Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Westen > Köln/Bonn

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.05.17, 13:27   #1
Citysurfer
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 09.12.2005
Ort: Köln
Beiträge: 1.067
Citysurfer sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Wohnhochhäuser neben Fernsehturm

Neben dem Fernsehturm sollen ab Anfang/Mitte nächsten Jahres zwei Wohntürme (60 und 130 Meter) entstehen. Diese bieten wohl vor allem Wohnraum für Studenten, da 700 sog. Microappartements entstehen sollen.

Ein Preisgericht aus Experten, Verwaltung und Politik hat sich lt. Kölnischer Rundschau einstimmig für den Entwurf von Delugan Meissl / Wien entschieden.
Realisiert werden soll das Projekt von einem Joint Venture, zu dem sich "Liquion" und "i-live" zusammengeschlossen haben.
Das Projekt soll über 100 Mio. € kosten und Ende 2019 fertiggestellt sein.

http://www.rundschau-online.de/regio...tehen-26851450

http://www.dmaa.at/home.html
Citysurfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.17, 21:56   #2
tieko
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 03.04.2011
Ort: Köln
Beiträge: 572
tieko wird schon bald berühmt werdentieko wird schon bald berühmt werden
Im Deal-Magazin gibt es endlich ein paar mehr Infos zu diesem spektakulären Projekt.
Die drei ersten Plätze werden vorgestellt und man stellt fest:
Die deutschen Architekten haben sich bezüglich der Höhe sehr zurückgehalten, während das Büro aus Österreich mit 130m aus dem vollen geschöpft hat.
Ungewöhnlich für Köln, dass sie für ihren Mut mit dem ersten Platz belohnt wurden - bis jetzt war das eher umgekehrt.
Vielleicht gibt es ja angesichts der Wohnungsnot ein Umdenken bei den Verantwortlichen.
Die Gebäude sollen eine Mischung aus temporären Wohnen und Studentenwohnungen beherbergen.
Zusätzlich gibt es co working spaces, community areas und eine Skybar.
Es wird wohl ziemlich jung und hip werden.

http://www.deal-magazin.com/news/641...700-Apartments
tieko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.17, 14:42   #3
Schmittchen
DAF-Team
 
Benutzerbild von Schmittchen
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 7.759
Schmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes Ansehen
Der erstplatzierte Entwurf des Büros Delugan Meissl sieht auch eine Skybar vor (Q). Oben im 130-Meter-Turm, nehme ich an. Im Sockel ist Einzelhandel geplant. Zusammen sollen die beiden Hochhäuser 30.000 m² Fläche haben.


Bild: Delugan Meissl Associated
Schmittchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.17, 16:32   #4
Citysurfer
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 09.12.2005
Ort: Köln
Beiträge: 1.067
Citysurfer sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Da hat mich meine Optik wohl doch nicht getäuscht (war auf den kleineren Visualisierungen nur zu erahnen) - das die Gebäude leicht in sich verdreht sind, bzw. eine konische Form haben?
Citysurfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.17, 20:05   #5
abekoeln
Mitglied

 
Registriert seit: 11.01.2013
Ort: a
Beiträge: 190
abekoeln hat die ersten Äste schon erklommen...
entwurf wohntürme

super entwurf! vereint er doch die geradezu historisch-klassische formgebung der allerersten wolkenkratzer in städten wie nyc (s.h die rasterung und sichtbare materialität in der unteren hälfte des turmes rechts) und die "neue" art, solche hohen gebäude von der fassade her zu bauen, nämlich glas. dazu noch die wirklich leicht "verdrehte" form. absolut top! dagegen nehmen sich die anderen entwürfe geradezu erbärmlich aus... ich finde auch, dass eine solche bauweise in die höhe an großen kreuzungen viel besser ist. lieber die masse hoch und spektakulär bauen als diese grauseligen toten wohnsilo-anlagen, die gerade überall gebaut werden und in die breite gehen - ob in hamburg, frankfurt, köln (aktuell das projekt auf dem gelände der dann dort ehemaligen deutschen welle) oder sonst wo. das ist auch nicht lebendiger - ganz im gegenteil - völlig tot ist das.

also: mehr davon - bspw. an den großen zerklüfteten kreuzungen von innerer kanalstrasse oder auch dem gürtel im süden und norden, wo er hier und da auch keine kante hat.

Geändert von abekoeln (10.05.17 um 21:59 Uhr)
abekoeln ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.17, 08:40   #6
Hadrian
Mitglied

 
Registriert seit: 06.02.2012
Ort: Köln
Beiträge: 202
Hadrian ist im DAF berühmtHadrian ist im DAF berühmt
Mir gefällt der Entwurf auch sehr gut.

Gerade die Höhe finde ich an dieser Stelle genau passend gewählt, da mit 130m das Gebäude sowohl höher als das Herkules- und Telekomhochhaus ist, jedoch ausreichend unterhalb der Plattform des Colonius endet.

Generell finde ich, dass sich die innere Kanalstraße ideal für Gebäude solcher Höhe anbietet. Trotz des hohen Verkehrsaufkommens ist die Lage direkt angrenzenden zum Grüngürteln auf der einen und Ehrenfeld auf der anderen Seite sehr attraktiv.
Vielleicht wird ja noch das ein oder andere Hochhaus in diesem Bereich gebaut. Potentielle Bereiche mit älterer Bebauung gibt es ja, auch wenn direkt gegenüber durch die Bezirkssportanlage wohl keine vergleichbare Bebauung am direkten Straßenrand, aber ja vielleicht auf dem kürzlich verkauften Siemens-Areal, möglich ist.
Auch das Gelände schräg gegenüber, mit Möbel-Genske und einem seit Jahren andauernden Leerstand von über 3.000m², würde mit einer höherer Bebauung den Beginn eines schönen Clusters an der Kreuzung Innerer/Subbelrather bilden.
Hadrian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.17, 10:46   #7
cpcgn
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 08.02.2011
Ort: Köln
Alter: 49
Beiträge: 96
cpcgn befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
hochhauseuphorie

also ich kann diese allgemeine hochhauseuphorie nicht teilen. grundsätzlich hab ich nix gegen hochhäuser, allerdings ist das in den 70ern, siehe uni-center, gericht, arbeitsamt, deutsche welle, wohnhochhäuser bayenthal, hochhausklötze rhein nordstadt, schon einmal ordentlich schief gegangen. zum anderen stellen wir uns doch alle einmal vor, wie es ist vor diesem haus in 20 jahren zu stehen, wenn das neue weg ist - viel vom charme dieses haus wird da glaube ich nicht übrig bleiben, sondern eher wird man darüber sinnieren, wie man so etwas monströses, kaltes und langweiliges hat bauen können. und zuallerletzt halte ich die sogenannten microappartments für keine sehr nachhaltige form des bauens. 700 leute in kleinen kästchen für teuer geld...
cpcgn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.17, 11:48   #8
Hadrian
Mitglied

 
Registriert seit: 06.02.2012
Ort: Köln
Beiträge: 202
Hadrian ist im DAF berühmtHadrian ist im DAF berühmt
Bzgl. der Mikroappartments muss ich dir zustimmen. Ich denke auch nicht, dass man bei der geplanten Nutzung eine spürbare Belebung der Ecke erleben wird.
Ich hoffe aber, dass dieses Objekt als Stein des Anstoßes weitere, vergleichbare Objekte, in direkter Nachbarschaft, nach sich zieht. Wenn ich Student oder Berufseinsteiger wäre, würden die Appartments dann, gerne auch ohne Möbel (finde möblierte Wohnungen schrecklich), deutlich attraktiver auf mich wirken.
Die Größe der Appartments finde ich vollkommen i.O. Ein WG-Zimmer ist in den seltensten Fällen größer, hat weniger Privatsphäre und man wohnt schließlich nicht auf dem platten Land, sondern in einer begehrten Stadt.

Die Sorge, dass sich die beiden Türme in den Werdegang deiner genannten Objekte einreiht teile ich hingegen nicht.
Das Colonia-Hochhaus sowie den Ringturm in Neustadt-Nord sehe ich genau so wenig als gescheitert an, wie die Wohntürme in Bayenthal und das, obwohl letztere sich schlecht in das Quartier einfügen.

Natürlich ist das Projekt durch die innerer Kanalstraße auf der einen und den Grüngürtel auf der anderen Seite nicht in einem Maße in ein Veedel eingebunden, wie es für das Wohnhaus an der Venloer Str. / Grüngürtel gilt. Dennoch wirkt das Objekt auch mich weniger abweisend, da es, anders als das Uni-Center, dem Straßenverlauf folgt und ich es dadurch auch als Teil der Umgebung und nicht als einen monströsen Solitär wahrnehmen.
Hadrian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.17, 15:30   #9
Rob01
Mitglied

 
Registriert seit: 17.12.2010
Ort: Siegburg
Beiträge: 186
Rob01 sitzt schon auf dem ersten Ast
Sinnvolle Entwicklung

Wenn in Köln neue Hochhäuser geplant, dann ist die innere Kanalstraße u8nd deren weiterer Verlauf von Rhein zu Rhein, mit Ihrer Breite und als grüne Achse, halbkreisförmig begrenzend den Innenstadtkern, genau das richtige!
Hatte der Speer Masterplan nicht eine ähnliche Aussage?
Die Architektur - kann man gut finden aber auch nicht - ich meine da gibt es interessantere neue Hochhausbauten.
Trotzdem Investor und Stadtverwaltung haben mal Mut gezeigt. Einsprüche scheinen an dieser Stelle ja auch nicht zu erwarten sein - oder? Gibt es einen B-Plan rund um den Colonius oder wird daraus ein vorhabenbezogener B-Plan erstellt?
Rob01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.17, 16:57   #10
LukaTonio
Mitglied

 
Benutzerbild von LukaTonio
 
Registriert seit: 26.08.2010
Ort: Münster
Beiträge: 136
LukaTonio wird schon bald berühmt werdenLukaTonio wird schon bald berühmt werden
Köln Deutz Skyline

also erstmal würde ich von Speer Plänen die Finger lassen, siehe das Europaviertel in Frankfurt oder das traurige deutsche Viertel in Shanghai.

Zunächst macht es Sinn die Hochhäuser als Cluster zusammen zu stellen, anders als dies in vergangenen Jahrzehnten in Köln passiert ist. Dies ermöglicht eine ständige Weiterentwicklung des Clusters. Außerdem fallen bei einer ständigen Weiterentwicklung einzelne ältere Hochhäuser nicht so auf anders als wenn sie prominent alleine stehen.
dazu kommt, dass ab einer gewissen Größe des Clusters Investoren von allein beflügelt werden, immer neue Türme dazu zustellen, da sie die vorhandene Skyline als Verkaufsargument nutzen.


Ich würde für die Wasserkante in Köln Deutz votieren. Dann wird der Dom nicht gestört und von der Altstadtseite wird man auf eine kleine Skyline schauen können, die ja jetzt schon minimal besteht
__________________
Für Blockrandbebauung und Kleinteiligkeit, egal ob wirklich historisch oder wirklich modern!
LukaTonio ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.17, 17:39   #11
Dooo?
Mitglied

 
Registriert seit: 14.11.2007
Ort: Köln
Alter: 29
Beiträge: 180
Dooo? befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Zitat:
Ich würde für die Wasserkante in Köln Deutz votieren. Dann wird der Dom nicht gestört und von der Altstadtseite wird man auf eine kleine Skyline schauen können, die ja jetzt schon minimal besteht
Das war ja auch vor 10 Jahren noch angedacht, aber die UNESCO hat diese Pläne leider zerschlagen mit der Drohung, Köln von Welterbeliste zu nehmen.
Ich bin immer noch sehr unglücklich mit dieser Entscheidung, weil sie Köln um die Chance auf ein großstädtisches Hochhausprofil mit entsprechender wirtschaftlicher Entwicklung gebracht hat. Das Ganze hätte wirklich großes Potential gehabt.
Die neuen Pläne für die Ecke Innere Kanalstraße/ Subbelrather Straße finde ich ganz gut. Die Visualisierung ist optisch ansprechend (auch wenn auf eine Visu nicht viel geben sollte). Außerdem fügen sich 130 Meter ganz gut in die bestehende Bebauung aus Colonius, KölnTurm, Herkules und Telekom-Hochhaus ein und können nicht allzu viel vom Stadtgefüge kaputt machen.
Abgesehen davon ist die Errichtung von 700 Apartments dringend notwendig, da genau diese Art von Wohnungen in den kommenden Jahren benötigt werden.
Dooo? ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.17, 09:58   #12
Hadrian
Mitglied

 
Registriert seit: 06.02.2012
Ort: Köln
Beiträge: 202
Hadrian ist im DAF berühmtHadrian ist im DAF berühmt
Bezirksvertretung Ehrenfeld gegen Hochhaus

Gemäß Bericht des KStA sind die Stadtteilpolitiker aus Ehrenfeld klar gegen das neue Wohnhochhaus, da befürchtet wird, dass die Mieten der Appartements nur von höheren Einkommensschichten aufgebracht werden könnten, weshalb man skeptisch über das Angebot von Studentenappartements sei.

Glücklicherweise liegt das Projekt aber im Bezirk Innenstadt, weshalb man nur Anhörungsrecht in Ehrenfeld hat.

Ende September wird über die Beteiligung der Öffentlichkeit entschieden.
Hadrian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.17, 10:34   #13
Regent
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 14.07.2005
Ort: Stuttgart
Beiträge: 1.723
Regent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle Zukunft
^Aja, und wenn dort nur niedrig oder garnicht gebaut wird führt das zu billigeren Meiten oder wie? Vollkommen gaga!
Regent ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.17, 12:45   #14
cpcgn
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 08.02.2011
Ort: Köln
Alter: 49
Beiträge: 96
cpcgn befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
gar nicht gaga

ich finde die beurteilung durch die ehrenfelder stadtteilpolitiker überhaupt nicht gaga. eine solche bebauung mit hochpreisigen "microappartments" führt in der regel dazu, dass auch das umfeld teurer wird, noch teurer muss man hier wohl sagen. außerdem trägt eine solche bebauung nichts zu einer entwicklung des stadtviertels bei, da solche gebäude von vorneherein eine sehr hohe fluktuation der bewohner haben werden - sprich keine verankerung im viertel, keine soziale anbindung, wenn man böse sein möchte, ist das sozusagen die maximal kapitalisierte wohnform und bringt vor allem den investoren maximale rendite.
cpcgn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.17, 12:56   #15
Regent
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 14.07.2005
Ort: Stuttgart
Beiträge: 1.723
Regent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle ZukunftRegent hat eine wundervolle Zukunft
^Nach dieser Logik dürfte man also garnichts mehr bauen und müsste Häuser verfallen lassen damit die Preise stabil bleiben, bzw. sinken. Am besten wäre dort doch eine Brache auf der sich Roma dauerhaft ansiedeln und im Viertel verankern können. Voll Antikapitalistisch und so, den Investoren eins ausgewischt. Das sorgt dann auch dafür das die Wohnungen im Umfeld bezahlbar bleiben. Zumindest so lange bis, dank des knappen Wohnraums, auch Schrottimmobilien zu Wucherpreisen verhökert werden.
Regent ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:23 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum