Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Dresden

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.06.18, 23:26   #436
Blogrand
Mitglied

 
Registriert seit: 29.07.2014
Ort: Leipzig/Berlin
Beiträge: 125
Blogrand könnte bald berühmt werden
Bewegung bei Kaskel-Oppenheim

Die DNN vermeldet heute, dass der Grundstücksbesitzer in der Diskussion um den möglichen Wiederaufbau des Palais Kaskel-Oppenheim erste Gesprächsbereitschaft signalisiert hat:

http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Ho...eim-in-Dresden

Mich würde es freuen, wenn ein Wiederaufbau im Einklang mit dem städtebaulichen Entwurf von Kulka möglich wäre. Auch die Nutzungsidee für eine sächsisch-jüdische Begegnungsstätte wäre prima und würde mehr Nutzungsvielfalt in die geplante Lingnerstadt bringen.
Blogrand ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.18, 10:26   #437
Stadtträumer
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 16.03.2014
Ort: Dresden
Alter: 34
Beiträge: 97
Stadtträumer sitzt schon auf dem ersten Ast
Boah ist diese ganze Ecke hässlichund unmenschlich. Zur einen Seite die fortwährend andauernde Tristesse aus Ostzeiten mit ihren weißen kahlen in der Gegend rumstehenden Blöcken, den überdimensionierten Straßen und Zwischenräumen ohne Struktur und zum andern die Neubauödnis, welche diese sinnlos dahingeplanzen Gebäudekörpern in gleicher "Wertigkeit" und "architektonischer Raffinesse" ergänzt und ebenso PLANlos dazwischengeklatscht wird, als hätt man von StadtPLANUNG noch nie was gelesen oder gehört. Von der minderwertigen "Bedürfnisanstalts"-Architektur garnicht erst angefangen zu sprechen.
Traurig, dass man sich diesen Unort (Pirnaische Vorstadt) auf so lange Sicht festgemauert hat. Denn an diesen Ecken wird sämtliches Neubauvorhaben nichts verbessern können.
Stadtträumer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.18, 23:46   #438
Blogrand
Mitglied

 
Registriert seit: 29.07.2014
Ort: Leipzig/Berlin
Beiträge: 125
Blogrand könnte bald berühmt werden
Was sagt uns jetzt dieses undifferenzierte Gemecker?

Es ist ja richtig, dass die angrenzenden Quartiere und aufgeweiteten Straßenzüge eine städtebauliche Katastrophe sind. Im Kontrast dazu geht es im Kulka-Entwurf aber ja gerade um die Wiedergewinnung der Europäischen Stadt. Mit Blick auf die geplanten geschlossenen Straßenzüge und die relativ kleinteiligen Fassaden könnte das ja sogar ansatzweise gelingen. Was ist daran jetzt konkret auszusetzen?
Blogrand ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.18, 09:29   #439
Stadtträumer
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 16.03.2014
Ort: Dresden
Alter: 34
Beiträge: 97
Stadtträumer sitzt schon auf dem ersten Ast
Dass es nicht das erforderliche oder erwartbare Ergebnis bringen wird. Es wird ein Humunkulus in weiterer Weite des sozialistischen Städtebaumurkses - mehr nicht. Dort wird nichts verbessert sondern nur hinzugefügt. Was bei allen Neubauten, die bisher dort entstanden sind, der Fall ist.

Das gesamte Gebiet muss wenigstens nördlich der Lingnerallee und Pirni und Grunaer Straße nochmal komplett neu beplant werden. Unter der Prämisse alles aus Ost abzureißen, was möglich ist. Bei den Wohnhochhäusern wirds leider schwierig. Aber der Rest MUSS einfach weg.

Und die Kulka Entwürfe sind keinesfalls befriedigend. Schon dieser Kasten an der Lingnerallee als Kopfbau ist grauenvoll. (bisher bekannter Block A)

Und so undifferenziert ist das "Gemecker" garnicht - es benennt sogar GENAU die Defizite.
Stadtträumer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.06.18, 15:28   #440
Blogrand
Mitglied

 
Registriert seit: 29.07.2014
Ort: Leipzig/Berlin
Beiträge: 125
Blogrand könnte bald berühmt werden
Also mal ehrlich, ich lese hier nichts außer pauschalem Abkotzen über alles und jeden. Welche Neubauten in diesem Gebiet haben nichts verbessert? Weshalb sollte selbst nördlich der Grunaer Straße alles weg müssen? Weshalb sollte "alles aus Ost" abgerissen werden? Was sind die Gründe? Wie willst du Leute, die deine Meinung nicht teilen, überzeugen? Ein bisschen mehr Mühe kann man sich hier schon geben, finde ich.

Zurück zum Thema: Jetzt berichtet auch die SäZ über die Gesprächsbereitschaft des Investors zum Palais und die einstimmige Verabschiedung des Bebauungsplans "Stadtquartier am Blüherpark-West, Teil Süd" in der jüngsten Stadtratssitzung (...einstimmig, ja sind die alle blöd und ewiggestrig?):

https://www.sz-online.de/nachrichten...m-3965651.html

Der Städtebauliche Entwurf kann hier nochmal eingesehen werden, beziehungsweise hier die Unterlagen zum Bebauungsplan. Habe gerade gesehen, dass Elli auch schon darauf hinwies, dass in Anlage 1 des Bebauungsplans die Kompatibilität von Palais und Kulka-Plan bestätigt wird. Sehr schön.

Im Detail missfallen mir auch einige Dinge am Kulka-Entwurf (die Fassade zur Lingerallee, die große Breite der Lingnerallee, das Abrücken des Quartiers von Georgplatz und Petersburger so dass diese weiter ohne bauliche Fassung bleiben). Dennoch erwarte ich im Zusammenspiel mit dem später kommenden Nordteil eine dringend nötige Verdichtung der Gegend und vielleicht auch ein bisschen Lebendigkeit und Urbanität.
Blogrand ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.18, 16:03   #441
Civitas fortis
Debütant

 
Registriert seit: 30.06.2018
Ort: Dresden
Beiträge: 1
Civitas fortis befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Ich frage mich, warum bei allen Planungen in der westlichen Seevorstadt zumindest öffentlich wahrnehmbar nirgends die Rede von zukünftigen Anpassungen der Infrastruktur die Rede ist. Meiner Meinung nach ist die aufgeweitete St. Petersburger Straße zwischen Georgplatz und Rathenauplatz das größte Hindernis für vernünftigen Städtebau in diesem Bereich.

Die riesigen Flächen würden bei einer Verlegung oder perspektivisch sogar Verschmälerung (nach Verlegung der Bundesstraße) der St. Petersburger Straße so viel ermöglichen:
  • Wiedererstehung des gesamten Georgplatzes, des Pirnaischen Platzes und des Rathenauplatzes als Stadtplätze mit Verweilqualität und architektonischer Fassung
  • Bebauung des östlichen Rings zwischen Kreuzstraße und Rathenauplatz (ehem. Maximilians- und Moritzring) inkl. Rekonstruktion der Platzstruktur des Pirnaischen Platzes
  • Rekonstruktion oder Neubau in Anlehnung an die Originalbauten von Kreuzschule, Bürgerschule, Bebauung des westlichen Georgplatzes und der Bürgerwiese an der ehem. Einmündung Bankstraße
Das wäre sogar alles ohne Abrisse möglich. Mit Abriss einiger Plattenbauten aus DDR-Zeiten wäre sogar noch mehr möglich:
  • Rekonstruktion von Pirnaischer Straße und Lingnerallee
  • Rekonstruktion von Marschallstraße (als sinnvolle Verkehrsverbindung in die Johannstadt) und Elbberg
jeweils im Sinne von Rekonstruktion des Straßenraums und wo sinnvoll einzelner historisch wertvoller Gebäude, wie z.B. das Venezianische Haus und das Güntzbad.

Kennt hier jemand Initiativen und/oder Fakten bzgl. Machbarkeit oder überhaupt der ernsthaften Beschäftigung mit diesem Thema?
Civitas fortis ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.18, 23:23   #442
Elli Kny
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Elli Kny
 
Registriert seit: 20.09.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 4.581
Elli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz sein
^ Hallo Civitas, das wäre derzeit noch zuviel des Guten, noch ist nicht ein Stein des Lingner-Altstadtgartens gebaut, auch kommt zunächst erst noch das "zweite flankierende Projekt" eines Verwaltungsrathauses. Beide Großprojekte werden noch Jahre brauchen und stehen einer Umgestaltung des Zwischenraumes um St.Petersburger-Str., Georgplatz usw. nicht entgegen. Aber diese Sache wird sicherlich in den nächsten Jahren vorzudiskutieren und ggf vorzuplanen sein. Das Thema war auch hier im Strang - hin und wieder kommt das auf.
Also eins nach dem anderen. Die beiden Großprojekte links und rechts der Petersburger haben wir nur aufgrund Stadtwachstums und guter Wirtschaftslage inkl. Baubooms. Wäre dem nicht so, hätten wir vermutlich nicht mal dieses Beides - und folglich überhaupt keine Aussicht auf mal irgendwas.


Wegesanierung Blüherpark

Vor Jahren gab es zuletzt das GreenKey-Projekt am rekonstruierten Palaisgarten neben dem Hygienemuseum.
Seit letzten wenigen Jahren werden Stück für Stück und nahezu unbemerkt auch die Wege des Blüherparks erneuert. Dazu gab es mE bisher keine Meldung, es wird wohl nach Kassenlage im städtischen Grünflächenamt gebaut. Vor ca. 2 Jahren wurden große Teile der Wege des südlichen Parkteiles erneuert, nun aktuell wurde der mittlere Bereich um die Sandsteinvasen abgeschlossen. Vermutlich kommen alle restlichen Wege in den nächsten 2 bis 3 Jahren auch dran.

Hier ein Blick in den südlichen Parkteil


Das Rondel und abgehende Wege an der Vase im mittleren Parkteil


Blick zum nördlichen Teil am Hygiene-Museum - mit noch alten zerschlissenen Wegeoberflächen sowie schon erneuerten Wegen hin zum GreenKey-Projektbereich


Der Blüherpark ist mE einer der schönsten Parks der Stadt - er 'profitiert' quasi von seiner Einsamkeit bzw Entspanntheit,
da er fast unmerklich zwischen Grossem Garten und der Bürgerwiese liegt und folglich abseits der Passantenströme.
__________________
sofern keine quellenangabe - alle bilder copyright by elli kny
Elli Kny ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:24 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum