Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Süden > München > Stadtlounge München

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.11.17, 14:43   #1576
Schachbrett
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 04.12.2012
Ort: Riemerling
Beiträge: 463
Schachbrett sitzt schon auf dem ersten Ast
@Isek:
Wenn die hiesige Politik und Verwaltung so versagt wie du schilderst:
Wieso veranstalten die dann regelmässig diese Zukunftskongresse mit den hochrangigen Deligierten und Fachexperten ?

Sind diese Kongresse evtl. Handlungserzatz ?

Ich denk, dass eher mehr Firmen kommen werden.
Folge wird sein, dass die Verdrängung der mittleren Schichten zunimmt.
Schachbrett ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.17, 15:03   #1577
iconic
DAF-Team
 
Benutzerbild von iconic
 
Registriert seit: 25.07.2007
Ort: Múnich
Beiträge: 5.112
iconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz seiniconic kann im DAF auf vieles stolz sein
Entschuldige, aber das ist eine überflüssige Frage und es kommt eine überflüssige Antwort: Weil es ihre Aufgabe ist. Wilde Beschuldigungen und Verschwörungstheorien ("Handlungsersatz") bringen uns kein bisschen weiter.

Natürlich sollen weiterhin auch Unternehmen kommen. Eine Region braucht eine gesunde wirtschaftlicher Basis - nur so kann eine attraktive städtebauliche Entwicklung stattfinden. Isek's Bemerkung war wohl eher ironisch bzw. sarkastisch gemeint.
__________________
Alle von mir geposteten Bilder sind, wenn nicht anders angegeben, von mir selbst gemacht.
iconic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.17, 15:03   #1578
Munich_2030
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Munich_2030
 
Registriert seit: 02.11.2015
Ort: München
Beiträge: 1.203
Munich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer Mensch
Das war ja nicht der 1. Kongress und es ist ja jetzt nicht so, daß man nicht schon seit ca. 3-4 Jahren über die minimale Leerstandsquote von Büroflächen weiß und ebenso, daß 55.000 Wohnungen fehlen.

Daher ist es für mich ganz klar ein Handlungsersatz. Was tun gegen die Langeweile

Oder sieht jemand schon die Pläne der grünen Wohntower (bis zu 200m hoch) von Frau Merk oder etwa eine Planung für das Gebiet BVT bis hin zur Messe, als HH Standort?

Ich sehe davon leider absolut nichts.
Munich_2030 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.17, 15:06   #1579
Munich_2030
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Munich_2030
 
Registriert seit: 02.11.2015
Ort: München
Beiträge: 1.203
Munich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer MenschMunich_2030 ist ein hoch geschätzer Mensch
@iconic: Nein, es ist nicht ihre Aufgabe zum 10. mal darüber zu reden, sondern lieber mal Taten folgen zu lassen.
Munich_2030 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.17, 15:11   #1580
Isek
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Isek
 
Registriert seit: 26.04.2003
Ort: München - Westend
Alter: 38
Beiträge: 3.249
Isek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiellIsek ist essentiell
Was kommt denn aktuell als wirklich neue Planung hervor? Ich sehe, dass man immer wieder die selbe Suppe umrührt. Tatsächlich neue größere konkrete Projekte der Stadtplanung gibt es nicht. Nordost ist für mich noch eine große Blase und Nordwest ist sogar schon eine zerplatze Blase. Ansonsten immer wieder Freiham (Bauland seit den 60er Jahren), Kasernen und NMA (Bauland seit den 90er), Werks- und Kreativviertel und ab dann nur noch Kleinzeugs. Dazu kommt Stagnation seit Jahren beim Ausbau der Infrastruktur und Blockade gegen Wachstum im Umland.

Mittelschicht? Die ist doch schon jetzt kaum mehr existent? Was ist denn Mittelschicht? Und wenn sich BMW und Co. nur noch Mitarbeiter mit über 100.000 Euro Jahresgehalt leisten will? Wenn das der Markt und Wettbewerb mitträgt und BMW diese Personalkosten gerne trägt? Ich sehe da kein Problem, solange der Konsum von Luxusgütern und der Boom der Oberschicht global gesehen immer weiter geht. Geld wird sich immer weiter zu Geld akkumulieren.
__________________
München - Stadt ohne Stadtplanung oder die Stadt der vergebenen Möglichkeiten
Isek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.17, 18:05   #1581
Jai-C
Diamant-Mitglied

 
Benutzerbild von Jai-C
 
Registriert seit: 04.04.2003
Ort: München
Beiträge: 3.466
Jai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebtJai-C ist jedem bekannt und beliebt
Zitat:
Zitat von Munich_2030 Beitrag anzeigen
Der Uptown hat jedenfalls nicht das Bürgerbegehren ausgelöst.
Das habe ich etwas anders in Erinnerung. Das Bürgerbegehren hat damals massiv Kritik an den "hässlichen Vierkantbolzen" (damit war vor allem Uptown gemeint) geübt. So gesehen war dieser Bau einer der Hauptauslöser für das Bürgerbegehren.

Zitat:
Zitat von Isek Beitrag anzeigen
Die Leerstandsquote von damals war doch gerade mal im Bereich des globalen Mittels. 10 %, 15 % vielleicht in einem Jahr mal bis 20 %! Das ist im angelsächsischem Raum vollkommen normal und für Asien ein sehr geringer Wert.
Das mag sein, aber dennoch wurde der hohe Leerstand als eines der Hauptargumente ins Feld geführt.

Fazit: Ohne Uptown wäre das Bürgerbegehren definitiv anders ausgegangen.
Jai-C ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.17, 18:09   #1582
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 3.436
MiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiell
Zitat:
Zitat Isek:
Tatsächlich neue größere konkrete Projekte der Stadtplanung gibt es nicht. Nordost ist für mich noch eine große Blase und Nordwest ist sogar schon eine zerplatze Blase. Ansonsten immer wieder Freiham (Bauland seit den 60er Jahren), Kasernen und NMA (Bauland seit den 90er), Werks- und Kreativviertel und ab dann nur noch Kleinzeugs.
1.
Sind kleine Projekte nicht ebenso wichtig, wie große? Diese sind schneller geplant und gebaut, kommen oft ohne weitläufige Grünanlagen aus.

2.
Nordost ist keine Blase, sondern in konkreter Planung, was bei näherer Beschäftigung mit dem Gebiet auch schnell ersichtlich wird.
Woher hast du die Information, dass das Bauland Nordwest nicht weiter verfolgt wird? Gebaut wird dort höchstwahrscheinlich sowieso, ob mittels SEM oder ohne.

3.
Ab welcher Wohnungsanzahl fangen für dich größere Projekte an? Ab 1.000?
Dann fällt das Kreativquartier raus. Zu den NMA und Kasernen kommen allerdings noch Entwicklungen wie die Friedrich-Creuzer Straße (1.300), Campus Süd (2.300), das Lerchenauer Feld (2.500) oder schon etwas länger bekannt das Paulaner Areal (1.500). Eine Stufe darunter sind allein in den letzten sechs Monaten zwei neue Projekte im Osten mit 400 und 750 Wohnungen auf Ackerflächen angekündigt worden.

4.
Daraus folgt: Das dringende Problem für heute ist nicht die Anzahl der Projekte, sondern die lange Umsetzungsdauer.
Was nutzt es, wenn zwanzig Projekte gleichzeitig in der Pipeline stehen, ein jedes aber fünf bis zehn Jahre Vorlauf benötigt bzw. Projekte in zig Bauabschnitte zerteilt werden (Messestadt Riem!)?
Sicher: Umso mehr WE im Projekt ermöglicht werden, desto eher gleicht das lange Planungszeiten aus.
Für mich sind dennoch die endlosen Zeitrahmen vieler Neubauplanungen das Hauptübel der Misere. Trotz aller versprochenen Transparenz ist das Planungssystem extrem undurchsichtig.
Munich_2030 hat schon Recht, man stellt sich schnell die Frage, was die Politiker eigentlich den ganzen Tag so machen, wenn wichtige, projektfortschrittsentscheidende Abstimmungen Monate auseinander liegen. Liegt es an der Komplexität der Verfahren? Warum wird dann nicht versucht, diese zu vereinfachen? Mittlere Projekte wie die Macherei - dort vergingen keine vier Wochen zwischen Wettbewerbsentscheidung und Baubeginn - zeigen doch wie es laufen kann.

Bei der Infrastruktur das Gleiche. Klar, der Straßenausbau für den MIV kommt schnell voran, was wir im Umland häufig sehen, doch dafür dauert es beim schienengebundenen Transport umso länger. Du wirst es selbst am besten wissen, Isek, wie zäh und langwierig, die Planungen von neuen Schienenwegen sein können. Zu viele, die mitreden wollen, zu viel Bürokratie, zu viele Untersuchungen.

Die Chinesen und Südkoreaner werben eine Menge deutscher Ingenieure ab, vielleicht würden uns im Gegenzug ein paar ostasiatische Bauingenieure und Stadtplaner als Ratgeber manchmal nicht schaden .
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.17, 19:04   #1583
Schachbrett
Wichtiges Mitglied

 
Registriert seit: 04.12.2012
Ort: Riemerling
Beiträge: 463
Schachbrett sitzt schon auf dem ersten Ast
Es wird mehr Mut gefordert........
Aber wir FÜHLEN uns an den Bürgerentscheid von 2004 gebunden, gell......
Schachbrett ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.11.17, 20:23   #1584
MiaSanMia
Diamant-Mitglied

 
Registriert seit: 24.05.2012
Ort: München / London
Beiträge: 3.436
MiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiellMiaSanMia ist essentiell
Wohnraumbedarf 2017:

Gerhard Matzig von der SZ über die Wohnungsnot in Deutschland (den Artikel gibt es online leider nur im SZ-Plus Abo, daher hier Auszüge aus der Printversion):
  • 422.000 Menschen haben keine Wohnung, 860.000, wenn Flüchtlinge mit eingerechnet
  • Mehr als jeder Zehnte davon ist obdachlos
  • Wohnungsnot kein punktuelles Phänomen mehr, sondern mittlerweile auch um große Ballungszentren herum präsent
  • Zunehmend wird auch die Mittelschicht vom Markt ausgeschlossen
  • 1.000.000 Wohnungen fehlen derzeit in Deutschland
  • Nur 60% der jährlich 400.000 benötigten Wohnungen werden realisiert
  • Im sozialen Wohnungsbau fehlen bis zu 82% des jährlichen Bedarfs
  • Die nicht mehr vorhandenen Zinsen führen zwar zu nie dagewesener Bautätigkeit, allerdings einer, die an der Nachfrage vorbei geht
  • Auf dem Land entstehen kleine Häuser, die künftig leer stehen werden, in der Stadt für eine hohe Rendite Luxuswohnungen oder Mikroappartements
  • Der Wohnungsbau besaß einst ein eigenes Ministerium, jetzt dümpeln die verbliebenen Kompetenzen in anderen Ressorts herum
  • Zu hohe Auflagen an Baustandards führen zu einer Umverteilung des Geldes von Mieter zu Vermieter
  • Eine Reform des Bodenrechts sei sogar noch wichtiger. Der Boden dürfe nicht dem Markt allein überlassen werden, die Politik begreift dies allerdings nicht
  • Doch selbst die Gesellschaft trägt Schuld: Besitzstandswahrer empören sich, sobald eine Brache bebaut werden soll, selbst einer wie die des Berliner Tempelhofs. Eine Stadt besteht allerdings aus denen "die drin sind, und denen die rein wollen". Ein sog. "Raum-Nationalismus" sei entstanden
  • Der Wohnraumbedarf pro Kopf hat sich z.B. in München seit 1972 verdoppelt. Auch hier müsse ein Umdenken einsetzen
Hier die im Artikel zitierte Prognos-Studie "Wohnraumbedarf in Deutschland 2017":
https://www.prognos.com/uploads/tx_a...autag_2017.pdf
MiaSanMia ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:33 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2017 Deutsches Architektur-Forum