Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Süden > München

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.09.17, 12:37   #1786
iconic
DAF-Team
 
Benutzerbild von iconic
 
Registriert seit: 25.07.2007
Ort: Múnich
Beiträge: 5.155
iconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz sein
Planungen zum Ausbau des Tramnetztes

Recht interessant für uns, deshalb poste ich hier mal den gesamten Auszug:

Zitat:
Pläne für neue Tram-Strecken?; Rathaus Umschau 177 / 2017, veröffentlicht am 18.09.2017; Anfrage Stadtrats-Mitglieder Johann Altmann, Dr. Josef Assal, Eva Caim, Richard Progl und Mario Schmidbauer (Fraktion Bayernpartei) vom 19.7.2017

Antwort Stadtbaurätin Professorin Dr. (I) Elisabeth Merk:

Mit Schreiben vom 19.7.2017 haben Sie gemäß § 68 GeschO folgende Anfrage an Herrn Oberbürgermeister gestellt, die vom Referat für Stadtplanung und Bauordnung wie folgt beantwortet wird. In Ihrer Anfrage führen Sie aus, dass immer wieder an verschiedensten Stellen Gerüchte über neue Trambahn-Strecken auftauchen. Darunter sind u.a. eine Strecke durch Ramersdorf oder durch die Eggenfeldener Straße sowie die Tram Nordtangente.

Frage 1: Wie weit sind die Planungen zur Tram Ramersdorf-Perlach gediehen?

Antwort: Im Rahmen der im Jahre 2014 gelaufenen „Verkehrsuntersuchung der Potentiale einer zusätzlichen Schienenanbindung im Landkreis München“ wurden die S-Bahn ergänzende ÖV-Angebote in den südöstlichen LK München untersucht. Betrachtet wurden neben der Verlängerung der U5 und Ausschleifungen der S3 bzw. S7 auch 2 Tramvarianten: Zum einen die Verlängerung der Linie 17 von der Schwanseestraße über Bf. Perlach, zum anderen die Führung einer Tramlinie vom Ostbahnhof über Ramersdorf und Neuperlach jeweils bis zum Endpunkt im Gewerbegebiet an der Brunnthaler Straße. Die Varianten wurden sowohl nachfrageseitig als auch kostenseitig bewertet. Das Ergebnis der Untersuchung war, dass für alle untersuchten Varianten ein Nutzen-Kosten-Faktor weit unter 1 ermittelt wurde. Der Gutachter hat im Anschluss noch geprüft, ob sich die nähere Untersuchung einer der Straßenbahnvarianten ausschließlich auf dem Stadtgebiet der LHM lohnt. Das Ergebnis war, dass die Untersuchung einer Straßenbahnlinie vom Ostbahnhof nach Neuperlach sinnvoll wäre. Eine konkrete Untersuchung dieser Straßenbahnlinie, inkl. Festlegung einer Vorzugsvariante soll im Teil „Infrastruktur“ im Rahmen der Fortschreibung des Nahverkehrsplans der Landeshauptstadt München erfolgen, welche im Jahr 2018 beginnen soll.

Frage 2: Wie weit sind die Planungen zur Tram Eggenfeldener Straße/Hultschiner Straße gediehen?

Antwort: Eine mögliche Tram durch die Eggenfeldener bzw. Hultschiner Straße wurde in zwei der drei Varianten bei den vorbereitenden Untersuchungen zur städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme Münchner Nordosten als mögliche (Teil-)Erschließung untersucht. Vgl. dazu den Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung vom 18.1.2017 (RIS-Sitzungsvorlage-Nr. 14-20/V 07772).

Frage 3: Zum Bau welcher weiteren Trambahnstrecken in München gibt es derzeit bei der LHM und den Stadtwerken Überlegungen?

Antwort: Im Nahverkehrsplan der Landeshauptstadt München (NVP) befinden sich die folgenden Strecken in der Kategorie „in Planung/in Bau“ und werden von den Stadtwerken München gemeinsam mit der Stadtverwaltung derzeit aktiv geplant:

-Tram Münchner Norden (ehemals Tram 23/24)
-Tram Westtangente
-Tram Nordtangente

Zur Tram nach Freiham, welche sich im NVP in der Kategorie „in Untersuchung“ befindet, wurde im Rahmen des Beschlusses des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung vom 7.10.2015 zur Satzung des auf der Rahmenplanung Freiham-Nord 1. Realisierungsabschnitt aufbauenden Bebauungsplans Nr. 2068 (Sitzungsvorlagen-Nr. 14-20/V 04016) das Referat für Stadtplanung und Bauordnung beauftragt und die Stadtwerke München gebeten, „die Untersuchungen für eine vergleichende Darstellung von Tram und U-Bahn mit möglicher Trassierung, Haltestellen, einer Kosten-Nutzen-Betrachtung und Auswirkungen auf das Busnetz fortzuführen, dem Stadtrat über das Ergebnis zu berichten und einen Vorschlag zum weiteren Vorgehen zu machen.“ Die Beschlussvorlage mit den Ergebnissen der Untersuchung, die bereits in der Kommission Freiham am 24.5.2017 vorgestellt worden, soll dem Stadtrat nach Abschluss der Anhörung der Bezirksausschüsse noch im Jahr 2017 vorgelegt werden. Des Weiteren wurden mit Beschluss „Masterplan FIZ Future Langfristige Entwicklung der BMW Group im Bereich des Forschungs- und Innovationszentrums (FIZ)“ des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung vom 29.6.2016 (RIS-Sitzungsvorlage Nr. 14-20/V 06296) „die Stadtwerke München GmbH ... gebeten, in Zusammenarbeit mit der Verwaltung weitere Varianten der Trambahnführung im Münchner Norden (insbesondere Verlängerung nach Süden über die Schleißheimer Straße bis zum Petuelring und nach Norden bis Fröttmaning) zu untersuchen. Dazu fanden schon erste Vorplanungsschritte statt, die vsl. im Winter zusammen mit einem Vorschlag zum weiteren Vorgehen dem Stadtrat vorgestellt werden können. Weitere denkbare Trambahnstrecken wurden im Rahmen der Beschlussvorlage zum Nahverkehrsplan der Landeshauptstadt München vom 30.9.2015 (RIS-Sitzungsvorlagen-Nr. 14-20/V 03603) in der Anlage 7 dem Stadtrat vorgestellt. Diese sollen im Rahmen des Teils Infrastruktur des Nahverkehrplans der Landeshauptstadt München ab 2018 auf ihren verkehrlichen Nutzen hin bewertet und anschließend priorisiert werden.

Frage 4: Zu welchen Strecken bzw. Streckenabschnitten gibt es bereits Voruntersuchungen oder schon konkrete Planungen?

Antwort: Zu der unter Frage 1 genannten Tramstrecke vom Ostbahnhof nach Neuperlach wurden von den Stadtwerken München bereits mögliche Varianten rund um den Ortskern Ramersdorf geprüft und mit dem Referat für Stadtplanung und Bauordnung abgestimmt. Ansonsten wird auf die Antwort zu Frage 3 verwiesen.

Frage 5: Wie sieht es mit der Priorisierung und den zeitlichen Abläufen der Umsetzung aus?

Antwort: Die im Nahverkehrplan enthaltenen Tramstrecken Tram Westtangente, Tram Nordtangente und Tram Münchner Norden werden derzeit parallel vorangetrieben. Andere mögliche Netzergänzungen werden, wie unter Frage 3 ausgeführt, im Rahmen der Fortschreibung des Nahverkehrsplans bewertet und priorisiert.
Quelle: https://ru.muenchen.de/2017/177/Plae...Strecken-74614
__________________
Alle von mir geposteten Bilder sind, wenn nicht anders angegeben, von mir selbst gemacht.
iconic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.09.17, 12:49   #1787
Isek
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Isek
 
Registriert seit: 26.04.2003
Ort: München - Westend
Alter: 38
Beiträge: 3.264
Isek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiell
Zitat:
Frage 1: Wie weit sind die Planungen zur Tram Ramersdorf-Perlach gediehen?

Antwort: Im Rahmen der im Jahre 2014 gelaufenen „Verkehrsuntersuchung der Potentiale einer zusätzlichen Schienenanbindung im Landkreis München“ wurden die S-Bahn ergänzende ÖV-Angebote in den südöstlichen LK München untersucht. Betrachtet wurden neben der Verlängerung der U5 und Ausschleifungen der S3 bzw. S7 auch 2 Tramvarianten: Zum einen die Verlängerung der Linie 17 von der Schwanseestraße über Bf. Perlach, zum anderen die Führung einer Tramlinie vom Ostbahnhof über Ramersdorf und Neuperlach jeweils bis zum Endpunkt im Gewerbegebiet an der Brunnthaler Straße. Die Varianten wurden sowohl nachfrageseitig als auch kostenseitig bewertet. Das Ergebnis der Untersuchung war, dass für alle untersuchten Varianten ein Nutzen-Kosten-Faktor weit unter 1 ermittelt wurde. Der Gutachter hat im Anschluss noch geprüft, ob sich die nähere Untersuchung einer der Straßenbahnvarianten ausschließlich auf dem Stadtgebiet der LHM lohnt. Das Ergebnis war, dass die Untersuchung einer Straßenbahnlinie vom Ostbahnhof nach Neuperlach sinnvoll wäre. Eine konkrete Untersuchung dieser Straßenbahnlinie, inkl. Festlegung einer Vorzugsvariante soll im Teil „Infrastruktur“ im Rahmen der Fortschreibung des Nahverkehrsplans der Landeshauptstadt München erfolgen, welche im Jahr 2018 beginnen soll.
Typisches München-Problem:
1) Es fehlt Wohnraum und Raum für Gewerbe.
2) Potentielle Siedlungsfläche wurde erkannt.
3) Widerstand, da keine Anbindung and das ÖPNV Netz.
4) Gutachten, was Neuinvestitionen in den ÖPNV an Nutzen ergeben.
5) Ergebnis des Gutachtes: Negativ, da zu wenig Nachfrage, weil ja noch nix am Acker steht!
6) Neue Siedlungsfläche wird verworfen bzw. die Diskussion darum auf einen Zeitpunkt in der fernen Zukunft vertagt.

Daher wird erstmal klein klein und damit viel zu weit unter Bedarf weiter geplant und gebaut bis sich mal in 30 Jahren laut dann neuem Gutachten eine Trambahn lohnt.
Darauf wird dann ein größeres Gebiet geplant und gleich wieder gejammert, weil die Tram oder der Bus nicht reicht. Alternative U-Bahn ist viel zu teuer, weil man ja durch bebautes aber für die geringe ÖPNV Erschließung nur wenig dicht bebautes Gebiet durch muss.
Wie München bis 1970 innerhalb weniger Jahre Wohnraum für Hunderttausende Menschen schaffen konnte, ist aus heutiger Sicht ein wahres Wunder.
__________________
München - Stadt ohne Stadtplanung oder die Stadt der vergebenen Möglichkeiten
Isek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.10.17, 17:05   #1788
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 3.514
MiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiell
U6 Verlängerung nach Martinsried:

Der gut einen Kilometer lange U-Bahn-Tunnel zwischen der jetzigen Endstation Klinikum Großhadern und dem Forschungs-, Uni- und Biotechcampus Martinsried kommt.

Der Planegger Gemeinderat hat sich nun endlich dazu überwunden, dem Vertragswerk zwischen Gemeinde, Freistaat, SWM und Landkreis zuzustimmen.

Die Kosten in Höhe von 75 - 100 Millionen Euro übernimmt zum Großteil der Freistaat, acht Millionen Euro muss Planegg zahlen.

Spätestens im Herbst 2018 soll der Spatenstich sein, da der Planfeststellungsbeschluss im Oktober 2018 ausläuft. 2022 soll der Probebetrieb anlaufen können.

Eine weitere Verlängerung bis ins Zentrum von Planegg ist nicht ausgeschlossen.

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/...bahn-1.3725823

https://www.merkur.de/lokales/wuermt...i-8810808.html

Die beteiligten Politiker besudeln sich jetzt natürlich nur so mit Eigenlob. "Ausharren lohnt sich" und "Blaupause und Vorbild" ist da zu lesen. Dass das nach 25 Jahren Diskussion und Planung ein wenig vermessen sein könnte, geschenkt...
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.10.17, 17:08   #1789
derzberb
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von derzberb
 
Registriert seit: 29.10.2013
Ort: München
Beiträge: 312
derzberb wird schon bald berühmt werdenderzberb wird schon bald berühmt werden
Verlängerung bis Planegg und danach oberirdisch über Germering bis Fürstenfeldbruck und Olching wäre wünschenswert. Kommt bestimmt bis 2135.
derzberb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.17, 10:54   #1790
sweet
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 02.04.2016
Ort: München
Beiträge: 611
sweet könnte bald berühmt werden
(Utopische?) Vision die 1000te: Entwurf für eine Alternative zur geplanten U-Bahnspange U26 - Eine Gondel von der Dülferstraße nach Fröttmaning. Fassungsvermögen: 6000 Menschen/Stunde für gerade mal 30 Millionen Euro Baukosten.
https://www.tz.de/muenchen/stadt/mil...e-8981644.html
sweet ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.17, 19:46   #1791
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 3.514
MiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiell
Fahrplanwechsel 12/2017 und 06/2018:

Die AZ berichtet über einige wirklich sinnvolle Fahrplanänderungen und -Erweiterungen. U.a. ist ein Bus-City-Ring (ab Mitte 18) geplant, der alle fünf Minuten einmal komplett um die Innenstadt herum bzw. durch diese fährt, eine neue Expressbuslinie X50 für den Norden, eine Buslinie 149 im Osten, Taktverdichtungen der U2 (ganzjährig von MO-FR 06-20 Uhr alle fünf Minuten), diverse Verbesserungen im Tramnetz.

http://www.abendzeitung-muenchen.de/...46c585567.html
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.12.17, 21:17   #1792
Jöran
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 23.09.2014
Ort: München
Beiträge: 534
Jöran sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreJöran sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreJöran sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
Ist hier ein bisschen an allen vorbeigangen: die U5-Planung nach Pasing geht weiter, soll zum Großteil in offener Bauweise errichtet werden: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/...chen-1.3768165

Mir ist der Sinn des ganzen noch immer nicht im klaren, selbst bei einer Verlängerung nach Moosach wäre mir eigentlich die Ring-S-Bahn lieber.
Jöran ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.17, 15:19   #1793
MudGuard
Mitglied

 
Registriert seit: 06.05.2014
Ort: München
Beiträge: 218
MudGuard hat die ersten Äste schon erklommen...
Es wäre eine Alternativstrecke, wenn bei der Bahn nix geht (Lokführer-Streik, Stammstreckensperrung, ...) :

Pasing, Hauptbahnhof, Stachus, Ostbahnhof wären dann mit der U5 direkt verknüpft.

Zusätzlich: für Leute, die Am Knie wohnen oder am Willibaldplatz, wäre es vermutlich schneller Richtung Innenstadt als mit der Tram.
MudGuard ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.17, 18:02   #1794
Isek
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Isek
 
Registriert seit: 26.04.2003
Ort: München - Westend
Alter: 38
Beiträge: 3.264
Isek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiell
Pasing hat eine unglaublich hohe Frequenz an Fahrgästen (viertgrößte Bahnhof Bayerns). Die U-Bahn hier macht nicht nur für den "Netzeffekt" Sinn. Viele Fahrgäste werden sie trotz der S-Bahn nutzen. Die Nutzung wird größer sein als an jedem anderen Endbahnhof im Münchner Netz.
__________________
München - Stadt ohne Stadtplanung oder die Stadt der vergebenen Möglichkeiten
Isek ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:06 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum