Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Westen > Köln/Bonn


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.05.07, 18:44   #16
Diego
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 14.02.2006
Ort: 46519 Alpen
Beiträge: 49
Diego befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Jedesmal wenn ich in Köln am HBf auf meinen Zug warte fällt mir dieses schmucke Gebäude auf, wofür das unter Plan B zu sehende ansprechende Flugobjekt doch eigentlich viel zu schade ist.
Kann man den U-Bahn-bauleuten nicht nen Kasten Bier hinstellen, mit der Bitte etwas ungünstig unterm Kommerz-hotel zu graben. Gab da doch schonmal so´n Fall in Köln
Diego ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.05.07, 19:45   #17
hardy
Mitglied

 
Registriert seit: 14.09.2006
Ort: Bundesnebenstadt
Alter: 40
Beiträge: 152
hardy hat die ersten Äste schon erklommen...
nee, das wird doch dann besimmt wieder aufgerichtet.

Also die neuen Pläne klingen nach totalem Murks. Damit kann man den Platz wohl abschreiben
hardy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.07, 12:47   #18
Rheingeo
Mitglied

 
Registriert seit: 28.08.2006
Ort: Köln / Ruhrgebiet
Beiträge: 155
Rheingeo befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Abwarten Leute!
Das ganze ist immerhin eine Verkehrsdrehscheibe und kein Platz der zum Verweilen einladen soll. Das ist doch das selbe mit diesen Autobahnparkplätzen. Dort macht man eine kurze Pause, aber keiner würde sagen: "lasst mal an Herne Ost ein Picknick schmeissen". Wie gesagt: gewollt ist eine ansprechende und übersichtliche Verkehrsdrehscheibe und kein weiteres Highlight (in Domnähe wäre das eh Schwachsinn).
Aber tatsächlich ist der Abriss dieses hässlichen Kastens (Kommerz Hotel) mehr als wünschenswert. Eine Bebauung mit 6 Geschossen zum Rhein hin (anstelle des Musical Doms) gefällt mir persönlich sehr gut. (Off-Topic: Der Musical Dom würde sich am Deutzer Hafen gut machen )

Ausserdem haben wir die Pläne zum Breslauer Platz noch gar nicht gesehen. Vielleicht ist das alles halb so schlimm und wir machen hier einen riesigen Wirbel um nichts. Am Breslauer Platz ist eh die Bebauung das schlimmste. Bei der Platzgestaltung lässt sich nicht mehr viel falsch machen.
Rheingeo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.07, 19:00   #19
ottcgn1
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 22.04.2006
Ort: Köln
Beiträge: 465
ottcgn1 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäreottcgn1 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäreottcgn1 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Das Kommerz-Hotel wird übrigens von der Firma Günnewig aus Düsseldorf betrieben.

Wer nun denkt, dass die Düsseldorfer für Köln ein besonders hässliches Hotel gebaut haben muss bedenken, dass der Bau aus dem Jahre 1980 stammt und der Zeitgeschmack wohl so war, wie er war. Das Haus wurde im Jahre 2004 innen renoviert.

Seit 1980 wurde in die Außengestaltung offensichtlich nicht viel investiert. Das Haus reiht sich leider ein in die schäbige Umgebung des Busterminals. Die verwinkelten Durchgänge scheinen dem einen oder anderen Nachtschwärmer gelegentlich als Urinal zu dienen. Die Aufenthaltsqualität um das Hotel ist entsprechend. Ich käme nicht im Entferntesten auf die Idee, dort zu logieren. Ein wirklicher Schandfleck - peinlich für Köln!
ottcgn1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.07, 20:02   #20
Citysurfer
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 09.12.2005
Ort: Köln
Beiträge: 1.061
Citysurfer sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Die Aktuelle der WDR-Lokalzeit berichtet, dass die Betreiber des Musical-Domes (der eine Betriebserlaub bis 2009 hat) bereit sind, für einen Neubau (mit Architektenwettbewerb) am gleichen Ort 25.000.000 € zu investieren.
Die Betreiber des blauen Zeltbaus betonen weiterhin, an einem anderen Standort (z.B. Deutz, Barmer Viertel) diese Investition definitiv nicht tätigen zu wollen.

Bin ja mal gespannt, was daraus wird.
Citysurfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.06.07, 10:18   #21
poraudi
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 12.12.2005
Ort: Köln
Beiträge: 14
poraudi befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Der Kölner Stadtrat hat beschlossen, dass das blaue Zelt weichen muss. Statt dessen gibt es ein Theater auf der Deutzer Seite im Bereich vor der Messe. So stand es gestern im Stadtanzeiger: http://www.ksta.de/jks/artikel.jsp?id=1179819833757
poraudi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.06.07, 22:14   #22
Citysurfer
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 09.12.2005
Ort: Köln
Beiträge: 1.061
Citysurfer sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
@ poraudi Deine Aussage "... statt dessen gibt es ein Theater auf der Deutzer Seite... " vermittelt einen völlig falschen Eindruck.
Ob dort ein Musical-Theater entsteht, steht derzeit völlig in den Sternen.
Es wurde lediglich beschlossen, dass ab 2009 der Breslauer Platz als Musical-Standort nicht mehr zur Verfügung steht und sieht als neuen Standort die Messe-City-Deutz (Barmer Viertel).

Hierfür müsste aber erst einmal ein Investor gefunden werden, da die Stadt keinesfalls selbst ein Musical-Theater errichten wird. Der derzeitige Betreiber des Musical "We will rock you" hat schon klar geäußert, dass er in Deutz nicht investieren wird, da er den Standort für unattraktiv hält.

Ich sehe jedenfalls auf absehbare Zeit noch kein Musical in Deutz, ich bin da eher skeptisch.
Wie "gut" das funktioniert, wenn die Stadt glaubt, sie könne bestimmten Branchen vorgeben, wo sie sich ansiedeln, bzw. investieren sollen, sieht man am Coloneum in Ossendorf.
Citysurfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.07, 12:08   #23
maennis
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 17.11.2007
Ort: Köln
Beiträge: 48
maennis befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Musical Dome bleibt länger aus geplant

Um keine Musical-freie Zeit zu riskieren, hat sich Fritz Schramma dafür ausgesprochen, die Laufzeit für das blaue Zelt über 2009 hinaus zu verlängern. Da sich der Musical-Neubau in der Deutzer Messe-City verzögern wird, soll das "Provisorium" die Zeit bis zur Fertigstellung überbrücken.
Artikel der Rundschau gibt's hier.
maennis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.12.07, 21:31   #24
Citysurfer
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 09.12.2005
Ort: Köln
Beiträge: 1.061
Citysurfer sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Das Musical "We will rock you" wird im Juni 2008 Köln verlassen. Der Produzent ist nicht gewillt in Deutz zu investieren, da er diesen Standort für ungeeignet hält.

Derweil betont die Stadtverwaltung, dass sie an der Realisierung eines Busbahnhofs auf dem Breslauer Platz festhalten will. Man wolle sich dabei an St. Georg in Hamburg orientieren.

Ansonsten wolle man eine sechsgeschossige Blockrandbebauung realisieren, auch zum Rhein hin, um die Lücke zur alten Bundesbahnhauptdirektion hin zu schließen (was begrüßenswert ist).

http://www.ksta.de/html/artikel/1195816983704.shtml
http://www.rundschau-online.de/html/...34765289.shtml

Ich bin jedoch nach wie vor gegen einen Busbahnhof an soch prominenter Stelle, da ich ihn für überflüssig halte.
Haltepunkte für den Köln anfahrenden Regionalbusverkehr sollten realisiert werden, ebenso wie Taxihalteplätze und sog. "Kiss & Ride-Plätze".
Einen Busfernverkehr halte ich für überholt, zumal in Anbetracht eines immer stärker werdenden Low-Cost-Flugbetriebes, mittlerweile auch in die letzten Winkel Europas.

Wenn man unbedingt einen Busbahnhof will, so sollte man diesen außerhalb des Zentrums realisieren. Hier böte sich die Möglichkeit, dies zusammen mit einem Parkplatz für die Köln anfahrenden Touristenbusse zu realisieren. Hier könnte dann auch endlich die nötige Infrastruktur für die Busfahrer geschaffen werden, wie Toiletten - und Duschmöglichkeiten usw.
Eien Anbindung an die Innenstadt durch ÖPNV sollte kein Problem darstellen.

Ich finde, der Breslauer Platz hat Besseres als einen Busbahnhof verdient. Der Platz sollte die Chance erhalten aus seinem Hinterhofdasein herauszukommen -und wieder Bindeglied zum Kunibertsviertel zu werden.

Eine wenig Hoffnung setzte ich noch in den Masterplan von Albert Speer jun.. ASP will sich, wie berichtet wurde, schwerpunktmäßig mit der Verkehrssituation in Köln auseinandersetzen, da hier die Ursache für viele Probleme gesehen wird. Ich kann mir kaum vorstellen, dass hier ein zentraler Busbahnhof - und somit zusätzlicher Verkehr - positiv gesehen wird.
Citysurfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.12.07, 13:24   #25
bennythecop
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 27.05.2007
Ort: Köln
Alter: 35
Beiträge: 17
bennythecop befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Dito

Was für ein Bus-Terminal soll es denn werden? Geht es da nur um den internationalen Busverkehr? Der muss nun wirklich nicht direkt ins Zentrum, da stimme ich zu. Bevor solche Projekte gebaut werden, sollte sich die Stadt erst einmal Gedanken machen, welche Verkehrsinfrastruktur insgesamt gewünscht ist.

Man baut keine Milliarden-U-Bahn unters Pflaster, um dann darüber wie gehabt ganze Busflotten durchs Herz der Stadt zu leiten. Sonst könnten wir gleich den Roncalliplatz zum Parkplatz machen, das gabs so ähnlich ja auch schon mal. Außerdem: Wer billig mit dem Bus anreist, wird kein Problem damit haben, nach der Ankunft ein, zwei Stationen mit der Regionalbahn zu fahren, um dem Dom die Füße zu küssen.
bennythecop ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.12.07, 14:50   #26
ottcgn1
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 22.04.2006
Ort: Köln
Beiträge: 465
ottcgn1 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäreottcgn1 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäreottcgn1 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Aus irgendeiner Stellungnahme von Herrn Streitberger ging hervor, dass man sich am Hamburger ZOB "Bus-Port" orientieren will:

http://www.fotocommunity.de/pc/pc/ex...7fQ/startpic/8

Die Idee, die einzelnen Verkehrsträger optimal zu vernetzen, ist an sich gut. In Köln spielt das Verkehrsmittel Bus im Innenstadtverkehr jedoch nahezu keine Rolle mehr. Das durch Fernbusse angezogene, äußerst preissensible Klientel ist für die Bahn oder die ansässige Wirtschaft nicht wirklich von Interesse. Fraglich ist m. E. auch, ob ein Busbahnhof überhaupt geeignet sein kann, städtebaulich ein ansehnliches Bild abzugeben. Von daher liegt der Gedanke nah, für Reisebusse mit Tagestouristen einige Haltestellen zum Boarding/Deboarding einzurichten und die Fernbusse ansonsten generell an einem dezentralen Ort zu führen.
ottcgn1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.08, 23:41   #27
maennis
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 17.11.2007
Ort: Köln
Beiträge: 48
maennis befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
"Herr der Ringe"-Musical in Köln

Laut KStA gibt es Grund zur Hoffnung, dass das "Herr der Ringe"-Musical ab Herbst 2009 in Köln zu sehen sein wird. Die Londoner Produktion soll nach einer Kölner Spielzeit von min. 3 Jahren "quer durch Europa" reisen.
Bei diesem Musical handelt es sich auch nicht um die Ersatz-Produktion für We Will Rock You, d.h. es besteht die Möglichkeit, dass es zwei Musicals gleichzeitig geben wird.

Die beste Nachricht in dem Zusammenhang: Die Stadt möchte nochmal mit ernsthaft den Besitzern des Kommerzhotels verhandeln, mit dem Ziel, das Ding möglichst abzureißen.
maennis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.08, 12:08   #28
colonius
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 10.08.2004
Ort: Köln
Beiträge: 279
colonius wird schon bald berühmt werdencolonius wird schon bald berühmt werden
Das wäre doch der unerwartete Idealfall:

Das Kommerz Hotel wird abgerissen und eine komplette Neuordnung des Breslauer Platzes kann angegangen werden, und die "Musical-Pause" bis zum Neubau eines eigenen Musical-Theaters in Deutz wird auf ein Jahr verkürzt. Um das ganze perfekt zu machen würde man mit "Herr der Ringe" den nächsten Touristenmagneten für mindestens 3 Jahre in der Stadt feiern können, eventuell sogar noch eine 2. Parallelproduktion - sofern der Neubau bis 2010 steht.

Die Tatsache dass die Produzenten Köln ins Auge gefasst haben sollte auch positiv stimmen und spricht dafür dass man nach Aussen hin ein deutlich besseres Image ausstrahlt als dieses oft in der Stadt selber wahrgenommen wird.
colonius ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.08, 10:28   #29
hardy
Mitglied

 
Registriert seit: 14.09.2006
Ort: Bundesnebenstadt
Alter: 40
Beiträge: 152
hardy hat die ersten Äste schon erklommen...
Warum ein Musicaltheater nicht am BP gewünscht ist, kann ich nicht nachvollziehen, wenn der Investor nunmal diesen Standort präferiert, sollta man ihn auch lassen. Die Lage zwischen Bahnhof und Rhein ist dafür sicher mehr geeignet als für einen Busbahnhof, das ist echt unfassbar. Wenn dann gehört der eher nach Deutz, wenn das sowieso irgendwann der wichtigere Bahnhof für Köln sein sollte und wenn er unbedingt am Hbf sein muss, dann sollte man sich mal den Bereich zwischen Kreuzung Turiner Straße/Maximinenstraße/Eigelstein und Bahndamm mal genauer angucken, da kriegt man mit etwas Fantasie sogar noch zwei Busbahnhöfe unter wenn man die vielen überdimensionierten Verkehrsinseln, Restflächen und vollgepissten Parkplätze unterhalb der Bahngleise in Anspruch nimmt. Direkter Zugang zu U-Bahn ist bereits vorhanden und zum Bahnhof geht man 10 Sekunden länger als vom jetzigen Busbahnhof.Das würde auch mal ein bisschen Leben in die tote Gegend dort bringen
hardy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.02.08, 20:21   #30
mischakr
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 01.05.2006
Ort: Basel
Alter: 39
Beiträge: 532
mischakr wird schon bald berühmt werdenmischakr wird schon bald berühmt werden
Zum Montagsgespräch des Bundes Deutscher Architekten berichtet der KSTA:

-Planungsamtsleiterin Anne Luise Müller und die Mitglieder des Stadtentwicklungsausschusses verteidigten die Planungen für den Breslauer Platz.
-heftiger Gegenwind war heftig: „Dorfdenken“ wurde der Politik bescheinigt und ein Mangel an Visionen
-kritisiert wurde vor allem die fast gebetsmühlenartig vorgetragene Formel von der „normativen Kraft des Faktischen“ - diese wurde vorzugsweise dafür -verantwortlich gemacht, dass der zentrale Platz an der Nordseite des Hauptbahnhofs auch in Zukunft genauso viel Verkehr aufnehmen müsse wie bislang.
-man sei, so die Planungsamtsleiterin, von der in einem bereits 1993 durchgeführten Wettbewerb gefundenen Lösung einer kompletten Neugestaltung des Platzes inklusive einiger Solitärbauten abgekommen und bevorzuge nun das Prinzip der „kritischen Rekonstruktion“ - weitgehende Beibehaltung der bisherigen Verkehrswege (und auch des Busbahnhofs), ergänzt durch eine Blockrandbebauung im Bereich des heutigen „Musical Dome“
- „Eine pragmatische, angemessene Entscheidung für diesen Ort“, sagte Barbara Moritz, die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Rat. „Der Platz soll funktionieren - und nicht der schönste Platz von Köln sein.“
-Es waren sich die Politiker einig, dass jede Änderung der Verkehrswege am Breslauer Platz massive Eingriffe in den gesamten Verkehrsfluss der Innenstadt zur Folge hätte.
-Karl Jürgen Klipper (CDU), der Vorsitzende des Stadtentwicklungsausschusses: Der Busbahnhof gehört hierher - lediglich über das Format könne gesprochen werden, so „Die Fläche ist deutlich zu groß.“ -Für die Neubauten forderte Eva Bürgermeister (SPD) eine „ambitionierte Architektur“
- Norbert Hilden (FDP) beklagte, dass die ursprünglich gewünschte Öffnung zum Rhein hin nun nicht zustande komme.
-Andreas Hupke, Bezirksbürgermeister der Innenstadt: Immerhin ist die geplante Anbindung des Platzes an den nördlichen Fußgängersteg der Hohenzollernbrücke „eine erhebliche Aufwertung“,
-Auf der Wunschliste für die weiteren Planungen steht auch ein direkterer Zugang zum Rheinufer, etwa durch eine Überdachung der Rheinuferstraße -

http://www.ksta.de/html/artikel/1203599316634.shtml

Kommentar: Ich selber war zugegen bei einem Montagsgespräch, als es um eine Modifizierung der Verkehrsführung auf dem Heumarkt ging: Die Art und Weise, wie die Verantwortlichen des Stadtplanungamtes Köln die engagierten und kreativen Ideen von Juan Pablo Molestina und Ben van Berkel/UN-Studio zur Wiederherstellung des Heumarktes von vornherein als unmachbar abkanzelten, war unglaublich. Das in Köln Städtebau lediglich aus rein rationellen Entscheidungen betrieben wird, Funktion wichtiger ist als Tradition und Ästhetik, ist nicht zu übersehen. Die Unfähigkeit, Sünden der Vergangenheit zu korrigieren, ist schwer zu akzeptieren.
Leider scheint der Rheinauhafen eine Ausnahme. Viele andere gute Mosaiksteine der letzten Zeit in der Innenstadt kommen durch Invetoren zu stande.
Ich hoffe dass der Masterplan für Köln nicht ebenso an den "Zwängen der Realität" scheitern wird.
mischakr ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:35 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum