Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Süden > Nürnberg/Fürth/Erlangen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.04.12, 13:06   #1
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 40
Beiträge: 2.602
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Sammel-Thread allg. Projekte N. Nordost (NO-Bhf., Herrnhütte, Schoppershof)

Diese und die folgenden Beiträge sind aus dem Thread "Nürnberg Nordost (Rennweg, Schoppershof)" hierher in einen eigenen Thread verschoben worden, da der Thread durch eine ungenaue Abgrenzung zu den Nachbarstadtteilen zu unübersichtlich worden ist. Nothor, 03.12.2013

Am kommenden Samstag, 21. April, besteht die seltene Gelegenheit, mit den Altstadtfreunden den alten und sehr versteckten Herrensitz "Am Schübelsberg" in Schoppershof zu besichtigen, der gerade restauriert wird.


Bild: Technokrat at de.wikipedia (mit GNU-Lizenz für freie Dokumentation @Wikipedia) Original-Link.

Veranstaltungsort: Google

Veranstalter:
Link zum Veranstalter.

Ein Artikel zur Sanierung gab es bereits im März in der Lokalpresse. Link.

Nachtrag: Fotos von heute vom Umbau:



Durch das Tor lassen sich auch die Fensterläden entdecken, die während des Umbaus abmontiert sind. Hinterher wird das Haus sicherlich ein Schmuckstück und ein gutes gegenstück zum nur wenige Meter entfernten Herrensitz Schoppershof.

__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.11.13, 21:28   #2
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 40
Beiträge: 2.602
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Im Hof des Schlosses Schoppershof in der Elbinger Straße 20, das der Tucherschen Stiftung gehört, finden Renovierungsarbeiten statt. Man überarbeitet den garten und die Sockelbereiche der Sandsteingebäude am Hof. Bei den Sandsteinarbeiten ist dieselbe Firma tätig, die auch den Pellerhof der Altstadtfreunde bearbeitet. Schade, dass diese Perle so außerhalb der Öffentlichkeit liegt.


__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.11.13, 22:10   #3
pagmamahal
Mitglied

 
Registriert seit: 19.02.2010
Ort: Nürnberg
Alter: 31
Beiträge: 124
pagmamahal sitzt schon auf dem ersten Ast
Eine schöne Aufnahme. Das Schlößchen liegt ja auch hinter den Mauern ziemlich versteckt. Ich habe es bisher nur von der Elbinger Straße aus gesehen und davon nur das Dach, weil sich der Rest hinter den Mauern verbirgt? Wird es hin und wieder für die Öffentlichkeit geöffnet?
pagmamahal ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.11.13, 23:57   #4
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 40
Beiträge: 2.602
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Tja, das wüsst ich auch gerne, ich möchte das gern mal von Innen sehen. 14. Jahrhundert, das ist schon ne Hausnummer. Ich denke die Stiftung nutzt den gesamten Komplex inklusive Büroneubau aktiv als Verwaltung o.ä., und höchstens für geschlossene, interne Veranstaltungen. Hier gibt es noch ein paar Fotos zu sehen:

http://www.bueros-am-schoppershof.de/historie.html
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.13, 22:27   #5
Frau S aus N
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 22.03.2013
Ort: Nürnberg
Beiträge: 5
Frau S aus N befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Tucherschlösschen in der Bismarckstraße

nothor, was sagst Du denn zu dem anderen Schlösschen in Schoppershof, in der Bismarckstraße. Da ist jetzt das Gerüst ab.
Ich finde: Vorher war es schöner, hatte viel mehr Charme, jetzt sieht es nach Disneyland aus. Die Sandseinfassade wurde übermalt (zu hell, wie ich finde), die Fensterläden haben keine Streifen mehr (oder kommt das noch?) und die süßen runden Fensterchen an der Seite wurden zugemacht :-(
Es gibt davon noch eine veraltete Website mit Bildern, wie es vorher aussah: http://stadtschloss-im-gruenen.net
Frau S aus N ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.13, 13:10   #6
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 40
Beiträge: 2.602
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Liebe Frau S aus N,

danke für Ihren Hinweis, ich war daher selbst heute mal an der Bisamrckstraße nachsehen. Von dort aus kann man sogar die Schlossanlage in der Elbinger Straße sehen:



Der Herrensitz am Schübelsberg steht nun wieder ohne Gerüst da. Im Hof des Anwesens ging zufällig auch gerade die Bauherrin zu Werke und hat mir freundlicherweise Ihre Fragen beantwortet. Wie vermutet ist die Farbfassung der Sandsteinfassade so original. Man hat früher für das einheitlichere Aussehen und auch vermutlich längere Haltbarkeit die Sandsteinfassaden mit einer dünnen farbigen Kalkputzschicht überzogen und so ein sauberes, feineres Erscheinungsbild zu erzielen. Auf uns wirkt es heute befremdlich, denn man kenn diese Strategie nur all zu oft von den ungeliebten Einheitsputzfassaden her. Damals, vor 500 Jahren waren vornehme Häuser aufwändig farbig gefasst. Denn sie fallen auf! Das Fußvolk lebte bestenfalls in unverputzen Steinhäusern, aber wahrscheinlicher noch in einfachen Holzhütten.
Die Fensterläden waren wohl auch im Original so. Alternativ wäre eine graue Farbfassung gewesen. Die gestreifte Farbfassung wahr wohl eine Änderung aus dem 19. jahrhundert. (Wobei ich die auch sehr schön gefunden hätte).
Ein paar Fotos:




In dem Grau der Balkonanlage hätte man auch die Fensterläden machen können. Mir persönlich wäre das Haus dann aber zu blass geworden.



Blick auf die Westfassade:



... und auf die Nordfassade mit dem Eingangsportal im Stil der späten Renaissance:



Und so sah das Gebäude noch vor wenigen Jahren aus:

__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.13, 21:58   #7
omanUt
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 26.06.2010
Ort: Nürnberg, Berlin
Beiträge: 9
omanUt befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Schrecklich! Sieht aus wie Playmobil.

Man kann nur hoffen das es schnell wieder altert.
Wolfgang Albert liefert gute Qualität, aber die Projekte sehen leider oftmals zu clean und fake aus.
omanUt ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:09 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum