Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Süden > Stuttgart > City-Lounge Stuttgart

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.09.16, 16:59   #211
jack000
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von jack000
 
Registriert seit: 01.08.2011
Ort: Stuttgart
Alter: 43
Beiträge: 889
jack000 ist ein wunderbarer Anblickjack000 ist ein wunderbarer Anblickjack000 ist ein wunderbarer Anblickjack000 ist ein wunderbarer Anblickjack000 ist ein wunderbarer Anblickjack000 ist ein wunderbarer Anblickjack000 ist ein wunderbarer Anblick
In dem lesenswerten Artikel der FAZ "Von Haus aus missglückt" wird die moderne Architektur kritisiert.
Zusammenfassung:
- Es ist die Fähigkeit abhanden gekommen, schöne und bewohnbare Städte zu bauen
- Wenn es um schöne Städte geht, spricht man ausschließlich über alte Gebäude, Plätze aber nie über moderne
- Neue Gebäude passen sich nicht ihrer Umgebung an, sondern sind egoistische Solitäre
- Neubauviertel strahlen Kälte aus
- Die Moderne hat nicht einen guten Stadtraum hervorgebracht
- Gentrifizierung findet nur nur in alten Stadtvierteln statt
- Wenn neue Stadtvirtel so gebaut werden würden wie die alten könnte man das Problem der Gentrifizierung lösen
- Die Verantwortlichen planen zumeist aneinander vorbei
http://www.faz.net/aktuell/feuilleto...-14414241.html
=> Ein vernichtendes Urteil an die Moderne Architektur dessen jede einzelne These ich zu 100% teile!
jack000 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.16, 17:15   #212
Pumpernickel
 
Beiträge: n/a
Das ist das Resultat aus Konservatismus und Kapitalismus, die eine Symbiose eingegangen sind.

Die ganzen weithin bekannten Architekten und Architektenbüros sind extrem konservativ und vorhersehbar in ihren Entwürfen. Was vor 100 Jahren zu Zeiten des Bauhaus mal eine Innovation gewesen sein mag ist eben zwischenzeitlich altbacken und gestrig. Nichts hat Modernität auf alle Zeit für sich gepachtet, auch wenn die bis heute sog. moderne Architektur das Prädikat der Modernität gerne für sich gepachtet hätte. Die Kleidung, die vor Jahrzehnten modern war, ist jetzt höchstens zum schmunzeln, wir arbeiten heute ganz anders als vor Jahrzehnten, wir haben heute eine ganz andere Gesellschaft, einen ganz anderen Umgang mit fremden Kulturen, usw. - das einzige, was in den letzten Jahrzehnten stur und starr blieb ist die Architektur. In lächerlichen Variationen, wie der kurzlebigen Mode der zueinander versetzten Schießschartenfenster, wird doch immer die selbe Formensprache und Materialität wiedergekäut.

Und trotzdem gefallen sich die alten Herren, die unsere Städte so grau machen wie sie schon in "Momo" beschrieben wurden, immer noch darin, sich selbst an Avantgarde zu bezeichnen und jede Kritik scheint nur weiter anzustacheln und dahingehend abgetan zu werden, dass der Pöbel lediglich nicht verstünde, womit man ihn da beglücke. Wie klar und geradlinig und erst diese Brüche...Architektenlyrik taugt wunderbar für Bullshit-Bingo und verkleistert die traurige, graue Wahrheit: die einstige Kunstform der Architektur hat sich längst zum willfährigen Helfer ökonomischer Profitmaximierung gemacht, sie ist inzwischen zum gestalterischen Arm des Kapitalismus verkommen.

Traurigerweise ist der zeitgenössischen Architektur das selbst gar nicht bewusst und wähnt sich selbst immer noch im Elfenbeinturm der unverstandenen Genies. Eine Rolle, in der man sich verständlicherweise selbst besser gefällt, als die eigene Rolle als Zerstörer der europäischen Stadt und Gehilfe der Profitmaximierung auch als solche zu erkennen.

Der Ausweg? Keine Ahnung. Diese Architektur klont sich nach wie vor ihren Nachwuchs an den Architekturfakultäten der Hochschulen, jeder weiße Würfel bekommt Bestnoten, man muss sich nur mal 10 min. mit einem Architekturstudenten unterhalten und dem Bullshit Bingo und der Verbildung lauschen um zu kapieren: das wird nicht besser werden, da kommen keine "jungen Wilden" nach, die nächste Generation junger Architekten setzt das Erbe ihrer Mentoren stockkonservativ und reaktionär fort. Nicht einmal brennende Herausforderungen unserer Zeit, die ein radikales Umdenken bedingen müssten, wie die ungeklärte Rohstoff- und Energiefrage unserer überbevölkerten, ausgebeuteten und sukzessive an den Rand des Kollaps gewirtschafteten Erde, dringen da noch durch.

Es wird wie eh und je betoniert und verglast und hier noch ein Flachdach mit verzinktem Dachablauf, dort noch eine weiß lackierte Standard-Briefkaste- und Klingelanlage neben der weiß lackierten Eingangstüre, in der weiß lackierten Verbundwärmedämmung, mit weißen Kunststoff-Fenstern, weiß gestrichener Rauhfasertapete auf der Innenseite, mit weißen Lichtschaltern und Steckdosen, weiß gekachelten Bädern,... alles weiß, alles uniform, alles monochrom, alles austauschbar, alles gesichtslos, alles von der Stange und billig, die Stadt wird zur Wegwerfware, Abriß und Neubau der weißen Plastewürfel ist billiger, als Erhalt.

Und so zerstören diese "Architekten" sukzessive unsere Städte und die Architektur an sich.
  Mit Zitat antworten
Alt 01.09.16, 17:22   #213
Pumpernickel
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Die Rechnung ist falsch und geht doch auf

Und schließlich hatte auch die große Stadt selbst mehr und mehr ihr Aussehen verändert. Die alten Viertel wurden abgerissen und neue Häuser wurden gebaut, bei denen man alles wegließ, was nun für überflüssig galt. Man sparte sich die Mühe die Häuser so zu bauen, dass sie zu den Menschen
passten, die in ihnen wohnten; denn dann hätte man ja lauter verschiedene Häuser bauen müssen. Es war viel billiger und vor allem Zeit sparender, die Häuser alle gleich zu bauen. Im Norden der großen Stadt breiteten sich schon riesige Neubauviertel aus. Dort erhoben sich in endlosen Reihen
vielstöckige Mietskasernen, die einander so gleich waren wie ein Ei dem anderen. Und da alle Häuser gleich aussahen, sahen natürlich auch alle Straßen gleich aus. Und diese einförmigen Straßen wuchsen und wuchsen und dehnten sich schon schnurgerade bis zum Horizont – eine Wüste der Ordnung!
(...)
Und genau so verlief auch das Leben der Menschen, die hier wohnten: schnurgerade bis zum Horizont! Denn hier war alles genau berechnet und geplant, jeder Zentimeter und jeder Augenblick.
Auszüge aus "Momo" von Michael Ende, 1973
  Mit Zitat antworten
Alt 01.09.16, 17:37   #214
Whywolf_Larry
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von Whywolf_Larry
 
Registriert seit: 05.03.2015
Ort: Leipzig
Alter: 29
Beiträge: 469
Whywolf_Larry braucht man einfachWhywolf_Larry braucht man einfachWhywolf_Larry braucht man einfachWhywolf_Larry braucht man einfachWhywolf_Larry braucht man einfachWhywolf_Larry braucht man einfach
Zitat:
Und trotzdem gefallen sich die alten Herren, die unsere Städte so grau machen wie sie schon in "Momo" beschrieben wurden, immer noch darin, sich selbst an Avantgarde zu bezeichnen und jede Kritik scheint nur weiter anzustacheln und dahingehend abgetan zu werden, dass der Pöbel lediglich nicht verstünde, womit man ihn da beglücke. Wie klar und geradlinig und erst diese Brüche...Architektenlyrik taugt wunderbar für Bullshit-Bingo und verkleistert die traurige, graue Wahrheit: die einstige Kunstform der Architektur hat sich längst zum willfährigen Helfer ökonomischer Profitmaximierung gemacht, sie ist inzwischen zum gestalterischen Arm des Kapitalismus verkommen.
Mmmhh dein ganzer Text, klingt wie x Kritische Analysen die ich mal in einer Bauzeitschrift von 1900 gelesen habe. Da hat sich auch jeder beschwert das man die Gründerzeit-Häuser mit ihren Höher, dekorierter, weiter in endlosen Massen baut und die gewachsenen und dem lokalen verbrieften Häuser abreißt. Alles getrieben von Bösen Bauspekulanten und ihrer Gier.

Zitat:
Und so zerstören diese "Architekten" sukzessive unsere Städte und die Architektur an sich.
Hauptsächlich die Technik und Lebensstile haben sich verändert und werden halt in der Architektur wie schon immer Projiziert. Ein Architekt ist da nur ein unterer Ausführungsgehilfe, der ja auch von was Leben muss. Ein Architekt kann sich sonstwas einfallen lassen, wenn es den Bedürfnissen der Menschen und damit deren Technik und den dazugehörigen Lebensstil nicht entspricht, baut man es nicht. Für eine individualisierte Gesellschaft und ihren Egozentrischen Lebensstil ist nunmal nicht viel übrig vom Budget für Gestaltung. Im gegenteil, was für Eiermilchlegende Wollmilchsäue sollen denn solche Gebilde sein? Ein Niedriegenergie-Gründerzeithaus mit 3m Decken für alle, großen 90-120qm Wohnungen für alle, bezahlbar auch für Singles oder Alleinerziehende, welche alle ihren SUV, ihren Privatzoo und das verwöhnte Einzelkind beherbergen großzügig und mit vielen Natürlichen Licht versorgen soll (also auch auf dem Klo), Blickgeschützten Ästhetisch in die Gründerzeitfassade gefasste Pallazzo Balkone und last but not least einen Representativen Schmuck-Vorgarten sowie einen für Urban Gardening sowie Grillplatzterrassen (für 12 Personen) für jede Mieten hinterm Haus. Und das ganze soll natürlich trotz der Parkplatz-, Lärm-, Sonne-, Balkonhindernisse des einzelnen Stadtbausteins einem Harmonischen, Eng gefassten Städtebaulichen Rahmen gefasst werden. Der von der Kommune natürlich getragen durch Städtebauliche Höhepunkte von früh bis abends gepflegt wird damit alle sich freuen können.
__________________
"Wenn die Essenz des lebens die Information in der DNS ist, dann sind Gesellschaft und Zivilisation [Städte] nur riesige Speichersysteme."

Geändert von Whywolf_Larry (01.09.16 um 19:09 Uhr)
Whywolf_Larry ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.16, 11:58   #215
ippolit
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 07.12.2015
Ort: Stuttgart
Beiträge: 504
ippolit ist ein wunderbarer Anblickippolit ist ein wunderbarer Anblickippolit ist ein wunderbarer Anblickippolit ist ein wunderbarer Anblickippolit ist ein wunderbarer Anblickippolit ist ein wunderbarer Anblickippolit ist ein wunderbarer Anblickippolit ist ein wunderbarer Anblick
Was auffällt; die Angstmaschine in den Fernsehkanälen, was alles schief laufen kann, wenn man selber baut und die erhöhten Baukosten haben im Privaten zu einem Boom der Fertighausindustrie geführt.

Im Öffentlichen, vor nicht allzu langer Zeit, waren Bauzeiten von 4 Jahren normal, heute sind es weniger als 2. Ein Ergebnis sind die Erfolge der Fassadenfirmen (z.B. Gartner) ohne die heute kaum noch ein Gebäude entsteht. Das Dilemma dieser Art zu bauen ist, das es ähnlich der verhassten Plattenbauten, Fakes entstehen.

Mein Lieblingsvergleich sind das Adlon und das Ritz Carlton in Berlin. Beides Nobelhotels, das eine wirkt wie ein Fake und das andere strahlt Solidität aus.

Gute Architektur ist für mich stimmige, so gefällt mir das Sony-Center obwohl es auch nur aus Gartnerfassaden erstellt wurde. Es ist jedoch ein "ehrlicher" Bau und man spürt das den Bauherren Sony, in Kombination mit dem Architekten Jahn, darum ging, keine falschen Kompromisse zu machen. Ein negativ Beispiel ist der Berliner Hbf, bei dem viel zu viele falsche Kompromisse gemacht wurden.

Kommen wir zurück zu Stuttgart, ich hoffe das wir bei unseren Tiefbhf nicht den gleichen Fehler machen und durch falsches sparen, etwas schaffen, dass vorne und hinten nicht stimmt.

Gut ist auch der Asemwald; Warum: die meisten Erstbewohner leben dort noch, deshalb ist er ja auch bald das größte Altersheim.

Positiv sind auch unsere beiden Automuseen, der Kunst- und der Bibliothekswürfel.

Ein weiterer Aspekt ist das Firmen mehr und mehr dazu übergehen zu leasen, anstatt selber zu bauen. Das Ergebnis sind Investitionsoptimierte konforme Bauten und eben keine Visitenschilder der Firmen, wie dies noch vor kurzer Zeit üblich war.

Stellt man weiter fest, dass Neid und Missgunst zunehmen und man Menschen/Firmen/Organisationen "schöne" Häusser neidet, anstatt sich ihrer zu erfreuen.

Im Klartext wir brauchen mehr Menschen/Firmen/Öffentliche die Bauten bauen wollen die prägend sind, der von Einigen propagierte Wahn dagegen (Monumente; Babylon, Pyramiden...) , gilt es abzuwehren, zu ignorieren.

Noch Klarer ohne Vorbildliche Bauten, zieht auch die Masse nicht nach. Es macht einfach keinen Sinn gegen diese zu wettern und gleichzeitig gegen die Qualität der heutigen üblichen Bebauung zu zetern.

Der präsentierte Zeitgeist, ist bigott und sollte abgelöst werden, durch eine Gründerzeit².
ippolit ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:50 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum