Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Süden > Nürnberg/Fürth/Erlangen


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.07.17, 17:03   #166
nenntmichismael
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von nenntmichismael
 
Registriert seit: 28.11.2016
Ort: Brüssel
Alter: 43
Beiträge: 35
nenntmichismael könnte bald berühmt werden
Ich bin ein bekennender Nicht-Freund der Wiederaufbau-Architektur, auch wenn ich zugestehe, dass stadtbildprägende Bauten und solche mit historischer Bedeutung erhaltenswert sind.

Was aber immer wieder und umso mehr schmerzt, ist, wenn die mäßig überzeugende Ästhetik der Nachkriegsbauten durch sie ersetzende Neubauten nochmals unterboten wird. Und das ist hier eklatant der Fall.

„Himmelherrgott!“ (im wahrsten Sinne des Wortes) – was soll denn das für ein Kirchenneubau sein? Der sieht ja aus wie eine LIDL-Filiale im Industriegebiet!! Und das an so einer markanten Stelle der sog. Altstadt, unmittelbar neben dem Henkerssteg und direkt gegenüber dem ambitionierten Augustinerhof-Projekt.

Ich bin fassungslos.

nenntmichismael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.17, 00:06   #167
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 38
Beiträge: 2.322
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Ja, da beginnen die Bauwerke aus den 1960'ern gerade interessant zu werden, da sie sich doch angenehm von dem heutigen Bunker-Schuhschachtel-Einheitsbrei abheben, werden sie noch eilig weg geräumt. Ich finde den Neubauentwurf auch nicht so befriedigend. Der könnte so überall auf dem Land entstehen, und hat weder in Materialität noch Kubatur irgend etwas mit der Nürnberger Altstadt zu tun. Weniger Fensterfläche (dachte ein christliches Gotteshaus erkennt man an nach Osten gen Sonnenaufgang gerichtete Fenster) und ein gedrungener Eingangsbereich wie bei einem Supermarkt. Hier werden die Fehler aus den 1960'ern wiederholt, nämlich nichts erkennbar Herausragendes geschaffen zu haben, was nun den Bestandsbau seine Existenzberechtigung kostet. So wird es dem Neubau in 50 Jahren auch ergehen.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.17, 21:32   #168
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 38
Beiträge: 2.322
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Innere Cramer-Klett-Str. 22

Zum Thema "Denkmalschutz der Wiederaufbauarchitektur": Das markante Wohn- und Geschäftshaus Innere Cramer-Klett-Str. 22 dürfte durch die markanten Leuchtreklame "Roth wäscht weiß" den meisten Nürnbergern bekannt sein, auch wenn das Haus an sich ja nicht so spektakulär ist. Aber durch die gekonnt kunstvoll eingesetzte Leuchtreklame, die unübersehbar ein Kind ihrer Zeit ist, hat das Haus einen festen Platz im Stadtbild Nürnbergs:



Die Wäscherei gibt es nicht mehr, also liegt der Umbau zu Wohnraum nahe. Der Bauherr ist lt. Bauschild die Familie Roth, das Haus ist also immernoch in Familienbesitz.



Und da über der gesamten Altstadt glücklicherweise Ensembleschutz liegt, bleiben die Schriftzüge auch über den Umbau hinaus erhalten. Toll wäre es natürlich, wenn deren elektrische Funktion wieder hergestellt würde, und man zumindest in der dunklen Jahreszeit vie Zeitschaltung bis 22 Uhr was sehen könnte. Wenn ich mich recht erinnere, ist der Umbau der Inneren Cramer-Klett-Straße zu einer normalen Straße vorgesehen, womit diese lächerlich überdimensionierte 3-spurige Ausfahrt aus der Altstadt wieder zu einem Stadtraum werden könnte. Nur vor diesem Hintergrund kann ich mir überhaupt Wohnraum im Erdgeschoss dieses Hauses vorstellen. Denn aktuell stehen die Liefer-LKW dort tuckernd vor der Ampel. Wer will dort schon wohnen?

Der Umbau des Hauses ist in vollem Gange. Die Balkone werden saniert und das EG zum Ausbau vorbereitet. Womöglich erhalten die Bewohner des Erdgeschosses einst Gartenflächen.



Über das Schicksal des Hofgebäudes ist mir nichts bekannt:



Der Ensembleschutz, als eine Unterart des Denkmalschutzes ist ein wirksames Instrument, das Ortsbild zu schützen. Nur leider scheint es nicht für alle zu gelten, denn das Luitpoldhaus war einst ein stattliches Gründerzeitliches Wissenschafts- udn Museumsgebäude, und war ganz sicher Umbau- und erweiterbar. Hier half aber der Ensembleschutz wohl nichts, die Stadt wollte hier unbedingt ein Fanal der Moderne draus machen und hat das wiederherstellbare Gebäude völlig verunstaltet. Hier sollte das Ortsbild bewusst gestört werden, irgendwer ist stampfend durch den Raum gesprungen und rief "Ich will jetz aber was Modernes!". Aber durch solche Zusammenhänge erhärtet sich der oft geäußerte Verdacht, dass Gesetze nur für jene gelten, die sich nicht mit Macht und Geld wehren können.

Übrigens, die Seite "Nürnberg und so" bietet in einer regelmäßig erscheinenden Reihe "Nürnberg - Stadtbild im Wandel" in der aktuellen Ausgabe einen Beitrag zum gegenüberliegenden, ehemals ähnlich mit Leuchtreklame geschmückten Haus an:

http://www.nuernberg-und-so.de/blog/...er-22-2017-619
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.17, 22:04   #169
nenntmichismael
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von nenntmichismael
 
Registriert seit: 28.11.2016
Ort: Brüssel
Alter: 43
Beiträge: 35
nenntmichismael könnte bald berühmt werden
Zitat:
Zitat von nothor Beitrag anzeigen
Der Ensembleschutz, als eine Unterart des Denkmalschutzes ist ein wirksames Instrument, das Ortsbild zu schützen. Nur leider scheint es nicht für alle zu gelten, denn das Luitpoldhaus war einst ein stattliches Gründerzeitliches Wissenschafts- udn Museumsgebäude, und war ganz sicher Umbau- und erweiterbar. Hier half aber der Ensembleschutz wohl nichts, die Stadt wollte hier unbedingt ein Fanal der Moderne draus machen und hat das wiederherstellbare Gebäude völlig verunstaltet.
Du sagst es. Den Nürnberger (insb. in seiner Ausprägung als Politiker) scheint in seiner Seele eine gewaltige Panik anzutreiben, man könnte ihn für unmodern oder spießig oder rückwärtsgewandt halten. Deswegen lässt man lieber alte Schätze verkommen, als dass man sie selbstbewusst wiederherstellt. Deswegen baut man zwanghaft Neues, ohne dabei auch nur einen Hauch Gespür für Ästhetik oder menschenadäquates Bauen zu entwickeln.

Das Luitpoldhaus ist ebenso wie das Pellerhaus ein besonders eklatantes Beispiel hierfür.

Neulich war ich in Potsdam. Da entsteht im 21. Jahrhundert ein komplettes "neo-preußisches" barock-klassizistisches Stadtzentrum wieder. Nächstes Millionenprojekt dort ist der Wiederaufbau der kriegszerstörten und in der DDR gesprengten Garnisonkirche, nachdem schon das Stadtschloss aus dem Nichts wiederauferstanden ist.

In Nürnberg hingegen macht man gerne selbst das wenige noch platt, was noch da ist, oder hintertreibt jedwede Teilrekonstruktion selbst dort, wo noch genügend historische Substanz vorhanden wäre. Ein Trauerspiel.
nenntmichismael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.17, 22:30   #170
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 38
Beiträge: 2.322
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Ja, man krallt sich gewissermaßen an einer Vorstellung von "Moderne" fest, wie sie in den 60'er und 70'er Jahren unumstritten war. Dem Modernen steht alles Traditionelle, Hergebrachte und über Jahrhunderte entwickeltem unversöhnlich entgegen. Während man nun vielerorts erkannt hat, dass genau diese Einstellung zu städtebaulichen Problemen führt, die man nur durch Abrisse lösen kann, hält man in Nürnberg an diesem überholten Dogma fest, und verunglimpft jeden neue Strömung die sich mit rekonstruktiven Konzepten befasst als 'unwissenschaftlich' und 'geschichtsklitternd'. Dabei ist die Auslöschung von Historischem doch die eigentliche Geschichtsklitterung, derer man sich in Nürnberg bis heute nicht entledigt hat. Du triffst es aber auf den Punkt. Mit der aktuellen Politikergeneration ist da wohl nichts zu holen.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.17, 21:47   #171
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 38
Beiträge: 2.322
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Sanierungen Luitpoldstraße



Was ist nur in der Luitpoldstraße los? Das denkt man sich derzeit, und denke ich mir auch jeden morgen, wenn ich dank der durch Bauarbeiten bedingten Umleitung am Hauptbahnhof diesen Schlenker durch die Altstadt machen darf. Dass das Eckhaus Königstraße 70 schon seit längerem umgebaut wird, haben wir im Juni letzten Jahres schon besprochen. Dort ist man zwar weit hinter dem Zeitplan zurück, aber immerhin schon deutlich sichtbar weiter:



Leider hat das Haus seinen prächtigen Giebel nicht zurück erhalten und wirkt dadurch immernoch etwas unproportioniert. Streng genommen zählt das Haus damit noch als mit Notdach gedeckt. Aber davon gibt es in der Altstadt ja noch ettliche. An den Fassadendetails ist aber schon deutlich gearbeitet worden. Die Brüstungsfelder des Balkon im 4. Obergeschoss haben ihre Maßwerkfüllung zurück, und die Erdgeschosszone wurde mit riesigen Rundbogenfenstern aufgewertet. Bislang waren da unpassende Rechtecköffnungen reingeschnitten. Auch im ersten Obergeschoss sind die Fenster nun wieder bodentief. Erstklassige Geschäftshausarchitektur der Gründerzeit! Davon gibt es in der Luitpoldstraße noch eine ganze Reihe, und ich habe es bislang immer etwas bedauerlich gefunden, dass diese prächtige Straße so schmuddelig und unternutzt ist. Sexshops, peep-shows, Stundenhotels und Spielhöllen prägten die Straße, und wer sich nichtsahnend dorthin verirrte fühlte sich im falschen Film. Aber ich glaube dass der Neubau des Neuen Museums, der sich sehr gelungen in die prächtigen Fassaden einreiht und sicherlich anderes Besucherklientel anlockt, so langsam seine Wirkung auf die Straße entfaltet.



Denn passend zu meinen Beobachtungen brachte die NZ bereits gestern einen Beitrag zu der Straße und speziell einem Projekt am anderen Ende dieser Fußgängerzone.

http://www.nordbayern.de/region/nuer...?searched=true

Gefühlt ist jedes zweite Haus in der Luitpoldstraße aktuell eingerüstet. Z.B. die Nr. 8, mit noch vollständig intakter Fassadenzier, während das Nachbarhaus Nr. 10 bis auf den Erker komplett entstuckt wurde:



Aber auch die Nr. 14, ein seltenes Zeugnis des frühen Art-Deko von dem es in Nürnberg sogut wie garnichts mehr zu sehen gibt:



Glücklicherweise ist dieses Haus aber noch vollständig vorhanden. Hier ein Foto aus den 1920'ern:



Ebenso direkt gegenüber die Hausnummer 15, um die es sich im Kern des Pressebeitrags auch dreht:



Hier investiert die Gutmann-Brauerei, die bereits das ehemalige Cafe Wanner am Duzendteich erfolgreich wiederbelebt hat. In der Luitpoldstraße ist ein nicht näher bezeichnetes "Gastronomieprojekt" geplant, ich denke das wird wohl soetwas wie ein Brauhaus, hoffentlich in gehobenerem Niveau. Das passt dann auch gut zusammen mit dem Konzept von Promikoch Alexander herrmann, der in der Königstraße 70 längst hätte sein restaurant mit Delokatessenmarkt eröffnen wollen. In direkter Umgebung des Neuen Museums ist das eine ganz hervorragende Entwicklung für die Ecke!

Und zuletzt ist auch das Eckhaus Luitpoldstraße 16 an der Sterngasse aktuell eingerüstet:





Auch bei diesem Haus handelt es sich um einen nicht hergerichteten Kriegsschaden. Das gesamte 4. Obergeschoss fehlt und ist teilweise nur ärmlich verbrettert worden. Ich hege ja die Hoffnung, dass nun, nach bald 10 Jahren brummenden Immobilienmarkt auch hier ein Flächendruck mit der entsprechenden Nachfrage nach Premiumlagen angekommen ist, und wir ein paar tolle Aufwertungen erwarten könnten. Die Lage direkt am Hauptbahnhof und dem Haupteingang zur Altstadt könnte ja kaum besser sein.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.08.17, 22:49   #172
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 38
Beiträge: 2.322
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Tiergärtnertorplatz

Das Wirtshaus "Zur Schranke" beim Tiergärtnertorplatz 3 steckt gerade in der Komplettsanierung. Anschließend ist die Wiedereröffnung als Gasthaus sogut wie sicher, und das ist wirklich ein Grund zur Freude.



Das Gebäude aus dem 17. Jahrhundert, nach dem 2. WK wieder aufgebaut, steht gottseidank unter Denkmalschutz und wird entsprechend denkmalgerecht wieder aufgebaut.

Gemeinsam mit dem Pilatushaus (ganz links im Bild) und dem ehem. Kuchelbauer's (ganz rechts im Bild) stehen aber derzeit insgesamt 3 ganz wichtige Häuser an Nürnbergs schönstem Platz leer.



Am Pilatushaus tut sich leider seit längerem nichts sichtbares mehr, und was in das Restaurant reinkommt habe ich auch noch nicht mitbekommen. Dabei sollte sich Gastronomie doch rechnen, wenn man bedenkt was hier mittlerweile an Streetlife anzutreffen ist (mein Foto ist vom letzten Jahr).
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.08.17, 21:43   #173
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 38
Beiträge: 2.322
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Josephsplatz

Auch am Josephsplatz besteht nun die einmalige Chance zu einer wichtigen Aufwertung. Seine Randbebauung ist ja durchaus vorzeigbar und in gepflegtem, repräsentativen Zustand. Die südliche Platzkante zum Beispiel:



Die Architektur ist zwar nicht wirklich einheitlich, aber angenehm abwechslungsreich und durchweg wertig. Die konsequente Gestaltung aus Natursteinfassaden lässt alles wie ein zusammengehöriges und über lange Zeit gewachsenes Ensemble wirken:





Die südliche Platzkante ist zwar nicht ganz so repräsentativ, aber ebenfalls altstadttypisch und urban mit einigen richtig alten Perlen:




Bild von 2014 noch mit dem alten Delphi-Kino

Dabei wird aktuell, leider etwas schleppend, das Haus Hintere Ledergasse 8 denkmalgerecht renoviert und so die Straße bereichern (ausführlicher Bildbeitrag zum Thema Josephsplatz von Dexter). Außerdem legt der Neubau Anstelle des ehemaligen Delphi-Kinos die qualitative messlatte ebenfalsl ein Stück höher. Seine Außenhaut ist jetzt schon fertig verfugt und die Fenster sind eingepasst:



Ich denke in den nächsten 4 Wochen wird auch das Gerüst weg sein und man kann das Ergebnis sehen. Letztes Schmuddelkind am Platz ist leider der platzräumlich wichtigste Bau, das völlig ruinierte Gründerzeit-Eckhaus Josephsplatz 34, das auch Dexter schon in seinem Beitrag zeigte:



Zwischenzeitlich ist aber der GEOX-Schuhladen ausgezogen und die Eigentümer könnten sich nun für eine Auffrischung des Gebäudes entscheiden, um so die Vermietbarkeit und den Immobilienwert weiter positiv zu beeinflussen. Auf einem alten Foto habe ich mal den Ursprungszustand gesehen, und der war durch seine üppigen Verzierungen einfach umwerfend. Aber bereits in den 1930'ern hat man die Fassadenzier entfernt und das "Marmorhaus" daraus gemacht. Die Gestaltung war dann eine eher Bauhaus-typisch streng und klar gegliederte Putzfassade, aber immernoch ansehnlicher als heute. Erdgeschuss und erstes Obergeschoss waren in Naturstein, möglicherweise Marmor verkleidet, daher kam auch der Name und man sieht die Überbleibsel dessen auch noch heute. Im Zuge der nachfolgenden Jahrzehnte kamen und gingen die Mieter, und mit jeder Renovierung wurde der Bau unansehnlicher. Mittlerweile ist es das hässlichste Haus am Platz, das leider auch den Ludwigsplatz beeinträchtigt.



Hier wäre eine Fassadensanierung - um nicht zusagen eine Rekonstruktion dringend nötig.

Noch zum Josephsplatz: Wenn es noch gelänge, die Blechdichte am Platz zu verringern wäre das grandios. Die schnurgerade Hintere Ledergasse, die hier zur Adlerstraße wird, ist zwar eine wichtige Anlieferstraße, aber leider auch eine Rennpiste für Freizeitrennfahrer. Was man hier an Halbstarken beobachten kann, die ihre Gaspedale durchtreten in der Erwartung, die Gäste an den anrainenden Lokalen würden davon entzückt sein, ist teilweise schon ärgerlich. Hier gehören nette Bodenwellen in den Asphalt und Bremsinseln. Die vielen verwirrt wendenden SUV's, die dann doch nicht in den teuren Parkhäusern stehen wollen sondern auf den Pflasterflächen herumrangieren, beeinträchtigen die Aufenthaltsqualität am Platz beträchtlich. Außerdem ist der Gehsteig an der nördlichen Platzkante viel zu schmal zum flanieren. Es wäre schön, wenn eines Tages hier etwas umgestaltet würde.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.17, 20:35   #174
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 38
Beiträge: 2.322
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Kriegerdenkmal

Wo wir direkt bei der Aufwertung der Adlerstraße durch den Neubau am Josephsplatz sind, die seit Jahren verhüllte und auf den Sockelstumpf reduzierte Säule des "Kriegerdenkmals am Köpfleinsberg" ist aktuell eingehüllt und wird womöglich jetzt restauriert wieder aufgerichtet:

__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.09.17, 22:00   #175
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 38
Beiträge: 2.322
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Zwischenzeitlich ist der Neubau am Josephsplatz abgerüstet:





Die Altstadt ist um eine niegelnagelneue Sandsteinfassade reicher. Im Vergleich zu vorher ist es schon vornehmer und stilvoller geworden:



Die Straßenfassade zur hinteren Ledergasse bleibt allerdings deutlich zurück. Hier wird nur unterer Standard geboten, der nicht nach Altstadt aussieht. Aber da gleicht man sich der unglücklich tristen Gestaltung der benachbarten Bestandsbauten an.



Das vollflächig verspachtelte WDVS mit den Schießschartenfenstern ordnen das Gebäude eindeutig den Baujahren um 2015 zu, wird man einst urteilen. Dafür ist nun das historische Haus Vordere Ledergasse Nr. 8 eingerüstet, und wird nun hoffentlich endlich mal sichtbar angepackt. Das Dach wird aktuell auch gerade neu gedeckt:



Ich hoffe ja dass man hier zu Weihnachten endlich mal Fortschritte sehen wird.

Unterdessen wird eher unspektakulär in der Burgstraße das ehemalige Dekanatsgebäude der evangelischen Gemeinde saniert. Die Gemeinde hatte das Gebäude unter anderem auch deshalb verkauft, um mit dem Erlös die Sanierung des historisch deutlich wichtigeren Sebalder Pfarrhofs zu finanzieren. Aber das scheint wohl nicht auszureichen. Die Entkerung ist vermutlich abgeschlossen, denn Innen scheint nichts mehr an erhaltenswerter Substanz vorhanden zu sein:







Hier sollen schließlich Luxuswohnungen entstehen. Bin mal gespannt, wer hier wohnen will, die Burgstraße ist schließlich eine Touristenhauptroute zur Burg und Teil des Konzeptes der Museumsmeile sowie sämtlicher Veranstaltungen in der Altstadt. Und leider auch eine der wenigen Kopfsteinfplasterstraßen mit erwähnenswertem PKW-Verkehr.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.17, 20:40   #176
Dexter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Dexter
 
Registriert seit: 01.10.2008
Ort: Berlin
Alter: 37
Beiträge: 734
Dexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfach
Der Neubau am Josephsplatz anstelle des alten Delphi-Kinos ist schon eine deutliche Aufwertung, insbesondere im Vergleich zum Vorzustand. Die verfugte Sandsteinfassade wirkt ordentlich und die Gesamtgestaltung ist unaufgeregt und doch auf Höhe der Zeit.
Leider sind die Fassaden der Gebäude rechts und links echt übel. Dies ist ganz klar die schwächste Seite des Platzes.


Ich finde die Rückseite in der Hinteren Ledergasse okay, vor allem wenn man noch den Vorzustand mit dieser riesigen fensterlosen und mit aparten Kratzputz versehen Wand kennt.
Positiv ist sicher auch, das die Infrastruktur des Neubaus dem direkten Umfeld eine Möglichkeit auf Tiefgaragenplätze gibt. Dies wäre der beste Moment um in der engen Hinteren Ledergasse ein Paar Parkplätze zu reduzieren.


d.
Dexter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.17, 13:39   #177
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 38
Beiträge: 2.322
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Zitat:
Zitat von Dexter Beitrag anzeigen
Leider sind die Fassaden der Gebäude rechts und links echt übel. Dies ist ganz klar die schwächste Seite des Platzes.
Dein Urteil ist aber stark geschmacklich geprägt. Ich gehe da zwar grundsätzlich mit, muss aber einwänden, dass die Nachbarbauten immerhin noch original-originell sind, und beispielhaft die 50'er-Jahre Geschäftshausarchitektur abbilden. Ich sehe da nicht wirkllich akuten Handlungsbedarf, zumal ich es sehr bedauern würde, wenn die Gebäude einst verschwinden und die Parzellen zusammengelegt und großvolumiger bebaut würden.
Gestalterischer Tiefpunkt ist doch wirklich der Kopfbau des ehemaligen GEOX-Schuhgeschäfts. Der sticht mir jedesmal negativ ins Auge.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.17, 22:43   #178
Gelber Löwe
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.03.2012
Ort: Nürnberg
Beiträge: 97
Gelber Löwe sitzt schon auf dem ersten Ast
Zitat:
Zitat von nothor Beitrag anzeigen
Wo wir direkt bei der Aufwertung der Adlerstraße durch den Neubau am Josephsplatz sind, die seit Jahren verhüllte und auf den Sockelstumpf reduzierte Säule des "Kriegerdenkmals am Köpfleinsberg" ist aktuell eingehüllt und wird womöglich jetzt restauriert wieder aufgerichtet:

Ich habe Kontakt zu einem Stadtrat, der dies mir bestätigte!
Gelber Löwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.09.17, 20:32   #179
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 38
Beiträge: 2.322
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Luitpoldstraße 15

^ Super!

Unterdessen geht es in der Luitpoldstraße 15 zur Sache, das Gutmannprojekt geht tief in die Substanz. Gestern sind bereits die alten Fenster ausgebaut worden, es müssten dann bald die neuen Holzfenster kommen:



__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.17, 22:51   #180
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 38
Beiträge: 2.322
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Wettbewerbsergebnis: Maxtormauer 50-52

Zitat:
Zitat von nothor Beitrag anzeigen


Ein Erhalt und die denkmalgerechte Herrichtung des dieses Hauses sollte obligatorisch sein...
Da hab ich wohl nicht mit der Profitgier gerechnet. Das Haus wird platt gemacht und das Grundstück hochverdichtet neu bebaut. Hierzu hat es einen Wettbewerb (Link) gegeben der dieses Unglück deutlich zeigt. Mindestens die drei Entwürfe lassen sich webweit nachvollziehen, Wettbewerbssieger war ein Entwurf aus Regensburg:

1. Platz: Dömges Architekten, Regensburg:
(Link)


Doemges Architekten, Regensburg

Der Entwurf wird von funktioneller Seite her sehr gelobt, aber die Beschreibung der Außengestaltung ist grauenvoll: Eine Putzfassade wechselt sich mit weißem Betonteilen und Schiebefenstern ab. Hab ich was verpasst, ist die Altstadt nicht mehr Ensemblegebiet? Ist die Altstadtmauer kein erstklassiges Denkmal mehr? Seit wann "rahmt" man dieses architekturhistorische Aushängeschild so ungeschickt und beliebig ein? Hier werden unsägliche Fehler der 80'er und 90'er Jahre weiterentwickelt, womit sich die Städtebauliche Situation in Sebald weiter verschlimmert. Von Nordost frisst sich eine Flachdach-Beton-Styroporwüste in die Altstadt hinein, was garnicht mal notwendig wäre. Die Sebalder Kontore haben eindrucksvoll bewiesen, wie man in einer Altstadt bauen kann ohne "altbacken" zu designen. Ich bin entsetzt!

Der zweitplatzierte Entwurf ist aber auch nicht viel besser, Blick von Süden gesehen:

2. Platz: bogevischs buero, München:
(Link)


Visu: bogevischs buero, München

Zwar wird seitens des Preisgerichts die innere Erschließung weniger gelobt, aber die Fassade aus hellem Backstein wird als abweisend kritisiert. Als wäre eine weiße Styroporfassade einladender.

Der dritte Entwurf wird direkt als nicht überzeugend abgelehnt:

Anerkennung: johannsraum Architekten, Nürnberg:
Link



Skizzen: johannsraum Architekten, Nürnberg

Dies ist immerhin ein Entwurf - eines ortsansässigen Büros - der eine Passung zur Altstadtmauer versucht und diese nicht völlig ignoriert. Diesen sollte man weiterentwickeln, nicht die banalen Profitkisten oben.

Die komplette Dokumentation des Wettbewerbs bieten johannsraum auf ihrer Website an: https://johannsraum.files.wordpress....ion-170801.pdf

Klar wird aus meiner Sicht mal wieder, dass der Wettbewerb in der Architektur wohl nicht zu befriedigenden Ergebnissen führen kann. Klar, Architektur ist Geschmackssache. Aber das wäre zu einfach, denn der kleinste gemeinsame Nenner geschmacklicher Verschiedenheiten ist der gestaltungsbefreite Kubus. Und komischerweise kommt in den Wettbewerben auch fast immer dieser Kubus heraus, wie erst der jüngste bekannte Wettbewerb für den Neubau der AOK am Frauentorgraben gezeigt hat. Wenn stattdessen eine direkte Beziehung zwischen Investor und Architekten besteht und sich weiterentwickeln kann, bekommt man plötzlich ganz andere Ergebnisse. So sind weite Teile unserer teils verloren gegangenen Stadtbilder entstanden. Es gab Hofarchitekten, die nicht nur einzelne Fassaden im Blick hatten sondern ganze Ortsbilder, und diese behutsam weiterentwickeln konnten. Die Bahn, die Post, staatliche Einrichtungen hatten ihre eigenen Architekten und konnten so eine erkennbare Architektursprache entwickeln, so wie sie heute nicht mehr erkennbar ist. Ist ein Neubau ein Bahnhof, ein Stadion oder eine Messehalle? Oft nicht zu erkennen. Der heutige "Wettbewerb" dient i.d.R. nur der Findung der effizientesten Konstruktion. Effizienz ist keine Geschmacksfrage und kann neutral bewertet werden. Und so bekommen die Freunde "klarer Linien" auch zielsicher den "spannenden Kontrast" mit der Umgebung durch einen Kubus geliefert, insbesondere bei kleineren Projekten wie diesem hier. Wozu also der Wettbewerb? 40.000 EUR Preisgelder für einen Schuhkarton. Schonwieder. Die Wettbewerbskonzepte führen meilenweit an gestalterischer Qualität vorbei. Stattdessen führen sie zu gestalterisch verwahrlosten Stadtbildern, in der sich konkurrierende Solitäre aneinander reihen und nichts mehr Bezug zueinander nimmt, es entstehen öde Ansammlung von Kisten, Kartons und Glaskästen. Aber keine Orte mehr mit Identität und zum Wohlfühlen.

Dieser Siegerentwurf geht leider völlig daneben und gehört nicht 5 Meter neben die Nürnberger Altstadtmauer.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:56 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum