Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Dresden

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.02.18, 00:10   #466
Elli Kny
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Elli Kny
 
Registriert seit: 20.09.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 4.552
Elli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz sein
Die Stadt wird sich sicherlich schon Gedanken machen, wie der Familienabfluß (neuerdings 1000 Ew./J.) infolge Nullzins-Betongold-Immopushing-Preisanstieg gedämpft werden kann. Ich weiß jetzt nicht, inwieweit die Kommune "preisgedeckelte" EFH-Flächen vergeben kann und ob sie das bei Veräußerungszwang zum Verkehrswert sowie abseits öffentlicher Bezuschussung hinbekommen kann. Das meiste sind private Flächen. Die Entwicklungen sind teils so rasant, daß kommunal kaum auf die Schnelle gegengesteuert werden kann, würde ich vermuten. Nun muß man wohl zunächst den Abfluß hinnehmen, jedoch spielen hier etliche weitere Aspekte der Bevölkerungsbewegungen mit hinein, wie etwa daß Ältere in die zentraleren Stadtlagen zuziehen (teils EFHs im Lande freimachen) und daß ein Großteil der Familien doch letztlich scheut, ins Umland zu gehen. Das Thema ist durchaus von städtischer Relevanz, die Stadt aber nicht in wirklich schlechter Position: ich habe den Eindruck, daß die meisten bauwilligen Familien doch in der Stadt bleiben und in manche saure Gurke beissen, weil sie die nahen Versorgungsstrukturen aller Art präferieren. Das Ganze ist ein Riesenthema, ich würde insoweit mitgehen, daß man ÖV-nahe EFH-Standorte (auch mit Doppel+Reihenhäusern etc.) im Siedlungsgefüge entwickelt, denke aber daß das ziemlich schwierig werden könnte (Nutzungskonkurrenzen, Entw.hemmnisse wie Altlasten oder Lärm etc.).
Was ich auf gar keinen Fall sehe, ist ein willentlicher Bremsklotz seitens irgendwelcher rot-grüner Politiker oder Bürgermeister. Dafür sind sie noch zu kurz im Amt, wenngleich sie so manches ggf gerne hätten. Vielmehr war es schon seit langen Jahren Strategie der Stadtplanung (also Verwaltung und Konzepte), die Bauentwicklung endlich nach Innen zu richten, um überhaupt eine Fortentwicklung dort zu generieren, und unerwünschte Effekte zu dämpfen. Was aber nicht geht, ist Ausweisung von Neu-Bauland im baurechtlichen Aussenbereich - also dort wo Acker und Natur festgelegt ist. Für das Thema bedarf es einer Erhebung über überhaupt entwickelbare potenzielle EFH-Flächen - besonders über jene mit Synergien. Das kann hier wahrscheinlich niemand von uns liefern, daher sagte ich daß die Verwaltung sicher auch solches auf dem Schirm hat - natürlich nichtöffentlich.
Falls euch was auffällt, dann mal her mit solchen Potenzialflächen. Zur konkreten Fläche kann jemand vielleicht was sagen. In Großluga wird blöderweise im Aussenbereich neuerschlossen, wenngleich das ne alte Chose ist, welche nun nur "vervollständigt" wird.

Zu den konkreten EFH-Zahlen stadtweit: da gehts schon mit der Datengrundlage los:
Mein Thema sind EFHs ja nicht, ich hatte diese Statistik vor kurzem überflogen, die aktuellste Anzahl gibts zum Gesamtjahr 2016, und es waren die Genehmigungszahlen. Warum die Fertigstellungen etwas drunter liegen - keine Ahnung, es sind aber noch 433 Genehmigungen überhängend - das sollte man hier mal nicht unterschlagen.
In 2016 sind also 357 EFHs in Dresden genehmigt worden - das sind meine "ca. 400". Und es ist auch normal, daß die Zahlen immer etwas hoch und runter gehen. Ich sehe aber noch kein Schrumpfen der Zahlen über die letzten Jahre, obgleich ich dies vermutet hatte. Insgesamt mutet auch das Verhältnis zu den MFH-Zahlen nun nicht derart an, daß es eine totale Schwerpunktverschiebung des einen, und Vernachlässigung des anderen gab.

Quelle aus zweien der dresden-in-zahlen-quartal zusammengebastelt:


Ich selbst finde 300 EFHs irgendwie doch als zuviel. Das muß man sich ja auf längere Zeiträume hochrechnen. Ich kam da mal grob gesehen auf (ich glaube) den Verbrauch der Fläche eines Grossen Gartens alle ca. 10 Jahre. Wenn das eine Gesellschaft so will, bzw es politisch nicht anders orientiert werden kann, muß man dann mit den Konsequenzen leben.
Elli Kny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.18, 10:38   #467
Steinklopfer
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 21.02.2018
Ort: Dresden
Alter: 39
Beiträge: 19
Steinklopfer befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Ich verlinke mal auf:

http://www.deutsches-architektur-for...298#post595298

Fazit:

- Die stadtnahen Flächen sind reichlich vorhanden.
- Die Nachfrage nach familiengerechten Bauland ist riesig.
- Ökologische Bedenken werden bzw. könnten durch aktuelle Bauvorschriften (EnEV), entsprechend angepasste B-Pläne, intensivierte Zusammenarbeit mit der DVB und den Versorgungsträgern (Fernwärme) aufgefangen werden.
- Die Verantwortlichen in der Stadt Dresden reagieren auf die veränderte Marktlage nicht bzw. vollkommen ungenügend (Wie auch mit dieser dünnen Personaldecke?)!
- Das Umweltamt und die (noch nicht sesshafte) grüne Jugend hingegen sind politisch sehr rege und machen Ihren Einfluss im Übermaß geltend!
- Die lokale Presse nimmt sich des Problems nicht an (Frau Domschke vielleicht mal ausgenommen).
- Bürgerliches Engagement scheint angezeigt!
Steinklopfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.18, 17:28   #468
Elli Kny
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Elli Kny
 
Registriert seit: 20.09.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 4.552
Elli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz sein
coming soon: Sozialer Wohnbau in Dresden

SäZ
DNN

Auch hier sieht man, wie groß die Flächenkonkurrenzen sind. So haben manch Ämter schon einige der ohnehin spärlichen Neu-Woba-Potenzialflächen weggeschnappt.
Im Johannstadt-Tower kommt vielleicht ein geschüttelter Elbblick.

Und man sieht auch, wie man es macht, wenn man unter großen politischen Druck gerät wie Minister Ulbig + CDU: man macht ne besonders gute Förderrichtlinie.
Also hintenrum war das natürlich schon vorher klar wie Kloß, daß es "Verzögerungen", "Probleme" oder in der Breite auch "gar nichts" wird.
Elli Kny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.18, 18:28   #469
Dunkel_Ich
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Dunkel_Ich
 
Registriert seit: 23.07.2010
Ort: HDN/B
Beiträge: 865
Dunkel_Ich ist ein geschätzer MenschDunkel_Ich ist ein geschätzer MenschDunkel_Ich ist ein geschätzer MenschDunkel_Ich ist ein geschätzer Mensch
Beim Neubau in der Alemannenstraße gibt man sich ja tatsächlich Mühe. Was man mit Händen hier aufbaut, reißt man allerdings in der Florian-Geyer-Str-. mit dem A....lerwertesten gleich wieder ein. Ein neues, ziemlich hässliches Hochhaus unmittelbar hinter der Straßenkante zum Käthe-Kollwitz-Ufer - eine Fortsetzung des sozialist. Städtebaus mit Punkthochhäusern. Owei.
__________________
Bilder von mir, wenn nicht anders angegeben.
Dunkel_Ich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.18, 13:03   #470
Steinklopfer
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 21.02.2018
Ort: Dresden
Alter: 39
Beiträge: 19
Steinklopfer befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Flächenverschwendung & Blickachsen

Hallo,

passend zum Thema, ein Foto von der Pfaffensteinstrasse: das Grundstück wird als Parkplatz für den Firmenfuhrpark genutzt und verdeutlicht sehr gut mit wem die "Eigenheimwillige" Familie in Dresden wirklich in Konkurrenz steht ...



Zum Reizwort Verdichtung und wirklich NICHT familiengerechter Bauweise:

Unser schönes Dresden in Höchstform auf der Schandauer - "geniale" Blickbeziehungen ... :

Steinklopfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.18, 22:11   #471
Elli Kny
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Elli Kny
 
Registriert seit: 20.09.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 4.552
Elli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz seinElli Kny kann im DAF auf vieles stolz sein
^ was die Interessenkonkurrenzen angeht, ist dein Problemhinweis eine sachliche Bewertung, die ich unterstreichen kann.

DNN-Interview mit Städtebau-Professor Bäumler der TUD - ein sehr gutes Statement!
DNN

Die Statements des Professors sind geradezu zum mitmeißeln, darauf kommts im großen Steuerprozess der Stadtentwicklung an.
Es könnten gern häufiger Wortmeldungen aus der Expertenzunft der Hochschulen erfolgen, auch was den Verkehrsbereich angeht.
Es sollte sich auch die junge Generation stärker zu Wort melden und einbringen, es würden sich womöglich andere Entscheidungsfindungen einstellen.

Viele interessante und äußerst relevante Punkte spricht Prof. Bäumler an, so die Bodenpolitik.
Damit ist verwaltungsseitiges Bodenmanagement und eine Flächenstrategie gemeint.
Ich denke, sowas existiert immer noch nicht. (Ausnahme: revolv. Fond der Wirtschaftsförderung - als Kauf von Gewerbeflächen). Der Stadt fehlts an einem einmaligen Startetat (könnte man als Kredit aufnehmen, ist aber per "keine Schulden"-Ratsbeschluß nicht möglich), wodurch Flächenbevorratung und Weiterveräußerung gemäß den Zielen und Bedarfen möglich wäre. Das Ganze als sog. 'revolvierender Fond', welcher lediglich "Durchlauferhitzer" ist und Entwicklungen anschieben kann. Braucht die Stadt eine Fläche, wird heute je Amt blöde geguckt, weil man oft nix hat, es meist nix gibt, und wenn dann viel zu teuer, oder man will partout nicht verkaufen. Der Fond fehlt auch im Bereich der Ausübung des gesetzlichen Vorkaufsrechts. So manchen Altbau könnte man längst erworben haben, nur um ihn an Willige weiterzureichen. Solch Fond würde heute Gewinne machen, trägt sich ansonsten selbst.
Der komplette WOBA-Verkauf wird nochmal zu recht kritisiert, aber Bäumler nennt auch die Veräußerung der kompletten Flächen der Woba. Das ist ein hochbedeutender Aspekt, denn selbst mit Verkauf aller Wohnungen hätte man doch nicht so dermaßen blöde sein dürfen, auch noch das große Freiflächenpotenzial dazwischen und nebenan aus der Hand zu geben. Hier hätte man differenzieren müssen. Folgender Vorschlag lag sogar als Korrektur auf dem Tisch: nur einige Objekte (zB Neustädter Markt) aus dem riesigen Verkaufspaket herauszunehmen, eben dort wo städtebauliche Entwicklungen wünschenswert wären. Das wäre kaum 1-2% des Pakets gewesen. Dies soll aber vormaliger Finanzbürgermeister Vorjohann abgewiesen haben. Nicht der Woba-Verkauf war das Problem, sondern das Versäumnis bei möglichen Freiflächen und eben jene 1% relevante Entwicklungsstandorte. Nie hat die Lokaljournaille dies thematisiert, es war immer nur Folklore des vollständigen Pro und Contra.
Elli Kny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.18, 09:49   #472
Tobschi
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von Tobschi
 
Registriert seit: 19.12.2014
Ort: Dresden
Alter: 28
Beiträge: 312
Tobschi könnte bald berühmt werden
^ Auch gerade gelesen. Ich hab nur die Befürchtung, dass nach der nächsten Stadtratswahl wieder exakt das Gegenteil (!) beschlossen wird.
__________________
Fotos, wenn nicht anders angegeben, von mir.
Tobschi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.18, 14:08   #473
Steinklopfer
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 21.02.2018
Ort: Dresden
Alter: 39
Beiträge: 19
Steinklopfer befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Bestandskauf

Interessante Geschichte für Familien die sich mit dem Gedanken tragen eine Bestandsimmobilie (EFH) in Dresden zu erwerben:

Ihr schlendert zum X'ten mal durch Dresdner Siedlungsgebiete und entdeckt die eine oder anderer vor sich hinbröckelnde Bestandsruine. Prima denkt Ihr Euch, fragen wir doch mal beim Nachbarn wem das Objekt der Begierde gehört und ob es zum Erwerb steht. Die Nachbarn wissen von nichts (oder wollen es nicht...).
Also auf zur Stadt und nachfragen, ob Eure Kontaktdaten samt Kaufinteresse an den ggf. verkaufsgeneigten Eigentümer weitergereicht würden. In Euer verdutztes Gesicht spricht der Sachbearbeiter vom Dienst - "Service" eingestellt - weil: verursacht der Stadt zu viel Verwaltungsaufwand (obwohl die Kosten bisher auf den Anfragenden umgelegt wurden). Ihr fragt Euch wie denn nun der Kontakt zum Ruineninhaber hergestellt werden könnte? - Zelten, direkt vor der Ruine und mit ausreichend Proviant ...

Fazit: Ohne unsaubere Tricks bzw. geeignetes Gleitmittel besteht in Dresden keinerlei Möglichkeit ein Kaufinteresse von privat an privat zu übermitteln!

Auf das die Ruinen bröckeln, die Spekulationsfristen verstreichen und die geliebte Maklergilde noch fetter wird!
Steinklopfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.18, 13:38   #474
antonstädter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von antonstädter
 
Registriert seit: 20.10.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 827
antonstädter ist im DAF unverzichtbarantonstädter ist im DAF unverzichtbarantonstädter ist im DAF unverzichtbarantonstädter ist im DAF unverzichtbarantonstädter ist im DAF unverzichtbarantonstädter ist im DAF unverzichtbarantonstädter ist im DAF unverzichtbarantonstädter ist im DAF unverzichtbar
"Hauptstadt der Debattenkultur"

Ein äußerst lesenswertes Interview mit Joachim Fischer zur Dresdner Debattenkultur in den DNN:

http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Dr...Debattenkultur

Und wie recht er doch hat...
__________________
Cependant, qui sait? La terre a des limites, mais la bêtise humaine est infinie! (Gustave Flaubert)
antonstädter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.18, 15:54   #475
Saxonia
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Saxonia
 
Registriert seit: 26.08.2011
Ort: Werdau/Erfurt
Beiträge: 3.136
Saxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz sein
Da schließ ich mich an. Ein wohltuend unaufgeregtes Interview.
__________________
Für den Erhalt der Zittauer Mandaukaserne
Kontoinhaber: Freunde der Mandaukaserne e.V.
IBAN: DE17 1207 0024 0568 8833 60 BIC:DEUTDXXX Deutsche Bank PGK
Saxonia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.18, 23:54   #476
Blogrand
Mitglied

 
Registriert seit: 29.07.2014
Ort: Leipzig/Berlin
Beiträge: 121
Blogrand könnte bald berühmt werden
Ich habe das Interview mit Fischer ebenfalls mit großem Interesse gelesen, da ich seine Texte zur Architektur- und Kultursoziologie sehr schätze. Leider aber versteigt sich Fischer in Bezug auf Dresden im Interview und an anderer Stelle immer wieder in einen – wie Hans Vorländer es nennt – „Exzeptionalismusglauben“, wonach die Stadt aus diesem oder jenem Grund eine Vorrangstellung habe. Ich kann damit gar nichts anfangen, zumal Fischer damit dem verbreiteten Dresden-Dünkel intellektuelle Rückendeckung gibt. Da halte ich es viel lieber mit solchen Leuten wie Durs Grünbein, Ingo Schulze oder Karl-Siegbert Rehberg, die diese Stadt eher kritisch würdigen. Am meisten stört mich aber Fischers Verharmlosung der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung, die Fischer offenbar einer Kulturstadt für würdig befindet. Sehr schade, dass der interviewende Journalist es versäumt hat, auf die Begleiterscheinungen dieser Bewegung zu verweisen: Gruppe Freital, „Moscheebomber“, Freie Kameradschaft Dresden, Höcke-Rede und und und

Sorry für den Exkurs jenseits von Architektur und Städtebau, aber wenn das Interview schon verlinkt ist…
Blogrand ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.18, 09:52   #477
eryngium
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 23.11.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 59
eryngium hat die ersten Äste schon erklommen...
Interessanter Ansatz, den Blogrand da vertritt.
Kann ich aber so nicht teilen. Blogrand ist vermutlich zugezogen... ;-)

Um hier eine Gegentheorie aufzustellen:
Den „Exzeptionalismusglauben“ hat man in Dresden ganz zu recht.

Dresden war und ist seit 450 Jahren in Deutschland ganz weit vorn.

In Kunst und Kultur:
- bedeutendes und führendes Zentrum der Renaissance. Man vergleiche einfach beispielsweise die Baugeschichte von Residenzschloss Dresden (Georgentor, Sgraffiten) mit anderen Anlagen, bsplsw. Heidelberg. Dazu zweite Kunstkammer nach Wien / Prag um 1560.
- Glansvollster Hof Europas um 1720, dazu eine der ersten Museums-Landschaften mit Grünem Gewölbe, Math.-Phys. Salon und Naturwissenschaftlichen Sammlungen ab 1723, als in ALLEN anderen deutschen Städten so etwas nicht existierte.
- Wegbereiter des Klassizismus (Winkelmann) und Zentrum der Klassik, hier aber meiner Meinung nach neben Weimar in der Rezeption unterrepräsentiert.


Auch wirtschaftlich mehrfach eines der wichtigsten Zentren Deutschlands.
- Renaissance - 1560,
- Industrielle Revolution ab 1820
- Gründerzeit

Und wenn ich mir die heutige Entwicklung in der Stadt anschaue, dann kann auch hier nach ü. 40 Jahren Niedergang und Hemmnissen im Aufstieg zu einer prosperierenden Stadt, die den Anschluss an Westdeutschland schafft, eine Vorreiterrolle zumindest für Ostdeutschland ausgemacht werden.

Die Beispiele des Herrn Fischer zur Debattenkultur finde ich zudem auch überzeugend.

Frage also an Blogrand, warum er das nicht würdigen möchte und die Vorrangstellung der Stadt im historischen Kontext bestreitet.
eryngium ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.18, 10:12   #478
Saxonia
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Saxonia
 
Registriert seit: 26.08.2011
Ort: Werdau/Erfurt
Beiträge: 3.136
Saxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz seinSaxonia kann im DAF auf vieles stolz sein
Zitat:
Zitat von Blogrand Beitrag anzeigen
[...]Leider aber versteigt sich Fischer in Bezug auf Dresden im Interview und an anderer Stelle immer wieder in einen – wie Hans Vorländer es nennt – „Exzeptionalismusglauben“, wonach die Stadt aus diesem oder jenem Grund eine Vorrangstellung habe. [...]
Das gibts ja auch in die andere Richtung. Dresden sei besonders rückwärtsgewand, rechts, rassistisch etc. Das ist quasi die negative Variante des Dresdner Exzeptionalismus. Also das irgendwas besonders ist, darauf können sich offenbar fast alle einigen.
__________________
Für den Erhalt der Zittauer Mandaukaserne
Kontoinhaber: Freunde der Mandaukaserne e.V.
IBAN: DE17 1207 0024 0568 8833 60 BIC:DEUTDXXX Deutsche Bank PGK
Saxonia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.18, 10:54   #479
eryngium
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 23.11.2013
Ort: Dresden
Beiträge: 59
eryngium hat die ersten Äste schon erklommen...
Und um nicht nur andere Meinungen zu hinterfragen, sondern auch selbst etwas angreifbares zum Thema Dresden in der deutschen Wahrnehmung abzusondern (Meine Theorie ist auf 15 Jahren Diaspora-Erfahrungen = Westsozialisation begründet):


1.
- Kann es sein, dass man im Westen durch 40 Jahre selbstreferenziertes Denken die Bedeutung Dresdens einfach negiert?

Ich war in Ba-Wü oft und regelmäßig missionarisch für Elbflorenz tätig, um das dortige Unwissen über die (historische und aktuelle) Hochkultur Mitteldeutschlands im Allgemeinen und Dresdens im Besonderen zu lindern… Nach der Wende war es für mich z.B. erstaunlich, dass der Westen erst langsam die Bedeutung der Dresdener Kunstsammlungen für die gesamtdeutsche Kultur entdecken musste, weil der „Eiserne Vorhang“ auch im „ach so aufgeklärten“ Westen blinde Flecken im nationalen Kulturgedächtnis erzeugt hatte.


2.
- Kann es sein, dass man Dresden fehldeutet oder zumindest einseitig positioniert, weil seine Darstellung in deutschen Medien mangels Präsenz originär Dresdener Medienvertreter in den Meinungszentren Hamburg, Köln und Frankfurt nach wie vor im Stil von „Auslandsreportagen“ läuft?

- Dresden ist in der öffentlichen Wahrnehmung bestenfalls „Barock und Bräsig“ . Weil der geneigte Medienvertreter eben nicht den Weg über die Petersburgen zum Scaterpark auf der Lingner-Allee findet. Das Bild von dutzenden coolen Kids auf dem halben Hektar geballter Street-Kulturfläche würde ja auch das „typische“ Image Dresdens differenzieren und den „Gegensatz“ zum „coolen“ Leipzig relativieren…

- Ich stelle immer wieder fest, dass dank unausgewogener Berichterstattung kein Mensch weiß (und zunächst auch nicht glaubt), dass in Dresden mit rot-rot-grüner Stadtratsmehrheit regiert wird. Das passt vermutlich nicht in ein verkürztes Bild vom „Zentrum Dunkeldeutschlands“.
Als 2014 in Köln 5000 Faschos und Hools randalierten, war dies kurz Thema in überregionalen Medien. https://de.wikipedia.org/wiki/Hoolig...gen_Salafisten
Aber natürlich hat keiner vom WDR oder DLF die ganze Stadt als Rechts und Dunkel abgestempelt, obwohl die Heftigkeit der „Kölner Veranstaltung“ die Dresdener „Aufreger-Veranstaltungen“ seit 2015, bei weitem übertrifft.
Natürlich weiß der geneigte Kölner Medienvertreter - in seiner Stadt lebend – um die liberal-quere Seite der Stadt.
Ich wünschte, überregionale Medien wären auch in Dresden ortsansässig.

3.
Negative Darstellungen Ostdeutschlands haben zwei Effekte:
- Sie erzeugen bei westdeutschen Medienkonsumenten regelmäßig ein Gefühl der Überlegenheit und
- lindern den vermutlich teilweise berechtigten Neid auf Infrastruktur und Aufschwung im Osten auf Kosten westdeutscher Kommunen.
Man möge zudem nicht unterschätzen, welche Bedeutung die Wahrnehmung eines Wirtschaftsstandortes in Medien und die Positionierung in Städterankings auf Investitionen hat.
Zumindest bei relevanten Städterankings hatte ich jahrelang regelmäßig das Gefühl, dass hier Vorzüge bestimmter westdeutscher Großstädte statistisch bewiesen werden, die zumindest in MEINEM Lebensgefühl nicht erkennbar waren. Mannheim und Düsseldorf waren z.B. über Jahre als Dauer-Vertreter unter den 10 lebenswertesten Großstädten Deutschlands eingestuft worden, von der Wirtschaftswoche. Dresden und Leipzig nicht.
Ein Schelm, wer böses dabei denkt, dass Städterankings im Westen Deutschlands erstellt werden und jahrelang die Überlegenheit des Westens dargestellt wird. Ob dabei beim Erstellen der Städterankings – im Sinne einer Verschwörungstheorie – handfeste Standortinteressen einfließen? Vermutlich nicht. Eher sehen wir einfach nur den Effekt, dass in Mannheim eine der besten Wirtschafts-Unis Deutschlands steht und die Ex-Studenten sich positiv an ihre Studi-Zeit erinnern… Und die Wirtschaftswoche in Düsseldorf natürlich Ihren Standort zum Nabel der Lebenskultur erklärt.

Gut, nach und nach ändern sich die Städterankings zu Gunsten Ostdeutschlands; und die Investitionen ziehen an. Ein sich gegenseitig verstärkender Effekt…
Man verdeutliche sich, dass die Arbeitslosenquote Kölns derzeit die Dresdener übersteigt, und die aktuellen Milliarden-Investitionen in der Dresdener Industrie (Klotsche) oder die gigantische autoindustrielle Entwicklung Leipzigs es demnächst ermöglichen, den Westen in diesen beiden Städten „zu überholen“.
eryngium ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.04.18, 10:54   #480
Blogrand
Mitglied

 
Registriert seit: 29.07.2014
Ort: Leipzig/Berlin
Beiträge: 121
Blogrand könnte bald berühmt werden
Eryngium, danke dass du den Ball aufgenommen und weitere Beobachtungen zu „Dresden und der Welt“ zusammengetragen hast. Ein interessantes Thema, für das man mehr Zeit bräuchte. Ich steuere mal eigene Beobachtungen und Meinungen zu den aufgeworfenen Thesen bei.
Zunächst aber nochmal zurück zum „Exzeptionalismusglauben“. Zweifellos war Dresden politisch und kulturell einmal „Stadt von Europäischem Rang“. Aus meiner Sicht ist sie das heute nicht mehr und auch die Beispiele die du zur Bedeutung der Stadt anführst reichen ja bis zum Klassizismus und zur Gründerzeit. Aber egal, worauf ich hinaus will, ist dass jede größere Stadt für sich auf Besonderheiten zurückblicken kann, die ihr überregionale Bedeutung verleihen (die Ruhrgebietsstädte, um nur ein Beispiel herauszugreifen, hatten enorme Bedeutung für die Industrialisierung und pflegen dieses Erbe zu Recht). Fischers These geht aber über die simple Behauptung einer Besonderheit hinaus, indem er Dresden gewissermaßen ein besonderes Wesen zuschreibt, das die Stadt über andere stellt (siehe dazu z.B. seinen Aufsatz „Hat Dresden Antennen?“ In Merkur 69). Das halte ich für gefährlich, weil es dazu führt, dass sich Leute, die zufällig in der Stadt geboren wurden, für etwas Besseres halten könnten oder meinen, dass dieser Umstand sie dazu berechtigt anderen erzählen zu können wie die Dinge zu laufen haben. Aus diesem – wie ich es nenne – Dresden-Dünkel speisen sich dann auch Abwehrreflexe gegenüber dem Fremden und Neuen. Ein bisschen Demut, Interesse für Neues und Ambition fände ich hier deutlich sympathischer.

Noch ein paar Anmerkungen zu deinen weiteren Thesen.
1. Der Westen negiert Dresden: Das kann ich so überhaupt nicht erkennen. Man betrachte nur einmal die Vielzahl an Magazinen, die sich mit Dresden als Reiseziel beschäftigen (aktuell ist DD Schwerpunktstadt im Bahnreisemagazin von Ameropa) oder die über Dresden und seine heftig geführten Debatten berichtet haben (sehr zu empfehlen ist bspw. das Dresden-Heft von APuZ). Das Argument der West negiere Dresden scheint eine Abwandlung von „Der Westen negiert den Osten“ zu sein. Ehrlich gesagt, ich kann es nicht mehr hören. Massenhaft westdeutsche Touristen oder Studierende zieht es nach Dresden und in andere Oststädte. Im Übrigen beobachte ich im Osten mittlerweile ein eher geringes Interesse für „den Westen“. Wenn es sich nicht gerade um klassische Urlaubsregionen wie die Alpen handelt, scheint mir das Interesse etwa für westdeutsche Großstädte und Städteurlaube in diesen sehr gering zu sein. Wer sich für zeitgenössische Kunst interessiert, findet etwa in der vermeintlich kalten Bankerstadt Frankfurt am Main die deutlich interessanteren und renommierten Ausstellungen als in der Kunststadt Dresden.

2. Mediale Fehldeutung/einseitige Berichterstattung über Dresden: Hier beobachte ich ähnlich wie du das Problem, dass die großen Medienhäuser nicht vor Ort sitzen (zuletzt hatte ja auch die Zeit ihr Regionalbüro von DD nach LE verlegt) und sich manche Berichte wie „Auslandsreportagen“ anhören. Was ich aber überhaupt nicht erkennen kann ist eine irgendwie strategisch begründete Einseitigkeit. Das ist mir viel zu verschwörungstheoretisch. Zu dem über eine Stadt kolportierten Bild trägt überwiegend die Stadt selbst bei. Wenn es die Dresdner Stadtgesellschaft nicht schafft, sich wirksam den Pegidisten entgegenzustellen, muss sie sich nicht über kritische Berichterstattung wundern. Wenn die Kreativszene in Dresden in Umfang und Innovation hinter den Szenen anderer Städte zurücksteht, muss man sich nicht wundern, wenn überregionale Medien doch lieber über die Rekonstruktion von Barockbauten berichten. Dass Köln dagegen trotz Fascho-Aufmarsch nicht als rechtslastig wahrgenommen wird, hat wohl damit zu tun, dass das dort eher ein Ausnahmeereignis war. Wenn ich mir die Berichterstattung rund um die Silvestervorkommnisse betrachte, kann ich auch nicht erkennen, dass Köln in den Medien unverdient positiv dargestellt wird.

3. Negative Darstellung des Ostens: Es mag etwas dran sein, dass manche Berichte eine kolonial-altbundesrepublikanische Färbung haben. Allerdings ist es doch auch so, dass etwa die großen Zeitungen oft ehemalige/zurückgekehrte Ostler in die ostdeutschen Redaktionsbüros schicken und diese die Agenda und den Tenor der Texte bestimmen (Zeit, Süddeutsche). Insgesamt wünsche ich mir hier im Osten auch mehr Selbstbewusstsein. Die Medienlandschaft wandelt sich und mittlerweile schwingt sich mit Berlin eine Oststadt zum neuen Medienzentrum auf. Und überhaupt sollte man mal wegkommen vom ewigen Ost-Westvergleich. Ist das nicht total „nineties“?
Beim Thema Rankings kann ich auch nicht zustimmen. Ist es nicht so, dass Dresden, Leipzig und andere Städte ständig auf vorderen Plätzen landen? Recht hast du natürlich hinsichtlich dem Sitz der großen Konzernzentralen. Indem die wirtschaftlichen Entscheidungen eher woanders getroffen werden, bleibt der Osten bis auf Weiteres verlängerte Werkbank.

OK, soweit mein Senf zum Thema.
Blogrand ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:42 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum