Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Westen > Dortmund/Bochum


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.10.13, 00:48   #91
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.034
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Sanierung IC-Gebäude

Baunetz hat der abgeschlossenen Kernsanierung des IC-Gebäudes (Dortmunder Büro Gerber Architekten) einen Artikel mit Bildreihe gewidmet: http://www.baunetz.de/meldungen/Meld...t_3344865.html
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.10.13, 20:49   #92
Databo
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 01.07.2013
Ort: Bochum
Alter: 40
Beiträge: 48
Databo sorgt für eine nette AtmosphäreDatabo sorgt für eine nette AtmosphäreDatabo sorgt für eine nette Atmosphäre
Neubau SSC

Aus Anlaß des morgigen Richtfestes hier einige Fotos vom Bau des SSCs (alles eigene Aufnahmen).

08.07.2013, von Westen


25.07.2013, von Westen


05.09.2013, von Westen


08.07.2013, von Südwesten


17.10.2013, von Südwesten


25.07.2013, von Südosten


05.09.2013, von Südosten


17.10.2013, von Südosten


09.07.2013, von Osten


05.09.2013, von Osten


05.09.2013, von Nordwesten


17.10.2013, von Nordwesten


17.10.2013, von Nordwesten. Hier erkennt man links im Bild das nördliche Ende des Gebäudes. Heute (24.10.) fehlt am nördlichen Gebäudeteil nur noch das obere Geschoß.


05.09.2013, von Südosten
Databo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.10.13, 21:03   #93
Kostik
Platin-Mitglied

 
Benutzerbild von Kostik
 
Registriert seit: 13.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 2.624
Kostik braucht man einfachKostik braucht man einfachKostik braucht man einfachKostik braucht man einfachKostik braucht man einfachKostik braucht man einfach
Interessanterweise wird das Studierenden-Service-Center mit Fertigbauelementen errichtet. Dadurch erklärt sich sicherlich auch der zügige Baufortschritt. Spannend finde ich auch diese schmale in die Länge gezogene Bauweise.
__________________
Mein Blog: Bauprojekte Ruhrgebiet
Kostik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.14, 20:59   #94
andre560
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 01.01.2014
Ort: NRW
Beiträge: 5
andre560 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Sanierung IC-Komplex

Hallo, hier nochmal ein paar Bilder vom Innenausbau des IC-Komplexes. Auch gut zu erkennen die Kranschienen :-) Bilder habe ich selber geschossen.















Geändert von andre560 (06.01.14 um 22:57 Uhr) Grund: ..
andre560 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.14, 21:15   #95
Databo
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 01.07.2013
Ort: Bochum
Alter: 40
Beiträge: 48
Databo sorgt für eine nette AtmosphäreDatabo sorgt für eine nette AtmosphäreDatabo sorgt für eine nette Atmosphäre
Neubau SSC

Die Arbeiten am SSC liegen im Zeitplan; mit dem Innenausbau wurde begonnen. Das Gebäude soll im Juli 2014 bezugsfertig sein und zu Beginn des Wintersemesters 2014/2015 offiziell eröffnet werden.

Quelle: Pressemitteilung RUB. Dort sind auch einige Fotos vom Innenausbau zu sehen.

Am südlichen Gebäudeteil sind die West- und die Südfassade bereits fertiggestellt, das Gerüst wird abgebaut:


Foto: eigene Aufnahme


Foto: eigene Aufnahme


Foto: eigene Aufnahme

An der nördlichen Gebäudehälfte fehlt die Verkleidung noch:


Foto: eigene Aufnahme

Das neue Gebäude faßt den Eingangsbereich der Ruhr-Universität nach Osten ein:


Foto: eigene Aufnahme

Geändert von Databo (10.03.14 um 21:32 Uhr)
Databo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.05.14, 20:42   #96
nikolas
DAF-Team
 
Benutzerbild von nikolas
 
Registriert seit: 19.11.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 3.034
nikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiellnikolas ist essentiell
Grundsteinlegung für ZEMOS

PM: "An der Ruhr-Universität Bochum wurde heute der Grundstein für das neue "Zentrum für Molekulare Spektroskopie und Simulation solvensgesteuerter Prozesse" (ZEMOS) gelegt. Die Bau- und Ausstattungskosten in Höhe von 43 Millionen Euro werden jeweils zur Hälfte von Bund und Land getragen. 100 Wissenschaftler aus den Bereichen Chemie, Biochemie, Physik und Ingenieurwissenschaften werden im ZEMOS interdisziplinär zu Lösungsmittelprozessen forschen. Voraussichtlich Anfang 2016 kann der Neubau bezogen werden."

Quelle: idr
__________________
Ein Leuchtturm ohne Meer ist eine Bauruine!
nikolas ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.08.14, 21:18   #97
Databo
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 01.07.2013
Ort: Bochum
Alter: 40
Beiträge: 48
Databo sorgt für eine nette AtmosphäreDatabo sorgt für eine nette AtmosphäreDatabo sorgt für eine nette Atmosphäre
Abriß der Gebäude IA und IB

Der Abriß der beiden bereits seit Ende letzten Jahres freigezogenen Gebäude IA und IB steht nun bevor. Am 25. August 2014 fand zu diesem Thema eine Informationsveranstaltung im Hörsaal HZO 20 statt. Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb als Eigentümer und die Universität als Mieter haben offenbar aus den Fehlern und Problemen der bisherigen Sanierungen und Neubauten gelernt und informieren nun frühzeitig und umfassend. Die Informationsveranstaltung wurde von einem professionellen Moderator geleitet. Er ging mit den teils äußerst aggressiv vorgetragenen Fragen und Vorwürfen einiger Anwohner aus der Lennershofsiedlung souverän um und konnte die Diskussion durch seine im besten Wortsinne moderierende Tätigkeit überwiegend in einem vernünftigen Rahmen halten.

Die Präsentationen der Informationsveranstaltungen, Gutachten zum Bauvorhaben und Antworten auf bisher eingegangene Fragen können auf der eigens eingerichteten Internetseite (www.rub.de/iaib) abgerufen werden. Außerdem findet man dort eine E-Mail-Adresse, an die man Fragen und Anregungen senden kann, und ab Beginn der Bauarbeiten eine Telefonnummer, die bei dringenden Anliegen genutzt werden kann.

Im folgenden eine Zusammenfassung des geplanten Ablaufs:

Im Oktober 2014 wird die Baustelle eingerichtet, im November beginnt die Schadstoffbeseitigung, zunächst in der Nordhälfte beider Gebäude. Während dieser Phase bleibt die Fassade erhalten, die Sanierungsbereiche werden abgeschottet und die Arbeiten unter Unterdruck ausgeführt. Schadstoffhaltige Materialien werden ausgebaut und PCB-haltige Anstriche sowie 2 mm der Oberfläche von Wänden, Stützen und Decken abgetragen. Die Maßnahme wird durchgehend visuell und meßtechnisch überwacht; ein Mitarbeiter des zuständigen Ingenieurbüros ist ständig anwesend.

Sind die Schadstoffe in der Nordhälfte beseitigt, werden die Sanierungsmaßnahmen in der Südhälfte weitergeführt. Gleichzeitig wird bereits mit dem Abriß der nördlichen Gebäudeteile begonnen, wobei die Fassaden und Balkone abgebaut und die Deckenplatten mit Longfrontbaggern (90 bis 140 t) abgebrochen werden. Der Schutt wird in einer Brechanlage im Innenhof zwischen IA und IB weiter zerkleinert, auf Schadstoffe analysiert und anschließend abtransportiert. Insgesamt sollen etwa 25000 cbm Bauschutt mit einem Gewicht von ca. 67000 t anfallen. Die LKWs werden über die Schattbachstraße, Lennershofstraße, Oststraße und I-Nordstraße zur Baustelle geleitet und je nach Größe entweder über die Hauptausfahrt zur Universitätsstraße oder über die I-Südstraße zurück zur Lennershofstraße wieder hinausgeführt. Der Abbruch beider Gebäude einschließlich der Fundamente soll von Februar bis August 2015 dauern. Gearbeitet wird werktags (Mo.-Sa.) von 7 bis 20 Uhr.

Während der gesamten Maßnahme werden in der Umgebung der Baustelle Schall, Schwingungen und Schadstoffe gemessen, um bei zu hohen Belastungen Gegenmaßnahmen ergreifen zu können. Mitarbeiter der Universität und Anwohner können außergewöhnliche Belästigungen über die noch bekanntzugebende Telefonnummer melden.
Databo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.09.14, 13:03   #98
Kostik
Platin-Mitglied

 
Benutzerbild von Kostik
 
Registriert seit: 13.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 2.624
Kostik braucht man einfachKostik braucht man einfachKostik braucht man einfachKostik braucht man einfachKostik braucht man einfachKostik braucht man einfach
AKAFÖ - Bürogebäude

Wie das Akademische Förderungswerk (AKAFÖ) in ihrer aktuellen Pressemitteilung berichtet, wurde am 15. September das neue Vewaltungsgebäude auf dem Campus der Ruhr-Universität direkt neben dem BioMedizinZentrum eingeweiht. Jahrelang hatten etliche Stabsstellen des Studentenwerks von einem Steinkuhler Bürogebäude aus gearbeitet. Nun ist man wieder komplett auf dem Campusgelände vertreten.

Das fünfgeschossige Gebäude wurde für rund acht Millionen Euro realisiert und eigenfinanziert. Zwei Etagen sind an das TestDaF-Institut vermietet. Geplant wurde das Gebäude vom Bochumer Architekturbüro Kemper, Steiner &Partner, Bauunternehmer war die Firma Rundholz aus Dortmund. Der "erste Spatenstich" hatte im Dezember 2012 stattgefunden.


Fotos vom Herbst 2013



AKAFÖ – Neubau von Kostik -Ruhr auf Flickr


AKAFÖ – Neubau von Kostik -Ruhr auf Flickr


AKAFÖ – Neubau von Kostik -Ruhr auf Flickr
Kostik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.14, 17:21   #99
Databo
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 01.07.2013
Ort: Bochum
Alter: 40
Beiträge: 48
Databo sorgt für eine nette AtmosphäreDatabo sorgt für eine nette AtmosphäreDatabo sorgt für eine nette Atmosphäre
Neubau SSC

Das Gebäude SSC ist nun fertiggestellt und bereits bezogen.


Foto: eigene Aufnahme


Foto: eigene Aufnahme


Foto: eigene Aufnahme


Foto: eigene Aufnahme


Foto: eigene Aufnahme


Foto: eigene Aufnahme


Foto: eigene Aufnahme


Foto: eigene Aufnahme


Foto: eigene Aufnahme


Foto: eigene Aufnahme


Foto: eigene Aufnahme
Databo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.14, 23:34   #100
Kostik
Platin-Mitglied

 
Benutzerbild von Kostik
 
Registriert seit: 13.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 2.624
Kostik braucht man einfachKostik braucht man einfachKostik braucht man einfachKostik braucht man einfachKostik braucht man einfachKostik braucht man einfach
Ich muss sagen das neue Studierenden Service Center gefällt mir. Ein schöner Kontrast zu den kühlen Betonbauten der Umgebung. Man bleibt bei der Fassadengestaltung auf dem eingeschlagenen Weg und setz die gleiche Architektursprache wie schon beim IC, ID und dem Gebäude der Sportwissenschaften um. Ich hoffe nur, dass dieses helle Material nach ein paar Jahren nicht verwittert.
Kostik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.14, 00:36   #101
Databo
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 01.07.2013
Ort: Bochum
Alter: 40
Beiträge: 48
Databo sorgt für eine nette AtmosphäreDatabo sorgt für eine nette AtmosphäreDatabo sorgt für eine nette Atmosphäre
Zitat:
Zitat von Kostik Beitrag anzeigen
Ich muss sagen das neue Studierenden Service Center gefällt mir. Ein schöner Kontrast zu den kühlen Betonbauten der Umgebung. Man bleibt bei der Fassadengestaltung auf dem eingeschlagenen Weg und setz die gleiche Architektursprache wie schon beim IC, ID und dem Gebäude der Sportwissenschaften um. Ich hoffe nur, dass dieses helle Material nach ein paar Jahren nicht verwittert.
Ich finde es auch gelungen. Anders als in die Reihen der Institutshochhäuser paßt an diesen Ort ein solch ungewöhnliches Gebäude. Es ist außerdem nicht so unförmig und unproportioniert wie ID und hat keine sinnlos gegen die Gebäudestruktur durchbrochene Verkleidung wie IC. Durch die langgestreckte Form, die Vorsprünge und die Fensteranordnung wirkt es aus allen Blickrichtungen interessant.
Databo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.14, 19:20   #102
Kostik
Platin-Mitglied

 
Benutzerbild von Kostik
 
Registriert seit: 13.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 2.624
Kostik braucht man einfachKostik braucht man einfachKostik braucht man einfachKostik braucht man einfachKostik braucht man einfachKostik braucht man einfach
GD Neubau

Im Februar begannen die ersten Vorarbeiten für den Neubau des GD-Gebäudes (Geisteswissenschaften) am westlichen Rand des Campuses. Der Entwurf für den riesigen Gebäudekomplex wurde überarbeitet. Das Gebäude präsentiert sich nun zu Straße hin vier geschossig. Richtung Ruhrtal wird der dort vorhandenen Hanglage entgegengewirkt, wodurch das Gebäude in dem Bereich sechs Geschosse aufweist. Auch die Fassadengestaltung wirkt nun schlichter und erinnert ein wenig an das 2010 fertiggestellte ID Gebäude.


Bild: HENN Architekten, München


Bild: HENN Architekten, München
Kostik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.14, 05:29   #103
Urbanist
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 12.06.2008
Ort: Berlin
Alter: 46
Beiträge: 359
Urbanist ist ein LichtblickUrbanist ist ein LichtblickUrbanist ist ein LichtblickUrbanist ist ein LichtblickUrbanist ist ein LichtblickUrbanist ist ein LichtblickUrbanist ist ein Lichtblick
Erschütternd, daß der Fehler des ID-Gebäudes jetzt auch mit GD wiederholt wird, diesmal das Gleiche quasi in schwarz.
Ich verstehe nicht die Mutwilligkeit, mit welcher der klare und kraftvolle Grundentwurf der RUB aus den 60er-Jahren hier unterlaufen und letztlich zerstört wird.
Was sprach hier gegen die Errichtung eines in Größe und Kubatur der restlichen G-Reihe entsprechenden Hochhauses, wie es ja auch im ursprünglichen Masterplan als potentielle Erweiterungsmöglichkeit ausdrücklich vorgesehen war?
Angesichts dieser Entwicklungen fehlt mir fast der Glaube an das Versprechen, dass IA und IB in der originalen Kubatur wieder entstehen werden, hoffentlich erleben wir da nicht auch noch eine böse Überraschung.
Auch beim ansonsten als Einzelarchitektur durchaus akzeptablen SSC ist mir nicht nachvollziehbar, wieso das Gebäude so weit nach Norden aus dem Ensemble gezogen wurde, daß bei der Annäherung an die RUB von der Brücke aus der ganze östliche Flügel des Gesamtensembles, zumindest aber die I-Reihe verdeckt wird; auch hier wieder eine unnötige Beeinträchtigung des dem RUB-Campus zugrunde liegenden Entwurfs.
Ich sehe durch diese Reihe von Entwicklungen den Campus der RUB als landesweit bedeutendes Denkmal fordistischen Städtebaus der 60er Jahre in seiner Qualität zunehmend gefährdet, und ich frage mich, ob ausgerechnet der BLB NRW für so ein komplexes und denkmalpflegerisch sensibles Sanierungsvorhaben wirklich der richtige Bauherr ist.
Urbanist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.14, 12:50   #104
Databo
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 01.07.2013
Ort: Bochum
Alter: 40
Beiträge: 48
Databo sorgt für eine nette AtmosphäreDatabo sorgt für eine nette AtmosphäreDatabo sorgt für eine nette Atmosphäre
Zitat:
Zitat von Urbanist Beitrag anzeigen
Erschütternd, daß der Fehler des ID-Gebäudes jetzt auch mit GD wiederholt wird, diesmal das Gleiche quasi in schwarz.
Ich verstehe nicht die Mutwilligkeit, mit welcher der klare und kraftvolle Grundentwurf der RUB aus den 60er-Jahren hier unterlaufen und letztlich zerstört wird. Was sprach hier gegen die Errichtung eines in Größe und Kubatur der restlichen G-Reihe entsprechenden Hochhauses, wie es ja auch im ursprünglichen Masterplan als potentielle Erweiterungsmöglichkeit ausdrücklich vorgesehen war?
Dieser Entwurf ist erschreckend. Es wirkt so, als wollte man um jeden Preis jede einzelne Gebäudereihe mit einem unpassenden Klotz abschließen und zerstören. In der I-Reihe ist das mit ID schon passiert, und in der N-Reihe geschieht es gerade (in kleinerem Maßstab) mit ZEMOS. In der Nähe der G-Reihe gibt es nicht einmal ein Wohngebiet, so daß der bei ID vorgebrachte Entschuldigungsgrund, den Anwohnern kein so hohes Hochhaus vor die Nase setzen zu wollen, hier wegfällt. Dieses Argument schien mir allerdings ohnehin wenig stichhaltig, da ID in seiner gewaltigen Ausdehnung nun noch näher an die Siedlung herangerückt ist, als es bei einem schlanken Hochhaus der Fall gewesen wäre.

Zitat:
Zitat von Urbanist Beitrag anzeigen
Angesichts dieser Entwicklungen fehlt mir fast der Glaube an das Versprechen, dass IA und IB in der originalen Kubatur wieder entstehen werden, hoffentlich erleben wir da nicht auch noch eine böse Überraschung.
Die Planung für IA und IB läuft noch, deshalb wurde in der Informationsveranstaltung am 25.08.2014 nur die Visualisierung eines Vorentwurfs gezeigt, auf der beide Gebäude wie genaue Kopien von IC aussahen (wobei im übrigen noch einmal besonders deutlich wurde, wie unruhig und unpassend die Durchbrüche in der Balkonverkleidung wirken). Allerdings hatte es zuvor Gerüchte gegeben, daß beim Neubau von Gebäuden auf keinen Fall das alte Raster von 7,5 m x 7,5 m verwendet werden solle, weil es sich als zu unpraktisch und unflexibel erwiesen habe. Sollte man vom bekannten Raster abweichen, würde sich selbst bei gleichen Gebäudeabmessungen ein deutlich anderer Eindruck ergeben. Man wird die endgültigen Pläne abwarten müssen.

Zitat:
Zitat von Urbanist Beitrag anzeigen
Auch beim ansonsten als Einzelarchitektur durchaus akzeptablen SSC ist mir nicht nachvollziehbar, wieso das Gebäude so weit nach Norden aus dem Ensemble gezogen wurde, daß bei der Annäherung an die RUB von der Brücke aus der ganze östliche Flügel des Gesamtensembles, zumindest aber die I-Reihe verdeckt wird; auch hier wieder eine unnötige Beeinträchtigung des dem RUB-Campus zugrunde liegenden Entwurfs.
Das stimmt allerdings. Daß das Gebäude den Blick auf den gesamten Osten des Campus, insbesondere die N-Reihe, verdecken würde, war mir auch bei Beginn der Bauarbeiten negativ aufgefallen, so daß ich noch die letzte Gelegenheit genutzt habe, diesen Blick zu fotografieren (siehe unten).

Zitat:
Zitat von Urbanist Beitrag anzeigen
Ich sehe durch diese Reihe von Entwicklungen den Campus der RUB als landesweit bedeutendes Denkmal fordistischen Städtebaus der 60er Jahre in seiner Qualität zunehmend gefährdet, und ich frage mich, ob ausgerechnet der BLB NRW für so ein komplexes und denkmalpflegerisch sensibles Sanierungsvorhaben wirklich der richtige Bauherr ist.
Ich habe nicht den Eindruck, daß Denkmalpflege für die Universitätsleitung oder den BLB irgendeine Rolle spielt. Bei keiner Planung der jüngeren Vergangenheit sind Anzeichen für einen sensiblen Umgang mit der Architektur zu erkennen, und dies setzt sich bei sämtlichen aktuellen Planungen für die Zukunft fort. So ist mir z. B. unerklärlich, warum man ein so prägendes Gebäude wie das Musische Zentrum abreißen und durch einen weiteren Kastenbau ersetzen will. Ich fand es schon äußerst unsensibel, das neue RUB-Logo einfach an eine Ecke des Gebäudes zu hängen und damit den symmetrischen Eindruck zu beeinträchtigen (siehe z. B. auf dem letzten Foto hier). Offensichtlich macht sich niemand über so etwas Gedanken. Ebenso unerklärlich ist für mich der ebenfalls geplante Abriß des HZO. Für mich ist es ein hochfunktionales, insbesondere im Innern ungeheuer beeindruckendes Gebäude, das ich für absolut erhaltenswert halte. Inwiefern all diese Planungen zur Umgestaltung der Zentralachse tatsächlich umgesetzt werden, wird man abwarten müssen. Viel Hoffnung auf Besserung habe ich allerdings nicht.


Foto: eigene Aufnahme


Foto: eigene Aufnahme
Databo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.14, 22:28   #105
Urbanist
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 12.06.2008
Ort: Berlin
Alter: 46
Beiträge: 359
Urbanist ist ein LichtblickUrbanist ist ein LichtblickUrbanist ist ein LichtblickUrbanist ist ein LichtblickUrbanist ist ein LichtblickUrbanist ist ein LichtblickUrbanist ist ein Lichtblick
Zitat:
Ich habe nicht den Eindruck, daß Denkmalpflege für die Universitätsleitung oder den BLB irgendeine Rolle spielt. Bei keiner Planung der jüngeren Vergangenheit sind Anzeichen für einen sensiblen Umgang mit der Architektur zu erkennen, und dies setzt sich bei sämtlichen aktuellen Planungen für die Zukunft fort.
Das sehe ich leider ganz genau so. Ich habe sogar der Eindruck, daß mit jeder vollzogenen baulichen Veränderung der Ursprungsentwurf um jeden Preis konterkariert und gegen den Strich gebürstet werden soll. Es scheint, als ob die Entscheidungsträger bei BLB und RUB eine latente tiefe Abneigung gegen den Campus hegen; dazu passen z.B. auch Äußerungen von Elmar Weiler, der im Kontext der Exzellenzinitiative sinngemäß den Campus und sein Erscheinungsbild dafür verantwortlich gemacht hatte daß die RUB den Sprung in die 1. Liga der Eliteunis verpaßt hat. Ich vermute, es hat auch mit der Tatsache zu tun, daß die zur Zeit den Großteil der Entscheider stellende Generation der 50-65-Jährigen der modernen Architektur der 60er Jahre oft verständnislos oder sogar feindselig gegenüber steht, und mit ihrer Entstellung oder Zerstörung eine Art unbewußten Akt des Vatermords praktiziert.
Die von Dir angesprochenen weiteren Pläne (Abriß des von innen grandiosen HZO, Abriß des MZ) passen absolut dazu, und ich kann und will mir immer noch nicht vorstellen daß es wirklich dazu kommt.
Es ist, als ob man die "Sanierung" eines Barockschlosses einer Gruppe von Barockhassern anvertrauen würde.
Wie sieht denn eigentlich der rechtliche Denkmalstatus der RUB zur Zeit aus?
Ich hatte vor Jahren schon gehört, daß zumindest Teile des Campus als Denkmal geschützt werden sollten, ist das inzwischen geschehen?
Gibt es keinen Protest gegen den Umgang des BLB und der Unileitung mit dem Campus? Keine Stellungnahmen des Landesamts für Denkmalschutz, oder von Wolfgang Pehnt oder Hans Hanke?
Urbanist ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:56 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum