Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Mitte > Frankfurt am Main > Frankfurt Main-Lounge

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 16.02.18, 07:56   #301
frank353
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von frank353
 
Registriert seit: 14.09.2006
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 379
frank353 ist ein geschätzer Menschfrank353 ist ein geschätzer Menschfrank353 ist ein geschätzer Menschfrank353 ist ein geschätzer Mensch
Die FAZ schreibt am 16.2.2019, dass die Koalition im Frankfurter Magistrat einen Arbeitsauftrag erteilt hat, um zu prüfen, ob die bestehende Doppelanlage Oper und Theater zu vernünftigen Kosten saniert werden kann, um den Spielbetrieb für absehbare Zeit zu gewährleisten.

Das Guatchten, das einen 900 Mio. EUR teuren Neubau und diverse Auslagerungen vorsieht, wurde nicht mehr erwähnt.

Meiner Meinung nach ist das Thema Neubau (Stichwort: Elbphilharmonie) und neuer Standort so gut wie erledigt.

Frankfurt ist nicht Hamburg. Unser Pech ist, dass die Regierung in Wiesbaden sitzt und nicht hier. Damit sind Prestigeprojekte nicht erwünscht.
frank353 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.18, 16:17   #302
m.Ro80
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von m.Ro80
 
Registriert seit: 03.12.2014
Ort: FFM
Beiträge: 295
m.Ro80 sorgt für eine nette Atmosphärem.Ro80 sorgt für eine nette Atmosphärem.Ro80 sorgt für eine nette Atmosphäre
Zitat:
Zitat von frank353 Beitrag anzeigen
"...um den Spielbetrieb für absehbare Zeit zu gewährleisten".
Das könnte bedeuten, dass man den status quo auf eine "längere Mittelfristigkeit" mit möglichst geringen Kosten beibehalten möchte, sehr wohl aber weiß, dass man langfristig um die grosse Lösung mit einem völligen Neubau (und hoffentlich auch ganz neuen Standort) nicht herum kommt.
Es wäre mMn nicht die schlechteste Lösung. Bei dieser Lesart wäre das Thema "Neubau" definitiv nicht erledigt, sondern eben lediglich in die Kategorie "Langfristig" verschoben. Wenn es der Sache dient, dann wäre dieser Ansatz zu unterstützen.

In jedem Falle sollten bei dieser Sache auch alle Kräfte an einem Strang ziehen. Ein so wichtiges Projekt darf einfach nicht für parteipolitische Kämpfe mißbraucht werden. Aber auch in dieser Hinsicht scheint man auf dem richtigen Weg.

Geändert von m.Ro80 (16.02.18 um 16:35 Uhr)
m.Ro80 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.02.18, 15:12   #303
matz-ffm
Fast ein Mitglied

 
Benutzerbild von matz-ffm
 
Registriert seit: 06.06.2011
Ort: Frankfurt am Main
Alter: 33
Beiträge: 17
matz-ffm befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Ich denke auch, dass man bei der bestehenden Anlage nur noch von Überbrückungsmaßnahmen reden kann, für die Zeit, die es braucht, um die große Lösung des Neubaus umzusetzen bzw. beim Neubau an gleicher Stelle die Zeit bis zur Herstellung eines Übergangsquartiers. Alles andere wäre relativ unverantwortlich.

Wenn ich es richtig verfolgt habe, gibt es bisher doch nur ein Gutachten, dass Aussagen zu Sanierung oder Neubau enthält aber noch keine konkreten Vorschläge gemacht werden wie und wo neu gebaut werden könnte. Vielleicht sollte jetzt ein weiteres ordentliches Verfahren mit Expertenbeteiligung folgen für die Neubaulösung mit Standortdiskussion. Wenn man das der Kommunalpolitik allein überlässt kommt hier nicht viel bei rum und wir stehen in 10 Jahren immer noch vor dem gleichen Problem und haben weitere große Chancen ziehen lassen, wie z.B. beim alten Polizeipräsidium, dem Kulturcampus und jetzt wieder, wie auch in meinem Vorschlag aufgeführt, bei der laufenden Umstrukturierung/ Erneuerung des Messegeländes.

Solche Chancen bieten sich nicht fortlaufend wieder an. Irgendwann bleibt dann wirklich nur noch es weit draußen zu probieren.

Vorab: Der folgende Abschnitt ist ironisch gemeint, was die zwinkernden Smileys verdeutlich sollen.
Der Industriepark Höchst wäre auch eine interessante Kulisse für eine solche Anlage. Da stört auch niemanden wie das Ding aussieht also hätte man nicht nur städtebaulich sondern auch geistig viel Platz zur Entfaltung und mit der RTW kommt dann auch der Nahverkehrsanschluss mit der Stadtbahn .
Außerdem haben wir hier auch keine Hochhäuser, die die Anlage in der heutigen Form schon förmlich erdrücken und nicht ihren waren Glanz entfalten lassen
matz-ffm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.02.18, 15:39   #304
surleau
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 14.07.2016
Ort: Frankfurt am Main
Alter: 26
Beiträge: 18
surleau könnte bald berühmt werden
Zitat:
Zitat von matz-ffm Beitrag anzeigen
Wenn ich es richtig verfolgt habe, gibt es bisher doch nur ein Gutachten, dass Aussagen zu Sanierung oder Neubau enthält aber noch keine konkreten Vorschläge gemacht werden wie und wo neu gebaut werden könnte.
Wenn ich das richtig verfolgt habe, handelt es sich dabei um eine Untersuchung, welche den Raum- und Ausstattungsbedarf der Bühnen
"kritisch" ("Wunschkonzert") überprüft. In meinen Augen der Versuch Zeit zu schinden und sich die Zahl aus dem großen Gutachten kleiner zurechnen um sie dann politisch relativieren zu können, aber die Entscheidung über Standort und Neubau/Sanierung ist das noch nicht.
surleau ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.02.18, 18:57   #305
Mäxken
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 20.05.2016
Ort: Frankfurt
Beiträge: 32
Mäxken könnte bald berühmt werden
Am Dienstag den 20.03.2018 soll um 19 Uhr im Chagallsaal der Städtischen Bühnen eine Veranstaltung zum Thema Oper- und Theaterbauten-Erfahrungen aus anderen Städten stattfinden, mit "Expertinnen und Experten, die vergleichbare Theater- und Konzertbauten in den letzten Jahren sowohl in Deutschland als auch Europa realisiert haben".
Diese sehr knapp gehaltene Ankündigung auf der Seite "Aktuelles" der Städtischen Bühnen lässt zwar weder Rückschlüsse auf den konkreten Charakter der Veranstaltung noch auf den aktuellen Diskussionsstand zur Doppelanlage zu, vielleicht wird es ja trotzdem interessant...
Mäxken ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.03.18, 19:38   #306
main1a
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 22.06.2008
Ort: bei Ffm
Beiträge: 269
main1a ist ein wunderbarer Anblickmain1a ist ein wunderbarer Anblickmain1a ist ein wunderbarer Anblickmain1a ist ein wunderbarer Anblickmain1a ist ein wunderbarer Anblickmain1a ist ein wunderbarer Anblickmain1a ist ein wunderbarer Anblick
Welche Zukunft für die Städtischen Bühnen?

Danke Mäxken - die von ihm avisierte Veranstaltung am 20. März ist der Auftakt einer dreiteiligen Veranstaltung.
Diese kosten keinen Eintritt und beginnen jeweils um 19.00 Uhr im Chagallsaal. Ab 18.30 Uhr ist Einlass bei allen Veranstaltungen und der Chagallsaal ist über den Besucherzugang des Schauspiels oder der Oper erreichbar. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

Ina Hartwig (Kulturdezernentin Frankfurt a.M.): „Ich lade alle Bürgerinnen und Bürger herzlich ein, sich im Chagallsaal zu informieren und mit Experten zu diskutieren. Wir können von den Ideen und Erfahrungen anderer Städte nur profitieren“.

1. Veranstaltung am 20. März mit dem Thema „Opern und Theaterbauten – Erfahrungen aus anderen Städten“.
Es diskutieren auf dem Podium:
  • Jette Hop (Oper Oslo),
  • Christoph Ingenhoven (Sanierung Düsseldorfer Schauspielhaus),
  • Detlef Junkers (Neubau der Theater im Kraftwerk Mitte Dresden und Machbarkeitsstudie der Stadt Frankfurt am Main),
  • Alf Mentzer (Modertion, Hessischen Rundfunk);
  • Ina Hartwig (Begrüßung, Kulturdezernentin).

2. Veranstaltung am 24. April mit dem Thema „Der Ort des Theaters - heute und morgen“.
Es diskutieren auf dem Podium:
  • Hans-Jürgen Drescher (Präsident der Theaterakademie August Everding in München),
  • Jessica Glause (Regisseurin),
  • Marion Tiedtke (Chefdramaturgin und Stellvertretende Intendantin am Schauspiel Frankfurt).
3. Veranstaltung am 17. Mai mit dem Thema „Ort der Oper – heute und morgen“.
Es diskutieren auf dem Podium:
  • Brigitte Fassbaender (Intendantin und Regisseurin),
  • Christian Schmidt (Bühnenbildner),
  • Keith Warner (Regisseur).

Flankiert werden die Veranstaltungen durch eine Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum vom 24. März bis zum 13. Mai mit dem Thema „Große Oper – viel Theater?“. Die Ausstellung zeigt realisierte Projekte der letzten Jahre in Deutschland und Europa.
Zusätzlich zu den Veranstaltungen im Schauspiel und zur Ausstellung gibt es im DAM ein Begleitprogramm mit Vorträgen und Diskussionen.

Quelle: Pressemitteilung vom kus am 13.03.2018
Weitere Informationen unter http://www.kultur-frankfurt.de/buehnen und http://www.dam-online.de .

Würde mich freuen wenn die Veranstaltungen, Ausstellung, Vorträge und Diskussionen die Stränge sich in einer Wiederbelebung der Stränge im DAF niederschlagen.
main1a ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.03.18, 14:04   #307
Björnberg
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 31.07.2012
Ort: Frankfurt
Beiträge: 28
Björnberg befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Hut ab für die Idee einer solchen Veranstaltungsreihe. Leider finde ich die Grundhaltung des Magistrats bisher ausgesprochen mut- und visionslos. Die erste Veranstaltung wurde von Frau Hartwig mit den Worten eröffnet, dass sie die „kleine" Lösung einer Sanierung der notwendigen Teile bevorzuge. Zum Glück hat Architekt Ingenhoven eindringlich von einer „Bits and Pieces“ Lösung (Motto: Flickenteppich) abgeraten. Ich befürchte, dass hier das Problem für teures Geld an zukünftige Generationen weitergereicht wird. Ob Sanierung oder Neubau: Hier muss eine Lösung mit einer echten Vision her. Wozu Flickschusterei führt, kann man ja am Zustand des derzeitigen Gebäudes und des Dachaufbaus sehen. Leider befürchte ich, dass parteinübergreifend nicht mit großen Lösungen / Ideen nach dem Muster Oslo zu rechnen ist...

Ein Nachtrag zur Moderation des Abends: Obwohl alle Anwesenden darauf hingewiesen haben, wie wichtig die Einbeziehung der Bürger bei den künftigen Plänen ist, hat die Moderation auf Fragen und Ausführungen der Bürger fast schon genervt reagiert. Der Satz "Bitte nur kurze Fragen stellen" und das Lächerlichmachen nahezu jedes Wortbeitrags aus dem Publikum hat für mich an einem solchen Abend nichts verloren... sehr merkwürdig!
Björnberg ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.04.18, 14:55   #308
epizentrum
DAF-Team
 
Benutzerbild von epizentrum
 
Registriert seit: 12.04.2010
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 4.401
epizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehenepizentrum genießt höchstes Ansehen
^^ Ein Besuch der im Vorvorbeitrag erwähnten Ausstellung im DAM lohnt sich. Zu sehen gibt es reichlich Bildmaterial, ergänzt durch kurze Erklärungen. Die Vorlauf- und Bauzeiten aller vorgestellten Projekte werden auf einer großen Tafel - sortiert nach Art des Projektes (Sanierung, Neubau etc.) gegenübergestellt. Auch der 1. Preis des Wettbewerbs um das Münchener Konzerthaus (Thread hier im Forum) wird mit großformatigen Tafeln vorgestellt. Hamburg, Köln, Oslo, (2 x) Kopenhagen, Paris sind sowieso dabei, aber auch eine Reihe unscheinbarerer Projekte wie bspw. Heidelberg. Einer der Ausstellungsgänge:



Hilfreich auch eine Abteilung mit der Geschichte des neuen Frankfurter Ensembles und des Vorgängerbaus. Nachfolgend einige der erhellenden Abbildungen:


Bilder: epizentrum
epizentrum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.18, 13:11   #309
regulator
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 13.07.2017
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 48
regulator könnte bald berühmt werden
Im Artikel "Neuer Vorstoß zum Kulturcampus. Hochschule und Zentrum der Künste sollen integriert werden" von Claus-Jürgen Göpfert in der Frankfurter Rundschau vom 15. Juni 2018 heißt es, die Kulturdezernentin Ina Hartwig habe den Labsaal auf dem Campus Bockenheim als Interimsquartier für die Städtischen Bühnen vorgeschlagen.
regulator ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.18, 14:30   #310
Architektator
Goldenes Mitglied

 
Benutzerbild von Architektator
 
Registriert seit: 15.01.2010
Ort: München
Beiträge: 1.842
Architektator ist essentiellArchitektator ist essentiellArchitektator ist essentiellArchitektator ist essentiellArchitektator ist essentiellArchitektator ist essentiellArchitektator ist essentiellArchitektator ist essentiellArchitektator ist essentiellArchitektator ist essentiell
Wiederaufbau für 420 Millionen Euro möglich

Die Aktionsgemeinschaft Schauspielhaus hat Pläne und Berechnungen zur Freilegung und Wiederherstellung des historischen Baus von Heinrich Seeling vorgestellt. Laut einem FNP-Bericht veranschlagt sie dafür rund 420 Millionen Euro, wovon ein Großteil durch Spenden und Vermietung finanziert werden könnte.

FNP-Bericht: http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/...art675,3017834
Weitere Infos: http://www.frankfurterschauspielhaus.de
Architektator ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.18, 16:13   #311
jnhmsbn
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 29.10.2015
Ort: Frankfurt
Beiträge: 83
jnhmsbn könnte bald berühmt werden
Dann sollte man aber erwähnen, dass zu den 420 Mio Euro noch zusätzlich 370 Mio für den Neubau einer Oper benötigt werden (laut der Initiative). Was ist eigentlich mit dem Kammerspiel bei dieser Variante?

Insgesamt sind wir dann also bei 790 Mio und ob man den Aussagen/Planungen so uneingeschränkt glauben kann sei mal dahingestellt.

Im übrigen ist "ein größerer Teil" nicht mit "einem Großteil" bedeutungsgleich.
jnhmsbn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.18, 14:13   #312
frank353
Senior-Mitglied

 
Benutzerbild von frank353
 
Registriert seit: 14.09.2006
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 379
frank353 ist ein geschätzer Menschfrank353 ist ein geschätzer Menschfrank353 ist ein geschätzer Menschfrank353 ist ein geschätzer Mensch
Die Stadt Frankfurt sollte noch etwas abwarten, bis die bauliche Situation noch wesentlich schlechter ist.

Dann würde ich vom Land Hessen mit Schliessung drohen und entweder eine Staatsoper oder weniger Umverteilungsabgaben verlangen.
frank353 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.18, 14:31   #313
main1a
Senior-Mitglied

 
Registriert seit: 22.06.2008
Ort: bei Ffm
Beiträge: 269
main1a ist ein wunderbarer Anblickmain1a ist ein wunderbarer Anblickmain1a ist ein wunderbarer Anblickmain1a ist ein wunderbarer Anblickmain1a ist ein wunderbarer Anblickmain1a ist ein wunderbarer Anblickmain1a ist ein wunderbarer Anblick
In der FNP ist am 21.07.2018 (Quelle) ist ein, wie ich meine, sehr lesenswertes Interview mit Andrea Jürges (DAM-Vize) und Yorck Förster (Kurator) zur Diskussion über die Städtischen Bühnen erschienen. Beide sind die Macher der Ausstellung „Große Oper – viel Theater?“ im DAM gewesen welche die Diskussionsreihe begleitet.

Hier meine Zusammenfassung:
  • Die Kostenschätzung der Machbarkeitsstudie ist aus ihrer Sicht offen und ehrlich. Basierend auf der Erfahrung bei der Sanierung der Berliner Staatsoper sind ein Risikoaufschlag von 30% der Kosten ist evtl. noch zu niedrig. D. h. 50% wären angemessener weil für die Machbarkeitsstudie nur Stichproben genommen werden konnten. Den vollen Umfang der Sanierung kennt man erst bei kompletter Demontage der Technik und Fassade.
  • Eine Sanierung des Bestandes zementiert das über ein Jahrhundert gewachsene bauliche und technische Stückwerk. Verbesserungen bei der Größe im Orchestergraben, größere Querschnittsprofile lassen bei der den Lüftungskanälen usw. lassen sich nur mit Kompromissen erzielen. Eine Verbesserung und damit zukunftssichere Infrastruktur lässt sich somit nicht erreichen.
  • Die Sanierung des Gebäudes, der Haustechnik und der Bühnentechnik unter Wahrung des Bestandsschutzes lässt sich sehr wahrscheinlich nicht umsetzen und führt unweigerlich aus diversen Gründen zu Kostensteigerungen in der Ausführungsphase.
main1a ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:39 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum