Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Dresden

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.07.15, 20:07   #121
Elli Kny
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Elli Kny
 
Registriert seit: 20.09.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 4.136
Elli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiell
KVS-Neubau (Marschnerstrasse) - fertig
zuletzt in Post 116



^ derweil wird nur noch abschließend am Übergang und am Nachbarbaukörper gearbeitet.
__________________
sofern keine quellenangabe - alle bilder copyright by elli kny
Elli Kny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.15, 22:56   #122
antonstädter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von antonstädter
 
Registriert seit: 20.10.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 752
antonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblick
Der Klotz hat etwas von Gestapo-Hauptquartier.
antonstädter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.15, 23:56   #123
Elli Kny
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Elli Kny
 
Registriert seit: 20.09.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 4.136
Elli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiell
^ vielleicht isses ja auch sowas - Kasernierter VolksSturm - KVS. Ich dachte zuletzt eher an Speer senior, der mangels Gauforum späte Genugtuung erfährt.
Elli Kny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.15, 01:31   #124
Saxonia
Platin-Mitglied

 
Benutzerbild von Saxonia
 
Registriert seit: 26.08.2011
Ort: Werdau/Erfurt
Beiträge: 2.918
Saxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz sein
Mir gefällts ganz gut. Man stelle sich das mal als einfach nur verputzte Styroschachtel vor. Gibts ja zuhauf. Das erweckt wenigstens den Eindruck von Solidität. Das Staffelgeschoss hätte aber nach oben noch einen ähnlichen Abschluss vertragen können wie die übrigen Obergeschosse auch. Wirkt etwas nackig.
__________________
Für den Erhalt der Zittauer Mandaukaserne
Kontoinhaber: Freunde der Mandaukaserne e.V.
IBAN: DE17 1207 0024 0568 8833 60 BIC:DEUTDXXX Deutsche Bank PGK
Saxonia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.15, 19:54   #125
antonstädter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von antonstädter
 
Registriert seit: 20.10.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 752
antonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblick
Nord-Johannstädter Impressionen (Teil 1)

Das schöne Wetter verleitet zu abendlichen Spaziergängen, bei denen auch die eine oder andere Aufnahme entstehen kann. Diesmal war die nördliche Johannstadt dran, die eine eigentümliche Mischung von beachtlichen Vorkriegs-Bebauungsresten, DDR-Plattenbauten und -Baracken aller Art und einigen Nachwende-Neubauten nebst entsprechend heterogener Bevölkerung aufweist. Durch die rudimentär vorhandenen Altstrukturen kann hier zukünftig mit einer blockrandigen Wiederverdichtung gerechnet werden, die mancherorts, so an der Pfotenhauerstraße oder rund um den Thomas-Müntzer-Platz, bereits deutlich sichtbar im Gange ist.

Wir verlassen die heimatliche Straßenbahn der Linie 13 an der Sachsenallee und wenden uns zunächst rechterhand, wo wir zunächst Pirnaische Vorstadt-Flur betreten.


Die Ziegelstraße stadtwärts, rechts das Gerichtsgebäude an der Lothringer Straße, links Mauer und Grufthäuser des Eliasfriedhofs.




Blick in die Lothringer Straße mit der Fassade des ehemaligen Königlichen Amtsgerichts, heute Landgericht Dresden. Ursprünglich war die rechte Straßenseite bebaut, und ein hochherrschaftlicher Gründerzeitblock nahm das Carrée zwischen Lothringer Straße, Sachsenallee, Ziegelstraße und Marschallstraße (Florian-Geyer-Straße) ein. Heute liegt das Gerichtsgebäude offen zur Sachsenallee.




Blick aus der Ziegelstraße über die Sachsenallee zum Güntzplatz mit dem Stadthaus Johannstadt von Hans Erlwein, heute Hauptquartier der Ostsächsischen Sparkasse. Die rote Ampel mit Grünpfeil musste mit aufs Bild, hat sie es doch wegen ihrer vorschriftsbedingten Dauerrotschaltung zu einiger überregionaler Berühmtheit gebracht.




Interessant ist zweifellos die denkmalgeschützte expressionistische Litfaßsäule vor dem Stadthaus:




Mit Liebe restaurierte Details des jetzigen Sparkassengebäudes:








Johannstädter Kontraste am Bönischplatz. Der Neubau links im Vordergrund ist kein Plattenbau, sondern ein in Ziegelbauweise Ende der 80er Jahre errichtetes Lehrlingsobjekt der Dresdner Bauberufsschule.




Frisch aufgestelltes rekonstruiertes Kanalisations-Einstiegshäuschen am Bönischplatz:




Klägliche Reste der Altbebauung am Bönischplatz/Ecke Bundschuhstraße (ex Gneisenaustraße):




In der Bundschuhstraße finden sich noch diese hübschen Fassaden:




Weiter in Teil II

Geändert von antonstädter (16.07.15 um 20:59 Uhr)
antonstädter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.15, 20:30   #126
antonstädter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von antonstädter
 
Registriert seit: 20.10.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 752
antonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblick
Nord-Johannstädter Impressionen (Teil 2)

Weiter geht's am Johannstädter Ufer, oder Hindenburgufer, oder Käthe-Kollwitz-Ufer.


Der unscheinbare, 1902 errichtete vermeintliche Flachbau am Käthe-Kollwitz-Ufer, heute eine leerstehende gastronomische Einrichtung, diente einst als Bootshaus der Ruder-Gesellschaft Dresden und spielt eine wichtige Rolle in der Dresdner Verkehrsgeschichte. In den Jahren 1925/26 diente er nämlich als "Terminal" des Johannstädter Wasserflugplatzes.

Mehr dazu unter http://www.dresdner-stadtteile.de/Ze...flugplatz.html




Haupteingang:




Elbseitig wirkt das auf der Uferböschung errichtete Häuschen schon erheblich imposanter:




Weiter geht's zum Thomas-Müntzer-Platz, zunächst die letzten Reste der einstigen qualitätsvollen Uferbebauung aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg:




Einige Impressionen vom Thomas-Müntzer-Platz, einst Feldherren-Platz. Dieser wurde als Halbkreisplatz als südlicher Brückenkopf einer nie gebauten Elbquerung angelegt. Das üppige Grün erschwerte das Fotografieren der noch weitgehend intakten Vorkriegsbebauung allerdings ungemein, so dass auf eine Platztotale leider verzichtet werden musste.








Bevor wir in die Straßenschluchten südlich des Platzes eintauchen noch dieser Blick über die Elbauen zur Antonstadt, wo sich markant der Turm der Martin-Luther-Kirche und die hohen Gebäude des Diakonissen-Krankenhauses abzeichnen.




Am Eckhaus zur Heinrich-Beck-Straße diese bewusst belassene Inschrift als Zeugnis aus jenen Tagen, in denen auch weite Teile der Johannstadt in Schutt und Asche versanken:




In der Heinrich-Beck-Straße findet sich typischer Zwanziger-Jahre-Kleinwohnungsbau, frisch saniert in der ursprünglichen Farbigkeit:




In der benachbarten Alfred-Schrapel-Straße wächst der Johannbogen, ein weiterer Bauabschnitt wurde begonnen. Die Rückgewinnung der Bebauungskanten ist nicht hoch genug zu würdigen, der Bau an sich auch durchaus akzeptabel:




Gegenüber wird ebenfalls im Erdreich gebuddelt. Der Blockrand schließt sich auch hier wieder.




In der Blumenstraße findet sich dieses Vorstadt-Idyll. Wären nicht die modernen Fahrzeuge, man wähnte sich fast in den Zwanzigern. Bachtenswert die Grundstückseinfahrt:




Blick in die gründerzeitliche, fast vollständig erhaltene Hertelstraße:




Die Neubertstraße bildete schon früher das Ende der geschlossenen Bebauung der Johannstadt, linkerhand die Grundstückseinfriedung des Johannstädter Sportplatzes:




Blick in die Gegenrichtung, wo die besagte Bebauungskante gen Norden durch einen recht gelungenen Nachwende-Füllbau vervollständigt wurde.




Noch ein Abstecher zur kurzen Burkhardtstraße, im Hintergrund die Hertelstraße. Im Plaster kann man die einstige Gleisschleife erahnen (Gleislage rechts), wo sich zu Volksfestzeiten die Vogelwiesen-Sonderbahnen nur so stapelten. Damit war es mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges vorbei. Heute finden die Volksfeste nicht mehr auf den Johannstädter Elbwiesen, sondern an der Marienbrücke in der Friedrichstadt statt.




Wir beenden unseren Rundgang an der Bushaltestelle Käthe-Kollwitz-Ufer und schließen mit diesem Blick auf die Loschwitzer Elbhänge, deren Schlösser wir uns in Bälde einmal getrennt vornehmen werden.




Danke für die Geduld!

Geändert von antonstädter (16.07.15 um 21:03 Uhr)
antonstädter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.15, 21:24   #127
Christian84DD
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Christian84DD
 
Registriert seit: 12.01.2014
Ort: Dresden
Beiträge: 774
Christian84DD sorgt für eine nette AtmosphäreChristian84DD sorgt für eine nette AtmosphäreChristian84DD sorgt für eine nette Atmosphäre
Danke Antonstädter für den schönen Rundgang.

Obwohl die Johannstadt doch sehr chaotisch wirkt, kann man hier dennoch einiges an städtischer Qualität rausholen. In den letzten Jahren wurde ja wieder angefangen "blockrandig" zu bauen wie auch schon in den 90er da kann man nur hoffen das man hier nicht wieder zur Zeilenbauweise zurückkehrt auch bei neueren Projekten wo ein Blockrandbebauung nicht durch erhaltene Altbaureste vorgegeben wird.

Die in ziegelbauweise errichteten DDR-Häuser am Bönischplatz sind vlt. nicht die besten aber es ist doch erstaunlich das sie trotzdem eine bessere Stadtreparatur darstellen als manch andere Neubauten nach der Wende.

Wenn ich micht recht entsinne plant die Stadt ja in den nächsten Jahren wieder etwas mehr Geld in die Johannstadt zu investieren, da kann man gespannt sein wie sich das Gebiet in den nächsten Jahren entwickelt.
Christian84DD ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.15, 22:10   #128
antonstädter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von antonstädter
 
Registriert seit: 20.10.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 752
antonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblick
^Vielen Dank für den Dank und die sehr richtigen Anmerkungen;-) Ich finde auch, dass die Johannstadt trotz oder gerade wegen des städtebaulichen Chaos sehr viel Potenzial birgt.

Bezüglich der Blockrandbebauung bin ich eigentlich recht zuversichtlich. Der Abriss der Platte an der Gerokstraße war ja ein Anfang, und es gibt ja Pläne der Sparkasse, hier ein geschlossenes Quartier zu errichten.

Allerdings glaube ich auch, dass zumindest die sanierten Großblöcke uns noch einige Zeit erhalten bleiben werden. Andererseits gibt es dazwischen noch zahlreiche barackenartige Funktionsbauten, wie das Ärztehaus an der Bundschuhstraße gegenüber der von mir fotografierten Altbauzeile oder diverse Supermärkte. Diese für das Wohnquartier unverzichtbaren Einrichtungen lassen sich aber gut auch in eventuellen blockrandigen Neubauten unterbringen.

Hinter dem Sachsenplatz am Käthe-Kollwitz-Ufer steht ja auch der etwas langweilige Altersheim-Neubau noch allein auf weiter Flur. Aber auch er wurde als Auftakt zur Wiederbebauung des ehemaligen Häuserblocks errichtet.

Meiner Meinung nach birgt gerade die nördliche Johannstadt wegen der vorhandenen Altbauten und der Elbnähe fast noch mehr Entwicklungschancen als die Friedrichstadt.
Ich bin wirklich gespannt, was wir hier noch erwarten können. Die aktuell laufenden Sanierungen sind sicher nur der Anfang.

Unbedingt jedoch muss in der weiteren Entwicklung die Nahverkehrsanbindung verbessert werden. Am perspektivischen Wiederaufbau der Straßenbahn durch die Pfotenhauerstraße führt meiner Meinung nach kein Weg vorbei. Auch eine Buslinie über das Käthe-Kollwitz-Ufer fände ich durchaus sinnvoll.
antonstädter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.15, 23:02   #129
Dunkel_Ich
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Dunkel_Ich
 
Registriert seit: 23.07.2010
Ort: HDN/B
Beiträge: 831
Dunkel_Ich sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreDunkel_Ich sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreDunkel_Ich sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
^auch ich sage "Danke" für diesen wunderbaren Rundgang. Leider habe ich den Artikel der Sächs. Zeitung gerade nicht parat, aber dort wurde erwähnt, dass für die Johannstadt entgegen dem städtischen Trend eher eine Bevölkerungsabnahme prognostiziert wird. Zudem gehört sie, was das Durchschnittalter der Bewohner angeht, zu den ältesten Stadtteilen. Trotz allmählicher Anspannung des Wohnungsmarktes zeigt sich wohl, dass die JS für jüngere Bewohner mit seiner leider breit aufgestellten Plattenbauidylle wohl nicht die Anziehungskraft besitzt. Ich hoffe demnach, dass weitere verstellende und Blockrandschließung verhindernde Platten mittelfristig fallen werden. Junge Bekannte meinerseits wohnen alle in den verbliebenden Gründerzeitlern, die Antonstädter bildlich verewigt hat.
__________________
Bilder von mir, wenn nicht anders angegeben.
Dunkel_Ich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.15, 20:53   #130
antonstädter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von antonstädter
 
Registriert seit: 20.10.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 752
antonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblick
Nord-Johannstädter Impressionen (Teil 3)

Weiter geht es in der Johannstadt. Wir bewegen uns numehr hart am Rand der Totalzerstörungszone entlang der Gerokstraße zum Trinitatisplatz, was auch an den wenigen überkommenen Vorkriegsbauten deutlich wird, und betreiben in diesem Zusammenhang auch ein wenig Stadtarchäologie.


Das Postamt 16 an der Gerokstraße entstand in den Jahren 1927 bis 30 und weist, typisch für die Zeit, einige expressionistische Details auf. Der Bau präsentiert sich heute äußerlich mustergültig restauriert.

Der Westflügel mit dem sehr vereinfacht wiederaufgebauten Nachbarhaus, das dem Postgebäude anschließend als Erweiterung hinzugefügt wurde.




Ostflügel:




Haupteingang mit Originalbeschriftung:




Auf der anderen Seite der hier ehemaligen Wintergartenstraße, die einst von der Stübelallee bis zum Bönischplatz durchführte, wurde in den Jahren 1929 bis 1934 nach Plänen von Paul Wolf die Knabenberufsschule errichtet, heute als BSZ für Technik fungierend. Der Fertigstellung nach 1933 verdankt der eigentlich im Stil der Neuen Sachlichkeit der Endzwanziger geplante Baukomplex sein rotes Satteldach. Aufgrund von Kriegsbeschädigungen ist er heute im rückwärtigen Teil nicht mehr vollständig erhalten.




Haupteingang an der Gerokstraße mit angepasster Beschriftung:




Die Ecke Gerok-/Silbermannstraße wurde turmartig hervorgehoben. Durch die Sperrung des nördlichen Teils der Silbermannstraße (heute Schulhof) und das Fehlen des benachbarten Eckhauses ist diese städtebauliche Situation heute obsolet.




Stadtarchäologie die Erste: Blick von der Dürerstraße in den besagten Schulhof. Am Gebäude ist der Fußweg der Silbermannstraße noch deutlich erkennbar. Vor der Sanierung war sogar noch ein nunmehr nutzloses Straßenschild an der Schulfassade vorhanden.




Ecke Dürerstraße/Permoserstraße, letztere war einst Teil der Wintergartenstraße:




Werfen wir einen Blick auf die Ensemblewirkung von Postamt und Schule. Hier eine kurze Winkelverschiebung, wir blicken die Permoserstraße (ex Wintergartenstraße) gen Norden. Die jetzt an der Gerokstraße endende Querstraße führte wie schon ausgeführt einst durch bis zum Bönischplatz. Beim Bau der im Hintergrund sichtbaren Großplatten wurde auf das historische Straßenraster der Johannstadt keinerlei Rücksicht genommen und die Blöcke brachial über die bis dato noch verhandenen alten Strukturen geklotzt.




Stadtarchäologie die Zweite: Gegenüber auf der nördlichen Seite der Gerokstraße ist der nun ins Nichts des Verkehrsbegleitgrüns führende Straßenansatz der Wintergartenstraße noch deutlich auszumachen.




Blick zurück gen Süden. Auch an der Dürerstraße wurde die Wintergartenstraße abgeschnitten, sie beginnt heute erst wieder an der Dinglingerstraße. Der verbleibende kurze Stummel entlang der Berufsschule wurde nach 1970 in Permoserstraße umgetauft.




Stadtärchäologie Teil 3: Gegenüber der Post sind auf der Nordseite der Gerokstraße im original erhaltenen Fußweg die Grundstückseinfahrten der Häuser an der Gerokstraße ebenfalls noch deutlich erkennbar.

antonstädter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.15, 21:09   #131
antonstädter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von antonstädter
 
Registriert seit: 20.10.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 752
antonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblick
Nord-Johannstädter Impressionen (Trinitatisplatz)

Machen wir einen Sprung zur Gegend um den Trinitatisplatz. Früher mündete hier die Gerok- auf die vom nicht mehr existenten Zöllnerplatz kommende Blasewitzer Straße, heute gehen beide Hauptstraßen direkt ineinander über. An der östlichen Blasewitzer Straße hat genau ein Haus die Zerstörung überlebt, die Nummer 9. Sie ist der letzte Zeuge der einst hier vorhandenen Würfelhausbebauung.




Schräg gegenüber Stadtarchäologie Nummer Vier, die Letzte: Am original erhaltenen Fußweg an der Lortzing-/Blasewitzer Straße zeichnet sich deutlich die schräge Ecke der gründerzeitlichen Blasewitzer Straße 30 ab. Man kann davon ausgehen, dass unter dem Parkplatz-Grün noch die originalen Keller ruhen.




Begeben wir uns an den Trinitatisplatz, zunächst ein kurzer Abstecher zum noch original erhaltenen Haupteingang des Trinitatisfriedhofs an der Fiedlerstraße:




Das Gemeindehaus der Trinitiatiskirche beherbergt heute die Johannesgemeinde, deren Gotteshaus sich einst an der Ecke Pillnitzer/Eliasstraße befand, dem heutigen Standort des Sankt-Benno-Gymnasiums. Die Kriegsruine wurde mit den einfachen Mitteln der Nachkriegszeit wieder nutzbar gemacht.






Wenden wir uns nun der platzbeherrschenden Trinitatiskirche zu, die von 1891 bis 93 errichtet wurde. Nach der Zerstörung wurde die Ruine peu à peu wieder nutzbar gemacht und wird heute kulturell genutzt.

Kirchenruine von Nordost:




Apsis von Osten:




Apsis von Süden:




Haupteingang:




Westfassade mit dem 65 Meter hoehen Glockenturm, dessen Geläut funktionsfähig ist und von weitem eine Illusion der Unversehrtheit vermittelt:

antonstädter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.15, 21:55   #132
antonstädter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von antonstädter
 
Registriert seit: 20.10.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 752
antonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblick
Technische Lehranstalten, Sozialversicherung Sachsen

Die Technischen Lehranstalten der Stadt Dresden gingen im Jahr 1926 aus der Gewerbeschule hervor, die seit 1899 an der Dürerstraße ansässig war. 1930 wurde der noch heute existierende Neubau an der Elisenstraße (Hans-Grundig-Straße) eingeweiht, der zuletzt die Informatikfakultät der TU Dresden beherbergte und seit seiner Sanierung 2011 als Berufsakademie Dresden dient.




Auf dem Gelände des ursprünglichen kriegszerstörten Schulgebäudes an der Dürerstraße wurde 1957/58 ein imposanter Neubau für die nunmehrige Ingenieurshochschule errichtet. Dieser beherbergt seit 2011 die Evangelische Hochschule für soziale Arbeit Dresden.

Ansicht von der Hans-Grundig-Straße:




Gesamtansicht des Gebäudes von der Ecke Dürer-/Marschnerstraße:




Den Block zwischen Dürer-, Marschner-, Holbein- und Elisenstraße Güntzstraße) nimmt das Gebäudekonglomerat der Versicherungsanstalt Sachsen ein. Der schwer kriegszerstörte Komplex stellt heute einen interessanten Zeitzeugen für den Neu- und Wiederaufbau nutzungsfähiger Ruinen in der unmittelbaren Nachkriegszeit dar.

Das ursprünglich 1892 bis 1895 errichtete Gebäude an der Marschnerstraße erlitt schwerste Kriegszerstörungen und wurde in den 50er Jahren aus den noch vorhandenen Grundmauern völlig neu aufgebaut. Besonders an der Erdgeschosszone sind jedoch die Ursprünge noch deutlich erkennbar. Hier die Ecke Marscher-/Dürerstraße.




Mittelrisalit an der Marschnerstraße:




Marschner-/Ecke Holbeinstraße, links anschließend der sehr gelungene Erweiterungsbau der Deutschen Rentenversicherung aus den 1990er Jahren:




Fassade zur Holbeinstraße:




An der Ecke Holbein-/Güntzstraße entstand in den 1990er Jahren auf dem Gelände des kriegszerstörten Beobachtungshauses ein imposanter und in meinen Augen sehr gelungener Neubaukomplex, der sich harmonisch in den Altbestand einfügt:




Am besten erhalten ist der 1921 fertig gestellte Erweiterungsbau von Schilling und Gräbner an der Güntzstraße/Dürerstraße. Das ehemalige einfache gaubendurchsetzte Mansardgeschoss wurde beim Wiederaufbau in der heutigen Form verändert.

Ansicht Güntzstraße:




Mittelrisalit:




Eckansicht Güntzstraße/Dürerstraße:




Detail:




Fassade zur Dürerstraße gegenüber der Kunstgewerbeschule:




Blick entlang der Güntzstraße in Richtung Sachsenallee:

antonstädter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.15, 22:14   #133
antonstädter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von antonstädter
 
Registriert seit: 20.10.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 752
antonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblick
Kunstgewerbeschule

Von 1901 bis 1907 entstand auf dem Geviert zwischen Gerokstraße, Eliasstraße, Dürerstraße und Marschnerstraße der große Komplex der Kunstgewerbeschule mit angeschlossenem Museum nach Plänen des bekannten Dresdner Architekten William Lossow. Die Bauten wurden nach schwersten Kriegszerstörungen mit einfachsten Mitteln wiederhergestellt. Den heutigen Anblick verdankt das Ensemble der letzten Grundsanierung vor wenigen Jahren.

Modelliergebäude und Eisengießerei an der Ecke Gerok-/Güntzstraße:




Wandbrunnen:




Modelliergebäude von der Güntzstraße:




Güntzstraße, Haupteingang:




Ecke Dürerstraße/Marschnerstraße:




Gegenüber neben dem Eliasfriedhof befindet sich mit der Güntzstraße 31 das EINZIGE original erhaltene gründerzeitliche Wohngebäude und einer der ganz wenigen Vorkriegsbauten der Pirnaischen Vorstadt. Links schließt ein nichtssagender 90er-Jahre-Neubau an.




Aus dem Haupteingang der Kunstgewerbeschule:

antonstädter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.15, 22:28   #134
antonstädter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von antonstädter
 
Registriert seit: 20.10.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 752
antonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblickantonstädter ist ein wunderbarer Anblick
Güntzpalast - Studentenwohnheim Güntzstraße

Einer der herausragenden Vertreter der frühen Wiederaufbauära ist zweifelsohne das bereits 1953 bis 55 errichtete Studentenwohnheim an der Güntzstraße, im Volksmund als "Güntzpalast" bezeichnet. Unverkennbar ist die Orientierung an der Neuen Sachlichkeit der Vorkriegsära, dennoch weist der Bau darüber hinaus umfangreiche traditionelle Elemente, wie das Walmdach oder den reichen figürlichen Schmuck, auf. Nach der umfangreichen Sanierung präsentiert sich das zuletzt arg heruntergekommene Gebäude wieder im Erbauungszustand, inklusive der originalen Farbigkeit, wenn man von einer solchen sprechen kann.

Blick von der Striesener Straße/Ecke Güntzstraße mit großzügiger Grünfläche, darin Brunnen mit der Plastik "Flugwille des Menschen" (Max Lachnit, 1956) im Brunnenbecken mit zeitgenössischer Nierentischform.




Hauptfassade:




Ein interessantes Detail ist das geschwungene Dach über dem Haupteingang. Dienen die obigen Verzierungen der Taubenabwehr?




Großer Erker an der Ecke zur Holbeinstraße, beachtenswert die Stadtwappen am original erhaltenen Geländer davor.




Erker an der Güntzstraße:




Zum Abschluss noch einmal der "Flugwille des Menschen" in Nahaufnahme, im Hintergrund breitet sich die Tristesse der Pirnaischen Vorstadt aus. Ich bin jetzt willens, für heute den Abflug zu machen...

antonstädter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.15, 08:19   #135
Elli Kny
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Elli Kny
 
Registriert seit: 20.09.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 4.136
Elli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiellElli Kny ist essentiell
Flachbau Dürerstrasse 102
Draufsicht

der zuletzt nur noch von einem 1-Euro-Shop genutzte Flachbau ist nun offensichtlich leergezogen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass hier eine "Nachverdichtung" angestrebt wird. Mal sehen was kommt - vielleicht ein nä. Projekt der WGJ? - es wäre zu hoffen, sitzen doch die beiden großen Wohngesellschaften (+Gagfah) auf Großteilen des Johannstädter Grundes mit (theoretisch und praktisch) unendlich viel Baufläche.
Daher gehe ich auch nicht von ^^^ "Bevölkerungsabnahme" (dunkel_ich) aus.
Vermutlich war nur nur die Johstadt-Süd gemeint, die vorübergehend aufgrund Überalterung gewisse Rückgänge haben könnte.
Elli Kny ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:30 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum