Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Süden > Nürnberg/Fürth/Erlangen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.04.12, 20:20   #1
Scritch
Mitglied

 
Registriert seit: 17.08.2005
Ort: Nürnberg
Beiträge: 158
Scritch sitzt schon auf dem ersten Ast
Sammel-Thread Kleinere Projekte Rennweg, Schoppershof, Gärten b. Wöhrd

In Erlenstegen planen Att Architekten zwei sehr modern gehaltene Stadthäuser.

Das kleinere der Projekte entsteht in der Esperantostr. 18, das größere in der Wilhelm-Raabe-Straße 2.

Hier mal 2 Ansichten des letzteren der 2 Projekte (Bildquelle: Stadthaus Projekt GmbH):

Vorderansicht Thumenberger Weg:


Rückansicht:


Meine persönliche Meinung: Alles andere als hübsch, Fokussierung ausschliesslich auf Maximierung der Nutzfläche und ausserdem viel zu modern für die Umgebungsbebauung in Erlenstegen. Die Flachdächer passen da einfach nicht rein.

Ich frag mich sowieso, wer dazu bereit ist, für ein solches Reihenhaus 700k Euro aufwärts zu zahlen. Aber gut, der Investor wird schon irgendwelche Interessenten finden...

Geändert von Scritch (29.04.12 um 20:52 Uhr)
Scritch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.12, 21:05   #2
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.562
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Danke, gute Entdeckung!
Dieser Reihenhausbau entsteht derzeit überall. Die Käuferschicht fühl sich sicherlich ausreichend durch Lage und Ausstattung angezogen. Was mit Wiedererkennungswert entsteht da allerdings nicht und für das Architekturbüro wird das somit auch keine eindrucksvolle Referenz. Allerdings ist auch die Lage nicht gerade prominent Ich glaube die Architekten sind heutzutage Opfer der Bauherren - wobei: War das einmal anders? Mühe geben sollen sie sich!!!!

"Spielwarenkontor Auge" in der Fichtestraße.
Das gleiche Architekturbüro plant einen Umbau in der Fichtestraße im Stadtteil Veilhof, ebenfalls Oststadt. Ein seit vielen jahren leerstehendes Fabrikgebäude wird zu Wohnraum umgebaut. Link. zum Projekt. Das besondere daran ist, dass das Frabikgebäude mit enormen Deckenhöhen aufwarten kann, 4 Meter sind das sicherlich! Ich glaube, das kann ganz gut werden.
Im März habe ich davon schonmal Bilder gemacht, da seinerzeit ein Gerüst aufgestellt war, um die Bausubstanz an der Fassade genauer zu untersuchen.




Der Linke, kleinere Bau wird verschwinden:


Heute sah es dort noch so aus. Der Abriss des Anbaus wird in Kürze beginnen:



Direkt ein paar Meter weiter wird auch die Fichtetraße 42 gerade entkernt. Seit einigen Wochen ist der Umbau aber winterschläfrig.
Der Bau ist ziemlich repräsentativ für die Bebauung des ganzen Viertels: Überwiegend aus der Zeit um 1905 und im Weltkrieg weitgehend verschont geblieben. Ich hoffe, dass dieses Haus auch von außen vom Dämm- und Modernisierungswahn verschont bleibt, und sich die Modernisierung auf die Austattung im Innern beschränkt.

__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.12, 01:02   #3
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.562
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
In der Oststadt, genauer in der Mathildenstraße ist wieder ein Stuckaltbau unter Styropor verschwunden.

Schrecklich, dieser Trend. Vorzustand.
Und heute:
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.12, 21:31   #4
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.562
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Am "Spielwarenkontor Auge" in der Fichtestraße sind die Abrissarbeiten für den zweigeschossigen Anbau im Gange. Der Kern des alten, stehenbleibenden Industriebaus ist aus der Vorkrioegszeit. In einer Luftaufnahme aus den 30'ern ist der Bau auch zu sehen, allerdings mit steilem Ziegeldach.
Fotos von heute:






Direkt gegenüber ist eine der in Nürnberg sehr seltenen, kompletten Gründerzeit/Jugendstilhäuserzeilen.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.12, 09:15   #5
Opa-Dos
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 03.09.2010
Ort: Nürnberg
Alter: 45
Beiträge: 40
Opa-Dos befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Danke für die Photos,
da war ja unter der Verkleidung ein ansehnlicher Backstein Industriebau.
Da hätte man mal anständige Lofts draus machen können.
Opa-Dos ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.12, 10:11   #6
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.562
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Es verschwindet ja nur der zweigeschossige Anbau. Wenn man sich den ansieht kann man auch nachvollziehen, weswegen der weichen soll. Zu Hoch für die wenige Geschossfläche.
Der Viergeschosser daneben soll bleiben und was die Architekten damit vorhaben, klingt sehr ambitioniert: Link. Man spricht vonn Erhaltung der charakteristischen Industriearchitektur.

Schön wäre es nur wenn sie es hinbrächten, das Gebäude nicht weiss zu verputzen, sondern wenn man auch mal etwas Material sehen würde, wie eben den Backstein oder eine interessante Verkleidung. Ich glaube auch nicht, dass man das Haus in Styropor verpacken muss. Die Wände sind dick und die Fensterflächen riesig. Da muss man sich etwas anderes einfallen lassen.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.12, 17:18   #7
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.562
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Ein paar kleinere Neuigkeiten vom Adventsspaziergang in der Nordoststadt. Das denkmalgeschützte Haus Fenitzer Platz 2 hat eine neue Erdgeschossverglasung bekommen. Zustand September 2012:



Zustand seit Dezember 2012:




Sehr schön wurde das Haus hier um hochwertige Teile ergänzt; eine aufwändige Türe aus Eiche und Holzfenster sollten eine Nutzung doch langsam mal möglich machen. Ich habe mich gefreut!

Und dann noch die fertig aufgearbeitete Fassade des Hauses Berckhauser Straße 5 (rechts) in der Nordstadt. Vorher waren Teile der Fassade Backsteinsichtig, möglicherweise reparierte Kriegsschäden. Sehr schön, dass man sich hier die Mühe machte das Haus wieder herzustellen. Interessant ist doch die absolut gleiche Traufkantenhöhe. Der Neubau links ist schon seit etwa einem halben Jahr fertig. Ich bin mal gespannt we lange die Fassade noch so klinisch rein aussieht. Gerade die drei Abluftauslässe je Stockwerk werden bestimmt bald ziemliche Schlieren und Algen hinterlassen.



So in etwa wie dieses noch nicht sehr alte Haus an der Südspitze des Stadtparks, das mittlerweile eine sumpfig-süffige Melange aus Lichtgrau und Moosgrün geworden ist:

__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.15, 22:17   #8
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.562
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Reihenhäuser Thumenberger Weg

Zitat:
Zitat von Scritch Beitrag anzeigen
In Erlenstegen planen Att Architekten zwei sehr modern gehaltene Stadthäuser.
Das von Scritch im Eingangspost dieses Fadens vorgestellte Reihenhausprojekt ist mir heute beim Spaziergang unangenehm aufgefallen. Die dachlosen Kuben fallen auf:





Als aktuellster Neubau beweisen die Architekten ganz besonders viel Lust auf Ungeschicklichkeit, Ignoranz der Umgebung gegenüber und auf Einfallslosigkeit. Die Styroporwürfel, konsequent in Grautönen gehalten, haben m.E. eine abwertende Wirkung auf das Umfeld. An anderer Stelle würde ich das womöglich anders beurteilen.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.15, 00:21   #9
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.562
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Steuerwald-Landmann-Straße 48

Der Selbe Bauträger wird in Kürze ein ähnliches Reihenhausprojekt verwirklichen. Weil die Gebäude allerdings kein Flachdach, sondern ein richtiges Dach haben, firmiert es als "Doppelhaus". Das Baufeld ist bereits beräumt und die Giebelwand zur Hausnummer 46, ein historisches Reihenhaus von 1936, frei:





So soll der Neubau aussehen:


Quelle: Stadthaus Projekt GmbH, Architekt: Wirth, Nürnberg


Quelle: Stadthaus Projekt GmbH, Architekt: Wirth, Nürnberg

Ich denke dieser Entwurf ist schon deutlich besser und passt gut zu dem gehobenen Wohnumfeld Erlenstegens.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.15, 00:38   #10
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.562
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Gneisenaustraße

Wieder Stadhaus Projekt GmbH: Das Eckhaus Gneisenaustraße/ Steinplattenweg steht schon seit bald 2 Jahren auf der Projektliste des Bauträgers, wobei der aktuellste Eintrag vom August letzten Jahres etwas kurios daher kommen. Auch dem Passanten werden die Pläne nicht verheimlicht:



Das Gebäude aus den Fünfziger Jahren in traditionellem Stil hinter einem Bretterzaun errichtet steht unterdessen immernoch unverändert und geheimnissvoll da:





Es ist wohl davon auszugehen, dass das Architurbüro Wirth hier wieder für den Neubauentwurf verantwortlich zeichnen wird. Die Website nennt hier das benachbarte denkmalgeschützte Wohnhaus als eine der Herausforderungen, denen man sich hier gegenüber sieht.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:53 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum