Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Osten > Berlin/Potsdam

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.09.17, 22:24   #3526
ElleDeBE
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 13.09.2009
Ort: Berlin
Beiträge: 396
ElleDeBE ist ein hoch geschätzer MenschElleDeBE ist ein hoch geschätzer MenschElleDeBE ist ein hoch geschätzer MenschElleDeBE ist ein hoch geschätzer Mensch
Da im Rahmen des Schlossumfeldes viel vom geplanten Einheitsdenkmal die Rede ist, möchte ich kurz auf ein anderes Denkmal aufmerksam machen, das bereits da ist, das man aber leicht übersehen kann: Der 1981 von Jürgen Raue gestaltete "Gedenkstein im Lustgarten".

Schon in sich ambivalent (es erinnert an einen am 18. Mai 1942 verübten Brandanschlag auf die antikommunistische Propagandaausstellung "Das Sowjetparadies" am Lustgarten und ehrt einen heldenhaften Kampf für Juden, aber eben auch für einen Kommunismus unter der Fühung Stalins), wird die Gruppe Herbert Baum, die hier geehrt wird, durch die heute unfreiwillig komische Aufschrift "Für immer in Freundschaft mit der Sowjetunion verbunden" überdeckt.

Durch die gegenüberliegende Rekonstruktion des Schlosses erscheint dieses "für immer" noch einmal eigentümlich – was für immer verschwunden schien, erstahlt in neuem Glanz, was für immer währen sollte, ist untergegangen. Und all das vor einem Lustgarten, der sich zu einer wunderbar angenehmen Freiluft-Chillzone gewandelt hat und ebenso weig von den Abgründen der Geschichte zu wissen scheint, an die hier unscheinbar erinnert wird, wie der kontinierliche Strom von Touristen, von denen nur die wenigsten vom Gedenkstein Notiz nehmen.

ElleDeBE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.17, 11:37   #3527
ReinhardR
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von ReinhardR
 
Registriert seit: 25.09.2007
Ort: 48165 Münster
Alter: 68
Beiträge: 821
ReinhardR braucht man einfachReinhardR braucht man einfachReinhardR braucht man einfachReinhardR braucht man einfachReinhardR braucht man einfachReinhardR braucht man einfach
Kommunisten-Denkmal


Die Seitenaufschrift hat es in sich!
Man stelle sich vor, hier würde des ermordeten Hitlerjungen Quex gedacht.
Im Zentrum der Republik aber feiert der rote Zeitgeist fröhliche Urständ...
ReinhardR ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.17, 11:53   #3528
Architektenkind
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von Architektenkind
 
Registriert seit: 02.09.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 95
Architektenkind ist im DAF berühmtArchitektenkind ist im DAF berühmt
^ Das ist so geschmacklos, dass ich kotzen könnte: Herbert Baum war ein jüdischer Kommunist, der in der Nazizeit eine Gruppe kommunistisch, sozialistisch und links-zionistisch gesinnter junger Leute um sich sammelte. Mit den Verbrechen Stalins oder der SED hatte er nichts zu tun, handelte auch nicht im Dienste der KPD, sondern auf eigene Faust. Er unterstützte Zwangsarbeiter und half Berliner Juden beim Untertauchen, rettete also zahlreiche Menschenleben. Nachdem die Gruppe aufgeflogen war, wurden ca. 30 Personen von den Nazis ermordet, Baum selbst im KZ wahrscheinlich zu Tode gefoltert. Aber klar - "Hitlerjunge Quex". Unfassbar...

Der Stein hat eine Glasplatte erhalten, auf der dessen geschichtliche Funktion als Teil der DDR-Legitimationsideologie erläutert wird. Der Text endet mit den Worten: „So dokumentiert dieser Gedenkstein heute die mutige Widerstandsaktion des Jahres 1942, das Geschichtsverständnis 1981 und unser andauerndes Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime.“ (Quelle) Ein solches, historisch ins Verhältnis gerücktes Mahnmal für ermordete Widerstandskämpfer als "roten Zeitgeist" zu diffamieren, ist m.E. ein moralischer Offenbarungseid.

P.S.: Wo Du Dich doch immer so über Graffiti echauffierst - das "Kommunisten raus" auf dem Gedenkstein gefällt Dir dann doch ganz gut, wa? Oder hast Du das mit Photoshop selbst reingebastelt?
__________________
"Gute Ansichten sind wertlos. Es kommt darauf an, wer sie hat." Karl Kraus

Geändert von Architektenkind (24.09.17 um 12:32 Uhr) Grund: Ergänzt
Architektenkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.17, 12:28   #3529
ReinhardR
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von ReinhardR
 
Registriert seit: 25.09.2007
Ort: 48165 Münster
Alter: 68
Beiträge: 821
ReinhardR braucht man einfachReinhardR braucht man einfachReinhardR braucht man einfachReinhardR braucht man einfachReinhardR braucht man einfachReinhardR braucht man einfach
Photoshop?
Nein, das war ein breiter Edding-Stift!

Nur mal so zur volkspädagogischen Aufklärung:
Kommunisten - egal ob sie Christen, Juden oder Atheisten sind - verstehen sich als Feinde der plurtalistischen Demokratie.
Also ist es völlig Banane ob sie Leninisten, Stalinisten, Trotzkisten oder SED-Sozialisten waren oder sind:
Sie sind ebenso wie die National-Sozialisten Feinde dieser Republik und es ist eine Schande, ihnen Denkmale zu setzen oder diese zu an solch exponierter Stelle zu belassen.

Stellt den Klotz doch nach Pankow!
ReinhardR ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.17, 13:07   #3530
ElleDeBE
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 13.09.2009
Ort: Berlin
Beiträge: 396
ElleDeBE ist ein hoch geschätzer MenschElleDeBE ist ein hoch geschätzer MenschElleDeBE ist ein hoch geschätzer MenschElleDeBE ist ein hoch geschätzer Mensch
^ Wer die Nationalsozialisten tatsächlich für "Feinde der Republik" hält, wird nicht zu ihrer Verharmlosung beitragen, indem er einen jüdischen Widerstandskämpfer mit einem Hitlerjungen und die menschheitsverbrecherische NSDAP mit den "SED-Sozialisten" gleichsetzt. Daher, und wegen der auch hier im Forum offen artikulierten Sympathie für eine Partei, die bei vielen ihrer Vertreter kaum noch von der NPD zu unterscheiden ist, scheint mir die "Sorge um die Republik" vorgeschoben.

Wer für die Rekonstruktion der Schlossfassade eintritt, aber diesen kleinen und (zu) unscheinbaren Gedenkstein wegschaffen möchte, zeigt ein durchaus totalitäres Bedürfnis nach Tilgung der Vergangenheit von Zeugnissen, die einem nicht passen. Es geht also nicht um Wiedergewinnung von Geschichte, sondern darum, die Erinnerung um genau das zu befreien, was ihr Tiefe und Wurzelhaftigkeit verleiht: Die Auseinandersetzung mit der eigenen Schuld, dem eigenen kollektiven Versagen. Das haben alle scheinbar geschichtsbewussten Nationalkapitalisten der Gegenwart von Erdogan bis Le Pen gemeinsam.

Geändert von ElleDeBE (24.09.17 um 13:22 Uhr)
ElleDeBE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.17, 13:29   #3531
Architektur-Fan
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Architektur-Fan
 
Registriert seit: 27.01.2014
Ort: Médoc / Haut-Médoc
Alter: 39
Beiträge: 966
Architektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz seinArchitektur-Fan kann im DAF auf vieles stolz sein
Ich würde hier gerne vermitteln, weil ich glaube, daß beide Seiten ein bisschen Recht haben.

Wenn Architektenkind von einem "historisch ins Verhältnis gerückten Mahnmal" spricht, dann weist er damit zurecht darauf hin, daß dieser Gedenkstein ja nicht die öffentliche Meinung im Jahre 2017 widerspiegelt, sondern ein Stück (Zeit-)Geschichte darstellt. Daher auch die Glasplatte auf dem Stein.

Auf der anderen Seite weist ReinhardtR darauf hin, daß wir bei links- und rechts- totalitären Diktaturen nicht mit gleichem Maß messen. Gedenksteine aus der linkstotalitären DDR-Zeit dürfen als Zeitzeugen stehen bleiben, während für Gedenksteine oder Ähnliches aus der rechtstotalitären NS-Zeit dieses Argument nicht gilt.

Geändert von Architektur-Fan (24.09.17 um 14:13 Uhr)
Architektur-Fan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.17, 13:48   #3532
Architektenkind
Junior-Mitglied

 
Benutzerbild von Architektenkind
 
Registriert seit: 02.09.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 95
Architektenkind ist im DAF berühmtArchitektenkind ist im DAF berühmt
Ich will überhaupt nicht vermitteln: 1931, als Hermann Baum Mitglied des Kommunistischen Jugendverbandes war und gegen die Weimarer Verfassung gekämpft hat, mögen Demokraten alles Recht der Welt gehabt haben, ihn als Gegner zu behandeln. 1942, als er unter Lebensgefahr Juden rettete und versuchte, den Nazis auf ihrem Vernichtungsfeldzug entgegenzutreten, hatte niemand dieses Recht. Ich stelle mich ja auch nicht gegen Stauffenberg & Co., obwohl die 1942 noch willige Werkzeuge Hitlers waren und selbst 1944 keine Demokraten. Als saturierter Biedermann des Jahres 2017 das Urteil über Leute fällen, die 1942 für die Rettung anderer ihr Leben geopfert haben – das ist wirklich freiheitlich-demokratischer Heldenmut.

Und verstehe ich das richtig, Reinhard? Du hast ein Mahnmal für den Widerstand gegen den Nationalsozialismus geschändet und gibst damit an? Vielleicht hast Du ja doch recht:

Zitat:
Zitat von ReinhardR
Was hier zugelassen wird, was hier an Schmuddel hingenommen wird, ist nicht Toleranz, es ist Staatsversagen.
Ich werde über diese Worte nachdenken und überlegen, was ich tun kann – allerdings nur, weil es hier nicht um "Schmuddel" geht, sondern um politisch motivierte Kriminalität.
__________________
"Gute Ansichten sind wertlos. Es kommt darauf an, wer sie hat." Karl Kraus
Architektenkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.17, 14:01   #3533
ElleDeBE
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 13.09.2009
Ort: Berlin
Beiträge: 396
ElleDeBE ist ein hoch geschätzer MenschElleDeBE ist ein hoch geschätzer MenschElleDeBE ist ein hoch geschätzer MenschElleDeBE ist ein hoch geschätzer Mensch
^^ Ich hatte von "Ambivalenz" gesprochen, aber zugleich von einem "heldenhaften Kampf", und ich hoffe sehr, dass keine Zweifel darüber bestehen, wo ich hier stehe: Auf der Seite von Architektenkind und NICHT auf der von ReinhardR.
ElleDeBE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.09.17, 14:09   #3534
Spreetunnel
Mitglied

 
Registriert seit: 08.11.2013
Ort: Berlin / Milos (GR)
Beiträge: 122
Spreetunnel ist einfach richtig nettSpreetunnel ist einfach richtig nettSpreetunnel ist einfach richtig nettSpreetunnel ist einfach richtig nettSpreetunnel ist einfach richtig nett
Ich denke nicht, dass @Reinhard R für das Beschmieren verantwortlich ist, zumal das schon eine Weile zurückliegt und man auf Fotos von 2014 im WWW erkennt, dass diese Stelle gereinigt wurde.

Möchte aber auch zu bedenken geben, dass ihm auf dem Jüdischen Friedhof Weissensee ein Ehrengrab gewidmet ist, also sein Engagement für andere Juden an erster Stelle geehrt wurde.

OT da, hier nun bitte sachlich im Thema weiter. Danke.
Bato
Spreetunnel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:26 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum