Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Galerie > Fotoalben > Deutschland > Norden

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.10.12, 22:47   #16
abrissbirne
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 07.09.2008
Ort: Berlin
Beiträge: 398
abrissbirne ist ein wunderbarer Anblickabrissbirne ist ein wunderbarer Anblickabrissbirne ist ein wunderbarer Anblickabrissbirne ist ein wunderbarer Anblickabrissbirne ist ein wunderbarer Anblickabrissbirne ist ein wunderbarer Anblickabrissbirne ist ein wunderbarer Anblickabrissbirne ist ein wunderbarer Anblick
Vielen Dank für diesen sorgfältig bebilderten und architekturgeschichtlich äußerst interessanten und lehrreichen Spaziergang durch Oldenburg!
Einen Eindruck vom Zentrum konnte ich ja in Deinem alten Strang und anlässlich eines eigenen Kurzbesuchs 2010 gewinnen.
Oldenburg ist vielleicht ein Beispiel dafür, wie die meisten westdeutschen Städte heute aussehen würden, wären sie im Krieg nicht bombardiert worden. Das Problem sind die eklatanten Bausünden der 60er bis 80er Jahre, die im Groben den Stadtgrundriss respektierten. Sie befinden sich in der Regel in Privatbesitz und werfen wegen der zentralen Lage gute Mieteinnahmen ab. Es gibt folglich für die Eigentümer wenig Motivation, hier groß umzugestalten oder gar abzureissen und neu zu bauen, und auch die Stadt hat hier - auch bei gutem Willen - nur wenig Möglichkeiten, den Status quo zu verändern. Im Ergebnis werden wir diese Bausünden wohl zu unseren Lebzeiten nicht mehr verschwinden sehen, und vielleicht kann man sie irgendwann zähneknirschend als architekturgeschichtliche Zeugen ihrer Entstehungszeit betrachten und einordnen. Aber das harmonische Vorkriegsbild bleibt für immer gestört.
Die Städte im Osten hatten da insofern etwas mehr Glück, als ein Bauboom der Nachkriegszeit in den Zentren eigentlich fehlte. Und wenn dort gebaut wurde, dann vorwiegend Verwaltungsbauten (ich denke hier an die Potsdamer Fachhochschule am Alten Markt, das Potsdamer Rechenzentrum an der Breiten Straße oder auch das Polizeiverwaltungsgebäude am Neumarkt in Dresden), deren Nutzung aufgegeben werden kann/konnte, womit der Weg zum Abriss - anders als bei Wirtschafts- und Wohnbauten (Staudenhof in Potsdam) frei gemacht werden konnte/kann. (Zumal die genannten Bauten auch den historischen Stadtgrundriss nicht respektierten).
Aber zurück zu Oldenburg: Das Schloss gefiel mir sehr, auch die vielen klassizistischen Bauten, und überhaupt habe ich die städtische, dabei ruhig getaktete Atmosphäre in Oldenburg an jenem sonnigen Frühlingstag als sehr angenehm empfunden.
__________________
Eingestellte Bilder sind von mir
abrissbirne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.12, 18:57   #17
Riesz
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.11.2009
Ort: L
Beiträge: 379
Riesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nett
Das Dobbenviertel (14)

^Ja, genau diese Bausünden tragen viel zur Hässlichkeit deutscher Städte bei. Oldenburg hat nicht wenige davon, gerade in der Innenstadt... leider. Auf den Klassizismus komme ich noch ausführlicher zu sprechen, wenns durch die Peterstraße geht, zunächst aber weiter mit dem Dobbenviertel.

=================================== =========

Herbartstraße
Die nach dem in Oldenburg geborenen Pädagogen Johann Friedrich Herbart benannte Herbartstraße verbindet wie die parallele Lindenallee Hindenburg- und Ofener Straße dabei die Bismarck- und Cäcilienstraßen aufnehmend. Die Herbartstraße besitzt mehrere unschöne Neubauten, und außerdem sind leider die meisten Altbauten wie in der Hindenburgstraße etwas vernachlässigt worden, darunter das fassadenmäßig stark verunstaltetes Herbartgymnasium (ehemals Hindenburg-Schule). Ich würde sogar sagen, dass die Herbartstraße im gesamten Dobbenviertel optisch am schlechtesten daherkommt. Wir wollen zunächst nur bis zur Bismarckstraße, dann - dieser folgend - an der Westseite des Cäcilienplatzes entlang bis hin zur Roggemannstraße gelangen.


Blick in die Herbartstraße von der Hindenburgstraße aus:


Etwas vernachlässigte Häuser (Herbartstraße 14 und 13), die aber früher sicher prächtig waren:




Herbartstraße 12, schlichtes (vermutlich vereinfachtes) Giebelhaus von 1885:


Herbartstraße 10, 9, 8, letzteres um 1880:


...
Riesz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.12, 18:59   #18
Riesz
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.11.2009
Ort: L
Beiträge: 379
Riesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nett
Das Dobbenviertel (15)



Blick von der Ecke Bismarckstraße zurück zur Hindenburgstraße; links erahnt man einen großen Neubau


Eckhaus Bismarckstraße 15, mäßig gut saniert mit Veränderungen:


Blick durch die Bismarckstraße; am linken Rand befindet sich der Cäcilienplatz, dessen historische Bebauung bis auf den einen hier zu sehenden Neubau vollständig erhalten ist. Später im Laufe dieser Tour gibt es mehr vom Cäcilienplatz, zunächst nur die Westseite:




...
Riesz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.12, 19:01   #19
Riesz
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.11.2009
Ort: L
Beiträge: 379
Riesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nett
Das Dobbenviertel (16)

Dies ist ein schön saniertes Haus am Cäcilienplatz, bei dem die Farbgebung außnahmsweise eher dem gründerzeitlichen Original entspricht. In der Gründerzeit war die Grundfarbe der Fassade oft dunkel, z.B. braun, rot, zuweilen dunkelblau, während die Akzente heller waren. Derzeit ist es in Oldenburg allerdings Mode, die Häuser strahlend weiß zu übertünchen, was eher zum Klassizismus oder Neoklassizismus passt.


Dieses Haus z.B. war zu Erbauungszeit sicherlich nicht so rein weiß.


Das Zwillingshaus kommt da schon näher, nur sind hier die Akzente falsch gesetzt worden.


Blick zurück durch die Bismarckstraße mit Cäcilienplatz rechts:


Bismarckstraße / Hindenburgstraße:


Blick zurück zur Lindenallee durch die Hindenburgstraße. Rechts sieht man, dass ein Haus gerade saniert wird.


Das nächste Mal geht es dann durch die Roggemannstraße zur Gartenstraße.

(Quelle: Eigene Bilder)
Riesz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.12, 17:03   #20
Riesz
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.11.2009
Ort: L
Beiträge: 379
Riesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nett
Das Dobbenviertel (17)

Roggemannstraße
Wohnstraße zwischen Hindenburgstraße und Gartenstraße; wohl erhalten und größtenteils schön saniert (Paar Ausnahmen)

An dieser Ecke trennen sich Bismarckstraße (links) und Roggemannstraße:


Roggemannstraße 29 wurde wohl leicht postmodern überformt, was aber in Ordnung geht. Im Altan ist ein kleines Geschäft untergebracht:


Links das Giebelhaus Roggemannstraße 27 (Bj. 1890) mit häufig vorzufindender Konche mit Figurenplastik:


Das mächtige "Gelbes Schloss" genannte Haus Roggemannstraße 25 (Bj. 1887, Ludwig Klingenberg) im Stil der Neorenaissance mit Ornamentik tlw. in Anlehnung an das Oldenburger Schloss (das eigentliche gelbe Schloss ):






...
Riesz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.12, 17:06   #21
Riesz
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.11.2009
Ort: L
Beiträge: 379
Riesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nett
Das Dobbenviertel (18)

Gegenüber vom Gelben Schloss:


Zwillingshäuser Roggemannstraße 21, 23 mit modischem weißen Anstrich rechts, der zwar gut zum Oldenburger Klassizismus passt, die Straßenzüge aber oft unangenehm kühl wirken läßt:




Wohl vor kurzem energetisch saniert wurde die Roggemannstraße 17:


Eine weitere schöne Sanierung: team 3 architektürbüro - Sanierung eines Baudenkmals auf Niedrigenergiestandard


Roggemannstraße 20 (1886 von Baumeister Heinrich Frühstück entworfen und erbaut) ist ein besonders prächtiges Exemplar des Giebelhauses vom Typ c mit gut erhaltenem Giebelschnitzwerk. Lediglich die Fenster (inklusive Milchglas des Wintergartens) und der Anstrich sind etwas mau.


...
Riesz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.10.12, 17:08   #22
Riesz
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.11.2009
Ort: L
Beiträge: 379
Riesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nett
Das Dobbenviertel (19)

Früher hatte fast jedes der Giebelhäuser eine hölzerne Giebelspitze wie hier zu sehen (mal prächtiger, mal einfacher). Im Laufe der Zeit sind wohl über 90% dieser Spitzen verlorengegangen...


Nebenan, auch ganz frisch:


Roggemannstraße 9,7,5 (v.r.n.l). Roggemannstraße 9 ist ein um 1880 erbautes wohl konservatives Giebelhaus vom Typ a mit originaler Eingangstür.


Detailreiche Fassaden von Roggemannstraße 7 und 5:




Roggemannstraße 3, eine edele zurückhaltende Villa wohl 1900-1910:




Hier am Ende der Roggemannstraße sind wir an der schönen Gartenstraße angekommen, die ich das nächste Mal in ihrer vollen Länge vorstellen möchte.

(Quelle: Eigene Bilder)

Geändert von Riesz (13.10.12 um 18:33 Uhr) Grund: Bild eingefuegt
Riesz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.12, 18:35   #23
Riesz
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.11.2009
Ort: L
Beiträge: 379
Riesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nett
Das Dobbenviertel (20)

Gartenstraße
Zwischen dem am Westrand der Innenstadt gelegenen Everstentor (Pulverturm) und dem kleinen ab 1924 nach Oldenburg eingemeinderten Dorf Eversten gab es bereits im Mittelalter einen Landweg. Nach Anlegung des Schlossgartens 1808 wurde dieser "Weg nach Eversten" als Nordgrenze des Schlossgartens zur Gartenstraße (Name ab 1833) reguliert. Vornehme klassizistische Landhäuser wurden nördlich der Straße dem Schlossgarten gegenüber errichtet, im hinteren Teil der Straße auch beidseits. Es galt das romantische Ideal von einem Wechselspiel zwischen Architektur und Natur - viele der erhaltenen Villen besitzen noch besonders große und schöne Hausgärten. Im Laufe des 19. Jh. wurden Baulücken durch prächtige Villen späterer Stile gefüllt, zuweilen auch klassizistische Bauten umgebaut oder gar abgerissen. Die Gartenstraße ist in ihrem vorderen (innenstadtnahen) Abschnitt fast vollständig erhalten - nur die Gartenstraße 1 (Bj. 1806) wurde 1961 abgerissen. Im hinteren Abschnitt (ab etwa Gartenstraße 10) gab es mehrere Abrisse nach 1960, so dass etwa insges. 20% der Straße aus (recht unschönen) Neubauten besteht.

Ich möchte die Gartenstraße in ihrer gesamten Länge vorstellen beginnend ganz hinten an der großen Kreuzung Gartenstraße/Meinardusstraße/Marschweg/Hauptstraße.

Blick aus der Hauptstraße über die Kreuzung hinweg in die Gartenstraße; die Giebelhäuser stehen in der Hauptstraße (kommt später noch), während die Altbauten weiter im Hintergrund schon zur Gartenstraße gehören.


Gartenstraße 28 wohl um 1870:




Geschwungene Gartenstraße:




...
Riesz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.12, 18:37   #24
Riesz
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.11.2009
Ort: L
Beiträge: 379
Riesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nett
Das Dobbenviertel (21)

Schräg gegenüber die spätklassizistische Gartenstraße 33 von 1860:


Fenster Gartenstraße 33:


Wohl um 1910 erbaute kleinere Villa Gartenstraße 21:


Gartenstraße 35 von 1877 (konservativer Spätklassizismus):


Schräg gegenüber an der Ecke zur Dobbenstraße zwei sehr schön sanierte Häuser, rechts die Gartenstraße 18a von 1895 (C.F.Spieske):


...
Riesz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.12, 18:38   #25
Riesz
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.11.2009
Ort: L
Beiträge: 379
Riesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nett
Das Dobbenviertel (22)



Gartenstraße 18a, ein edeles Halbgiebelhaus, das wohl gerade neu gestrichen wurde, da sehr steril wirkend. Die Grünfläche davor wird voraussichtlich noch aufwendiger gestaltet, denn das gehört sich in Oldenburg :


Ein Stückchen weiter findet man auf der Südseite der Gartenstraße den Eingang zum Schlossgarten mit Pförtnerpavillion. Das Gebäude wurde ursprünglich 1810 nach Plänen von Hofbaumeister Heinrich Strack d.Ä. (1801-1880) als Gartenhaus erbaut, 1838 zum Torhaus des Gartens umfunktioniert. Aus letzterer Zeit dürfte auch der Zaun stammen. Eine historische Ansicht von 1848 findet man hier: http://www.schlossgarten-oldenburg.de/bi/fh025.jpg


Vom Schlossgarten aus kann man auf die herrlichen Villen an der Gartenstraße blicken, z.B. diese Jugendstilvilla Gartenstraße 12 (Bj. 1905, Adolf Rauchheld) die auch in Dresden stehen könnte:


An der Ecke zur Moltkestraße kommen wir dann zur wohl prächtigsten Villa der Straße, die 1901-1903 im Stil des Eklektizismus erbaute Gartenstraße 8 (Arch. H. Frühstück):


...
Riesz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.12, 18:39   #26
Riesz
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.11.2009
Ort: L
Beiträge: 379
Riesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nett
Das Dobbenviertel (23)

Einige Eindrücke von der detailreichen Villa samt Stallremise folgen.










...
Riesz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.12, 18:40   #27
Riesz
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.11.2009
Ort: L
Beiträge: 379
Riesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nett
Das Dobbenviertel (24)

Das Nachbarhaus Gartenstraße 7 setzt dagegen einen ruhigen Neoklassizismus (1824 erbaut, 1898 Umbau und Anbau):




Blick zur Lambertikirche mit Schlossgarten rechts. Alle Villen auf der linken Seite sind erhalten bis auf Gartenstraße 1; lediglich die Straße wurde auf Kosten des Bürgersteigs verbreitert und mit einer neuen Beleuchtung versehen im Vergleich zur historischen Situation hier: http://www.oldenburg-dobbenviertel.c...-07_150dpi.jpg


Gartenstraße 10 mit wunderbarem Vorgarten:


Und hier das absolut perfekt sanierte Haus Gartenstraße 5, das im Kern von 1817 stammt, sich heute äußerlich als neoklassizistisches Wunderwerk mit vielen erhaltenen Details zeigt:


...

Geändert von Riesz (14.10.12 um 18:15 Uhr)
Riesz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.12, 18:42   #28
Riesz
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.11.2009
Ort: L
Beiträge: 379
Riesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nett
Das Dobbenviertel (25)

Gartenstraße 2 und 3 beide wohl 1. Hälfte 19. Jh. (habe genaues Baujahr gerade nicht zur Hand):




Etwa an der Ecke Schloßwall / Gartenstraße steht der Pulverturm von 1529, letzter Rest der Festungsanlagen und ehemaliger Teil der Everstentoranlage, der bis ins 18. Jh. als Pulvermagazin diente, danach als Eisvorratsraum für die Hofküche. Heute wird der Pulverturm für kleine Kunstausstellungen gebraucht.


Blick aus dem Schlosspark auf die Gartenstraße. Morgen kommen Eindrücke aus dem sehr schönen Schlossgarten.


(Quelle: Eigene Bilder)
Riesz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.12, 18:17   #29
Riesz
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.11.2009
Ort: L
Beiträge: 379
Riesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nett
Das Dobbenviertel (26)

Oldenburger Schlossgarten
Der Schlossgarten wurde ab 1808 unter Herzog Peter Friedrich Ludwig im englischen Stil angelegt.
Eine kurze Geschichte des Schlossgartens findet man hier: http://www.ga-mk.de/geschi.htm
Sehr ausführliche Informationen zum Schlossgarten und allem, was dazu gehört, gibt es auf dieser Seite: http://www.schlossgarten-oldenburg.de/

Es folgen nun leicht kommentierte Eindrücke aus dem Garten.

Im Hintergrund mit Krüppelwalmdach steht der Kuhstall von 1814.


Das Gewächshaus wurde 1852 gebaut und mehrfach erweitert.


Pferdestall links und Kuhstall, beide 1814 erbaut:


Glas-Pavillon von 1958:


Manche Villen der Gartenstraße sind vom Garten aus sichtbar (hier Gartenstraße 8):


...
Riesz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.10.12, 18:19   #30
Riesz
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 11.11.2009
Ort: L
Beiträge: 379
Riesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nettRiesz ist einfach richtig nett
Das Dobbenviertel (27)

Blick durch den Zaun auf die Gartenstraße 14 von 1836:


Im vorderen Teil des Gartens liegt der Schlossteich mit Balustrade von 1886, dahinter das Elisabeth-Anna-Palais von 1896






Das nach der während der Bauzeit verstorbenen Frau des Großherzogs Elisabeth Anna von Preußen benannte Elisabeth-Anna-Palais bildet den östlichen Abschluss des Schlossgartens.
Das Palais im Stil der Niederländischen Renaissance diente bis 1918 dem Großherzog als Wohnung, und beherbergt heute das Sozialgericht. Nach 1960 wurde im Rahmen des Straßenausbaus vom Schloßwall der Osttrakt des Palais abgerissen.


...
Riesz ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:20 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum