Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Süden > München

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.08.18, 13:01   #181
Munich_2030
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Munich_2030
 
Registriert seit: 02.11.2015
Ort: München
Beiträge: 1.496
Munich_2030 ist einfach richtig nettMunich_2030 ist einfach richtig nettMunich_2030 ist einfach richtig nettMunich_2030 ist einfach richtig nettMunich_2030 ist einfach richtig nett
Dann entscheide ich mich für: Heimat und Hochhäuser
Munich_2030 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.18, 07:03   #182
Schachbrett
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 04.12.2012
Ort: Riemerling
Beiträge: 615
Schachbrett könnte bald berühmt werden
Ja, verstehe.

Was ich auch nicht verstehe ist:

Heimat bedeutet bei uns:

1.: Felder, Wälder, Dorf, Idylle.

2.: Stadt, Hochhäuser, Infrastruktur, Flugzeuge zB
sind angeblich das Gegenteil von Heimat.

Ich bin in München geboren und aufgewachsen, da bestand die Heimat Schwerpunktmäßig aus dem 2.Umfeld.

Wo liegt mein Fehler ?
Schachbrett ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.18, 12:57   #183
krylosz
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 21.05.2014
Ort: krylosz
Beiträge: 94
krylosz wird schon bald berühmt werdenkrylosz wird schon bald berühmt werden
Heimat heisst immer: "Alles soll gefälligst so bleiben, wie es ist!"

Aber man muss natürlich auch realistisch sein. Für ungefär 2000 Betroffene bedeutet SEM Nordost auch, dass ihre Heimat, östlich der S8, danach nicht mehr aus Feldern und Dorf besteht und somit sich verändert. Das kann ich schon nach vollziehen, dass das unschön sein kann. Aber die Häuser in denen die wohnen standen ja auch nicht schon immer da. Irgendwann sind die auch nach Daglfing und Johanneskirchen gebaut worden. Das fand damals sicher auch schon jemand scheisse.

Ich hab mal einen Zeitungsartikel von ca. 1890 gefunden, in dem sich der Autor beschwert, dass das alte Schwabing, also das Dorf Schwabing mit Kirche und Bauernhäusern, verschwinden wird und alles mit Stadthäusern zugebaut wird. heute weinen alle auch wieder dem alten Schwabing nach, meinen aber genau jenes, das das alte Dorf verdrängt hat. Ein endloser Kreislauf.
krylosz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.18, 19:23   #184
Iarn75
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 17.05.2008
Ort: München
Alter: 42
Beiträge: 223
Iarn75 könnte bald berühmt werden
Also ich bin in Daglfing aufgewachsen. Ich kenne die meisten derjenigen, die sich hinstellen und nun auf besorgten Landwirt/Grundbesitzer machen und kann da nur den Kopf schütteln. Die Hauptbesorgnus ist die derjenigen mit viel Grund um dessen Verkaufswert. Ich kenne niemanden, der nur ein Häuschen hat und Angst vor Veränderung hat. Das sind die mit großen Flurstücken, welche sich was anderes erhofft haben.
Iarn75 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.18, 21:52   #185
Munich_2030
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Munich_2030
 
Registriert seit: 02.11.2015
Ort: München
Beiträge: 1.496
Munich_2030 ist einfach richtig nettMunich_2030 ist einfach richtig nettMunich_2030 ist einfach richtig nettMunich_2030 ist einfach richtig nettMunich_2030 ist einfach richtig nett
Also eines ist klar: Es geht immer nur ums Geld. Einen Punkt möchte ich auch mal klarstellen. Wir reden hier von "Landbesitz". Sind aber im jahr 2018! Wenn jemand aus der 3. oder 4. Generation "sein Land" vererbt bekommen hat, aber ein 40 jähriger Nachkömmling ist, der jetzt auf "seinem Land" mit 2 Promille täglich mit seinem Traktor über seine Felder tuckert, dann ist das meiner Meinung nach nicht nur peinlich, sondern als solcher Taugenichts, gehört ihm einfach "sein Land" enteignet.

Sind ja nicht mehr im Mittelalter. Der eine hockt als Loser auf nem Millionen Landbesitz und will ne Megaablöse und fleißige Münchner Familien, die arbeiten, müssen sich den Ars... abarbeiten, um ihre 80qm Wohnung für 1.800€ warm zu bezahlen!

Drum Prüfung der verschiedene Einzelfälle und wer nichts Produktives zu diesem Staat bzw. der Stadt beiträt, Enteignung! Dann kann er sich ja mal überlegen, ob er doch mal in seinem Leben für Geld arbeitet?
Munich_2030 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.18, 21:31   #186
NANI90
Wichtiges Mitglied

 
Benutzerbild von NANI90
 
Registriert seit: 23.12.2010
Ort: München/Norden
Beiträge: 665
NANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein LichtblickNANI90 ist ein Lichtblick
Diese Art von Stereotypen gegenüber einer sehr hart arbeitenden Berufsgruppe ist nicht nur extrem unangebracht, sondern auch beleidigend und peinlich.
Gut, dass es scheinbar immer Leute gibt die wohl wissen wie alles läuft und alles und jeden pauschalisieren. Ich kenne viele Landwirte aus der 3. Und 4. Generation und das sind hart arbeitende und ehrliche Leute. Dass du diese mit dem Begriff Taugenichtse pauschalisiert zeugt nur von reiner Unkenntnis und Ignoranz. Traurig...
__________________
Alle Bilder sind von mir selbst gemacht!

Geändert von NANI90 (09.08.18 um 22:02 Uhr)
NANI90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.18, 09:57   #187
OlympiaFlo
Fast ein Mitglied

 
Benutzerbild von OlympiaFlo
 
Registriert seit: 03.02.2017
Ort: München
Alter: 26
Beiträge: 11
OlympiaFlo sitzt schon auf dem ersten Ast
Besteht denn keinerlei Möglichkeit, die Landbesitzer mit einigermaßen marktüblichen Preisen für Ihren Grund zu entschädigen, bzw. an den Ergebnissen zu beteiligen, dafür aber zu zwingen, dass vor Ihrer Haustüre flächendeckend Blockrand mit 5-7 Obergeschossen und einzelne Hochpunkte gebaut werden? Von mir aus auch wieder mit Übergang (Reihenhäuser/Townhouses -> Blockrand -> Hochpunkte). Mit genügend Wohneinheiten sollte theoretisch doch auch bezahlbarerer Wohnraum entstehen. Auch in Daglfing etc. befindet man sich in München und muss seinen Teil zur Linderung der Wohnungsnot beitragen.
OlympiaFlo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.18, 10:35   #188
Schachbrett
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 04.12.2012
Ort: Riemerling
Beiträge: 615
Schachbrett könnte bald berühmt werden
@Munich2030, Nani90, OlympiaFlo:

Man könnte durchaus höhere Preise den Grundeigentümern zahlen, wenn man eine entsprechend höhere Nutzungsdichte planen würde: Hohe Traufhöhen und vor allem viele Hochhäuser, da man ja auch Grünflächen haben möchte.

Oder man spielt wieder Dorf in der Stadt: Niedrige Gebäude UND
aufgelockert UND grün UND Infrastruktur für eigentlich grössere Dichten:
Dann wird es teuer je Flächeneinheit.

Damit es dann immer noch teilweise „bezahlbar“ bleibt, muss eben der Grund billig her.
Schachbrett ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.18, 10:36   #189
derzberb
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von derzberb
 
Registriert seit: 29.10.2013
Ort: München
Beiträge: 377
derzberb wird schon bald berühmt werdenderzberb wird schon bald berühmt werden
In einem Rechtsstaat mit dem garantierten Recht auf Eigentum besteht generell wenig Möglichkeit etwas zu erzwingen.

Bei den Gegnern der Entwicklung gibt es sicherlich mehrere Typen. Eine Aufzählung mit geordnet nach der mir persönlichen Sympathie:[LIST=1]
  1. Den Landwirt, der gerne seinem Handwerk nachgehen will und dem mit Respekt begegnet werden muss
  2. den Heimatbodenverliebten, Nostalgiker, Traditionsbewahrer
  3. den bedenkengeplagten prinzipiellen Neinsager
  4. den Wachstums- und Kapitalismuskritiker, Sozialmoralisten
  5. den Wohlstandserben, der sich wenig um weniger Wohlständige sorgt

Leider sind in unserer Gesellschaft die Typen 2 - 5 in der Überzahl
derzberb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.18, 11:11   #190
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von MiaSanMia
 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 4.234
MiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiell
Zitat:
Zitat OlympiaFlo:
Besteht denn keinerlei Möglichkeit, die Landbesitzer mit einigermaßen marktüblichen Preisen für Ihren Grund zu entschädigen, bzw. an den Ergebnissen zu beteiligen
Da die Grundstücke derzeit noch Ackerland sind, liegt der marktübliche Preis sehr niedrig. Mit 10 bis 20 Euro / Qm (der tatsächliche Wert steht längst noch nicht fest) sind die Eigner für die heutige Nutzung gut dabei.

Die Stadt wird aus den Äckern allerdings Bauland machen, wodurch der Preis naturgemäß in die Höhe rast (daher die SEM, um Spekulationen zu unterbinden). An den unumgänglichen Wertsteigerungen möchten die Eigner natürlich mitverdienen und nicht leer ausgehen. Wir wissen alle, welche Preise für Bauland aufgerufen werden können.

Der Stadt kommt die Aufgabe zu, das erworbene Land baureif zu machen (=Kosten). Die bisherigen Eigner können auch selbst bauen.

Zum zweiten Teil deiner Frage schreibt die Stadt München:

Zitat:
Alle Wertsteigerungen von Grundstücken im Entwicklungsbereich, die sich durch die städtebauliche Entwicklungsmaßnahme ergeben haben (sogenannte „Bodenwertsteigerung), werden in einen Geldtopf geworfen. Aus diesem Geldtopf wird die für die künftigen Nutzungen benötigte Infrastruktur bezahlt.
Das können zum Beispiel Straßenanlagen, Kindertagesstätten, Schulen, öffentliche Parks oder Spielplätze sein.

Bleibt nach Abschluss der Entwicklungsmaßnahme Geld im Topf übrig, wird dieses unter den Grundstückseigentümerinnen und -eigentümern anteilig verteilt. Was sie bzw. er dann bekommt, ist ihr bzw. sein „"Überschussanteil“".
Maßgebend sind die Eigentumsverhältnisse zum Zeitpunkt der Bekanntmachung des Beschlusses der Entwicklungssatzung. Alteigentümerinnen und -eigentümer, die ihr Eigentum danach an die Stadt veräußert haben, sind bei einem etwaigen Überschuss genauso zu berücksichtigen wie diejenigen Eigentümerinnen und Eigentümer, die ihr Eigentum behalten haben.
(Quelle siehe Link unten)
In diesen FAQ steht eigentlich alles wichtige drin und sollte Grundlage dieser Diskussion sein:

https://www.muenchen.de/rathaus/Stad...osten/FAQ.html
__________________

Alle Bilder sind sofern nicht anders angegeben, von mir selbst erstellt.
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.18, 11:29   #191
Munich_2030
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Munich_2030
 
Registriert seit: 02.11.2015
Ort: München
Beiträge: 1.496
Munich_2030 ist einfach richtig nettMunich_2030 ist einfach richtig nettMunich_2030 ist einfach richtig nettMunich_2030 ist einfach richtig nettMunich_2030 ist einfach richtig nett
@NANI90

Hier wird nichts pauschalisiert:" Drum Prüfung der verschiedene Einzelfälle und wer nichts Produktives zu diesem Staat bzw. der Stadt beiträt, Enteignung! Dann kann er sich ja mal überlegen, ob er doch mal in seinem Leben für Geld arbeitet? "

Ganz klare Aussage.

Und warum soll man in der Stadt unter gierigen und sturen "Landbesitzern" leiden?
Munich_2030 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.18, 12:43   #192
tunnelklick
Goldenes Mitglied

 
Registriert seit: 01.06.2011
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 1.726
tunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunfttunnelklick hat eine wundervolle Zukunft
Zitat:
Zitat von derzberb Beitrag anzeigen
In einem Rechtsstaat mit dem garantierten Recht auf Eigentum besteht generell wenig Möglichkeit etwas zu erzwingen.
Eine der wenigen Möglichkeiten ist aber die Enteignung zur Durchführung einer SEM (§ 169 Abs. 3 BauGB). Das gesetzliche Instrument der SEM ist genau für den Fall konzipiert worden, dass eine geordnete städtebauliche Entwicklung am Beharrungsvermögen weniger zu scheitern droht. Für die betroffenen Landwirte und Grundeigentümer gilt wie für alle anderen auch, es gibt keinen Schutz vor Veränderung, d.h. sie können auch zur Betriebsaufgabe gezwungen werden und als ultima ratio auch enteignet werden. Zuvor muss die Stadt oder der Entwicklungstäger Kaufangebote unterbreiten, und zwar zu den vor Erlass der Entwicklungssatzung festgestellten Preisen.

Es gibt kein rechtliches Problem dabei, wenn die Verwaltung die gesetzlichen Voraussetzungen beachtet und sorgfältig arbeitet, dann hat sie auch die Gerichte nicht zu fürchten. Die Frage ist nur, wer rechtzeitig die Hoheit über die öffentliche Meinung erlangt; dabei sind die Verwaltungen oft verzagt und hasenfüssig, wenn sie von den kommunalen Gremien keine politische Rückendeckung erhalten und keine professionelle Strategie entwickelt haben. Ich denke, hier liegt der Hase im Pfeffer.
tunnelklick ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:02 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum