Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Berlin/Potsdam

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.10.10, 15:31   #76
AchillesGM
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von AchillesGM
 
Registriert seit: 23.02.2007
Ort: Gummersbach
Alter: 40
Beiträge: 324
AchillesGM sitzt schon auf dem ersten Ast
Die Familie Pepper, welche unter anderem das Europa-Center ihr Eigen nennen dürfen, planen dem Ernst-Reuter Platz ein neues Gesicht zu verpassen.
So wird gehofft dass nach Jahren des Aufbaus Ost endlich wieder mehr Geld in die City West investiert werden könnte.

Sechs Gebäude am Ernst-Reuter Platz sind im Besitz der Familie, unter anderem vier Hochhäuser von denen zwei leer stünden und jährlich 200000 verschlingen würden.
Schon 2011 könnte der Rückbau dieser Bauten beginnen, zudem soll ein Flachbau eine zweite Etage bekommen, welches ein Fitnessstudio beheimaten soll.
Das Investitionsvolumen soll zwischen 80 - 90 Millionen betragen.

http://www.bz-berlin.de/aktuell/berl...le1011792.html
AchillesGM ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.10.10, 16:35   #77
Konstantin
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Konstantin
 
Registriert seit: 05.10.2009
Ort: Potsdam
Beiträge: 3.726
Konstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle ZukunftKonstantin hat eine wundervolle Zukunft
Der Ernst-Reuter-Platz steht wie er ist unter Denmalschutz.

http://fbinter.stadt-berlin.de/fb/in...nkmal@senstadt

Da wird der Landesdenkmalpfleger ein Wörtchen mitzureden haben.
__________________
Ubi bene, ibi patria. Aristophanes
(C) für Abbildungen, soweit nicht anders angegeben, bei mir
Konstantin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.10.10, 17:43   #78
Baukunst
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Baukunst
 
Registriert seit: 04.11.2009
Ort: Berlin
Alter: 39
Beiträge: 904
Baukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfach
^^
Auf der Karte kann man erkennen, dass das weiße üble 70er-Gebäude an der Westseite des Platzes ggü vom Telefunkenhaus nicht unter Denkmalschutz steht, sondern nur Teil des Denkmalbereichs ist. Das kommt dann wohl ENDLICH weg, zerstört es doch praktisch das gesamte Platzbild - hier kanns wirklich nur besser werden. Im BZ-Artikel hingegen wird nur der Nachfolger des Gebäudes hinter dieser freien Tanke - wer die Gegend kennt - kurz mit Sparrendering vorgestellt. Auch dieser Bestandbau steht nicht unter Denkmalschutz und ist wirklich mies. Schätze, das erstgenannte kann nur das andere erwähnte Gebäude sein - leer steht es seit Ewigkeiten.
Was ich mir seit Jahren wünsche ist die Freilegung und Wiedereinmündung der Hertzallee, das heißt, der Flachbau des Hüttenwesen-Baus müsste weg. Der jedoch steht unter Denkmalschutz und gehört zudem der TU, nicht den Peppers...
Baukunst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.10.10, 18:12   #79
Dexter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Dexter
 
Registriert seit: 01.10.2008
Ort: Berlin
Alter: 38
Beiträge: 776
Dexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfach
Ich bin mir gerade nicht sicher wann ich es im Tagesspiegel gelesen habe, aber in der tat, es dreht sich in einem der beiden Projekte um das Haus direkt gegenüber des TU-Hochhauses (ehemals Telefunken). Das Gebäude sieht nach späten 70ern/frühen 80ern aus und sieht ziemlich verwahrlost aus.
Ich hoffe das Gebäude das dort entsteht, fügt sich in die Umgebung gut ein und versucht nicht einen neuen "Akzent" zu setzen. Der Platz hat in seiner Gestaltung durchaus seine Qualität. Wenn nun auch das neue Hochhaus der TU hinter der von Baukunst erwähnten Fläche gebaut wird kann man durchaus von einer schrittweisen, durch renovierung, instandsetzung und neubau gekennzeichneten "Wiederentdeckung" des Standortes sprechen.


D.
Dexter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.10.10, 18:58   #80
Baukunst
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Baukunst
 
Registriert seit: 04.11.2009
Ort: Berlin
Alter: 39
Beiträge: 904
Baukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfach
^^
Zumindest bei der Gestaltung des Neubaus direkt am Platz könnte der Denkmalschutz ein wenig Einfluss nehmen. Das Grundstück ist ja wie gesagt im Denkmalbereich. Es kommt sicher etwas klassisch-modernes 50er/ frühe 60er mäßiges wie etwa das Novotel am S-Bhf Tiergarten oder das neue Hochhaus der TU neben dem Mathegebäude (irgendwo im Forum besprochen).
Baukunst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.10.10, 21:00   #81
Architektator
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Architektator
 
Registriert seit: 15.01.2010
Ort: München
Beiträge: 1.847
Architektator ist essentiellArchitektator ist essentiellArchitektator ist essentiellArchitektator ist essentiellArchitektator ist essentiellArchitektator ist essentiellArchitektator ist essentiellArchitektator ist essentiellArchitektator ist essentiellArchitektator ist essentiell
Das freut mich, meiner Meinung nach ist am Ernst-Reuter-Platz dringend eine Veränderung der Bebauung notwendig. Ich bin gerne in Berlin, verbringe dort häufig meinen Urlaub - aber der Ernst-Reuter-Platz ist zweifelsfrei einer der schlimmsten baulichen Scheußlichkeiten der Stadt (bei mir in München gibt es aber auch genug davon )

Kann mir jemand sagen, ob eventuell auch am TU-Hauptgebäude zu Beginn der Straße des 17. Juni Umbaumaßnahmen geplant sind? Ich bin kürzlich auf ein Foto aus der Vorkriegszeit gestoßen, auf dem das TU-Hauptgebäude mit der alten Renaissance-Fassade abgebildet ist. Soweit mir bekannt ist, hat man nach dem Krieg dem zerstörten Gebäude die jetzige Fassade im Stil der 50er-Jahre vorgelagert, was in meinen Augen sehr bedauerlich ist.
Auf Bing-Vogelperspektive kann man das ansatzweise erkennen: http://www.bing.com/maps/?v=2&cp=srj...10587%20Berlin

Gibt es da Bestrebungen, die heutige Fassade abzureißen und die alte Fassade wieder freizulegen? Für den 17. Juni wäre das - in Kombination mit einer neuen Randbebauung des Ernst-Reuter-Platzes - doch eine erhebliche Aufwertung...!

Grüße aus München
Architektator ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.10.10, 22:38   #82
tel33
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von tel33
 
Registriert seit: 08.07.2009
Ort: Berlin
Alter: 49
Beiträge: 1.805
tel33 hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Aber ob nun ausgerechnet ein Fitness-Studio für eine Aufwertung des Areals sorgen wird, darf zumindest mal bezweifelt werden. Fehlt ja dann nur noch Beate Uhse und ne Bowlingbahn. Das Hauptproblem am Ernst-Reuter-Platz ist einfach mal die weite Tristess, umrahmt von gesichtslosen (und völlig anti-urbanen) Hochquadern. Es gibt dort nichts, was zum Verweilen außerhalb des geschlossenen PKW einlädt. Das Ganze müsste erstmal erheblich verdichtet werden - und da bleibt beim derzeitigen Zustand wohl nur Abriss und Neustrukturierung.
__________________
(c) -> Mein Berlin @ flickr

Anonymer Trinkspruch des Tages: "Unerheblich-Uninteressantes unsympathisch rübergebracht!" :*
tel33 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.10, 00:06   #83
Dexter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Dexter
 
Registriert seit: 01.10.2008
Ort: Berlin
Alter: 38
Beiträge: 776
Dexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfach
@ architektator:
die Fassade dieses TU-Gebauedes wurde gerade erst instand gesetzt, da wird so schnell nichts mehr veraendert.


@ tel33:
Urban ist nicht gleich kleinteilig. Das Ensemble ist grosszuegig angelegt und kommt der dortigen Nutzung (Verkehrsdrehscheibe, Verwaltung, Lehre, Kommerz) sehr entgegen. Was daran nun aniturban sein soll?


Nicht jede Ecke einer Grossstadt funktioniert gleich und verschiedenen Nutzungsbedingungen muss eben auch Rechnung getragen werden.
Verengt man den begriff "Urban" auf eine ideologisch verengte, materiell-physische Dimension im Sinne vormoderner Bautradition, tut man diesem keinen gefallen.

Nicht das ich was gegen vormoderne Bautradition haette. aber Urbanitaet bedeutet eben auch staedtische Vielfalt in Architektur UND Lebensstilen!
Grosszuegige Ensemble der klassischen Moderne - wie beispielsweise das am Ernst-Reuter Platz - haben auch ihre Daseinsberechtigung.


D.
Dexter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.10, 01:45   #84
Stunden
Mitglied

 
Registriert seit: 19.03.2009
Ort: Berlin
Beiträge: 196
Stunden sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreStunden sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreStunden sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
@Baukunst:
Wenn das Rendering im BZ-Artikel wirklich den Nachfolgebau Fraunhoferstraße 33-36 darstellen sollte, wäre das ein identischer Nachbau. Eher dürfte das ein Rendering der aktuellen Bebauung sein.

Ich gehöre zu denjenigen die den Ernst-Reuter-Platz mögen und sich gern in der Gegend aufhalten. Sei es in der Cafeteria des TU-Hochhauses, dem Apple-Laden (Gebäude 2006 neu errichtet) oder auch der Manufactum-Filiale. Auch bin ich immer wieder erstaunt wie belebt im Sommer die innere Grünanlage mit Rasenflächen und Springbrunnen ist, da der Verkehr doch immens ist. Das muss mit der unmittelbaren Lage an der Universität zu tun haben. Die Architektur ist in meinen Augen abwechslungsreich und nicht schlecht. Besonders mag ich das Hochhaus der Architekturfakultät. Selbst das Eckgebäude Ernst-Reuter-Platz 6 passt mit seiner verschobenen Würfelform architektonisch in die Vielfalt der Bebauung. Es lebt vor allem von seinem Kontrast zum Telefunkenhochhaus.
Leider ist es sehr schlecht gepflegt und über die Jahre des Leerstands heruntergekommen. Die weisse Fassade (Schlieren) und die angelaufenen Fenster tun ihr übriges zum Gesamteindruck. Wie am Institut für Bergbau und Hüttenwesen gesehen werden konnte, kann eine Sanierung die Optik eines Gebäudes entscheidend verbessern. (Übrigens sehe ich die Gefahr mit der Instandhaltung auch bei manch neuem Gebäude, bspw. dem "weissen" Gebäude am Hackeschen Quartier). Mit dem Abriss Ernst-Reuter-Platz 6 sehe ich die Gefahr, dass ein Nachfolgebau zu niedrig gebaut wird und optisch eine Lücke reisst.

Die Schwächen des Platzumfeldes sehe ich erstens in der unmittelbaren Platzgestaltung zwischen Marchstrasse - Otto-Suhr - Bismarck - Hardenberg - Strasse des 17. Juni (der Eckteil Marchstrasse bis Strasse des 17. Juni ausgenommen); diese ist antiquiert, mit steinernen Blumenkübeln und buschigen Sträuchern, die die Sicht nehmen. Es fehlen Sitzmöglichkeiten und an der Südwestecke Bäume.
Zweitens ist, wie schon von Baukunst erwähnt, die Zugänglichkeit an der Südseite verbesserungswürdig: zur Schillerstrasse hin haben die Gebäude Blockwirkung, hier bräuchte es eine Passage oder einen Durchbruch. Auch müsste die Marchstrasse geöffnet werden.
Drittens, und das halte ich für das schwerwiegenste Problem da es zum negativen Image des Platzes beiträgt: das städtebauliche Umfeld, die Anbindung des Platzes an die Stadtteile Lietzow und Charlottenburg durch die hinten anschließende Bebauung. Dort, nicht am Platz selbst, hätte bei der Nachkriegsplanung Verdichtung erfolgen müssen. Heute ist dort Verdichtung kaum noch möglich. Durch Verdichtung "im Hinterhof" wäre die Idee des frei erlebbaren Platzes als Gegenentwurf zum Strausberger Platz nicht in Frage gestellt worden, sondern hätte ihn durch die Einbeziehung des Menschen gesellschaftlich noch gestärkt.

Die jetzt angesprochenen Pläne halte ich für außerst vage; die Aussage man hoffe nach dem Aufbau Ost nun auf Investitionen in der City-West ist m.E. eine Ausrede für mangelnde Bemühungen, mangelnde Ideen und mangelnden Willen. Der Wunsch der sich in der Aussage ausdrückt, nach wie auch immer gearteter staatlicher Hilfe, ist realitätsfremd und stammt noch aus anderer Zeit. Wie man an anderen Stellen sieht, wird, sofern die Ideen stimmen, schon seit vielen Jahren auch in der City West wieder stark investiert. Ohne einen großen Ankermieter wird aber auch der Abriß nicht angegangen werden.
Stunden ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.10, 04:36   #85
damar
Mitglied

 
Benutzerbild von damar
 
Registriert seit: 28.11.2005
Ort: Bayern & HH
Alter: 32
Beiträge: 189
damar könnte bald berühmt werden
Ich finde den Ernst-Reuter-Platz (und sein Umfeld) auch gar nicht so übel. Dass nun die am wenigsten attraktiven Gebäude abgerissen werden sollen, sollte man aber nutzen um weitere Schwachpunkte zu verbessern.

Das wäre für mich die Schaffung eines ablesbaren Raums für Fußgänger. Die Struktur des Straßenraums ist ja sehr klar, der Raum zwischen den Gebäude- und Straßenkanten ist jedoch zu diffus. Das kann nun durch einfassendere Neubauten im Südwestbereich geändert werden.

Zudem ware es super, wenn die Zugänglichkeit zur Mittelinsel verbessert würde. Dann würde sie sicher von noch mehr Menschen genutzt werden. Bisher kommt man da ja nur über die U-Bahn-Station im Südosten des Platzes hin. Wie man das aber anstellt, weiß ich nicht genau. Fußgängerampeln würden den Verkehr wohl zusammenbrechen lassen, Tunnel sind teuer und verkommen oft zu "Angströhren".

Dem Platz würde es auch gut tun, wenn man die Mittelstreifen seiner Zufahrtstraßen wieder zweireihig mit Bäumen bepflanzte (anstatt der jetztigen Parlplätze). Wenigstens die letzten 100m. So käme die lichte Weite des Platzes, in den man durch die begrünten, engeren Straßen einfährt noch wesentlich besser zur Geltung.
damar ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.10, 14:42   #86
Ben
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Ben
 
Registriert seit: 26.10.2003
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 3.973
Ben ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbar
Vor allem der Abschnitt zw. Bismarck- und Hardenbergstr. ist mMn problematisch und unattraktiv. Diese stark zurück versetzte, rechtwinklige Bauflucht, die ab ner gewissen Tageszeit (dann, wenn am meisten los ist) für dunkle Flächen sorgen. OK, würde sich die Häuserflucht am Straßenverlauf orientieren, wäre es natürlich auch irgendwann dunkel. Das ist eben der Nachteil in Nord-Süd-Richtung verlaufender Straßen. Jedoch würde ich sagen, wäre dieses "Phänomen" bei ner geschlossenen Bauweise weniger unangenehm, als bei solchen verwinkelten Grundrissen, wodurch lediglich tote Fläche ensteht. Der Platz vor dem Architekturgebäude ist ja im Grunde dasselbe, nur herrscht aufgrund des anderen Lichteinfalls und des durch die Gebäudenutzung hohen Fußgängeraufkommens eine andere Atmosphäre. Von den Gebäuden finde eigentlich nur das Telefunkenhaus wirklich ansprechend. Der Rest muss gepimpt werden oder kann eben weg...

Ich würde allerdings auch sagen, problematischer als der Platz selbst, sind die von ihm abgehenden Straßen in Richtung Westen bzw. deren unmittelbar an den Platz anschließenden Abschnitte. Der Richard-Wagner-Platz ist ja wieder etwas mehr los und am Kaiserdamm kann man ja sogar einen gewissen Boulevard-Charme erkennen. Aber da was zu machen...
__________________
Für alle von mir gezeigten Bilder gilt-soweit nicht anders angegeben-"©Ben".
Ben ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.10, 18:38   #87
Baukunst
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Baukunst
 
Registriert seit: 04.11.2009
Ort: Berlin
Alter: 39
Beiträge: 904
Baukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfach
Die einzige der abgehenden Straßen, die ich wirklich mies finde, ist die nach NW verlaufende Otto-Suhr-Allee.
Die Hardenbergstraße ist mit der theol. Fakultät und dem Hardenberghaus super angeschlossen, sogar historische Kandelaber hat man vor kurzem bis zum Platz rekonstruiert. Die Bismarckstraße hat immerhin das eindrucksvolle Schillertheater, auch das benachbarte Haus der Wirtschaft aus den 50ern hat was. Und im Süden beider Straßen schließt auch dicht bebaute Stadt mit viel Altbausubstanz an.
Auf der ggü liegenden Seite nach Osten ist die Architektur zwar auf ihrer Nordseite überwiegend nichtssagend, aber die südl. Gebäude sind alt (die Hauptfassade der TU ist übel. Sieht aus wie general hospital aus Trapper John MD Fast das gesamte Gebäude ist super erhalten (Rückseite ein Traum) - zu bedauerlich, dass ausgerechnet die Front zerstört wurde). Auch die Laternen und das "achsenhafte" mit den Sichtpunkten Charl. Tor und Siegessäule retten viel. Wenn der Franz-Fischer-Bau nur endlich verschwinden würde...
Naja und die Marchstraße wird ja nun auch langsam besser, so steht dort das Physikalisch Technische Institit aus den 1880er Jahren, welches um schicke Neubauten ergänzt werden wird. Auch weitere Verdichtung, etwa durch das hier im Forum erwähnte Studentenappartementhaus, wird folgen.
Wenn man aufs Telefunkenhaus (z.b.) geht und auf den Platz hinab sieht, stellt man fest, dass er im Fußgängerbereich durch gepflasterte Quadrate gekennzeichnet ist. Die Platzwände schaffen ein großes Quadrat (nur das Hüttenwesengebäude durchbricht dieses Konzept), in das der Kreisverkehr hineingesetzt wurde.
Und um den Begriff "urban" zu verwenden - das finde ich den Platz in jedem Fall. Trostlos und leer habe ich ihn persönlich selten erlebt. Klar, die Bebauung ist sehr locker gestreut, aber wie Stadtrand siehts nicht aus (mein Hauptkriterium für antiutrbane Bauweise).

Für mich ist der Platz (von dem weißen versifften Bau abgesehen) mitsamt der Fontänen ein super Ensemble der 50er, klar definiert, ablesbar, ästhetisch. Unendlich viel besser als das zum Erbrechen oft zitierte Hansaviertel, was ja laut "Kennern" ganz toll sein soll und als DAS Ensemble der 50er Moderne in Berlin gilt. Denn (OT!) mit Ausnahme der Punkthochhäuser und der Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche ist für mich dort alles Schrott.

Geändert von Baukunst (22.10.10 um 19:02 Uhr)
Baukunst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.10, 19:45   #88
AchillesGM
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von AchillesGM
 
Registriert seit: 23.02.2007
Ort: Gummersbach
Alter: 40
Beiträge: 324
AchillesGM sitzt schon auf dem ersten Ast
Nun ja, ich habe den Ernst-Reuter Platz in meinen Berlin-Abstechern nie als schön empfunden.
Für mich wirkten viele Bauten dort, neben der Tatsache dass diese heruntergekommen und wenig ansehnlich daherkommen, auch als willkürlich und preiswert an diese Stelle gepflanzt.

Jedenfalls hat diese Ecke Berlins mich eher abgestossen, als interessiert.

Was ich auch am Tauenzien rund um dem Kadewe so empfunden habe und eher enttäuscht war.

Aus der Luft wird die von mir gefühlte Unordnung deutlicher, auch wenn diese Aufnahme den Status Quo nicht ganz erreicht.

http://www.grimble.de/Snapshots/antonow/tu1.jpg
AchillesGM ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.10, 21:36   #89
tel33
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von tel33
 
Registriert seit: 08.07.2009
Ort: Berlin
Alter: 49
Beiträge: 1.805
tel33 hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
@Dexter: welchen 'Lebensstil' bedient denn das Ensemble am Ernst-Reuter-Platz? Nennenswerte Publikumsströme (wenn man jetzt mal den beständigen Durchgangsverkehr außer Acht lässt) bilden bestenfalls Studenten der TU, die im Sommer die Rasenflächen bevölkern - aber eben auch nur tagsüber während der Pausen, nicht etwa weil es da so ein lauschiges Plätzchen wäre. Das wars. Urbanität hat aber nun mal sehr viel mit Menschen zu tun, die sich zu verschiedensten Zwecken und Zeiten an einem Ort aufhalten und diesen dadurch beleben. Ist der Ort zugig und hässlich, wird dort niemand länger als nötig verweilen.
__________________
(c) -> Mein Berlin @ flickr

Anonymer Trinkspruch des Tages: "Unerheblich-Uninteressantes unsympathisch rübergebracht!" :*
tel33 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.10, 22:03   #90
Baukunst
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Baukunst
 
Registriert seit: 04.11.2009
Ort: Berlin
Alter: 39
Beiträge: 904
Baukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfachBaukunst braucht man einfach
tel33, was ist denn mit Plätzen wie dem Großen Stern? Da sind auch oft genug keine Menschen (nachts!) und du würdest sicher trotzdem nie auf die Idee kommen, ihm seine Urbanität abzusprechen. Oder denk an den Strausberger Platz. Sehr urban mit den beiden Hochhäusern und der umschlossenen Bebauung. Aber Menschen, die sich dort "aufhalten"?

Der Ernst-Reuter-Platz ist in erster Linie Repräsentationsarchitektur der Wirtschaftswunderzeit. Seine Gebäude entstanden auch nicht zufällig, sondern sind zusammenhängend "komponiert" worden. In einem Bildband aus den 1950ern gibt es ein Modell aus der Planungsphase. Alles war so geplant, wie es heute ist - mit Ausnahme des flachen Anbaus der Architekt.Fak. und des weißen Siffwürfels. Der kam erst viel später und war immer Fremdkörper.
Baukunst ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:41 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum