Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Westen > Düsseldorf

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 16.02.18, 23:04   #901
DUS-Fan
Mitglied
 
Benutzerbild von DUS-Fan
 
Registriert seit: 28.03.2008
Ort: 40225 Düsseldorf
Beiträge: 3.443
DUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiell
Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
Wieso, Angestellte haben sie, die zur Arbeit müssen - und auch Gastronomiebetriebe, die weiter oben genannt wurden.
Ok, natürlich haben Hotels auch Angestellte, dann mach aus "gar keine Rolle" halt "kaum eine Rolle" - zufrieden?
Aber überlegt mal, wie wenig Menschen in einem Hotel im Verhältnis zur Fläche arbeiten - für jede Etage ein Zimmermädchen , dazu die Mitarbeiter für den Empfang, Service und Küche, zusammen je nach Hotelgröße zwischen 20 und 60, ein Verhältnis von 1 MA zu 10 Betten wäre schon viel.

Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
Wenn ich mir die PDF-Datei auf duesseldorf.de anschaue, von 507,5 Tsd. Beschäftigten im Jahr 2014 entfallen 155,4 Tsd. auf Finanz-, Versicherer- und Unternehmensdienstleister - die dürften alle in Bürobauten arbeiten, das ist schon mal um 30%.
Ja, stimmt - ca. 30% aller Arbeitsplätze in Düsseldorf, mehr aber auch nicht. Rückschlüsse auf eine Anzahl der Büroarbeitsplätze lassen sich daraus aber nicht schließen, da weder Zahlen zu den einzelnen Gruppen genannt werden, noch alle MA in Büros arbeiten, z.B, sind bei den Versicherungsdienstleistern natürlich auch Versicherungsvertreter dabei.
Von Unternehmensdienstleistern hast du wohl ein vollkommen falsches Berufsbild - da wird nur ein kleiner Teil in Büros arbeiten, denn darunter fallen auch Bewachung, Reinigung, Arbeitnehmerüberlassung, Call Center, Messen, etc.

Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
Ähnlich viele sind in Handel, Verkehr, Gastgewerbe, Information u. Kommunikation vermengt - darunter sind genauso Hotels wie auch IT-Firmen (Büros).
Und dann fast 143 Tsd. in Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung, Gesundheit - genauso die darüber erwähnten Praxen wie auch viele Büroarbeitsplätze.
Was ist da vermengt, Büroarbeitsplätze? Ich verstehe nicht, worauf du hinaus willst.

Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
Die neue Trivago-Zentrale ist übrigens für Einpendler nicht so toll erreichbar - eine S-Bahn in der Nähe, ungefähr neben Float, fehlt, obwohl der mögliche Nutzen solcher Haltestelle hier im Unterforum schon mal angesprochen wurde. Vom HBf mit der 707 bis zum Ende dürfte um 15 Minuten dauern. Manchmal bin ich froh, dass ich nicht im Medienhafen arbeite, sondern zentraler.
15 Minuten zum Hbf ist nicht gut genug??? Was erwartest du eigentlich?
Die S-Bahn-Haltestelle Hamm ist nur 700 m Fußweg entfernt, eine weitere zwischen der und Völklinger Straße wäre wohl sinnfrei.
Zudem darfst du auch nicht deinen Arbeitsweg als alleinigen Maßstab sehen, nicht nur aus Richtung Norden kommen Arbeitnehmer nach Düsseldorf, sondern auch aus Süden (und Osten und Westen) - zwangsläufig kommt dadurch mal der eine besser zu seinem Arbeitsplatz und der andere schlechter und umgekehrt.

Ja, kla - auf dem Papier, denn die Zuschüsse für die Investtitionen werden nicht eingerechnet.
Auch Bauprojekte wie die Wehrhahnlinie für 843,6 Millionen Euro, die von Stadt bezahlt werden, muss man einrechnen - dazu kommen nach dem heutigen RP-Online-Bericht noch mal 30-50 Milionen Euro aus der Schlussrechnung!
DUS-Fan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.18, 00:44   #902
Bau-Lcfr
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.11.2010
Ort: Rheinland
Beiträge: 11.322
Bau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle Zukunft
Zitat:
Zitat von DUS-Fan Beitrag anzeigen
... Aber überlegt mal, wie wenig Menschen in einem Hotel im Verhältnis zur Fläche arbeiten ...
Immerhin gehört Gastgewerbe zu den paar Stichworten, die in der Statistik für einen Bereich mit etwa 30% aller Beschäftigten stehen. (Die Frage der Mobilität der Hotelgäste kommt noch dazu.) Möchte man ein Maximum der Beschäftigtenanzahl pro 100 Qm Nutzfläche, landen wir vermutlich wieder bei den Büros.

Call Center sind übrigens auch Büros, oder?

Schauen wir mal in die Planung für die Region um Köln - auf der Seite 30 werden Nachverdichtungen mit nicht nur Wohnungen, sondern auch Arbeitsplätzen und Versorgungseinrichtungen um leistungsfähige Verkehrsknoten des ÖPNV gefordert - ob es Büros sein mögen oder auch andere, die man nachverdichten kann. Und etwas früher ist zusätzlich von Nachverdichtungen des Wohnen und Gewerbes um ÖPNV-Haltepunkte die Rede.

Ansonsten wird noch mehr Aufenthaltsqualität der Straßenräume gefordert.

Wenn man vom HBf weiter fahren muss, ist es desto besser, je kürzer die Weiterfahrt. Max. 2-3 Haltestellen bei dichtem Takt (bis 5 Minuten Fahrt und wenige Minuten des Wartens davor) wären optimal.
Ein guter Standort ist z.B. das geplante Mini-Hochhaus an der Berliner Allee, wo der "Rheinhattan"-Spruch fiel - 50 Meter vom U-Bahn-Ausgang, zwei Haltestellen vom HBf entfernt, mehrere Linien dorthin im insgesamt dichten Takt.
__________________
Alle Fotos von mir. Fotos der Städte Europas, London
Bau-Lcfr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.18, 09:35   #903
DUS-Fan
Mitglied
 
Benutzerbild von DUS-Fan
 
Registriert seit: 28.03.2008
Ort: 40225 Düsseldorf
Beiträge: 3.443
DUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiell
^ Was willst du eigentlich damit erreichen, die Diskussion immer wieder in andere Richtungen zu drehen?
Deine Kernaussage war doch, dass die meisten Arbeitsplätze Büroarbeitsplätze wären, was eindeutig wiederlegt ist....

Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
Immerhin gehört Gastgewerbe zu den paar Stichworten, die in der Statistik für einen Bereich mit etwa 30% aller Beschäftigten stehen.
Hat das jemand bezweifelt? Da es leider für Düsseldorf zu "Handel, Verkehr,
Gastgewerbe, Information und Kommunikation"
wie bei allen anderen Spalten keine einzelnen Zahlen gibt, kann man das nur über den Wirtschaftsraum Düsseldorf-Link von Hadrian betrachten - da hat das Gastgewerbe 21.108 MA, was also nicht viel ist, schon alleine wenn man die von dir so verschmähte Autobrache (ohne Produktion der Fahrzeuge un der Zulieferer) unter "Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen" mit 89,551 MA sieht.

Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
(Die Frage der Mobilität der Hotelgäste kommt noch dazu.)
Spielt aber in der Pendlerdiskussion doch wohl wirklich keine Rolle!

Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
Möchte man ein Maximum der Beschäftigtenanzahl pro 100 Qm Nutzfläche, landen wir vermutlich wieder bei den Büros.
Dass die Zahl der Angestellten im Hotelgewerbe im Verhältnis zur genutzten Fläche niedrig ist, ist eine reine Feststellung, aus der man keine unlogischen Rückschlüsse ziehen sollte.
Es geht bei der Stadtentwicklung eben gerade nicht darum, das Maximum an Arbeitsplätzen (oder auch Wohungen etc.) aus der Fläche herauszuholen und so gar Monokulturen zu schaffen - eine Stadt muss ausgewogen und lebenswert aufgebaut sein und verträgt keine massiven Veränderungen.

Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
In der Regionalplanung ist das Kernthema die bessere Verknüpfung der Städte untereinander, was nicht bedeutet, dass Köln versucht, alles in die Kölner Stadtgrenzen zu ziehen, sondern den ÖPNV in beide Richtungen besser auszulasten-
Aber da bewegen wir uns zu Ot, um das zu vertiefen.

Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
Wenn man vom HBf weiter fahren muss, ist es desto besser, je kürzer die Weiterfahrt. Max. 2-3 Haltestellen bei dichtem Takt (bis 5 Minuten Fahrt und wenige Minuten des Wartens davor) wären optimal.
Ein guter Standort ist z.B. das geplante Mini-Hochhaus an der Berliner Allee, wo der "Rheinhattan"-Spruch fiel - 50 Meter vom U-Bahn-Ausgang, zwei Haltestellen vom HBf entfernt, mehrere Linien dorthin im insgesamt dichten Takt.
Du versucht schon wieder, das nur aus der Richtung deines Arbeitsweges zu sehen, mit dieser persönlichen Sichtweise funktioniert das aber nicht!
Man muss unterscheiden zwischen den Wegen nach Düsseldorf und den Wegen innerhalb Düsseldorfs - darüber, dass an beiden gearbeitet werden muss, dürfte es wohl Einigkeit bestehen.

Wenn man so schnell wie du am Arbeitsplatz sein möchte, muss man halt näher an den Arbeitsplatz ziehen oder sich einen Arbeitsplatz suchen, der näher am Wohnort ist, alles andere ist unrealistisch.
Selbst innerhalb Düsseldorfs gibt es genug Menschen, die durch die ungünstigen ÖPNV-Anbindungen lange Wege zur Arbeit haben.
DUS-Fan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.02.18, 03:12   #904
Bau-Lcfr
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 20.11.2010
Ort: Rheinland
Beiträge: 11.322
Bau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle ZukunftBau-Lcfr hat eine wundervolle Zukunft
^ Um so nah wie möglich dem Kern zu bleiben - dass manche Arbeitswege selbst innerhalb der Stadtgrenzen mit dem ÖV ungünstig sind, unterstreicht umso mehr, dass man Arbeitsstätten möglichst um die gut erreichbaren ÖV-Knoten konzentrieren sollte. Was haben die Kommunalpolitiker mit dem Nimby-tum an der Berliner Allee durch die Streichung einer Etage erreicht? 15-20 Leute können nicht sehr verkehrsgünstig arbeiten, müssen irgendwo anders hin, wo man wahrscheinlicher den PKW nimmt. Solche Aktionen aufzugeben kostet weniger als ÖV-Umsonst-Phantasien oder Stadtbahn-Tunnel zum jeden Baumarkt.

Man sollte die Taktdichte nicht vergessen - wenn man vom HBf zu Trivago die 707 im 10-Minuten-Takt hat, muss man bis zu 10 Minuten auf die nächste warten - zusätzlich zu den 15+ Minuten Fahrtzeit. Leicht kann halbe Stunde daraus werden, so viel braucht ein RE/RRX ab Essen. Wenn man hier bereits Neubauprojekte-Visionen entfaltet - eine S-Bahn-Haltestelle Medienhafen dürfte vordringlicher sein als allerlei Tunnel - selbst wenn man für sie die Haltestelle Hamm (zwischen Reihenhäusern und geplanten Lagerhallen) aufgeben sollte. Dann könnte man mit dem RE zum HBf und mit der S-Bahn (S8, S11, S28) weiter - oder oft gleich mit der S-Bahn kommen.

Dazu eine weitere Strab-Linie irgendwann, die den 707-Takt halbieren würde. Sie könnte z.B. ab Unterbilk den etwas schnelleren Weg von 709 nehmen, zum HBf, weiter wie 709 auf die andere Seite der Bahngleise - und den Hellweg erschliessen, was hin und wieder angedacht wird. Dieser Teil der Massnahme sollte allerdings mit kräftiger baulichen Nachverdichtung der Wohnstätten um den Hellweg verbunden werden - und weiter, stets mit Nachverdichtungen gepaart.
Wenn im Medienhafen doch noch weitere Bauten errichtet werden, wird man recht bald weitere ÖV-Kapazitäten brauchen.
__________________
Alle Fotos von mir. Fotos der Städte Europas, London

Geändert von Bau-Lcfr (18.02.18 um 03:34 Uhr)
Bau-Lcfr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.02.18, 19:29   #905
mamamia
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 09.12.2007
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.452
mamamia braucht man einfachmamamia braucht man einfachmamamia braucht man einfachmamamia braucht man einfachmamamia braucht man einfachmamamia braucht man einfach
Der Presse war zu entnehmen, dass seitens der RXX-Gegner in Angermund die Behauptung erhoben wird, die ganze Strecke Düsseldorf-Duisburg sei ein Schwarzbau, da die Bahn keine Genehmigung hierfür vorlegen könne.
Langsam wird es lächerlich.
Die Strecke wurde in den 1840er Jahren durch die private Cöln-Mindener Eisenbahngesellschaft errichtet.
Dass es aus der Zeit des Preußischen Königreiches vielleicht keine kompletten Unterlagen einer schon lange nicht mehr existierenden Gesellschaft gibt, ist durchaus möglich.
Wer derartige Behauptungen aufstellt, wie die Mitglieder der Angermunder Bürgerinitiative, sollte besser prüfen, ob er alle Genehmigungen für sein Haus vorlegen kann.
mamamia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.02.18, 19:56   #906
DUS-Fan
Mitglied
 
Benutzerbild von DUS-Fan
 
Registriert seit: 28.03.2008
Ort: 40225 Düsseldorf
Beiträge: 3.443
DUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiell
^ Erinnert mich irgendwie an die Stuttgart 21-Gegner, irgendwann sollte man akzeptieren, dass man verloren hat und schauen, dass die zu erwartenden Lärmschutzmaßnahmen zügig umgestezt werden!
Dass, was da jetzt mit den Schwarzbau-Vermutungen in die Welt gesetzt wird, ist einfach nur albern!
Bleibt zu hoffen, dass eventuelle Klagen gegen die Strecke schon im Vorfeld abgelehnt werden.
DUS-Fan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.02.18, 23:29   #907
DUS-Fan
Mitglied
 
Benutzerbild von DUS-Fan
 
Registriert seit: 28.03.2008
Ort: 40225 Düsseldorf
Beiträge: 3.443
DUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiell
Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
Was haben die Kommunalpolitiker mit dem Nimby-tum an der Berliner Allee durch die Streichung einer Etage erreicht? 15-20 Leute können nicht sehr verkehrsgünstig arbeiten, müssen irgendwo anders hin, wo man wahrscheinlicher den PKW nimmt.
Mal davon abgesehen, dass auch der Denkmalschutz einem höheren Gebäude leider einen Strich durch dir Rechnung gemacht hat - so eine Aussage kannst du doch nicht ernst meinen!

Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
Man sollte die Taktdichte nicht vergessen - wenn man vom HBf zu Trivago die 707 im 10-Minuten-Takt hat, muss man bis zu 10 Minuten auf die nächste warten - zusätzlich zu den 15+ Minuten Fahrtzeit.
Dann nutze doch die anderen Möglichkeiten!

Zitat:
Zitat von Bau-Lcfr Beitrag anzeigen
Wenn man hier bereits Neubauprojekte-Visionen entfaltet - eine S-Bahn-Haltestelle Medienhafen dürfte vordringlicher sein als allerlei Tunnel - selbst wenn man für sie die Haltestelle Hamm (zwischen Reihenhäusern und geplanten Lagerhallen) aufgeben sollte. Dann könnte man mit dem RE zum HBf und mit der S-Bahn (S8, S11, S28) weiter - oder oft gleich mit der S-Bahn kommen.
In was für kurzen Abständen soll der RE denn noch halten, der hält doch schon an der Völklinger Straße!
An der Völklinger Straße und in Hamm halten alle 3 S-Bahnen, dann muss man halt da umsteigen, den Hbf-Halt mit Umstieg (wenn man überhaupt aus der Richtung kommt) hat man dann ja schon gespart.
Eine Verlegung von S-Hamm näher in Richtung Völklinger Straße zum Medienhafen ist eine Schnapsidee!
Eine S-Bahn ist doch keine Straßenbahn, der Abstand zwischen Völklinger Straße und Hamm ist schon kurz, soll die S-Bahn dann von der Völklinger Straße statt dessen in noch kürzerem Abstand halten?

Die Medienhafenanbindung muss erst mal reichen, aktuell braucht man weder Taktverdichtungen, noch S-Bahnverlegungen, die keinen Sinn machen und auch keiner bezahlen wird!
DUS-Fan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 13:03   #908
Heidewitzka
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 08.05.2014
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 326
Heidewitzka ist im DAF berühmtHeidewitzka ist im DAF berühmt
Zitat:
Zitat von DUS-Fan Beitrag anzeigen
^ Eine Maßnahme, wie der RRX kann natürlich nur ein Teil der Lösung sein, Allheilmittel gibt es nicht.

Damit sagst du aber praktisch, dass ein Umstieg von Autofahrern auf den ÖPNV so nicht möglich ist.
Der Staat muss erst die Vorleistungen für einen Umstieg (ÖPNV-Ausbau) bringen, bevor überhaupt mehr Autofahrer umsteigen können.
Irgendwo habe ich mal gelesen, dass, wenn 10% der Autofahrer auf den ÖPNV umsteigen würden, dieser zusammenbrechen würde (ohne Quelle á la Bau-Lcfr! ).

Die Zauberformel dazu heißt "Intelligente Verkehrssteuerung", der Verkehrsrechner der Stadt muss mit mehr Straßensensoren ausgestattet werden, die den Verkehrsfluss und die Dichte messen - nur so kann das funktionieren.

Zusammen mit den fehlenden ÖPNV-Kapazitäten müsste dein Fazit für Düsseldorf dann eigentlich sein, dass man keine weiteren Arbeitsplätze durch Ausbau von Büro- und Gewerbeflächen schaffen dürfte oder für jeden neuen m² mindestens einen anderen abreissen müsste und eigentlich nur noch Wohnfläche bauen dürfte, oder?
Ja, aber da sind wir uns doch einig, dass man Verkehr gesamthaft betrachten muss.. Bei Straßen ist es blauäugig gedacht, dass es hilft, hier ne Spur mehr, da ne Umgehungsstraße mehr zu bauen, aber genauso wie im Schienenverkehr muss man das Gesamtsystem betrachten. Es hilft etwas, den RRX auszubauen. Aber genauso müsste man die Kapazität der Zubringer (hier U-Bahn) prüfen, ob die dann ausreicht. Nach meiner laienhafter Einschätzung müsste die Rheinbahn dass Angebot vom Hbf ausweiten, als wichtiger RRX-Halt. Und da insbes. auf der U78/79-Relation.

Sensoren können helfen, den Verkehr etwas intelligenter zu verteilen aber auch hier sollte man sich gut überlegen, ob man mehr Autos in der Stadt haben möchte (Lärm, Emissionen, Platzbedarf).

Nein, mein Fazit lautet: Radwege ausbauen, ohne neue bottlenecks für Autos zu erzeugen. Z.B. in dem man z.B. Autofahrspuren schmaler gestaltet (Z.B. wie hier:https://ratsinfo.duesseldorf.de/rats...l?select=73771

In den ÖPNV sollte in Kapazitäten und Beschleunigung investiert werden, mit maßvollen Streckenerweiterung. Z.B. mit P+R Autos aus der Stadt heraushalten, mehr Fahrzeuge für U78/79, Vorrangschaltung an Nicht-Hauptstraßen)

Autoverkehr in der Innenstadt würde ich über höhere Parkgebühren (1,60€ am K20 Grabbeplatz sind spottbillig), weniger Parkplätze und perspektivisch Innenstadtmaut weniger attraktiv gestalten.

Idealerweise würde ich die Innenstadt verdichten und wie Kopenhagen und Amsterdam attraktive Angebote für Rad und Nahverkehr machen, um den Pendlerdruck aus den Nachbarstädten zumindest konstant zu halten. Eine Anekdote: In Dublin war ich morgens an einer Hauptstraße zu Fuß schneller unterwegs, es geht also immer noch deutlich schlimmer als hier.
Heidewitzka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 18:17   #909
DUS-Fan
Mitglied
 
Benutzerbild von DUS-Fan
 
Registriert seit: 28.03.2008
Ort: 40225 Düsseldorf
Beiträge: 3.443
DUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiellDUS-Fan ist essentiell
Zitat:
Zitat von Heidewitzka Beitrag anzeigen
Radwege ausbauen, ohne neue bottlenecks für Autos zu erzeugen. Z.B. in dem man z.B. Autofahrspuren schmaler gestaltet (Z.B. wie hier:https://ratsinfo.duesseldorf.de/rats...l?select=73771
So, wie den Beispiel für den Worringer Platz es zeigt, ist dass vollkommen in Ordnung - wenn man es schafft, die Falsch- und Wildparker von ihrem tun abzuhalten, dass durch den Wegfall der Parkplätze zwangsläufig entstehen wird, abzuhalten.
Das Ordnungsamt, das direkt nebenan sitzt, schafft es ja noch nicht mal, das Falschparken vor der Döner-Bude zu verhindern!

Zitat:
Zitat von Heidewitzka Beitrag anzeigen
Autoverkehr in der Innenstadt würde ich über höhere Parkgebühren (1,60€ am K20 Grabbeplatz sind spottbillig), weniger Parkplätze und perspektivisch Innenstadtmaut weniger attraktiv gestalten.
Mit höheren Parkgebühren in Parkhäusern verhindert man nicht, dass in die Stadt gefahren wird - nur mit der Umwandlung von allen Parkplätzen in Anwohnerparkplätze und höheren Parkgebühren für Ortsfremde auf diesen und entsprechenden Kontrollen und Bußgeldern schafft man es zumindest, den sinnlosen Parkplatzsuchverkehr einzuschränken.
Höhere Gebühren in Parkhäusern wären auch nur in Stadteigenen Parkhäusern machbar - die meisten Parkhäuser sind das aber eben nicht.

Es geht übrigens auch noch billiger als die 1,60€....
DUS-Fan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 20:40   #910
Heidewitzka
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 08.05.2014
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 326
Heidewitzka ist im DAF berühmtHeidewitzka ist im DAF berühmt
Das Ordnungsamt mit zu wenigen Kräften trifft ja auch andere.. Autos auf Hauptverkehrsstraßen, die morgens ab 7 eine Stunde im absoluten Halteverbot stehen, bis jemand kommt, um ein Ticket hinter die Scheibe zu klemmen. Feuerwehrfreihalteflächen, die nicht nur tagsüber für ein paar Minuten zugeparkt werden... Wer an Kö parkt und nach 18 Uhr ein Ticket kauft, spendiert der Stadtkasse ein paar Euros, viele machen es nicht. Das Geld fehlt für Schulen, Straßen, Bahnen. Die Frage ist, liegt das an den niedrigen Strafen, die es für die Stadt unattraktiv machen?

Ja, Anwohnerparken würde helfen, aber man bräuchte Leute, um dies zu kontrollieren. Hier und da mehr Poller, zB am Ehrenhof, wo selbst Porschefahrer aus Faulheit oder Geiz kreuz und quer parken. (Wer 60 Tsd Euro für ein Auto hat, kann sich 2€ Parkgebühren leisten), Grabbeplatz gehörte mal IDR, nun Verkehrswacht GmbH. Ob dieses Unternehmen städtisch ist, habe ich nicht rausfinden können. Für ein privates Unternehmen würde ich höhere Preise erwarten. Der Parkplatzsuchverkehr ist auf der Kö am eklatantesten. Obwohl die Kunden ja bereit sind, ein paar Schritte zu laufen für ein Luxusgeschäft, sieht man jeden Samstag das gleiche Drama dort... Weniger als 1,60€, da zahlt in holländischen Kleinstädten (unter 20 Tsd. Einwohner) mehr🙈🙉
Heidewitzka ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:50 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum