Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Leipzig

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.01.15, 12:16   #91
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 43
Beiträge: 4.159
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Wie schon beim Wilhelm-Leuschner-Platz ( http://www.deutsches-architektur-for...d.php?p=459438 ) und der Preußenseite am Hauptbahnhof (""Am alten Zoll" - http://www.deutsches-architektur-for...d.php?p=459450 ) möchte ich gern die Arbeitsergebnisse des koopstadt-Workshops vom 9. bis 10. Juli 2014 zur Erarbeitung eines "Strategiekonzeptes erweiterte Innenstadt" detailliert vorstellen. Sie dazu auch http://www.deutsches-architektur-for...d.php?p=459437.

Kurzbericht
https://ratsinfo.leipzig.de/bi/___tm...ipzig_2014.pdf

In den vier Kleingruppen spielte die hier "Spitze Goerdelerring" genannte Fläche die geringste Rolle.

Phase 2 - Ergebnisse der Arbeit in vier Kleingruppen

Kleingruppe Handel
- Bürotower, vorzugsweise Konzernzentrale (eher in der langfristigen Perspektive) entwickelbar

Kleingruppe Dienstleistung, Büronutzung, Hotel/ Gastronomie
- Büro/ Dienstleistung mittel- bis langfristig möglich; (Städtebauliche Idee eines Hochhauses könnte schnellere Vermarktung erschweren)
- zusammen mit Innerem Osten auf Priorität 3 von 4 gesetzt

Kleingruppe Wohnen
- Dem aus städtebaulichen Überlegungen heraus avisierten Hochhausprojekt am Goerdelerring wird auf absehbare Zeit keine Realisierungschance eingeräumt. Am besten
eignet es sich für eine Büronutzung, für die aber ein Hauptnutzer oder Investor fehlt.
- Wohnen ist wegen des Verkehrslärms der das Grundstück umgebenden Hauptstraßen nur in den oberen Etagen vorstellbar, wobei exklusive Wohnungen im oberen Preissegment angesprochen werden. Für die unteren Geschosse wäre in Kombination zum
Wohnen ein Hotel denkbar.
- Insgesamt wird das Hochhausprojekt zum jetzigen Zeitpunkt angesichts der noch vorhandenen Flächenpotenziale in Innenstadtnähe als „Luxusdiskussion“ mit einer
äußerst geringen Priorität gewertet.
- Bis zu einer Entwicklung des Standortes – sei es in 20 oder 50 Jahren – sollte die Fläche durch eine qualifizierte Grüngestaltung aufgewertet werden.

Kleingruppe Wissenschaft, Bildung, Kultur
- Kein Standort für Wissenschaft/ Bildung/ Kultur.

Phase 3 - Zusammenführung
Im Hinblick auf die Nutzung waren sich die Kleingruppen einig: Büro, ggf. hochwertiges Wohnen in den oberen Geschossen. Allerdings wurde mehrheitlich für Abwarten plädiert, weil derzeit kein Investor in Sicht ist. Das gilt auch für die Überlegungen eines Hochhauses.

Phase 4 - Ausblick und Kommentar
Herr Lunebach ... Mitgenommen habe er auch, dass die „Spitze Goerdelerring“ durchaus als begabter Standort für die Gebäudeform „Hochhaus“ eingeschätzt wird, was sich mit zurückliegenden Diskussionen deckt.
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.07.16, 17:02   #92
IC2000
Debütant

 
Registriert seit: 20.07.2016
Ort: Leipzig
Alter: 41
Beiträge: 2
IC2000 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
…dann will ich zu diesem Thema meinen ersten Beitrag schreiben.

Die Idee, dass die Ecke des Goerdelerrings mit einem ca. 100 m hohen Hochhaus bebaut werden sollte, finde ich gut. Aber mit der vorgesehen Nutzung (Büro oder Hotel) hadere ich. Das ein Konzern seine Hauptverwaltung nach Leipzig verlegt ist unrealistisch – die bleiben in den alten Bundesländern. Vom Brexit erhoffe ich jetzt auch nicht die ganz großen Verlagerungen – da ist dann schon eher Frankfurt/M. die erste Wahl.

Wenn überhaupt eine Büronutzung, dann eher Regionalrepräsentanzen bereits ansässiger Unternehmen, zu Lasten von eher 08/15 Bürogebäuden der 1990-ziger Jahre. Aber dann bräuchte man 2-3 mittelgroße Ankermieter.

Diese Stelle als reiner Büro- oder Hotelturm ist der falsche Standort. Warum soll man ein Büro- oder Hotelhochhaus in einer eher unattraktiven (fußläufigen) Entfernung zum Hauptbahnhof (S-Bahn- und ICE Anschluss) bauen? Da kommt doch kein Manager mit der S-Bahn (vom Flughafen) oder dem ICE (1. Klasse) am Leipziger Hauptbahnhof an und steigt dann in die kuschlige Straßenbahn um, weil der Fußweg bereits eine unattraktive Entfernung aufweist. Gleiches gilt für Reisende, wenn man einen reinen Hotelturm bauen wollte.

Einen Büro- und/oder Hotelturm (bzw. einen kleinen Hochhaus-Cluster) kann ich mir nur in fußläufiger Entfernung (max. 500 m) um den Hauptbahnhof vorstellen. Dazu würde ich dem Forum gern separat einen Vorschlag unterbreiten.

Ich denke, dass sich der Standort Goerdelerring ausschließlich für ein reines Wohnhochhaus eignet, mit geringer Funktionsunterlagerung (kleine Geschäfte und Büros/Praxen für die Nahversorgung) in den unteren 4-5 Etagen. Wegen der verlärmten Kreuzung würde ich Wohnungen erst ab dem 6.OG aufwärts sehen und Loggien mit Verglasung. Keine Luxuswohnungen, keine Eigentumswohnungen, sondern Mietwohnungen mit „normalen“ Wohnflächengrößen (also z.B. 2-Zimmerwohnungen mit 45 qm und nicht wie sonst bei Luxusbauträgern mit 80 oder mehr qm) und im mittleren Mietpreissegment. Da wäre man nicht nur beim städtebaulichen Gegenstück, sondern auch bei der Nutzung beim Wintergartenhochhaus 2.0

Für ein reines Wohnhochhaus mit ausschließlich Mietwohnungen im mittleren Größen- und Preissegment sollte sich in Leipzig ein ausreichender Markt finden, vor allem bei dieser guten Innenstadtlage. Bei solch einem Nutzungskonzept dürfte eine Realisierung in einem 10-jährigen Zeitfenster eher realistisch sein. Auf eine internationale Konzernverwaltung in einem reinen Büroturm wird man tatsächlich noch 50 Jahre warten dürfen.
IC2000 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.07.16, 18:28   #93
IC2000
Debütant

 
Registriert seit: 20.07.2016
Ort: Leipzig
Alter: 41
Beiträge: 2
IC2000 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
…hier mein Vorschlag für eine kleine Hochhausgruppe westlich des Hauptbahnhofs.

[IMG][/IMG]



Um es gleich vorweg zu nehmen – der Leipziger Wohnungs- und Büromarkt ist zwar sehr dynamisch und aktuell geht viel aber einen kleinen Hochhauscluster wird man sich frühsten vorstellen können, wenn folgende Flächen im Innenstadtbereich bebaut sind:
- Am alten Zoll
- Krystallpalast
- Wilhelm-Leuschner-Platz
- Bayerischer Bahnhof

Damit dürfen die letzten sehr großen Brachflächen im Innenstadtbereich bebaut sein – vermutlich um das Jahr 2025 herum. Ebenfalls um diese Zeit herum sind die meisten der eher dürftigen 1990-ziger Jahre Bürokomplexe endgültig in die Jahre gekommen, so dass es hier zu absehbaren Umstrukturierungen kommen wird. Da etliche 1990-ziger Jahre Bürobauten in gründerzeitlichen Wohngebieten stehen, sollten diese sich eigentlich recht gut zu Wohnungen umbauen lassen.

Als zentralen und hochwertigen Leipziger Bürostandort eignet sich nach meiner Sicht eher der Bereich Hauptbahnhof (wegen der sehr guten und fußläufigen Anbindung an die S-Bahn und den ICE) und hier der Bereich Hauptbahnhof-West. Das Westin-Hotel und das Sparkassenhochhaus sind nicht Bestandteil der Stadtringbebauung und würden somit einen guten Ausgangspunkt für die Schaffung eines Hochhaus-Clusters bilden. Das Viertel um diese beiden Bestandshochhäuser bietet eine ausgezeichnete Infrastruktur. Neben dem erwähnten Hauptbahnhof befinden sich bereits zahlreiche Hotels (und ein hoffentlich bald als Hotel reaktiviertes Astoria), Freizeit und Einkaufmöglichkeiten (HBF Promenaden), einige öffentlich/rechtliche Banken (Sparkasse, Sachsen LB und demnächst die SAB), sowie angrenzende Wohnviertel im unmittelbaren Einzugsbereich. Die Altstadt ist fußläufig erreichbar.

Das Westin-Hochhaus (ehem. Merkur-Hotel) finde ich jetzt bzgl. der Fassade noch nicht einmal so schlecht. Nur die Sockelbebauung ist mir zu klobig und defacto nicht in das Umfeld eingebunden, sowie der nördlich vom Westin gelegene Parkplatz ist untypisch für eine Innenstadt mit Blockrandbebauung. Hier würde ich eine Einbindung des Westin in eine Blockrandbebauung vorschlagen, ergänzt um ein kleines ca. 60 m hohes Hochhaus. Die Nutzung dieser neuen Bauten können im Bereich Wohnen und Büro angesiedelt werden. Der südliche Sockelvorbau/Haupteingang bedarf einer hochwertigen Überarbeitung, z.B. als Neubau in der Art eines großen Wintergartens. Die südliche Vorfläche des Westin kann in eine öffentl. Plaza transformiert werden.

Die Wohnscheibe östlich der Gerberstraße würde ich wegnehmen und an dieser Stelle ebenfalls eine Blockrandbebauung ergänzen, jedoch mit Hochhäusern besetzt. Nördlich zur Parthe hin ein ca. 90 m hohes Hochhaus und auf Höhe des Westin einen bis zu 200 m hohen (richtigen) Wolkenkratzer, als neue Höhendominate der Stadt. Die überwiegende Nutzung dieses Neubaukomplexes wären Büros, sowie eine gewisse Anzahl an Wohnungen zur abendlichen Belebung, ergänzt um eine über die Gerberstraße sich hinweg entwickelte öffentl. Plaza. Für den Wolkenkratzer braucht man ca. 2-3 Ankermieter, welche sich aus bereits vor Ort aktiven Regionalrepräsentanzen bestehender Unternehmen generieren könnten – wie gesagt diesen neuen zentralen Bürokomplex zu Lasten von eher dürftigen Bürocentern der 1990-ziger Jahre entwickeln.

Von einem zentralen Leipziger Hochhaus-Büro-Cluster verspreche ich mir neben den städtebaulichen Aspekten einer Stadtkrone, eine Konzentration von wichtigen Unternehmen auf kompakten Raum – bekannte große Namen neben Start-up´s, welche den Weg der Professionalisierung einschlagen wollen. Dann kann man sich in Zukunft - im wahrsten Sinne des Wortes - eine Pleite wie mit Unister ersparen. Wenn sich ein Start Up eine neue Firmenzentrale bauen will, kommen eben solche komischen Abläufe wie bei Unister am Ende heraus bzw. neue Brachen im Innenstadtbereich.

Meine Fotomontagen sind jetzt keine baubaren Entwürfe, sondern eher als grobe Massen- und Flächenmodelle zu verstehen, welche eine Anregung für eine künftige Weiterentwicklung der Hochhauskulisse in der Innenstadt geben sollen.
IC2000 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.16, 21:15   #94
LE Mon. hist.
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Leipzig
Alter: 43
Beiträge: 4.159
LE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfachLE Mon. hist. braucht man einfach
Strategiepapier - erweiterte Innenstadt

Strategiepapier - erweiterte Innenstadt
https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020...OLFDNR=1004112

Steckbrief 6
Spitze Goerdelerring


Zitat:
Status Quo und Hintergrundinformationen
- Plangebietsgröße: ca. 5.600 m²
- Bebauung und Nutzung: Die Fläche wird überwiegend als Grünfläche genutzt; ein kleiner Teilbereich nördlich des IHK-Gebäudes ist ein Parkplatz.
- Planungsrechtlicher Status: Baurecht besteht im Rahmen des § 34 BauGB für eine Bebauung, die die Höhenverhältnisse der Nachbarschaft aufnimmt.
- Eigentumsverhältnisse: Die Fläche steht teilweise im Eigentum der Stadt Leipzig, teilweise im Eigentum einer Körperschaft des öffentlichen Rechts
- Planungsgeschichte: Seit fast 100 Jahren (1920) verfolgt die Stadt Leipzig das städtebauliche Ziel, auf dieser Potenzialfläche eine Hochhausdominante zu entwickeln. Bisherige Interessenten haben ihr Engagement wieder aufgegeben.
- Besonderheiten: Im Untergrund der Fläche befindet sich ein verrohrter Abschnitt des Pleißemühlgrabens. Ein Grundsatzbeschluss zu seiner Öffnung liegt seit den frühen 1990er Jahren vor. 2012 wurden Variantenuntersuchungen zur Lage des Pleißemühlgrabens durchgeführt, eine Trassenentscheidung steht noch aus. Unabhängig von der Trassenentscheidung besteht zwischen der Öffnung des Pleißemühlgrabens und einer Bebauung der Spitze Goerdelerring eine unmittelbare bautechnische Abhängigkeit.

Planungsziele
- Das städtebauliche Ziel zur Errichtung eines vierten Hochhauses im Stadtzentrum von Leipzig besteht nach wie vor. Hierzu wurde vom Stadtrat mit Beschluss Nr. RBV-666/11 vom 19.01. 2011 der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Nr. 366 „Spitze Goerdelerring/ Ranstädter Steinweg“ gefasst. Das Gebäude darf eine Höhe von max. 100 Metern erreichen.
- Grundsätzlich sind alle kerngebietstypischen Nutzungen mit Ausnahme von großflächigem Einzelhandel sowie bestimmten Ausprägungen von Vergnügungsstätten städtebaulich vorstellbar. Da ein Hochhausstandort immer auch eine „besondere Adresse“ darstellt, soll an diesem Standort eine Nutzung mit mindestens stadtweiter, im Idealfall mit regionaler oder
nationaler Bedeutung angesiedelt werden.
- Die endgültige Entscheidung zur Lage des wieder geöffneten Pleißemühlgrabens soll im Zusammenhang mit der konkreten städtebaulichen Planung für die Potenzialfläche erfolgen. Die Variante, die Lage des Pleißemühlgrabens an den Promenadenring zu legen, würde zu einer deutlichen Aufwertung des öffentlichen Raumes führen.

Entwicklungspriorität, Umsetzungsstrategie, Zeithorizont
- Die konkrete städtebauliche Planung (Wettbewerb/Weiterführung des Bebauungsplanverfahrens bis zur Rechtskraft) kann erst erfolgen, wenn ein interessierter Investor mit seinem gewünschten Nutzungsspektrum an die Stadt herantritt.
- Die heutige städtebauliche Situation stellt keinen städtebaulichen Missstand dar, so dass eine kurzfristige Realisierungsnotwendigkeit nicht besteht.
LE Mon. hist. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.12.16, 10:51   #95
Cowboy
DAF-Team
 
Benutzerbild von Cowboy
 
Registriert seit: 18.07.2007
Ort: Leipzig
Beiträge: 4.251
Cowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes Ansehen
Beim geplanten Hochhaus am Goerdelerring kommt ein bisschen Bewegung in die Sache. Die IHK bietet ihre Fläche (insgesamt 730qm) zum Verkauf an. Bereits bis zum 15. Dezember sollten Investoren Kaufinteresse bei einem Rechtsanwalt in Halle an der Saale bekunden. Bis zum 30. Januar 2017 müssen dann Preisangebot und die Projektbeschreibung der beabsichtigten Investition (Grundrisse und Ansichten mit Höhenangabe) folgen.

Für den Bau des etwa 100 Meter hohen Hochhauses ist es allerdings vonnöten, auch die viel größere Fläche (4.900qm) von der Stadt zu kaufen. Ein Insider will allerdings wissen, dass wer die kleinere Fläche von der IHK kauft, beste Aussichten habe, den Wettlauf um das ganze Hochhausprojekt zu gewinnen. Die Stadt hegt allerdings keine Absicht, ihre Flächen zu veräußern, solange das Bebauungsplanverfahren, das 2011 begonnen wurde, noch nicht abgeschlossen sei.

Zudem sei unklar, wo der noch verrohrte Pleißemühlgraben in Zukunft ans Tageslicht kommen soll. Bislang gebe es drei Varianten, eine davon mitten durch das künftige Hochhausensemble, eine andere auf der historischen Route hinter der Hauptfeuerwache und IHK. Im ersten Quartal 2017 sollen die Varianten der Bürgerschaft vorgestellt und diskutiert werden.

Die IHK sieht ihre Veräußerungspläne in erster Linie als Interessenabfrage. Man kann gespannt sein, wie hoch das Interesse der Investoren tatsächlich ist.

Zusammenfassung aus der heutigen LVZ-Printausgabe.
Cowboy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.12.16, 16:58   #96
DAvE LE
WÄCHTER von LEiPZiG
 
Benutzerbild von DAvE LE
 
Registriert seit: 14.02.2008
Ort: LEiPZiG
Alter: 28
Beiträge: 4.089
DAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz seinDAvE LE kann im DAF auf vieles stolz sein
^ Das Amt für Stadtgrün und Gewässer wünscht sich ein Flussbett am Goerdelerring, damit es alle sehen. Hinter der Feuerwache und IHK ist Privatgelände. Der neue Flusslauf würde dann vor dem Hochhaus verlaufen.
__________________
*~ bye DAvE ~*
www.baustelle-leipzig.de
DAvE LE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.17, 10:55   #97
hedges
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von hedges
 
Registriert seit: 28.08.2009
Ort: Leipzig/London
Beiträge: 1.168
hedges ist im DAF berühmthedges ist im DAF berühmt
Zitat:
Zitat von LEonline Beitrag anzeigen
Das Hochhaus am Goerdelerring (100 Meter) soll binnen 10 Jahren entstehen. Beim Pleißemühlgraben ist geplant diesen direkt am Ring entlang zu führen (was ich persönlich für eine gute Entscheidung fürs Stadtbild halte).
Zehn Jahre halte ich aber schon für recht lange. Entscheidungen wie das Verbleiben des Stadions von RB Leippzig in der Stadt, der günstige Hotel-
wie Wohnungsmarkt, und die seit ein paar Jahren steigende Nachfrage im Büromarkt, sollten das Projekt eigentlich in kürzerer Zeit entstehen lassen.
hedges ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.17, 19:15   #98
Kein Architekt
Debütant

 
Registriert seit: 02.02.2017
Ort: Leipzig
Beiträge: 1
Kein Architekt befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Der „Wolkenkratzer“ ist mal wieder Thema in der Tagespresse. Wurde auch langsam Zeit.

Kein Architekt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.17, 22:09   #99
miumiuwonwon
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von miumiuwonwon
 
Registriert seit: 29.02.2012
Ort: Leipzig
Beiträge: 911
miumiuwonwon ist jedem bekannt und beliebtmiumiuwonwon ist jedem bekannt und beliebtmiumiuwonwon ist jedem bekannt und beliebtmiumiuwonwon ist jedem bekannt und beliebtmiumiuwonwon ist jedem bekannt und beliebtmiumiuwonwon ist jedem bekannt und beliebtmiumiuwonwon ist jedem bekannt und beliebt
Es ist zwar nur eine M.A.-Arbeit von Patrick Puhl (HTWK Leipzig, 2016), aber ich fände den Entwurf nicht schlecht. Mehr davon hier.





© Patrick Puhl on www.baunetz.de
miumiuwonwon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.17, 11:47   #100
FredO
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von FredO
 
Registriert seit: 02.04.2012
Ort: Leipzig
Alter: 54
Beiträge: 21
FredO befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Dieser Entwurf ist mir irgendwie entgangen. Auch wenn es nichts konkretes ist, finde ich ihn erwähnenswert. http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Tr...er-Hochhaus-ab

Geändert von FredO (17.10.17 um 14:59 Uhr)
FredO ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.18, 18:40   #101
LEonline
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 23.04.2008
Ort: Leipzig
Beiträge: 517
LEonline ist im DAF berühmtLEonline ist im DAF berühmt
Hier mal eine weitere student. Arbeit für ein Doppelturm-Projekt (105 Meter bzw. 63 Meter) am besagten Standort (inkl. Animationsvideo):

https://www.maikwinkler.com/hochhaus-leipzig
LEonline ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.18, 20:04   #102
TauLei
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 23.09.2016
Ort: Leipzig/Taubenheim
Beiträge: 14
TauLei befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
^ Das macht, meiner Meinung nach, ganz schön was her und würde dem Platz ein deutlich stimmigeres Gesamtbild geben. Es ist zwar ziemlich viel Glas an der Fassade, aber im Gegensatz zu z.B. Frankfurt gibt es das hier noch nicht, sodass es einen guten Kontrast zu den übrigen Hochhäusern bilden könnte. Leider ist es wohl eher unwahrscheinlich, dass die fast ausschließliche Nutzung als Wohnhochhaus einen Investor findet.
TauLei ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.18, 21:24   #103
Saxonia
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Saxonia
 
Registriert seit: 26.08.2011
Ort: Werdau/Erfurt
Beiträge: 3.026
Saxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz sein
Ich glaube, bis sich so etwas in Leipzig rechnet, müssen wohl noch einige Gentrifizierungsdebatten ins Land gehen.
__________________
Für den Erhalt der Zittauer Mandaukaserne
Kontoinhaber: Freunde der Mandaukaserne e.V.
IBAN: DE17 1207 0024 0568 8833 60 BIC:DEUTDXXX Deutsche Bank PGK
Saxonia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.18, 12:39   #104
Cowboy
DAF-Team
 
Benutzerbild von Cowboy
 
Registriert seit: 18.07.2007
Ort: Leipzig
Beiträge: 4.251
Cowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes AnsehenCowboy genießt höchstes Ansehen
^ Das glaube ich nicht. Der Hauptgrund, warum Hochhausprojekte in Deutschland immer wieder scheitern, sind weniger die Kosten, sondern die Bedenken seitens der Stadt sowie ihren Bürgern und damit an den Vorgaben im B-Plan. An dieser Stelle am Goerdelerring favorisiert die Stadt hingegen selbst einen Hochhausbau, sogar wie oben zu sehen in Ausführung als Doppelturm. Ich sage, in 10 Jahren steht dort ein Hochhaus.

An dem von LEonline verlinkten Entwurf gefallen mir neben der Form der Doppeltürme vor allem die Außengestaltung und die Integration des Pleißemühlgrabens dazwischen und der Treppenanlage davor, die zum Verweilen einlädt. Sehr schön, aber eigentlich selbstverständlich, dass die Platzgestaltung bis an diese Straßenkante der Monsterkreuzung heranreicht und die "toten" Straba-Gleise endlich mal beseitigt.

Die Glasfassade sehe ich auch eher skeptisch und würde eine Rasterfassade bevorzugen, zumal eine reine Glasfassade vermutlich schon an den Anforderungen im Architekturwettbewerb scheitern würde.
Cowboy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.18, 12:59   #105
rilla90
Mitglied

 
Registriert seit: 04.09.2015
Ort: Gießen
Beiträge: 159
rilla90 wird schon bald berühmt werdenrilla90 wird schon bald berühmt werden
So wie ich es sehe,müsste man einfach nur ein Bieterverfahren für das Grundstück starten und der mit den besten Plänen erhält den Zuschlag.So sollte das normalerweise laufen.

Es kann dort doch alles entstehen:Büros,Wohnungen,Hotel,Gas tronomie etc.und ich bin mir sicher,dass man einen Investor finden würde.Aber das macht man eben nicht.Stattdessen wünscht man sich wohl einen international bekannten Großmieter für ein Bürohochhaus.

Wenn man dort nur Investoren lassen würde,das zu bauen,was sie möchten.Was spricht hier gegen eine Mischnutzung?Wenn ein Investor Wohnungen bauen möchte,soll er doch.Er trägt das Risiko(was es hier nicht geben würde).
rilla90 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:05 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum