Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Westen > Dortmund/Bochum


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.08.13, 21:35   #121
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.033
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Dortmund: Architekturzeichnungen von Walter A. Noebel

Die Ausstellung „Projektionen – Zeichnungen des Architekten Walter A. Noebel“ zeigt das Werk des Architekten und Hochschullehres Walter Arno Noebel aus den Jahren 1987-2007.

Termine: 03.09. – 23.09.2013, 11 – 18 Uhr
Ort: Dortmunder U, Leonie-Reygers-Terrasse, 44317 Dortmund
Quelle: http://www.dortmunder-u.de/programm/2013-09/all
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.13, 15:53   #122
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.033
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Dortmund: Plätze in Deutschland 1950 und heute

Ausstellung: Plätze in Deutschland 1950 und heute
Zeitraum: 06.09.–26.09.2013 Ort: St.-Petri-Kirche Dortmund, Petrikirchhof/Westenhellweg
Öffnungszeiten: Di–Fr 11–17 Uhr, Sa 10–16 Uhr, zusätzlich So, 08.09., 12–16 Uhr


Vernissage Do., 05.09.2013, 18 Uhr
Begrüßung: Barbara von Bremen (St. Petri), Richard Schmalöer (BDA)
Redner: Prof. Christoph Mäckler (Deutsches Institut für Stadtbaukunst), Dr. Rolf-E. Breuer (Deutsche Bank)


Zur Ausstellung: "Plätze sind mehr als unbebaute Stellen in der Stadt. Seit Jahrhunderten spielen sie eine wichtige Rolle als Treffpunkt der Stadtbewohner, sind Handelsräume und repräsentative stadträumliche Zentren, an denen bedeutende Bauwerke liegen. Schon immer waren Plätze auch Knotenpunkte im Verkehrsgefüge der Stadt. Die unterschiedlichen Verkehrsteilnehmer waren weitgehend gleichberechtigt. Zugleich blieb der Platz ein nach ästhetischen Gesichtspunkten gestalteter Ort des Verweilens. In den 1950er bis 1970er Jahren jedoch sorgte das Leitbild der „verkehrsgerechten Stadt“ für massive Eingriffe in die Struktur vieler deutscher Plätze. Dem motorisierten Verkehr wurde die führende Rolle zugestanden. Stadtautobahnen, breite Straßendurchbrüche, sowie komplexe Systeme aus Hochstraßen, Tunneln und Rampen waren die Folge. Viele Plätze wurden zu reinen Verkehrsknotenpunkten ohne jegliche Aufenthaltsqualität. Auch Plätze, die den Krieg unbeschadet überstanden hatten, wurden nun Opfer einer rigiden Stadtplanung, die sich an den funktionalen Ansprüchen des Automobilverkehrs orientierte und die historischen Strukturen und Maßstäbe unberücksichtigt ließ.
Die Ausstellung stellt Photographien deutscher Plätze aus den 1950er Jahren aktuellen Aufnahmen vom gleichen Standort gegenüber, um auf die Fehlplanungen und Versäumnisse in der Gestaltung des Stadtraums aufmerksam zu machen."

Quelle: http://www.dis.tu-dortmund.de/cms/de...tze/index.html
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.13, 20:44   #123
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.033
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
"Das Detroit-Projekt" - Kunstfestival für Post-Opel Ära

PM: "Die Frage nach der Perspektive für Bochum, nachdem Opel seine Werke geschlossen hat, beschäftigt nicht nur Politiker, sondern auch Künstler. Antworten soll ein einjähriges internationales Kunstfestival bringen, das am 10. Oktober 2013 vom Bochumer Schauspielhaus und Urbane Künste Ruhr eröffnet wird.
Unter dem Titel "Das Detroit-Projekt" werden internationale Bankette, Symposien, Konzerte und Partys veranstaltet. Zusammen mit Gästen aus den europäischen Opel-Städten Zaragoza, Ellesmere Port und Gliwice sowie aus Detroit sollen Möglichkeiten und Chancen für eine Zukunft ohne Opel entwickelt werden.
Höhepunkt des Auftakt-Wochenendes ist die Veranstaltung "Think global, act local", bei der am Samstag, 12. Oktober, über 50 Künstler zu Aktionen, Musik und Kunst in die Bochumer Innenstadt einladen."

Quelle: http://www.westfalen-heute.de/mitteilung.php?32507
Weitere Informationen: http://www.urbanekuensteruhr.de/de/projekte/
das-detroit-projekt.35/
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.09.13, 22:17   #124
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.033
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Bochum: Symposium „Über einen erweiterten Architekturbegriff“

PM: "Ein herausragendes Beispiel städtischer Architektur steht im Herzen Bochum: Die von Hans Scharoun im Jahr 1966 realisierte „Johannes-Kirche“ verkörpert ein Stück religiöser Modernität, das sich sehen lassen kann, von außen und von innen, das in einer einzigartigen Form auch diejenigen anspricht, die dem religiösen Leben, das hier gepflegt wird, fern steht.

Am Freitag (20.09.2013) findet das interdisziplinäre Symposium „Über einen erweiterten Architekturbegriff“ statt. Diese Veranstaltung will dazu beitragen, das geistige Erbe von Hans Scharoun lebendig zu halten und sein bauliches Erbe in Gestalt der Johannes-Kirche zu bewahren. Theoretiker, Architekten und Künstler werden sich mit dem „erweiterten Architekturbegriff“ auseinandersetzen und ihn im Spannungsfeld von Geschichte und Gegenwart verorten."

Quelle: http://www.aknw.de/aktuell/meldungen...che-in-bochum/
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.13, 19:46   #125
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.033
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Dortmund: Emscher-Dialog 2013

Emscher-Dialog 2013 - 14. und 15. Oktober in Dortmund
20 Jahre Emscher-Umbau: Zeit für einen Blick zurück, auf den Status Quo und auf innovative Zukunftsperspektiven

Wie weit ist der technische und ökologische Umbau der Emschergewässer nach gut 20 Jahren fortgeschritten und wie sehen die Perspektiven für die nächsten Jahre aus?
Welche Rolle spielt der Emscher-Umbau als Impulsgeber für die Stadtentwicklung?
Wie kann der Wirtschafts- und Bildungsstandort „Neues Emschertal“ vom Umbau der Emscher-Gewässer profitieren?
Welche Herausforderungen stellen die sich wandelnden klimatischen Bedingungen an den Hochwasserschutz in unserer Region und wie gehen internationale Planungspartner damit um?

Quelle: http://www.eglv.de/nc/wasserportal/a...d-termine.html
Hier geht es zu Anmeldung und weiteren Informationen
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.10.13, 20:45   #126
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.033
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Dortmund: Landschaftsarchitektentag 2013

PM: "Auf dem „Landschaftsarchitektentag 2013“ der Architektenkammer NRW wird anhand konkreter Beispiele dargestellt werden, wie Landschaftsarchitekten zur Verbesserung unseres Lebensraums durch die qualitätvolle Umgestaltung von Infrastrukturflächen beitragen können. Die Veranstaltung soll es den rund 1600 nordrhein-westfälischen Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten ermöglichen, sich im Kollegenkreis anregen zu lassen und gemeinsam mit den Referenten über die Potenziale, Perspektiven und neuen Formate für eine Infrastruktur im Wandel zu diskutieren."

Landschaftsarchitektentag 2013 der Architektenkammer NRW: 19.11.13, 14.00 - 17.30 Uhr. Zeche Zollern, Dortmund.


Quelle:
http://www.aknw.de/aktuell/detailans...r-in-dortmund/
Anmeldung bitte an teilnahme@aknw.de, Stichwort „LA-Tag".
Einladung und Programm
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.10.13, 12:04   #127
tino27
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 21.04.2010
Ort: da wos schön ist
Alter: 34
Beiträge: 264
tino27 sitzt schon auf dem ersten Ast
Gerber Architekten im alten Museum Ostwall -Baukunst als Geschenk

PM: "Herzlichen Glückwunsch Eckhard Gerber! Der Dortmunder Architekt wird beschenkt und lädt anlässlich seines 75. Geburtstags am 13. Oktober zur Ausstellung “Eckhard Gerber – Baukunst” ins alte Museum am Ostwall. Präsentiert werden bis Mitte Dezember Bauten und Projekte von Gerber Architekten aus den 1960er Jahren bis heute. Die umfangreiche Werkschau umfasst über 90 Arbeiten und stellt doch nur einen Ausschnitt seines Schaffens dar – Gerber war an über 600 Projekten, Wettbewerben und Gutachten in beinahe fünf Jahrzehnten beteiligt. Sein Portfolio umfasst unterschiedlichste, disziplinübergreifende Bauvorhaben: neben Labor- und Lehrgebäuden finden sich Kulturkomplexe, Büro- und Wohnprojekte, städtebauliche als auch innenarchitektonische Entwürfe. Die Projekte des vielfach ausgezeichneten Büros finden sich auf der ganzen Welt – in den letzten Jahren vermehrt auch im asiatischen Raum, wo es mehrere Großprojekte realisierte."

Quelle: http://derarchitektbda.de/baukunst-als-geschenk/


Eckhard Gerber – Baukunst
Bauten und Projekte Gerber Architekten 1966 – 2013

13. Oktober bis 15. Dezember
Öffnungszeiten:
Di, Do, Fr, Sa 14.00 – 18.00 Uhr / Mi 14.00 – 20.00 Uhr / So 11.00 – 18.00 Uhr
Ehemaliges Museum Ostwall
Ostwall 7
44137 Dortmund
__________________
Der Ingenieur, beraten durch das Gesetz der Sparsamkeit und geleitet durch Berechnungen, versetzt uns in Einklang mit den Gesetzen des Universums. Er erreicht die Harmonie.
tino27 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.11.13, 11:34   #128
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.033
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Bochumer Stadtgespräche

Gesunde Stadt - Der Beitrag der Stadtplanung

Begrüßung:
Arndt Winterer, Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen
Dr. Ernst Kratzsch, Stadtbaurat, Bochum

Prof. Dr. Susanne Moebus, Universität Duisburg-Essen
Prof. Claudia Hornberg, Universität Bielefeld

Im Gespräch mit der Wissenschaft: Karsten Schröder, Quartiersmanager in Bochum
Sabine Nakelski vom MBWSV NRW
Dr. Dieter Kraemer, VBW Bochum

Moderation: Eckart Kröck

13. November 2013 - 19 Uhr

Veranstaltungsort: Museum Bochum, Kortumstraße 147
Veranstalter: Hochschule Bochum, BDB, BDA, Stadt Bochum
Quelle: http://www.bochum.de/C125708500379A3...33KMB856BOCMDE
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.11.13, 12:04   #129
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.033
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Dortmund: Zukunft Wohnen

PM: "Die TU Dortmund / Fakultät Raumplanung wird im Wintersemester 2013/14 in Kooperation mit dem Netzwerk Innenstadt NRW das Städtebauliche Kolloquium zur Zukunft des Wohnens anbieten. Dabei werden der Zustand und die Zukunft des Wohnens und die damit verbundenen planerischen, politischen und gestalterischen Fragen im Mittelpunkt stehen. Die Wohnungsnot in Großstädten beherrscht die Medien und Diskussionen seit einigen Monaten. Die Frage nach der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ist die eine Seite, die Weiterentwicklung der Bestandssiedlungen die andere, mit der sich jede Kommune auseinander setzen muss."

Die drei Veranstaltungen finden jeweils um 18.00 Uhr:
  • am 12. November 2013 zum Thema "Wohnkultur im demografischen Wandel",
  • am 3. Dezember 2013 zum Thema "Neues Wohnen versus Bestandsentwicklung" und
  • am 21. Januar 2014 zum Thema "Handlungskonzepte für das Wohnen von morgen" statt.
Der Veranstaltungsort ist die Technische Universität Dortmund, Rudolf Chaudoire Pavillon, Campus Süd, Baroper Straße 297.

Quelle: http://www.innenstadt-nrw.de/aktuell...n-kopie-1//36/
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.11.13, 12:07   #130
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.033
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Bochum: Keine Angst vor Innenentwicklung

Keine Angst vor Innenentwicklung - am 14. November 2013 in Bochum

PM: "Anhand von Beispielen aus der kommunalen wie unternehmerischen Praxis sowie Beiträgen aus der Forschung möchten wir zeigen, dass Innenentwicklung - auch unter komplizierten Rahmenbedingungen - machbar ist. Um die Grundstücks- und Baulandmobilisierung in den Städten stärker voran zu treiben, ist jedoch eine aktive Flächenaktivierungs- und Baulandpolitik sowie die passgenaue Nutzung der zur Verfügung stehenden Instrumente erforderlich. Im Rahmen der Tagung sollen hier Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt, aber auch Hemmnisse benannt werden."

Quelle: http://www.innenstadt-nrw.de/aktuell...twicklung//36/
Nähere Informationen finden Sie demnächst hier
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.11.13, 12:11   #131
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.033
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Dortmund: Industriearchitektur in Geschichte und Gegenwart

PM: "Um Industriearchitektur geht es bei zwei Vorträgen am kommenden Dienstag, 5. November, im Industriemuseum Zeche Zollern des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Auf Einladung des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) sprechen ab 18 Uhr erst Prof. Werner Kaag und dann Prof. Jürgen Henn unter den Titeln "Vom Schloss der Arbeit ..." und "... zur gläsernen Produktion" über die Entwicklung des Industriebaus. Der Eintritt ist frei.

Die beiden öffentlichen Vorträge finden statt im Rahmen eines Workshops zum aktuellen Architekturwettbewerb des Kulturkreises, bei dem es um die Neuplanung der Produktionsstätten für die Pumpenfirma Wilo Dortmund geht. Die beiden Referenten sind Experten auf ihrem Gebiet: Prof. Werner Kaag hat in den 80er Jahren gemeinsam mit Prof. Kurt Ackermann die Geschichte des Industriebaus seit den Anfängen am Ende des 19. Jahrhunderts dokumentiert. Prof. Gunter Henn erläutert die Veränderung des Bauens für die Industrie seit Ende des 20. Jahrhunderts und geht der Frage nach "Warum wird heute Arbeit inszeniert?". Prof. Henn ist der Architekt der Autostadt von VW und der gläsernen Manufaktur in Dresden und baut weltweit."

Dienstag, 5. November 2013, 18.00 Uhr
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Grubenweg 5
44388 Dortmund
Quelle: http://www.route-industriekultur.de/...gegenwart.html
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.13, 15:06   #132
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.033
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Bochum: DAS DETROIT-PROJEKT

PM: "Mit DAS DETROIT-PROJEKT stellen das Schauspielhaus Bochum und Urbane Künste Ruhr Fragen und suchen Antworten zur Zukunft der Stadt und der Arbeit. In einer Reihe von Stadtgesprächen werden in den Wintermonaten 2013/ 2014 Visionen für Bochum und die Region erörtert. Zum Auftakt ist der Direktor des Ruhr Museum, Essen, Prof. Heinrich Theodor Grütter zu Gast. Im Gespräch geht er Fragen nach der Zukunft und den nötigen Maßnahmen nach, die sich in Bochum angesichts der Schließung von Standorten weiterer Großindustrien wie Opel Bochum stellen. Dabei wird der Bezug zu den Umstrukturierungsprozessen, die seit Jahrzehnten das Ruhrgebiet bestimmen, wie auch die Pläne, in Bochum neue, zukunftsfähige Wirtschaftszweige anzusiedeln, betrachtet werden. Das Gespräch wird von Katja Aßmann, Künstlerische Leiterin Urbane Künste Ruhr, und Olaf Kröck, Geschäftsführender Dramaturg am Schauspielhaus Bochum, moderiert."


Donnerstag, 28. November 2013, 20 Uhr
Schauspielhaus Bochum, Tanas
Königsallee 15
44789 Bochum


Weitere Termine:
Stadtgespräch 2: Bochum – Detroit mit dem Dokumentarfilmer Claus Bredenbrock („Detroit/Michigan – Motor City Music“) und DJ Guy Dermosessian rund um die "Music City Detroit"
Donnerstag, 9. Dezember 2013, 19.30 Uhr, Eintritt frei
Schauspielhaus Bochum, Tanas

Stadtgespräch 3: „Von der Auto-Stadt zur Uni-Stadt“ mit Gästen aus den Hochschulen und der Stadtverwaltung
Donnerstag, 23. Januar 2013, 20 Uhr
Eintritt frei
Schauspielhaus Bochum, Theater Unten

Quelle: http://www.route-industriekultur.de/...ckPid%5D=11090
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.13, 20:39   #133
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.033
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Dortmund: Tag der offenen Tür im Pumpwerk DO-Evinger Bach

PM: "Die letzte Gelegenheit, in diesem Jahr noch Technik und Kunst im Pumpwerk Dortmund-Evinger Bach zu erleben, bietet der Tag der offenen Tür am dritten Advent, 15. Dezember, von 11 bis 16 Uhr. Durch die Pumpenhalle der Emschergenossenschaft, vorbei an einem gewaltigen grünen Rohrsystem, bis hinein in den Pumpensumpf finden die Führungen zur Technik des Pumpwerkes im laufenden Betrieb statt. Nicht von Menschen begehbar ist dagegen der bis zu 40 Meter unterhalb der Erdoberfläche liegende neue Abwasserkanal der Emscher. Dort wird ab 2017 ein Roboter patrouillieren und den Kanal von innen inspizieren. Ein Modell dieses Systems ist am Tag der offenen Tür im Pumpwerk ausgestellt. Mit dem Computerspiel „Supermolche“ kann ein Abwasserkanal virtuell inspiziert und gereinigt werden.

Abgerundet wird das Angebot durch die Präsentation der „Emscher-Skizzen“ der Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss: ein poetischer, dokumentarischer Blick auf die Menschen und ihr Leben an einem sich wandelnden Fluss.

Der Tag der offenen Tür geht am Sonntag, 15. Dezember, von 11 bis 16 Uhr. Die Führungen zur Technik finden alle 45 Minuten mit maximal 12 Personen statt. Das Pumpwerk Evinger Bach befindet sich an der Münsterstraße 272, der Zugang erfolgt über die Beethovenstraße."

Quelle: http://www.eglv.de/wasserportal/meta...865e0080e895bb
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.01.14, 11:14   #134
Nick
Noch nicht bestätigt!
 
Registriert seit: 27.11.2008
Ort: .....
Beiträge: 3.576
Nick ist einfach richtig nettNick ist einfach richtig nettNick ist einfach richtig nettNick ist einfach richtig nettNick ist einfach richtig nett
Pressemeldung der Stadt Dortmund:

Zitat:
CITYENTWICKLUNG

Ausstellung zum Konzept City2030

Die Fortschreibung des Citykonzeptes mit dem Zeithorizont 2030 wird im Rahmen einer Ausstellung in der Berswordthalle vom 17. bis zum 30. Januar der Öffentlichkeit gezeigt.

Die Attraktivität der City für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt und für die weitere Region wird durch vielfältige Angebote, Funktionen und Nutzungen bestimmt. Im urbanen Gefüge sind Einzelhandel, Gastronomie, Beherbergung, Büros, Dienstleistungen, Bildung, Kultur, Unterhaltung/Freizeit, Spiel/Animation und Wohnen konzentriert und charakterisieren das Zentrum. Komplementär sind verkehrliche, städtebauliche, räumliche und architektonische Ausprägungen von identitätsbildender Bedeutung. Gute Anbindung, Aufenthaltsqualität sowie spezifisches Ambiente und urbanes Flair sind hier wesentliche Elemente.

Die Fortschreibung des Citykonzeptes mit dem Zeithorizont 2030 beinhaltet die Darstellung der erreichten Meilensteine in den vergangenen Jahren, zeigt aktuelle Projekte und Entwicklungen und definiert Handlungsfelder der zukünftigen Arbeit.

Das Konzept "City2030" als Handlungsleitlinie für die Entwicklung des Stadtkerns ist nur im kooperativen Miteinander aller umzusetzen. Das Konzept wird im Rahmen einer Ausstellung in der Berswordthalle, Südwall 2-4 in der Zeit von Freitag, den 17.01.2014 bis einschließlich Donnerstag, den 30.01.2014 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, Meinungen und Anregungen zum Konzept City2030 abzugeben. Dazu liegen in der Ausstellung Handzettel aus und es steht ein Zettelkasten bereit.

Die Berswordthalle ist in der Zeit von 6 bis 24 Uhr zugänglich.
Nick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.14, 14:07   #135
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.033
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Bochum: Raum-Planung-Zukunft

Raum-Planung-Zukunft - Handlungsebene Region | Fachtagung am Montag, 17. März 2014, 14:00 Uhr im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets, Bochum

PM:
"Seit über zwei Jahrzehnten wird in raumwissenschaftlichen und raumplanerischen Diskursen ein Bedeutungsgewinn der regionalen Ebene festgestellt. Dafür werden vielfältige Gründe angeführt: Suchräume für Wohnstandortentscheidungen von Haushalten und Ansiedlungsentscheidungen von Unternehmen sind nicht mehr einzelne Gemeinden, sondern überörtliche Raumgebilde. Im Alltag der Haushalte ist eine Regionalisierung der Lebensweisen sowohl in ländlichen wie auch in städtischen Räumen zu beobachten. Finanzielle Engpässe und ausdifferenzierte Anforderungen zwingen Kommunen regelrecht zur interkommunalen Zusammenarbeit in unterschiedlichsten Kooperationsformen. Das hat zu einer kaum noch überschaubaren Vielfalt interkommunaler und regionaler Organisationsformen geführt (wie sich besonders gut in NRW beobachten lässt), selten nur zu klar strukturierten Organisationen wie der Region Hannover oder der Städteregion Aachen.

Der kritische raumwissenschaftliche Diskurs hält der Behauptung eines eindeutigen Bedeutungsgewinns der regionalen Ebene und der Erwartung klarer regionaler Organisationsstrukturen entgegen, dass es auf allen räumlichen Maßstabsebenen – gerade auch kleinräumig – zu vielfältigen patchwork-artigen räumlichen Strukturen komme, auf die mit flexiblen Organisationsformen und Gestaltungsansätzen zu reagieren sei. Zudem sei nicht der Bedeutungsgewinn der regionalen Ebene alleine, sondern das Zusammenspiel aller Handlungsebenen (von lokal bis global) entscheidend. Die Fachtagung bietet Gelegenheit, diese Thesen im Dialog zwischen raumwissenschaftlicher Forschung und Planungspraxis zu diskutieren."

Quelle: http://www.ils-forschung.de/cms25/in...mid=94&lang=de
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:32 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum