Zurück   Deutsches Architektur-Forum > Architektur, Städtebau und Bauwesen: Regionale Themen > Süden > Nürnberg/Fürth/Erlangen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.06.18, 11:30   #226
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.592
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Lorenzer Straße 23

Tja, der Investorendruck in Nürnberg auf die Immobilienbranche ist enorm, und unsere Stadtpolitik gibt dem nur zu gerne nach. Offenbar steckt ihnen seit den 1990'ern - und einige sind seit damals noch immer im Amt - der Spiegel-Artikel "Nürnberg, langweiligste Großstadt Deutschlands" in den Knochen. Nur so kann es ich mir erklären, dass derzeit immer wieder historische Substanz weggeräumt wird, die anderswo denkmalwürdig wäre. Der Maßstab ist offenbar die Prognose über einen überregionalen Aufschrei, z.B. wenn es etwas Mittelalterliches träfe.

In der Lorenzer Straße 23 (zuletzt hier) tut sich etwas, es wurden zwischenzeitlich denkmalgerechte Fenster eingesetzt. Bald dürfte die Fassade neu gestaltet werden:



Das ist auch was ich meine, dieses Haus geht im Kern auf das 15. Jahrhundert zurück. Solche Gebäude werden i.d.R. nicht angetastet. Gottseidank. Aber man sieht auch dass es nicht darum geht ob etwas entscheidend für das historische Stadtbild ist, sondern wie alt die verbauten Materialien sind.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.18, 21:48   #227
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.592
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Zwei kleine Beobachtungen aus der Altstadt

Bereits letztes Jahr wurde das Rückgebäude des zentral gelegenen Hotel Viktoria am Klarissenplatz renoviert und dabei aufgestockt. Man hat durch die Erweiterung weitere Zimmer im Dachgeschoss eingerichtet und einen (weiteren?) Fahrstuhl eingebaut Äußerlich ist davon nur wenig zu sehen, am besten ist es am höheren Treppenhausturm abzulesen. Hier ein Bild vor der Renovierung.



Außerdem scheint sich die Sanierung der 2014 abgebrannten gotischen Marthakirche in der Königstraße dem Ende zu nähern. Von der Straße aus zu sehen ist ein neues Maßwerkfenster in der Westfassade, das eindeutig moderne Handschrift trägt:



Finde ich jetzt zwar nicht so toll dass man bei der Rekonstruktion so wenig Wert auf das ursprüngliche Erscheinungsbild der Kirche legt, aber das mag man wohl auch mit der immernoch lebendigen Kirchengemeinde erklären, und die Altstadt hat auch noch einige weitere, bedeutendere gotische Kirchenbauten zu bieten. Mal sehen wann man den Kirchenbau, der vom Architekt und Professor Florian Nagler saniert und neugestaltet wird, mal in Augenschein nehmen kann.
Wenn man sich aber vor Augen führt dass der Bau quasi völlig zerstört dastand und seine Renovierung 10 Millionen kostet ist das eine gute Nachricht:

http://www.nordbayern.de/region/nuer...nger-1.7380336
http://www.nordbayern.de/region/nuer...ross-1.3692796
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.18, 09:28   #228
nenntmichismael
Mitglied

 
Benutzerbild von nenntmichismael
 
Registriert seit: 28.11.2016
Ort: Brüssel
Alter: 44
Beiträge: 105
nenntmichismael könnte bald berühmt werden
Ich bin an den beiden kleinen Kirchen zu Beginn der Königstraße, St. Martha und St. Klara, Zeit meines Lebens mehr oder weniger achtlos vorbeigelaufen, war in keiner der beiden je drin. Trotzdem gehören sie beide auch für mich ganz essentiell zum Wesen der Altstadt. Insofern sehr schön, dass die Marthakirche nun bald wieder vollständig saniert sein wird.

Dass - siehe Fenster - offenbar nicht 1:1 rekonstrukiert wird, sondern sozusagen die Narbe des Brandes sichtbar bleibt, halte ich für akzeptabel. So bildet sich eine "organische" Baugeschichte ab. Anders sehe ich das etwa bei Projekten/Visionen wie der Vorderfassade des Pellerhauses. Bei deren Rekonstruktion würde es explizit darum gehen, eine Wirkung wiederherzustellen, die schon zum Zeitpunkt der Erbauung dezidiert darauf abgezielt hat (entgegen den eigentlichen Nürnberger Bautraditionen), äußerlich Eindruck zu machen, durchaus ein wenig zu protzen und "zu zeigen, was geht". Aber dies nur als Exkurs am Rande.

P.S. Mal wieder danke, @nothor, für die Vermittlung dieser Eindrücke auch für die Nürnberger Gemeinde in der Diaspora.
nenntmichismael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.18, 11:44   #229
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.592
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Ja, immerhin wurde ja die Giebellaterne wieder rekonstruiert und auch der kupferne Stern wieder montiert. Soweit ich es damals mitbekommen habe ist der Stern ein Geschenk aus Ungarn gewesen? Ich denke der "Schock" wird ers im Innern kommen, wo das Deckengewölbe nun durch eine flache Holzdecke ersetzt worden ist. Aber das will ich mir mal mit eigenen Augen ansehen.

Übrigens, die Klarakirche ist ein echtes Kleinod, die sollte man sich wirklich mal angesehen haben. Selbst wenn sie auch mal abgebrannt sein sollte wurde sie stets so wiederhergerichtet, dass sie heute authentisch wirkt.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.18, 12:31   #230
Dexter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Dexter
 
Registriert seit: 01.10.2008
Ort: Berlin
Alter: 38
Beiträge: 784
Dexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfach
Kleine Verbesserung an Hauptmarkt 7


Umbau Sparkasse Theatergasse



Neubau in der Johannesgasse



Ausbau Dachgeschoss Luitpoldstraße / Vordere Sterngasse


Fassadenumgestaltung Parkhaus Hauptmarkt
In der letzten Sitzung des Baukunstbeirats wurden dazu offenbar Pläne erläutert. Spannend! In direkter Nachbarschaft entstehen ja gerade mit dem Augustinerhof und der IHK zwei wichtige Großprojekte, eine Verbesserung der Parkhausfassade könnte da zusätzlichen Auftrieb bei der Aufwertung der prominenten Ecke bringen...


d.

Geändert von Dexter (08.07.18 um 12:50 Uhr)
Dexter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.18, 22:10   #231
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.592
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Weitere, kleine Updates aus der Lorenzer Altstadt

Die Vordere Ledergasse 8, hier zuletzt gezeigt, ist nun endlich abgerüstet.



Im Vergleich zu Vorher ein Riesenschritt nach Vorne, aber irgendwie hab ich trotzdem das Gefühl dass nur 80 % herausgeholt wurden. Aber womöglich möchte man die Erdgeschossgestaltung einem künftigten Gewerbemieter überlassen? Ich hoffe mal, das noch historisch passende Türen hineinkommen. Immerhin, das Chörlein hat man aufgefrischt. Da die dünnwandige Holzkonstruktion nicht den gewünschten Komfort hinsichtlich Lärmschutz und besonders im Winter bei Zugluft erfüllt wurde praktischerweise innen eine Flügeltüre/Balkontüre vorgesetzt. Die alten Buntglasfenster dürften noch in der Werkstatt sein:



Ich würd mal meinen dass das eine gute Adresse wäre für Ferienwohnungen a là Airbnb etc.

Ein paar Meter weiter ist ein recht skuril verformtes Fachwerkhaus neu verputzt worden. In der schmalen Hutergasse, die für Fußgänger die Hinterere Ledergasse und Adlerstraße miteinander verbindet, befindet sich das Eckhaus Hutergasse 6. Das Haus stammt lt. Denkmalliste aus dem 17. Jahrhundert, wurde 1831 in die heutige Gestalt umgebaut und ist als Einzeldenkmal eingetragen. Leider hat die jüngste Renovierung für das Stadtbild gestalterisch nichts herausgeholt. Fenster, Verputz, alles wie gehabt:



Wenigstens ein paar farbig abgesetzte Fensterfaschen wären toll gewesen, kostet wenig, bewirkt aber viel.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.18, 20:58   #232
Dexter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Dexter
 
Registriert seit: 01.10.2008
Ort: Berlin
Alter: 38
Beiträge: 784
Dexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfach
Umbau Hans-Sachs-Platz


Der Stadtrat beschäftigt sich am 19.07. mit den Plänen zum Umbau des Hans-Sachs-Platz. Ziel ist es im Grunde, den Platz durch Entfernung von Parkplätzen, Pflanztrögen und Fahrbahnabtrennungen zu entrümpeln.

https://online-service2.nuernberg.de...daItemId=69091

Das Evangelische Siedlungswerk, dem einen ganze Reihe von platzumstehenden Gebäuden gehört, wird diese sanieren und möchte sich auch an der Verbesserung des öffentlichen Raums beteiligen.

https://www.mittelbayerische.de/regi...rt1627348.html

Sehr löblich wie ich finde, den tatsächlich profitieren am Ende alle davon. Das ESW durch attraktivere Nutzungskonzepte und gute Vermarktung der Flächen, die Stadt durch privat mitfinanzierte Verbesserungen der ihr obliegenden Infrastruktur und der Bürger durch mehr Aufenthaltsqualität.

d.
Dexter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.18, 14:13   #233
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.592
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Restaurierung Gerberhaus Hintere Ledergasse 43



Die Restaurierungsarbeiten der Altstadtfreunde Nürnberg in der Hinteren Ledergasse 43 kommen voran. Zwischen den Bauplanen kann man durchaus einen Blick erhaschen auf die Maurerarbeiten an den Fensterstürzen und die Zimmermannsarbeiten an den Holzbalkendecken:







zwischenzeitlich haben dei Altstadtfreunde in ihrem aktuellem Newsletter darüber berichtet, dass der Dachstuhl nun aufgerichtet worden ist. Auf meinen Fotos von vor einigen Wochen war davon noch nichts zu sehen. Die nächste gelegenheit die Fortschritte an der Rekonstruktion in Augenschein zu nehmen wird am Tag des offenen Denkmals sein, der am 9. September stattfinden wird.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.08.18, 12:39   #234
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.592
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Sanierung Lorenzer Straße 23

Zitat:
Zitat von nothor Beitrag anzeigen
In der Lorenzer Straße 23 (zuletzt hier) tut sich etwas, es wurden zwischenzeitlich denkmalgerechte Fenster eingesetzt. Bald dürfte die Fassade neu gestaltet werden:

Zwischenzeitlich ist die Hausfassade fertig verputzt worden. Aber ich nehme an dass die Farbe noch fehlt. Außerdem sind wieder passende Ladenfenster und -Türen aus grün gestrichenem Holz eingebaut worden, und haben die unpassenden Alufenster ersetzt:



Die neu gestaltete Ladenzeile wertet die Lorenzer Straße doch sichtbar auf, die mit Aufkleberresten verunstalteten Metallfenster haben das ganze doch ziemlich grattlermäßig aussehen lassen. Sehr schön!
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.18, 10:58   #235
Mendelbruder
Fast ein Mitglied

 
Registriert seit: 05.09.2017
Ort: Erlangen
Beiträge: 11
Mendelbruder befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Zwei Artikel zur Sanierung des Anwesen Burgstraße 6, in dem die Erlanger Firma Sontowski & Partner bis 2020 14 Wohnungen schafft. Das Gebäude war im Mittelalter bekanntlich Teil des Dominikanerklosters und wurde im Rahmen des Umbaus auch von der Stadtarchäologie untersucht.

Im Rahmen der Sanierung wurde das Gebäude komplett entkernt. (Interessant, dass das der Denkmalschutz so einfach genehmigt. Ob das einer Privatperson so einfach erlaubt würde? )

http://www.nordbayern.de/region/nuer...ngen-1.8000657

https://www.sontowski.de/2018/08/woh...ikanerkloster/
Mendelbruder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.18, 13:05   #236
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.592
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Darüber hatte ich mich auch mal mit der Stadtheimatpflegerin unterhalten. Angeblich war innen wohl keine historische und erhaltenwerte Substanz vorhanden, also keine wertvollen Türen, Decken, Putze oder Böden. Kann ich zwar nicht so recht glauben, aber grundsätzlich stimmt das schon, Gesetze, insbesondere der Denkmalschutz, gelten nur solange nicht handfeste wirtschaftliche Interessen dagegen stehen. Und sowohl die Kirchengemeide, die verkaufen möchte, als auch P&P sind halt nicht irgendwer. Aber naja, mehr als mutmaßen kann ich nicht, ich war da auch nie drin. Immerhin bleibt das Haus erhalten, ebenso der Garten. Hätte auch schief gehen und ein Hotel hinein kommen können. Man stelle sich das nur vor, der Garten wird zu einem Parkplatz und das Dach wird zweistöckig ausgebaut um weitere Zimmer unterzubringen. Was für ein ästhetischer Alptraum.
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.18, 19:36   #237
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.592
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Sanieurng und Rekonstruktion Hintere Ledergasse 43

Zitat:
Zitat von nothor Beitrag anzeigen
Die nächste Gelegenheit die Fortschritte an der Rekonstruktion in Augenschein zu nehmen wird am Tag des offenen Denkmals sein, der am 9. September stattfinden wird.
Und es war volles Haus am 9. September, ich war auch da und habe einiges an Fotos aus dem Innern mitgebracht. Seit dem ich das letzte mal drin war hat sich sehr viel verändert, ist ja auch nun 6 Jahre her.

Besonders deutlich wurde das an der in einer Wand vorgefundenen Granitsäule, bei der man sich schon damals keinen Reim drauf machen konnte woher die stammt. Das wird sicherlich eine Spolie sein, die hier wiederverwendet worden ist, aber woher kommt sie ursprünglich? 2012 jedenfalls war sie noch komplett mit Wänden angeschlossen und teilweise verkleidet gewesen. Jetzt steht die Säule frei und tragend im Raum:





Überall im Gebäude waren die umfangreichen Arbeiten sichtbar, die bereits vorgenommen wurden, z.B. an den Balken, bei denen die Köpfe ausgetauscht oder angelascht wurden, oder diverse historische Wand- und Deckenputze mit alten Malerien, die gesichert und mit Kalkmörtel neu beigeputzt worden sind:









Dabei sind zahlreiche Malerein auch an den Balken entdeckt worden, die wie Zeitschichten freigelegt eine Reise vergangene Epochen des Innendesigns erlauben:





Rauf über das Treppenhaus:



Auch in dem deutlich helleren oberen Stockwerken, die jedoch ohne historische Bohlendecke auskommen. Hier wird die Decke wohl verputzt oder beplankt werden. Diese Stockwerke sind erst seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Wohnzwecken gewidmet und entsprechend umgebaut worden:







Interessant ist das verirrte Fenster hinten an der Bandwand zum Saturnparkhaus:



Wird es aus denkmalpflerischer Sicht sehr wahrscheinlich drin bleiben und künftigen Bewohnern möglicherweise als schickes, beleuchtetes Wandregal dienen, war es früher das Fenster zu einer Hofdurchfahrt. Erst in den 1990'er (wenn ich richtig zugehört habe) hatte der damalige Hauseigentümer im Bemühen, Geld ranzuschaffen für die dringend notwendige Hausrenovierung diesen Teil des Grundstücks an Satuern/Wöhrl verkauft damit die dort Fluchtwege und das Parkhaus bauen konnten. Das Fenster wurde nie ausgebaut und zugemauert. Muss also finanziell echt schlecht ausgesehen haben sein damals.

Völlig neu wird das Dach. Bisher ist nur ein flaches Nachkriegsnottdach gewesen, aber die Altstadtfreunde haben nun endlich wieder einen echten dachstuhl aufgesetzt, der sogar ein großes Zwerchhaus bekommt. Hier kommen Wohnungen rein und die haben dadurch einen Austritt an die Frische Luft mit einem tollen Blick über die Dachlandschaft der Altstadt.





Aber es bleibt noch viel zu tun, sehr viel. Es fehlen noch Decken, Wände, sämtliche Installationen, Fenster und Türen:





Die Hofseitigen Galerien sind indes schon fertig gezimmert, allerdings fast nicht zu erkennen hinter dem Baugerüst. Hier kann man sie auskragend über dem Erdgeschoss sehen, nagelneues Holz:



Man merkt es der Baustelle an jeder Ecke an, die Altstadtfreunde gehen mal wieder mit unendlicher Liebe zum Detail und Akribie an die Aufgabe heran, und übertreffen sicherlich wieder die kühnsten Träume jeder Denkmalschutzbehörde was den Erhalt aller historischen Elemente angeht, die man vorfindet. Für die Wohnungen gibt es bereits eine volle Warteliste, sie werden einst vermietet, zwei je Etage, eine große und eine kleine, und ihre Bewohner dürfen sich über eine sensationell zentrale Lage in einer ruhigen Straße freuen, in einem Haus was es so kein zweites mal geben dürfte. Beeindruckend!
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.18, 07:13   #238
Dexter
Silbernes Mitglied

 
Benutzerbild von Dexter
 
Registriert seit: 01.10.2008
Ort: Berlin
Alter: 38
Beiträge: 784
Dexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfachDexter braucht man einfach
Die „nun“ schreiben über den Wandel des klassischen Einzelhandels und anstehende Projekte in Nürnbergs Fußgängerzone.

http://www.nordbayern.de/region/nuer...asse-1.8117286

1. das neue Altstadt-Karree anstelle des alten City-Points. Hiermit hat sich übrigens auch der Stadtplanungsauschuss beschäftigt. Die Entwürfe der Architekten werden in der online verfügbaren Unterlage gezeigt. Dort heißt es auch, dass der Investor in den kommenden Wochen den finalen Entwurf auswählen wird:
https://online-service2.nuernberg.de...?__ksinr=14796

2. der Neubau anstelle des ehemaligen Schuhhaus Leiser an der Ecke Breite Gasse und Färberstrasse

3. der Neubau anstelle des alten Wöhrl-Sportkaufhauses. Hier wird der Bestand wohl schon ab Januar abgerissen. Einen Ankermieter habe man allerdings noch nicht.


Um das letzte Projekt war es ja recht still geworden. Umso besser das da am Ludwigsplatz nun etwas hochwertiges entsteht. Wer kennt die finalen Pläne?

d.
Dexter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.18, 18:22   #239
Goho_live
Junior-Mitglied

 
Registriert seit: 25.01.2018
Ort: Nürnberg
Alter: 42
Beiträge: 44
Goho_live hat die ersten Äste schon erklommen...
Neubau Johannesgasse

Das ging fix! Rohbau fast schon fertig:






Bilder von mir, andernfalls ist Urheberschaft angegeben.
Goho_live ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.18, 21:44   #240
nothor
DAF-Team
 
Benutzerbild von nothor
 
Registriert seit: 28.04.2011
Ort: In der Noris
Alter: 39
Beiträge: 2.592
nothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiellnothor ist essentiell
Sanierung: Sebalder Pfarrhaus



Einen Beitrag noch vom Tag des offenen Denkmals hätte ich noch. Auch das Sebalder Pfarrhaus war für eine Baustellenbesichtigung offen, und es war nicht weniger interessant als die Hintere Ledergasse 43 der Altstadtfreunde. Zumal es sich hier auch um ein Postkartenmotiv entlang der Vorzeigeroute in der Altstadt handelt, das man oft sieht aber quasi nie reinkann. Schonmal gleich garnicht in die Pfarrerswohnung im ersten Obergeschoss.

Im Innenhof war ein kleiner Biergarten aufgebaut, an sonsten aber unspetakulär, denn hier konnte man das eine oder ander mal schonmal hinein schauen.



Im Erdgeschoss ist allerdings der Eingriff schon sehr deutlich zu sehen, und wirkt wenig sensibel oder denkmalgerecht. Nagelneue Backsteine, Stahlträger und eine gegossene Stahlbetondecke zum Keller sehen nicht nach einem 500 Jahre alten Haus aus, dessen Geschichte und Grundmauern sogar noch weiter zurück reichen.



Spannender wurde es dann im Obergeschoss, der erste Raum wartete gleich mit einer partiell freigelegten und bemalten Bohlendecke auf:



Leider werden aufgrund der beabsichtigten Nutzung diese Malereien wieder unter einer Gipskartondecke verschwinden. Wie es hieß, um sie künftigen Generationen zu erhalten. Nunja, wenn man die wertvollen Teile eines Baus verschwinden lässt muss man sich nicht wundern, wenn künftige Generationen leichtherzig einen Abriss beschließen. Aber vielleicht sehe ich das zu schwarzmalerisch. Bemalte Wände und Decken gab es im ersten Obergeschoss aber zahlreich zu sehen, wie hier am Süderker zum Hof:





Etwas besonders ist ein sehr alter und handwerkerlich höchst aufwändig hergestellter Ziegelterrazzofußboden. Terrazzo kennt ja der eine oder andere aus einem Treppenhaus, oft mehrfarbig und mit Mosaiken verziert. Aber im Mittelalter ist das wahrlich ein Statussymbol gewesen, dass sich kaum jemand leisten konnte. Waren schon massiv gemauerte Häuser ein Zeichen für einen "steinreichen" Eigentümer, muss ein Fußboden aus zerkleinerten Ziegeln mit einer Trasskalkwasweißich-mischung gebunden, geschliffen und poliert, schon viel Eindruck gemacht haben. Hat wohl auch ca. 200 Jahre gehalten, bis die Schäden einen neuen Dielenfußboden darüber nötig gemacht haben. Auf dem Foto erkennt man gut bis zu welcher Höhe letztlich die Bodenaufbauten angeschwollen waren, weil einfach immer mehr Fußboden auflegt wurde um den absackenden Boden auszugleichen:



Mein persönlicher "Point of Interest" war das Pfarrers-Wohnzimmer, an dem sich das berühmte "Sebalder Chörlein" befindet:





Leider hatte man sich bei der Führung hier nicht lange aufgehalten, die Einbauten waren einfach zu neu. Nicht mittelalterlich, lediglich "Gründerzeit" und "Phantasie"... Naja, auf dem Foto kann man immerhin gut die im gesamten Haus aufwändig abgefrästen Gipsputze erkennen, die einst über den Kalkputz geschmiert wurden. Gipsputze sind heute ja Standard (Goldband, Rotband usw.), aber sie haben eben nicht die Haltbarkeit und raumklimatischen Vorteile eines Kalkputzes, der im Denkmal stets mit in das Konservierungskonzept einbezogen wird. Wer auf Kalkputz Gipsputz draufputzt zerstört damit letztlich den Untergrund, denn es kommt zu chemischen Reaktionen, die dem Kalkputz Bindemittel entziehen und ihn mürbe und bröselig werden lassen. Also runter damit. Vorbei an weiteren Räumen mit unterschiedlichsten Sanierungsstufen wurde dann in einen weiteren spekakulären Raum geführt.







Im nordöstlichen Saal gegenüber des Schürstabhauses gab es dann eine der ältesten Holzkassettendecken der Stadt zu sehen, die ebenfalls den Repräsentationswillen nach Außen sichtbar machen sollte. Durch die erleuchteten Fenster sollten all jene, die vom Tiergärtnertor herunter kamen die aufwändige Holzdecke sehen und staunen.



Dabei ist das besondere garnicht mal die heutige Gestalt, die ich sogar schon als schlicht bezeichnen würde. Immerhin haben wir vorhin aufwändig bemalte Deckenbalken gesehen. Möglicherweise schlummert hier unter der dunkelbraunen Farbe noch manche Überraschung.



Das Bemerkenswerte ist jedoch die freitragende Konstruktion der trapezförmigen Zimmerdecke, die zudem auch etwas höher liegt als die anderen Zimmerdecken im diesem Stockwerk. Hierzu wusste der Rundgangsleiter zu berichtet, dass der damalige Bauherr vor etwa 500 Jahren massiv in den Dachstuhl eingreifen ließ. Das Gebälk wurde herausgesägt und eine kranartige Konstruktion errichtet, die die Decke von oben hängend an Balkendreiecken befestigt, wodurch sie freischwebend ist. Im raum hatte man auch den Eindruck dass die decke nicht fest mit den Wänden verbunden ist, da man an Spalten vorbei in den Dachstuhl schauen konnte.



An der Westwand des Raumes wurde auf insgesamt 5 oder sieben Türöffnungen hingewiesen, die in unterschiedlichen Epochen bestanden und ebenso zugemauert wurden. Soviel konnte ich jedoch nicht erkennen. Eine davon ganz außen führt noch heute, allerdings zugemauert, in ein enges winziges Treppenhaus, durch das man ins Erdgeschoss und zum Weinkeller gelangen konnte.



Und weiterhin konnte man in diesem Raum Wandbelanungen erkennen, die freigelegt werden konnten. Leider ist der Putz aufgehackt worden, um drüber zu putzen und damit sind die malereien dauerhaft schwer beschädigt. Allerdings dürfte das für einen Restaurator auch kein unlösbares Problem sein.





Der Rundgangsleiter wies jedoch immer wieder darauf hin, dass man bei der Sanierung dieses außergewöhnlichen und bedeutenden Denkmals dennoch die künftige Nutzung durch die Pfarrgemeinde im Blick habe, und sich die Kosten in Grenzen halten müssten. Deshalb werde das ein oder andere historische Detail wieder konservatorisch zugedeckt, da die Freilegung und der Schutz vor Zerstörung zu aufwändig und teuer sei. Man wolle gar nicht alles finden.





Dies macht dann irgendwie auch den Unterschied aus zum zeitgleich präsentierten Projekt der Altstadtfreunde in der Hinteren Ledergasse. Dort wird fehlendes Geld durch den Enthusiasmus und das Engagement der ehrenamtlichen Bauhelfer ausgeglichen, die eben die eine oder andere Leistung aus Neugier und als Ehrensache erbringen. So kann man durchaus auch in Extraschichten noch das letzte Detail erforschen.





Bei diesem Projekt im Sebalder Pfarrhof geht man dann schon nüchterner, mit dem Taschenrechner an die Sache. Man hat gemerkt, dass hier die Kompetenzen zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber hinreichend ausdiskutiert sind und man eben auf das eine oder andere verzichtet. Schade eigentlich. Trotzdem war es toll mal diese Einblicke erhalten zu haben!
__________________
Fotos von mir, andernfalls ist die Urheberschaft angegeben.

nothor ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:57 Uhr.


Powered by vBulletin (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
©2003-2018 Deutsches Architektur-Forum