Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Westen > Essen/Duisburg

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.03.11, 20:49   #76
Aufpasser
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 22.08.2010
Ort: Essen
Beiträge: 51
Aufpasser befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Entschuldigung, als seinerzeit in der Renteilichtung einige wenige neue EFH gebaut wurden, haben die Anlieger das zu erwartende höhere Verkehrsaufkommen als Begründung angeführt, sich gegen den Plan zu entscheiden.
Nunmehr ist das Bauvorhaben fast abgeschlossen und der Verkehr nicht zusammengebrochen. Wohl aber die Immobilienpreise für alte heruntergekommene, nicht Instand gehaltene EFH in der Nähe der neuen zeitgemäßen Häuser. Was aber zu erwarten war.
Erlebe wir nun ein Déjà-vu in Heidhausen ?
Aufpasser ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.03.11, 17:23   #77
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.285
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Neuer Wohnraum in Karnap

PM: "Die Stadt informiert über den Bebauungsplanentwurf „Arenbergstraße/ Ruhrglasstraße“. Vorgesehen ist, auf der Fläche im Stadtteil Karnap neuen Wohnraum zu schaffen. Geplant sind zirka 25 Einzel-, Doppel- und Reihenhäuser. Die Zufahrt soll von der Arenbergstraße aus erfolgen. Das städtebauliche Konzept liegt in zwei Entwurfsvarianten vor.[...]
Darüber hinaus informiert die Verwaltung ab dem Beginn der Öffentlichkeitsbeteiligung im Internet unter www.essen.de/stadtplanung über die Planung."

Quelle: Pressemeldungen
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.11, 19:35   #78
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.285
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
72 WE an der Franziskanerstraße/Eickenscheidter Fuhr geplant

PM: "Das Amt für Stadtplanung und Bauordnung informiert über den Bebauungsplan „Franziskanerstraße/ Eickenscheidter Fuhr“. Auf der ehemaligen Gewerbefläche im Südostviertel sollen mit dem neuen Bebauungsplan neue Wohnflächen geschaffen werden. Der Eigentümer plant die Realisierung einer Generationenwohnanlage. Rund 50 öffentlich geförderten Seniorenwohnungen in Verbindung mit cirka zwölf frei finanzierten Wohnungen sowie zehn familiengerechten Eigenheimen sollen entstehen. [...]
Darüber hinaus kann das städte-bauliche Planungskonzept auch im Internet unter www.essen.de/Stadtplanung eingesehen werden."

Quelle: Pressemeldungen
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.05.11, 16:58   #79
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.285
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Spatenstich für 49 WE in Kupferdreh

PM in Auszügen: "Das Land Nordrhein-Westfalen hat mit seinem Aufruf zum Bau von ‚100 Klimaschutzsiedlungen’ bundesweite Maßstäbe gesetzt“, sagte Klimaschutzminister Johannes Remmel heute in Essen-Kupferdreh beim ersten Spatenstich für die „Klimaschutzsiedlung“ auf der Dilldorfer Höhe. [...]
Die Allbau AG baut im Rahmen von zwei Bauabschnitten 49 Wohneinheiten in acht dreigeschossigen Mehrfamilienhäusern und zusätzlich 17 Reihenhäuser. Zwei Gebäude mit 14 Mietwohnungen werden im Passivhausstandard ausgeführt. Die übrigen Geschosswohnungen und alle Einfamilienhäuser erhalten den 3-Liter-Standard. Auch der Einsatz von Solarthermie, Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung, die Nutzung von Erdwärme zur Beheizung und Warmwasserbereitung bei Mehrfamilienhäusern (Geothermie) und der Einsatz hervorragender Dämmkomponenten sind wichtige Eckpfeiler des vom Land ausgezeichneten Energiekonzeptes. [...]

Hintergrund:

Die Düsseldorfer Landesregierung hatte Kommunen, Architekten, die Wohnungswirtschaft und Investoren in 2009 aufgefordert, sich an dem Projekt „100 Klimaschutzsiedlungen in Nordrhein-Westfalen“ zu beteiligen. Dadurch sollen die wärmebedingten CO2-Emmissionen in Wohnsiedlungen in der EnergieRegion.NRW weiter konsequent reduziert werden. Hierfür können alle Technologien, die zur CO2-Einsparung geeignet sind, eingesetzt werden. Planer und Investoren haben dadurch die Freiheit, aus einer großen Bandbreite innovativer Gebäudestandards und Versorgungsvarianten auszuwählen. Mit großem Erfolg: Aktuell sind 20 konkrete Projekte im Bau oder in der Planung; von Bonn bis Bielefeld; von Kleve über Neuss bis Hennef oder von Kerpen über Essen und Gelsenkirchen bis Münster. [...]"

Quelle: EnergieAgentur.NRW
weiterführende Projektinformationen: 100 Klimaschutzsiedlungen
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.11, 13:52   #80
RiCoH
...
 
Registriert seit: 09.11.2004
Ort: SGN
Alter: 35
Beiträge: 1.855
RiCoH sorgt für eine nette AtmosphäreRiCoH sorgt für eine nette AtmosphäreRiCoH sorgt für eine nette Atmosphäre
Wohnungsmarkt in Essen

Die Stadt hat einen 214-seitigen Wohnungsbericht ausgearbeitet. Darin sollen die Perspektiven der Stadt im Bereich Wohnen aufgezeigt werden. Ich habe es noch nicht durchgelesen, aber wer es gerne möchte, kann das Dokument im beigefügten Link aufrufen.

Wohnungsbericht 2010:
http://ris.essen.de/document/MgyPhzI...mGJ/Anlage.pdf
RiCoH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.11, 19:10   #81
Marco Polo
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 08.02.2009
Ort: Köln / Essen
Beiträge: 20
Marco Polo befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Bauprojekt am Achenbachhang in Holsterhausen

Mit Blick auf den Borbecker Mühlenbach (und das Schwesternwohnheim des Klinikums) entstehen auf dem Gelände eines großen Einfamilienhauses
10-11 Eigentumswohnungen im höherpreisigen Segment.
Unter www.vonsalm.de sind Renderings zu sehen.

Sieht ganz schön aus und man muss auch nur 5 mal kurbeln, um in seinem
Tiefgaragenplatz zu stehen ;-)
Marco Polo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.11, 19:20   #82
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.285
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
diverse Wohnbauprojekte im Stadtgebiet

Rüttenscheid - Bebauungsplanentwurfes "Herthastraße/ Gummertstraße"

PM:
"Der Bebauungsplan soll die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine moderne Wohnbebauung in Rüttenscheid an der „Altenhof“-Siedlung schaffen. Für den Stadtteil ist die Nachfrage nach attraktivem Wohnraum ungebrochen. Möglich wird diese neu angestrebte Nutzung durch die Aufgabe eines im nordöstlichen Bereich ansässigen Gewerbebetriebes. Geplant sind in diesem Zusammenhang eine Neuordnung der Wohnbauflächen im südlich angrenzenden Bereich sowie die Einbeziehung der westlich anschließenden Kleingewerbefläche." [Quelle]

----------------------------------------------------------
Grundsteinlegung Seniorenpark Schonnebeck:

PM:
"Auf dem städtischen Grundstück entstehen 56 Wohnungen, die altengerecht und barrierefrei auf die Bedürfnisse von Senioren zugeschnitten sind. Die Nachfrage von älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger, die hier ein neues Zuhause finden möchten ist hoch. Auch wenn die ersten Mieter erst Mitte 2012 einziehen werden, liegen bereits über 120 Mietanfragen vor. Das Bauvorhaben wird von den Investoren nicht nur entwickelt und gebaut, sondern auch vermietet. Rund 6,7 Millionen werden investiert. Die Maßnahme wird durch das Land Nordrhein-Westfalen gefördert." [Quelle]

--------------------------------------------------------------------
Bebauungsplan "Frintroper Straße/ Klaumberghang/ Teisselsberg“

PM:
"Das Plangebiet ist derzeit zur Frintroper Straße mit einem Mehrfamilienhaus bebaut. Im hinteren Bereich befindet sich ein leerstehendes Gebäude, dass aufgrund der Sanierungsbedürftigkeit abgerissen wird. Die Freiflächen werden als Zier- und Nutzgarten genutzt.
Das gesamte hintere Grundstück soll zu einem kleinen familiengerechten Wohngebiet entwickelt werden. Insgesamt sind acht Wohneinheiten geplant. Der städtebauliche Entwurf sieht eine Wohnbebauung mit zweigeschossigen Reiheneigenheimen vor." [Quelle]

--------------------------------------------------------------------------
„Seebogen“ am Baldeneysee:

Die Hopf IEG beabsichtigt auf dem Gelände der ehemaligen Zementfabrik an der Prinz-Friedrich-Straße 46 Einfamilienhäuser verschiedener Bautypen und fünf Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 35 Eigentumswohnungen entstehen zu lassen. [Quelle]
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.11, 15:50   #83
RiCoH
...
 
Registriert seit: 09.11.2004
Ort: SGN
Alter: 35
Beiträge: 1.855
RiCoH sorgt für eine nette AtmosphäreRiCoH sorgt für eine nette AtmosphäreRiCoH sorgt für eine nette Atmosphäre
Kupferdreh: Seebogen

Zitat:
„Seebogen“ am Baldeneysee:

Die Hopf IEG beabsichtigt auf dem Gelände der ehemaligen Zementfabrik an der Prinz-Friedrich-Straße 46 Einfamilienhäuser verschiedener Bautypen und fünf Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 35 Eigentumswohnungen entstehen zu lassen. [Quelle]
Einige Impressionen:


Atriumhaus Deilbach


Seewohnungen Deilbach


Stadthaus Seebogen


Stadthaus in den Gärten


Atriumhaus Süd


Terassenhaus

Bilder: Hopf IEG
RiCoH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.12, 21:03   #84
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.285
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
"Grüne Harfe/ Barkhovenallee"

"Das Amt für Stadtplanung und Bauordnung führt vom 21. Februar bis 6. März eine Öffentlichkeitsbeteiligung zum Bebauungsplanentwurf "Grüne Harfe/ Barkhovenallee" durch.
Vorgestellt werden drei Planvarianten. Sie sind das Ergebnis eines vom Rat der Stadt beschlossenen Moderationsverfahrens. Teilnehmer waren Mitglieder einer örtlichen Bürgerinitiative, politische Vertreter, die Bauverwaltung, der Eigentümer des Geländes und externen Fachgutachter. Am 2. Februar hat der Ausschuss für Stadtentwicklung und Stadtplanung nun beschlossen, mit den drei Planvarianten die Bürgerinnen und Bürger im Rahmen der sogenannten frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung zu beteiligen.
Die Planunterlagen können an folgenden Orten eingesehen werden:
  • im Eingangsbereich der städtischen Gemeinschaftsgrundschule an der Jacobsallee 7, montags bis freitags in der Zeit von 9 bis 18 Uhr,
  • im Amt für Stadtplanung und Bauordnung, Lindenallee 10, Deutschlandhaus, 5. Etage, Raum 502, jeweils montags, dienstags und donnerstags von 8 bis 16 Uhr, mittwochs von 8 bis 15.30 Uhr und freitags von 8 bis 15 Uhr.
Im Deutschlandhaus werden außerdem drei Modelle der Planun-gen ausgestellt. Darüber hinaus informiert die Verwaltung ab dem Beginn der Öffentlichkeitsbeteiligung im Internet unter www.essen.de/stadtplanung über die Planung.
Vertreter des extern beauftragten Planungsbüros rhein-ruhr.stadtplaner erläutern zudem in der Gemeinschaftsgrundschu-le die Varianten. Termin hierfür ist am Donnerstag, 23. Februar, von 15 bis 18 Uhr und am Dienstag, 28. Februar, von 9 bis 12 Uhr
Zum Abschluss der Offenlage findet am Montag, 5. März, um 19.30 Uhr in der Aula des Gymnasiums Essen-Werden, Grafenstraße 9, eine öffentliche Diskussion statt. Alle Bürgerinnen und Bürger sind hierzu bereits jetzt herzlich eingeladen."

siehe auch: Die „Grüne Harfe“ – verstimmt | DerWesten
Quelle: "Grüne Harfe/ Barkhovenallee" - Planungsvarianten liegen aus - essen.de

__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.12, 01:00   #85
Bau-Lcfr
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.11.2010
Ort: Rheinland
Beiträge: 12.383
Bau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes AnsehenBau-Lcfr genießt höchstes Ansehen
^ Zu den Visualisierungen schreibe ich es offen und ehrlich - noch eine von diesen zahllosen und phantasielosen Siedlungen, die mit weiß-grauer Verputzung auf Bauhaus machen. Erschreckend, wieviel davon ich auf den Visualisierungen hier im Thread sehe.
Das Foto zwei Beiträge zuvor habe ich extra so gemacht, dass etwas von den Formen und der Farbigkeit der Nachbarschaft sichtbar wird. Hinter mir gab es damals noch mehr bunter, angenehmer Häuser. Die errichteten werden an der Straße wie störender Fremdkörper wirken - eine Last für einen der wenigen lebenswürdigen Stadtteile im Ruhrgebiet.
Bau-Lcfr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.12, 22:36   #86
Aufpasser
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 22.08.2010
Ort: Essen
Beiträge: 51
Aufpasser befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
[QUOTE=Bau-Lcfr;336332]^ Zu den Visualisierungen schreibe ich es offen und ehrlich - noch eine von diesen zahllosen und phantasielosen Siedlungen, die mit weiß-grauer Verputzung auf Bauhaus machen. Erschreckend, wieviel davon ich auf den Visualisierungen hier im Thread sehe.

Da kann ich Ihnen nur zustimmen. Erschreckend finde ich allerdings das Preisniveau in Essen, gemessen mit wirklichen Metropolen. Da werden in Essen pseudo Bauhaus Arichtekturen aus dem Boden gestapft, 3 Raumkonzepte mit 'sagenhaften' 150 qm, mit offener Küche, offenem Wohn-Esszimmer und offener Diele, nein nicht um Wände und mithin Kosten für den Bauträger zu sparen, sondern weil es der Kunde angeblich so wünscht. Genauso wie er sich wohl zwischenzeitlich eine reine Fensterfront von > 60 % in Bezug auf das Mauerwerk, pardon Fertigsegmente wünscht. Und natürlich wünscht sich der Kunde auch Segmentbau. Im Osten hat man das vor 20 Jahren noch als Plattenbau bezeichnet.
Steigt man allerdings in erste Gespräche ein, so erfährt der geneigte Käufer, dass diese Objekt zu diesem Preis als "veredelter Rohbau" tituliert werden. Wünscht der potentielle Käufer also klassische Qualtiät schießen die Preise nocheinmal in die Höhe.
Hat aber potentielle Käufer in Essen eine echte Alternative ? Ich meine nein !
Hier sollte einmal mehr die Rolle der Politik/Stadtverwaltung näher beleuchtet werden. Besonders wenn wann bedenkt, dass gleiche Bauausführungen in Herten etc... um ein vielfaches günstiger sind.
Und jetzt bitte nicht das Argument der Bodenpreisen. Die kann ein jeder über 'Boris' eruieren.
Aufpasser ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.12, 08:52   #87
Nietnagel
Mitglied

 
Registriert seit: 13.08.2007
Ort: Essen
Alter: 35
Beiträge: 177
Nietnagel hat die ersten Äste schon erklommen...
Zitat:
Zitat von Aufpasser Beitrag anzeigen
Wünscht der potentielle Käufer also klassische Qualtiät schießen die Preise nocheinmal in die Höhe. [... ] Besonders wenn wann bedenkt, dass gleiche Bauausführungen in Herten etc... um ein vielfaches günstiger sind.
Was ist denn für Sie "klassische Qualität"?

Können Sie die Aussage hinsichtlich der angeblich günstigen Bauausführungen in Herten einmal anhand eines Beispiels belegen?
Nietnagel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.12, 14:17   #88
Turmbauer
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Turmbauer
 
Registriert seit: 10.10.2007
Ort: Essen
Beiträge: 737
Turmbauer könnte bald berühmt werden
Ist ja erstmal Geschmacksache, wie jeder den Baustil der Stadthäuser findet. Ich werfe da nicht alles in einen Pott und beurteile jedes Projekt einzeln. Die meisten der Stadthäuser auf dem Unigelände finde ich gut, wenngleich ich mir ein zwei Etagen hier und da mehr vorstellen hätte können. Living One auf der Festwiese sagt mir nicht so zu, da ich nicht viel von Häusern mit Schießscharten halte, es sei denn, es handelt sich um eine mittelalterliche Burganlage. Die Rüttenscheider Höfe gefallen mir dagegen besser, genau so der erste Wohnblock auf der Festwiese. Für einige der Objekte hätte ich mir mehr Farbspiele gewünscht. Dies ist das eigentliche Manko vieler Bauprojekte im Ruhrgebiet.

Es ist wichtig, daß Ruhrgebietsstädte wie Dortmund und Essen Stadthäuser im gehobenen Segment anbieten. Nur irgendwann muß in diesem bevorzugten Umfeld auch adäquater Wohnraum für den Normalbürger geschaffen werden.
Turmbauer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.12, 22:44   #89
Aufpasser
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 22.08.2010
Ort: Essen
Beiträge: 51
Aufpasser befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Was ist denn für Sie "klassische Qualität"?

Nun ja, blicken wir dazu einige Jahre (knapp 15 –20 Jahre) zurück. Seinerzeit hat sich ein Reihenhaus im EG durch einen geschlossenen Windfang, ein Gäste-WC, eine geschlossene Küche mit Essecke, ein geschlossenes Treppenhaus sowie last not least durch ein geschlossenes Wohnzimmer mit offenem Esszimmer ausgezeichnet. Alle Räume getrennt durch massive Mauern. A propo Mauer. Jedes Reihenhaus hatte sowohl rechts als auch links eine eigene Mauer. Dies war sowohl für die Schall-, Brand- und das Energieverhalten nicht schädlich. Und heute ? Da zeichnet sich ein Reihenhaus z.B. im EG durch ein kombiniertes Windfang-Küche-Wohnzimmer-Esszimmer-Treppenhaus-Zimmer aus. Natürlich ohne „störende“ Mauerwerke, nicht weil das für die Bauträger günstiger ist, sondern weil man den Käufern suggeriert, dass er das so will. Genauso wie er gerne auf ein wertbeständiges Satteldach mit massiven Dachziegeln zugunsten eine Flachdaches verzichtet und natürlich i.d.R. auch gerne auf einen Keller verzichtet – sofern man den Bauträgern glaubt. Verkaufsargument, wer wohnt schon gerne im Keller. Oder der Verzicht auf ein massiv verzahntes Mauerwerk zugunsten von Segmentwänden; vor 20 Jahren noch als Plattenbau in den NBL verpönt. Und die typischen pflegeleichten Grundstücke wurden natürlich weiter verdichtet. Damit dann die Proportionen wieder passen, hat die Hausbreite zwischenzeitlich knapp die Länge eines Mittelklasse-PKW´s erreicht; mit zuweilen Haustüren von nur 80 cm breite.
Dazu könnte man anmerken, soweit so gut, wenn denn a) die Preise mit dieser Bauweise korrespondieren würden und b) wir über einen hinreichenden – auch lokalen – Wettbewerb verfügen würden.
Zu a) verweise ich auf den Baukostenindex einerseits und andererseits auf die Verkaufspreise der Bauträger und zu b) empfehle ich einmal mehr die letzten Projekte zu vergleichen.

Kommen wir zu den pseudo Bauhaus Eigentumswohnungen. Das oben gesagte lässt sich der Grunde nach eins zu eins übertragen. So werden 3-Raumkonzepte mit rd. 160 qm am Markt angeboten bei denen das Küchen-Ess-Wohn-Zimmer nicht selten 120 qm vereinnahmen. Steigt man in erste Gespräche ein, erfährt man das dies keineswegs dem Kundengeschmack entspricht, sondern es sich eher um sog. veredelten Rohbau handelt. Also eine klassische Aufteilung mit echten Räumen natürlich gegen Aufpreis kein Problem darstellt, was entweder den Kaufpreis weiter nach oben katapultiert oder man(n)/Frau sich mit dem Großraumbüro zum Wohnen anfreundet.
Übrigens zeichnet sich schon ein neuer Trend ab, nachdem das System in den letzten Jahren so erfolgreich war, wünschen die Kunden nunmehr keine lästige Trennwand mehr zwischen Schlafzimmer und Bad.

Nun könnte man auch hier antworten, das ist halt Marktwirtschaft. Angebot und Nachfrage. Wenn´s denn so einfach wäre. Wir haben doch in Essen längst ein enges Oligopol. Wir erleben also statt dessen wir uniforme verdichtete Wohngettos hochgezogen werden. Individualität bleibt schicht auf der Strecke.

Wie ich finde spricht das nicht gerade für die Weitsichtigkeit einer Kommune.

Können Sie die Aussage hinsichtlich der angeblich günstigen Bauausführungen in Herten einmal anhand eines Beispiels belegen?

Gerne. Darf ich auf den untenstehenden Link exemplarisch verweisen. Ansonsten möchte ich Sie bitte einmal selbst im Internet zu surfen. Es ist interessant, besonders wenn man nicht mehr lang an Essen gebunden ist.

http://www.immobilienscout24.de/Such...NE_STEP_SEARCH

Nur zum Vergleich, in Essen werden Eigentumswohnungen mit 3.100 Euro und höher angesetzt.
Aufpasser ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.12, 09:06   #90
Nietnagel
Mitglied

 
Registriert seit: 13.08.2007
Ort: Essen
Alter: 35
Beiträge: 177
Nietnagel hat die ersten Äste schon erklommen...
Die Kaufpreise in Herten, die ich bei Immoscout sehen kann, habe ich nicht gemeint. Die sind mir bekannt. Mich würden die Baukosten interessieren. Gelten da in Herten andere Gesetze?
Nietnagel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:49 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum