________________
Alle Bilder, soweit nicht anders angegeben, von mir.

Fotos im DAF: Moskau
DaseBLN ist offline  
Alt 19.04.11, 14:09   #125
PhilippK
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 22.11.2007
Ort: Pittsburgh / Beelitz
Alter: 33
Beiträge: 463
PhilippK ist im DAF berühmtPhilippK ist im DAF berühmt
@tel33 (Beitrag #120):
Nun komm mal bitte wieder von deinem hohen Ross hinunter. Ich bin unter Anderem auch ein Gegner der Wiederaufstellung des Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmals, zaehle mich aber nicht zur "kulturgeschichtlich anspruchslosen Generation."

Wieso sollte ausschliesslich dieses Denkmal, welches dort fuer sage und schreibe 53 Jahre gestanden hat (das muss man sich mal in einer Stadt mit einer urkundlich bestaetigten Mindestsiedlungsgeschichte von 774 Jahren geben...), wieder aufgebaut werden? Warum nicht die Buergerhaeuser, die Wilhelm Zwo abreissen liess? Warum nicht die Stechbahn, die dort zuvor fuer Jahrhundert das Schlossensemble gepraegt hat? Warum nicht die Fischerkaten und Befestigungen der Slawen, die dort zuvor gestanden haben?

Muss eine 3,5 Millionen-Stadt, die international und kosmopolitisch sein will, sich auf einen Zeitraum von weniger als Hundert Jahren reduzieren lassen? Ich - und ich vermute, da teile ich die Meinung mit dem internationalen Publikum, welches Berlin bereist und beschreibt - finde die Brueche der Zeitgeschichte, die in Berlin so real, wie kaum anderswo sind, interessanter, als ein Preussenmuseum, welches offenbar nur von Personen - anscheinend mit Preussisch Blauen Scheuklappen auf - gefordert wird, die die Berliner Stadtgeschichte versuchen auf ein Kapitel der deutschen Geschichte zu reduzieren.
__________________
Potsdam - wie es plant und baut
PhilippK ist offline  
Alt 19.04.11, 14:55   #126
tel33
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von tel33
 
Registriert seit: 08.07.2009
Ort: Berlin
Alter: 49
Beiträge: 1.806
tel33 hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Zitat:
Zitat von PhilippK Beitrag anzeigen
Wieso sollte ausschliesslich dieses Denkmal, welches dort fuer sage und schreibe 53 Jahre gestanden hat (das muss man sich mal in einer Stadt mit einer urkundlich bestaetigten Mindestsiedlungsgeschichte von 774 Jahren geben...), wieder aufgebaut werden?
Hmm, das ist mal ein interessanter Einwurf. 53 Jahre ist doch schon mal ein ganz schöner Zeitraum. Immerhin gibt es ja Menschen die dem 'Palast der Republik' nachweinen, welcher sage und schreibe üppige 13 Jahre in Betrieb war... Zudem bin ich der Meinung, das ein Denkmal zu Wilhelm I deutlich gehaltvoller und der deutschen Geschichte verbundener erscheint, als eine Zeile Wohnhäuser. Natürlich ist mir auch klar, dass angesichts der demografischen Wandlungen Berlins jegliche Hinweise auf seine *PREUSSISCHE* und deutsche Vergangenheit nicht mehr opportun sind.


Zitat:
Muss eine 3,5 Millionen-Stadt, die international und kosmopolitisch sein will, sich auf einen Zeitraum von weniger als Hundert Jahren reduzieren lassen?
Das möchte ich noch ergänzen - JA, diese Stadt muss sich das letztendlich gefallen lassen. Weil es nunmal mit Abstand die entwicklungsgeschichtlich bedeutsamste Periode war. Die Einwohnerzahl hat sich in dieser Zeit verzehntfacht, man wurde zum Zentrum der Geschicke Mitteleuropas. Das kann man jetzt gutheißen oder auch nicht, tut nichts zur Sache. Berlin verdankt auch seine heutige Position der damaligen Zeit.
__________________
(c) -> Mein Berlin @ flickr

Anonymer Trinkspruch des Tages: "Unerheblich-Uninteressantes unsympathisch rübergebracht!" :*
tel33 ist offline  
Alt 19.04.11, 15:34   #127
DaseBLN
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von DaseBLN
 
Registriert seit: 09.03.2008
Ort: Berlin / Leipzig
Beiträge: 3.697
DaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiell
^ Du kennst den Unterschied dazwischen, etwas zu erhalten und etwas wiederaufzubauen? Oder hat irgend jemand irgendwo die Reko des PdR gefordert? Kannst du ferner bitte der versammelten Mannschaft erklären, wie du angesichts von hunderten von Millionen Euro, die in die Wiederherstellung preußischer Schlösser, Gartenanlagen und Denkmmäler geflossen sind und einem Parlamentsbeschluß, der den Wiederaufbau des Stadtschlosses vorsieht, zu dem Schluss kommst, "jegliche Hinweise" auf preussische und deutsche(!) Vergangenheit wären in Berlin nicht mehr opportun?

Zitat:
Zitat von tel33 Beitrag anzeigen
Berlin verdankt auch seine heutige Position der damaligen Zeit.
Und genau deswegen wird das Erbe in oben genannter Weise gepflegt. Das Preußentum und seine Hinterlassenschaften aufs Kaiser-Wilhelm-Denkmal zu reduzieren, der alte Fritz würde sich im Grabe umdrehen.
__________________
Alle Bilder, soweit nicht anders angegeben, von mir.

Fotos im DAF: Moskau
DaseBLN ist offline  
Alt 19.04.11, 17:36   #128
tel33
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von tel33
 
Registriert seit: 08.07.2009
Ort: Berlin
Alter: 49
Beiträge: 1.806
tel33 hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
^kannst ja mal ne Umfrage zum Thema machen... und dann schauen wir welchen Einfluss ein vor 10 Jahren gefasster Parlamentsbeschluss hat. Und ja der alte Fritz hat bereits seine Position einnehmen dürfen, zu einer anderen Zeit. Bin ja mal gespannt, ob es seinen Nachfolgern auch zugestanden wird.
__________________
(c) -> Mein Berlin @ flickr

Anonymer Trinkspruch des Tages: "Unerheblich-Uninteressantes unsympathisch rübergebracht!" :*
tel33 ist offline  
Alt 19.04.11, 20:50   #129
Chandler
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 27.07.2008
Ort: Berlin
Beiträge: 883
Chandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz seinChandler kann im DAF auf vieles stolz sein
Zitat:
Zitat von Architektator Beitrag anzeigen
Übrigens bin ich der Ansicht, dass man das Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmal auch als Bestandteil des Schlosses deuten könnte und nicht zwingend als personifiziertes Ehrenmal.
Ich denke aber einige meinen das mit dem Personenkult wirklich ernst.

Und da mir hier schon vorgeworfen wurde ich würde in der Vergangenheit leben und das zu politisch sehen. Kann ich das ja auch mal wirklich tun.

Zitat:
Zitat von Hans Dampf Beitrag anzeigen
...... zum anderen sollten man ihn tatsächlich für eine Rekonstruktion des Denkmals zu Ehren des deutschen Reichsgründers freihalten. Wie es bei vielen Deutschen allerdings ist, werden Denkblockaden und falsche Assoziationen das zu verhindern wissen. ......
Wobei in dem Zusammenhang zu erwähnen wäre, dass ich ursprünglich aus Nordhessen komme und Hessen-Kassel an der Seite Österreichs gegen die Vormachtbestrebungen Preußens kämpfte und von Preußen unter Wilhelm I gewaltsam annektiert wurde.

Bitte beim Thema bleiben. Danke.
Bato
Chandler ist offline  
Alt 20.04.11, 19:27   #130
Architektator
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Architektator
 
Registriert seit: 15.01.2010
Ort: München
Beiträge: 1.888
Architektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz sein
"Die Zeit" kritisiert in der Ausgabe Nr. 17 vom 20.04.2011, dass der Wettbewerb für ein neues Nationalsymbol in Berlin überflüssig gewesen sei.
Niemand brauche die preisgekrönte Riesenschale der Event-Agentur Milla & Partner, weil es mit dem Brandenburger Tor längst ein Einheitsdenkmal gebe.

http://www.zeit.de/2011/17/Einheitsdenkmal?page=all
Architektator ist offline  
Alt 20.04.11, 22:19   #131
Konstantin
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Konstantin
 
Registriert seit: 05.10.2009
Ort: Potsdam
Beiträge: 3.760
Konstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle Zukunft
Preussens Herrscher im Stadtbild und die Schloßfreiheit

Ich denke es braucht noch seine Zeit, bis auch WI in Berlin wieder prominent zu Ehren kommt. Schade ist, daß der FW III. aus dem Lustgarten verschollen (wahrscheinlich eingeschmolzen) ist. Vor dem Alte Museum hat er sich gut gemacht.

Was wirklich fehlt ist Kaiser Friedrich vor dem Bodemuseum (wenn der Royalist Bode wüßte, daß der Kaiser für seinen Namen weichen musste, würde er sich erschiessen). Da gibt es eine schöne Reduktion, nach der ein Nachguß (keine freie Nachschöpfung) gut möglich wäre.

Über den Großen Kurfürsten ist ja schon in einem anderen Thread diskutiert worden. Fehlt noch der erste Preussenkönig, dessen Denkmal für den heutigen Standplatz Unter den Linden vorgesehen war und das dann in Königsberg verloren ging. Hier gibt es einen hochqualitätvollen Nachguß aus den 1970er Jahren, eine Ost-West-Kooperation, die heute vor dem Neuen Flügel des Charlottenburger Schlosses steht. Die gipse des Oroginal waren nämlich in Ost-Berlin erhalten. Das Original hatte zuerst - sozusagen probeweise - auf dem Molkenmarkt gestanden, dieser sollte in Königsplatz umbenannt werden. Der MM wird doch demnächst einmal neugestaltet...

Der Sockel des Nationaldenkmals sagt einem ohne dieses nichts. Auch nicht mit der Obstschale, deren einziger Witz, der Kippmechanismus, sicher nach drei Wochen wegen eines zerquetschten Dackels gesperrt wird. Zudem ist dort nicht ein einziger Bezug zu irgendeiner in Berlin stattgefundenen Freiheitsbewegung zu erkennen, selbst die berühmte Barrikade stand 1848 in der Breiten Straße.

Die Schloßfreiheit muß wieder mit Freihäusern bebaut werden, allein um den schönen Dualismus zwischen Schloß und Bürgertum zu zeigen.
__________________
Ubi bene, ibi patria. Aristophanes
(C) für Abbildungen, soweit nicht anders angegeben, bei mir
Konstantin ist offline  
Alt 21.04.11, 02:19   #132
Ben
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Ben
 
Registriert seit: 26.10.2003
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 3.985
Ben ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbar
Aber mit der im Artikel beschriebenen Grundidee, endlich mal nicht nur negativen Ereignisse der Vergangenheit gewidmete Denk- oder eher Mahnmale zur errichten, sondern auch mal ein positives inspiriertes. Aber der Artikel ist schon krass . Ob das Brandenburger Tor "ausreicht", bin ich mir aber irgendwie nicht so sicher. In erster Linie ists für die meisten ein Bauwerk, wenn auch mit einer recht bewegten Vergangenheit. Aber bei einem Denkmal erwartet man nun mal, dass da groß dran steht "In Gedenken an...; Gewidmet denen...; Name Datum o.ä.". Am BBT gibts ne Infotafel, aber die erzählt ja die ganze Geschichte.

Mensch Chandler, stell dir einfach vor, es sei Kurfürst Friedrich Wilhelm I. und hör auf mit deinen vergangenheitsbezogenen Hasstiraden gg. Willi I. Das ganze ist sicher eh auf Bismarcks Mist gewachsen. Wer nen Krieg verliert muss nun mal damit leben, dass es nicht weitergeht, wie bisher, ebenso wie jemand, der nach Berlin zieht akzeptieren muss, mit preuß. Geschichte und vielleicht auch Ansichten akzeptieren oder zumindest tolerieren muss. Und wenn selbst ein Bayer wie Architektator für das Denkmal (obs nun wegen Willi oder wegen dem Denkmal an sich) ist, kannst du dich vielleicht auch mit dem Wunsch mancher Leute hier arrangieren. Dass es in absehbarer Zeit (und mit dem Einheitsdenkmal wohl gar) nicht wiederkommen wird, dürfte wohl jedem klar sein, aber man darf ja wohl noch etwas fantasieren, ohne von jemand anderem angefaucht zu werden. Denkmale beziehen sich nun mal auf die Vergangenheit, der Zukunft kann man nicht gedenken.

Ich steh auf die Geschichte dieser Zeit und solche Reiterdenkmäler. Ob da nun Willi oder Karl-Heinz Müller aus der Kneipe nebenan drauf sitzt, ist mir nicht egal, aber spielt für den Eindruck erst mal keine Rolle.

Wenigstens hat man im Lustgarten mit dem Brunnen einen schönen Ersatz für FW III. geschaffen. Ein Denkmal für Friedrich I. auf dem neuen Molkenmarkt wär ja wohl DIE Provokation schlechthin . Klingt verlockend .
__________________
Für alle von mir gezeigten Bilder gilt-soweit nicht anders angegeben-"©Ben".
Ben ist offline  
Alt 21.04.11, 08:01   #133
tel33
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von tel33
 
Registriert seit: 08.07.2009
Ort: Berlin
Alter: 49
Beiträge: 1.806
tel33 hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Naja, so krass ist der Zeit-Artikel ja garnicht - er trifft es ziemlich genau. Was ist das wohl für eine Gesellschaft, in der scheinbar bedeutsame Denkmäler von irgendwelchen Eventagenturen erfunden werden? Wir machen uns lächerlich mit derlei Klimbim und der Art und Weise wie wir mit unserer Geschichte und den entsprechenden Erinnerungsstätten umgehen. Es geht hier garnicht um Wilhelm oder irgendwelche Reiterstandbilder. Aber etwas mehr als nur weiterer ein Rummelplatz für die "erinnerungsfaule Spaßgesellschaft" (O-Ton) sollte es doch schon sein.
__________________
(c) -> Mein Berlin @ flickr

Anonymer Trinkspruch des Tages: "Unerheblich-Uninteressantes unsympathisch rübergebracht!" :*
tel33 ist offline  
Alt 21.04.11, 12:15   #134
Konstantin
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Konstantin
 
Registriert seit: 05.10.2009
Ort: Potsdam
Beiträge: 3.760
Konstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle Zukunft
@ Ben: Wen würde man denn provozieren, wenn man Friedrich I. vom Charlottenburger Schloß zum Molkenmarkt rückversetzte? Man muß den Platz ja nicht gleich in "Königsplatz" umbenennen. Darf sich eine offene Gesellschaft, wie die unserige, nicht der Gründung des preußischen Staates erinnern?

Hier ist das schöne Stück. Im übrigen von Schlüter.

Link
__________________
Ubi bene, ibi patria. Aristophanes
(C) für Abbildungen, soweit nicht anders angegeben, bei mir
Konstantin ist offline  
Alt 21.04.11, 12:22   #135
DaseBLN
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von DaseBLN
 
Registriert seit: 09.03.2008
Ort: Berlin / Leipzig
Beiträge: 3.697
DaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiell
^ Auch an dich als zweiten Preußen im Herzen die Frage: wieso erinnert sich die Gesellschaft im Umkehrschluss nicht daran, wenn er am Charlottenburger Schloss steht?
__________________
Alle Bilder, soweit nicht anders angegeben, von mir.

Fotos im DAF: Moskau
DaseBLN ist offline  
Thema geschlossen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:17 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum