Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Westen > Köln/Bonn


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 31.08.06, 17:26   #31
sorcerer
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.03.2006
Ort: Münsterland
Beiträge: 20
sorcerer befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Das Schlimmste sind imo die Bodenplatten. Aber das alles neu zu pflastern würde Unsummen verschlingen... leider
sorcerer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.09.06, 20:04   #32
ottcgn1
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 22.04.2006
Ort: Köln
Beiträge: 465
ottcgn1 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäreottcgn1 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäreottcgn1 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Wir können jetzt auf eine weitere Stadtbildreparatur an der Südseite des Roncalliplatz hoffen.

Der WDR verkauft mehrere Gebäude, Ecke Am Hof/Unter Goldschmied.

http://www.rundschau-online.de/html/...52366591.shtml

Schön wäre es m. E., wenn man das schräg gegenüber liegende Gebäude mit der Buchhandlung Kösel gleich mit entsorgt...
ottcgn1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.06, 00:08   #33
sebastian c
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 15.07.2003
Ort: Siegen/Colonia
Alter: 31
Beiträge: 1.731
sebastian c ist einfach richtig nettsebastian c ist einfach richtig nettsebastian c ist einfach richtig nettsebastian c ist einfach richtig nettsebastian c ist einfach richtig nett
Hat jemand Fotos? Kann mich gar nicht an die Gebäude erinnern; sooo abgrundtief hässlich werden sie dann doch sicher nicht sein?
sebastian c ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.06, 08:24   #34
Echnaton
DAF-Team
 
Benutzerbild von Echnaton
 
Registriert seit: 14.10.2005
Ort: Düssel vs. Rhein
Beiträge: 3.381
Echnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfach
Rund um den Dom gibt es mehr als genug Bausünden, vor allem ist die Gegend viel zu dicht bebaut. Da lohnt sich mancher Abriss.
__________________
"Die technischen Gründe, mit denen einst das System des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gerechtfertigt wurde, sind heutzutage weitgehend verblasst." Wiss. Beirat beim BmF
Echnaton ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.06, 12:37   #35
mischakr
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 01.05.2006
Ort: Basel
Alter: 39
Beiträge: 532
mischakr wird schon bald berühmt werdenmischakr wird schon bald berühmt werden
Die zentrale Altstadt mittelalterlicher Prägung in Köln war immer extrem dicht bebaut, in der Vergangenheit viel dichter. Z.b. waren der Dom und viele romanische Kirchen bis zum Krieg häufig völlig verbaut, Plätz gabe es wenige.
Gerade die weniger dichte Bebauung der Nachkriegszeit entlang von Strassen und schlecht gemachten Plätzen hat dem Stadtbild sehr geschadet.
mischakr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.06, 12:46   #36
Echnaton
DAF-Team
 
Benutzerbild von Echnaton
 
Registriert seit: 14.10.2005
Ort: Düssel vs. Rhein
Beiträge: 3.381
Echnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfach
Eklatant ist in meinen Augen das Fehlen von Grünanlagen und Alleen. Es fehlen Straßen wie die Immermannstraße in Ddf oder die Poppelsdorfer Allee in Bonn.
__________________
"Die technischen Gründe, mit denen einst das System des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gerechtfertigt wurde, sind heutzutage weitgehend verblasst." Wiss. Beirat beim BmF
Echnaton ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.06, 14:28   #37
mischakr
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 01.05.2006
Ort: Basel
Alter: 39
Beiträge: 532
mischakr wird schon bald berühmt werdenmischakr wird schon bald berühmt werden
Na ja, breite Strassen, gut angelegte Plätze und Allen gibt es lediglich seit wenigen Jahrunderten, seitdem die Städt über den Mauerring hinauswuchsen. Z.b. in barocken Idealstädten, in Stadtvierteln der Gründerzeit (Popplesdorfer Allee Bonn) und in Bereichen, die bis vor 100-200 Jahren noch vor der Stadt lagen.
Köln dagegen hat die größte mittelalterlich Innenstadt Deutschlands, der gesamte Bereich innerhalb der Ringe gehörte dazu. Bis Ende des 19 Jhdts bestand die vollständige Stadtmauer, in deren innerem es lediglich dichte, kaum geplante Bebauung gab. Da gab es keine Allen, großen Straßen und kaum Plätze, Köln war keine Residenzstadt innerhalb der Mauern. Es gab lediglich kleinere Gärten z.B. um die Klöster, Vor Anlage des Hauptbahnhofes hatte auch hier ein kleiner öffentlicher Garten gestanden.

Seit 150 Jahren wurde versucht, dieses chaotischen Durcheinander, welches innerhalb von Jahrhunderten gewachsen war, in eine einigermaßen geordnete und den hygienischen Ansprüchen der damaligen Zeit entsprechendes Stadtgefüge zu überführen. Von 1870 bis in die Nachkriegszeit wurde permanent die alte Bebauung abgerissen und durch neuere größere Hauser ersetzt. Große Parks oder Aleen wurden nicht angelegt. Seit den 20er Jahren gab es vermehrt Pläne, Schneisen in die dichte Bebauung zu schlagen und die Innenstadt so dem Verkehr erst zugänglich zu machen.

Dagegen entstand nach Abriss der Stadtmauern der erste große Boulevard Köln Ende des 19. Jhdts. mit dem Ring und umgebend Idealviertel der Gründerzeit. Hier wurden ertmals kleine Parks von vornherein geplant (stadtgarten)

Nach dem 2 WK wurden vermehrt große Parks angelegt um die Gründerzeitviertel herum und auf der anderen Rheinseite

Die aktuelle Kölner Innenstadt ist somit das Ergebnis mehrfacher Versuche verschiedener Jahrhunderte, die Stadt den jeweiligen Idealvorstellungen anzupassen. Bisher ist dies niemandem wirklich gelungen, weil sie (zum Glück) an der mittelalterlichen Struktur der Stadt teilweise gescheitert sind.

Daher gibts auch keine großen Parks/Allen in der Innenstadt. Köln ist mit geplanten Residenzstädten wie Berlin, München, Bonn Stutgart u.a. in keiner Weise zu vergleichen.

Und schliesslich ist Köln am schönsten, wo die mittelalterliche Struktur noch deutlich zu erkennen ist (Altstadt/Severinsviertel/Eigelstein) -auch ohne Grün
mischakr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.06, 14:45   #38
Echnaton
DAF-Team
 
Benutzerbild von Echnaton
 
Registriert seit: 14.10.2005
Ort: Düssel vs. Rhein
Beiträge: 3.381
Echnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfachEchnaton braucht man einfach
Herzlichen Dank für die Einblicke, mit deiner Ortskenntnis kann ich leider nicht mithalten.

Den mittelalterlichen Städtebau und die Architektur dieser Zeit hatte ich allerdings nicht im Blick. Mir ging es vielmehr um (z.T. völlig misslungene) Bauten der 1950er und 60er Jahre, die schlicht nicht ausreichend Raum haben. Solche Bauten sind rings um den Dom dominant - vor allem wegen der Zerstörungen des 2. Weltkrieges. Diese Zerstörungen waren paradoxerweise eine - letztlich nicht genutzte - Chance zur Neugliederung speziell der Domumgebung.
__________________
"Die technischen Gründe, mit denen einst das System des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gerechtfertigt wurde, sind heutzutage weitgehend verblasst." Wiss. Beirat beim BmF
Echnaton ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.06, 16:43   #39
ottcgn1
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 22.04.2006
Ort: Köln
Beiträge: 465
ottcgn1 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäreottcgn1 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäreottcgn1 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Danke mischakr für den guten Beitrag.

Die Nachkriegsbebauung rund um den Dom ist in der Tat in einigen Fällen nicht sehr qualitätsvoll. Die Neubebauung des WDR-Areals könnte hier eine Initialzündung geben.

Mit dem baldigen Wegzug des Diozösanmuseums nach Kolumba, aus dem Gebäude der Buchhandlung Kösel, könnte auch dieses zur Disposition stehen (reine Spekulation). Das Gebäude gehört dem Domkapitel.

Der Umbau einer reinen mittelalterlichen Stadtstruktur in eine, insbesondere autogerechte, Struktur wurde ja in vielen Städten nach dem Krieg versucht. Hier wurden breite, vorher nicht denkbare, Schneisen durch die Städte gezogen. Was in Köln die Nord-Süd-Fahrt ist, ist in Frankfurt am Main z. B. die Berliner Straße. Der Versuch der Neugliederung war im Sinne der verkehrlichen Verbesserung sicher notwendig (heute jedoch werden diese breiten Straßen von vielen Bürgern jedoch eher als störend empfunden). Die "Chancen" wurden also doch genutzt. Ob es bessere Alternativen - z. B. andere Straßenführungen - gegeben hätte, sei ein Mal dahin gestellt.
ottcgn1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.06, 17:41   #40
mischakr
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 01.05.2006
Ort: Basel
Alter: 39
Beiträge: 532
mischakr wird schon bald berühmt werdenmischakr wird schon bald berühmt werden
soweit ich weiß waren die grundlegenden Schneisen in Köln schon vor dem Krieg geplant. In den 20ern wollte man Modernität und Verkehr, in den 30ern Aufmarschplätze- und Strassen. Scheiterte damals sicherlich an den vielen Eigentümern, welche nicht einfach enteignet werden konnten, und an den begrenzten finanziellen Möglichkeiten. Nach der Zertörung im Krieg sah es dann anders aus, und viele Pläne aus der Vorkriegszeit wurden einfach realisiert.

Gibt es Bestrebungen, die Situation in Köln zu verbessern?

-Von der Tieferlegung der Nord-Süd-Fahrt wird schon länger geträumt-vielleicht im Rahmen der Neugestaltung des Opernplatzes?

-oder wenigstens aus den Schneisen einen Boulevard nach Vorbild des Ringes machen-da fahren auch viele Autos durch, trotzdem haben die Ringe gewisse Aufenthaltsqualität.

-oder Schneisen verengen, zurückbauen?
mischakr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.06, 18:27   #41
ottcgn1
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 22.04.2006
Ort: Köln
Beiträge: 465
ottcgn1 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäreottcgn1 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäreottcgn1 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Zumindest ein Projekte könnten dazu führen, dass ein Boulevard entstehen könnte: Die Verlegung der West-Ost-Stadtbahn (Heumarkt - Neumarkt - Rudolphplatz) unter die Erde. Durch den Wegfall der Bahngleise könnte oberirdisch der gewonnene Platz entsprechend genutzt werden.

Wie die Tieferlegung der Nord-Süd-Fahrt vor der Oper scheitert dies bislang, inbesondere, am lieben Geld.

Ansonsten schreckt man hier wohl allgemein davor zurück, Straßen rückzubauen - wegen des drohenden Verkehrskollaps' im Berufsverkehr.
ottcgn1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.06, 12:18   #42
Rheingeo
Mitglied

 
Registriert seit: 28.08.2006
Ort: Köln / Ruhrgebiet
Beiträge: 155
Rheingeo befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Das mit der Ost-West-Stadtbahn ist derzeit sehr ungewiss. Besonders die einbindung des Sülzer Astes der Linie 9 ist sehr kompliziert und könnte bei einem höhenfreien Abzweig sehr kostenintensiv werden. Schön wäre die Realisierung aber doch!!!
Einen kleinen Boulevard gibt es ja schon am Kaiser-Wilhelm-Ring. Leider verkommt der Ring immer weiter. Schade drum.

Die Verlegung der Nord-Süd-Fahrt am Offenbachplatz dürfte auch sehr kostenintensiv sein. Es waren dort auch schon interessante Projekte geplant, die aber nie kamen (z.B. die WDR RADIOCITY).

Aber zurück zum Thema: Domumgebung.
Absolut schändlich finde ich es dass man auf der Domplatte parken kann. Und zwar direkt vor dem Domhotel mit dem Blick zum Hauptportal des Doms. Peinlich für die Stadt Köln. Mindestens genauso peinlich wie die Betonbüdchen auf dem Roncalliplatz und die Betonpilze Richtung Hauptbahnhof. Der Parkplatz ist im übrigen von ein paar billigen Betonklötzen eingegrenzt
Rheingeo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.06, 18:15   #43
ottcgn1
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 22.04.2006
Ort: Köln
Beiträge: 465
ottcgn1 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäreottcgn1 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäreottcgn1 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Zitat:
Zitat von sebastian c
Hat jemand Fotos? Kann mich gar nicht an die Gebäude erinnern; sooo abgrundtief hässlich werden sie dann doch sicher nicht sein?
Das Ensemble ist architektonisch recht unauffällig, zumal Bäume die Sicht verstellen.

Ich hatte gestern Abend die Handycam (1,3 Megapixel) dabei und die folgenden Aufnahmen gemacht. Sorry für die schlechte Bildqualität - hätte gedacht, die Cam könnte mehr.

Sicht aus der Straße "Unter Goldschmied":


Sicht vom Domhotel aus:
ottcgn1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.06, 19:53   #44
hardy
Mitglied

 
Registriert seit: 14.09.2006
Ort: Bundesnebenstadt
Alter: 40
Beiträge: 152
hardy hat die ersten Äste schon erklommen...
Zitat:
Zitat von Rheingeo
Das mit der Ost-West-Stadtbahn ist derzeit sehr ungewiss. Besonders die einbindung des Sülzer Astes der Linie 9 ist sehr kompliziert und könnte bei einem höhenfreien Abzweig sehr kostenintensiv werden. Schön wäre die Realisierung aber doch!!!
Einen kleinen Boulevard gibt es ja schon am Kaiser-Wilhelm-Ring. Leider verkommt der Ring immer weiter. Schade drum. :
Das wird leider in nächster Zeit sowieso erstmal nichts. Die Linie 9 muss aber auch nicht unbedingt mit in den Tunnel, sondern kann am Neumarkt oder kurz davor enden (aus Richtung Sülz). Das vermeidet auch eine hässliche Rampe mitten in dichtbebauter Altstadtlage. Eigentlich ist die Bahn auch nicht wirklich störend im Stadtbild, da sie ja im westlichen Abschnitt bis zum Neumarkt wie eine Straßenbahn eingefügt ist. Störend ist eher der Gleiskörper östlich des Neumarkts. Man sollte die Gleise daher erstmal (nach Fertigstellung der Nord-Süd-Strecke) nur zwischen der Kreuzung Nord-Süd-Fahrt und Deutzer Brücke, oder noch besser gleich bis zum Deutzer Bahnhof tieferlegen und den oberirdischen Abschnitt zwischen Neumarkt und Nord-Süd-Fahrt besser ins Stadtbild einfügen (Pflasterung oder Rasengleis). Damit kann auch die Linie 9 bleiben, wie sie ist. Eine Rampe vor dem Kaufhofparkhaus wäre wohl zu verkraften und den gesamten Bereich Kapitol, Heumarkt und Deutzer Brückenkopf/Mindener Straße könnte man neugestalten. Besonders der Heumarkt ist ja seit dem Bau der Deutzer Brücke völlig verhunzt worden, hier wäre die Schließung der Platzwände und eine Befreiung vom Straßenverkehr auf der Südseite (vor dem Maritim-Hotel) nötig. Der U-Bahnhof Heumarkt wird ja auch für die Ost-Wststrecke bereits gebaut und würde dann nicht nutzlos im Boden liegen.

Zitat:
Zitat von Rheingeo
Die Verlegung der Nord-Süd-Fahrt am Offenbachplatz dürfte auch sehr kostenintensiv sein. Es waren dort auch schon interessante Projekte geplant, die aber nie kamen (z.B. die WDR RADIOCITY).:
naja ist ja auch der Teil der Nord-Süd-Fahrt, der am wenigsten besch... aussieht, da sollte man sich vielleicht erstmal um die anderen Teile kümmern.

Zitat:
Zitat von Rheingeo
Aber zurück zum Thema: Domumgebung.
Absolut schändlich finde ich es dass man auf der Domplatte parken kann. Und zwar direkt vor dem Domhotel mit dem Blick zum Hauptportal des Doms. Peinlich für die Stadt Köln. Mindestens genauso peinlich wie die Betonbüdchen auf dem Roncalliplatz und die Betonpilze Richtung Hauptbahnhof. Der Parkplatz ist im übrigen von ein paar billigen Betonklötzen eingegrenzt
scheit ja echt ne Zumutung zu sein für Gäste des Domhotels, die 100m zum Eingang von öffenlichen Straßen aus zu Fuß zu gehen
hardy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.06, 09:08   #45
Maik66
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von Maik66
 
Registriert seit: 27.07.2003
Ort: Köln
Alter: 51
Beiträge: 319
Maik66 ist im DAF berühmtMaik66 ist im DAF berühmt
Wie gestern im Dom Forum bekannt gegeben wurde, ist das Projekt Neuer Eingang zur Dombesteigung seit gestern durch.
Die ersten 3 Preise gingen nach Köln. Gewonnen hat das Architektenbüro Kaspar Krämer.
Der Kiosk, die Tiefgarage (Aufzug), die Toilette und der Austieg in den Südturm bekommen einen gemeinsamen Eingang.
Dabei wir auch ein Stück Domfundament freigelegt und der Petrusbrunnen (bisher im Depot) wird wieder aufgebaut.
Baubeginn ist nach dem ev. Kirchentag im nächsten Sommer.

Berichte gibt es heute in der Presse.
__________________
Städte, die sich nicht verändern - versteinern.
Maik66 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:48 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum