Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Leipzig

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.07.08, 15:25   #136
DAvE LE
WÄCHTER von LEiPZiG
 
Benutzerbild von DAvE LE
 
Registriert seit: 14.02.2008
Ort: LEiPZiG
Alter: 28
Beiträge: 4.117
DAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz sein
@L.E. > Den Link zu den Entwürfen findest Du bei meiner Webseite gleich auf der Startseite (Enterseite > Klick > Startseite) beim Banner "KLICK - Höfe am Brühl".. sorry, wenn ich keinen direkt Link mache, aber dann krieg ich leider keine Besucher, weil der Besucherzähler nur auf der Startseite platziert ist und leider auch nur auf der Startseite mitdenkt

Ja, finde den Entwurf von G&E natürlich immernoch "hammer geil".. aber, die unterschiedliche Höhe!? Kann mich irgendwie dran erinnern, dass dies mal eine Höhe war.. mfi hat Sorgen ;-)



Aber wenn man genau hin guckt, sieht man schon, eine unterschiedliche Höhe.. aber am 18.08. findet ja ein Bürgerforum statt, da kömma uns dann beschweren ;-)
__________________
*~ bye DAvE ~*
www.baustelle-leipzig.de
DAvE LE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.08, 15:33   #137
ungestalt
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von ungestalt
 
Registriert seit: 25.04.2008
Ort: Leipzig
Alter: 38
Beiträge: 436
ungestalt hat die ersten Äste schon erklommen...
ach leute, ich frage mich, ob das hier ein forum zur diskussion von zeitgenössischer architektur ist oder eine klage- und jammermauer.
ich darf nur einmal auf die bisherigen von mfi realisierten center in 1a-lagen von deutschen städten verweisen: das hier gezeigte ist *um längen* individueller, moderner, eleganter als bisherige projekte. natürlich ist es ein riesenbrocken, natürlich dominiert glas und schwarze farbe, doch das ist der zeitgeist. licht und luft und transparenz (auch wenn es eigentlich nur um maximale werbefläche geht ;p)
schaut euch mal das paunsdorf-center aus den frühen 90ern an und weint tränen der freude, dass so etwas weit draußen vor den toren der stadt steht. in regensburg, münchen & berlin stehen diese dinger mitten in der stadt!
wenn ich das rendering vom richard-wagnerplatz den brühl hinunter sehe, freue ich mich ob der urbanen enge, die er zeigt. (ja ein paar bäume hätten hier gut getan), die fassaden sind zueinander versetzt, entsprechend dem leicht geschwungenen verlauf der straße. die plauensche straße ist da.
ich geh erst mal ins rathaus und schau mir das im detail an.
wenn ich es mit den entwürfen der ersten runde vergleiche: riesenfortschritte.
natürlich respektiere ich dennoch eure werte meinung. es geht mir hier mehr um die tatsache, mal das erreichte zu betrachten, und nicht nur nach "mehr mehr" zu schreien. danke.
__________________
Was fließt, gelingt.
ungestalt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.08, 16:06   #138
ForzaLE
Mitglied

 
Registriert seit: 20.05.2008
Ort: Leipzig
Alter: 36
Beiträge: 133
ForzaLE sitzt schon auf dem ersten Ast
Na da hab ich ja gleich ne Träne im Knopfloch vor Rührung, dass man das P.C. nicht 1:1 in der Innenstadt aufgebaut hat.
Besonders schick finde ich auch das der monumentale Baukörper immer mal wieder durch geschlossene Klötzer im Waben-/ Rechteckdesign unterbrochen wird. Auch das über den Kopfen Autos langfahren, finde ich sehr innenstadtgerecht und vermittelt einen weltoffenen Ruhrpottcharme.
ForzaLE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.08, 17:57   #139
LEgende
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von LEgende
 
Registriert seit: 28.01.2008
Ort: Leipzig
Beiträge: 624
LEgende sitzt schon auf dem ersten Ast
Von User *Flip*, heute 12:08 Uhr im Strang "Spaziergang in Hannover" eingestellt. Man könnte denken, er hat seinen Beitrag in den falschen Bereich gepostet, denn hier passt er wie die Faust aufs Auge zu diesem aktuellen und traurigen Thema.

Sein Beitrag:

"Ich hoffe, da passiert mal ein Umdenken in Deutschland - hin zur kleinparzellierten Bauweise."

Dein Wort in Gottes Ohren - ich versuche realistisch zu bleiben und deshalb hoffe ich wenigstens, dass ein gesunder Ausgleich zwischen Moderne und Tradition entsteht bzw. auch eine Verbindung aus beiden als dritten Weg neben den anderen (gleichberechtigt). Leider ist - so meine Vermutung - eine regelrechte Schieflage hin zur Moderne vorhanden (über Jahrzehnte).

In diesem Sinne mal eine Äußerung des Architekturbüros "Weise & Treuner":

"Seit langer Zeit scheint hierzulande festzustehen, wie moderne, zeitgemäße Häuser auszusehen haben. So sollten sie kubische Formen haben, von überflüssigem Schmuck befreit sein und möglichst kein steiles Dach haben. Endlose Glasfassaden sollen die Verschiedenheit von Innen und Außen aufheben. Allein das programmatische Weiß oder Grau sind erwünschte und erlaubte „Farben“. Die menschliche Wahrnehmung läßt sich offensichtlich in fast jedes noch so strenge Korsett pressen? Es ist nicht verwunderlich, dass gerade in unserer von visuellen und medialen Reizen überfluteten Zeit, die Ästhetik auf Reduktion setzt.

Doch trotz aller intellektuellen und ästhetischen Denkverbote ist die Sehnsucht nach traditioneller Architektur bei vielen Menschen vorhanden und gegenwärtig. Angesichts der fatalen Entwicklung im Städtebau seit der Moderne, die die gesichtslos monotone Stadt mit all den mittlerweile zu Tage getretenen sozialen Problemen begünstigt hat, ist es schon legitim über Alternativen nachzudenken.

Warum sollen eigentlich die Prinzipien, die jahrhundertelang unseren Städten und ihrer Architektur zu Charakter und Vollkommenheit verholfen haben, nicht belebt und weiterentwickelt werden? Zum Beispiel die bewährten Prinzipien der Anpassung der Architektur an topographische und klimatische Gegebenheiten, regionale handwerkliche Überlieferungen, die Verwendung traditioneller guter Baumaterialien des Ortes oder die Kleinteiligkeit eines gewachsenen Katasters. Die überbelastete Biosphäre mit immer knapper werdenden Ressourcen verlangt die Beachtung solch elementarer Grundsätze schon aus ökologischem Blickwinkel.

Architektur, früher als Baukunst bezeichnet, war in ihrem Streben nach Harmonie und Vollkommenheit nicht ohne handwerkliches Können und künstlerische Intuitionen möglich. Gute Architektur lebte immer durch die gereiften künstlerischen Formen. Warum sprechen alte Städte noch heute zu uns in verständlicher Sprache? Jede Form trägt etwas. Form ist immer Sprache. Formlos ist sprachlos.
(www.weiseundtreuner.de)"

"Die Shopping-Center-Architektur finde ich äußerst bedrohlich. Es zählt nur noch Rendite auf möglichst viel Quadratmeter. Fassadentechnisch kommt da auch nur billigster Mist raus."

Manchmal frage ich mich, was überhaupt noch zählt - Bsp. - in Dresden sind leider die Touristenzahlen rückläufig, trotzdem werden Hotels über Hotels gebaut. Es ist nichts neues, dass die Kaufkraft sinkt - im Osten viell. noch schlimmer - trotzdem werden Einkaufstempel über Einkaufstempel gebaut.

Adios
LEgende ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.08, 22:05   #140
dj tinitus
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 23.07.2007
Ort: leipzig
Alter: 44
Beiträge: 1.049
dj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nett
um beim eigentlichen thema zu bleiben:

ich habe mich heute mit jemanden vom stadtplanungsamt unterhalten. eigentlich geht es nur um die öffentliche auslegung des bebauungsplanes. gestalterische einzelheiten sind noch nicht festgelegt. wegen des grossen öffentlichen interesses hat man aber diese kleine ausstellung gemacht. dort sind sowohl das wettbewerbsmodell mit damaligen visualisierungen als auch überarbeitete entwürfe zu sehen. die stammen vom mai und sind angeblich schon nicht mehr aktuell. wie gesagt: stadt und investor müssen sich über die fassadengestaltung noch einigen.

gleichwohl wird es dabei natürlich nur noch um gestalterische fragen gehen. (darum macht es sinn, grundsätzliche fragen wie wozu eine shopping-mall? oder warum ist die banane krumm? eher beim kaffeklatsch zu führen.)

zu den neu(er)en entwürfen:

natürlich ist für den eindruck die qualität der darstellungen nicht unerheblich. soviel ich erkennen kann, hat die innengestaltung eher gewonnen. die konstruktion der glasdächer ist filigraner, die pflanzen wachsen von unten nach oben. das passt immerhin zur idee der "höfe und gassen". und weil ich in sich logische lösungen mag, gefällt mir eine veränderung besonders: statt üblicher bodenplatten ist bei den neueren planungen kopfsteinpflasterung vorgesehen. (weniger gut, weil weniger logisch: auch im obergeschoss.)

äusserlich war das ganze noch nie eine schönheit. es gab ja (auch hier im forum) einige, die die lamellen-porträts leipziger musiker kritisierten. für mich waren sie die einzigen markanten details mit wiedererkennungswert. ob deren verschwinden nun eine verbesserung darstellt, mag jeder für sich entscheiden. meines erachtens sind die neueren pläne mit glatten naturstein-lamellen und den porträts auf beschichtetem glas kein gewinn. bei dieser variante würde wohl tatsächlich nur eine kuriosität einen gewissen wiedererkennungseffekt haben: das man im 2. und 3. og mit dem auto kreuz und quer durch den komplex fahren kann. gut für mfi, aber für die stadt eindeutig zu wenig.

aber wie gesagt: bis jetzt ist nur der bebauungsplan mit seinen parametern festgelegt. im stadtplanungsamt verwies man darauf, dass ihm ein ständiges geben und nehmen zwischen investor und stadt vorausging. (parkdecks statt tiefgarage, dafür wurde der mix von gross- und kleinflächigem einzelhandel von 70:30 auf 30:70 gedreht.) ähnlich sei es wohl in gestaltungsfragen. letztlich folgte die einladung, alle fragen und einwände beim hearing am 18. august um 19 uhr im festsaal des neuen rathauses vorzutragen. investor, architekten und baubürgermeister sind dann vor ort. wird bestimmt interessant.
dj tinitus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.08, 11:36   #141
leipziger
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.01.2008
Ort: ....
Beiträge: 220
leipziger könnte bald berühmt werden
Beim Neubau der Marktgalerie am Markt hat man den Leuten doch eindrucksvoll gezeigt, dass es eben doch geht: Es entstand kein Shopping-Center, sondern ein Stück Stadt, ein Bekenntnis zur traditionellen steinernen Stadt mit steineren Fassaden aus Naturstein (die nicht durch die offenen Fugen als Vorhangfassade erkennbar sind), durch mächtige Lisenen kraftvoll gegliedert, risalitartige Akzentuierungen, dazu eine sinnfällige wie konservative Nutzung: unten Läden, oben Büro/Wohnen. Verschiedene, wieder erkennbare Hauseingänge. Dazu gab es Erinnerungen an den historische Stadtgrundriss: man erkennt (wenn man es weiß), auf welchem Grundstück denn der barocke Äckerleins Hof stand.
Diese Qualitäten kann ich beim Projekt Brühl derzeit nicht erkennen.

Da ich weiß, dass Bauherrn und Architekten derzeit diese Qualitäten nicht schätzen und nicht wollen, denke ich nicht, dass sich noch was Entscheidendes ändert.
leipziger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.08, 11:50   #142
DAvE LE
WÄCHTER von LEiPZiG
 
Benutzerbild von DAvE LE
 
Registriert seit: 14.02.2008
Ort: LEiPZiG
Alter: 28
Beiträge: 4.117
DAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz sein
Mir fiel gerade ein, das ich gesten auch ein Prospekt zum Bebauungsplan mitnahm - schnell durchgelesen, *gleich kapiert * und nun sollts ihr auch erfahren:

Für die Hobby-Historiker: Die Plauensche Straße wird wieder hergestellt und soll nur als Fußgängerzone dienen. So hat man vom Tröndlinring einen schönen Blick auf das Romanushaus.

Die Lieferein- und Ausfahrt befindet sich am Tröndlinring, dort und Am Hallischen Tor können die Pkw's die Ein- und Ausfahrt zu den Parkdecks nutzen. Die Warenein- und Ausfahrt wird es nur am Tröndlinring geben. Geplant sind 840 Stellplätze für Autos.

Erdgeschoss und 1. Etage: Einzelhandel. 2. und 3. Etage: Parkdecks. 4. und 5. Etage: Wohnungen und ein Kindergarten.

Die historische Fassade des ehemaligen KONSUMENTS-Kaufhaus (hoffentlich richtig geschrieben), der Blechbüche soll mit einbezogen werden.
__________________
*~ bye DAvE ~*
www.baustelle-leipzig.de
DAvE LE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.08, 19:11   #143
19 century boy
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 20.01.2008
Ort: Leipzig
Alter: 41
Beiträge: 81
19 century boy sitzt schon auf dem ersten Ast
Schon erstaunlich, wie konsequent die moderne Architektur noch immer am modernen Menschen vorbeibaut. Wenn man mal die Forderungen der Stadt (Traufhöhe, Fluchten, Plauensche Straße) vom Ergebnis abzieht, bleibt nun wirklich nicht viel Positives übrig, nichts womit Charakter gewonnen oder gar Eindruck erzielt werden könnte. Sicher gibt's qualitativ Schlimmeres auch in Leipzig. Banal ist es trotzdem und dafür ist es einfach mal viel zu groß. Was das Ganze mit Höfen oder mit dem Brühl zu tun haben soll, bleibt im Entwurf völlig unklar. Man könnte es genausogut die Dächer von Schwerin oder die Tulpen von Amsterdam nennen. Oder auch vergebene Chance, sowohl für Leipzig, als auch für das was man im Allgemeinen als moderne Architektur bezeichnet. So hat man weiterhin das Gefühl das modern gestern war und dass das Wichtigste am ganzen Gebäude die Innenwinkelsumme ist. Man kann nur hoffen, dass bald die Ära der zeitgemäßen Architektur anbricht, vielleicht auch wieder der zeitlosen, denn so entsteht, wie Leipziger so treffend formuliert hat, kein Stück neue Stadt, sondern nur ein Stück Althergebrachtes - die Enkel von Fischer Art wird's sicher freuen, den anderen ist es im besten Fall egal.
19 century boy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.08, 20:05   #144
leipziger
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.01.2008
Ort: ....
Beiträge: 220
leipziger könnte bald berühmt werden
Zitat:
Zitat von DAvE LE Beitrag anzeigen
Die Plauensche Straße wird wieder hergestellt und soll nur als Fußgängerzone dienen. So hat man vom Tröndlinring einen schönen Blick auf das Romanushaus.
Schön dass die Plauensche Str. wieder kommt (ist ja nichts neues), aber von Ring aus wird man mehr eine 15m breite und mehrgeschossige Brücke sehen als das Romanushaus.
In diesem Zusammenhang fallen mir die City-Araden in Wuppertal-Elberfeld ein, bei denen man kurz nach 1999 mit genau so einer "Brücke" den Blick auf die historische lutherische Kirche aus dem 18. Jh. aus Richtung des Bahnhofs völlig verstellte. Gab es also alles schon mal - Sorry, dass ich abschweife...
leipziger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.08, 20:30   #145
DAvE LE
WÄCHTER von LEiPZiG
 
Benutzerbild von DAvE LE
 
Registriert seit: 14.02.2008
Ort: LEiPZiG
Alter: 28
Beiträge: 4.117
DAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz sein
Schade finde ich ja, das man nur einen (halben) Blick zum Romanushaus hat und nicht zur Katharinenstraße zum Alten Rahaus. So kann man dann genau gerade zu gehen, wenn man von der Haltestelle Goerdelerring kommt aber versetz sieht ja moderner aus..

P.S. mal sehen, ob die Höfe am Brühl zu Weihnachten 2010 genauso schön wie der Hauptbahnhof leuchtet und verkleidet wird..
__________________
*~ bye DAvE ~*
www.baustelle-leipzig.de
DAvE LE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.08, 20:31   #146
ForzaLE
Mitglied

 
Registriert seit: 20.05.2008
Ort: Leipzig
Alter: 36
Beiträge: 133
ForzaLE sitzt schon auf dem ersten Ast
Nanana das muss man aber nicht madig machen. Immerhin hat man bei uns als kleinen eye-catcher Autos die durchs Sichtfeld fahren.
Ach Mist darauf kam ja Zara Hadid auch schon aber was in einer Automobilfabrik gut ankommt, muss in einer Innenstadt ja bombastisch wirken.
ForzaLE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.08, 23:11   #147
dj tinitus
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 23.07.2007
Ort: leipzig
Alter: 44
Beiträge: 1.049
dj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nettdj tinitus ist einfach richtig nett
die plauensche strasse lag schon immer so versetzt. laut bebauungsplan darf der übergang im 1. og über die plauensche strasse max. 8,6 m breit sein. die versetzte überfahrt im 3. og darf max. die selbe breite haben.
kritik ist sicher angebracht, aber sie sollte fundiert sein.

übrigens sind im bebauungsplan jetzt zwei weitere wege (zwischen brühl und hof1 bzw. hof4) vorgeschrieben. falls es jemanden interessiert...
platz für fallarmmarkiesen (auf mieterwunsch) sieht der neue entwurf vor. laut verkehrskonzeption für die innenstadt soll der brühl westlich der katharinenstrasse zur fussgängerzone werden. alles puzzlesteine, die keine hochwertige oder wenigstens markante fassadengestaltung ersetzten können, aber prinzipiell in die richtige richtung weisen. für ein markantes design böten sich nach wie vor die lamellen-porträts an. wenn die wiederkämen, wäre das ganze sicher immer noch keine augenweide. aber besser als das, was dort in den 90ern gebaut worden wäre. besser als das brandneue uni-gebäude in der grimmaischen strasse. besser als alles, was mfi bisher gebaut hat. und besser als der vorherige zustand sowieso. auch bei kritik sollte man die kirche in leipzig, dem dorf, lassen.
dj tinitus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.07.08, 01:05   #148
LEgende
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von LEgende
 
Registriert seit: 28.01.2008
Ort: Leipzig
Beiträge: 624
LEgende sitzt schon auf dem ersten Ast
So langsam hast du mich überzeugt, dj tinitus!

Dass der überwiedende Teil der modernen Bauten in Leipzig (im Gegensatz zu anderen größeren Städten) nicht mit der vorhandenen gründerzeitlichen Bebauung mithalten kann, liegt bekanntlich darin begründet das Leipzig einst eine sehr reiche und wohlhabende Stadt war, deren Bürger und Unternehmen sich dementsprechend hochwertige und teure (teils luxuriöse) Architektur leisten konnten, wenn nicht sogar leisten mussten (aus Image- und Wettbewerbsgründen). Was ich damit sagen will: Man kann nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Andere Grundlagen und Bedingungen ergeben andere Ergebnisse. Da dem heute eben bei weitem nicht mehr so ist, finden bei Neubauten einfachste architektonische Entwürfe Anwendung, die nur noch durch gesetzliche Forderungen und Denkmalschutzaspekte bestimmte Mindestqualitätsstandards einhalten müssen. Sind diese erfüllt, wird der Rest gnadenlos auf Wirtschaftlichkeit hin optimiert. Nachvollziehbar und scheinbar plausibel. Zumindest aus Sicht des Investors. Letztlich kann nur der Kunde mit seinen Füßen abstimmen und damit für Veränderungen sorgen. Aber bei der Lage und Größe dieses Centers wird das wohl nicht passieren. Oder es gibt vermehrt Menschen, wie die eines Hasso Plattners, denen eben neben den eigenen 4 Wänden auch die öffentliche Architektur und das Stadtbild am Herzen liegt und dies zu schätzen und finanziell zu unterstützen wissen. Wobei sich meiner Meinung nach mit dem richtigen Konzept, auch architektonisch teurere Projekte finanzieren lassen. Aber das wäre ja zu aufwändig und weit gedacht.

So ganz will ich aber doch nicht so meine inneren Hoffungen und Wünsche unterdrücken. Wenn ich bei der Stadt was zu sagen hätte, dann würde ich Folgendes machen:

Sofortiger Baustopp! Ich schlage ein Konsortium aus allen Leipziger Sanierungsfirmen vor, die gemeinsam das Heft in die Hand nehmen: Licon, GRK Holding, CG Gruppe, Stadtbau AG, etc. Diese lassen wir dann 1 Jahr lang in ihren Räumen tüfteln. Und danach...voila... dann kommt sicher eine Lösung raus, die Leipziger Architekturstile und -traditionen in sich vereinbart, ohne alt zu wirken.

Oder wir warten eben 20 Jahre, und sprechen uns dann zum neuen Projekt "Echte Höfe am echten Brühl" wieder.
LEgende ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.07.08, 14:45   #149
Johnny
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von Johnny
 
Registriert seit: 23.09.2005
Ort: Dortmund
Beiträge: 658
Johnny sorgt für eine nette AtmosphäreJohnny sorgt für eine nette AtmosphäreJohnny sorgt für eine nette Atmosphäre
^ "Andere Grundlagen und Bedingungen ergeben andere"
Sollte man meinen, ich habe allerdings den Eindruck, dass die interessantesten und schönsten Bauprojekte gerade in den armen Städten Leipzig und Berlin entstehen, während in vielen anderen Städten Einfallslosigkeit vorherrscht, trotz immenser Wirtschaftskraft. Wenn einem die Architektur wichtig ist, lässt sich auch mit wenig Geld eine Menge erreichen, wie man an vielen anderen Projekten in Leipzig sehr schön sehen kann. Leipzig schöpft seine Möglichkeiten aus, soweit es eben geht.
Johnny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.07.08, 16:05   #150
DrZott
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 01.07.2008
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.343
DrZott ist einfach richtig nettDrZott ist einfach richtig nettDrZott ist einfach richtig nettDrZott ist einfach richtig nettDrZott ist einfach richtig nett
Zitat:
Zitat von LEgende Beitrag anzeigen
Ich schlage ein Konsortium aus allen Leipziger Sanierungsfirmen vor, die gemeinsam das Heft in die Hand nehmen: Licon, GRK Holding, CG Gruppe, Stadtbau AG, etc. Diese lassen wir dann 1 Jahr lang in ihren Räumen tüfteln. Und danach...voila... dann kommt sicher eine Lösung raus, die Leipziger Architekturstile und -traditionen in sich vereinbart, ohne alt zu wirken.
Denken Sie, daß unsere Lieblingssanierer, die in Leipzig Hervorragendes leisten (und noch hoffentlich viel leisten werden), die Richtigen für solch ein Projekt wären? Ich weiß, das ist alles Spekulation, jedoch: welcher Projektentwickler wäre denn überhaupt in der Lage, ein Projekt in derartiger Größe an so einer Lage "richtig" im Sinne der Stadtarchitektur zu entwickeln?? Oder: wo gibt es dafür Beispiele?? Das würde mich wirklich einmal interessieren ...
DrZott ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:48 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum