Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Chemnitz

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.06.17, 03:44   #796
(dwt).
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von (dwt).
 
Registriert seit: 17.01.2013
Ort: Chemnitz
Beiträge: 4.422
(dwt). hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Neue/Verlängerte Fraunhoferstraße

Zuletzt im Beitrag hier & hier <

Die Fraunhoferstraße wird am 28.06.2017, bis zum neuen Kreisverkehr an der Werner-Seelenbinder-Straße freigegeben. Trotz Bauverzögerung gab es bei den veranschlagten 4,5 Millionen € keine Mehrkosten.

Dazu ein Videobeitrag von Chemnitz Fernsehen <
__________________
((-yt-))
Alle Bilder soweit nicht anders angegeben von (dwt).
D-A-F Projektkarte Chemnitz

Geändert von (dwt). (20.06.17 um 00:30 Uhr) Grund: Fraunhofer Straße korrigiert zu Fraunhoferstraße
(dwt). ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.17, 20:14   #797
Hannes Kuhnert
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 13.07.2009
Ort: Chemnitz
Beiträge: 507
Hannes Kuhnert sitzt schon auf dem ersten Ast
Fraunhoferstraße

Bitte richtig Fraunhoferstraße schreiben! Ja, das ist mehr als eine Formfrage.
Hannes Kuhnert ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.17, 20:59   #798
(dwt).
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von (dwt).
 
Registriert seit: 17.01.2013
Ort: Chemnitz
Beiträge: 4.422
(dwt). hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
^

Alles klar Herr Kommissar...
__________________
((-yt-))
Alle Bilder soweit nicht anders angegeben von (dwt).
D-A-F Projektkarte Chemnitz
(dwt). ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.17, 22:13   #799
Hannes Kuhnert
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 13.07.2009
Ort: Chemnitz
Beiträge: 507
Hannes Kuhnert sitzt schon auf dem ersten Ast
Tauglichkeit

In der originalen Fassung von
(dwt).s Beitrag
, die ich per E-Mail erhalten habe, steht noch etwas davon, dass es früher T9 geheißen habe.

Das bringt mein Weltbild ganz durcheinander. Ich bin seinerzeit T5 gemustert worden und dachte, „mehr“ ginge nicht. T9 steht wohl für „verstorben“?

Aber vielleicht geht’s bei T9 ja doch um Handytastatur-Tipperei.

Nochmal zu den Straßennamen, die Frage aller Fragen:
„Fraunhofer Straße“ – wo ist „Fraunhof“?
Hannes Kuhnert ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.17, 22:43   #800
(dwt).
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von (dwt).
 
Registriert seit: 17.01.2013
Ort: Chemnitz
Beiträge: 4.422
(dwt). hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Egal wie auch immer, werde ich in Zukunft genauer die Straßebezeichnungen beachten.
Man kann mir auch eine Nachricht intern senden.
Dann kommt es wenigstens nicht zu einen möglichen Missverständniss und gar zum Wortgebrauch der keinen interessiert oder gar nachvollziehbar für dritte ist.

Auf einen guten Dialog für die Zukunft: )
__________________
((-yt-))
Alle Bilder soweit nicht anders angegeben von (dwt).
D-A-F Projektkarte Chemnitz

Geändert von (dwt). (20.06.17 um 00:29 Uhr) Grund: Text noch einmal geändert.
(dwt). ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.06.17, 07:50   #801
InderSonne
Mitglied

 
Registriert seit: 11.11.2010
Ort: Chemnitz
Beiträge: 167
InderSonne hat die ersten Äste schon erklommen...
@Hannes Kuhnert: der Name ist zu Ehren des Herrn Joseph von Fraunhofer gewählt, Namensgeber der Fraunhofer-Gesellschaft (Forschung und Wissenschaft).
InderSonne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.06.17, 16:17   #802
Hannes Kuhnert
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 13.07.2009
Ort: Chemnitz
Beiträge: 507
Hannes Kuhnert sitzt schon auf dem ersten Ast
Fraunhoferstraße

Zitat:
Zitat von InderSonne Beitrag anzeigen
@Hannes Kuhnert: der Name ist zu Ehren des Herrn Joseph von Fraunhofer gewählt, Namensgeber der Fraunhofer-Gesellschaft (Forschung und Wissenschaft).
Klar, daher Fraunhoferstraße! Nebenbei: Fraunhoferstraße und Fraunhofer Straße unterscheiden sich nicht nur in Aussehen und Bedeutung, sondern auch in der Aussprache. Das ist ganz interessant.
Hannes Kuhnert ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.06.17, 16:30   #803
Hannes Kuhnert
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 13.07.2009
Ort: Chemnitz
Beiträge: 507
Hannes Kuhnert sitzt schon auf dem ersten Ast
Fraunhoferstraße

(dwt). hat Recht: Natürlich hätte ich in persönlicher Nachricht auf den (inhaltlich bedeutsamen) Schreibfehler hinweisen können.

Da es nun aber allgemein lesbar war, sei noch mitgeteilt: Gleich, ob ich sowas öffentlich oder privat erwähne, es geht mir nur um objektive Wortgebrauchs-Fragen. Wer da etwas richtig oder falsch geschrieben hat und warum, dafür interessier ich mich erstmal nicht. Wenn ich auf einen Fehler und seine Bedeutung hinweis, will ich ausschließlich richtigen und guten Wortgebrauch fördern.
Hannes Kuhnert ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.17, 20:51   #804
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 43
Beiträge: 4.101
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Stadtbahn Chemnitz bis Aue, Oelsnitz, Olbernhau, Döbeln ...

Am 6.6.2017 erschien in der Sächsischen Zeitung ein Artikel über die Stadtbahn, in dem es auch um die weitere Zukunft geht.

Ziemlich abgefahren
Zwischen Diesel- und Elektroantrieb
In der Stadt fahren die CityLink-Bahnen als Straßenbahn, auf dem Land als Eisenbahn. Vielleicht auch mal bis Döbeln.
http://www.sz-online.de/nachrichten/...b-3698620.html

Vielleicht ist das ja in Chemnitz schon alles allen bekannt, wir war es bislang nicht:

Aktuell arbeitet der VMS an der zweiten Stufe des Modells. Die Verbindung in Richtung Aue soll bis Ende 2018 stehen.

Des Weiteren ist geplant, die Bahn nach Stollberg weiter bis nach Oelsnitz fahren zu lassen. Hier läuft das Planfeststellungsverfahren. „Wir hoffen, dass wir 2019/20 bauen können“, sagt Mathias Korda, Geschäftsbereichsleiter Verkehr und Infrastruktur beim VMS.

Die Stufe 4 in Richtung Limbach-Oberfrohna und Stufe 3 in Richtung Annaberg-Buchholz und Olbernhau sind noch nicht in Bearbeitung.

"In ferner Zukunft denkbar" sei eine direkte Verbindung nach Döbeln (sicherlich über Mittweida und Waldheim). Sie steht bereits im Nahverkehrsplan des VMS. „Das gemeinsame Ziel haben wir ins Auge gefasst, aber unter den derzeitigen Bedingungen ist es nicht möglich. Es gibt nicht genug Fahrzeuge und nicht genug Geld“, so der Geschäftsbereichsleiter Korda.
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.17, 11:26   #805
Hannes Kuhnert
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 13.07.2009
Ort: Chemnitz
Beiträge: 507
Hannes Kuhnert sitzt schon auf dem ersten Ast
Regionalstadtbahn

Zitat:
Zitat von LE Mon. hist. Beitrag anzeigen
Ziemlich abgefahren
Zwischen Diesel- und Elektroantrieb
In der Stadt fahren die CityLink-Bahnen als Straßenbahn, auf dem Land als Eisenbahn. Vielleicht auch mal bis Döbeln.


[…]

Die Stufe 4 in Richtung Limbach-Oberfrohna und Stufe 3 in Richtung Annaberg-Buchholz und Olbernhau sind noch nicht in Bearbeitung.
Bei beiden ist zu hoffen, dass es sich bis zur konkreten Erarbeitung noch eine Weile hinzieht – bis die Einsicht Raum gewinnt, das die bisherigen Konzepte nicht wirklich tragfähig sind.

Zitat:
Zitat von LE Mon. hist. Beitrag anzeigen
"In ferner Zukunft denkbar" sei eine direkte Verbindung nach Döbeln (sicherlich über Mittweida und Waldheim).
Wenn es dabei bliebe, nur mit 600/750 V elektrisch zu fahren und ansonsten mit Dieselantrieb, dann sähe ich eine solche Verbindung sehr kritisch. Schon nach Mittweida wird massiv unter Fahrdraht gedieselt. Eine gleichartige Ausweitung nach Döbeln ist aus meiner Sicht abzulehnen.
Hannes Kuhnert ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.17, 16:09   #806
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 43
Beiträge: 4.101
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Ich bin kein Eisenbahner und technisch ziemlich unbeleckt. Deshalb gestattet die blöde Frage: Wäre es möglich, statt der Dieselmotoren die Bahnen so zu bauen, dass sie von 750 Volt Gleichstrom im Straßenbahnnetz auf 15.000 Volt Wechselstrom im Eisenbahnnetz umschalten können? Welche Eisenbahnstrecken sind eigentlich bereits elektrifiziert?
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.17, 17:57   #807
Hannes Kuhnert
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 13.07.2009
Ort: Chemnitz
Beiträge: 507
Hannes Kuhnert sitzt schon auf dem ersten Ast
Regionalstadtbahn

Zitat:
Zitat von LE Mon. hist. Beitrag anzeigen
Wäre es möglich, statt der Dieselmotoren die Bahnen so zu bauen, dass sie von 750 Volt Gleichstrom im Straßenbahnnetz auf 15.000 Volt Wechselstrom im Eisenbahnnetz umschalten können?
Ja, in und um Karlsruhe und Heilbronn, Kassel und Saarbrückensind solche Fahrzeuge in Gebrauch.

Zitat:
Zitat von LE Mon. hist. Beitrag anzeigen
Welche Eisenbahnstrecken sind eigentlich bereits elektrifiziert?
In den sechziger Jahren ist die Strecke Richtung Dresden und Richtung Zwickau elektrifiziert worden. In den späten achtziger Jahren ist die Strecke nach (Mittweida–Döbeln–)Riesa dazugekommen, vor allem für den Verkehr nach Berlin. Außerdem ist die Strecke nach Stollberg vor reichlich fünfzehn Jahren straßenbahnmäßig elektrifiziert worden, modernerweise mit 750 V, während im Stadtnetz 600 V anliegen.

Während der Unterschied 600 V und 750 V modernen Straßenbahnen ziemlich egal ist, ist die zusätzliche Tauglichkeit für 15000 V 16⅔ Hz Wechselspannung nicht mal eben nebenbei mit zu haben.

Eigentlich kommt es nur in Frage, die Eisenbahnstromausrüstung alternativ zum Dieselgenerator zu verbauen, genau wie LE Mon. hist. es angedacht hat.

Kassel hat zwei Typen von Fahrzeugen – alle fahren mit Straßenbahnstrom und die einen zusätzlich mit Diesel und die anderen zusätzlich mit Eisenbahnstrom. Für Stufe 1 und 2 des Chemnitzer Modells kam so etwas aber aus wirtschaftlichen Erwägungen nicht in Frage. Schließlich ist lediglich die Strecke nach Mittweida elektrifizert – und Richtung Hainichen der Abschnitt bis Niederwiesa, was aber kaum nutzbar ist, da die Zweigstrecke nach Hainichen nicht elektrifiziert ist. Nach Leipzig (Burgstädt) hätte man gerne mal eine Fahrleitung, momentan ist da aber nichts. So bleibt zunächst nur Mittweida für die Regionalstadtbahn mit Eisenbahnstrom. Eine Splitter-Fahrzeuggruppe allein dafür wäre weder in der Beschaffung noch im Betrieb wirtschaftlich vertretbar.
Hannes Kuhnert ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.17, 14:33   #808
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 43
Beiträge: 4.101
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Danke für die Antwort. Aber was wäre nun die Empfehlung für das Chemnitzer Modell?

Die Tag24 füllt das Sommerloch und ich bekomme das hoffentlich richtig paraphrasiert und zusammengefasst:

ZWEIMAL PRO STUNDE NACH LEIPZIG: WIRD SO DER ICE ÜBERFLÜSSIG?
https://www.tag24.de/nachrichten/che...g-zuege-309643

Der VMS hat zusammen mit dem CDU-Stadtrat Falk Ulbrich einen Vorschlag für eine schnellere und effizientere Verbindung nach Leipzig unterbreitet. Ihr Lösung soll mit den ersten Linien des Chemnitzer Modells bequem gekoppelt werden. "Das Problem ist beim stündlich fahrenden ICE, dass viele ihre Anschlüsse in Leipzig verpassen würden", erklärt Falk Ulbrich. Halbstündlich fahrende "Silberpfeile" des VMS sollen die Chemnitz und das Umland bequem mit den deutschen Metropolen (Leipzig, Hannover, Erfurt, Berlin, Hamburg) verbinden. Das Regionalnetz sei stark genug, um die ICE-Verbindung zu ersetzen. Ulbrich wird weiter zitiert: "Außerdem darf Chemnitz nicht der Endbahnhof sein, dafür ist die Stadt einfach zu klein." Und: "Der ICE ist eigentlich bloß ein Image-Faktor. Für den Nutzer ist er jedoch weniger relevant." Der VMS wird zitiert mit dem Hinweis, dass die halbstündliche Leipzig-Verbindung erst mit der Elektrifizierung der Strecke möglich sei, da Dieselloks zu teuer sind. Außerdem müssten zusätzliche Begegnungsstellen errichtet werden. Der Streckenausbau soll zügig erfolgen.

Konkreter wird es dann leider nicht.

Für die Ausgewogenheit fragte die Tag24 noch den Chemnitzer SPD-Bundestagsabgeordneten und ehemalige Eisenbahner Detlef Müller: "Die Nahverkehrs-Idee ist gut. Aber auf lange Sicht braucht Chemnitz einen Fernverkehrsanschluss. Die psychologische Wirkung für den Nutzer ist wichtig - Chemnitz muss an den ICE-Strecken sichtbar werden."
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.17, 17:33   #809
Hannes Kuhnert
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 13.07.2009
Ort: Chemnitz
Beiträge: 507
Hannes Kuhnert sitzt schon auf dem ersten Ast
Regionalstadtbahn nach Döbeln?

Zitat:
Zitat von LE Mon. hist. Beitrag anzeigen
Aber was wäre nun die Empfehlung für das Chemnitzer Modell?
Meine Empfehlung für das Chemnitzer Modell? Mit Blick auf Döbeln?

Zunächst wäre zu klären, inwiefern ein sinnvolles Verkehrskonzept mit Regionalstadtbahn bis Döbeln denkbar ist.

Der VMS setzt für die Verbindung zwischen Chemnitz Hbf und wichtigen Stationen, die bis etwa 40 Kilometer von Chemntiz entfernt liegen, vielfach auf die Überlagerung von schnellen und überall haltenden Zügen – Regionalexpress und Regionalbahn oder „Chemnitz Bahn“. Die Fahrzeiten der überall haltenden Züge unterscheiden sich in diesem Entfernungsbereich noch nicht dramatisch von denen der Regionalexpress-Züge. In Chemnitz werden die schnelle und die überall haltende Linie einer Strecke jeweils versetzt angeordnet – die eine ist zur vollen Stunde in Chemnitz, die andere zur halben. Auf diese Weise ergeben sich für Hohenstein-Ernstthal, Burgstädt, Mittweida und vor allem Freiberg näherungsweise halbstündliche Verbindungen zum Oberzentrum Chemnitz.

Um zu sehen, ob sich für Döbeln mit Regionalexpress und „Chemnitz Bahn“ ebenfalls ein derartiges sinnvolles Gesamtangebot ergäbe, wären nähere Betrachtungen nötig.

Es ist auch denkbar, ein anderes sinnvolles Konzept mit „Chemnitz Bahn“ bis Döbeln zu finden.

Für eine Umsetzung sollten aber angesichts der vorhandenen Fahrleitung und des heutigen ruhigen elektrischen Betriebs nur Elektro-Elektro-Zweisystemfahrzeuge in Frage kommen. Solche zu beschaffen und zu betreiben ist nur mit weiteren Einsatzstrecken realistisch. Da steht zunächst die Strecke nach Burgstädt(–Leipzig) als Elektrifizierungskandidat im Raum. Jedoch sind sowohl Burgstädt als auch Mittweida(–Döbeln) Nordstrecken, die nach derzeitigem VMS-Konzept nachvolllziehbarerweise nicht in der chemnitzer Innenstadt enden, sondern effizient auf der Südseite mit der Zwönitztalbahn verbunden werden sollen. Daher böte sich die Zwönitztalbahn als weiterer Kandidat für eine Elektrifizierung an. Das würde einiges kosten, keine Frage. Hierzu sollen nur zwei Tatsachen erwähnt sein:
• Es wurde bereits die Würschnitztalbahn für nichts weiter als die Regionalstadtbahn elektrifiziert (Straßenbahn-Stromsystem), irgendwie konnte und wollte man es sich leisten und hat so eine Verbrennungsmotor-Lösung vermieden.
• Im Raum Karlsruhe wurden sämtliche Nebenstrecken für die Regionalstadtbahn elektrifizieren (Eisenbahn-Stromsystem).
Die frei werdenden, heute schon vorhandenen bzw. gerade abgeliefert werdenden Diesel-Elektro-Fahrzeuge könnten für Zschopau- und Flöhatalbahn verwendet werden (Stufe 4).
Hannes Kuhnert ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.08.17, 21:00   #810
LeipzigSO
Mitglied

 
Registriert seit: 12.04.2009
Ort: Leipzig
Alter: 38
Beiträge: 201
LeipzigSO hat die ersten Äste schon erklommen...
Weil immer wieder über ICE-Verkehr in Verbindung mit Chemnitz gesprochen wird: Was soll das? Es fährt doch auch niemand mit dem Mofa auf der linken Spur der Autobahn…

Das zukünftige und auch vernünftige Hochgeschwindigkeitsnetz in Deutschland zeichnet sich doch immer mehr ab. Und in Mitteldeutschland heisst das nunmal VDE 8. ICE-Züge sollten nur da fahren, wo sie ihre Geschwindigkeit auch ausfahren können. In den östlichen Bundesländern sind folgende Strecken mit mehr als 160 km/h befahrbar:

Hamburg - Berlin 230 km/h
Wolfsburg - Stendal - Berlin 250 km/h
Berlin - Halle / Leipzig 200 km/h
Leipzig - Riesa 200 km/h
Leipzig - Erfurt 300 km/h (!)
Erfurt - Eisenach 200 km/h ab 12/2017
Erfurt - Ebensfeld 300 km/h ab 12/2017

dazu kommen in den nächsten Jahren noch

Riesa / Berlin - Dresden 200 km/h

und perspektivisch hoffentlich

Dresden - Prag > 200 km/h

Dadurch ist das Schnellbahnnetz vorgezeichnet. Angeschlossen sind alle großen Städte - außer Magdeburg und Chemnitz. Aber die kann man über schnellen Zubringerverkehr an die nächsten Knoten auch gut anbinden.

Ein Zug, der für Geschwindigkeiten von 230 km/h und wesentlich mehr gebaut ist, hat auf Langsamfahrstrecken nichts zu suchen. Außer Prestige hätte das null Sinn. Die Chancen, dass Chemnitz in`s ICE-Netz integriert wird, sehe ich bei glatt Null. Sicher, vllt irgendwann mal einen verlängerten ICE im Tagesrand - aber der schnelle Taktverkehr wird die HGV-Strecken nutzen. Alles andere wäre ja auch ziemlich zinnfrei.

Sachsen sollte sich vllt eher darüber Gedanken machen, wann die Ausbaustrecke Leipzig-Dresden mal fertig werden soll. Theoretisch müsste ja irgendwann auch noch der Kockelsbergtunnel zwischen Böhlaer Spange und Weinböhla gebaut werden… Nur da ist Schweigen im Walde…

Das einzig vernünftige wäre wahrscheinlich wirklich eine Teilung der von Frankfurt kommenden ICE in Leipzig - ein Zugteil fährt weiter nach Dresden, der andere nach Chemnitz, möglichst vertaktet alle 2 Stunden und bitte mit einer Fahrzeit deutlich unter 60 Minuten. Nur das würde Geld kosten für den Streckenausbau über Bad Lausick und Geithain - Geld, was eigentlich in ausreichendem Maße vorhanden sein sollte...

Geändert von LeipzigSO (24.08.17 um 21:08 Uhr)
LeipzigSO ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:47 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum