Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Süden > Nürnberg/Fürth/Erlangen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.10.17, 23:50   #196
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.566
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Zitat:
Zitat von nenntmichismael Beitrag anzeigen

Dies als zurückhaltende, sich unterordnende Sachlichkeit zur Betonung architektonischer Höhepunkte auf der Grundlage behutsamer Stadtplanung zu empfinden, vermag ich nicht.
Das ist auch nicht das was Dexter damit meint. Aber tatsächlich, hier läuft dieses Prinzip ins Leere und ist überholt, denn es gibt keinerlei Leitbauten in Sichtweite. Und am Josephsplatz/Ludwigsplatz ist die Zuordnung auch nicht klar. Dort gibt es den Weißen Turm, und die Kirchen am Jacobsplatz etwas weiter weg, aber neben dem Wöhrl ist die Heterogenitär so groß, dass man auch das Wöhrl-Kaufshaus als Leitbau ansehen könnte, da er herausragende gestalterische Qualität aufweist und für eine Epoche des Bauens in Nürnberg steht, die mittlerweile historisch ist. Eine rekonstrierte Marmorhaus-Fassade würde sich also gut in die Fassadenreihen an der Südseite des Josephsplatzes und den Hefnersplatz einfügen und dem Areal zu mehr Qualität verhelfen. Aber ich beginne mich zu wiederholen...
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.10.17, 00:42   #197
nenntmichismael
Mitglied

 
Benutzerbild von nenntmichismael
 
Registriert seit: 28.11.2016
Ort: Brüssel
Alter: 44
Beiträge: 100
nenntmichismael könnte bald berühmt werden
Zitat:
Zitat von nothor Beitrag anzeigen
Das ist auch nicht das was Dexter damit meint. Aber tatsächlich, hier läuft dieses Prinzip ins Leere und ist überholt, denn es gibt keinerlei Leitbauten in Sichtweite. Und am Josephsplatz/Ludwigsplatz ist die Zuordnung auch nicht klar. Dort gibt es den Weißen Turm, und die Kirchen am Jacobsplatz etwas weiter weg, aber neben dem Wöhrl ist die Heterogenitär so groß, dass man auch das Wöhrl-Kaufshaus als Leitbau ansehen könnte, da er herausragende gestalterische Qualität aufweist und für eine Epoche des Bauens in Nürnberg steht, die mittlerweile historisch ist. Eine rekonstrierte Marmorhaus-Fassade würde sich also gut in die Fassadenreihen an der Südseite des Josephsplatzes und den Hefnersplatz einfügen und dem Areal zu mehr Qualität verhelfen. Aber ich beginne mich zu wiederholen...
Sich zu wiederholen, ist ja nicht das verkehrteste, wenn man richtig liegt.

Ich wollte meine obige Bewertung auch nicht auf den geschätzten Kollegen @Dexter gemünzt wissen, der ja schlichtweg eine architektonische Weltanschauung der letzten Jahrzehnte referiert hat. Mir kommt´s halt schlichtweg wie ein billiger Euphemismus vor: Man sagt "Sachlichkeit", aber im Grunde geht´s um: "günstiger Billigschrott ohne jeden Anspruch". Es gibt ja durchaus Positivbeispiele für eine gelungene Umsetzung dieser Konzeption: Das Neue Museum zum Beispiel kommt völlig sachlich daher. Aber man merkt sofort den Qualitätsanspruch.

Ansonsten lasse ich mir die Lego-Häuschen in der Innenstadt gerne mit dem Argument verkaufen: Nach dem Krieg war keine Kohle da, aber die Leute brauchten Wohnraum. Da braucht´s dann auch keine aufgesetzte Sachlichkeits-Begründung. Wenn aber in den 70ern nach vielen fetten Wirtschaftswunderjahren immer noch genauso anspruchsbefreit und billig gebaut wird, dann steht die Sachlichkeit eigentlich nur noch für ästhetischen und pekuniären Geiz.

Entschuldigt meine oft vielleicht zu kritischen Kommentare. Aber mich schmerzt´s einfach, wenn sich meine Heimatstadt unter Wert verkauft. Diesen Gedanken könnte ich jetzt noch weiterspinnen, lass es aber für heute und gehe ins Bett.
nenntmichismael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.10.17, 21:10   #198
Dexter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Dexter
 
Registriert seit: 01.10.2008
Ort: Berlin
Alter: 38
Beiträge: 781
Dexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfach
nothor, ich stimme dir vollkommen zu was den Handlungsbedarf in der Platzabfolge Jakobsplatz, Ludwigsplatz und Josephsplatz betrifft.
Hier stehen viele sehr gute aber auch einige recht bescheidene Fassaden. Anders als in der Breiten Gasse (vor allem der Abschnitt zwischen Färberstraße und Kaufhof) gibt es hier viel Potenzial nach oben, auch dank der abwechslungsreichen Blickbeziehungen. Die Breite Gasse war aber auch zu Vorkriegszeiten nicht besonders, das war eine vormals recht ärmliche Straße mit geringem Anspruch und im Grunde ist sie es auch heute noch.

Auch das besprochene Haus am Josephsplatz empfinde ich als Schlüsselbau. Eine positive Veränderung der Fassade und des Daches würde ungemein viel bewirken. Übrigens sieht es für mich so aus, als wäre die Dachlandschaft noch die aus den 30ern. Nur ist nun die massiv gemauerte oberste Etage mit Ziegeln verblendet und wirkt nun wie ein konstruktiver Bestandteil des Daches.


d.
Dexter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.10.17, 22:16   #199
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.566
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Zitat:
Zitat von Dexter Beitrag anzeigen
Übrigens sieht es für mich so aus, als wäre die Dachlandschaft noch die aus den 30ern. Nur ist nun die massiv gemauerte oberste Etage mit Ziegeln verblendet und wirkt nun wie ein konstruktiver Bestandteil des Daches.
Da hast wohl Recht! Ist mir noch gar nicht so aufgefallen. Ein gestalterischer Trick, der aber ungemein viel bewirkt, ich finde die Fassade so viel ausgewogener, das Verhältnis zwischen Dachfläche und Fassade ist stimmiger. Insgesamt ist das Haus ein Paradebeispiel eines verbastelten Objektes.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.10.17, 22:05   #200
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.566
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Wie Dexter sagt war die Breite Gasse war nie eine Vorzeigestraße Nürnbergs, wie diese historische Ansicht auch zeigt, obwohl die Straße hier recht aufgeräumt und gepflegt wirkt:


AK aus Privatsammlung Gulden

und sie ist es auch heute nicht. Wenn ich durch diese Straße laufe frage ich mich ob es sich überhaupt lohnt irgendwelche Impulse zu setzen. In ihrer Mittelmäßigkeit ist die Straße ja schon fast perfekt!
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.17, 13:54   #201
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.566
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Fränk'ness - Imperial - Königstraße 70

Eine der Baustellen in der kurzen Luitpoldstraße ist nun endlich abgeschlossen, das Restaurantkonzept des Starkochs Alexander Herrmann hat seine Pforten geöffnet. Erfreulich und hervorzuheben: Die komplette Erdgeschosszone wurde rekonstruiert, z.B. der plastische Portikus am Eck wieder hergerichtet und die großen Rundbogenfenster wie sie typisch sind für die Nürnberger Geschäftshausarchitektur, sind neu gemauert worden. Vorher hatte es hier eher ungeschickt kaschierte Rechteckfenster gegeben (Vorzustand). Nun schauts wieder gut aus:





Ein Besuch des Restaurants ist durchaus zu empfehlen, denn das Essen ist mal nicht ganz so die Standardkost, die es in den unzähligen anderen Lokalen in der Umgebung findet. Dabei muss zwischen dem "Frank'ness" im Erdgeschoss und dem "Imperial" im Obergeschoss unterschieden werden. Das Erdgeschoss lädt durch seine offene Gestaltung, die großen Fenster und das Bistro-Konzept Neugierige ein, sich umzusehen und zum Probieren niederzulassen. Auch lassen sich im Erdgeschoss gut die Spuren der häufigen Umbauarbeiten des Gebäudes nachvollziehen, z.B. originale und neu eingefügte Deckenbalken oder der Wechsel aus Backsteinmauerwerk und Sandsteinquadern. Z.B. ist in einem kleineren, etwas abseits liegenden Raum auch noch ein Rest einer Stuckdecke vorhanden, wo sich auch der Aufgang in das Restaurant Imperial im Obergeschoss befindet. Damit sich nicht Schaulustige und Touristen durch das gehobene Restaurant schieben, so wie es im Bistroartigen Erdgeschoss der Fall ist, hat man den Aufgang etwas versteckt gelegt und ihn quasi nicht ausgeschildert.
Jetzt können wir durchaus gespannt sein, was Gutmann am anderen Ende der Luitpoldstraße realisieren wird.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.17, 22:27   #202
Mendelbruder
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 05.09.2017
Ort: Erlangen
Beiträge: 11
Mendelbruder befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Schön zu sehen, dass das Erdgeschoss aufgewertet wurde. Die Rundbogenfenster sind eben doch viel eleganter und harmonischer als moderne Ladeneinbauten mit Rechteckfenstern.

Auf dem Wunschzettel für die nächste Renovierung steht bei mir noch die Wiederherstellung der Dachlandschaft.
Das jetzige Dach ist wohl immer noch das "Notdach", das dem Haus nach dem Krieg aufgesetzt wurde. Am besten wird dabei gleich der imposante Giebel wiederhergestellt, den man auf diesem Bild am rechten Bildrand erkennt.
Mendelbruder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.12.17, 22:21   #203
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.566
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Dachwiederaufbau Luitpoldstraße 16

Am anderen Ende der Straße wird auch saniert, offensichtlich haben sich die Eigentümer der Luitpoldstraße 16 entschlossen, die Nachkriegszeit abzuschließen und ihrem Haus ein Dach zurück zu geben:



Wer weiß, vielleicht werden die Stellen, an denen noch keine hölzerne Dachkonstruktion steht, ja massiv in Sandstein wieder errichtet? Dann käme es der historischen Ausführung vielleicht durchaus nahe, die allerdings wirklich super prächtig war:


Ak aus Privatsammlung

Früher beheimatete es das Café Kerzinger, eines der damals zahlreich in der lorenzer Altstadt vorhanden Kaffeehäuser nach Wiener Art, wie es sie heute fast nicht mehr gibt in Nürnberg.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.17, 21:19   #204
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.566
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Lorenzer Str. 23

In der Lorenzer Straße ist neben den bravourös von den Altstadtfreunden Nürnberg sanierten "Museum Kühnertsgasse" nur noch ein mittelalterliches Wohnhaus durch die Jahrhunderte bis heute gekommen, die Lorenzer Straße Nr. 23:



Lt. Denkmalatlas stammt das haus im Kern von 1408 und wurde zuletzt 1888 umgebaut und erweitert. An der jüngst von Putz befreiten Fassade kann man das gut erkennen:



Der östliche Teil ist deutlich als Fachwerkbau erkennbar, der westliche Anbau dagegen angepasst, aber komplett massiv gemauert. Der durchhängende Dachfirst verrät seinen mittelalterlichen Ursprung. Der bestehende Denkmalschutz und die gute Lage sollten hier eigentlich eine würdige, denkmalgerechte Sanierung mit attraktivem Ergebnis erwarten lassen. Was hier allerdings durch wen geplant wird ist mir nicht bekannt.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.18, 23:03   #205
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.566
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Sanierung nördlicher Marientorzwinger

Die Stadtmauer ist ja ohne Zweifel Nürnbergs bedeutendstes Denkmal, und wird seit Jahrzehnten von der Stadt Schritt für Schritt saniert. Teil der Sanierung ist auch das Künstlerhaus, welches dieses Jahr im 3. Bauabschnitt fertig gestellt werden soll. Ebenso wird am Marientorzwinger saniert, wobei auch eine Revitalisierung der Zwingerbar ansteht, die ja leider seit längerer Zeit sanierungsbedingt leer steht. Wie die Lokalpresse längst berichtete ging es da wohl um Unstimmigkeiten zwischen dem Denkmalschutz und dem Bauherren, und zwischenzeitlich auch um einen Bauschaden, wenn ich mich recht erinnere.

Nun sieht man aber auch außen deutliche Sanierungsarbeiten an der Mauer, denn über die Hälfter der Mauer an der Katharinengasse ist abgetragen worden:





Vorzustand: Streetview.

Ich denke mal das wird alles wieder so aufgebaut wie es war, denn gearde für alle von Süden Richtung Hauptbahnhof fahrenden ist dieser kleine Mauerabschnitt eine wichtige Wegmarke entlang des Altstadtmauerrings. Was aber genau geplant ist außer "Sanierung" ist vor ort nicht erkennbar, möglicherweise kommt oben noch etwas drauf?

Andere kleinere Abschnitte der Stadtmauer am Marientorgraben sind bereits saniert worden und schauen frisch aus:





Wie wichtig angepasstes Bauen für ein wohltuendes und ausgewogenes Stadtbild ist hat man früher natürlich noch gewusst, und für die "Investorenarchitektur", mit der namhafte Architekten ihrer Zeit das um 1910 aufgelassene MAN-Gelände am Prinzregentenufer bebauen durften, haben sie sich ordentlich ins Zeug gelegt. Ohne das städtebauliche mittlerweile totgerittene Dogma der "spannenden Kontraste" bemühen zu müssen, haben sie eine erstaunliche Vielfalt an Fassadentypen entworfen, die vis-à-vis der Stadtmauer problemlos bestehen und Zeitgenossen und Fachpresse begeistern konnten. Noch heute strahlt v.a. das Eckgebäude dieses Understatement unverwechselbaren Lokalkolorits aus, das schlicht nicht mehr wegzudenken ist.



Schon 1920, als das Ensemble weitgehend fertig bebaut war, ließ man Postkarten von diesem wunderbaren "Neubaugebiet" anfertigen:


Ak aus Privatsammlung

Noch bis zuletzt hat sich selbst nach kriegsbedingten Verlusten hier die Maßgabe gehalten, dass die der Stadtmauer gegenüberstehenden Häuser hochwertige Fassaden erhalten müssten. Bei diesem Abschnitt hieß das Naturstein. Auf dem aktuellen Foto sieht man aber eine Fassadenrenovierung an der Hausnummer Laufertorgraben 6. Da bin ich mal gespannt, wie hier das Ergebnis aussehen wird. Das Haus hatte bislang immer eine beleuchtete Inschrift "Die Natur erschafft von allem immer nur das Beste". Mal sehen was die Bauherren hier erschaffen, und ob es die Bemühungen der Stadt um die Restaurierungen der Altstadtmauer nicht unnötig schmälert.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.18, 23:45   #206
SteffenSetzer
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 23.10.2016
Ort: Nürnberg
Beiträge: 48
SteffenSetzer befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Zitat:
Zitat von nothor Beitrag anzeigen
die Lorenzer Straße Nr. 23:



Lt. Denkmalatlas stammt das haus im Kern von 1408 und wurde zuletzt 1888 umgebaut und erweitert. An der jüngst von Putz befreiten Fassade kann man das gut erkennen:
hier sind mehr Fotos von der Lorenzer Straße - dabei auch ein bild, wie das Haus Nr. 23 die ganze Zeit vor der Freilegung ausgesehen hat
http://dernuernberger.blogspot.de/20...teils-ein.html
SteffenSetzer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.18, 23:49   #207
SteffenSetzer
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 23.10.2016
Ort: Nürnberg
Beiträge: 48
SteffenSetzer befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
und hier mein Mauerspaziergang - Teil vom Königstor zur Insel Schütt. Das sind auch Fotos vom Marientorzwinger dabei, wie er vor Gerüstaufstellung aussah.
http://dernuernberger.blogspot.de/20...zur-insel.html
SteffenSetzer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.18, 19:58   #208
Dexter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Dexter
 
Registriert seit: 01.10.2008
Ort: Berlin
Alter: 38
Beiträge: 781
Dexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfach
Ein interessanter Artikel mit Modellfoto und Lagebild aus Januar 1968 zum damaligen Bauvorhaben der Dresdner Bank (heute Commerzbank) am Hans-Sachs-Platz findet sich unter folgendem Link

http://www.nordbayern.de/region/nuer...bild-1.7083187

Wie sich doch die Zeiten ändern! Damals beschwor man die große Könnerschaft der Architekten, die aus den vormals 40 Einzelgrundstücken ein repräsenatives Ganzes schufen das sich hervorragend in die Altstadt enfügen würde.
Das dies nur wenig später gänzlich anders beurteilt werden und heute wohl als einer der schlimmsten Altstadt-Faux-Pas gelten würde...


d.

Geändert von Dexter (13.01.18 um 22:24 Uhr)
Dexter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.18, 22:33   #209
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.566
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Oh ja, was ich nicht wusste, dass diese Bausünde ersten Ranges von Schlegtendal ist, einem in Nürnberg eher geachteten Namen, den ich auch nicht mit ungeschickt großformatiger Überformung altstädtischen Raumes verbinden würde.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.18, 23:05   #210
nenntmichismael
Mitglied

 
Benutzerbild von nenntmichismael
 
Registriert seit: 28.11.2016
Ort: Brüssel
Alter: 44
Beiträge: 100
nenntmichismael könnte bald berühmt werden
"...soll ein Bankneubau emporwachsen, der sich in Maßstab und Material seiner geschichtsumwitterten Umgebung anpaßt..."

Ich kann ja verstehen, dass man damals froh war, eine große Kriegsbrache endlich schließen zu können. Aber der zitierte Satz ist ja wohl wirklich der Gipfel des (Selbst?)Betrugs.

Selbst als Teenager, der ich mich damals noch nicht wirklich für Architektur und Städtebau begeistert habe, habe ich dieses Ungetüm schon als den unpassendsten Bau der ganzen sog. Altstadt wahrgenommen.
nenntmichismael ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:42 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum