Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Mitte


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 31.05.03, 03:16   #1
rec
DAF-Team
 
Benutzerbild von rec
 
Registriert seit: 05.04.2003
Ort: Bonn
Beiträge: 2.210
rec ist ein wunderbarer Anblickrec ist ein wunderbarer Anblickrec ist ein wunderbarer Anblickrec ist ein wunderbarer Anblickrec ist ein wunderbarer Anblickrec ist ein wunderbarer Anblickrec ist ein wunderbarer Anblick
Rüdesheim: Niederwalddenkmal und Altstadt

Spenden sollen Rekonstruktion ermöglichen
"Förderverein Wiederaufbau Niederwaldtempel" in Rüdesheim gegründet / Bürk zum Vorsitzenden gewählt


Vom 29.05.2003


Rüdesheim. Ein "Förderverein Wiederaufbau Niederwaldtempel" ist jetzt in Rüdesheim gegründet worden. Zum neuen Vorsitzenden wähle die Versammlung Werner Bürk.


Von Kurier-Mitarbeiterin Mareike Russler

Acht kunstverzierte Sandsteinsäulen ragen stolz in die Höhe, und das Kupferdach, das sie majestätisch krönt, glänzt herrschaftlich in der Sonne. Im kühlen Schatten darunter tummeln sich etliche Flaneure, die nach einem ausgedehnten Spaziergang durch den großzügig und nach englischem Vorbild angelegten Erlebnispark von Graf Karl Maximilian von Ostein in ehrfürchtigem Murmeln ihre Bewunderung über den weiten Blick über das romantische Rheintal kundtun.

Dieses idyllische Bild mag der griechische Tempel, den der Graf 1788 auf dem Niederwald erbauen ließ, wohl vor über 200 Jahren abgegeben haben. "Mit seiner Höhe von neun Metern und einem Durchmesser von zehn Metern war der Tempel damals ein bemerkenswertes und landschaftsprägendes Bauwerk", erklärte der Geschäftsführer der Zweckgemeinschaft Niederwald, Hans Rudi Schneider.

Doch heute ist von dem einstigen Kunstwerk, das 1849 in Baedekers Reiseführer "Rheinreise von Basel bis Düsseldorf" als "unstreitig der schönste Punkt des Niederwalds" beschrieben wurde, nichts mehr zu sehen. Ein Bombenangriff auf Rüdesheim am 25. November 1944 ließ vom anmutigen Bauwerk nur mehr acht kümmerliche Steinbrocken übrig. Zwar kamen immer wieder Fragen zum Wiederaufbau des Tempels auf, doch wurden diese stets mit Mangel an Geld, Interesse und Geschichtsbewusstsein beantwortet, wie Schneider berichtete. "Als Weltkulturerbe können wir es uns allerdings nicht leisten, dass geschichtsträchtige Bauten in Vergessenheit geraten", betonte er.

Nachdem das Stadtparlament beschlossen hatte, die "Zauberhöhle" für die Besucher des Niederwalds zu öffnen, soll sich nun jedoch auch am Zustand des zerstörten Tempels etwas ändern: Auf Initiative von Hans Rudi Schneider und Werner Bürk, die sich als gebürtige Rüdesheimer für die Kulturgüter ihrer Heimat interessieren, ist jetzt der "Förderverein Wiederaufbau Niederwaldtempel" gegründet worden. Sein Ziel ist die originalgetreue Rekonstruktion des Tempels, die durch Spenden, Sponsoren und Institutionen wie Unesco sowie andere kunstfördernde Stiftungen finanziert werden soll.

Im Vergleich zu anderen Projekten sei die Wiederbelebung des griechischen Tempels mit einer geschätzten Investitionssumme von 150 000 bis 200 000 Euro ein "relativ preiswertes Vorhaben", sagte der frisch gewählte Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins, Bürk. Preiswert ist auch die Mitgliedschaft im Förderverein, sie kostet drei Euro im Monat. "Auf diese Weise hoffen wir, unsere Idee möglichst weit zu verbreiten", erklärte Bürk. Für eine wirksame Öffentlichkeitsarbeit sollen künftig auch Flyer und eine eigene Homepage sorgen.

Damit der Tempel auch kulturell wiederbelebt wird, plant der Verein, diesen Ort, an dem sich bereits große Dichter wie Clemens Brentano und Johann Wolfgang von Goethe inspirieren ließen, für Veranstaltungen wie Konzerte und Lesungen zu nutzen. "Die Landschaft bietet sich dafür an, und auch für den Fremdenverkehr wäre dies von großem Interesse", meinte Bürk. Damit die Umsetzung gewährleistet ist, strebt der Verein eine Zusicherung des Landes Hessen an, dem der Tempel nach seinem Wiederaufbau übereignet werden soll.

"Auch wenn das Projekt sicherlich keine Sache von zwei Jahren ist, hindert uns das nicht daran, dran zubleiben", betonte Schneider. Sogar ein finanzieller Motivationsschub blieb am Tag der Vereinsgründung nicht aus. Die Firma Asbach sorgte mit einer Spende von 10 000 Euro für das entsprechende Startkapital, das für den jungen Verein ein gutes Polster darstellt.

(c) Wiesbadener Kurier



Niederwald – Rheingau – Lasinsky, Johann Adolf (Simmern 1808 – Düsseldorf 1871). Tempel auf dem Niederwald – Le Temple sur le Niederwald. Blick durch den Tempel über den Rhein mit Werdern und Segelbooten in die Ferne. Beidseits Waldstaffage. Getönte Federlithographie. Bezeichnet: Nach der Natur aufgenommen und lithographirt v. J. A. Lasinsky 1828. / Frankfurt a/M.
rec ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.06, 19:51   #2
Schmittchen
DAF-Team
 
Benutzerbild von Schmittchen
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 7.639
Schmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes Ansehen
Der rekonstruierte Monopteros ist seit Sommer dieses Jahres fertig. Eine Kamera hatte ich gestern nicht dabei, was aber auch nicht ganz so schlimm ist, weil die Umgebung des Tempels ohnehin noch arg nach Baustelle aussieht. Zum Trost ein paar Netzfunde:

Tempel vor der Zerstörung im II. Weltkrieg, so hat ihn auch Goethe schon gesehen
(Hauptseite der Bildquelle)

Über 60 Jahre währender Zustand zwischen Zerstörung und Wiederaufbau
(Hauptseite der Bildquelle)

Frühjahr 2006: Während der Bauarbeiten
(Hauptseite der Bildquelle)

Pfingsten 2006: Einweihungsfest
(Hauptseite der Bildquelle)

Seit 2006: Rekonstruierter Tempel
(Hauptseite der Bildquelle)
Schmittchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.06, 22:03   #3
Ben
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Ben
 
Registriert seit: 26.10.2003
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 3.897
Ben ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbar
Hübsches Ding...Bes. natürlich die Aussicht/Lage.
Ben ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.10, 08:52   #4
Schmittchen
DAF-Team
 
Benutzerbild von Schmittchen
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 7.639
Schmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes Ansehen
In diesem Jahr soll auch das Umfeld des Niederwaldtempels (noch ein Photo) nach historischem Vorbild wiederhergerichtet werden. Danach soll der Tempel wie früher auf einem Plateau stehen. Dazu wird unter anderem eine kreisförmige Stützmauer aus Bruchsteinmauerwerk errichtet. Weitere Informationen in diesem FAZ-Artikel.
Schmittchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.11, 15:55   #5
Schmittchen
DAF-Team
 
Benutzerbild von Schmittchen
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 7.639
Schmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes Ansehen
Neubau eines Besucherzentrums

Im Umfeld des Niederwalddenkmals ist die Errichtung eines Besucherzentrums geplant. Es wurde ein Wettbewerb ausgerichtet, der kürzlich entschieden wurde. Das Baunetz berichtet heute.

Auszüge aus einer Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst:
Der Wettbewerb für den Neubau eines Besucherzentrums im Umfeld des Niederwalddenkmals bei Rüdesheim am Rhein ist entschieden: In dem Realisierungswettbewerb, an dem 18 deutsche und internationale Architekturbüros teilgenommen haben, setzte sich Kuehn Malvezzi aus Berlin durch.

„Ziel des Landes ist es, für die Vielzahl der Besucher aus aller Herren Länder die Servicefunktionen neu zu ordnen und die Erlebbarkeit der Welterbestätte nachhaltig zu verbessern. Auf diese Weise soll das Areal um das Niederwalddenkmal eine Torfunktion am Rheingauer Eingang zum UNESCO-Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal übernehmen“, sagte der Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Ingmar Jung, bei der Vorstellung der Wettbewerbsergebnisse in Geisenheim.

Der Siegerentwurf von Kuehn Malvezzi sieht einen Baukörper vor, welcher aus einem Sockel und einem Pavillon besteht und damit aus zwei unterschiedlichen Bauteilen, die jeweils eine andere Form der landschaftlichen Integration schaffen. "Durch die Verlängerung der vorhandenen Mauer und ihre bewusste Modellierung schafft er eine attraktive Raumfolge mit hoher Aufenthaltsqualität. Der kräftige Einschnitt nach Norden in das Gelände lässt einen geschützten Außenraum entstehen, der einen herrlichen Blick über die Landschaft eröffnet", urteilte das Preisgericht.

Der Siegerentwurf erhält 10.000 Euro Preisgeld. Der zweite Preis (6.000 Euro) ging an wulf & partner, Stuttgart. An dritter Stelle (4.000 Euro) steht der Entwurf von Auer + Weber + Assoziierte, Stuttgart. Zwei Anerkennungen (jeweils 2.000 Euro) erhielten René van Zuuk, Almere, Niederlande und C18 Architekten, Stuttgart. Vorsitzender des Preisgerichts war Prof. Ernst Ulrich Scheffler, Architekt aus Frankfurt am Main.

Aufgabe des Wettbewerbs, zu dem die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen eingeladen hatte, war es, den Neubau eines Besucherzentrums zu entwerfen, das die Besucher angemessen empfängt und die Serviceleistungen bietet, die den Erwartungen und Ansprüchen der Besucher genügen. „Information, Gastronomie, Souvenirverkauf, sanitäre Einrichtungen – alles soll künftig zentral an einem Ort konzentriert werden. Mit einem Budget von schätzungsweise 1,5 Million Euro brutto für die Baukosten ist das eine sehr reizvolle, aber nicht ganz einfache Aufgabe“, sagte Staatssekretär Jung.

Neben dem Realisierungswettbewerb für den Neubau des Besucherzentrums war ein sogenannter Ideenteil für den Rittersaal, von dem nur ein Mauerrest auf einer exponierten Felsklippe im Westen des Osteinschen Parks erhalten ist, Gegenstand des Wettbewerbs. Der behutsame Umgang mit der vorhandenen Situation von h.s.d. architekten, Lemgo, war dem Preisgericht eine Anerkennung (1.000 Euro) wert.

Im Rahmen des Investitionsprogramms des Bundes für nationale Welterbestätten werden bis 2014 insgesamt rund 7,5 Millionen Euro in die Wiederherstellung des Osteinschen Parks und in die Neuordnung der Servicefunktionen am Niederwalddenkmal investiert. Dabei kommen aus Bundesmitteln 2,5 Millionen Euro und vom Land 5 Millionen Euro. Gefördert werden fünf Teilprojekte: Konzeptentwicklung einschließlich der Bestandserfassung und eines Parkpflegewerks; Wiederherstellung der historischen Wegebezüge und Blickachsen; Erhalt, Instandsetzung und teilweise Wiederherstellung der Bauwerke und Staffagen; Verbesserung der Erlebbarkeit und der Wissensvermittlung sowie der Serviceeinrichtungen für die Besucher; Verdeutlichung der Torfunktion der Parkanlage am Auftakt zum Welterbe Oberes Mittelrheintal. Vorgesehen ist die stufenweise Realisierung der in das Investitionsprogramm einbezogenen Teilprojekte innerhalb des genannten Zeitrahmens bis 2014.

Darüber hinaus investiert das Land Hessen in die Sanierung des Niederwalddenkmals und in Projekte zur Herstellung der Verkehrssicherheit insgesamt rund 4,5 Millionen Euro. In einem ersten, bereits abgeschlossenen Bauabschnitt wurden für zirka 2,3 Millionen Euro die Verkehrswege instandgesetzt. Der zweite Bauabschnitt – die Instandsetzung der Germania-Figur einschließlich des Sockels – ist in Ausführung: Zurzeit wird dafür das Gerüst aufgestellt. Die Kosten für diesen Bauabschnitt liegen bei etwa 2,2 Millionen Euro.
Modellfoto:


Visualisierung:

Bilder: Kuehn Malvezzi / Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Edit: Noch mehr Bildmaterial.
Schmittchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.11, 14:28   #6
Eruarn
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 30.07.2011
Ort: Bingen am Rhein
Beiträge: 5
Eruarn befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Weiß jemand zufällig, ob die aktuelle Einrüstung des Denkmals mit diesen Maßnahmen zu tun hat oder ob es sich hierbei lediglich um Restaurierungsarbeiten handelt?
Eruarn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.11, 09:15   #7
Schmittchen
DAF-Team
 
Benutzerbild von Schmittchen
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 7.639
Schmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes Ansehen
Direkt hat das nichts miteinander zu tun. Bis Mitte 2012 restauriert das Land Hessen das Monument selbst, nachdem 2008 schon die Verkehrsflächen rund um das Niederwalddenkmal instand gesetzt wurden. Das soll rund 2,15 Millionen Euro kosten. Weiterführende Informationen gibt es hier, Baustellenfotos an dieser Stelle. Von der am Ende des PDF erwähnten Fotoplane ist allerdings bisher nichts zu erkennen.

Wie ich gestern gesehen habe, hat der Umbau des Parkplatzes begonnen, Teilflächen wurden abgesperrt. Etwas oberhalb der Stelle, an der später das erwähnte Besucherzentrum gebaut werden soll, waren Baumaschinen zu sehen, außerdem wurden dort bereits Bäume gefällt. Was ich übrigens kaum erwarten kann, ist der mit dem Bau des Besucherzentrums verbundene Abbruch des "Café Rheinblick", das ist der heruntergekommene, stets von einer penetranten Fritierfett-Wolke umgebene Betonbau nahe der Seilbahn-Bergstation (Foto / Web). Beim Kühn-Malvezzi-Entwurf des Besucherzentrums soll sich vor allem die Gestaltung des kubisches Baukörpers oberhalb der Bruchsteinmauer noch ändern (Quelle).

Wenn alles fertig ist, soll es so aussehen:


Plan: Kuehn Malvezzi

Zu den genannten Maßnahmen kommt, wie in der Pressemitteilung oben schon angesprochen, noch die Revitalisierung des Osteinschen Parks. Das ist der im 18. Jahrhundert angelegte Landschaftspark im Niederwald, mit Parkstaffagen wie künstlicher Ruine und Zauberhöhle (Info / Wiki). 2014 möchte man damit fertig sein. Insgesamt investieren Bund und Land rund zwölf Millionen Euro im Niederwald.
Schmittchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.11, 11:18   #8
Robbi
DAF-Team
 
Benutzerbild von Robbi
 
Registriert seit: 20.11.2009
Ort: Mainz
Alter: 34
Beiträge: 1.488
Robbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes AnsehenRobbi genießt höchstes Ansehen
Eine sehr positive Entwicklung der gesamten Denkmalsumgebung, das Besucherzentrum/Restaurant ist in der Tat furchtbar. Vor einem Monat hatte die Hessenschau sich dem Thema Germania-Renovierung gewidmet, das entsprechende Video findet man hier (ab 19:30min.). Dort sieht man unter anderem, dass die Germania durch Kriegsbeschuss ein ziemliches Loch im Hinterkopf und ein "Nasenpiercing" hat, was man aber von unten nicht wahrnimmt. Und was auch konserviert und somit erhalten bleiben soll, wie das bei Kriegsschäden so gerne gemacht wird. Insgesamt hat, wie ich finde, das Instandsetzen der unmittelbaren Umgebung, wie der Pflasterung vor dem Denkmal und die Wiederherstellung des Tempels, viel ausgemacht und die Gesamtwirkung positiv beeinflusst. Bei meinem ersten Besuch um 2002 haftete dem ganzen Areal doch sehr der Charme eines verstaubten Nachkriegs-Familienausflugsziels an, das seine besten Tage lange hinter sich hatte.

Ganz interessant ist, dass der Drachenfels bei Bonn bzw. Königswinter seit ein paar Jahren fast dieselbe Entwicklung durchmacht. Auch er ist ein klassisches, im Sinkflug begriffenes Ausflugsziel (wenn auch immer noch der angeblich meistbestiegene Berg Europas). Das verfallene Schloss Drachenburg unterhalb der Bergkuppe wurde in jahrelanger Arbeit wiederhergestellt und das grauenhaft hässliche Restaurant auf dem Berg (Fotos) wurde Anfang des Jahres abgerissen und wird durch einen modernen Bau ersetzt werden (Entwurf). Auch die Burgruine Drachenfels wurde kürzlich gründlich saniert.

Geändert von Robbi (31.10.11 um 19:31 Uhr)
Robbi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.12, 13:39   #9
Beggi
Platin-Mitglied

 
Benutzerbild von Beggi
 
Registriert seit: 25.04.2007
Ort: Rhein-Main-Gebiet
Beiträge: 2.607
Beggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes Ansehen
Trotz verhüllter Germania (allein ihr Schwert wiegt 600 kg) sind die Turistenströme nicht versiegt. Der Blick ins Tal ist aber auch wirklich beeindruckend. Weder von den Figuren noch vom Sockel ist auch nur ein Quadratmillimeter erkennbar. Als kleine Entschädigung ist immerhin ein Aufdruck mit der Germania auf einer Plane zu sehen. Eigentlich sollen die Restaurierungsmaßnahmen Mitte dieses Jahres abgeschlossen werden.

Verhülltes Monument:



Niederwaldtempel mit einmaliger Aussicht:



Der Abriss von Schmittchens Lieblingsrestaurant ist noch nicht erfolgt, genausowenig der Bau des angekündigten Besucherzentrums:



Die Parkplätze und Wege scheinen gerade frisch fertig geworden zu sein. Der Belag der Fahrbahnen und Wege ist sehr angenehm weich, eine Mischung aus Kunststoff und kleinkörnigen Steinchen:

__________________
Foto(s) von Beggi, falls keine andere Quellenangabe vorhanden.
Beggi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.12, 23:55   #10
Eruarn
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 30.07.2011
Ort: Bingen am Rhein
Beiträge: 5
Eruarn befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Inzwischen ist (pünktlich zu "Rhein in Flammen") ein Großteil der Konstruktion abgetragen worden. Die Germania mitsamt ihrem Sockel ist wieder enthüllt, lediglich der Sockel mit Allegorien, Friesen und der Rhein-Mosel-Gruppe, sowie der "Wacht am Rhein" (Textform) sind noch verhüllt.

Nach gut 11 Monaten ein ungewohnter und zugleich erfreulicher Anblick, die Germania wieder über den Rheingau schauen zu sehen!
Eruarn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.13, 16:38   #11
Beggi
Platin-Mitglied

 
Benutzerbild von Beggi
 
Registriert seit: 25.04.2007
Ort: Rhein-Main-Gebiet
Beiträge: 2.607
Beggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes Ansehen
Das gesamte Monument ist schon seit längerer Zeit wieder völlig frei von Abdeckungen und sieht genauso aus wie vor der Sanierung, jedenfalls nach meinem Empfinden. Angeblich wurden Einschusslöcher und Granatsplitter entfernt. Die Patina wurde absichtlich beibehalten, nur die Verschmutzungen sind weg. Dafür verfärben sich jetzt die Sandsteinquader unter den Figuren grün.

Quelle: Frankfurter Allgemeine

Fotos vom heutigen trüben Sonntag:



__________________
Foto(s) von Beggi, falls keine andere Quellenangabe vorhanden.
Beggi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.13, 16:32   #12
Schmittchen
DAF-Team
 
Benutzerbild von Schmittchen
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 7.639
Schmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes Ansehen
Wettbewerb Talstation Seilbahn Rüdesheim (entschieden)

1954 wurde eine Kleinkabinenbahn zwischen der Rüdesheimer Altstadt und dem Niederwalddenkmal gebaut, diese löste die Zahnradbahn von 1884 ab. Im Jubiläumsjahr 2004 wurde die Seilbahn samt Bergstation komplett erneuert. Lediglich die Talstation in der Altstadt befindet sich noch im Originalzustand von 1954 (Foto).

Die Talstation wird den heutigen Anforderungen nach barrierefreier Erschließung nicht gerecht, es sind zwei Geschosse und Treppen mit 40 Stufen zu überwinden. Weitere zwölf Stufen sind auf dem Vorplatz zu bewältigen, um von der Oberstraße aus den unteren Teil der Station zu erreichen. Mit der Gestaltung der Talstation ist man dagegen durchaus zufrieden, das bruchsteinverkleidete Gebäude passt sich gut in das denkmalgeschützte bauliche Umfeld ein. Allerdings mangelt es an der Wahrnehmbarkeit des Seilbahnbetriebs.

Aufgabe des Wettbewerbs war eine barrierefreie Erschließung von der Oberstraße über den Platz bis zum Einstieg in die Kabinen, außerdem eine Verbesserung der Fernwirkung und eine angemessene Gestaltung des Vorplatzes.

Das Ergebnis lautet wie folgt:
  • 1. Preis schneider+schumacher, Frankfurt am Main
  • 2. Preis Sandra Schlotter, Geisenheim
  • 3. Preis h.s.d. architekten BDA, Lemgo
  • Anerkennung a2f, Filip Nosek, Falk Krüger, Adalheidur Atladottir, Berlin
  • Anerkennung LOMA architecture.landscape.urbanism, Kassel
Der erstplatzierte Entwurf, die weiteren kann man sich hier und im Baunetz ansehen:



Auf dem Modell wird die Funktionsweise des von den Architekten "Rüdesheimer Rad" genannten Entwurfs deutlicher:



Das Einsteigen in die vom Seil abgekoppelten Kabinen erfolgt nun auf dem Vorplatz bzw. im Erdgeschoss der Talstation. Mit dem einen der beiden wankelscheibenförmigen Räder werden jeweils drei Kabinen um 7,50 Meter nach oben befördert, das andere ist für den Transport nach unten zuständig. Auf der oberen Ebene werden die Kabinen weiter transportiert, um dann schließlich auf das Seil geklemmt zu werden.

Ansicht West:


Bilder: schneider+schumacher

Sieht auf den ersten Blick ziemlich wild aus. Doch sind die Aufgaben des Wettbewerbs beinahe schon genial gelöst, und das bei eher geringen Kosten. Die Jury samt Seilbahnbetreiber sollen Presseberichten zufolge jedenfalls sehr zufrieden mit dem erstplatzierten Entwurf sein. Das mag aus meiner Sicht auch an den überwiegend bedenklichen Entwürfen der weiteren Teilnehmer liegen. Wie schon bei der Städel-Erweiterung haben schneider+schumacher als einziges Büro eine verblüffend einfache und gleichzeitig überzeugende Lösung geliefert. Sollte das Erscheinungsbild dann doch zu unruhig sein, obwohl sich die Räder sehr gemächlich bewegen dürften, könnte immer noch eine teilweise Einhausung (durch Erhöhung der vorgesehenen Bruchsteinmauer) gebaut werden.
Schmittchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.01.15, 13:59   #13
Schmittchen
DAF-Team
 
Benutzerbild von Schmittchen
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 7.639
Schmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes Ansehen
Besucherzentrum / Revitalisierung Osteinscher Landschaftspark

Im Februar soll endlich der Abriss des Gastronomie-Betonklotzes beginnen (Foto in #9), im April sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Das stand Anfang Dezember 2014 im Wiesbadener Tagblatt. Anschließend wird allerdings nicht der erstplatzierte Entwurf aus dem Architekturwettbewerb realisiert. Den Kubus von Kuehn Malvezzi wird es also nicht geben, stattdessen wird das Besucherzentrum zur Reduzierung davonlaufender Kosten einfacher ausfallen. Nur noch ein Geschoss ist geplant, mit einem 150 Quadratmeter großen Raum, öffentlichen Toiletten und einer großen Terrasse davor. Auch weil aus vorgefertigten Holzelementen gebaut werden soll, wird eine Bauzeit von nur vier Monaten erwartet. Der Entwurf ist offenbar vom Büro Die Landschaftsarchitekten aus Wiesbaden (Web):


Bild: Die Landschaftsarchitekten / Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen

Schon weit fortgeschritten ist die Revitalisierung des Osteinischen Landschaftsparks (Wiki). Einige schon ältere Fotos der Bauarbeiten zeigt die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen auf ihrer Website. Hier von der Rossel und dort von der Erimitage.
Schmittchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.05.15, 18:06   #14
Beggi
Platin-Mitglied

 
Benutzerbild von Beggi
 
Registriert seit: 25.04.2007
Ort: Rhein-Main-Gebiet
Beiträge: 2.607
Beggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes AnsehenBeggi genießt höchstes Ansehen
^ Der Gastronomie-Betonklotz ist mittlerweile verschwunden, nur noch ein paar Kellerwände und Fundamente verraten seinen früheren Standort.



Die Revitalisierung des Osteinscher Landschaftsparks, also die Wiederinstandsetzung zahlreicher Rhein-Aussichtspunkte und anderer Bauten im Niederwald, findet anscheinend an den meisten Objekten gleichzeitig statt. Die Arbeiten sollen vermutlich zügig beendet werden. Am 1. Mai waren daher einige Waldabschnitte mit Baustellen gesperrt, was jedoch die meisten Wanderer nicht von den Wegen fernhalten konnte.



Ein Beispiel ist der "Zaubertunnel" im Niederwald:

__________________
Foto(s) von Beggi, falls keine andere Quellenangabe vorhanden.
Beggi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.16, 21:16   #15
Schmittchen
DAF-Team
 
Benutzerbild von Schmittchen
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 7.639
Schmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes AnsehenSchmittchen genießt höchstes Ansehen
Schon vor einem halben Jahr wurde das gemeinsame Gebäude für Gastronomie und Besucherzentrum anstelle des abgerissenen Betonklotzes eröffnet. Erstgenannte Nutzung überwiegt von der Fläche her deutlich. Die Fassade ist viel dunkler geworden als auf der Visualisierung in #13 dargestellt. In Verbindung mit der gepflasterten Terrasse über Bruchstein-Stützmauern und dem im Vergleich zu früher üppigen Grün erschien mir die gefundene Lösung durchaus überzeugend. Ein Foto vom vergangenen Wochenende, der Morgennebel hatte sich am frühen Nachmittag gerade aufgelöst (im Bildhintergrund die Bergstation der Seilbahn):



Besagte Stützmauer zwanzig Minuten zuvor, aufgenommen etwas oberhalb des Niederwaldtempels, früher sah es von etwas weiter unten so aus.


Bilder: Schmittchen
Schmittchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:50 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum