Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Süden > Nürnberg/Fürth/Erlangen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.02.17, 11:10   #46
Architektator
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Architektator
 
Registriert seit: 15.01.2010
Ort: München
Beiträge: 1.903
Architektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektator kann im DAF auf vieles stolz sein
BR-Sendung zum Pellerhaus

Gestern war die Fassadenrekonstruktion des Pellerhauses erneut Thema im BR. In der Sendung wurde vor allem der im Stil der Nachkriegsmoderne gehaltene Lesesaal als vermeintliches Argument gegen die Rekonstruktion genannt. Jedoch befindet sich dieser von Fritz und Walter Meyer gebaute Lesesaal im Ostflügel und wäre von der Fassadenrekonstruktion somit gar nicht betroffen. Damit fällt also ein weiteres Scheinargument der Rekonstruktionsgegner weg.

http://www.br.de/mediathek/video/sen...nberg-100.html
Architektator ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.17, 12:12   #47
Dexter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Dexter
 
Registriert seit: 01.10.2008
Ort: Berlin
Alter: 38
Beiträge: 784
Dexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfach
Ich habe den Beitrag gesehen und muss sagen, dass beide Seiten (die Reko-Befürworter und –Gegner) etwas „entnervt“ wirken. Die Fronten scheinen verhärtet.

Wenn es nun aber gelingt zumindest eine gefühlte Mehrheit für eine Rekonstruktion des Pellerhauses zu gewinnen, dann bekäme die Stadt ein Argument sich von dem offenbar ungeliebten Projekt der halbherzigen Nutzungskonzeption und teuren Bestandssanierung (in Teilen) zu verabschieden.

Was muss also passieren?
Zum einen wäre eine saubere argumentative Trennung zwischen Peller- und Imhoff-Haus sehr wichtig. Niemand hat bislang die Idee geäußert,den gesamten Komplex abzureisen. Heute sind Peller- und Imhoff-Haus tatsächlich ein Bau mit zwei Fassaden. Dies muss natürlich nicht so bleiben.

Eine denkmalgerechte Sanierung des in der Tat nicht reizlosen Imhoff-Hauses und eine bauliche Trennung von dem heute eher als Anhängsel dienenden Pellerhauses wäre doch eine pragmatische Lösung, die der Stadt gut zu Gesicht stünde. Für das Pellerhaus wäre der Weg zu einer Rekonstruktion frei und die Zeitungen könnten berichten, dass in Nürnberg ein differenzierter Umgang mit der eigenen Baugeschichte jenseits von ideologischen Grabenkämpfen möglich ist.

Was ist dazu zu erledigen?
Das Pellerhaus braucht
  • Ein schlüssiges Nutzungskonzept mit dem man werben kann
  • Eine seriöse Kostenschätzung
  • Ein paar prominente Befürworter die das Eis brechen

Kürzlich fiel bereits das Wort „Bürgerhaus“. Was für ein starkes Signal wäre es, wenn hier ein Ausstellungs- und Veranstaltungsort sowie ein Museum für stadtbürgerliches Schaffen entstünde? Dies würde der Historie des Baus und der Geschichte der Stadt sehr zu pass kommen, gerade vor dem Hintergrund der Bewerbung um den Titel „Kulturhauptstadt“

d.

Geändert von Dexter (19.02.17 um 12:40 Uhr)
Dexter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.17, 13:43   #48
Saxonia
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Saxonia
 
Registriert seit: 26.08.2011
Ort: Werdau/Erfurt
Beiträge: 3.181
Saxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz sein
Ich habe den Beitrag gesehen und muss sagen, dass beide Seiten (die Reko-Befürworter und –Gegner) etwas „entnervt“ wirken. Die Fronten scheinen verhärtet.

Das ist auch nicht verwunderlich. Gerade Vollmer scheint ein knallharter Apologet der gerade in Nürnberg ja so absurden Weg-ist-weg Anschauung zu sein. Da gibt es keine Diskussionsgrundlage. Offenbar geht ihm und seinen Mitstretern schon etwas die Düse, wenn ein Verein nur mit diesem Vorschlag ohne gesicherte Finanzierung eine solche Diskussion lostreten kann. Wohingegen sich die Verfechter des Meyerbaus nicht einfach auf ihren Auftrag zum Erhalt geschützter Baudenkmale zurückziehen (was ich absolut nachvollziehen kann), sondern stattdessen gegen Rekonstruktionen im allgemeinen polemisieren. Da sieht man dann recht deutlich, dass sie weniger Angst vorm Abriss des Meyerbaus, als vor der Rekonstruktion des Pellerhauses haben.
__________________
Für den Erhalt der Zittauer Mandaukaserne
Kontoinhaber: Freunde der Mandaukaserne e.V.
IBAN: DE17 1207 0024 0568 8833 60 BIC:DEUTDXXX Deutsche Bank PGK
Saxonia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.17, 13:53   #49
rekonpel
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 02.04.2016
Ort: Nürnberg
Beiträge: 6
rekonpel hat die ersten Äste schon erklommen...
Mein Vorschlag: Bitte keine Ruinen-Fotos des Pellerhauses und den Hofes mehr.

Jede dieser Abbildungen spielt den Gegnern einer Gebäude-Rekonstruktion in die Hände. Nach dem Motto: Was weg ist, ist weg.
Die Zukunft des Pellerhauses ist aus meiner Sicht wichtig. Wie würde die Fassade JETZT nach einer möglichen Rekonstruktion aussehen. Auch die fehlende Südseite des Innehofes gehört dazu.

Deshalb von mir noch einmal zwei Farbbeiträge in überarbeiteter Form:
1. Die dreiteilige Pellerhaus-Fassade musste ich vom Weiß-Ton entschärfen (vor allem die Bereiche unter den Fenstern).
Jetzt könnte es ziemlich dem Zustand von 1605 nahe kommen. Farbton "Nürnberger Rot" plus weiße Kalklinien darauf.
Wenn die Fassade 1605 nicht so aussah, wie dann?
2. Die Hofansicht nach Süden - jetzt ohne Gerüste an der Westseite.
Im Hintergrund scheint die jetzige Fassade mit den blauen Fenstern leicht durch.

http://www.rekonquista.de/?page_id=92
http://www.rekonquista.de/?page_id=627
rekonpel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.17, 14:33   #50
Dexter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Dexter
 
Registriert seit: 01.10.2008
Ort: Berlin
Alter: 38
Beiträge: 784
Dexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfach
Im Grunde ist die ganze theoretische Debatte um Denkmalschutz in diesem Falle in die Irre führend.
Wenn am Ende entschieden wird, dann mit Blick auf:

- die Nutzung
- die Kosten
- die Öffentlichkeit

Es ist gut dass man sich nun mehr Zeit nimmt und nochmal nachdenkt.
Vielleicht kommt vorerst auch sowas wie eine "Denkpause" beim Pellerhaus und eine behutsame Instandsetzung mit Zwischennutzung für das Imhoff-Haus?
Oder die Stadt entscheidet sich für einen Verkauf des Pellerhauses und nutzt die freiwerdenden Mittel zur Sanierung des Imhoff-Hauses?
Bei einem privaten Investor sähe man, so viel kann aus der Beobachtung in Nürnberg abgelesen werden, über Denkmalabrisse wohl leichter hinweg (man erinnere sich an die Worte des OBs zum Hotel Deutscher Hof der dann glücklicherweise doch gerettet werden konnte).
Nur welcher Investor benötigt diese Rekonstruktion?
Der kreativen Lösungsfindung sind hier kaum Grenzen gesetzt...

Letztlich ist es wichtig etwas Zeit zu gewinnen und gute, möglichst klar belegbare Argumente für die Rekonstruktion zu sammeln. Ich finde Herrn Enderles verweis auf die Platzwirkung als auch den Impuls für die Stadtentwicklung durch ide Reko sehr richtig. Hier gilt es weiter auszuholen und zu detaillieren.

d.
Dexter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.17, 02:21   #51
Tarsis
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 17.06.2005
Ort: Braunschweig
Alter: 44
Beiträge: 590
Tarsis ist im DAF berühmtTarsis ist im DAF berühmt
Was ist eigentlich mit der Baulücke links neben dem Pellerhaus ?

Ich finde diese Kriegslücke als den Platzeindruck massiv störend und beeinträchtigend ! Wieso wurde diese Lücke nie geschlossen ? Und wie ist eigentlich die dortige Seite des Pellerhauses gestaltet zumal es ja vor der Zerstörung des Vorgängerbaus eindeutig keine Schauseite war?

Ist dort eine Bebauung möglich und - sollte es eine Reko geben - wie würde denn dort die Reko aussehen ? Eine reine Brandwand ?
Tarsis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.02.17, 12:08   #52
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.591
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Diese Seite des Pellerhauses bzw. -hofes ist eine Brandwand, keine Schauseite. Hier kann alles mögliche gebaut werden. Ich habe sowohl von einem Parkhaus als auch von einer Kindertagesstätte etwas gehört, aber es gibt meines Wissens nach keine konkreten Pläne.
Eine Reko halte ich für unwahrscheinlich, denn das Haus hatte keine herausragende historische Bedeutung und war auch nicht außergewöhnlich gestaltet. Schön wäre schon eine historisierende Bebauung, die die Reste des Erdgeschosses gekonnt einbindet. Das würde mir schon ausreichen.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.17, 21:57   #53
rekonpel
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 02.04.2016
Ort: Nürnberg
Beiträge: 6
rekonpel hat die ersten Äste schon erklommen...
Pellerhaus-Schwesterbau in Danzig

Anfang Juni 2017 besuchte ich die Stadt Danzig - und war von den traumhaft schön rekonstruierten Straßenzeilen in der Altstadt ("Rechtstadt") mehr als beeindruckt. Was dort originalgetreu in den 1970-er Jahren wiederaufgebaut wurde, ist sagenhaft.

In Danzig gibt es baulich eine "Schwester" des Pellerhauses. Das sogenannte "Englische Haus". Es wurde zwischen 1568–1570 errichtet. Nach 1945 blieb auch hier, wie beim Pellerhaus, nur die unteren Partie der Fassade übrig.

Man kann sich unschwer vorstellen, wie groß die Strahlkraft einer wiederaufgebauten Pellerhaus-Fassade im Stadtbild wäre.
rekonpel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.17, 12:11   #54
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.591
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell


Ein schöner Vergleich wäre doch auch das Schwarzhäupterhaus in Riga, das erst vor 15 Jahren wieder aufgebaut wurde. Es hat allerdings noch keine Patina erworben wie das Beispiel aus Danzig. Vergleichbar mit dem pellerhaus wäre hier sicherlich der Kontext an einer Platzkante zu sehen. Der Platz ist ziemlich beräumt und hat nicht mehr die Dichte und Atmosphäre, die er wohl einmal hatte. Und in unmittelbarer Nachbarschaft zum Schwarzhäupterhaus steht Nachkriegsmoderne, die jetzt sicherlich in Frage steht, v.a. der hässliche Flachbau rechts.

__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.10.17, 21:15   #55
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.591
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Ein wichtiger Stolperstein für die Rekonstruktionsidee für das Pellerhaus ist aus dem Weg geräumt. Der Stadtrat hat entschieden, die Einrichtung eines Kinderhauses im jetzigen Pellerhausgebäude nicht weiter zu verfolgen:

http://www.nordbayern.de/region/nuer...?searched=true

Damit ist dieses akute Damoklesschwert über dem Projekt endlich vom Tisch. Denn das Herrenschießhaus sei für die Funktion besser geeignet und früher verfügbar, da es ja nicht den Sanierungsstau aufweist wie das marode Nachkriegspellerhaus. Gut dass sich hier mal die CSU durchgesetzt hat, denn so bleibt Platz für zukunftsfähige Projekte rund um den Egidienplatz. Das Herrenschießhaus indes bietet sicherlich auch die spannendere und großzügigere Umgebung für die Nutzung durch Kinder: Ein echtes, historisches Gemäuer mit Innenhof in direkter Nähe zu weiteren Jugendeinrichtungen war sicherlich die bessere Entscheidung als das Lagerhausflair am Egidienberg:


Das Herrenschießhaus
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.10.17, 13:38   #56
Mendelbruder
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 05.09.2017
Ort: Erlangen
Beiträge: 11
Mendelbruder befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Sind die Würfel jetzt endgültig gegen eine Reko der Fassade gefallen? Laut NN soll aus dem Pellerhaus ein "Haus des Spielens für alle Generationen" werden. Dafür soll der marode Bau für 24 Mio € einer Generalsanierung unterzogen werden.

http://www.nordbayern.de/region/nuer...ekte-1.6802773

Hier sind die entsprechen Ratsvorlagen:
https://online-service2.nuernberg.de...daItemId=65162

Bemerkenswert ist, dass das Thema Pellerhaus offensichtlich erst ganz kurzfristig auf die Tagesordnung kam. Eigentlich sollte nur beschlossen werden, dass das Kinderhaus im Herrenschießhaus untergebracht wird.

In Anlage 6.5 erfährt man unter anderem:
Zitat:
Die zukünftige Nutzung resultiert vor allem aus den baulichen Gegebenheiten des Gebäudes. Die Räumlichkeiten ab dem 3. Obergeschoss können aufgrund der niedrigen Raumhöhe (2,30 m) nur als Archiv- bzw. Lagerflächen genutzt werden. Vor diesem Hintergrund stellt es sich generell als wirtschaftlichste Lösung dar, diese Raumaufteilung auch nach einer Generalsanierung beizubehalten, somit könnten die Grundstruktur und Geometrie des Gebäudes beibehalten werden. Bei einer Auflösung der ursprünglichen Grundstruktur und Geometrie kann davor, ausgegangen werden, dass diese Veränderung zu einem großen Aufwand und somit zu Mehrkosten führen würde. Die Sanierung dar Archivflächen hat, soweit derzeit bekennt, keine Auswirkungen auf die Frequenz am Egidienplatz, da diese Flächen bereits haute als Archiv- und Lagerflächen genutzt werden. Auch bei dem zukünftig angedachten Konzept der Nutzung als „Haus des Spieler» für Generationen" sind die oberen Stockwerke als Archiv- und Lagerflächen angedacht.
Mit anderen Worten, große Teile des Pellerhauses sollen auch in Zukunft weiterhin ein Archivspeicher (für Spielearchiv und graphische Sammlung) sein. Eine Aufwertung des Egidienplatzes sieht anders aus. Außerdem ist mir nicht ersichtlich inwieweit ein Haus des Spielens gegenüber dem schon existierenden Spielzeugmuseum mit seinen mehr als 100.000 Besuchern im Jahr einen Mehrwert darstellt. Am Ende machen sich die beiden Einrichtungen gegenseitig Konkurrenz. Aber im Etablieren von Doppelstrukturen ist man in der Metropolregion ja spitze (siehe Uni).
Mendelbruder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.10.17, 17:02   #57
Dexter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Dexter
 
Registriert seit: 01.10.2008
Ort: Berlin
Alter: 38
Beiträge: 784
Dexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfach
Ich kann mir kaum vorstellen das die Stadt ein baufälliges Gebäude für 25 Millionen Euro sanieren lässt um hinterher Brettspiele darin zu Lagern.
Vielmehr hoffe ich, das dies nun erstmal ein Vorgehensvorschlag ist, der den Weg für den Hort im Herrenschießhaus ebnet.

Aber genaues weiß man nicht...

d.
Dexter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.10.17, 20:00   #58
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.591
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Gerade die jüngere Diskussion um das Pellerhaus zeigt ja, wie von heute auf morgen plötzlich Vorschläge auftauchen und andere wieder vom Tisch sind. Ich schließe mich da Dexter an und kann mir eben nicht vorstellen, dass man 25 Mio in etwas investiert, ohne dass man hinterher einen Mehrwert hat, denn eine Spielehaus und -archiv ist ja jetzt schon. Das passt weder in die Kulturhauptstadtdiskussion noch in den Plan, den Egidienplatz aufzuwerten. Die Besucherfrequenz ist niedrig und die Nutzung - naja, unternutzt eben. Die Diskussionen dürften heftig werden, nicht nur mit den Altstadtfreunden.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.17, 22:19   #59
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.591
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Fassadenrekonstruktion möglich und bezahlbar

In meinen Augen ist das nicht weniger als ein Paukenschlag: Die Altstadtfreunde sagen zu, dass sie die Rekonstruktionskosten der Pellerhausfassade tragen würden!


Ak aus Privatsammlung

In der heutigen NZ (Seite 11) wird berichtet, dass die Altstadtfreunde über eine Auktion in München an Originalpläne der Pellerhausfassade gelangt sind. Die Pläne stammen aus den 1930'er Jahren, als die Stadt Nürnberg das Gebäude aufwändig restaurieren lies. Dabei sind viele verwitterte und beschädigte Steine ausgetauscht worden und mussten neu angefertigt werden. Zu diesem Zwecke wurde die gesamte Fassade genau vermessen und in Details mit exakten Maßen festgehalten. Die Altstadtfreunde halten die Rekonstrukion der Fassade damit problemlos für möglich, und könnten umgehend mit den Arbeiten beginnen, so der Bericht.
Insbesondere die Hoffassade des Vorderhauses galt bislang als unzureichend dokumentiert (ich habe z.B. kein historisches Bild davon), doch nun liegen hierfür ebenfalls hinreichend genaue Pläne vor. Die Erhaltung des unsäglichen Ist-Zustandes mit diesem Nachkriegsprovisorium wird damit immer schwerer vermittelbar.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.17, 19:32   #60
unland
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 11.08.2009
Ort: Nürnberg
Beiträge: 13
unland befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Meines Wissens passen die Geschosshöhen nicht, eine reine Fassadenrekonstruktion dürfte somit schwerlich möglich sein...
unland ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:31 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum