Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Berlin/Potsdam > City-Lounge Berlin/Potsdam

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.10.12, 09:50   #61
nordklinker
 
Beiträge: n/a
... und welche Fläche 200 Radfahrer einnehmen hast du sicher absichtlich weggelassen, um nicht eingestehen zu müssen, dass auch eine radfahrergerechte Stadt (Millionenstadt) scheitern muss... (nicht vorstellbar, die nehmen abschnittsweise mit dem Rad auch noch Busse oder Bahnen)
  Mit Zitat antworten
Alt 27.10.12, 11:08   #62
formatted_brain
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 21.11.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 26
formatted_brain ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
In welcher Welt braucht denn ein Auto 76 m2?! Nach der Logik duerfen alle nur laufen, das ist am platzsparendsten.

Zitat:
Zitat von Keirey Beitrag anzeigen
In jeder Millionenmetropole gibt es weitere Alternativen neben Autos und Fahrrädern, die dort das Rückgrat des Verkehrssystems bilden.
Man kann dieses Dogma wieder und wieder wie ein Mantra aufsagen, es wird dadurch nicht wahrer. Nein gibt es nicht, zumnindest nicht fuer alle! Ich z.B., ganz subjektiv, brauche mit Fahrrad 90 min zur Arbeit, mit Oeffentlichen (falls und wenn sie denn mal fahren) 75 min und mit Pkw 50 min. Ich sehe da keine Alternative.
formatted_brain ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.10.12, 12:18   #63
Ben
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Ben
 
Registriert seit: 26.10.2003
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 3.990
Ben ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbarBen ist im DAF unverzichtbar
Ich würde mal sagen, auf die Fläche eines PKW passen auch nur 2-3 (also 2,5) Fahrräder (2 längs, eins quer, mit Sicherheitsabstand usw.). Bei 50 Autos (mit 4 Personen) wären es 20 Fahrräder, die dann 1.530m² einnehmen. Auch nicht schlecht für diese schmalen Vehikeln. Während im Auto bis zu 5 Peronen transportiert werden können, kann ein Fahrrad nur eine Person Transportieren. Mal abgesehen von dem Platz, den sie durch ihren beliebigen Spurverlauf und Nebeneinanderfahren von 3 Rädern einnehmen, was zu Abständen zw. den Autos und somit zur Verlangsamung des Verkehrsflusses führt.

Bei den paar km wieder von der autogerechten Stadt zu reden ist doch übertrieben. Die autogerechte Stadt ist schon ein paar Jahre nach Beginn ihrer Realisierung gescheitert (finanziell, ideologisch und politisch). Scharoun & Friends haben sie zwar für die gesamte Stadt geplant, sie wurde aber erster Linie im Westen der Stadt umgesetzt. Zum Glück nur ein Bruchteil dessen, was man geplant hat. Unfassbar eigentlich, wenn man sich die Pläne von aus den 50ern anschaut. Ne Hochstraße auf dem Kudamm usw. Ihre Spuren werden inzwischen ja auch hier und da beseitigt (Tunnel, Straßenbreiten). Der erste Abschnitt geht doch vor allem durch Industrie- und Buschland, der zweite geht dann unter die Erde. OK, ein Häuserblock wird abgerissen. Einer, und nicht 100e, wie damals. Das ist ärgerlich, sicher. Aber das passiert auch für überflüssige EKZs (s. Köpenick). Stört die Anwohner, aber den Rest der Stadt wohl eher nicht.

Hier handelt es sich - wie beim Flughafen - eben um ein Infrastrukturprojekt. Da muss man eben mal abwegen, was gesamtstädtisch Vorrang hat: ein Häuserblock und 3 Kröten oder 6km in 2 Minuten oder in 20, was für manche sicher ne Rolle spielt (s. formatted_brain). Ebenso wie die geschilderten positiven Seiten der Autobahn durch die Senatsverwaltung nicht 100% stimmen, tun dies auch die negativen Aspekte, die die Bürgerinitiativen aufführen. Beide wollen schließlich punkten. Ob es nun nie wieder oder nur noch Stau geben wird, können beide Seiten nicht vorhersagen. Straßen haben es so an sich, dass es ab und zu Staus gibt.
__________________
Für alle von mir gezeigten Bilder gilt-soweit nicht anders angegeben-"©Ben".

Geändert von Ben (27.10.12 um 15:24 Uhr)
Ben ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.10.12, 19:22   #64
Gärtner
Mitglied

 
Registriert seit: 16.06.2009
Ort: Leipzig
Beiträge: 117
Gärtner befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Zitat:
Zitat von Vertical Beitrag anzeigen
Jetzt bleib mal auf dem Teppich und vor allem sachlich! Ich hab nur geschrieben das sinnfreies Herumfahren, und dazu zählt auch Herumfahren aus Spaß, gegen die StVO verstößt.
Und dreckige Luft in der Stadt ist sehr wohl ein Problem für die Gesundheit vieler Menschen und hat wenig mit Hülsenfrüchten zu tun.
Vielleicht solltest du lieber mit den Kindern aufs Land ziehen! Ist noch viel gesünder und die Luft auch sicher besser.

Im Ernst - wer in der Stadt wohnt muss mit Lärm, Dreck usw. rechnen. Wer sich heute über dreckige Luft in der Großstadt aufregt, der soll man nur 20,30 Jahre oder gar 100Jahre zurückdenken. Reicht schon, wenn mal ein Trabbi vor einem fährt. Die Stadt ist kein klinischer Reinraum!
Gärtner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.10.12, 23:03   #65
Echter Berliner
[Mitglied]
 
Registriert seit: 31.12.2011
Ort: American Sector
Beiträge: 829
Echter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfach
Neues von den Alternativlosen

40 Prozent Radverkehrsanteil in Prenzlauer Berg? - Radspannerei Blog

Zitat:
Zitat von Gärtner
Wer sich heute über dreckige Luft in der Großstadt aufregt, der soll man nur 20,30 Jahre oder gar 100Jahre zurückdenken. Reicht schon, wenn mal ein Trabbi vor einem fährt. Die Stadt ist kein klinischer Reinraum!
Schau mal 20, 30 oder gar 100 Jahre zurück, wie damals Krieg geführt wurde und wie militarisiert die Gesellschaften noch waren.

Jedes Land braucht ein Militär, Waffen, Rüstungsindustrie und Soldaten. Und jeder, der meint, es gebe irgendwann auf der Welt einmal keine Kriege und kein Militär mehr, ist ein naiver Spinner. Die Welt ist kein Kinderspielplatz.
Echter Berliner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.10.12, 23:25   #66
tel33
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von tel33
 
Registriert seit: 08.07.2009
Ort: Berlin
Alter: 49
Beiträge: 1.806
tel33 hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Was ist denn ein 'Verkehrsteilnehmer'? Die meisten Radfahrten beschränken sich auf einen relativ beschränkten Umkreis im Kiez und könnten auch problemlos zu Fuß erledigt werden. Wie wird so ein Anteil dann gemessen und was wird überhaupt verglichen?
__________________
(c) -> Mein Berlin @ flickr

Anonymer Trinkspruch des Tages: "Unerheblich-Uninteressantes unsympathisch rübergebracht!" :*
tel33 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.10.12, 23:32   #67
DaseBLN
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von DaseBLN
 
Registriert seit: 09.03.2008
Ort: Berlin / Leipzig
Beiträge: 3.707
DaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiellDaseBLN ist essentiell
^ Woher willst du das wissen, wenn du selbst gar nicht zu den Fahrradfahren zählst? Ich habe bereits auf die Durchschnittslänge von 3,7 Km einer Fahrt hingewiesen - das ist weder eine Entfernung, die man mal fix zu Fuß zurücklegt, noch bleibt man damit innerhalb der durchschnittlichen Kiezgrenzen.
__________________
Alle Bilder, soweit nicht anders angegeben, von mir.

Fotos im DAF: Moskau
DaseBLN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.12, 07:11   #68
tel33
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von tel33
 
Registriert seit: 08.07.2009
Ort: Berlin
Alter: 49
Beiträge: 1.806
tel33 hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Wie kommst du auf die Idee ich würde nicht Fahrrad fahren? Meine Tochter fährt seit einiger Zeit auch immer mit dem Rad zur Schule - obwohl es selbst zu Fuß nur 5 Minuten wären. Eigentlich völlig unsinnig. Und nein, 3,7km halte ich jetzt auch nicht für eine übermäßig lange Distanz... ist in etwa die Strecke zum nächsten Kaufland hier und wieder zurück. Welche ich aber aus verschiedensten Gründen weder zu Fuß noch mit dem Rad zurücklegen würde .
__________________
(c) -> Mein Berlin @ flickr

Anonymer Trinkspruch des Tages: "Unerheblich-Uninteressantes unsympathisch rübergebracht!" :*
tel33 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.12, 09:58   #69
Gärtner
Mitglied

 
Registriert seit: 16.06.2009
Ort: Leipzig
Beiträge: 117
Gärtner befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Zitat:
Zitat von Echter Berliner Beitrag anzeigen

Schau mal 20, 30 oder gar 100 Jahre zurück, wie damals Krieg geführt wurde und wie militarisiert die Gesellschaften noch waren.

Jedes Land braucht ein Militär, Waffen, Rüstungsindustrie und Soldaten. Und jeder, der meint, es gebe irgendwann auf der Welt einmal keine Kriege und kein Militär mehr, ist ein naiver Spinner. Die Welt ist kein Kinderspielplatz.
Vorrausgesetzt ich habe dein Posting richtig verstanden:

Auch die heutige Gesellschaft ist noch "militarisiert" und auch heute gibt es genügend kriegerische Konflikte. Wir sind keineswegs schlauer als die früheren Generationen.

Aber zurück zum Thema: Ich bin ja ebenfalls für die Stärkung des Rad- und Fußverkehrs bzw. darüberhinaus für eine Bevorzugung, vor allem aber auch für eine Bevorzugung und einen Ausbau des ÖPNV. Den motorisierten Individualverkehr halte ich für unzeitgemäß und ein großes Übel. Leider gibt es aber noch genügend Leute, die da anderer Meinung sind und Autos toll finden. Wie schön wären die Städte ohne Autos! Aber wer sich so über die ach so schlechten Luftverhältnisse in der Stadt aufregt wie vertical, sollte vielleicht wirklich besser aufs Land ziehen (wo er hergekommen ist?) bzw. auf einer einsamen Insel leben und nicht in einer Millionenstadt. Vorherige Generationen hatten mit viel mehr Umweltproblemen in der Stadt zu kämpfen, und man sollte sich dies mal in Erinnerung rufen, wenn man sich über die ach so schlechte Stadtluft beschwert, und sich klar machen, auf welchen Niveau hier geschimft wird. Solche Theatralik ist da völlig übertrieben. Ich will das keinesfalls schönreden, im Gegenteil! Aber die Kehrseite der immer sauberer gewordenen Luft sind bspw. immer mehr Allergien.

Zitat Vertical:
Zitat:
Zitat von Vertical Beitrag anzeigen
Mittlerweile ist der Mensch ja so konditioniert dass er verpestete Luft als Naturgewalt akzeptiert. In den innerstädtischen Wohnbezirken ist die Luft aber teilweise so riechbar schlecht dass ich ein schlechtes Gewissen habe mein Kind im Kinderwagen dort herumzufahren. Das Recht auf Unversehrtheit und Gesundheitsschutz sollten m.E. über freier Fahrt für freie Bürger stehen.
-> Mann kanns eben auch übertreiben!

Geändert von Gärtner (28.10.12 um 10:04 Uhr) Grund: Zitat von vertical hinzugefügt.
Gärtner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.12, 17:34   #70
Echter Berliner
[Mitglied]
 
Registriert seit: 31.12.2011
Ort: American Sector
Beiträge: 829
Echter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfach
Um 4 Uhr 45 wird der Zivildienst eingeföhrt! Befehl vom Führer!

Zitat:
Zitat von Gärtner Beitrag anzeigen
Auch die heutige Gesellschaft ist noch "militarisiert" und auch heute gibt es genügend kriegerische Konflikte. Wir sind keineswegs schlauer als die früheren Generationen.
Das ist falsch. Leider der übliche Relativismus. Die Unterschiede sind gewaltig. Überall auf der Welt.

Für diese Diskussion ist das hier der falsche Ort.
Bato

Zitat:
Zitat von Tel33
Was ist denn ein 'Verkehrsteilnehmer'? Die meisten Radfahrten beschränken sich auf einen relativ beschränkten Umkreis im Kiez und könnten auch problemlos zu Fuß erledigt werden. Wie wird so ein Anteil dann gemessen und was wird überhaupt verglichen?
Schau dir den Artikel an. Und mein Posting. Da steht bereits ein Fragezeichen, da der Autor die 40% selbst infrage stellt.

Was sind denn die "meisten Radfahrten"? Im Kiez bewege ich mich meist zu Fuß. Bezirksgrenzen überschreite ich in der Mehrzahl meiner Fahrten.

Nachtrag:

Ich finde Verticals Ausdrucksweise auch etwas überhöht. Vergleiche a la "früher war's noch viel schlimmer" sind aber auch nicht besonders ambitioniert. Der Autoverkehr muß weiter abnehmen, nicht nur wegen der Luft und des Umweltschutzes, sondern aus allgemeinästhetischen Gründen. Zugeparkte Stadt, Lärm, Streß, Unfälle usw. Da muß man kein Prophet sein, daß hier noch etwas passieren wird. Sicherlich haben wir schon viel erreicht. Es gibt genug Leute, die an lauten Straßen wohnen müssen, und genug Unwirtlichkeit, die durch große Straßen und viele Autos produziert wird. Da kann sich noch einiges zum Positiven entwickeln.

Ich weiß nicht, wie die Anteile zwischen Fahrrad, Auto und ÖPNV am Stadtverkehr sind, denke aber, daß eine Drittelung ein erstrebsames Ziel ist. Daß also alle Rollenden Verkehre ihren Raum zugestanden bekommen.

Der Radverkehr wird immer noch sehr stiefmütterlich behandelt. Hier zeigt sich auch die grenzenlose Arroganz und Ignoranz vieler Autofahrer, die sich gleich beschweren, wenn mal ein paar Radstreifen eingerichtet werden, und häufig hupen, wenn man nicht den Bürgersteigradweg benutzen möchte und auf der Straße fährt.

Das ist die heutige Situation im Stadtverkehr: Eine Art autistische Anmaßungshaltung aufseiten der Autofahrer, die meinen, der Verkehr sei nur für sie da.

Radwege in Dresden - Das Video sollten sich mal die Autofahrer hier anschauen.

Geändert von Echter Berliner (28.10.12 um 18:32 Uhr) Grund: Nachtrag
Echter Berliner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.12, 19:25   #71
Keirey
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 05.04.2011
Ort: Wohnung im 2. OG
Alter: 33
Beiträge: 17
Keirey befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Zitat:
Zitat von formatted_brain Beitrag anzeigen
In welcher Welt braucht denn ein Auto 76 m2?!
Ein fahrendes, den Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug vergessen? Bei 40 Km/h sollte er mindestens 20 m betragen, mit Autolänge mal 3 m Spurbreite sind es gerade 76 m². Die Parkplätze sind darin noch nicht mal enthalten.

Zitat:
Nach der Logik duerfen alle nur laufen, das ist am platzsparendsten.
Nur laufen wäre übertrieben, aber schon der Buchanan-Report 1963 forderte die Verbesserung der Aufenthaltsqualität für Fußgänger. Selbst Autofahrer werden nach dem Ausstieg zu Fußgängern. Konkret sind nicht neue Autobahnen notwendig, sondern Rückbau mehrerer Straßen, die die Innenstadt zerschneiden und wie trennende Barrieren wirken.

Zitat:
Man kann dieses Dogma wieder und wieder wie ein Mantra aufsagen, es wird dadurch nicht wahrer. Nein gibt es nicht, zumnindest nicht fuer alle! Ich z.B., ganz subjektiv
Eine Statistik aus den anderen Millionenstädten Europas ist kein 'Dogma'. Wo ein System die meisten Leute nutzen, macht es zum Rückgrat unabhängig vom persönlichen subjektiven Missfallen. Schon mal was von wissenschaftlicher Methodik gehört?

Berlin braucht mehr Parkraumbewirtschaftung und die Stellplatzobergrenzenverordnung, die kein Minimum, sondern enge Obergrenzen festlegt. Gegen diese ist in der Politik nur eine große Partei, die gerade entdeckte, dass sie sich in den Großstädten modernisieren muss.
In Amsterdam ist ein Parkplatz pro Wohnung oder 0,6 pro Sozialwohnung nicht Minimum, sondern Maximum. In Paris wurde zum Anfang des Jahrhunderds die Parkplätzeanzahl um 9% reduziert, 95% aller Parkplätze wurden gebührenpflichtig. [zweiter Link, Seiten 77 bis 79]

http://www.bund-berlin.de/bund_berli...tschaften.html

http://www.energyagency.at/fileadmin...ericht-PAN.pdf
Keirey ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.12, 21:01   #72
Echter Berliner
[Mitglied]
 
Registriert seit: 31.12.2011
Ort: American Sector
Beiträge: 829
Echter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfach
Zitat:
Zitat von Keirey Beitrag anzeigen
Ein fahrendes, den Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug vergessen? Bei 40 Km/h sollte er mindestens 20 m betragen, mit Autolänge mal 3 m Spurbreite sind es gerade 76 m². Die Parkplätze sind darin noch nicht mal enthalten.
Ähnliche Gedanken hatte ich mir auch schon gemacht, als es in der Diskussion um diesen Aspekt ging.

Liebe CDUFDPADAC-Fraktion,

wie an diesem Punkt kann man auch an vielen anderen Stellen in dieser Diskussion objektiv nachweisen, daß es große Abwehrreflexe und eine Art Realitätsverleugnung in der Auto-Fraktion gibt.

Es macht keinen Spaß mit Leuten zu diskutieren, die zwanghaft verdrehen, verzerren, unterstellen und ein Höchstmaß an Kritiklosigkeit in bezug auf ihren eigenen Standpunkt an den Tag legen.

Fahrräder brauchen nicht nur weniger Platz, sondern sind etwas leiser als Autos und beschädigen die Straßeninfrastruktur weniger. So etwas nennt man Nachhaltigkeit.

In Ami-Land machen sie jetzt riesigen Aufwand, um die Leute von ihrer Fettleibigkeit wegzubekommen, verbieten Mega-Getränkegrößen in Fastfood-Läden und ähnliches. Sie haben erkannt, daß Fettleibigkeit kein individuelles Problem ist, sondern die Gesellschaft Milliarden kostet. (Lese gerade im "Spiegel" einen Artikel darüber)
Echter Berliner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.12, 21:33   #73
Richard Neutra
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Richard Neutra
 
Registriert seit: 10.07.2009
Ort: Köln
Alter: 28
Beiträge: 741
Richard Neutra ist ein geschätzer MenschRichard Neutra ist ein geschätzer MenschRichard Neutra ist ein geschätzer MenschRichard Neutra ist ein geschätzer Mensch
Wie logikresistent muss man eigentlich sein, um nicht begreifen zu können, dass der Bedarf an Autoverkehr, vor allem in einer großflächigen Großstadt, in vielen Situationen nicht substituierbar ist? Man muss auch kein ADAC-Mitglied oder CDU/FDP-Wähler sein, um euren Wortbeitragen nur kopfschüttelnd folgen zu können. Dass wir alle keine Rückkehr zu den Plänen der autogerechten Stadt haben wollen ist unstrittig. Hier geht es im konkreten Fall um die Verlängerung einer Autobahn in einem Gebiet, das größtenteils aus Industriebrache besteht und in dem es außerdem noch kaum Autobahnanschlüsse gibt. In diesem Einzelfall ist der Ausbau sinnvoll, unzählige Argumente sind dafür bereits ins Feld geführt worden, ihr dagegen ergeht euch in ewiggestrigen Dogmatismen, nach dem Motto: "Wir guten fortschrittlichen Naturbewegten gegen die bösen, rückständigen Öllobbyhörigen". Einfach nur lächerlich, lasst mal ein bisschen Farbe, gerne auch Grün, in euer Weltbild.

ist, nicht jeder will mit dem Fahrrad fahren, selbst wenn er es aus körperlichen und routenbezogenen Gründen tun könnte. Für viele ist das Fahrrad auch mit beheizten Fahrradstraßen und grüner Welle keine Alternative zum Auto, begreift das doch endlich mal! Ihr redet euch in jedem neuen Beitrag in eine Art Rausch des Ökototalitarismus, das hat weder mit Logik, überlegener Moral noch mit Wissenschaftlichkeit etwas zu tun. Die zitierten Studien sind nur bedingt tauglich, denn beispielsweise Paris oder Amsterdam sind wesentlich kleiner und auch viel dichter bebaut als Berlin. Berlin hat auch einen wesentlich höheren Anteil an Grün- und Wasserflächen und ist zudem polyzentrisch. In Berlin muss jeder Einwohnen im Schnitt eine weitaus größere Distanz zurücklegen als die Einwohner Amsterdams und auch auf Paris dürfte das zutreffen. Das Auto spielt hier in vielen Streckenprofilen seine Vorteile aus. Eine Verknappung des Parkraums mag an bestimmten Stellen hilfreich sein, aber das sollte man von Situation zu Situation abwägen und nicht pauschal kürzen, denn dadurch verteuern sich Parkplätze für jene, die ihr Auto eben nicht gegen ein Velo eintauschen können und für die auch der ÖPNV keine gangbare Alternative darstellt und das trifft dann sicher auch Geringverdiener. Solche Maßnahmen sind daher nebenbei auch im höchsten Maße asozial.

Und angesichts des verkehrsgefährdenden Verhaltens vieler Laienfahrradfahrer wundern mich weder die typischen Radunfälle in Städten noch das teilweise entnervte Gehupe mancher Autofahrer: Es kommt einfach nicht gut, wenn man als Radfahrer meint rote Ampeln würden nur für Autofahrer gelten, oder in Zweierreihen auf der Straße zu fahren, oder auf das Anzeigen von Richtungswechseln im Straßenverkehr mittels Handzeichen zu verzichten, oder ohne Licht im Dunkeln zu fahren oder Fußgängern den Gehweg streitig machen zu wollen, oder in pendelnden Bewegungen eine ganze Straßenbreite für jede andere Fortbewegung zu blockieren, oder...

Ich fahre selbst sehr gerne Rad, auch in der Großstadt und hatte noch nie Probleme mit Autofahrern oder anderen Verkehrsteilnehmern. Vorrausschauende Fahrweise und Mitdenken im Straßenverkehr sollte auch für Radfahrer eine Selbstverständlichkeit sein. Dass das vielen Ökohedonisten abgeht ist klar und es sind die (Achtung: Klischeealarm) Ökofuzzis auf abgetakelten Hollandrädern, die einem im Straßenverkehr den letzten Nerv rauben, egal ob als Fußgänger, Autofahrer, Straßenbahnfahrer oder anderer Radfahrer. Sie sind eine Gefahr für sich und alle anderen.

Schon alleine deswegen begrüße ich eine Wahlfreiheit für jeden Verkehrsteilnehmer, auf dass er sich als mündiges Individuum selbst entscheide mit welchem Verkehrsmittel er an seine Ziele kommt.
__________________
Gute Architektur hat einen gelungenen Bezug zur Umgebung, erfüllt ihren Zweck und versucht vor allem nicht Architektur zu sein.
Richard Neutra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.12, 22:26   #74
tel33
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von tel33
 
Registriert seit: 08.07.2009
Ort: Berlin
Alter: 49
Beiträge: 1.806
tel33 hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Zitat:
Zitat von Echter Berliner Beitrag anzeigen
Fahrräder brauchen nicht nur weniger Platz, sondern sind etwas leiser als Autos und beschädigen die Straßeninfrastruktur weniger. So etwas nennt man Nachhaltigkeit.
Nein sowas nennt man Äpfel. Und das andere dann Birnen. Wobei es in diesem Fall wohl eher Kürbisse sind.
Es ist vollkommen sinnfrei ein Auto mit dem Fahrrad vergleichen zu wollen. Sie unterscheiden sich nicht nur im Platzbedarf, sondern auch ganz erheblich im Aktionsradius pro Zeiteinheit, der Anzahl der damit prinzipiell zu befördernden Personen, der möglichen Zuladung und nicht zuletzt auch der Ergonomie. Nachhaltig wird ein Verkehrsmittel dadurch, dass es effizient Personen bzw. Dinge von einem Ort zum anderen transportiert. Ein Fahrrad mag hier in einem eng umrissenen Gebiet und zu bestimmten Zeiten durchaus in Frage kommen. Das kommen Fußgänger aber auch - und die brauchen noch weniger Platz
__________________
(c) -> Mein Berlin @ flickr

Anonymer Trinkspruch des Tages: "Unerheblich-Uninteressantes unsympathisch rübergebracht!" :*
tel33 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.12, 23:01   #75
Echter Berliner
[Mitglied]
 
Registriert seit: 31.12.2011
Ort: American Sector
Beiträge: 829
Echter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfachEchter Berliner braucht man einfach
Stimmann returns!

Zitat:
Zitat von Richard Neutra Beitrag anzeigen
Man muss auch kein ADAC-Mitglied oder CDU/FDP-Wähler sein, um euren Wortbeitragen nur kopfschüttelnd folgen zu können.
Wie wär's, wenn du dich mal auf konkrete Argumente beziehst und zitierst, statt meine These von Realitätsverleugnung, Unterstellung, Verzerrung und Verdrehung mit deinem Beitrag zu bestätigen.

Das Wort CDUFDPADAC-Fraktion ist eine Hilfskonstruktion, um die Art und Weise zu bezeichnen, wie einige Leute hier "argumentieren". Damit will ich nicht sagen, daß man Wähler oder Mitglied dieser Gruppen ist.

Ich könnte noch zahlreiche weitere Beispiele hier aufführen und zitieren, die meine Grundkritik des unsachlichen und unseriösen Argumentierens verdeutlichen.

Wir sprechen hier nicht nur über die A100, sondern über den Gesamtverkehr.

Ich zitiere mal sinngemäß einen Verkehrsexperten zur A100:

Heute noch eine Stadtautobahn zu bauen ist wie das Schwarzweiß-Fernsehen wieder einzuführen. (Das Interview suche ich noch)

Es ist ärgerlich, wie du Aussagen verdrehst und lächerliche Klischees aufstellst, künstliche Gruppen definierst usw. Dafür könnte man dir locker eine negative Wertung geben, die auch sachlich begründet ist. Im Gegensatz zu manch Anarcho-Diskutanten und Amok-Bewertern fände ich es aber ganz gut, wenn man das im Forum ausdiskutiert.

Zitier doch mal konkret, was du bei mir "kopfschüttelnd" findest.

Knietief in der Vorwendezeit - Hans Stimmann über die A100-Verlängerung

Stimmann schüttelt schon mal den Kopf.
Echter Berliner ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:37 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum