Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Westen > Köln/Bonn

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.05.14, 19:37   #16
tieko
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 03.04.2011
Ort: Köln
Beiträge: 592
tieko wird schon bald berühmt werdentieko wird schon bald berühmt werden
^
Ich denke, dass der "Neubau" aus den 50er Jahren unter Denkmalschutz steht.
Es geht ja nicht in erster Linie um die Fassade, sondern eigentlich um den großen Saal innerhalb des Kinos.
Ich fände eine Lösung toll, in welcher der große Saal (mit Oberrang) erhalten bliebe; entweder als Kino oder als Veranstaltungsort wie im Gloria.
Soweit ich mich erinnere, ist der Oberrang zwar als eigenes Kino abgetrennt, aber immer noch vorhanden.
Vielleicht lässt sich der Saal auch mit einer ihn umgebenden kommerziellen Nutzung kombinieren, da man auf die ganzen Schachtelkinos durchaus verzichten könnte.

hier noch ein Foto des sehr eleganten Foyers, das man wieder so rekonstruieren sollte. (11)

http://www.google.de/imgres?imgurl=h...d=0CLUBEK0DMB0

..und das war einst der große Saal.
(drittes Bild von unten -vergrößerbar)

http://www.google.de/imgres?imgurl=h...d=0CNABEK0DMCY

Geändert von tieko (15.05.14 um 21:02 Uhr) Grund: Fotos hinzugefügt
tieko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.14, 08:08   #17
Silvester72
Debütant

 
Registriert seit: 15.03.2014
Ort: Pulheim
Beiträge: 2
Silvester72 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Ufa-Palast wird zum Kino-Tempel

http://www.ksta.de/innenstadt/-ringe...,27702548.html
Silvester72 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.14, 09:31   #18
Benevolo
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von Benevolo
 
Registriert seit: 07.08.2009
Ort: Köln
Alter: 48
Beiträge: 385
Benevolo könnte bald berühmt werden
Endlich! Hat der Eigentümer, der meines Wissens eine Entwicklung aufgrund überzogener Mietpreisvorstellung eine Entwicklung verhindert hat, die Kiste doch verkauft!

Ich kann mich an das Kino gar nicht mehr richtig erinnern. Ich habe es immer gemieden, weil es immer so rumpelig und angeranzt wirkte - ebenso wie da Publikum, dass dort ins Kino ging .

Es war doch mehr oder weniger ein Schachtelkino - einen wirklich großen Saal gab es zuletzt doch gar nicht mehr, oder?

Schön, dass die Fassade in Angriff genommen wird. Dieses babyblau kann doch nicht denkmalgerecht sein.

Hier noch ein interessanter Artikel zum Kino und Gebäude: http://www.koeln-im-film.de/filmdb/h...os.php?was=70~
Benevolo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.14, 10:40   #19
Eklektizist
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 19.09.2011
Ort: Köln
Beiträge: 579
Eklektizist ist ein hoch geschätzer MenschEklektizist ist ein hoch geschätzer MenschEklektizist ist ein hoch geschätzer MenschEklektizist ist ein hoch geschätzer Mensch
Doch, nach meiner Erinnerung gab es im Erdgeschoss noch den grossen Saal... man ging durchs Foyer direkt auf den Eingang des Saales zu. Die kleinen Kinosäale waren über Treppen im Keller und im OG zu erreichen. Nach dem Artikel soll es im Erdgeschoss nach dem Umbau vier Kinos geben.... das hört sich für mich so an, als würde der grosse Saal geopfert.
Und zur Fassade.... ob nun denkmalgerecht saniert oder nicht, viel ansehnlicher wird dieser nüchterne Funktionsbau dadurch auch nicht
Eklektizist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.14, 13:27   #20
abekoeln
Mitglied

 
Registriert seit: 11.01.2013
Ort: a
Beiträge: 206
abekoeln könnte bald berühmt werden
ring

eine gute nachricht für den mittleren und nördlichen teils des rings! bin heute auch am friesenplatz vorbeigekommen. dort wurde mittlerweile das vormals eingeschossige trümmer-gebäude neben dem DM komplett abgetragen. im prinzip gäbe es dann jetzt auf dem ring zw. zülpicher platz und ebertplatz nur noch ein paar ganz böse stellen zu verbessern und dann wäre dieser doch sehr lange abschnitt des rings eigentlich wieder relativ ansehnlich; sogar teilweise schön, wie bspw. am kaiser-wilhelm-ring. diese "bösen stellen" wären - abgesehen von einigen heruntergekommenen fassaden resp. gebäuden und einer handvoll eingeschossiger notbauten - zum einen der komplex am rudolfplatz gegenüber dem barcelo-hotel. und dann, wie ich finde, auch die beiden 60er (?) jahre eckhäuser am friesenplatz. von denen steht eines ganz leer und das andere, ein hochhaus, bis auf strauss-innovation und einer imbissbude im EG steht auch komplett leer. wenn da gute lösungen gefunden werden könnten, dann wäre dem ring schon sehr geholfen. als letztes müsste man dann noch den unsäglichen zustand der s-bahnhaltestelle, brückenunterführung und kvb-station am hansaring lösen... - der südlich teil zw. zülpicher-platz bis eifelstrasse wäre dann eine richtig große aufgabe - denn hier ist die bahn oberirdisch, was diese gegend per se unattraktiv macht. hier ein rasengleis ? bäume in der mitte daneben, breitere gehwege ? und dann noch den barbarossaplatz grundlegend verbessern - und nördlich natürlich den ebertplatz... dann könnte der ring wieder ein durchgänig attraktiver raum werden... ein traum...
abekoeln ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.14, 14:22   #21
RainerCGN
Silbernes Mitglied

 
Registriert seit: 25.01.2008
Ort: x
Beiträge: 838
RainerCGN sorgt für eine nette AtmosphäreRainerCGN sorgt für eine nette AtmosphäreRainerCGN sorgt für eine nette Atmosphäre
@Elektizist: Du wirst dich wundern, was eine denkmalgerechte Sanierung aus diesem Bau alles rausholen wird. Mit den jetztigen Plastikfenstern und der blauen Blechverkleidung ist das Gebäude doch arg entstellt. Ich erinnere nur an die aktuelle Restaurierung des Zooplastes in Berlin. Das ist wieder ein richtiges Schmuckstück geworden. Wenn das in Köln auch gelinge sollte. Chapeau.
RainerCGN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.08.14, 22:16   #22
tieko
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 03.04.2011
Ort: Köln
Beiträge: 592
tieko wird schon bald berühmt werdentieko wird schon bald berühmt werden
Bei dieser Meldung geht es zwar nicht um den UFA-Palast, aber in Ermangelung eines eigenen Kino-Thread und weil es sich ebenfalls um ein Ring-Kino handelt, packe ich es hier dazu.

http://www.rundschau-online.de/koeln...,28189064.html

Die Renaissance der Ringe Kinos ist eine Sache, die mich wirklich freut; sah es doch bis vor kurzem noch so aus, als würden auf den Ringen alle Kinos verschwinden.

Jetzt ist das lange leerstehende Residenz ein Luxus-Kino, der Ufa-Palast wird wiederbelebt und das Rex auf den neuesten Stand gebracht.
Dazu kommt noch das Metropolis am Ebertplatz und die Filmpalette liegt eigentlich auch noch an den Ringen.

Sehr gute Entwicklung!

Hier noch ein Foto vom Hauptsaal (das siebte Bild von unten)

http://www.google.de/imgres?imgurl=h...d=0CNABEK0DMCY

Geändert von tieko (22.08.14 um 22:40 Uhr) Grund: Foto hinzugefügt
tieko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.14, 00:17   #23
Citysurfer
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 09.12.2005
Ort: Köln
Beiträge: 1.075
Citysurfer sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Der Investor des ehemaligen Ufa-Kinos will den Bau in enger Abstimmung mit der Denkmalpflege revitalisiren.
Geplant sind 4 Kinosäle, Restaurantbetrieb am Ring, Geschäfte - sowie darüberliegend Wohnungen zum Friesenwall. Foyer und Treppenhaus sollen saniert werden.

Bemerkenswert finde ich die Aussagen zur Fassade: Man denke über eine Sandsteinfassade und feingliedrige Fensterverkleidungen nach.

http://www.rundschau-online.de/koeln...,28388566.html
Citysurfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.14, 13:53   #24
Citysurfer
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 09.12.2005
Ort: Köln
Beiträge: 1.075
Citysurfer sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Wie der KStA in seiner Printausgabe berichtet, wird sich der Umbau des ehemaligen UFA-Kinos am Ring wohl verzögern, da es Ärger mit dem Denkmalschutz gibt.
Der Streit mit der Oberen Denkmalbehörde entzündet sich nicht etwa an der Schauseite des Gebäudes zum Ring hin oder an Innenausbauten - sondern ausgerechnet an der Gebäuderückseite zum Friesenwall.

Der Investor plant, das Hinterhaus (ehemaliges Bühnenhaus) abzureißen und durch einen Neubau zu ersetzen, der sich an der Höhe der Nachbarbebauung orientieren und neben Geschäften und Gastronomie auch Wohnungen aufnehmen soll.

Für den Landeskonservator sei ein Abbruch des Hinterhauses "undenkbar", da es sich um das Bühnenhaus des von Riphahn 1931 entworfenen Kinos handele. Gegen "eine neue Raumstruktur im Inneren" habe er nichts einzuwenden. Es geht also ausschließlich um die Fassade...

So stellt sich die Situation heute dar:
http://www.bilderbuch-koeln.de/Fotos...raffiti_162064
https://www.google.de/maps/@50.93788...6opXFOAA5w!2e0

Mir fehlt hier leider jegliches Verständnis...
Citysurfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.14, 10:32   #25
Eklektizist
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 19.09.2011
Ort: Köln
Beiträge: 579
Eklektizist ist ein hoch geschätzer MenschEklektizist ist ein hoch geschätzer MenschEklektizist ist ein hoch geschätzer MenschEklektizist ist ein hoch geschätzer Mensch
Eigentlich ist die Argumentation der Denkmalbehörde nur konsequent. Ich empfand die Rückseite des Gebäudes auch immer als noch unansehnlichere Rückseite eines eh schon unansehnlichen Gebäudes. Aber wenn man die zugemauerten Fenster wieder öffnet und die bunkerartige Rückseite neu streicht oder wie bei der Oper die Farbe abkratzt, werden Riphahn-Jünger sicher beim Anblick in ekstatische Freudentänze verfallen oder in aller Ruhe ein Tränchen der Rührung rausdrücken, dass ein architektonisches Meisterwerk gerettet wird und der Straßenzug durch dieses bunkerartige Monstrum nachhaltig verhunzt wird.
Vielleicht sollte man aber auch alles im aktuellen heruntergekommenem Zustand konservieren... so von Sichtbarmachung von Zeitschichten und ähnlichem Bla bla

Geändert von Eklektizist (28.12.14 um 18:18 Uhr)
Eklektizist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.14, 16:01   #26
Shoppy
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 21.09.2013
Ort: Köln
Beiträge: 51
Shoppy befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Ein absolutes Paradebeispiel dafür, wie sinnfrei die theoretisch korrekte Umsetzung eines Denkmalschutzes in der Praxis sein kann.

Wie kann man bei diesem Schandfleck auch nur eine Sekunde lang darüber nachdenken, ob man den Denkmalschutz hier anwenden sollte oder nicht! Ich bin gerade ehrlich gesagt fassungslos....

ps: Einen Schandfleck konservieren... ich hoffe, das war Ironie...
__________________
Meine Fotos stammen alle von mir, sofern keine anderweitige Angabe gemacht wurde.
Shoppy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.14, 16:32   #27
Citysurfer
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 09.12.2005
Ort: Köln
Beiträge: 1.075
Citysurfer sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreCitysurfer sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Der KStA-Artikel über den Denkmalschutz-Streit des ehemaligen UFA-Kinos jetzt online:
http://www.ksta.de/innenstadt/kino-i...,29424348.html
Citysurfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.14, 18:57   #28
Eklektizist
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 19.09.2011
Ort: Köln
Beiträge: 579
Eklektizist ist ein hoch geschätzer MenschEklektizist ist ein hoch geschätzer MenschEklektizist ist ein hoch geschätzer MenschEklektizist ist ein hoch geschätzer Mensch
Ich war heute vor Ort und habe ein paar Fotos von dem architektonischen Kleinod gemacht




Man muss schon sagen, dass man trotz des ruinösen Zustands die unbedingt erhaltenswerte Idee von Riphahn noch gut nachvollziehen kann. Diese weitestgehend fensterlose Hinterhofwand zeigt eine architektonische Raffinesse, die sonst fast nur bei billigst hochgezogenen Logistikzentren in Gewerbegebieten anzutreffen ist. Sowas mitten im Zentrum von Köln muss zweifelsohne unter Schutz gestellt werden.

Und weil die Schokoladenseite zum Ring zur Entstehungszeit auch so revolutionär neu war, heute aber eigentlich nur der langweiligsten Massenware entspricht, auch noch schnell zwei aktuelle Bilder davon



Eigene Bilder
Eklektizist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.14, 19:33   #29
tieko
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 03.04.2011
Ort: Köln
Beiträge: 592
tieko wird schon bald berühmt werdentieko wird schon bald berühmt werden
^
Das der Bau erhaltenswert ist, steht außer Frage.
Man hat das Gebäude 4 Jahre lang ohne Not verkommen lassen und ist schon vorher nicht gut mit ihm umgegangen.

Man sollte allerdings nicht überziehen und einem Investor, der große Teile des denkmalgeschützten Kinos
aufwendig renovieren will, halbwegs entgegenkommen.
Zu einem verantwortungsvollen Denkmalschutz gehört es auch, die wirtschaftlichen Interessen
eines gutwilligen Investors zu berücksichtigen.

Ansonsten muss die Stadt (oder das Land) das Gebäude halt selber kaufen und renovieren.

Geändert von tieko (28.12.14 um 21:14 Uhr) Grund: Verbesserung
tieko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.14, 20:57   #30
Tilou
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 28.05.2007
Ort: Köln/Bonn
Alter: 43
Beiträge: 428
Tilou sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreTilou sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreTilou sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
So richtig schlau werde ich aus dem Artikel noch nicht, dafür sind mir die Informationen darin etwas zu oberflächlich. Erst ist vom Landeskonservator die Rede, der das Rückgebäude unbedingt erhalten will, dann plötzlich vom Stadtkonservator. Sind sich also beide in dieser Sache einig? Das spricht ja dann wohl für (aus Sicht des Denkmalschutzes) ganz klar gegebene Erhaltungs-Kriterien. Aber wie sehen die genau aus? Welche Funktion hatte dieses "Bühnenhaus" denn früher gehabt und welche hat es heute noch? Was soll an dem Teil so erhaltenswert sein, wenn doch laut anderer Quellen der ganze Komplex zum Großteil zerstört und wiederaufgebaut wurde? Wie oft haben denn Denkmalschützer an anderer Stelle schon argumentiert, dass Bauwerke durch zu umfassende bauliche Änderungen oder Wiederherstellungen ihren Denkmalwert verloren haben?

Ich hoffe die Presse liefert da noch was an Infos nach. Mich würde hier wirklich mal dringend die ursprüngliche Begründung für die Unterschutzstellung interessieren, die ja laut Artikel schon in den 1990er Jahren erfolgt ist. Das hierbei Dinge wie schön/hässlich/Schandfleck etc. für den Denkmalschutz nicht relevant sind, sollte sich inzwischen herumgesprochen haben.
Tilou ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:54 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum