Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Süden > München > Stadtlounge München

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.06.18, 18:45   #1786
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von MiaSanMia
 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 4.497
MiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz sein
Zitat:
In den Vorstädten tut sich ohnehin fast gar keine große Planung (Garching mal ausgenommen)
Das stimmt so nicht ganz. In Unterföhring, Poing, Unterhaching oder Haar wird ebenfalls im großen Maßstab (für eine Gemeinde) geplant und gebaut.

Richtig ist, dass alle Gemeinden mitziehen müssen, um den Wohnraummangel zu lindern, das kann und darf nicht nur Aufgabe der Stadt München und ein paar weniger Gemeinden sein. Schließlich wollen auch alle von den Vorzügen des Wachstums profitieren. Da müssen wir von der Rosinenpickerei wegkommen.

Wenn ich lese, dass in Eching ein global tätiger Konzern seine neue Zentrale mit 1.800 Mitarbeitern errichten will, Krauss Maffei in Parsdorf einen weiteren Standort mit 1.000 Mitarbeitern plant, der Flughafen im ersten Bauabschnitt seines LabCampus 5.000 neue Arbeitsplätze schaffen will, müsste ich auch lesen können, dass Parsdorf oder Eching nun hunderte neue Wohnungen bauen werden. Wer Arbeitsplätze schaffen will, muss auch Wohnungen schaffen (zumindest in einem begrenzten Verhältnis zueinander).
__________________

Alle Bilder sind sofern nicht anders angegeben, von mir selbst erstellt.
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.18, 22:01   #1787
Isek
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Isek
 
Registriert seit: 26.04.2003
Ort: München - Westend
Alter: 39
Beiträge: 3.446
Isek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiell
^^

Wie du es sagst, es sind jeweils große Planungen für eine Gemeinde von 10.000 bis 20.000 Einwohner - aber eben nicht für die Probleme eines Stadtraumes mit 3 Millionen Einwohner. In Spanien, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden werden dagegen unabhängig der Gemeindegrenzen große Gebiete beplant. Wie könnte Paris innerhalb seiner 105 Quadratkilometer weiter seine globale Metropole bauen? Oder wie hat es Madrid geschafft innerhalb weniger Jahre 2 Millionen Einwohner zu gewinnen?
Isek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.18, 22:28   #1788
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von MiaSanMia
 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 4.497
MiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz sein
^

Wenn wir schon vielfach größere Städte als Vergleich heranziehen, dann können wir auch nach Neu-Delhi, Shanghai oder Lagos schauen. Dagegen sind Paris und Madrid langsam wachsende Kuhdörfer im Allgäu .

Stets wird die interkommunale Zusammenarbeit beschworen. Doch abseits von motivierenden Reden und Interviews, sehe ich keine allzu großen Fortschritte. Natürlich ist es auch unrealistisch zu glauben, die Umlandgemeinden würden sich von OB Reiter oder anderen Stadträten vorschreiben lassen, wie sie zu handeln hätten. Daher ist - wir haben es schon oft geschrieben - mehr Druck von oben notwendig. Sonst wird sich nichts ändern und Gemeinden locken weiter munter Gewerbe an, fordern besseren ÖPNV, wollen aber keine Wohnungen bauen.
__________________

Alle Bilder sind sofern nicht anders angegeben, von mir selbst erstellt.
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.18, 22:30   #1789
Isek
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Isek
 
Registriert seit: 26.04.2003
Ort: München - Westend
Alter: 39
Beiträge: 3.446
Isek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiell
^^

Das Volumen von 80.000 Wohnungen pro Jahr in Paris würde mir herunterskaliert auf München (sagen wir mal Faktor 1/5) schon reichen.
Isek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.18, 23:13   #1790
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von MiaSanMia
 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 4.497
MiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz sein
^

Die 80.000 WE beziehen sich auf die Ile de France? 12 Mio. EW und 12.000 km2 Fläche?

Also pro Mio. EW 6.700 Wohnungen.

München müsste demnach 1,5 x 6.700 = 10.050 Wohnungen bauen.

Oder nach deinem Vorschlag:

Alles mal 1/5 --> EW: 2,4 Mio. EW; 2.400 km2; 16.000 WE

In der Region München (5.500 km2 Fläche, 2,9 Millionen EW) wurden 2014 13.000 Wohnungen fertiggestellt (in München davon 6.600).
2017 waren es in München 8.200.
Daher dürften es 2017 in der Region - außerhalb Münchens nehme ich konstante Zahlen an - um die 14.600 Einheiten gewesen sein.

Wie schon die Catella Studie oben zeigt, Frankreich ist Deutschland in Sachen Bautätigkeit weit voraus. Natürlich sind auch die Preise in Paris noch einmal deutlich höher.
__________________

Alle Bilder sind sofern nicht anders angegeben, von mir selbst erstellt.
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.18, 10:18   #1791
iconic
DAF-Team
 
Benutzerbild von iconic
 
Registriert seit: 25.07.2007
Ort: Múnich
Beiträge: 5.763
iconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz sein
Interessantes, ziemlich harmonisches Gespräch zwischen Dieter Reiter rund Landrat Christoph Göbel. In der Print-SZ steht es vollständig abgedruckt, ich schau mal ob ich es die Tage abfotografieren kann. Reiter spricht sich u.a. sehr leidenschaftlich für höhere und dichtere Bebauung aus, beide unterstreichen zudem die Vorteile des Wachstums und kritisieren die populistischen Stimmen, die den Bürgern das Einfrieren des Staus Quo als Antwort auf aktuelle Probleme propagieren.

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/...mmen-1.4015939
__________________
Alle von mir geposteten Bilder sind, wenn nicht anders angegeben, von mir selbst gemacht.
iconic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.18, 12:43   #1792
iconic
DAF-Team
 
Benutzerbild von iconic
 
Registriert seit: 25.07.2007
Ort: Múnich
Beiträge: 5.763
iconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz sein
Soziale Bodenrechtsreform?

Zitat:
Oberbürgermeister Dieter Reiter hat seinen ersten „Münchner Zukunftsdialog“ zu einer der drängendsten Fragen gestartet, die die zukünftige Entwicklung Münchens und vieler anderer Kommunen maßgeblich bestimmt: Wie kann ein soziales Bodenrecht realisiert werden? Oberbürgermeister Dieter Reiter: „Die Gespräche haben mir gezeigt, dass wir beim Thema Begrenzung der Bodenpreise dringend die gesetzlichen Rahmenbedingungen verändern müssen. Dazu gehört, dass Gemeinwohlbelange, wie die Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum und die soziale Infrastruktur, immer auch durch die Eigentümer zumindest mitgetragen werden müssen. Hierfür gibt es den ganz konkreten Vorschlag, eine Ermächtigungsgrundlage im Baugesetzbuch zu schaffen, so dass die Gemeinden eine eigene Satzung aufstellen können. Mit dieser können flächendeckend eine Mietpreis- und Belegungsbindung sowie die Beteiligung der Eigentümer an den Kosten der sozialen Infrastruktur durchgesetzt werden. Ich appelliere sowohl an die Bundes- als auch die Landesebene, endlich die Rahmenbedingungen für eine Bodenrechtsreform zu schaffen. Wir müssen der Endlosspirale steigender Mieten und Wohnungspreise auf allen Ebenen wirksame Instrumente entgegensetzen.“
Zitat:
Alt-Oberbürgermeister Dr. Hans-Jochen Vogel erinnerte im ersten Gespräch daran, dass es bereits früher Initiativen gegeben habe, „fast alle Initiativen für grundlegende gesetzliche Änderungen sind damals aber gescheitert. Grund und Boden ist keine beliebige Ware, sondern eine Grundvoraussetzung menschlicher Existenz. Er ist unvermehrbar und unverzichtbar.“

Professor Dr. Dirk Löhr: „Kein Grundstückseigentümer hat den Wert seines Bodens selber geschaffen – er ergibt sich vielmehr aus Leistungen der Allgemeinheit. Diese hat auch ein Recht auf Kompensation, was Eingriffe in die Eigentumsrechte bei Boden bedeutet. Die Bodenfrage ist alt – und zugleich die neue soziale Frage des 21. Jahrhunderts.“

Dr. Stephan Gatz: „Fazit der Überlegungen ist, dass es einen Königsweg zur Lösung der Frage, wie das Bodenrecht sozial gestaltet werden kann, nicht gibt. Sonst hätte man ihn schon gefunden.“

Professor Christian-W. Otto: „Es geht darum, mit einem neuen städtebaulichen Instrument, die Belastung auf mehrere Schultern zu verteilen – dies ist auch eine Frage der sozialen Gerechtigkeit.“
Quelle: https://www.muenchen.de/rathaus/dam/...enrecht(1).pdf
__________________
Alle von mir geposteten Bilder sind, wenn nicht anders angegeben, von mir selbst gemacht.
iconic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.18, 16:21   #1793
Bau-Lcfr
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.11.2010
Ort: Rheinland
Beiträge: 12.605
Bau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes Ansehen
^ Da ich ob des geradezu Trump'schen Populismus erschrocken bin, kann ich den Sarkasmus nur schwer bremsen. Erst kürzlich wurde beim SEM-Thema auf theoretische Option der Enteignungen verzichtet - und schon möchten manche Politiker über flächendeckende Eingriffe in Eigentumsrechte schwadronieren?

Die als verbreitete Kampfparole herhaltende "Mietpreisbremse" hat nachweislich nirgends funktioniert - kann sie nicht, wenn sie das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage nicht beseitigt, woraus Preissteigerungen resultieren. Und doch redet manch ein Politiker über "flächendeckende Bindungen", ergo eine Art Bodenpreisbremse?

Vielleicht sollte man über umgekehrte Richtung der Verpflichtungen reden, die beabsichtigten Nachverdichtungen zu genehmigen. Wurde da nicht erst kürzlich das Hochhaus am Bahnhof zugeschnitten, damit man bloß für die gestrichene BGF weiteres Bauland braucht? (Auf dem sonst zusätzliche Büros oder auch Wohnungen entstehen könnten.)

Mit Freude registriere ich, dass etwa die Düsseldorfer Stadtverwaltung hier und da versucht, die Baupläne aufzustocken - wie in Benrath von 320 auf 570 WE. Es gibt Widerstände und Nimbytum, aber zumindest versucht man es. Vielleicht sollte die Münchner Stadtverwaltung/-Politik es ähnlich tun statt allerlei Schuldigen wie zuletzt Grundbesitzer (vulgo Kulaks) als Ausrede zu suchen?

Wenn man schon hochtrabende Formulierungen verwenden muss - nicht Vorgaukeln der Aktivität wird die Frage des 21. Jahrhunderts im Städtebau sein, sondern das bodenständige Sich-Durchsetzen gegen allerlei Nimbys bei konkreten Nachverdichtungsprojekten.
__________________
Alle Fotos von mir. Fotos der Städte Europas, London

Geändert von Bau-Lcfr (19.06.18 um 16:56 Uhr)
Bau-Lcfr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.18, 17:27   #1794
Jöran
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 23.09.2014
Ort: München
Beiträge: 605
Jöran sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreJöran sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreJöran sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Wenn du dir Firmen wie Rock Capital anschaust (siehe Thread zu den Siemenswerken), dann muss man die Spekulation mit Grund schon sehr in Frage stellen und definitiv aktiv dagegen vorgehen. Auch den reinen spekulativen Erwerb von Wohneigentum mit dem Ziel des Spekulationsgewinns (und dem Leerstehenlassen der Wohnung um die Erstvermietung aufrechzuerhalten) müsste man unterbinden. Da wüsste ich gerne, wie sehr das in München der Fall ist, wenn man abends an den Glockenbachsuiten vorbeigeht, sind da meist nur wenige Wohnungen erleuchtet - als ein Beispiel.

Für mich keine populistischen Forderungen, sondern eine mögliche Lösung für echte Probleme.
Jöran ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.18, 17:36   #1795
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von MiaSanMia
 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 4.497
MiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz sein
Zitat:
Zitat Bau-Lcfr: Mit Freude registriere ich, dass etwa die Düsseldorfer Stadtverwaltung hier und da versucht, die Baupläne aufzustocken [...] aber zumindest versucht man es. Vielleicht sollte die Münchner Stadtverwaltung/-Politik es ähnlich tun statt allerlei Schuldigen wie zuletzt Grundbesitzer (vulgo Kulaks) als Ausrede zu suchen?
Wie du hier im Unterforum feststellen kannst, ist dies auch hier keine Seltenheit. Als größtes Beispiel führe ich nur kurz Freiham auf, statt 5.000 werden es nun 7.000 im 2. Bauabschnitt. Die nachträgliche Anhebung der Wohnungsanzahl ist mittlerweile weit verbreitet. Dies führt natürlich mitunter zu kritischen Stimmen der Lokalpolitiker und ist tendenziell eher schlecht für die Zusammenarbeit Stadt - BA, was letztlich auf so machen Bürger überschlägt. Umso wichtiger ist es, dass es umfassende Verkehrskonzepte gibt, die nicht auf Kante genäht sind. Um auf Freiham zurückzukommen: Dort ist wohl nicht zuletzt wegen der WE-Anhebung auch eine U-Bahn wieder im Gespräch.

Zitat:
Zitat Muenchen.de: sowie die Beteiligung der Eigentümer an den Kosten der sozialen Infrastruktur durchgesetzt werden.
Dies ist nur sinnvoll, wenn private Häuslebauer hier nicht übermäßig benachteiligt werden, nur um die großen Investoren zu verpflichten. Sonst kann sich Bauen bald überhaupt keine Familie mehr leisten. Dann wird das Grundstück an einen Investor verkauft, der sich Steuerlast, Sozialverpflichtungen etc. leisten kann und Wohnungen im Hochpreissegment baut. Schon heute könnten viele Vorschriften und Belastungen abgeschafft werden und das Bauen deutlich vereinfacht werden, sodass letztlich auch die Wohnungen günstiger werden können. Leider stelle ich hier - trotz obiger Ausführungen - immer noch eine große Diskrepanz zwischen dem Willen und den Bemühungen des Stadtrats und den einschlägigen Genehmigungsbehörden fest.

Ansonsten stimme ich Jöran völlig zu, Bodenspekulation muss unbedingt unterbunden werden. Denn davon hat niemand was, außer der Vorstand irgendwelcher Investmentgesellschaften.
__________________

Alle Bilder sind sofern nicht anders angegeben, von mir selbst erstellt.
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.18, 20:06   #1796
Bau-Lcfr
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.11.2010
Ort: Rheinland
Beiträge: 12.605
Bau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes Ansehen
^^ Wie schon im SEM-Thread geschrieben - die Enteignungsoption könnte bei Großprojekten in einzelnen Fällen nützlich sein, wenn jemand mit einem winzigen Grundstück ein großes Projekt blockiert. Doch dafür hat es in München nicht gereicht. Welchen Sinn hat jetzt, Eingaben an Bund und Land zu verschicken, die mögen weit größere Eingriffe beschliessen? Ich glaube, es ist offensichtlich - wenn der OB künftig gefragt wird, wieso er mit dem Wohnungsbau nicht vorankommt, wird er behaupten, weil Bund/Land ihm die gewünschte Kollektivisierung des Bauland-Eigentums nicht beschlossen haben (neudeutsch: "soziales Bodenrecht" oder so).

Die Bodenpreise steigen, weil das verfügbare Bauland die benötigten WE nicht hergibt - dem kann man nicht nur durch mehr Baulandfläche begegnen, sondern auch durch bessere Ausnutzung, mehr WE auf gleichem Land. Beim Beispiel in Benrath waren einst Reihenhäuser direkt neben einem RE-Halt angedacht, dann wurden 320 WE in MFHs mit 5 Geschossen daraus, jetzt versucht die Stadt 570 WE in Bauten bis zu 7 Geschossen durchzusetzen. Würde man es konsequent für jede Planung machen und möglichst durchziehen, käme Einiges an zusätzlichen WE zusammen. Von Eingaben an den Bund kommt keine Wohnung mehr, nur Medien-PR.
Vielleicht wurden auch in München einige Planungen angehoben, doch es scheint - es ist immer noch viel zuwenig.

Längst nicht jeder Weiterverkauf mit Gewinn ist eine Spekulation. Hier zitierte ich so ein Beispiel - Oracle kauft eine Immobilie für knapp 7 Mio. Pfund und verkauft ein Jahr später für 32 Mio. - natürlich nimmt auch ein Weltkonzern mit 40 Milliarden Jahresumsatz ein paar Groschen mit, doch ich glaube nicht, dass es die Absicht war. Sollte das Grundstück brach liegen bleiben, soll man wegen den paar Millionen schlaflose Nächte haben? Am Ende wird doch noch ein Wohnhochhaus gebaut, ohne hochkomplexe Regularien.

Wie bei den Wohnungspreisen - es ist nicht das eigentliche Problem, dass jemand mit bisserl Warten was verdient - sondern dass die verfügbaren Grundstücke bei aktuellen Planungen zuwenig BGF ermöglichen. Mehr Angebot hilft, nicht megalange Regelwerke.

----

BTW: Ich zitierte mal die Pariser Planungen mit +20% Einwohner bis 2030. Mittlerweile ergoogelte ich auch die Londoner Annahmen - 8,2 Mio. EW 2011, 10,11 Mio. EW 2036, macht +23%.
__________________
Alle Fotos von mir. Fotos der Städte Europas, London

Geändert von Bau-Lcfr (19.06.18 um 20:49 Uhr)
Bau-Lcfr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.18, 21:36   #1797
Jöran
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 23.09.2014
Ort: München
Beiträge: 605
Jöran sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreJöran sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreJöran sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
^^ Und wenn die vielen neuen Angebote von internationalen Investoren aufgekauft werden mit dem Ziel, Geld sicher zu bunkern, Geldwäsche zu betreiben oder spekulativ die Wertsteigerung durch Verknappung abzugreifen? Dann braucht es wohl doch Auflagen und Einschränkungen. In München sehe ich ähnliche Risiken wie in Vancouver.

Die derzeitigen Preise in München sind mit dem Medianeinkommen der Münchner als Familie nicht mehr bezahlbar (dritthöchster Blasenwert in der Welt, wie die USB vor kurzem schrieb), da hilft es offensichtlich auch nicht, weitere Wohnungen für 10k/qm - 20k/qm zu bauen.
Jöran ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.18, 23:05   #1798
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von MiaSanMia
 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 4.497
MiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz seinMiaSanMia kann im DAF auf vieles stolz sein
Zitat:
Zitat Bau-Lcfr: Ich glaube, es ist offensichtlich - wenn der OB künftig gefragt wird, wieso er mit dem Wohnungsbau nicht vorankommt, wird er behaupten, weil Bund/Land ihm die gewünschte Kollektivisierung des Bauland-Eigentums nicht beschlossen haben
Wieso sollte er das nötig haben? Das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts zu tun.

Ich verstehe ehrlich gesagt dein Problem nicht. Ob im Berlin-, Stuttgart- oder Düsseldorf-Subforum, überall versuchst du die zwei Ansätze "Höheres, dichteres Bauen" und "Asoziales Marktverhalten wie Zweckentfremdung oder Bodenspekulation unterbinden" gegeneinander auszuspielen. Dabei liegt es doch offensichtlich auf der Hand, dass BEIDE Ansätze ZUGLEICH benötigt werden, um das Problem lösen zu können.

Zitat:
Längst nicht jeder Weiterverkauf mit Gewinn ist eine Spekulation.
Diese Absurdität hat doch auch NIEMAND behauptet.

Zitat:
Wie bei den Wohnungspreisen - es ist nicht das eigentliche Problem, dass jemand mit bisserl Warten was verdient - sondern dass die verfügbaren Grundstücke bei aktuellen Planungen zuwenig BGF ermöglichen.
Dann kennst du dich offensichtlich nicht auf dem Münchner Markt aus. Manch großes Wohnungsprojekt wird jetzt schon eine ziemlich lange Zeit hinausgezögert (siehe Campus Süd).

Was nutzt z.B. ein Grundstück mit einer GFZ von 5, wenn der Investor einfach keine Lust hat, den Plan umzusetzen, sondern weiter lieber auf eine Wertsteigerung des Bodens spekuliert, um später mit Gewinn verkaufen zu können? Was, wenn das jeder plötzlich so macht? Ist es dann immer noch "Trump´scher Populismus"?

Von mir aus kannst du das Forum auch mit deinem Paris / London Vergleich zuposten, dadurch wird die Vergleichbarkeit / Relevanz aber nicht besser...
__________________

Alle Bilder sind sofern nicht anders angegeben, von mir selbst erstellt.
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.06.18, 01:17   #1799
Bau-Lcfr
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.11.2010
Ort: Rheinland
Beiträge: 12.605
Bau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes Ansehen
^ Die öffentliche Aufmerksamkeit konzentriert sich oft auf eine Sache - sie von einer unbequemen auf eine genehme zu lenken gehört zu den alten Politikertricks. Reales Problem sind überall die Widerstände gegen Nachverdichtungen - während viele Politiker viel zu gerne gegen Spekulanten usw. wetteifern.

Ständig sehe ich Baustellen und Investoren, die durchaus zum Bauen gewillt sind. Selbst wenn die Preissteigerung eines Grundstücks ein paar Millionen bringen könnte, durchgezogene Projekte gehen in andere Dimensionen. Die zitierte Liegenschaft in Canary Wharf erreichte 43 Mio. Pfund, das Projektvolumen aber 320 Mio. Man kann sicherlich ein Nicht-brach-Liegen irgendwie vertraglich sichern (städtebauliche Verträge beim Grundstückverkauf usw.) ohne gleich nach generellen Eigentumsrechteinschnitten zu rufen - die selbst wenn sie irgendwann kämen, dann in Jahren.

Im 2. BA in Freiham kamen 2 Tsd. WE hinzu - wie viele insgesamt? Es gibt bestimmt Schätzungen, wie viele Baulandreserven es in München gibt, wie viele WE benötigt werden bei wie vielen zusätzlichen Einwohnern (und ja, manche Städte rechnen mit ungefähr +20% EW bis etwa 2030). In Düsseldorf waren vor 1-2 Jahren Reserven von knapp über 10 Tsd. WE bekannt, die für ungefähr 3 Jahre reichen würden - längst nicht bis 2030-2035. Da muss man sehr, sehr viel aufstocken - und nicht nur Planungen für Wohnsiedlungen, sondern auch Büros, Hotels.
__________________
Alle Fotos von mir. Fotos der Städte Europas, London

Geändert von Bau-Lcfr (20.06.18 um 08:06 Uhr)
Bau-Lcfr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.18, 13:46   #1800
iconic
DAF-Team
 
Benutzerbild von iconic
 
Registriert seit: 25.07.2007
Ort: Múnich
Beiträge: 5.763
iconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz sein
Landkreis Nord

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/...tums-1.4014983

Vorletzte Woche bereits berichtete die SZ über eine Veranstaltung des Regionalausschusses der Industrie- und Handelskammer (IHK) im nördlichen Landkreis zum Thema Wachstum, bei der die örtlichen Direktkandidaten zur Landtagswahl eingeladen waren. Interessant ist, dass sich hier offenbar tatsächlich einige Kandidaten für eine "Wachstumspause" bzw. eine Verlagerung des Wachstums in Regionen weit weg von München aussprachen (CSU-Kandidat Ernst Weidenbusch). Weidenbusch kam zudem mit der Idee einer Komplettuntertunnelung des Mittleren Rings zwischen Luise-Kiesseklbach-Platz und dem südlichen Ende des McGraw-Grabens, als Alternative zum Autobahn-Südring. Claudia Köhler (Grüne) forderte, dass beim Wohnungsbau mehr in die Höhe gebaut werden solle....auch darüber hinaus gab es wohl nicht mehr als die üblichen Forderungen, aber immerhin gut, dass man sich auch im Landkreis intensiv mit der Wachstumsfrage beschäftigt. Hoffentlich bleibt man konstruktiv und die Illusion von der "Wachstumspause" wird nicht zur gängigen Floskel.
__________________
Alle von mir geposteten Bilder sind, wenn nicht anders angegeben, von mir selbst gemacht.
iconic ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:17 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum