Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Süden > München > Stadtlounge München

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.04.17, 20:23   #1246
sweet
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 02.04.2016
Ort: München
Beiträge: 610
sweet könnte bald berühmt werden
^ Die Maxvorstadt und Feldmoching-Hasenbergl haben jeweils zum Vorjahresmonat ein paar hundert Einwohner verloren, wie kommt das?
sweet ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.04.17, 20:46   #1247
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 3.435
MiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiell
Ich vermute mal, dass dies an Umzügen in andere Stadtviertel oder ggf. ins Umland liegt, deren Ursache dann insb. in der Maxvorstadt wiederum Gentrifizierung sein könnten. Ähnlich wie in der Schwanthalerhöhe zuletzt, wobei dort die Zahlen jüngst wieder zugenommen haben. Insofern ist es also auch immer eine Frage, wann wo wie viele Wohnungen fertig gestellt werden . Im Jahr 2016 ist die EW-Zahl in Feldmoching oder der Maxvorstadt noch gestiegen.

Hier noch die Grafik des gesamten Stadtgebiets für den März 2017:


https://www.muenchen.de/rathaus/dam/...v_stand_03.pdf

Saldo Februar-März 17: + 1113 Einwohner.

Für den Landkreis München finde ich leider keine aktuellen Zahlen (letzter Stand 31.12.15).

Geändert von MiaSanMia (20.04.17 um 21:06 Uhr)
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.17, 05:01   #1248
Iarn75
Mitglied

 
Registriert seit: 17.05.2008
Ort: München
Alter: 42
Beiträge: 155
Iarn75 hat die ersten Äste schon erklommen...
Ich wohne in der Maxvorstadt. Dort waren viele Wohnungen von Abbruch/Aufwertungshäusern von Studenten WGs bewohnt. Wenn da jetzt Eigentumswohnungen gebaut werden, geht die Einwohner Zahl zurück.
Iarn75 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.17, 13:33   #1249
Munich_2030
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Munich_2030
 
Registriert seit: 02.11.2015
Ort: München
Beiträge: 1.201
Munich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer Mensch
Wie viele Wohnungen sind denn 2016 fertig geworden? Und wieviele werden es 2017?

Diese Zahlen können auf ganz einfache Weise erklären, warum die EW Zahl in MUC seit längerem stagniert.

Ein Anstieg der EW Zahl ist folglich erst dann wieder möglich, wenn genug neue Wohnungen/Jahr fertig werden.

Außer Bayernkaserne, sind es ja auch teilweise Alles Mini-Projekte.
Munich_2030 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.17, 14:12   #1250
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 3.435
MiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiell
Zitat:
Wie viele Wohnungen sind denn 2016 fertig geworden?
Das ist noch nicht bekannt. Die Zahlen werden aber immer hier veröffentlicht:
https://www.muenchen.de/rathaus/Stad.../Bauwesen.html

Zitat:
Und wie viele werden es 2017?
Das wird wohl erst Mitte 2018 feststehen.

Die Zahlen der genehmigten Wohneinheiten dagegen zeigen auch den hier schon öfter erwähnten Effekt des Time lags bis die WE tatsächlich auch fertiggestellt sind. Hier noch mal die Grafik:


Grafikquelle: mein Excel

Zitat:
Außer Bayernkaserne, sind es ja auch teilweise Alles Mini-Projekte.
Die Bayernkaserne spielt hier keine Rolle, da dort wohl nicht vor 2020 erste Wohnungen in Bau gehen.
Die anderen neuen Viertel über 1000WE, die gerade und demnächst entstehen (z.B. PGA, PEK, Funkkaserne, Freiham, Paulaner, Werksviertel etc.), würde ich auch nicht als "Mini Projekte" bezeichnen. Darunter gibt es dann dutzende Vorhaben mit 500-1000WE. Das Problem bei diesen Projektumfängen ist, dass diese relativ viel Zeit bis zum Baustart bzw. bis zur Fertigstellung in Anspruch nehmen, woraus sich dann in Kombination mit längerer Untätigkeit (wie noch vor 5 Jahren der Fall) Zeiträume geringeren Wachstums ("normales Wachstum") ergeben können.
Wie gesagt, das deckt sich mit der aktuellen Istsituation. Derzeit werden einfach kaum Wohnungen fertig; Hier im Forum haben wir in Folge derzeit auch kaum Fertigstellungen zu berichten und zu dokumentieren, allerdings jede Menge Ankündigungen und Planungen.

Da das Wachstum unabhängig davon auch im Umland immer stärker wird, besonders auch im Gewerbeimmobilienmarkt, bei dem Flächen im Umland von A Städten mittlerweile begehrter sind, als Flächen im Zentrum von B Städten, sollte die Politik endlich handeln, statt nur zu reden und ein einheitliches und einfaches ÖPNV-Tarif System schaffen. Es ist teilweise schon sehr umständlich sich ohne Auto im Umland zu bewegen. Der so generierte MIV Verkehr in Stadt und Umland ist nun mal einer der Hauptgründe gegen Nachverdichtung; Wer kann es den Anwohnern da noch verübeln?

Geändert von MiaSanMia (21.04.17 um 14:31 Uhr)
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.17, 16:50   #1251
Monaco
Mitglied

 
Registriert seit: 12.02.2014
Ort: München
Beiträge: 187
Monaco hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Zitat:
Zitat von Iarn75 Beitrag anzeigen
Ich wohne in der Maxvorstadt. Dort waren viele Wohnungen von Abbruch/Aufwertungshäusern von Studenten WGs bewohnt. Wenn da jetzt Eigentumswohnungen gebaut werden, geht die Einwohner Zahl zurück.
Mein erster Gedanke war ganz ähnlich, aber ohne Umbauten und Umwandlung: Ein Pärchen ist aus Sicht des Vermieters im Zweifel pflegeleichter und nutzt die Wohnung weniger ab als eine WG von 3+ Studenten. Da es der Markt hergibt, werden bei Neuvermietungen also WGs ausgeschlossen. Damit steigt die Wohnungsfläche pro Einwohner und sinkt die Zahl der Einwohner.
Monaco ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.17, 09:22   #1252
iconic
DAF-Team
 
Benutzerbild von iconic
 
Registriert seit: 25.07.2007
Ort: Múnich
Beiträge: 5.112
iconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz sein
Zitat:
Zitat von MiaSanMia Beitrag anzeigen

@Urbanes Gebiet:

Urbanität ist ein vielschichtiger Begriff, der sich nicht durch Bebauungsdichte definiert. Funktionsdurchmischung ist wichtig und das hat Frau Hendricks zum Glück erkannt. Ich bin gespannt, wie sich dies auf Freiham, die Bayernkaserne und die beiden SEMs, um einmal bei den ganz großen Projekten zu bleiben, auswirken wird
Generell ist das Thema Städtebau aber ja auch nur ein Aspekt von vielen, die Urbanität ausmachen (Gesellschaft, Politik, Kultur, Bildung, Werte etc.).
Vor allem wird das aber auch dazu führen, dass in den Neubaugebieten endlich eine höhere Nutzungsdichte möglich wird, als in der Vergangenheit. D.h. dann wohl, dass deutlich mehr WE auf den wertvollen Flächen entstehen werden

Edit:
Passend dazu, dieser Beitrag in der Immobilien-Zeitung, über die "Heidelberger Schlossgespräche 2017" der Architektenkammer Baden-Württemberg. Darin plädiert auch Christoph Ingenhoven für eine höhere Dichte und Funktionsmischung in den Städten, z.B. vergleicht er Houston/Texas mit Tokio- Tokio habe aufgrund höherer Dichte nur einen Bruchteil des Energieverbrauches pro Kopf verglichen mit Houston. Der Philosoph Peter Sloterdijk teilte diese Meinung bei der Veranstaltung: : http://www.immobilien-zeitung.de/141...tter+kw16_2017
__________________
Alle von mir geposteten Bilder sind, wenn nicht anders angegeben, von mir selbst gemacht.
iconic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.17, 10:41   #1253
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 3.435
MiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiell
Zitat:
D.h. dann wohl, dass deutlich mehr WE auf den wertvollen Flächen entstehen werden
Vorausgesetzt, das Instrument des "Urbanen Gebietes" wird auch eingesetzt Die Macherei kommt ja schon ganz gut hin, an eine hohe Nutzungsdichte. Fehlen eben nur noch dauerhafte Wohnungen.

Schließlich gibt es nicht wenige Gegner einer höheren Dichte. Z.B. die Bezirksvertretungen der CSU. Als kleines Beispiel seien die aktuellen lokalen Straßenplakate der Partei zum Thema MNO genannt, die provokant eine neue Plattenbausiedlung herbeifürchten, würden keine Einfamilienhäuser gebaut. Ich weiß, dies hier ist kein Politforum und ich möchte die SPD auch gar nicht zu oft zitieren, dennoch denke ich, dass die Antwort der SPD Bogenhausen auf diese Plakate, genau das zum Ausdruck bringt, was wir hier tagtäglich diskutieren: Derzeit noch der zweite Beitrag von oben: http://www.spd-muenchennordost.de/
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.17, 14:54   #1254
Munich_2030
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Munich_2030
 
Registriert seit: 02.11.2015
Ort: München
Beiträge: 1.201
Munich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer Mensch
Verschoben aus Knorr-Bremse-Thread

Ja, oder etwas weiter nördlich hast Du den Lerchenauer oder Fasaneriesee. Man hätte dort schön weitere Gewerbebauten oder sogar Büro HH hinbauen können. München braucht doch Büroflächen? Hier wäre es möglich gewesen!

Aber nein, ein künstlicher Park, idyllisch zwischen Moosacherstr. und Güterbahngleisen gelegen (.

Fast so schlimm, wie der ebenfalls sinnlose, künstliche Park westlich von Baumkirchen Mitte. Direkt an den Gleisen, wo im 20sek Takt S-Bahnen, etc. vorbeirauschen! Wunderschön. Auch hier viel Besser Büro HH!

Ebenfalls sehr sinnvoll, die Mini-Parks, die niemals jemand nutzen wird, in den neuen Ex-Kasernen Siedlungen.

Z.b. Arnulfpark. Anstatt dichter zu bauen, ein ziemlich großer Park in der Mitte. Ca. 2-3min mit dem Radl ist man im E-garten und Aumeister.

Oder der "tolle" Park in der Mitte der Ackermannbogensiedlung. 50m weiter, über die Straße, ist der Olympiapark.

Hatte mal erwähnt, daß Bayernkaserne (wohl mit dem neuen Ostteil ca. 6.000WE) das einzig große, relativ zentrale Bauprojekt in naher Zukunft in MUC ist.

Bei etwa gleicher Fläche (wie Bayernkaserne), haben genau diese Siedlungen, durch ihre schwachsinnigen Parks, etc. überhaupt keine Dichte und daher nur 1.000-2.000WE.

Daher bleibe ich dabei. Bayernkaserne wird neue Maßstäbe in MUC setzen. Das andere sind Mini Projekte, bei denen man komplett versagt hat.
Munich_2030 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.17, 15:13   #1255
MudGuard
Mitglied

 
Registriert seit: 06.05.2014
Ort: München
Beiträge: 213
MudGuard hat die ersten Äste schon erklommen...
Zitat:
Zitat von Munich_2030 Beitrag anzeigen
Z.b. Arnulfpark. Anstatt dichter zu bauen, ein ziemlich großer Park in der Mitte. Ca. 2-3min mit dem Radl ist man im E-garten und Aumeister.
von der nordöstlichen Ecke des Arnulfparks zum Aumeister sind ca. 10km. Bei 3 Minuten wäre das eine Geschwindigkeit von 200km/h. Das halte ich dann doch für etwas unrealistisch.

Selbst ein Zentel, 20km/h ==> ca. 30 Minuten, halte ich noch für unrealistisch - gibt ja doch so die eine oder andere Ampel auf der Strecke, ist ja nicht freies Feld.
MudGuard ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.17, 15:58   #1256
Munich_2030
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Munich_2030
 
Registriert seit: 02.11.2015
Ort: München
Beiträge: 1.201
Munich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer Mensch
Sorry, Domagkpark sollte es natürlich heißen. Nicht Arnulfpark
Munich_2030 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.17, 16:06   #1257
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 3.435
MiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiell
@Munich_2030:

Also solche Radikalumschläge gegen Parks in neuen Wohnvierteln gehören eher in den Wachstumsthread (Mod.: verschoben, danke). Doch um kurz darauf einzugehen: Deine Ausführungen sind inkonsequent, wenn du die Bayernkaserne hier als gelungenes Gegenbeispiel zur "Unnützes-Grün-Kultur" aufführst. Die bebaubare Fläche macht nur gut die Hälfte der Gesamtfläche der Kaserne aus. Da steht die Funkkaserne oder sogar der Ackermannbogen besser dar. Der Unterschied besteht eben nur in der Dichte der Gebäude, nicht in der Ausnutzung der Fläche. Bei der Bayernkaserne sind die Häuser eben auf relativ geringem Raum konzentriert. Sehr viel Grün außenherum bleibt. Was ich auch nicht schlecht finde, sieht diese Lösung doch gleich besser aus, als die Aufteilung in Prinz-Eugen Kaserne und Ackermannbogen. Andere Entwürfe der Bayernkaserne wollten z.B. fast die gesamte Fläche bebauen. Da die WE-Zahl aber natürlich gleich bleiben muss, hätten wir dann im Endeffekt auch dort Ergebnisse wie am Ackermannbogen. Mit weniger grün...

Zum Landschaftspark in Baumkirchen-Mitte:
Dieser wird mit Stegen durch die alten Bahnanlagen führen. Künstlich angelegt wird da recht wenig. Sämtliche Flora und Fauna soll ja erhalten bleiben und von diesen Holzstegen aus bestaunt werden können. Ob dieser "Wunsch" der Investoren aufgeht, darf natürlich bezweifelt werden.

@Aumeister:
Warum so weit weg, wenn direkt nebenan der Fideliopark samt Fahrrad-Rally Park wartet?
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.17, 10:36   #1258
Isek
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Isek
 
Registriert seit: 26.04.2003
Ort: München - Westend
Alter: 38
Beiträge: 3.247
Isek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiell
Zitat aus dem Thread zur geplanten Bebauung an der Pippinger Straße:
Zitat:
Zitat von iconic Beitrag anzeigen
Ich finde es bedauerlich, dass auch hier zwar zweifellos effektvoll aber dennoch so tröpfchenweise geplant wird. Das ganze Gebiet rund um die "alte" A8 hat enormes Potenzial zur Siedlungsentwicklung. Würde man das heute schon erkennen, könnte man wichtige Weichen z.B. zur Infrastruktur stellen, wie zumindest mal die Verlängerung der Tram vom Romanplatz Richtung Langwied u./o. sogar eine Verlängerung der U1. Dann bräuchten auch die Anwohner in den Bestandswohngebieten weniger (somit nicht unberechtigte) Angst vor einem Verkehrskollaps haben, weil mangels Alternativen alles mit dem MIV abgedeckt werden muss.


Aktuell merkt man schon, dass das ein gleichzeitiges Wachstum von Bevölkerung und Preisen nicht unendlich sein wird. Habe über 2 Ecken Infos über die Entwicklung PGA und dem Stand der Verkäufe der Bauträger: Dort Wohnungen für mehr als 8.000 Euro pro Quadratmeter zu verkaufen, ist anscheinend extrem zäh! Die Bauträger verzögern aktuell soviel wie möglich ist. Dazu kommt ihnen die Stadt nach, die ihrerseits die Erschließung so weit wie möglich streckt. Vor 3-4 Jahren hatte man noch das Ziel, dass dort bereits Ende 2017 die ersten Bewohner einziehen. Aktuell geht man eher von Ende 2019 aus! Das Problem ist, dass die Preisstruktur nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Die Bauträger haben das Land gekauft und horrende Summen an die Stadt für die Erschließung, Kinderbetreeuung, Schulen usw. und die Subvention von Wohnraum für sozial Schwache abdrücken müssen. Man spricht, dass anteilig von den 8.000 Euro mehr als 2000 Euro an die Stadt gehen, um ihre Ziele der sozialen Gerechtigkeit und hochwertiger Erschließung realisieren zu können. Die Bauträger ihrerseits wollen natürlich auch etwas verdienen. Der Grund von der Vivico war auch nicht gerade billig und die Baukosten selbst sind aktuell nicht gerade auf Discountniveau wie vielleicht noch vor 10 oder 15 Jahren. Ich gehe von folgender Kostenstruktur ausgehend von einer 8000 Euro pro Quadratmeter Wohnung aus:

1500 Euro Grunderwerb Vivico
2000 Euro Erschließung und Subvention soziale Gerechtigkeit
3000 Euro Baukosten
1500 Euro Bauträger


Es war schon immer Maxime der Münchner Stadtpolitik und wird es auch immer bleiben Stadtplanung zu betreiben, die ein Maximum an Preissteigerung ermöglicht. Das bedeutet natürlich eine schrittweise Entwicklung von Bauland weit unter der potentiellen Nachfrage im Querschnitt der Bevölkerung (aktuell würde die Mittelschicht ohne Ende kaufen - längen die Preise nicht auf für sie unerschwinglichem Niveau). Verknappung konkret? Messestadt - Freiham - NordOst - NordWest - Langwied: Dazwischen liegen jeweils 20 Jahre! Wir sind jetzt gerade mal bei Freiham. Da ist also noch viel Luft, bis wir nach Langwied kommen.
__________________
München - Stadt ohne Stadtplanung oder die Stadt der vergebenen Möglichkeiten

Geändert von Isek (25.04.17 um 18:36 Uhr)
Isek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.17, 21:19   #1259
sweet
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 02.04.2016
Ort: München
Beiträge: 610
sweet könnte bald berühmt werden
Die Stadt München wird noch stärker wachsen als bisher angenommen:
2030 soll sie die Einwohnerzahl von 1,8 Millionen überschreiten. Bisher ging das Planungsreferat von 1,723 Millionen Bürgern bis 2030 aus.

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/...acht-1.3478305
auch die tz berichtet: https://www.tz.de/muenchen/stadt/mue...n-8214067.html

Geändert von sweet (25.04.17 um 23:13 Uhr)
sweet ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.17, 23:42   #1260
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 3.435
MiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiell
Sind wir schon geplatzt?

^

Nachdem vor einigen Monaten noch von "München platzt bald" die Rede war, titelt die TZ jetzt schon ohne das bisher noch Hoffnung versprechende Adverb: "München platzt: Im Jahr 2030 sind wir 1,85 Millionen".

Dass der Titel von der TZ selbst im Verlauf des Artikels auch noch als völlig falsch entlarvt wird (2035 sollen es 1,85 mio. EW sein), lasse ich lieber unkommentiert.

Zugleich gibt Vize OB Schmid einen Einblick in seine Arbeit: "[...] bin ich beispielsweise so dahinter, das U-Bahn-Netz massiv auszubauen"
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:13 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum