Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Westen > Dortmund/Bochum

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.08.11, 23:14   #31
DoHamHro
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von DoHamHro
 
Registriert seit: 29.06.2009
Ort: Bochum
Beiträge: 71
DoHamHro befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Karstadt Fassade

Immer wenn ich über den Westenhellweg gehe, stört sich mein Auge an der weißen "Plastik"-Fassade des Karstadthauses am Westenhellweg. Mein Wunsch daher wäre: Demontage der weißen Fassade, sodass die alte Fassade des ehem. Althoff-Baus zu Tage tritt.

Es gibt einige Fotos im Internet zur ehemaligen Althoff-Fassade. Natürlich muss es sich nicht um die ursprüngliche handeln, wie man sie auf manchen Ansichtskarten um die vorletzte Jahrhundertwende sieht. Mit Schnörkel, Adler und Türmchen. Diese jetzt noch bestehende weiße Fassade wurde anscheinend Ende der 60er oder in den 70ern angebracht. Es existieren Fotos im Netz, zB auch bei Nahraum, wo man noch die "vereinfachte" nach dem Krieg existierende Fassade erkennen kann. Interessanterweise hab ich bei meinen Recherchen herausgefunden, dass das Haus, wo heute Roland Schuhe drin ist, früher einmal Kaufhof und sogar Kaufhalle beheimatete. Wenn man im Netz nach Straßenbahnen - Dortmund - Hansastr. sucht, kann man auf ein Foto stoßen, wo im Hintergrund das heutige Roland Haus, damals Kaufhalle war. Und auch dieses hatte eine weiße Verkleidung. Ich vermute ganz stark, dass die alte historische Fassade irgendwann auch wieder hervorgeholt wurde. Eine Rekonstruktion sieht denk ich anders aus. Ich denke, wenn man das beim Karstadt Haus auch machen würde, könnte man inmitten der Fußgängerzone einen schönen architektonischen Mittelpunkt setzen. Ok, auf der einen Seite noch die Mayersche Buchhandlung, aber dann auf den anderen Seiten die "historische" Fassade des Roland Hauses, dann das Karstadt/Althoff Haus und das Salamander Haus. Ich fänd das ziemlich schick, v.a. mit den neuen Perspektiven, die sich mit dem Spielplatz u den Sitzmöglichkeiten ergeben, die auf der Hansastraße vor der Mayerschen sind. Was meint ihr?

PS: Hab einige Bilder der ehemaligen Fassaden recherchiert und gespeichert. Da ich aber mit den Urheber RiLis dieses Forums noch nich so vertraut bin, hab ich leider keine Bilder meinem Beitrag beigefügt. Vll fuchs ich mich da noch rein und kann meine Vision/Wunsch dadurch später einmal etwas veranschaulichen.
DoHamHro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.11, 23:29   #32
Nick
Noch nicht bestätigt!
 
Registriert seit: 27.11.2008
Ort: .....
Beiträge: 3.576
Nick ist einfach richtig nettNick ist einfach richtig nettNick ist einfach richtig nettNick ist einfach richtig nettNick ist einfach richtig nett
@DoHamHro

Willkommen im DAF! Diese Beiträge [#92 ff] dürften deine Fragen beantworten.
Nick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.11, 10:31   #33
Nick
Noch nicht bestätigt!
 
Registriert seit: 27.11.2008
Ort: .....
Beiträge: 3.576
Nick ist einfach richtig nettNick ist einfach richtig nettNick ist einfach richtig nettNick ist einfach richtig nettNick ist einfach richtig nett
Was ich schon immer abreißen wollte

Aufgabe von studentischen Arbeiten war es, innerhalb der Stadtgrenzen "defizitäre" Situationen zu finden, sorgfältig zu analysieren und diese durch Abriss und Neubebauung zu beheben. Es folgen, die meiner Meinung nach interessantesten Entwürfe:


Brückstraße/Ecke Ludwigstraße
Quelle: Antje Stelzer | FH Dortmund



Hochhaus a.d. Leopoldstr./Ecke Heiligengartenstr.
Quelle: Patrick Fischer | FH Dortmund
Nick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.11, 15:21   #34
Nefiew
Mitglied

 
Benutzerbild von Nefiew
 
Registriert seit: 30.05.2005
Ort: Dortmund
Alter: 34
Beiträge: 171
Nefiew könnte bald berühmt werden
Vor allem die Bebauung an der Leopoldstraße/Ecke Heligengartenstraße wäre wünschenswert. Diese Stelle ist zurzeit sehr sehr unattraktiv bebaut und ist für einen represäntativen Bau prädestiniert.
Nefiew ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.11, 21:32   #35
DoHamHro
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von DoHamHro
 
Registriert seit: 29.06.2009
Ort: Bochum
Beiträge: 71
DoHamHro befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Gleisüberdachung Hbf

Habe mir mal überlegt, wie eine komplette Gleisüberdachung unserer geliebten Pommesbude mit Gleisanschluss aussehen könnte, von der Freitreppe aus gesehen.

Die Realisierung erscheint natürlich sehr unwahrscheinlich und ich persönlich glaube auch nicht wirklich daran, dass überhaupt eine gehobene Gleisüberdachung bei der 2. Bauphase realisiert wird. Aber angesichts der Pläne beim Duisburger Hbf und der zeitigen Realisierung des DFB Museums stirbt die Hoffnung auf einen hochwertigen Hbf. aber bekanntlich zuletzt.

Zu meinem Entwurf: Es gibt sicherlich jede Menge andere Möglichkeiten, und auch schönere. Bei der Stadtbahnhaltestelle Reinoldikirche und dem Westentor findet die Überdachung seine Pendants. Der rechte Bhf. Flügel wurde von mir aufgestockt. ;-) Die Glasüberdachung belässt dem ankommenden und abfahrenden/wartenden Bahnreisenden noch den Blick auf die Dortmunder Skyline mitsamt DFB Museum und U. Davon werden auch noch die ICE Reisende sprechen, wenn sie in Berlin bzw. Köln ankommen.



Gnädige Kritiken gern gesehen.

PS: Als ausführenden Architekten hätte ich dann auch ganz gerne Santiago Calatrava.

Geändert von DoHamHro (11.10.11 um 23:24 Uhr)
DoHamHro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.12.11, 21:50   #36
Mercator
Noch nicht bestätigt!
 
Benutzerbild von Mercator
 
Registriert seit: 28.02.2010
Ort: Dortmund/Hamm
Alter: 28
Beiträge: 98
Mercator sitzt schon auf dem ersten Ast
Im Rahmen der geplanten Neugestaltung von Kampstraße / Brüderweg und den Umfeldbereichen der Kirchen St. Petri und St. Reinoldi sollte das sogenannte Vehoff-Gebäude zwischen der Reinoldikirche und der Marienkirche einen Ergänzungsbau nach Osten hin erhalten. Leider lehnte der Rat diesen Entwurf im Jahr 2005 ab.

Das gesamte Vorhaben würde sich allerdings an die Historie anlehnen, dass dieses Viertel bis 1945 besessen hat und würde der Dortmunder "Altstadt" zumindest wieder etwas Charme wiedergeben.

Bild 3
http://www.john-software.de/index.ph...mid=29&lang=de

und so sah es früher aus

http://home.arcor.de/booni/dortmund2/MI09462f04a.jpg
Mercator ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.12.11, 23:17   #37
DoHamHro
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von DoHamHro
 
Registriert seit: 29.06.2009
Ort: Bochum
Beiträge: 71
DoHamHro befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Danke für die Recherche! Schade, mE, dass man hier nicht mit relativ einfachen Mitteln eine Rekonstruktion vorgenommen hat und dabei dem Reinoldiumfeld als auch dem Platz um den Europabrunnen eine gewisse Dichte gegeben hat. Bei regulärem Passentenstrom ist hier immer ein bisschen, naja, Weitläufigkeit, zu verzeichen. Ich persönlich finde es eher angenehm, wenn die Innenstadt eine gewisse Enge, auch durch die Fußgänger, hat. Wobei ich mir bewusst bin, dass man anführen kann, dass gerade bei Großereignissen (Weihnachtsmarkt oder anderen innerstädtischen Märtke, v.a. Samstags, selbst in diesem Abschnitt mächtig viel los ist). Würde mir grds. wünschen, das ganze Areal rund um die Reinoldiekirche, von Seiten der Stadt ein wenig zu überdenken bzw. mehr in die neue City Konzept Planung einzubeziehen. Z.B. mit dem alten Karstadt Technik Haus, aber auch dem Platz von Leeds (vll. ein schöneres, rekonstruiertes Dach des Hauses direkt vor Kopf nach altem Vorbild) bzw. vll eine Grünfläche nördlich der Reinoldikirche, mit Aufenthaltsqualität? Das würde auch dem Ostwall etwas zu gute kommen, der mM nach etwas stiefmütterlich behandelt wird zZ.
DoHamHro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.11, 11:10   #38
Mercator
Noch nicht bestätigt!
 
Benutzerbild von Mercator
 
Registriert seit: 28.02.2010
Ort: Dortmund/Hamm
Alter: 28
Beiträge: 98
Mercator sitzt schon auf dem ersten Ast
^

Daccord! Mehr kann man dazu eigentlich nicht sagen, eine perfekte Problemanalyse der derzeitigen Umfeld. Es wird einfach im gesamten Umfeld keine Raumkante gebildet. Die letzten historischen Überreste der alten freien Reichs und Handelsstadt Dortmund sollte doch etwas mehr Pflege erfahren. Überhaupt wir mit dem Begriff "Rekonstruktion" in Dortmund sehr phlegmatisch umgegangen wird. Mit einfachen Mitteln z.B einem Fördertopf könnte in dieser Stadt schon sehr viel erreicht werden, denn grundsätzlich sind viele Gebäude grundsätzlich erhalten aber grausam entstellt ich führe 3 Beispiele an;

Kuppeldach

Quelle: Mein Foto

Schieferdach

Quelle: Mein Foto


Quelle: Mein Foto

Dies nicht Eingriffe die keine Umsummen kosten, jedoch eine große Wirkung auf das gesamte Stadtbild besitzen. Über größere Projekte aller Rathaus muss bis dato noch gar nicht gesprochen werden, kleine Schritte erreichen auch einiges
Mercator ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.12.11, 11:21   #39
PacoDo
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 04.06.2009
Ort: Dortmund
Alter: 35
Beiträge: 78
PacoDo befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Ich kann bis heute nicht verstehen, warum der Rat den Anbau an das Vehoff-Haus damals abgelehnt hat. Der Bau hätte die historisch gewachsene Struktur zumindest zum teil wiederherstellen können. Auch wäre der Abschluss der Kleppingstraße dadurch besser gegliedert worden. Das Projekt ist wohl letztendlich daran gescheitert, dass der Bau die jetzige freie sicht auf die Reinoldikirche beeinträchtigt hätte.

Für das Karstadt Technikhaus gibt es ja bereits mehr oder weniger konkrete Umbaupläne. Ein schönes, nach historischem Vorbild Rekonstruiertes Dach am historischen Kopfbau am Platz von Leeds wäre auch mein großer Wunsch. Das würde das Haus zu einem großen Blickfang machen. Was Dortmund meiner Meinung nach wirklich fehlt, ist eine schmucke Altstadt. Wenn man nur einige historische Gebäude wie das Alte Rathaus (das älteste steinerne Rathaus Deutschlands), das Nordsternhaus und Haus Krone am Alten Markt oder etwa das schöne Empfangsgebäude am Hauptbahnhof rekonstruieren bzw. wiederaufbauen würde, könnte man Dortmund wenigstens etwas von seinem alten Glanz zurückgeben. Außerdem würde die Innenstadt so deutlich attraktiver werden.
PacoDo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.11, 15:14   #40
Mercator
Noch nicht bestätigt!
 
Benutzerbild von Mercator
 
Registriert seit: 28.02.2010
Ort: Dortmund/Hamm
Alter: 28
Beiträge: 98
Mercator sitzt schon auf dem ersten Ast
Wie ich erfahren konnte, scheiterte der Ergänzungsanbau des alten Vehoff Hauses an den Stimmen der Grünen. Die im Anbau eine Zerstörung der Sichtachse der auf die Reinoldikirche gesehen hatte, wie du bereits erkannt hast. Leider sind in der Dortmunder Politik viele solche Fehlentscheidungen getroffen worden, siehe z.B der SPD Ratsentscheid in den 70ziger Jahren gegen den Wiederaufbau des alten Rathauses (CDU und FDP waren dafür und Spendengelder waren vorhanden).

Mit der Altstadt sehe ich das nicht direkt so kritisch, allerdings sollten vorhandene Altbauten nicht noch weiter deformiert werden, sondern sie in ihrem Ursprungszustand zurück versetzt werden. Ich denke im laufe der nächsten 1-2 Jahren wird sich in dieser Hinsicht etwas tun
Mercator ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.11, 18:04   #41
PhilDo
Mitglied

 
Registriert seit: 04.05.2007
Ort: Dortmund
Beiträge: 103
PhilDo sitzt schon auf dem ersten Ast
Dass die Dortmunder Innenstadt sich wohl nicht in eine schmucke Altstadt voller historischer Bausubstanz verwandeln wird, dürfte klar sein. Der Zug ist spätestens seit dem Wiederaufbau abgefahren. Und eine künstlich erstellte Altstadt nach Vorbild der Thier-Galerie-Fassade ist erstens völlig illusorisch und würde meiner Meinung nach auch überhaupt nicht nach Dortmund passen. Lieber sollte Dortmund sich auf seine Stärken besinnen und die Innenstadt konsequent weiterentwickeln, wie in den letzten Jahren geschehen. Wer eine künstliche wiederhergestellte Disneyland-Altstadt sehen möchte, der soll nach Münster zum Einkaufen fahren
PhilDo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.11, 20:58   #42
DoHamHro
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von DoHamHro
 
Registriert seit: 29.06.2009
Ort: Bochum
Beiträge: 71
DoHamHro befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Tja. Schade, dass Herr Watzke vom BVB auch so denkt und Disneyland bevorzugt :-)

Aber mal Butter bei die Fische: Was würdet Ihr Euch denn wünschen, was man von der Kreuzung Westenhellweg / Brüderstraße an Richtung Osten hin zum Schwanenwall städtebaulich verändern bzw. neuplanen sollte ? Sollte der Reinoldikirchplatz unangetastet bleiben ? Bin heute hinter der St. Marien-Kirche hergelaufen (heißt wohl Marienkirchhof / kann es sein, dass der mal Gänsemarkt hieß ???) Könnte man diesen Platz nicht auch ein bisschen verändern? Noch stehen da Autos. Und geteerte Fläche. Aber könnte man den nicht etwas aufwerten? Auch mit Außengastronomie bzw. Aufenthaltsqualität ? Ich find das zZ unbefriedigend, auch wenn ich die Gewerbetreibenden dort verstehen kann, dass sie gerne mit ihrem Pkw direkt vor der Tür parken wollen. Oder kennt ihr die Straße Auf dem Brand? Ich finde die total schlimm. und sowas direkt in unmittelbarer City Lage, neben dem ehemaligen Museum am Ostwall, das ja bald hoffentlich auch einer neuen Nutzung (vll Architekturmuseum) zugeführt wird.
Bin auf eure Meinung gespannt.
DoHamHro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.11, 11:44   #43
Mercator
Noch nicht bestätigt!
 
Benutzerbild von Mercator
 
Registriert seit: 28.02.2010
Ort: Dortmund/Hamm
Alter: 28
Beiträge: 98
Mercator sitzt schon auf dem ersten Ast
Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten aber ich denke das sehr viele Menschen von der Modernen und ihrer kälte enttäuscht sind und sich nach dem "alten" sehnen. Genau aus diesem Grund ist das von dir zitierte Disneyland Münster so beliebt bei den Menschen. Aber wie gesagt jeder hat seinen persönliches Bild von einer schönen Stadt und dies möchte ich auch eigentlich nicht diskutieren.


@DoHamHro

das mit Herrn Watzke muss du mir allerdings jetzt mal erklären

Punkt 1:

Der Reinoldikirchplatz wird bis 2016 komplett umgebaut nach den Plänen von Fritschi und ist im Konzept der Kampstraße als letzter Abschnitt aufgeführt. Der Schwanenwall ist auf der Innenstadtseite allerdings eine einzige Katastrophe. Jedes aber wirklich jedes Gebäude hat seine besten Tage schon langen hinter sich. Das fast gleiche Bild ergibt sich übrigens gerade in Frankfurt am Goetheplatz und wie ich finde haben sie in Frankfurt eine vorzügliche Lösung gefunden, die ich gerne auch so in Dortmund sehen würde. Selbst eine zweifach abgespeckte Lösung würde an dieser Stelle schon reichen.

Nachher

Bild: FREO Financial & Real Estate Operations GmbH and AREA Property Partners

Punkt 2:

Leider ist beim Marienkirchhof der Zug durch das Dortmunder Provinzdenken leider abgefahren, es gab vor etwa 2-3 Jahre den Plan einer großen Außenbestehlung ich glaube von dem Cafee "Inernational" dieser wurde durch zwei Klagen von Anwohnern (Pfarrhaus) abgelehnt.

Punkt 3:

Die Straße auf dem Brand ist leider wieder ein Paradebeispiel für den unmenschlichen Wiederaufbau nach dem 2.WW. Jedoch wer genau hinsieht kann letzte Zeugen erkennen. Vor dem 2.WW bestand die Straße aus vielen kleinen Fachwerkhäusern und einer Dörflichen Idylle die sich bis zur Viktoriastraße erstreckte. Das Museum am Ostwall allerdings halte ich "Vorsicht persönliche Meinung" für kein sonderlich großes Werk der 50ziger Jahre Architektur und somit auch nicht erhaltenswert. An dieser Stelle würde ich mir lieber wieder die Ansiedlung der Jüdischen Gemeinde mit einer prächtigen Synagoge wünschen, die das gesamte Areal wieder beleben. Noch ein Museum das um 17uhr schließt und danach ein stilles Areal bietet, kann Dortmund eigentlich nicht gebrauchen.
Mercator ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.11, 20:24   #44
DoHamHro
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von DoHamHro
 
Registriert seit: 29.06.2009
Ort: Bochum
Beiträge: 71
DoHamHro befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Die Ruhrnachrichten hatten letztens darüber berichtet, dass Herr Watzke auf einem Unternehmerforum in Münster über die Sanierung vom BVB referiert hat. Und dabei hätte er wohl u.a. gesagt, dass Münster ja schon schöner sei als Dortmund. Wohl in dem Kontext, dass er auch Mitglied bei Preußen Münster sei und dort auf häufiger auf dem Prinzipalmarkt nen Bierchen trinken würde. (Den find ich persönlich zwar auch hübsch, aber nen Bierchen würd ich dann doch wohl eher woanders in MS trinken, und sei es am Aasee :-)

Wie der Reinoldikirchplatz umgestaltet wird, gefällt mir persönlich nicht so gut. Ich habe mal gelesen, dass der Fritschi anfangs Pläne hatte dort vor dem Platz von Leeds der Längsachse nach ein Haus reinzusetzen (vll. um tatsächlich einen neuen Platz / Hof mit dem schon erwähnten besattelten Kopfbau u.a. zu schaffen). Ob dieser Wasserlauf iVm einigen Bäumen dem Passanten wirklich mehr Wohlfühlatmosphäre bescheren wird, bezweifel ich einfach mal. Das wird die Zukunft zeigen. Ich denke besonderes Augenmerk sollte auch auf das ehemalige Karstadt-Technik Haus gelegt werden. Wenn man dort wirklich einen soliden Mieter finden würde, vll ja auch mehrere, dann zieht das wieder (mehr) den Passantenstrom in die Kampstraße und die Brückstraße. (Ich find es zB richtig interessant, wie die Thier Galerie die ganze Straßenumgebung mit Passanten füllt, Potgasse und Silberstr. mit dem fast vollendeten Lensing Caree, aber selbst im Grafenhof sind nun ein paar Leute. Auch entsteht ein stärkerer Strom von der Silberstraße und dem Kreisverkehr hin zum Hansaplatz. ) Trotzdem finde ich, dass selbst nach einer Neuplanung des nördlichen Platzes vor der Reinoldikirche dieser einfach zu weitläufig sein wird. Aber ob man da der Längsachse nach einige Gebäude hinpacken soll, da bin ich mir auch nicht sicher, ob das der Weisheit letzter Schluss .

Mercator: Würdest du die Gebäude am Schwanenwall denn einfach renovieren nach dem Goetheplatz Vorbild, d.h. das man auch so eine Draufsicht erhält, wenn man vom Kaiserviertel kommt? Oder würdest du auch was an der Straße neben dem Wall (direkt an der Fußgängerzone, auch Schwanenwall genannt) ändern? Ich denke, dass man auch bei den Häusern im Brüderweg, insb. direkt am Wall, mal "hart" ins Gericht gehen sollte. Dieser City-Eingang von der Hamburger Str. aus ist doch wirklich nicht schön. Bin gespannt, ob das neue City Konzept dort irgendwas vorsieht. Könnte man da, in Anlehnung an den westlichen Eingang mit dem U, dem Volkswohlbund Hochhaus Eingang an der Hohen Straße und dem Behördenzentrum, Ellipson, Jugendamt Bürokomplex, nicht auch noch irgendein attraktiveres Stadttor ermöglichen? Zumal ja, toi toi toi, das Bender Areal auch bald solch ein neues "Tor" erhält.

Und zum Schluss: Das Museum am Ostwall finde ich persönlich auch nicht wirklich toll, also vom Bau her. Da ich aber, weswegen ich ja auch hier im Forum unterwegs bin und seit Jahren mitlese, mich doch für Stadtplanung und Architektur interessiere, würd ich dort das Baukunstarchiv begrüßen, natürlich mit einem ansprechenden Neubau. Eine jüdische Synagoge hätte sicher auch was, wäre aber nicht meine bevorzugte Idee, v.a. weil ich da meine Sorgen habe mit der Rechten-Problematik zZ in Teilen von Dortmund.

Nochmal @ Mercator, und ein bisschen Off-Topic: Findest du nicht auch, dass das neue Gebäude von der Musikschule in Hamm Ähnlichkeit mit dem geplanten DFB Museum hat? Also von der Grundidee des "Schuhkartons".

LG
DoHamHro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.12.11, 12:45   #45
Mercator
Noch nicht bestätigt!
 
Benutzerbild von Mercator
 
Registriert seit: 28.02.2010
Ort: Dortmund/Hamm
Alter: 28
Beiträge: 98
Mercator sitzt schon auf dem ersten Ast
Danke für den kleinen Exkurs! Sicherlich ist es legitim seine eigene Meinung zu vertreten, allerdings sollte man sich um die Außenwirkung immer bewusst sein. Gerade als Geschäftsführer einer großen Aktiengesellschaft in der selbigen Stadt. Nichts desto trotz finde ich die Innenstadt von Münster auch sehr ansprechend und schön und im Gegensatz zu Dortmund hat die Stadtplanung nach dem 2.WW nicht völlig versagt.

Beim Reinoldikirchplatz wurde meines erachtens eine große Chance vertan, sowohl das Ergänzungsebäude am Vehoffhaus sowie dem neuen Gebäude am Platz von Leeds, hätte neue urbane Räume geschaffen an der die Dortmunder Innenstadt tatsächlich stark krankt. Alles ist sehr weitläufig und besteht aus großen Sichtachsen siehe Kampstraße, Kleppingstraße etc. Allerdings befinden sich die meisten Menschen immer in den urbanen Räume wie etwa dem Alten Markt oder den neuen Räumen wie von dir angesprochen. Das alte Karstadt Technikhaus sowie der gesamte Gebäudebestand am Brüderweg sind dabei stark verbesserungswürdig.

Schwanenwall ist nicht gleich Schwanenwall, ich denke man muss hier zwischen zwei Bereichen stark unterscheiden.

Abschnitt 1 erstreckt sich vom Fina Parkhaus/Kuckelke bis zum Eingang Brüderweg. Städtebaulich eine Katastrophe, hier besteht wirklich dringender Handlungsbedarf und ich habe bis heute nicht verstanden warum dieses Quatiert nicht im neuen City Konzept erwähnt wurde. Nebenbei jedoch die von dir erwähnten Bereiche am Bender-Areal und am Neutor.

Sollte sich keine Chance für eine weitere Tiefgarage im Abschnitt Brüderweg realisieren lassen, sehe ich für die Parkplätze am Schwanenwall leider keine andere Möglichkeit. Das Beispiel aus Frankfurt zeigt jedoch, dass auch 50ziger Jahre Gebäude durch einen Komplettumbau zum echten Eycatcher werden können.

Abschnitt 2 erstreckt sich vom Brüderweg bis zum Adlerturm und ist vom Altbau sowie Baumbestand sehr ansprechend! In der letzten Zeit ist auch sehr viel saniert worden und mittlerweile zum Vorzeigequatier in der Innenstadt geworden. Sicherlich besteht großer Handlungsbedarf beim WAZ Gebäude, durch einen neuen Anstrich sowie einem neu gedeckten Dach sehe ich es jedoch auch positiv.

Hierzu ist anzumerken das ich nur über die Innenstadtseite spreche, Wall innenseite!

Beim Musuem am Ostwall, werden wir denke ich zeitnah eine Entscheidung erwarten können. Ich erhoffe mir allerdings einen Neubau. Früher war im gesamten Quatier die Szene ansässig, viele Kneipen und Discotheken. Dies würde ich mich wieder wünschen. Die Struktur ist bis heute vornanden.

Zum DFB Museum muss ich sagen, dass ich mir sicherlich einen anderen Entwurf mit mehr internationalen Flair gewünscht hätte. Allerdings sehe ich durch die LED Fassade eine große Möglichkeit einen schönes Eingangsportal für Dortmund zu schaffen. Vom der Dortmunder U LED Fassade, über die DFB Fassade bis zum riesen Bildschirm an der Nordseite bringt es viel Großstadtflair mit in die Innenstadt. Eine gewisse Ähnlichkeit ist sicherlich vorhanden

Insgesamt glaube ich, dass Dortmund Städtebaulich auf einem ganz guten Weg ist. Jedoch muss auch viel aufgeholt werden was in den letzten Jahrzehnten schief gelaufen ist!
Mercator ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:03 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum